TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Atoms deactivated. --- 0 Kelvin reached.

Pages: [1]

Author Topic: Helmut Pilhar in Lauf a.d. Pegnitz  (Read 7630 times)

Enigma

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 110
Helmut Pilhar in Lauf a.d. Pegnitz
« on: November 13, 2005, 10:39:47 PM »

So lernt man Deutschland kennen. Helmut Pilhar will am kommenden Donnerstag, also ein Tag vor Mainhardt, auch in Lauf an der Pegnitz   >>>   http://www.lauf.de/index.php?m=1   <<<   (liegt östlich von Nürnberg) einen Vortrag halten. Das hätte wir fast übersehen. Wir bitte auch hier um Mitarbeit durch reichlichen Protest. Leider hat der Gasthof keine Email-Adresse. Man kann aber auch anrufen oder faxen.

Enigma


Brief an

Inhaber
Gasthof zur Linde
Neunkirchener Str. 6
91207 Lauf a.d. Pegnitz
Tel. 09123 / 2800
Fax 09123 / 85878


Kopien per eMail an
1. Bgm. von Lauf, Herrn Rüdiger Pompl
info@stadt.lauf.de
Redaktion Pegnitz-Zeitung
Redaktion@Pegnitz-Zeitung.de
Bayerisches Landesamt für Verfassungsschutz
lfv-bw@t-online.de



Sehr geehrte Damen und Herren,

aus dem Internet habe ich erfahren, dass in Ihrem Hause am Donnerstag, dem 17. November, 19.00 Uhr, eine Vortragsveranstaltung mit Ing. Helmut Pilhar zum Thema „Krebs – Krankheit der Seele“ stattfinden soll.
•    über Krankheitsursachen
•    über den Sinn der Krankheiten und wie sie verlaufen
•    Chemotherapie?
•    Fall Olivia Pilhar
•    Diskussion
Bei diesem „medizinischen Vortrag“ handelt es sich um die Lehren der „Germanische Neue Medizin“  des derzeit in Frankreich wegen Betrugs und illegaler Arzttätigkeit inhaftierten selbsternannten Wunderheilers Ryke Geerd Hamer.

Haben Sie am letzten Donnerstag die Sendung Kontraste im Ersten über die „Germanische Neue Medizin“ gesehen? Da Wirte wohl selten dazu kommen, abends Fernsehen zu gucken, wahrscheinlich nicht. Ich lege Ihnen einen Ausdruck des Textes der Sendung hier bei. Sie können die Sache aber auch im Internet unter folgender URL aufrufen:

http://www.rbb-online.de/_/kontraste/beitrag_jsp/key=rbb_beitrag_3362703.html

Eine umfassende Informationssammlung über Dr. Hamer und seine wirren Vorstellungen finden Sie hier:

http://www.agpf.de/Hamer.htm

Beachten Sie bitte auch den Pressebericht von einer Demonstration von Hamer-Anhängern in Tübingen,

http://www.neue-medizin-niederbayern.de/20080.html

Der Referent der Veranstaltung, Helmut Pilhar, besitzt eine eigene Internet-Präsentation:

www.pilhar.com

Herr Pilhar macht sich auf seiner Homepage auch die wirren Konstrukte sogenannter „Reichsdeutscher“ zu Eigen, demnach die Bundesrepublik Deutschland rechtlich nicht existiert:

http://www.pilhar.com/Hamer/Korrespo/2004/20041001_21_Punkte_zu_Deutschland.htm

Er fördert damit als Österreicher - und damit nach deutschem Recht als Ausländer - verfassungsfeindliche Bestrebungen. Mehr über die „Reichsdeutschen“ und ihre „Reichsregierungen“ finden Sie hier:

www.krr-faq.de

Und wenn Sie noch etwas über die Methode erfahren möchten, mit der Herr Pilhar seine Zuhörer einwickelt, dann lesen Sie bitte den Bericht bei kidmed, der Seite für Kindermedizin:

http://www.kidmed.de/forum/showtopic.php?threadid=7271&time=

Das wollte ich Ihnen mitteilen. Ich denke, Sie haben als verantwortlicher Hausherr ein Recht darauf zu wissen, was Sie am kommenden Donnerstag in ihren Räumen zulassen. Und es sollte hinterher niemand sagen können, er hätte davon nichts gewusst.

Ich kann Ihnen aufgrund der Schwere der gegen die Propagandisten der „Germanischen Neuen Medizin“ vorliegenden Vorwürfe nur dringend empfehlen, die Veranstaltung abzusagen.


Mit freundlichen Grüßen

xxxxxxxxxxxx
Logged
******
Meine Empfehlung:
IDGR – Informationsdienst gegen Rechtsextremismus
www.idgr.de

Enigma

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 110
Helmut Pilhar in Lauf a.d. Pegnitz
« Reply #1 on: November 19, 2005, 11:57:45 AM »

.
Ein erster Medienerfolg unserer Kampagne

Die "Nürnberger Nachrichten", zu der auch die von Trutz informierte "Pegnitz Zeitung" gehört, brachte heute einen ausführlichen Artikel in "Region + Bayern":

http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=421606&kat=27&man=14

Enigma



Vom „biologischen Vorteil“ eines Tumors
Vortragsabend über die gefährliche Krebs-Theorie von Ryke Geerd Hamer — Heilung durch Nichtstun
   
Seinen Anhängern gilt er als Genie, Kritikern als gefährlicher Scharlatan. Die von Ryke Geerd Hamer erfundene „Germanische Neue Medizin“ verspricht: „Krebs ist heilbar“ - ohne Chemotherapie und Bestrahlung.

