TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Alarm in Mecklenburg-Vorpommern!
Hochstaplerin gibt sich als Impfärztin aus!

*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***
DEUTSCHLAND:
MASSENMORD AN KINDERN!
*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***
Warnung vor den lebensgefährlichen Lügen der Hahnemann-Gesellschaft
*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***
Corona-Impfung: Spanien plant zentrales Register für Impfverweigerer
*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***
@homeopathy_inh fällt schon wieder voll auf die Schnauze
*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***
Deutschland ist am Arsch von Europa:
In einem Jahr, im Januar 2022, sind die mit dem Impfen immer noch nicht fertig!
*** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** *** ***
NO IMMUNITY ANYMORE!!! NEW MUTANT !!! KEINE IMMUNITÄT MEHR !!!

Pages: [1]

Author Topic: Bischöfe kastrieren?  (Read 4029 times)

Krant

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 483
Bischöfe kastrieren?
« on: March 17, 2012, 05:32:12 PM »

Feuer fällt vom Himmel. Der Focus berichtet über einen schweren Meteoreinschlag:

http://www.focus.de/politik/ausland/grausame-heil-methode-niederlaendische-kirche-lies-wohl-jungen-kastrieren_aid_725030.html

In wenigen Sätzen eine Lawine von Einschlägen:

[*quote*]
Homophobie in den 50er-Jahren
Niederländische Kirche ließ Jungen kastrieren
[...]
Um angebliche homosexuelle Neigungen „zu heilen“ hat die katholische Kirche in den Niederlanden laut Medienberichten mehrere Jungen kastrieren lassen. Wie die Zeitung „NRC Handelsblad“ am Samstag schrieb, sind
mindestens zehn solcher Fälle aus den 1950er-Jahren bekannt.
[*quote*]

[*quote*]
Dabei habe es sich um Minderjährige gehandelt, die zuvor
in katholischen Schulen und Internaten
von Kirchenangehörigen sexuell missbraucht worden seien.
[*quote*]

[*quote*]
Die chirurgischen Eingriffe seien in kirchengeführten psychiatrischen Kliniken vorgenommen und mit dem Ziel begründet worden, die Kinder "von ihrer Krankheit zu befreien".
[*quote*]

Die Sowjetunion ließ Abweichler von der Psychiarie vernichten. Die Katholische Kirchenpsychiatrie kastriert sie.

Daß die Katholische Kirche Kinder erst vergewaltigen läßt und sie dann kastriert, ist das nicht eine Abwandlung der Scharia, die vergewaltigte Mädchen steinigen läßt? Wie ähnlich sich diese Irren doch sind.

Wem würde nicht, als streng Gläubiger, der Wunsch nach dem biblischen "Auge um Auge - Zahn um Zahn" in den Sinn kommen? Vor allem: Was ist mit denen, die 50 Jahre lang über die Verbrechen geschwiegen haben?


Daß die deutsche Papstkatholische Kirche Satanismus und Pornographie produziert und verkauft,  paßt da nur zu gut ins Weltbild. Nomen est omen.



http://transgallaxys.com/~aktenschrank/religioeser_wahnsinn_im_krieg_gegen_kranke/WIR_VERKAUFEN_SATANISMUS_UND_SEX_WIR_SIND_SATAN_2.jpg




http://transgallaxys.com/~aktenschrank/religioeser_wahnsinn_im_krieg_gegen_kranke/WIR_VERKAUFEN_SATANISMUS_UND_SEX_WIR_SIND_SATAN_4.jpg

mehr:
http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=7281.0



[Font wiederhergestellt, TM]
« Last Edit: March 24, 2012, 11:44:00 PM by Thymian »
Logged

LorCa

  • Newbie
  • *
  • Posts: 3
Re: Bischöfe kastrieren?
« Reply #1 on: March 26, 2012, 05:09:39 PM »

http://www.rp-online.de/panorama/ausland/papst-soll-von-missbrauch-gewusst-haben-1.2766734

[*quote*]
Gelehrte erheben schweren Vorwurf
Papst soll von Missbrauch gewusst haben

zuletzt aktualisiert: 25.03.2012 - 08:57

Mexiko-Stadt/Leon (RPO). Mexikanische Gelehrte haben wegen der Missbrauchsskandale in der Kirche schwere Vorwürfe gegen Papst Benedikt XVI. erhoben. Als Chef der Glaubenskongregation habe er von den kriminellen Machenschaften des mexikanischen Gründers der Legion Christi, Marcial Maciel, gewusst und sie verschwiegen.

