TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
MedWatch, das ist gelogen!

######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ########

Mit der SPD haben die Bürger die Arsch-Karte gezogen

######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ########

Die infantile Andrea Nahles ist die 'Kacke'-Prinzessin der SPD

######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ########


Pages: [1]

Author Topic: Hersbruck: ÖDP will den Stadtrat Dieter Kuhn aus der Partei werfen  (Read 7294 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1101

[*QUOTE*]
NORDBAYERN INFONET HEUTE    ÜBERSICHT     ZURÜCK    
   
Kontakt zu Sekte?    

Hersbruck: ÖDP will den Stadtrat Dieter Kuhn aus der Partei werfen

     
HERSBRUCK (Eig. Ber./johs) - Die ÖDP will den Hersbrucker Stadtrat Dieter Kuhn wegen angeblicher Kontakte zu einer "Medizinsekte" aus der Partei ausschließen. Kuhn weist die Vorwürfe entschieden zurück.

[...]
29.3.2006 0:00 MEZ    
© NÜRNBERGER NACHRICHTEN
[*/QUOTE*]

Die Zeitung kann man übrigens auch im WWW abonnieren:
http://abo.nordbayern.de/



Die ÖDP Bayern hat zu der Angelegenheit eine Pressemitteilung verschickt.

Pressemitteilung der ÖDP Bayern:

[*QUOTE*
----------------------------------------------------------------------------
Pressemitteilung vom 28.3.2006

ödp-Landesvorstand leitet Parteiausschlussverfahren gegen Hersbrucker Stadtrat Dieter Kuhn ein

Der ödp-Landesvorstand hat ein Parteiausschlussverfahren gegen den Hersbrucker ödp-Stadtrat Dieter Kuhn eingeleitet und einen entsprechenden Antrag beim hierfür zuständigen Landesschiedsgericht der Partei eingereicht.

?Dieter Kuhn verstößt mit seinen Kontakten zur so genannten "Neuen Germanischen Medizin" gegen die kategorische Rechtsabgrenzung der ödp. In seriösen Medien wird diese Medizinsekte mit der rechtsextremen Szene in Verbindung gebracht. Die ödp hat damit nicht das Geringste zu tun. Ein derartig rufschädigendes Verhalten wird in der ödp unnachgiebig verfolgt und mit einem Parteiausschlussverfahren beantwortet?, begründete ödp-Landesvorsitzender Bernhard Suttner die Entscheidung des Parteivorstandes.

Suttner betont, es handle sich um einen Einzelfall. Der ödp-Landesvorstand habe bereits Ende vergangenen Jahres nach Bekanntwerden von Kuhns Kontakt zur "Neuen Germanischen Medizin" unmissverständlich erklärt, dass dies als parteischädigend angesehen wird. Am vergangenen Wochenende wurde bekannt, dass Kuhn diese Warnung missachtet und als ödp-Funktionsträger zu einer Veranstaltung über die Neue Germanische Medizin am Mittwoch (29.3.06) eingeladen hat. Der ödp-Landesvorstand hat daraufhin gestern einstimmig ein Parteiausschlussverfahren eingeleitet.

Urban Mangold
ödp-Landesgeschäftsführer

--
Ökologisch-Demokratische Partei Bayern
Landesgeschäftsstelle

Postadresse: Postfach 2165, 94011 Passau Hausadresse: Heuwinkel 6, 94032 Passau
fon 0851/931131, fax 0851/931192
Bürozeiten:  MO-FR  9-17 Uhr
www.oedp-bayern.de, e-mail: bayern@oedp.de
----------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


.
« Last Edit: March 30, 2006, 03:20:00 PM by ama »
Logged

FREDZ

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 23
Hersbruck: ÖDP will den Stadtrat Dieter Kuhn aus der Partei werfen
« Reply #1 on: March 30, 2006, 08:41:12 AM »