LAUF — Der Mann aus Österreich, der an diesem Abend im Wollnersaal in Lauf gut drei Stunden lang über „Die Eiserne Regel des Krebs“, über die „Fünf Biologischen Naturgesetze“ oder die Hamerschen Herde referiert, ist den meisten der rund 40 Zuhörer zumindest aus den Medien bekannt. Vor zehn Jahren sorgte Helmut Pilhar gemeinsam mit seiner Frau und der damals sechsjährigen Tochter Olivia für Schlagzeilen. Nach Spanien waren die Eltern damals mit dem an einem Nierentumor leidenden Kind geflohen, um ihm Chemotherapie und Operation zu ersparen. Nach der Lehre des deutschen Arztes Ryke Geerd Hamer wollten sie ohne Behandlung auf eine Spontanheilung warten. Polizei und Behörden spürten die Familie auf, entzogen den Eltern das Sorgerecht und veranlassten die Einweisung Olivias in eine Krebsklinik. Das Kind wurde operiert und einer Chemotherapie unterzogen. Es wurde knapp dem Tod entrissen, sagten hinterher die Ärzte. Es wurde zwangsbehandelt und fast zu

Tode therapiert, sagen auch heute noch die Eltern.

Harte Bandagen

Im Streit um den richtigen medizinischen Umgang mit Krebs wird mit harten Bandagen gekämpft. Es geht um letzte Hoffnungen, Ängste, Selbstbestimmtheit von Patienten und ärztliche Verantwortung. Es geht um Leben und Tod. Und es geht natürlich auch um sehr viel Geld. Um die Macht der Pharmaindustrie, um die Rolle der Medien. Stoff, der kritisches Misstrauen genauso nähren kann wie absurdeste Verschwörungstheorien oder kriminelle Geschäftsideen.

Im Fall Ryke Geerd Hamers kommt zu all dem auch noch eine tragische, persönliche Vorgeschichte hinzu. 1978 stirbt der Sohn des Internisten an den Folgen eines Gewehrschusses. Wenige Monate später erkrankt Hamer an Hodenkrebs. Er lässt sich zwar operieren, verweigert aber jede Chemotherapie. Der Arzt studiert ähnliche Patientengeschichten und kommt zu dem Schluss, dass Hodenkrebserkrankungen in allen Fällen ein Verlusterlebnis vorangegangen sei. Er entwickelt eine Theorie („Die eiserne Regel“), die jeder Tumorart einen speziellen psychischen Konflikt zuordnet. Per Computertomografie ließen sich diese Störungen an bestimmten Orten des Gehirns („Hamersche Herde“) abbilden. Und er behauptet, die Patienten müssten lediglich ihren Konflikt lösen und dürften dann in einer zweiten Krankheitsphase auf die Selbstheilung ihres Krebsleidens hoffen.

Die Universität Tübingen lehnt eine Habilitationsschrift Hamers, in der er seine Lehre ausbreitet, ab. Dem Arzt wird 1986 die Approbation entzogen. Weil er weiter Patienten behandelt, wird er zwei Mal rechtskräftig verurteilt. Nachdem Anhängerinnen des Arztes in Frankreich Krebspatienten im Sinne der Hamerschen Lehre bis zu deren Tod von einer konventionellen Behandlung abraten, wird der Deutsche dort in Abwesenheit zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, in Spanien festgenommen und ausgeliefert. Derzeit sitzt Hamer bei Paris in Haft.

Für die Ausbreitung seiner Lehre sorgt unverdrossen der Ingenieur Helmut Pilhar. 150 bis 200 Vorträge hält er jährlich. In Seminaren bildet er außerdem so genannte „Stammtisch“-Leiter aus, die die Hamer-Theorie unters Volk bringen sollen. Nicht nur dem Krebs, auch anderen schweren Erkrankungen nimmt Pilhar in seinem Vortrag den Schrecken. „Teil eines sinnvollen biologischen Sonderprogramms“ seien sie. Das klingt mal hoffnungslos naiv, mal zynisch. Tuberkuloseepidemien nach dem Weltkrieg haben da plötzlich nichts mehr mit Masseninfektionen, sondern mit der zuvor gemeinsam durchgestandenen Todesangst zu tun. Und Eierstockzysten werden zum regelrechten Glücksfall, weil sie die Östrogenproduktion anregen und für jüngeres Aussehen sorgen. „Keine Frau, die von der Germanischen Neuen Medizin Ahnung hat, würde sich diesen biologischen Vorteil wegoperieren lassen“, sagt Pilhar allen Ernstes.