Das sagten Fernando González von der nationalen Universität UNAM, der Ex-Priester Alberto Atié und der Religionsexperte Bernardo Barranco am Samstag bei der Vorstellung des Buches "La voluntad de no saber" ("Der Wille, nicht zu wissen") in Leon, wo sich der Papst derzeit während seiner Pastoralreise aufhält.

Der Skandal um Maciel (1920-2008) hatte in den vergangenen Jahren in Mexiko für erhebliches Aufsehen gesorgt. Der Geistliche wurde beschuldigt, nicht nur Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht, sondern auch mit zwei Frauen drei Kinder gezeugt zu haben. In dem jetzt veröffentlichten Buch sind den Angaben zufolge Dokumente aus den vatikanischen Archiven enthalten, die belegen sollen, dass Johannes Paul II. und sein Nachfolger über Maciel Bescheid wussten, aber nichts gegen ihn unternommen haben.

Die Experten forderten Benedikt auf, sich als die höchste Autorität der Kirche für den Missbrauch der Jugendlichen zu entschuldigen und die notwendigen Maßnahmen anzukündigen, damit sich derartige Situationen nicht wiederholten. Nach Angaben des Vatikans ist das Thema der Päderastie nicht auf der Agenda der Papstreise. Auch ist kein Treffen des Papstes mit Opfern Maciels vorgesehen.

"Das Buch beweist mit Dokumenten, was wir schon argwöhnten", sagte der Religionsexperte Barranco, der das Vorwort verfasste. Einer der Autoren, Jose Barba, der selbst Missbrauchsopfer war, sagte, er habe seinen Fall gemeinsam mit anderen Opfern im Jahre 1998 bei den vatikanischen Instanzen angezeigt.

Missbrauch an der Odenwaldschule 
 
Missbrauch-Skandal an der Odenwald-Schule 
 
Sexueller Missbrauch an Berliner Eliteschule 

Schreiben Sie über diesen Artikel und benutzen Sie die Trackback-URL
http://www.rp-online.de/trackback/ping/2766734
damit Ihr Eintrag hier erscheint

Kommentare (22)
[*/quote*]



Von den 22 Kommentaren sind besonders 2 fundiert und lesenswert:
 
[*quote*]
BEITRÄGE UNSERER LESER
1 2 3 4 5 ... 5
 
Autor:  Autor der Reimbibel  / Datum: 25.03.2012 12:31
Es wurde 30 Jahre lang vertuscht
Die systematische Vertuschung sexuellen Missbrauchs ist bei der römisch-katholischen Kirche nicht zuletzt eine Folge der Überzeugung, es gäbe außerhalb dieser Kirche kein Heil. Wer dies glaubt und über Missbrauchsfälle öffentlich spricht, schädigt das Ansehen der Kirche, provoziert Kirchenaustritte und nimmt in Kauf, dass viele Menschen „dem ewigen Feuer“ verfallen. Er verstößt dabei gegen die päpstlichen Schreiben „Crimen sollicitationis“ (1962) und „De delictis graviboribus“ (2001 und 2010), die alle drei zur Missbrauchsvertuschung aufrufen, indem sie anordnen, Missbrauchsfälle als „päpstliches Geheimnis“ zu behandeln und nur dem Vatikan zu melden. Dadurch wurde und wird verboten, bei noch nicht öffentlich bekanntgewordenen Missbrauchsfällen die Staatsanwaltschaft einzuschalten.

Herr Dr. Ratzinger war von 1981 bis 2005 der Leiter der Kongregation für den Glauben, zu deren Aufgaben die Behandlung von Missbrauchsfällen gehörte. Schon 1976 zeigte Bischof John R. McGann dem Vatikan 20 Fälle an, bei denen Pater Marcial Maciel Degollado sexueller Missbrauch vorgeworfen wurde. 1989 wandte er sich direkt an Papst Johannes Paul II.. Im Jahr 2002 erklärte Kardinal Ratzinger einem Reporter von ABC, er sei über den Fall Maciel „not so informed“. Ratzinger war wegen dessen Frage nach dem Fall Maciel verärgert und schlug dem Reporter leicht auf die Hand. Papst Johannes Paul II. wurde mehrfach von Maciel auf Südamerikareisen begleitet. Ende 2004 empfing der Papst Maciel im Vatikan und übertrug ihm in einer Zeremonie die Leitung des Notre Dame Centre in Jerusalem. 2006 trat Maciel tritt aus Altersgründen von der Leitung des von ihm begründeten Ordens zurück. Erst in diesem Jahr, (d.h. 30 Jahre nach der Anzeige von Bischof McGann!) forderte der Heilige Stuhl Maciel auf, „ein zurückgezogenes Leben des Gebets und der Buße zu führen unter Verzicht auf jeglichen öffentlichen pastoralen Dienst“. Maciel stand nie wegen seiner Sexualverbrechen vor einem weltlichen Gericht. Am 1. Mai 2010 veröffentlichte der Vatikan eine Erklärung des Papstes an die Legionäre Christi. Darin heißt es u.a.: „Das extrem schwerwiegende und objektiv unmoralische Verhalten von P. Maciel, das durch unumstößliche Beweise bestätigt worden ist, besteht bisweilen in wirklichen Straftaten und offenbart ein skrupelloses Leben ohne echten religiösen Sinn."
[*/quote*]