Kuhn scheint bei der ÖDP nicht der Einzige zu sein, der Hamers tödliche Ideologie predigt. Dr. Erich Weber, 2.Kreisvorsitzende der ÖDP-Neumarkt ist wohl auch Hamer-Jünger und hauptsächlich in der Grupierung um den AIDS- und Virenleugner Stefan Lanka aktiv.

http://www.neumarkt.oedp.de/partei.html

http://ifabri.com/kvdb/meldungen.cfm?kv=oedpneumarkt&do=single&mid=1613

[*quote*]
7.3.2004: Vortrag des Zukunftsforum: Gesundheit und Zukunft

Gesundheitspolitik, Impfen, AIDS, Krebs, Neue Medizin, Gentechnik Bürger müssen aktiv werden, um Zukunft zu sichern

Gesundheit und Zukunft

Im Rahmen eines Zukunftsforum-Vortrages, veranstaltet von der - Selbsthilfegruppe Impfproblematik, Neumarkt, der - Ökologisch-Demokratische Partei (ödp-KV-NM) in Zusammenarbeit und dem Verein - "Wissenschaft, Medizin und Menschenrechte" e.V

stellten die Referenten neue Wege für das Gesundheitswesen vor: So leben, dass Zukunft bleibt – Demokratie ernst nehmen

Ca. 140 Teilnehmer aus Neumarkt und weit darüber hinaus waren in den grossen Vortragssaal des Johanneszentrum gekommen.

Zu Beginn stellte Ingrid Weber, die Gründerin der Selbsthilfegruppe "Impfproblematik" die bisherigen Aktionen der SHG und Ergebnisse von Anfragen an Gesundheitsbehören und Experten vor. Die konkreten Fragen nach wissenschaftlichen Beweisen die das Impfen rechtfertigen könnten wurde auch nach 4 Jahren von keiner Gesundheitsbehörde und keinem Experten beantwortet – im Gegenteil, es folgten nur primitive Ausflüchte und massive Beleidigungen. "Nur wer die Beweisfragen stellt, z.B. nach der Existenz der sog. bösen Viren oder ob Bakterien überhaupt krank machen können oder ob es überhaupt Daten gibt, die einen Nutzen der Impfungen belegen könnte, nur der oder die kann Sicherheit in der Impfentscheidung bekommen. Und 100%ige Sicherheit zu haben, das ist ein tolles Gefühl!" Jeder der sich diese Sicherheit verschafft, wird dabei auch erfahren, dass die einzigen wirksamen Bestandteile in den Impfstoffen Nerven- Fortpflanzungs- und Muskelgifte wie Formaldehyd, Quecksilber und besonders giftige Aluminiumverbindungen sind, deren Anwesenheit verschwiegen wird und deren nachgewiesene Giftigkeit die Behörden und die Experten rundheraus leugnen.

Das Strafgesetzbuch zwinge sie zum Handeln, denn Nichtstun bei kriminellen Handlungen, die das am 30.6.2002 verabschiedete Völkerstrafgessetzbuch als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezeichnet" würde sie mitschuldig machen, an der chronischen Zerstörung der Gesundheit der Weltbevölkerung durch die Medizin. Sie erläuterte daraufhin noch eine aktuelle Eingabe von ihr, in der sie die Regierung auffordert, dass die STIKO, die im Auftrage der Regierung die Impfempfehlungen ausspricht, auch selbst die Merkblätter zu den Impfungen zu verfassen hat, denn die bisherigen Merkblätter verschweigen die Risiken und sogar die Giftstoffe, die in allen Impfstoffen enthalten sind.