Antisemitischer Wahn

Die endgültig unappetitlichen Wahnvorstellungen, die die angebliche Unterdrückung der Hamerschen Erkenntnisse einer jüdischen Weltverschwörung zuschreiben, breitet Pilhar nicht aus. Sie findet man auf den einschlägigen Internetseiten der „Germanischen Neuen Medizin“, von denen denn auch nur wenige Links schnurstracks zur sächsischen NPD führen. Diese Information erschreckt den Veranstalter des Laufer Abends. ÖDP-Kreisvorsitzender Walter Stadelmann versichert glaubhaft, von all dem nichts gewusst zu haben.

„Der Realitätsverlust Hamers beschränkt sich nicht auf den medizinischen Bereich“, sagt Markus Horneber, Leiter der Arbeitsgruppe Biologische Krebstherapie am Nürnberger Klinikum. Er räumt aber ein, dass die Empfänglichkeit bei manchen Patienten für alternative Ansätze durch Versäumnisse der etablierten Medizin mit begründet ist. „Bereitschaft zum Dialog“ fordert er. Ryke Geerd Hamer darf darauf nicht zählen: „Er hat sich aus dem Kreis der Ärzte hinausmanövriert.“

HANS-PETER KASTENHUBER
19.11.2005 0:00 MEZ
.
Logged
******
Meine Empfehlung:
IDGR – Informationsdienst gegen Rechtsextremismus
www.idgr.de

Enigma

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 110
Helmut Pilhar in Lauf a.d. Pegnitz
« Reply #2 on: November 20, 2005, 08:13:50 AM »

So so, Herr Stadelmann hatte von alledem nichts gewusst. Räusper. Trutz hat deswegen gestern gleich nachgesetzt. Das wäre ja ein Ding, wenn sich Pilhar den Parteiapparat der ÖDP zunutze machen könnte. Die ÖDP ist zwar nur eine kleine, unbedeutende Splitterpartei, sie ist aber gut durchorganisiert. Jetzt bin ich mal gespannt, welche Antworten da kommen.

Enigma




Offener Brief als
eMail an
Herrn Walter Stadelmann
Kreisvorsitzender der ÖDP Nürnberg Land
oedp-NuernbergerLand@web.de

Kopien an
*Herrn Bernhard Suttner
Vorsitzender der ÖDP Bayern
bayern@oedp.de
*Herrn Prof. Dr. Klaus Buchner
Bundesvorsitzender der ÖDP
Klaus.buchner@oedp.de
*NÜRNBERGER NACHRICHTEN
textarchiv.nn@pressenetz.de



Sehr geehrter Herr Stadelmann,

bezugnehmend auf den Presseartikel in den NÜRNBERGER NACHRICHTEN von heute über Ihre Veranstaltung mit Ing. Helmut Pilhar in Lauf an der Pegnitz

http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=421606&kat=27&man=14

möchte ich Sie fragen, wie es dazu kommen konnte, dass Sie von alledem nichts gewusst haben.

Ich hatte am 14. des Monats einen Brief mit allen wichtigen Quellenhinweisen, nebst einem Ausdruck des ARD Kontraste Berichts vom 10. 11., an den Inhaber des Gasthofes „Zur Linde“ (Wollnersaal) in Lauf geschickt. Der Brief müsste am 15. dort angekommen sein. Wurden Sie davon nicht in Kenntnis gesetzt? Haben Sie in den Tagen seit dem 10. November überhaupt nichts von dem og. Fernsehbericht in Kontraste von irgendjemand erfahren?

http://www.rbb-online.de/_/kontraste/beitrag_jsp/key=rbb_beitrag_3362703.html

Wenn jemand über ein medizinisches Thema wie Krebs Vorträge hält, dann müsste man doch davon ausgehen können, dass er dafür die notwendige Kompetenz besitzt. Meinen Sie, dass dies bei einem Elektroingenieur vorausgesetzt werden kann? Sind Sie bei der Planung der Veranstaltung nicht einmal auf die Idee gekommen, die diesbezügliche Kompetenz von Herrn Pilhar zu überprüfen?

In unserer heutigen Informationsgesellschaft ist es doch überhaupt kein Problem in kürzester Zeit Informationen aus dem Internet zu bekommen. Wenn Sie bei der Suchmaschine Google „Germanische Neue Medizin“ oder „Dr. Hamer“ eingeben, dann gelangen Sie schon auf der ersten Seite zu den Informationen der AGPF:

www.agpf.de/Hamer.htm

Das Internet kann Ihnen doch nicht total fremd sein, sonst wär Ihr Kreisverband nicht darin vertreten. Einmal davon abgesehen, dass Sie aus den bereits vorgenannten Gründen und dem ganz normalen gesunden Menschenverstand bei der „Germanischen Neuen Medizin“ hätten hellhörig werden müssen, sind Sie denn nicht einmal auf die Idee gekommen, die Angelegenheit im Internet zu überprüfen bzw. überprüfen zu lassen?

