TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
MedWatch, das ist gelogen!

######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ########

Mit der SPD haben die Bürger die Arsch-Karte gezogen

######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ########

Die infantile Andrea Nahles ist die 'Kacke'-Prinzessin der SPD

######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ########


Pages: [1]

Author Topic: Kinder als Opfer des Wahnsinns  (Read 2845 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1101
Kinder als Opfer des Wahnsinns
« on: March 27, 2006, 11:07:55 AM »

http://www.gnm-forum.com/phpBB2/fpost4817.html

[*QUOTE*]
Windpocken

Germanische Neue Medizin

Foren-Übersicht
   »Germanische Neue Medizin
      »Kinder und die GNM®
         »Windpocken

Autor
Nachricht
Rene
Alter: 39
Anmeldungsdatum:
18.10.2005
Beiträge: 14
Wohnort: Zeuthen
bei Berlin
Verfasst: 19/10/2005, 06:02 Titel:

Windpocken
Hallo,
ich möchte kurz über meine Erfahrungen mit der NGM in Bezug auf Windpocken berichten:

Unser Sohn (5) spielte mit seiner Freundin (6) den ganzen Tag. Am Abend rief mich die Mutter der Freundin an und berichtet vom Ausbruch der Windpocken bei ihrer Tochter und obwohl sie mit der NGM vertraut ist, meinte sie wir sollte ein homöopathisches Mittel zur Vorbeugung besorgen und es unserem Sohn geben, da er sich angeblich "angesteckt" hätte. Auf Grund der Gesetzmäßigkeiten der NGM wußte ich aber, dass, wenn mein Sohn erkranken sollte, er den selben Konflikt gelöst haben müßte wie seine Freundin und dass war definitiv nicht der Fall. Meine Frau schwankte etwas und wollte zumindest das Mittel besorgen. Jedoch hätte es erst nach 2 Tagen geliefert werden können und so vertraute sie noch meiner Ansicht, dass unser Sohn nicht erkranken könne. So war es dann auch - er blieb völlig gesund. Wie wir später recherchierten, hatte seine Freundin 2 Wochen vorher einen Trennungskonflikt erlitten (Windpocken - Erkrankung der Haut - Trennungskonflikt), welcher einige Tage vorher gelöst wurde. Die Ursache des Trennungskonfliktes war der Besuch im Kindergarten, den sie nur unregelmäßig besuchte, jedoch in dem Fall für eine Woche von früh bis abends aufsuchen mußte, da die Eltern keine Zeit hatten. Dann war die Mutter für eine Woche zu Hause und behielt ihre Tochter bei sich - der Konflikt war gelöst (in dem Fall Trennungskonflikt von der Mutter). Unser Sohn war weder im Kindergarten, noch sonst irgendwie von uns getrennt und hatte daher keinen Konflikt den er lösen mußte.

Wie Herr Pilhar in einem Vortrag erwähnte, treten in Kindergärten oft kollektive Trennungskonflikte auf, wenn z. B. ein sehr beliebte Erzieherin krank wird oder in den Urlaub fährt. Dann bekommen oft ganze Kindergartengruppen nach Rückkehr der Erzieherin Windpocken...

So konnte ich an einem Fall in unserem Umfeld die NGM mit Erfolg anwenden und bin dankbar für die Entdeckung der Gesetzmäßigkeiten der NGM durch Dr. Hamer.
Viele Grüße
Rene´

--------------------------------------------------------------------------

PaX
Anmeldungsdatum:
19.09.2005
Beiträge: 389
Verfasst: 19/10/2005, 07:38 Titel:
Hallo Rene,
schöne Beobachtung.  
Und wenn auch nicht zur GNM gehörend: Homöopathie kann man nicht vorsorglich anwenden. Das wäre ein Zufallstreffer, der natürlich möglich ist. Aber wenn er nicht paßt, wird man u.U. das Bild verschleiern, und das passende Mittel im Falle eines Falles nicht so leicht finden können. Daher wäre von einer solchen Vorsorgegabe abzuraten. So meine Kenntnis.
LG
PaX

-------------------------------------------------------------------------

susanne
Anmeldungsdatum:
27.03.2006
Beiträge: 1
Verfasst: Heute um 09:55 Titel:
Windpocken

Sich von dem Ansteckungsgedanken frei zu machen, ist nicht ganz einfach. Ich habe zu dem Thema schon einiges an innerer Bewältigungsarbeit geleistet. Beim Thema Windpocken habe ich aber immer noch deutliche
Schwierigkeiten.
OK, ein kollektiver Trennungskonflikt wegen Vorkommnissen im Kindergarten, das kann ich mir noch vorstellen.
Aber wie ist das dann mit Geschwisterkindern und Elternteilen, die dann z.T. auch erkranken, obwohl sie gar nicht in den Kindergarten gehen? Warum erkranken die ausgerechnet dann gehäuft, wenn im Kindergarten ein Trennungskonflikt läuft? Und dass mal ein Einzelner so einen Konflikt hat und deswegen als Einzelner an Windpocken erkrankt, das habe ich auch noch nicht gehört. Auch die angebliche Inkubationszeit von 2 Wochen wird - so wie man hört - oft eingehalten. Sind das Fehler in der Wahrnehmung? Wie läßt sich das sonst erklären?

Ich weiß, es bedarf noch intensiver Forschungsarbeiten. Wenn ihr Euch aber dazu auch schon Gedanken gemacht habt und zu möglichen Ergebnissen gekommen seid, dann würde ich mich sehr über Antworten freuen, weil mir das schon arges Kopfzerbrechen bereitet.

Viele Grüße
Susanne
[*/QUOTE*]


Arme Kinder. Opfer SOLCHER Eltern...
Pages: [1]