Dr. Erich Weber, Mitglied des Bundesgesundheits-Arbeitskreis der ödp stellte auf verblüffend einleuchtende Art und Weise dar, warum und wie mit Angst für Impfungen geworben wird und wie Pharmaunternehmen weltweit agieren, um ihre Medikamente und Impfstoffe zu vermarkten. Krankheit ist ein globales Geschäft mit mehr als 250 Milliarden € Umsatz pro Jahr in Deutschland. Patient und Arzt sind nur noch Marionetten im "Gesundheitswesen" geworden. Konsequenz: Die Zahl kranker Menschen und die Kosten steigen ins Unermessliche. Selbst Industrieländer können dies nicht mehr finanzieren. Ärmere Länder tragen die Hauptlast dieser Entwicklung. Aus dem Publikum erfolgte Zustimmung und es wurde darauf hingewiesen, dass diese Zusammenhänge immer mehr Leuten bekannt werden, u.a. durch Bestseller.

Dr. Stefan Lanka, Virologe und 2. Vorsitzender des Vereins "Wissenschaft, Medizin und Menschenrechte" aus Stuttgart stellte ausgehend von der Geschichte der Medizin, seit der Zeit 900 vor Christus die heutigen Fehlentwicklungen dar. Das zugrundeliegende Problem sei, dass die herrschende Schulmedizin immer noch den Krieg im Organismus als Grundlage ihres Denken und Handelns hat. Aus dem Schmutz der Sünde entwickelte sich die Idee des Krankheitsgiftes und daraus, als man dieses nie nachweisen konnte, die Idee der Erreger. Dr. Lanka belegte seine Ausführungen mit historischen und für jedermann überprüfbaren Fakten. Dramatisch bis heute sei die politisch motivierte Betrugstat des Robert Koch gewesen, der den sinnlosen und grausamen Tierversuch einführte, um zu behaupten, dass Krankheiten durch Erreger verursacht würden. Dementsprechend groß war das Interesse am Seminar des nächsten Tages an dem das Gesagte vertieft behandelt wurde.

Die Teilnehmer des Vortrages und des Seminars kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus, als sie auch erfuhren, wie sich die sog. Gentechnik entwickelt hat, dass sie nie funktionieren, sondern nur schaden könne, indem sie den Zellkern zerstöre. Wut kam auf, als die Zuhörer erfuhren, dass diese Zusammenhänge den Behörden schon seit 1997 und der deutschen Ärzteschaft schon seit 1998 bekannt sind, ohne dass die notwendigen Konsequenzen daraus gezogen wurden. Dass die Zeit drängt, wurde jedem klar, als die schockierende Zahl und deren Zunahme an Missbildungen bei Geburt auf den Projektor gelegt wurde.

Spätestens als Dr. Lanka die offizielle Definition von "AIDS" aufzeigte, alles altbekannte und behandelbare Zustände, in Afrika dagegen Fieber, Untergewicht, trockener Husten oder Durchfall und dass die Behörden auf Anfragen hin zugegeben haben, dass der Test nicht geeicht sei und keinerlei Aussagekraft habe, die AIDS-Medikamente dagegen genau die Symptome erzeugen, die dem Virus zugeschrieben werden und dass diese Chemotherapie in Afrika massenhaft an schwangere Frauen ausgegeben wurden, da entschieden sich auch noch die unentschlossen die reichlich angebotene Informationen entweder gratis oder in Form von Büchern, Broschüren und Videos zahlreich mit nach Hause zu nehmen. Einige der schon informierten Personen entschieden sich aktiv zu werden und diese Dinge nicht mehr weiter zu dulden: In kleinen Schitten aber konsequent von den Staatsdienern, die ja man alimentiere, ein Verhalten entsprechend Recht und Ordnung zu verlangen, speziell des Grundgesetzes und dem neuen Infektionsschutzgesetz, welches Beweise und den Nutzen des Impfen fordert.

Zukunft ist möglich lautete die Zusammenfassung, wenn Bürger dies wollen und wenn es gelingt Rechtsstaatlichkeit zu errichten. Dies sei eine Revolution, die der Verfassung und den Menschenrechten zum Durchbruch verhelfen werden.