Solche Fragen sind natürlich unangenehm für jemanden, der sich anschickt Politik zu machen, und zwar eine bessere als die der anderen Parteien. Und ich stelle diese Fragen auch indirekt an Ihren Landesvorsitzenden und auch an Ihren Bundesvorsitzenden der ÖDP. Wurde Herr Pilhar etwa noch von anderen ÖDP-Kreisverbänden zu Vorträgen eingeladen? Ich halte diese Frage für durchaus angebracht, denn ich habe auch schon davon gehört, dass ein ÖDP-Funktionär bei Parteiveranstaltungen Werbung für den umstrittenen Dr. Rath, den ich als noch viel gefährlicher als Dr. Hamer einschätze, machen konnte.

Wenn es mir bekannt gewesen wäre, dass Sie Veranstalter dieses Vortragsabends sind, dann hätte ich Ihnen meine Informationen selbstverständlich rechtzeitig zukommen lassen. Herr Pilhar gibt aber bei seinen Ankündigungen die Veranstalter grundsätzlich nicht an. Man kann sich ja denken weshalb. Leider muss ich immer wieder feststellen, dass Vermieter wie auch Veranstalter, die von mir erhaltenen Informationen einfach ignorieren.

Deshalb noch eine letzte Frage an Sie: Hätten Sie aufgrund meiner Intervention die Veranstaltung abgesagt?

Mit freundlichen Grüßen

xxxxxxxxxxxxxxxxx
Logged
******
Meine Empfehlung:
IDGR – Informationsdienst gegen Rechtsextremismus
www.idgr.de

FREDZ

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 23
Helmut Pilhar in Lauf a.d. Pegnitz
« Reply #3 on: November 20, 2005, 08:49:20 AM »

In der ÖDP finden sich jedenfalls Personen die Hamer sehr nahe stehen.

Dr. Erich Weber, Mitglied des Bundesgesundheits-Arbeitskreis der ödp ist aktiv in der Gruppe um die AIDS-Leugner, Impfgegner und Hamer-Anhänger Stefan Lanka und Karl Krafeld aktiv.
Stefan Lanka tritt sogar für die ÖDP auf:
http://homepages.compuserve.de/bennyblaustein/ar/0257.htm

hier wird direkt auch die Neue Medizin in einer Pressemitteilung auf einer offiziellen Website angeführt:

http://ifabri.com/kvdb/meldungen.cfm?kv=oedpneumarkt&do=single&mid=1613


   
7.3.2004: Vortrag des Zukunftsforum: Gesundheit und Zukunft

Gesundheitspolitik, Impfen, AIDS, Krebs, Neue Medizin, Gentechnik Bürger müssen aktiv werden, um Zukunft zu sichern

Gesundheit und Zukunft

Im Rahmen eines Zukunftsforum-Vortrages, veranstaltet von der - Selbsthilfegruppe Impfproblematik, Neumarkt, der - Ökologisch-Demokratische Partei (ödp-KV-NM) in Zusammenarbeit und dem Verein - "Wissenschaft, Medizin und Menschenrechte" e.V

stellten die Referenten neue Wege für das Gesundheitswesen vor: So leben, dass Zukunft bleibt &#150; Demokratie ernst nehmen

Ca. 140 Teilnehmer aus Neumarkt und weit darüber hinaus waren in den grossen Vortragssaal des Johanneszentrum gekommen.

Zu Beginn stellte Ingrid Weber, die Gründerin der Selbsthilfegruppe "Impfproblematik" die bisherigen Aktionen der SHG und Ergebnisse von Anfragen an Gesundheitsbehören und Experten vor. Die konkreten Fragen nach wissenschaftlichen Beweisen die das Impfen rechtfertigen könnten wurde auch nach 4 Jahren von keiner Gesundheitsbehörde und keinem Experten beantwortet &#150; im Gegenteil, es folgten nur primitive Ausflüchte und massive Beleidigungen. "Nur wer die Beweisfragen stellt, z.B. nach der Existenz der sog. bösen Viren oder ob Bakterien überhaupt krank machen können oder ob es überhaupt Daten gibt, die einen Nutzen der Impfungen belegen könnte, nur der oder die kann Sicherheit in der Impfentscheidung bekommen. Und 100%ige Sicherheit zu haben, das ist ein tolles Gefühl!" Jeder der sich diese Sicherheit verschafft, wird dabei auch erfahren, dass die einzigen wirksamen Bestandteile in den Impfstoffen Nerven- Fortpflanzungs- und Muskelgifte wie Formaldehyd, Quecksilber und besonders giftige Aluminiumverbindungen sind, deren Anwesenheit verschwiegen wird und deren nachgewiesene Giftigkeit die Behörden und die Experten rundheraus leugnen.

Das Strafgesetzbuch zwinge sie zum Handeln, denn Nichtstun bei kriminellen Handlungen, die das am 30.6.2002 verabschiedete Völkerstrafgessetzbuch als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezeichnet" würde sie mitschuldig machen, an der chronischen Zerstörung der Gesundheit der Weltbevölkerung durch die Medizin. Sie erläuterte daraufhin noch eine aktuelle Eingabe von ihr, in der sie die Regierung auffordert, dass die STIKO, die im Auftrage der Regierung die Impfempfehlungen ausspricht, auch selbst die Merkblätter zu den Impfungen zu verfassen hat, denn die bisherigen Merkblätter verschweigen die Risiken und sogar die Giftstoffe, die in allen Impfstoffen enthalten sind.

