TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Pressekonferenz Andreas Sönnichsen und Herbert Kickl
DAS TRANSKRIPT

#### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### ####

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=12377.0

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=11591.msg33051#msg33051

"Wegen nörgelnder Kotzgören die Großeltern ermorden." Wie könnte man anders die folgende Idiotie in einem Satz zusammenfassen?

https://twitter.com/prof_freedom/status/1479883334935273479
[*quote*]
Prof. Freedom @prof_freedom

Aus "2 Wochen" wurden 2 Jahre.
Aus "Solidarität" wurde Spaltung.
Aus Evidenz wurde Vermutung.
Aus "wir müssen die Oma retten" wurde unendliches Leid bei Kindern.
Maßnahmen wurden zur Religion.
Wissenschaftler wurden zu politische Handlanger. Es reicht! Endgültig.
#IchBinRaus


7:30 PM · Jan 8, 2022·Twitter for Android
2,679 Retweets 98 Quote Tweets 9,128 Likes
[*/quote*]

Die Totalverblödung der Bevölkerung hat ein tödliches Ausmaß angenommen. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung sind Vollidioten. Und nicht bloß Vollidioten, sondern Charakterschweine, die für ihre Genußsucht andere Menschen sterben lassen.

Nach dem zweiten Weltkrieg war GROSSES ERSTAUNEN UND ENTSETZEN: "Wie konnte DAS bloß geschehen?"

Heute erleben wir die ach so Erstaunten und Entsetzen, wie sie selber andere Menschen umbringen mit ihrem beschissenen Verhalten. Mit dieser Wortwahl halte ich mich noch sehr zurück! Eigentlich hätte man schon längst das Kriegsrecht ausrufen und die Impfgegner internieren müssen. Alle!

Übrigens ist das Thema "Demokratie" jetzt ein sehr gefährliches. Die Mehrheit WILL nämlich die Impfungen. Die Minderheit, das heißt die Impfgegnerschweine, kann sich NICHT auf "Demokratie" herausreden. Für Schweine gilt Demokratie nämlich nicht. Wer andere Menschen umbringt, entweder direkt oder durch sein beschissenes Mörderverhalten, der hat den Rahmen der Demokratie längst verlassen. Früher beförderte man solche Erscheinungen an den Galgen.

Interessanterweise sind ausgerechnet Impfgegner jetzt vornedran, höchstpersönlich ihnen mißliebige Menschen umzubringen. Bundesweit bekannte Impfbefürworter, aber auch impfende Ärzte werden aus dem Untergrund mit dem Tod bedroht und stehen zum Teil schon unter Polizeischutz. Die Verkommenheit der Impfgegner kennt keine Grenzen.

Wobei wir bei einem sehr interessanten Punkt angekommen sind, auch in der öffentlichen Berichterstattung in Foren und Medien: Die Verkommenheit ist nicht auf Impfgegner beschränkt. Die Frage dabei, die wirklich ganz große Frage: Was haben die bisher gemacht? Die waren doch in ihrem bisherigen Leben auch nicht besser.

Der Bodensatz der Bevölkerung kommt jetzt so klar ans Licht wie nie zuvor. Und es sind keine "Randerscheinungen". Es sind keine "zu vernachlässigenden Minimalstgrüppchen". Nein, ES IST MEHR ALS EIN VIERTEL DER BEVÖLKERUNG.

Außer den Schulen (also der indoktrinierenden Lehrerschaft) ist noch eine weitere Gruppe ganz entscheidend für die Hirnmatschkatastrophe verantwortlich: Journalisten. Ginge man jetzt nach dem Verursacherprinzip vor, müßte ein großer Teil der Zeitungen aufgelöst und Rundfunk- und Fernsehsender auf der Stelle geschlossen werden. Und die Journalisten auf der Stelle in den Knast. Lebenslänglich.

Deutschland heute: 116.000 Tote und mehr als 4 Millionen Erkrankte mit bleibenden Organschäden.

Seit Adolf Hitler hat es keine gößere Massentötung in Deutschland gegeben als diese. Menschen sterben zu lassen aus Gier, Genußsucht und grenzenloser Rechthaberei ist Mord. Mord aus niederen Beweggründen. Deutschland ist das Land der Mörder.


#### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### ####

Pages: [1]

Author Topic: 20.02.06 Vortrag in Gera  (Read 3812 times)

Hooligan

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 169
20.02.06 Vortrag in Gera
« on: March 26, 2006, 04:27:37 PM »

Und wieder war Trutz aktiv. Hier seine eMail vom 13.02.06 an das

Gesundheitsamt Gera
Leiter Dipl. Med. Matthias Albert
gesundheitsamt@gera.de


Kopien an

Landesärztekammer Thüringen
pressestelle@laek-thueringen.de
Sozialministerium Thüringen Abt. Gesundheit
poststelle@tmsfg.thueringen.de
Thüringische Krebsgesellschaft
brigitte.moehler@uni-jena.de
Ostthüringische Zeitung
redaktion@otz.de



Sehr geehrter Albert,

kennen Sie die „Germanische Neue Medizin“? Vielleicht nicht, aber wenn das so weiter geht, werden Sie sie irgendwann kennen lernen, denn nach dieser Heilslehre sind alle wissenschaftlich arbeitenden Ärzte nichts weiter als Schulmediziner, Massenmörder, die mit ihrer jüdischen alten Medizin täglich unzählige Menschenleben auf dem Gewissen haben. Beachten Sie dazu bitte das neuste Rundschreiben von Dr. Hamer an seine Anhängerschaft.

http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/2006/20060101_Hamer_an_Freunde.htm

(Die Staatsanwaltschaft Cottbus ermittelt in der Sache wegen Volksverhetzung, Az 1653 Js 2797/06)

Die Propagandisten der „Germanischen Neuen Medizin“ ködern Interessierte und Betroffene mittels vorgeschobener Kritik an unserem Gesundheitssystem und der Pharmaindustrie - die ja durchaus ihre Berechtigung haben mag - und zerstören systematisch das Vertrauen in die moderne Medizin und damit zwischen Patienten und Ärzten. Sie schwätzen Betroffenen Alternativen auf, die keine Alternativen sind, sondern Kranke in unverantwortlicher Weise von möglichen, wissenschaftlich fundierten Heilungschancen abhalten. Selbst die medizinische Vorsorge wird verteufelt. Durch Einflüsse aus Richtung Scientology wird nun auch zunehmend gegen das Impfen Front gemacht.

Bitte lesen Sie dazu die gutachterliche Stellungnahme der Deutschen Krebsgesellschaft:
http://www.krebsgesellschaft.de/pressemeldung_detail,895,,16104,detail.html

In den Medien gab es im letzten Quartal eine ganze Reihe kritischer Berichte. Dazu hier einige Links:

Fernsehsendung Kontraste vom 10. November
http://www.rbb-online.de/_/kontraste/beitrag_jsp/key=rbb_beitrag_3362703.html

Artikel aus den „Nürnberger Nachrichten“ vom 19. November
http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=421606&kat=27&man=14

Bericht der Schweizer SonntagsZeitung vom 27. November
http://www.sonntagszeitung.ch/dyn/news/nachrichten/565730.html

Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger von 04.01.06
http://www.ksta.de/html/artikel/1135358152883.shtml

Artikel in der Neuen Osnabrücker Zeitung vom 21.01.06
http://www.neue-oz.de/information/noz_print/stadt_osnabrueck/12798090.html

Artikel in der TAZ vom 30.01.06
http://www.taz.de/pt/2006/01/30/a0080.1/text

Neu: Zwei Berichte in der Hamburger Morgenpost vom 07. und 08.02.06
http://archiv.mopo.de/archiv/2006/20060207/hamburg/panorama/zu_besuch_bei_der_todes_sekte.html
http://archiv.mopo.de/archiv/2006/20060208/hamburg/panorama/experten_warnen_vor_der_todes_sekte.html

Eine ausführliche Informationssammlung über die „Germanische Neue Medizin“ finden Sie hier:
www.agpf.de/Hamer.htm


Aktueller Anlass:

Der Stellvertreter des derzeit in Frankreich wegen Betrugs und illegaler Arzttätigkeit inhaftierten selbsternannten Wunderheilers Ryke Geerd Hamer und Hauptpropagandist der „Germanischen Neuen Medizin“, Helmut Pilhar, ein Elektroingenieur aus Österreich, hat in den letzten Jahren ein Netzwerk von „Stammtischen“ in Österreich, Deutschland und der Schweiz aufgezogen. Zur Initiierung weiterer „Stammtische“ hält Herr Pilhar Vorträge und veranstaltet Seminare.