Besonders glaubwürdig wirkte auch, dass die Referenten in der Lage waren, alle Fragen zu beantworten, insbesondere was denn die Ursachen der Krankheiten sei, wenn nicht die Erreger oder schlechte Gene. Die Erkenntnisse der sog. "Neuen Medizin" des Dr. Hamers seien die Grundlage einer zukünftigen Medizin, die ohne Angst und vor allem ohne Kampf gegen das Leben auskomme. Bis dahin seien noch entsprechend der klein-klein-Philosophie Schritte zu tun, denn auch die längste Reise beginnt mit dem ersten, kleinen Schritt. Die Ergebnisse und weiteren Vorgehen würden auf der klein-klein-aktion.de – Internet-Seite einer engagierten Mutter dokumentiert.
[*/quote*]


[Zitatkennzeichnung mit * gemacht, ama]
« Last Edit: March 30, 2006, 09:01:42 AM by ama »
Logged
Das ARD-Magazin "Kontraste" über die tödlichen Machenschaften der Hamer-Sekte:
http://www.rbb-online.de/_/kontraste/beitrag_jsp/key=rbb_beitrag_3362703.html

FREDZ

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 23
Hersbruck: ÖDP will den Stadtrat Dieter Kuhn aus der Partei werfen
« Reply #2 on: March 30, 2006, 08:58:36 AM »

Ui. da wurde jetzt sogar der klein-klein-Krieger an die Spitze des Kreisverbandes gewählt:

http://ifabri.com/kvdb/meldungen.cfm?kv=oedpneumarkt

[*quote*]
Aktuelle Meldung:
28.3.2006: Erich Weber ist neuer Kreisvorsitzender der ÖDP
[*/quote*]

FG

FREDZ


[Zitatkennzeichnung mit * gemacht, ama]
« Last Edit: March 30, 2006, 09:08:01 AM by ama »
Logged
Das ARD-Magazin "Kontraste" über die tödlichen Machenschaften der Hamer-Sekte:
http://www.rbb-online.de/_/kontraste/beitrag_jsp/key=rbb_beitrag_3362703.html

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1101
Hersbruck: ÖDP will den Stadtrat Dieter Kuhn aus der Partei werfen
« Reply #3 on: March 30, 2006, 01:32:31 PM »

http://ifabri.com/kvdb/meldungen.cfm?kv=oedpneumarkt&do=single&mid=1613

[*QUOTE*]
7.3.2004: Vortrag des Zukunftsforum: Gesundheit und Zukunft

[...]

Ingrid Weber, die Gründerin der Selbsthilfegruppe "Impfproblematik"

[...]

Dr. Erich Weber, Mitglied des Bundesgesundheits-Arbeitskreis der ödp

[...]

Dr. Stefan Lanka

[*/QUOTE*]


Ein Einzelfall, wie in der Pressemitteilung der ÖDP behauptet, ist es demnach nicht...

Höchste Zeit, die ÖDP aufzuklären : http://www.oedp-aufklaerung.de

Wäre doch was...


.

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1101
Hersbruck: ÖDP will den Stadtrat Dieter Kuhn aus der Partei werfen
« Reply #4 on: March 30, 2006, 01:54:22 PM »

Dann wollen wir uns mal auf die Suche nach dem Herrn Dr. Erich Weber machen...

http://www.google.com/search?q=hamer+%22Dr.+Erich+Weber%22&num=100&hl=en&lr=&as_qdr=all&filter=0


Das hier finde ich überaus aufschlußreich:

Zitat aus

http://www.klein-klein-verlag.de/pdf/NM-Kontraste.pdf

[*QUOTE*]
Newsletter des klein-klein-verlags - unregelmäßig erscheinender Informationsdienst. Sollten Sie durch den Newsletter nicht mehr informiert werden wollen, bitten wir um Nachricht durch eine e-mail an: info@klein-klein-verlag.de

