TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Schwere Schlappe für Commerzbank  (Read 1499 times)

Krant

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 368
Schwere Schlappe für Commerzbank
« on: April 22, 2013, 03:44:07 PM »

Die Commerzbank hat einen Prozeß verloren. Die taz berichtet darüber: 

[*quote*]
16.04.2013
Ungerechtfertigte Kündigung
Schwere Schlappe für Commerzbank


Ein britisches Arbeitsgericht gibt einer Bankerin Recht. Ihr war gekündigt worden, weil sie nicht angegeben hatte, dass sie einen Ex-Arbeitgeber verklagt hatte.
von Ralf Sotscheck
[*/quote*]

http://www.taz.de/Ungerechtfertigte-Kuendigung/!114648/

Es ist ein Arbeitsrechtsprozeß, bei dem man sich fragen muß, welches Rechtsempfinden Bänker überhaupt haben.

Der Prozeß fand große Beachtung in Finanzkreisen. Hier die Schlagzeilen nicht gerade unbekannter Medien:

The Guardian
Daily Mail
Metro
Bloomberg
Reuters
The Telegraph
Financial Times
The Standard
Businessweek

[*quote*]
Commerzbank 'victimised' employee over discrimination case, tribunal rules

Latifa Bouabdillah was sacked by Commerzbank for breach of trust but tribunal says this was 'both offensive and unfair'

Rupert Neate
The Guardian, Monday 15 April 2013 21.36 BST
[*/quote*]

http://www.guardian.co.uk/money/2013/apr/15/commerzbank-employment-tribunal


[*quote*]
City banker was sacked from new £150,000 job and 'compared to a shoplifter after boss found out she was suing former employers for £1m for sex discrimination'

Latifa Bouabdillah resigned as vice president of the Deutsche Bank in 2011
She then launched bid to sue the company for £1m for sexual discrimination
Her new firm Commerzbank AG fired her when they heard about the case
Ms Bouabdillah is now suing Commerzbank AG for victimisation

By Suzannah Hills
[*/quote*]
http://www.dailymail.co.uk/news/article-2295755/Female-City-banker-sacked-150k-job-compared-shoplifter-boss-suing-employers-1m-sex-discrimination.html



[*quote*]
City high-flyer: I was fired for suing my old bank for £1million

Tuesday 19 Mar 2013 6:57 pm 

A city high-flyer was fired and likened to a ‘shoplifter’ after bosses found out she was suing her old employees for sex discrimination, a tribunal has heard.

By Hayden Smith
[*/quote*]

http://metro.co.uk/2013/03/19/city-high-flyer-i-was-fired-for-suing-my-old-bank-for-1million-3550077/


[*quote*]
Commerzbank Loses Case of Woman Fired for Suing Deutsche Bank

By Kit Chellel - Apr 16, 2013 2:01 AM GMT+0200

An ex-Commerzbank AG director won her employment tribunal case against the German lender for firing her when it discovered she was suing her previous employer, Deutsche Bank AG, for sexual discrimination.

Latifa Bouabdillah was “victimized” by Commerzbank, Judge Alexandra Davidson in London said in a written ruling dated April 11. While Bouabdillah is seeking about 13 million pounds ($20 million), the employment tribunal hasn’t yet ruled on how much she will get in compensation.
[*/quote*]

http://www.bloomberg.com/news/2013-04-15/commerzbank-loses-case-of-woman-fired-for-suing-deutsche-bank.html


[*quote*]
Commerzbank victimised employee over sex-bias lawsuit - London court
 
By Clare Hutchison
LONDON | Mon Apr 15, 2013 5:50pm BST
[*/quote*]

http://uk.reuters.com/article/2013/04/15/uk-britain-commerzbank-idUKBRE93E0SN20130415


[*quote*]
City banker fired for suing former employer for sex discrimination

A City banker was compared to a criminal and fired from her job because her boss discovered she was suing her former employer for sex discrimination, a tribunal heard.

By news agencies (edited by Nadia Khomami)
11:38AM GMT 19 Mar 2013
[*/quote*]

http://www.telegraph.co.uk/news/uknews/law-and-order/9939817/City-banker-fired-for-suing-former-employer-for-sex-discrimination.html


[*quote*]
April 15, 2013 7:10 pm
Banker wins lawsuit against Commerzbank

By Jane Croft

A City banker has won a lawsuit against Commerzbank after a tribunal ruled she was victimised once it emerged she was suing her previous employer for sex discrimination.