Einen Bericht über den Vortrag von Helmut Pilhar bei einem Treffen rechtsextremer Verschwörungstheoretiker 2002 in Regen/Niederbayern können Sie hier nachlesen:

http://www.hofberichterstatter.com/Joomla/index.php/content/view/15/29/

Am Montag, dem 20. Februar, will Helmut Pilhar Vorträge im „Großraum Gera“ halten. Da durch Aufklärungsarbeit von anderen und mir in der letzten Zeit oft die für solche Vorträge vorgesehenen Räumlichkeiten von den Vermietern gekündigt wurden und/oder kritischen Presseberichtet erschienen, hält Herr Pilhar nun die genauen Orte bis kurz vor den Terminen geheim. Siehe:

http://www.pilhar.com/News/Seminar/Kalender_02.htm

Die Leute, welche die Räumlichkeiten für Veranstaltungen der „Germanischen Neuen Medizin“ anmieten, tarnen immer öfters ihr Anliegen durch verschleiernde Informationen. So konnte sich ein „Stammtisch“ der „Germanischen Neuen Medizin“ als „Selbsthilfegruppe Zivilisationskrankheiten“ beim Diakonischen Werk in Hoyerswerda einschleichen. Am Freitag vorletzte konnte Herr Pilhar noch seine pseudomedizinischen Desinformationen im seriösen Flair der Volkshochschule im oberbayerischen Wasserburg verbreiten.

Bisher wurde nur ein „Stammtisch“ der „Germanischen Neuen Medizin“ in Thüringen bekannt, und zwar in 98667 Waldau. Das Gesundheitsamt Hildburghausen sowie die Verwaltung Nahetal-Waldau wurden davon in Kenntnis gesetzt. Am 21. Februar will Herr Pilhar einen Vortrag im Raum Rudolstadt halten. Ich habe das zuständige Gesundheitsamt in Saalfeld bereits in gleicher Weise informiert.


Aus der Stellungnahme der Deutschen Krebsgesellschaft:

„Es sind mehrere Todesfälle von Menschen, die seiner Theorie vertrauten, gut belegt, die unter schulmedizinischer Behandlung eine realistische Heilungschance besessen hätten. Deshalb ist die „Germanische Neue Medizin“ mit allem Nachdruck als einerseits absurd, andererseits aber bewiesenermaßen gefährlich zurückzuweisen. Ihrer Verbreitung muss mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln - juristisch und auf dem Wege der Aufklärung - Einhalt geboten werden. Eine Plattform zur Selbstdarstellung darf ihm und seinen Anhängern nicht geboten werden.“

Mein Appell an das Gesundheitsamt Gera und die ortsansässige Ärzteschaft:

Unternehmen Sie bitte etwas dafür, dass in Ihrem Wirkungsbereich keine kranken Menschen in die Fänge dieser Scharlatan-Sekte geraten! Prüfen Sie bitte rechtliche Schritte und sorgen Sie für öffentlich Aufklärung in der Sache und dass die Veranstaltung mit Helmut Pilhar nicht ohne Widerspruch über die Bühne gehen kann! Es geht hier nicht um irgendwelche mehr oder weniger harmlose Spinnereien, sondern um Menschenleben.


-----------------------------------------------------------


Am 20. gegen Mittag wurde der Veranstaltungsort auf Pilhars Seite bekannt gegeben.

Gaststätte Finkenstube
Ebelingstr. 8
07548 Gera

Was und ob das was gelaufen ist, wurde nicht bekannt. In der Zeitung stand nichts. Jedenfalls war in der Internet-Ausgabe der Ostthüringischen Zeitung nichts zu finden.
Logged
Pages: [1]