Web: www.klein-klein-verlag.de
Anfragen: info@klein-klein-verlag.de
Bestellungen: bestellung@klein-klein-verlag.de
Fax 1: 07444 9170262 -
Buchhaltung + Anfragen Fax 2: 0711 2220600 -
Bestellung + Anfragen Fax 3: 09856 - 921324 -
Bestellungen

Verlagsteam des klein-klein-verlags: Jürgen Bernhardt, Bärbel Engelbertz, Jürgen Faas, Stephanie Gawlitta, Karl Krafeld, Dr. Stefan Lanka, Bernadette Strasser, Dr. Erich Weber, Ingrid Weber, Veronika Widmer, Petra Wieczorek, Karin Wolfinger.
[*/QUOTE*]

Das ist ist der Newsletter, in dem gehetzt wird gegen die Sendung von Kontraste über Hamer:

[*QUOTE*]
Newsletter-klein-klein-verlag vom 12.11.2005

Caroline Walters neuestes Schmierentheater

Unter dem Titel: Falsche Versprechen   die tödliche Gefahr der Germanischen Neuen Medizin, brachte die ARD Kontraste- Sendung am 10. November 2005 ihren nächsten diffamierenden Bericht. Leider ist auch dieses Mal die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Kontraste-Redaktion ihre verdrehte Darstellung folgenlos über den Sender schicken konnte, denn sie vertritt die Meinung der Schulmedizin.


[und so weiter und so weiter...]
[*/QUOTE*]


Und hier ein Brief Erich Wwbers an den Intendanten der ARD:

http://www.vogelgrippe-aufklaerung.de/t110f4-ARD-Kontraste-1.html

[*QUOTE*]
Juergen2006
14.11.2005 21:35    

Schreiben von Erich Weber an Intendanten

Schreiben von Dr. Erich Weber, gepostet hier mit seinem Einverständnis. Jürgen

==========================

An den Intendanten der ARD,
Hr. Peter Voss,
Neckarstr. 230, 70190 Stuttgart
An die Intendantin von rbb
Fr. Dagmar Reim,
Marlene-Dietrich-Allee 20, 14482 Potsdam

Protest gegen weitere volksverdummende Sendung in der ARD:
Kontraste-Sendung zur Neuen Medizin, 10.11.2005
?Falsche Versprechen - die tödliche Gefahr der ?Germanischen Neuen Medizin??

Sehr geehrte Frau Reim, sehr geehrter Herr Voss,

wie lange muß ich mit meinem Geld-Beitrag für das öffentlich-rechtliche Fernsehen die einseitige Propaganda noch mitfinanzieren? Da ich nicht einfach aus diesem Zwangssystem der Gebühren aussteigen kann, fordere ich dringend eine objektive Berichterstattung.

Ihr Arbeitsplatz wird aus Gebühren der Bürger finanziert. Diese Bürger haben ein Recht auf saubere Recherche und Berichterstattung. Die Sendung über die Neue Medizin ist übelste Vor-Wende-Propaganda mit bewußter Irreführung der Zuschauer.

Ich bitte Sie um entsprechende Maßnahmen.

Erich Weber

[*/QUOTE*]

.
« Last Edit: March 31, 2006, 04:32:57 AM by ama »
Logged

FREDZ

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 23
Hersbruck: ÖDP will den Stadtrat Dieter Kuhn aus der Partei werfen
« Reply #5 on: March 30, 2006, 02:44:42 PM »

http://homepages.compuserve.de/bennyblaustein/ar/0257.htm

[*quote*]
 Gefährliches Impfen ?
Erich Weber, Ingrid Weber und Stefan Lanka (v.l.)
NEUMARKT. Im Rahmen eines Zukunftsforum-Vortrages, veranstaltet von der Selbsthilfegruppe Impfproblematik, Neumarkt, der Ökologisch-Demokratische Partei Neumarkt (ödp) und dem Verein "Wissenschaft, Medizin und Menschenrechte" e.V stellten die Referenten neue Wege für das Gesundheitswesen vor: "So leben, dass Zukunft bleibt - Demokratie ernst nehmen"

Etwa 140 Teilnehmer aus Neumarkt und weit darüber hinaus waren in den grossen Vortragssaal des Johanneszentrum gekommen.