Latifa Bouabdillah lodged a £1m legal claim against Deutsche Bank for sex discrimination and equal pay in 2011 and later took up a role as head of product engineering at Commerzbank, another German investment bank.
[*/quote*]

http://www.ft.com/cms/s/0/f6093512-a5e8-11e2-b7dc-00144feabdc0.html


[*quote*]
City woman ‘fired when boss heard she was suing her former bank for £1m’
Suing: Latifa Bouabdillah leaves the employment tribunal in London      

(by) Paul Cheston
19 March 2013

A high-flying City banker was compared to a criminal and fired because her boss discovered she was suing her former employer for sex discrimination, a tribunal heard.
[*/quote*]

http://www.standard.co.uk/news/london/city-woman-fired-when-boss-heard-she-was-suing-her-former-bank-for-1m-8540533.html


Eine fehlt noch in der Aufzählung: die von Businessweek. Die ist aber, achte auf das Datum, vom Juni 2012! Das ist die Meldung über die Klage gegen die Deutsche Bank:

[*quote*]
Bloomberg News
Ex-Deutsche Worker Claims Sex Bias Over Bonus
By Kit Chellel
June 06, 2012

A former Deutsche Bank AG (DBK) director sued the German lender for sexual discrimination in London claiming male colleagues were promoted ahead of her and received bonuses as much as three times higher for the same work.
[*/quote*]

http://www.businessweek.com/news/2012-06-06/ex-deutsche-bank-worker-claims-sex-bias-over-lower-bonus


Frau Bouabdillah hatte gegen die Deutsche Bank wegen Geschlechter-Diskriminierung geklagt (und es gab eine Einigung, deren Inhalt gehalten wird).

Frau Bouabdillah war im Recht und hat dafür gekämpft.

Bei der Commerzbank wird sie fristlos gefeuert, als die Bank erfährt, daß es diesen Rechtsstreit gegeben hat. Das ist der erste Hammer.

Der nächste Hammer ist die Begründung für die fristlose Entlassung: Weil Frau Bouabdillah der Commerzbank nichts von der Klage erzählt hat.

Der dritte und allerdickste Hammer ist dies:

http://www.taz.de/Ungerechtfertigte-Kuendigung/!114648/

[*quote*]
Opfer, nicht Täterin

Der Londoner Commerzbank-Personalchef Nigel Marsden erklärte Bouabdillah die Entscheidung, indem er sie mit einer Bewerberin verglich, die wegen Ladendiebstahls angeklagt war. Obwohl diese freigesprochen worden war, sei es wichtig gewesen, Bescheid zu wissen. Bouabdillah wies die Gleichstellung empört zurück: Schließlich sei sie Opfer, nicht Täterin.
[*/quote*]

Genau hingucken! Die Frau, die der Personalchef Nigel Marsden als Vergleich nimmt, war freigesprochen worden. Der Personalchef erdreistet sich sogar, einen Freispruch als Makel hinzustellen. Und er vergleicht dann Frau Bouabdillah, die nichts weiter getan hat als für ihr Recht zu kämpfen, mit einer Frau, die als Angeklagte vor Gericht stand.

Frau Bouabdillah fordert von der Commerzbank rund 13 Millionen Pfund Sterling (rund 20 Million US-Dollar).

Nigel Marsden dürfte für die Commerzbank einer der teuersten oder sogar der teuerste Personalchef aller Zeiten sein. Im Gegensatz zu den beiden Frauen ist er alles andere als unschuldig. Ob er bei seiner nächsten Bewerbung das sagen wird? Wird er sagen "Ich, Nigel Marsden, habe unsäglich dummen und diskriminierenden Mist gebaut"?

Es heißt immer "Wer sonst nichts wird, kann doch in  einer Wurstbude arbeiten." Wurstbuden mögen zwar gesellschaftlich nicht sehr hoch stehen, aber daß die Wurstbuden SO EINEN BANKER beschäftigen würden, kann ich mir nicht vorstellen.


Für die Commerzbank kommt außer den bisherigen Kosten für den Gerichtsstreit und (hoffentlich) die saftige Schadensersatzzahlung noch etwas anderes zu: der Imageverlust. Für den sind aber nicht nur der mißratene Personalchef, sondern auch die restliche Führungsriege der Bank verantwortlich. Das Mindeste, was sie hätten tun können und müssen: den Personalchef zurückpfeifen. Haben sie aber nicht.

Die Führungsetage der internationalen Zentrale der Bank hätte eingreifen müssen. Hat sie aber nicht. Mit anderen Worten: das gesamte System stinkt. Damit meine ich noch nicht einmal, daß die Konzernspitze dem Personalchef oder der Londoner Führungsetage inhaltlich widersprechen müßte, sondern daß sie allein aus wirtschaftlichen Überlegungen die Angelegenheit nicht hätte eskalieren lassen dürfen.

Mit anderen Worten: es ist eine FACHLICHE finanzpolitische Instinktlosigkeit, die sich da an einem Detail offenbart. Die Aktionäre werden darüber nachdenken und ihre Schlüsse ziehen...


[BWL-mäßig debugged, ET]
« Last Edit: April 30, 2013, 05:08:14 PM by el_Typo »
Logged
Pages: [1]