Dr. Erich Weber, Mitglied des Bundesgesundheits-Arbeitskreis der ödp stellte auf verblüffend einleuchtende Art und Weise dar, warum und wie mit Angst für Impfungen geworben wird und wie Pharmaunternehmen weltweit agieren, um ihre Medikamente und Impfstoffe zu vermarkten. Krankheit ist ein globales Geschäft mit mehr als 250 Milliarden &#128; Umsatz pro Jahr in Deutschland. Patient und Arzt sind nur noch Marionetten im "Gesundheitswesen" geworden. Konsequenz: Die Zahl kranker Menschen und die Kosten steigen ins Unermessliche. Selbst Industrieländer können dies nicht mehr finanzieren. Ärmere Länder tragen die Hauptlast dieser Entwicklung. Aus dem Publikum erfolgte Zustimmung und es wurde darauf hingewiesen, dass diese Zusammenhänge immer mehr Leuten bekannt werden, u.a. durch Bestseller.

Dr. Stefan Lanka, Virologe und 2. Vorsitzender des Vereins "Wissenschaft, Medizin und Menschenrechte" aus Stuttgart stellte ausgehend von der Geschichte der Medizin, seit der Zeit 900 vor Christus die heutigen Fehlentwicklungen dar. Das zugrundeliegende Problem sei, dass die herrschende Schulmedizin immer noch den Krieg im Organismus als Grundlage ihres Denken und Handelns hat. Aus dem Schmutz der Sünde entwickelte sich die Idee des Krankheitsgiftes und daraus, als man dieses nie nachweisen konnte, die Idee der Erreger. Dr. Lanka belegte seine Ausführungen mit historischen und für jedermann überprüfbaren Fakten. Dramatisch bis heute sei die politisch motivierte Betrugstat des Robert Koch gewesen, der den sinnlosen und grausamen Tierversuch einführte, um zu behaupten, dass Krankheiten durch Erreger verursacht würden. Dementsprechend groß war das Interesse am Seminar des nächsten Tages an dem das Gesagte vertieft behandelt wurde.

Die Teilnehmer des Vortrages und des Seminars kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus, als sie auch erfuhren, wie sich die sog. Gentechnik entwickelt hat, dass sie nie funktionieren, sondern nur schaden könne, indem sie den Zellkern zerstöre. Wut kam auf, als die Zuhörer erfuhren, dass diese Zusammenhänge den Behörden schon seit 1997 und der deutschen Ärzteschaft schon seit 1998 bekannt sind, ohne dass die notwendigen Konsequenzen daraus gezogen wurden. Dass die Zeit drängt, wurde jedem klar, als die schockierende Zahl und deren Zunahme an Missbildungen bei Geburt auf den Projektor gelegt wurde.

Spätestens als Dr. Lanka die offizielle Definition von "AIDS" aufzeigte, alles altbekannte und behandelbare Zustände, in Afrika dagegen Fieber, Untergewicht, trockener Husten oder Durchfall und dass die Behörden auf Anfragen hin zugegeben haben, dass der Test nicht geeicht sei und keinerlei Aussagekraft habe, die AIDS-Medikamente dagegen genau die Symptome erzeugen, die dem Virus zugeschrieben werden und dass diese Chemotherapie in Afrika massenhaft an schwangere Frauen ausgegeben wurden, da entschieden sich auch noch die unentschlossen die reichlich angebotene Informationen entweder gratis oder in Form von Büchern, Broschüren und Videos zahlreich mit nach Hause zu nehmen. Einige der schon informierten Personen entschieden sich aktiv zu werden und diese Dinge nicht mehr weiter zu dulden: In kleinen Schitten aber konsequent von den Staatsdienern, die ja man alimentiere, ein Verhalten entsprechend Recht und Ordnung zu verlangen, speziell des Grundgesetzes und dem neuen Infektionsschutzgesetz, welches Beweise und den Nutzen des Impfen fordert.

Zukunft ist möglich lautete die Zusammenfassung, wenn Bürger dies wollen und wenn es gelingt Rechtsstaatlichkeit zu errichten. Dies sei eine Revolution, die der Verfassung und den Menschenrechten zum Durchbruch verhelfen werden.