[*quote*]
Autor:  Autor der Reimbibel  / Datum: 26.03.2012 11:45
Weitere amerikanisch Fälle, die den Papst belasten

"Man sagte, dass man den Papst treffen wolle, wollte ihm aber nicht ehrlich zuhören".
Jemandem, den man noch nicht getroffen hat, nicht ehrlich zuhören wollen? Wie soll das denn gehen?
Außerdem muss es ja in erster Linie darum gehen, dass der Papst den Missbrauchsopfern zuhört.
Dem Papst sind bisher von der Kirche betreute brave Opfer präsentiert worden, die ihm vermutlich keine Vorwürfe gemacht haben.
Ein Skandal im Skandal ist ja, dass meistens die Organisation, der die Täter angehör(t)en, mit der „Aufklärung“ der Fälle beschäftigt ist.
In Irland (4.3 Millionen Einwohner) hat eine staatliche Kommission gearbeitet. Anschließend wurden 12.000 (!) Opfern je 65.000 Euro gezahlt.

„Die Legionäre Christi selbst hatten sich schon 2010 von ihrem Gründer öffentlich distanziert,“. Schon? Da war doch Maciel schon tot und die Sache längst in der Öffentlichkeit.

Man sehe sich auch mal den Fall Kiesle an. Im Fall Kiesle wurde der Vatikan 1981 durch den Bischof von Oakland informiert. Kardinal Ratzinger hat trotz mehrfacher Nachfragen des Bischofs diesem erst 1985 geantwortet: man brauche mehr Zeit für gründliche Untersuchungen, müsse das Wohl der Kirche im Auge behalten, und der Priester sei ja noch relativ jung. Erst 1987 wurde der schon 1978 (!) wegen Missbrauchs von sechs Knaben gerichtlich verurteilte Sexualverbrecher Kiesle aus dem Priesterdienst entlassen. Von 1985 bis 1987 hatte er in seiner alten Gemeinde wieder mit Jugendlichen zu tun.

Informationen zu diesem Fall und weiteren Fällen, die Herrn Dr. Ratzinger belasten, gibt es hier:
http://www.reimbibel.de/B16.htm 

[*/quote*]


4.300.000 Einwohner, 12.000 Opfer. Jeder 358. Einwohner ist ein von der Kirche anerkanntes Opfer.

Das ist nur ein kleiner Bruchteil. Irland ist ein zutiefst katholisches, also schwerst geschädigtes Land, in dem nach dem Willen der Kirche Frauen als Gebärmaschinen mißbraucht wurden. Und nicht nur das...

Was ist mit den anderen Opfern? Was ist mit den vielen, die schon gestorben sind? Was ist mit denen, die geschwiegen haben aus Scham oder Verzweiflung? Was ist mit denen, die geschwiegen haben, weil man sie zum Schweigen gezwungen hat?

Religion ist Gewalt. Religion ist Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

http://www.youtube.com/watch?v=VABSoHYQr6k
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1144
Re: Bischöfe kastrieren?
« Reply #2 on: April 05, 2012, 09:14:29 AM »

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------------
Staat zahlt 442 Millionen Euro für Kirchengehälter
--------------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------------------
Die Bundesregierung spart und streicht, doch kirchliche Gehälter verschont sie.

Im Rahmen des Mega-Sparpakets der Bundesregierung sollen Arbeitslosen Zuschüsse gekürzt, Hartz-IV-Empfängern das Elterngeld gestrichen und der Bundeswehr 40.000 Personen genommen werden. Nur ein Kostenfaktor bleibt von den Sparmaßnahmen verschont: Die Gehälter kirchlicher Würdenträger.

Die Gehälter von Bischöfen, Priestern und Vikaren werden von Steuergeldern bezahlt.
Völlig unabhängig von der Kirchensteuer.

--------------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

mehr:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,699422,00.html


Religion ist Gewalt. Religion ist Parasitismus. Religion ist ein Verbrechen.
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de

Krant

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 483
Re: Bischöfe kastrieren?
« Reply #3 on: December 10, 2019, 03:01:23 AM »

Mit dem Vatikan anfangen?
Logged
Pages: [1]