Besonders glaubwürdig wirkte auch, dass die Referenten in der Lage waren, alle Fragen zu beantworten, insbesondere was denn die Ursachen der Krankheiten sei, wenn nicht die Erreger oder schlechte Gene. Die Erkenntnisse der sog. "Neuen Medizin" des Dr. Hamers seien die Grundlage einer zukünftigen Medizin, die ohne Angst und vor allem ohne Kampf gegen das Leben auskomme. Bis dahin seien noch entsprechend der klein-klein-Philosophie Schritte zu tun, denn auch die längste Reise beginnt mit dem ersten, kleinen Schritt. Die Ergebnisse und weiteren Vorgehen würden auf der klein-klein-aktion.de &#150; Internet-Seite einer engagierten Mutter dokumentiert.
FREDZ
« Last Edit: November 20, 2005, 08:54:09 AM by FREDZ »
Logged
Das ARD-Magazin "Kontraste" über die tödlichen Machenschaften der Hamer-Sekte:
http://www.rbb-online.de/_/kontraste/beitrag_jsp/key=rbb_beitrag_3362703.html

Hooligan

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 169
Helmut Pilhar in Lauf a.d. Pegnitz
« Reply #4 on: December 07, 2005, 08:51:26 PM »

Herr Maxheim hat mir die nachfolgenden e-Mails zur hiesigen Veröffentlichung übermittelt. Damit dürfte die Angelegenheit ödp - Hamer geklärt sein:



eMail vom ÖDP-Kreisvorsitzenden Nürnberger Land Walter Stadelmann vom 28. 11. 2005:

Sehr geehrter Herr Maxheim!
Da ich bisher trotz einiger Tage Wartens keine Rückmeldung von der Bundes- oder Landesgschäftsstelle bekommen habe, erhalten Sie nun endlich meine Antwort.
Ihren offenen Brief haben wir im Kreisvorstand besprochen. Diese Gruppe, die die Psychosekten untersucht, kenne ich nicht.
Den Brief an den Gasthof zu Linde habe ich nicht bekommen. Den Abend selbst haben zwei Mitglieder unseres Kreisverbandes initiiert und organisiert, die Herrn Pilhar schon gehört hatten.
Die Namensgebung "Germanisch" halte ich natürlich für problematisch und ich werde deshalb auch in unserem Kreisverband keine weiteren Veranstaltungen mehr mit Herrn Pilhar organisieren.
Ich selbst konnte im Vortrag von Herrn Pilhar, der natürlich einige Fragen offen ließ, keine antisemitischen Ansätze sehen, eher vielleicht noch antichristliche.
Die inhaltliche Diskussion um die neuen medizinischen Ansätze selbst nur den "Fachleuten" zu überlassen, halte ich für falsch. Jeder Mensch muss für sich selbst zum "Gesundheitsexperten" werden und sich um seine Gesundheit kümmern, solange er das noch selbst kann!
Es bleiben aber auch einige Fragen offen, warum in einem demokratischen Staat in der Diskussion um neue Ansätze die Weiterentwicklung unseres medizinischen Wissens durch Polemik überlagert wird. Denn die schädliche Unterteilung der Medizin in somatische und psychosomatische Fachbereiche kritisiert nicht nur Dr. Hamer zurecht.
Wer mit chronisch kranken Menschen arbeitet, erlebt viel Not, wo die herkömmliche Medizin nicht mehr weiterhelfen kann. Und das lässt immer mehr Menschen an diesem System zweifeln, wenn Patienten, Mediziner, Therapeuten und Pflegende über die Rahmenbedingungen und Mittelkürzungen klagen, eine Gruppe aber trotzdem Gewinne macht: Die Pharmaindustrie.
Da fragt man sich, was den im Mittelpunkt stehen müsste! Der Mensch?
Mich überzeugen auch die Verschwörungstheorien Pilhars mit den Logen nicht. Aber es ist klar, dass ein solcher fundamentale Angriff Dr. Hamers auf die herkömmliche Medizin zur Abwehr führt.
Was andere ödp-Kreisverbände machen, weiß ich nicht, denn ich bekomme informell nur von einem Nachbarkreis die Nachrichten.
Ich würde es sehr begrüßen, wenn sich wirklich einmal ein unabhängiger Journalist hinsetzen und die in dieser Sache von beiden Seiten geäußerten Vorwürfe überprüfen würde. Wir werden in diesem Streitpunkt sonst inhaltlich nicht weiterkommen.
Ihre letzte Frage zu beantworten, fällt mir schwer, denn hinterher ist manches anders. Wir hätten die Sache sicher noch strenger geprüft.

Mit freundlichen Grüßen

Walter Stadelmann
ödp-Kreisvorsitzender im Nürnberger Land

-------------------------------------------------------------


eMail von der ÖDP-Landesgeschäftsstelle Bayern vom 06. 12. 2004


Sehr geehrter Herr Maxheim,
 
vielen Dank für Ihr Schreiben. Ich kannte Herrn Dr. Hamer und die Neue Germanische Medizin bisher ebenfalls nicht, hätte aber den Kreisverband Nürnberger Land sofort dringend aufgefordert, die Veranstaltung abzusagen, wenn mir die Angelegenheit vorab bekannt geworden wäre. Allein der Name "Germanische Neue Medizin" muss eigentlich zur spontanen Abwehrreaktion führen.
 
Herr Stadelmann, unser Kreisvorsitzender im Nürnberger Land, ist noch nicht lange in seinem Ehrenamt und hat sich einfach nicht gründlich genug mit der Sache beschäftigt. Er hat auf die Empfehlung eines langjährigen Mitgliedes vertraut, mit dem wir in dieser Angelegenheit noch ein klärendes Gespräch führen werden.
 
Mir liegt daran, Ihnen glaubhaft zu versichern, dass sich die ödp von allen sektenähnlichen Vereinigungen und von rechten Gruppierungen kategorisch abgrenzt. Es gibt sogar einen Rechtsabgrenzungs-Grundsatzbeschluss. Wir wollen mit der  Germanischen Neuen Medizin sowie mit Herrn Dr. Hamer und seinem Sprachrohr nicht das Geringste zu tun haben.
 
Betrachten Sie die Sache bitte als unbedachten Ausrutscher eines Kreisverbandes.
 
Mit freundlichen Grüßen
Urban Mangold
ödp-Landesgeschäftsführer
..................................................
ödp-Landesgeschäftsstelle Bayern
Postfach 2165, 94011 Passau
Tel. 0851/931131

--------------------------------------------------------------


Noch eine eMail  der ÖDP-Bayern vom 07. 12. 2005


Sehr geehrter Herr Maxheim,
 
im Nachgang zu meiner gestrigen Mail möchte ich Ihnen noch mitteilen, dass der ödp-Landesvorstand inzwischen alle Kreisverbände ausdrücklich vor Kontakten mit der "Neuen Germanischen Medizin" gewarnt hat. Wir werden auf keinen Fall derartige Veranstaltungen zulassen.
 
Ich möchte Ihnen, auch im Auftrag unseres Landesvorsitzenden Bernhard Suttner, wirklich von Herzen danken, dass Sie diese Aufklärungsarbeit machen.
 
Mit freundlichen Grüßen
Urban Mangold
ödp-Landesgeschäftsführer Bayern
tel. 0851/931131
Logged

Hooligan

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 169
Helmut Pilhar in Lauf a.d. Pegnitz
« Reply #5 on: December 12, 2005, 10:35:13 PM »

Info von Trutz


12. Dez. 2005
eMail an Urban Mangold
Landesgeschäftsstelle der ödp-Bayern


Sehr geehrter Herr Mangold,

haben Sie viele Dank für die beide eMails mit den klärenden Informationen. Entschuldigen Sie bitte, dass ich mich erst jetzt dafür bedanke. Ich habe auch von Herrn Stadelmann Nachricht bekommen und ihm inzwischen geantwortet. Ich sende Ihnen hier im Anhang die eMails von zwei Leuten aus Ihren Reihen, mit meinen Entgegnungen dazu.

Bei dem „Germanischen“ der „Neuen Medizin“ müsste es in der Tat bei jedem schon klingeln. Ich verstehe auch nicht, wieso das nicht so richtig funktioniert. An den antisemitischen Ausfällen von Dr. Hamer kann man ja ganz deutlich erkennen, dass der Mann wahnsinnig ist. Und der soll das Rätsel von Krebserkrankungen erkannt und die Lösung gefunden haben? Die ganzen Umstände werfen ein bezeichnendes Licht auf die, die so einem Irren hinterher laufen.

Leider ist es so, dass viele engagierte Menschen, die sich hier und dort für Alternativen stark machen, irgendwann den Boden der Realität verlassen. Ich kenne das aus vielen persönlichen Erfahrungen aus der Friedens- und Ökologiebewegung der Achtziger- und Neunzigerjahre.

Hier setzen die Scharlatane an. Eine solche kleine Partei wie die ödp sind für sie ein gefundenes Fressen, und es öffnet sich im Erfolgsfall eine bestehende Organisationsstruktur. Hier versammeln sich genau die Leute, die für ihre Lehren ansprechbar sind. Da wird einen auf „kritische“ und „mündige Bürger“ gemacht, so als ob alle anderen doof wären. Es entwickelt sich ein Elitedenken der Wahrheitsinhaber und –kämpfer.

Deshalb ist es gut, wenn Sie innerhalb Ihrer Partei klare Linie schaffen. Es wäre vielleicht auch angebracht, diesen Vorgang in der ödp bundesweit zur Sprache zu bringen. Denn es sind nicht nur die Hamer-Anhänger, die da eindringen können, sondern auch andere Gruppierungen und Scharlatanvereine. Denken Sie doch nur an das System Dr. Rath.

Bei der Germanischen Neuen Medizin zeichnet sich gegenwärtig ein Richtungskampf ab. Es gibt Bestrebungen den Urheber des Ganzen, Dr. Hamer, zu vergessen. Sein Antisemitismus bremst die Sache zu sehr. Diese Bestrebungen kommen aus Richtung der Impfgegner. Wer da dahinter steckt, das können Sie diesen Seiten entnehmen:

Akte Hinze / Kent

Akte Rößger / Neue Impulse Stuttgart

(Akte Tolzin ist leider nicht zu gebrauchen)

Nichtstun zur Vorbeugung von Krankheiten und Seuchen, Nichtstun zur Diagnose und Therapie von Krankheiten,  eine hervorragende Mischung zur Reduzierung der Bevölkerung. Ich möchte gerne mal wissen, was diese Leute im Kopf haben und was sie so umtreibt.

Was wir gegenwärtig brauchen, das sind beherzte Politiker, die sich nicht nur von so etwas distanzieren, sondern auch im Rahmen ihrer politischen Meinungsbildung dagegen vorgehen. Denn Sie können als ökologisch orientierte Partei die schönsten und erfolgsversprechendsten Konzepte für ein besseres Gesundheitswesen erarbeiten; solch ein Irrsinn macht Ihnen alles kaputt. Dadurch geraten die besten Alternativen in den Sog des Irrationalen. Wie soll da der einfache Bürger noch durchblicken?

Deshalb mein Appell an die ödp: Tun Sie konkret etwas zur Aufklärung dieses Nebels. So können Sie auch auf dem Sektor der Gesundheitspolitik politisch punkten.

Mit den besten Grüßen und Wünschen

(Trutz Helsing)



Noch ein Schmankerl:

http://www.gnm-forum.ws/phpBB2/viewtopic.php?t=323
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1
Helmut Pilhar in Lauf a.d. Pegnitz
« Reply #6 on: February 27, 2009, 12:03:46 AM »

Da kommt was zusammen:

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------
Sehr geehrte Damen und Herren,

aus dem Internet habe ich erfahren, dass in Ihrem Hause am Donnerstag, dem 17. November,
19.00 Uhr, eine Vortragsveranstaltung mit Ing. Helmut Pilhar zum Thema Krebs – Krankheit
der Seele"
stattfinden soll.
-------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"Krebs – Krankheit der Seele", das ist ORIGINAL Ryke Geerd Hamer.



http://g-ecx.images-amazon.com/images/G/03/ciu/a3/6b/8480c27a02a0b84af39d2110._AA240_.L.jpg


[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------
LAUF — Der Mann aus Österreich, der an diesem Abend im Wollnersaal in Lauf gut drei
Stunden lang über "Die Eiserne Regel des Krebs", über die "Fünf Biologischen Naturgesetze"
oder die Hamerschen Herde referiert, ist den meisten der rund 40 Zuhörer zumindest aus den
Medien bekannt. Vor zehn Jahren sorgte Helmut Pilhar gemeinsam mit seiner Frau und der
damals sechsjährigen Tochter Olivia für Schlagzeilen.
-------------------------------------------------------------------
[*QUOTE*]

"Fünf Biologische Naturgesetze", das ist ORIGINAL Ryke Geerd Hamer.



"Krebs – Krankheit der Seele", damit gehen die Herren Oettmeier und Reuter auf Greiz auf die Menschheit los und von den "Fünf Biologischen Naturgesetzen" schwafelt ein Walter Reiner in einem Vortrag, der von einem Schüler von Oettmeier und Reuter organisiert wird: Dieter Klippel, ein Heilpraktiker in Brackenheim bei Heilbronn:

http://www.alternativ-heilen.eu/html/termine.html

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------
Donnerstag    
26.02.09    
20:00    
Vortrag: Der "Kompass der Natur" - die 5 Biologischen Naturgesetze.
Die Entdeckung der 5 Biologischen Naturgesetze verändert unser Verständnis von Krankheit und Gesundheit in seinen Grundzügen. Durch Kenntnis dieser Naturgesetze wird es uns erstmals möglich, die Natur und wie sie auf uns wirkt, nachvollziehbar zu verstehen und so die Ursachen vieler uns bekannter Krankheiten und unsere Selbstheilungskräfte neu zu entdecken. Unter zukünftiger Beachtung dieser Abläufe in Psy­che, Gehirn und am Organ kann auch Krankheiten durch eine dem Menschen entsprechende "biologische Lebensweise" vorgebeugt werden .

Vortragender: Hr. Walter Reiner, Hausen/Zaber    
Sängerheim Meimsheim
Löwengasse 19
(bei Frisör Otto)
-------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"Psy­che, Gehirn und Organ", das ist ORIGINAL Ryke Geerd Hamer.



Dieter Klippel ist der 1. Vorstand des Vereins.

http://www.alternativ-heilen.eu/html/aufnahmeantrag.html

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------
Verein zur Förderung alternativer Heilmethoden e.V. (VFaH)
 
z:H. Dieter Klippel (1. Vorstand)
Bertolt Brecht Straße 4
74336 Brackenheim
Tel.: 07135-93 17 20
-------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Wie kann ein "Verein zur Förderung alternativer Heilmethoden (VFaH) e.V." nur so wahnsinnig sein, mittels Vorträgen Reklame für die Idiotien des Ryke Geerd Hamer zu machen?

Ist es den Machern des Vereins nicht bewußt, wie Hamers Opfer enden?
So sieht das zum Beispiel aus, wenn man an Brustkrebs stirbt:


http://www.pathguy.com/br_ca3.jpg


Carmen ist tot.
http://www.ariplex.com/ama/ama_ham7.htm

Dagmar H. ist tot.
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/showtopic.php?threadid=1768


Die Totenliste:
http://www.totenliste.info



Doch, es IST den Machern des Vereins bewußt, wie Hamers Opfer enden.

Sie wissen es!


mehr:
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/board.php?boardid=339

.
« Last Edit: February 27, 2009, 12:42:08 AM by ama »
Logged
Pages: [1]