Zu Beginn stellte Ingrid Weber, die Gründerin der Selbsthilfegruppe "Impfproblematik" die bisherigen Aktionen der SHG und Ergebnisse von Anfragen an Gesundheitsbehören und Experten vor. Die konkreten Fragen nach wissenschaftlichen Beweisen, die das Impfen rechtfertigen könnten, wurde auch nach vier Jahren von keiner Gesundheitsbehörde und keinem Experten beantwortet - im Gegenteil, es folgten nur "primitive Ausflüchte und massive Beleidigungen".

"Nur wer die Beweisfragen stellt, z.B. nach der Existenz der sogenannten bösen Viren, oder ob Bakterien überhaupt krank machen können, oder ob es überhaupt Daten gibt, die einen Nutzen der Impfungen belegen könnte, nur der oder die kann Sicherheit in der Impfentscheidung bekommen. Und 100%ige Sicherheit zu haben, das ist ein tolles Gefühl!" Jeder der sich diese Sicherheit verschafft, werde dabei auch erfahren, dass die einzigen wirksamen Bestandteile in den Impfstoffen Nerven-, Fortpflanzungs- und Muskelgifte wie Formaldehyd, Quecksilber und besonders giftige Aluminiumverbindungen sind, deren Anwesenheit verschwiegen werde und deren nachgewiesene Giftigkeit die Behörden und die Experten rundheraus leugnen würden.

Das Strafgesetzbuch zwinge sie zum Handeln, denn Nichtstun bei kriminellen Handlungen, die das am 30.6.2002 verabschiedete Völkerstrafgesetzbuch als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" bezeichnet würde sie mitschuldig machen, an der chronischen Zerstörung der Gesundheit der Weltbevölkerung durch die Medizin. Sie erläuterte daraufhin noch eine aktuelle Eingabe von ihr, in der sie die Regierung auffordert, dass die STIKO, die im Auftrage der Regierung die Impfempfehlungen ausspricht, auch selbst die Merkblätter zu den Impfungen zu verfassen hat, denn die bisherigen Merkblätter würden die Risiken und sogar die Giftstoffe, die in allen Impfstoffen enthalten sind, verschweigen.

Dr. Erich Weber, Mitglied des Bundesgesundheits-Arbeitskreis der ödp stellte dar, warum und wie mit Angst für Impfungen geworben wird und wie Pharmaunternehmen weltweit agieren, um ihre Medikamente und Impfstoffe zu vermarkten. Krankheit sei ein globales Geschäft mit mehr als 250 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr in Deutschland. Patient und Arzt seien nur noch Marionetten im Gesundheitswesen geworden. Konsequenz: Die Zahl kranker Menschen und die Kosten steigen ins Unermessliche. Selbst Industrieländer können dies nicht mehr finanzieren. Ärmere Länder tragen die Hauptlast dieser Entwicklung.

Dr. Stefan Lanka, Virologe und 2. Vorsitzender des Vereins "Wissenschaft, Medizin und Menschenrechte" aus Stuttgart stellte ausgehend von der Geschichte der Medizin, seit der Zeit 900 vor Christus, die heutigen "Fehlentwicklungen" dar.

Das zugrundeliegende Problem sei, dass die herrschende Schulmedizin immer noch den Krieg im Organismus als Grundlage ihres Denken und Handelns hat. Aus dem Schmutz der Sünde entwickelte sich die Idee des Krankheitsgiftes und daraus, als man dieses nie nachweisen konnte, die Idee der Erreger. Dramatisch bis heute sei die politisch motivierte "Betrugstat" des Robert Koch gewesen, der den sinnlosen und grausamen Tierversuch einführte, um zu behaupten, dass Krankheiten durch Erreger verursacht würden. Dementsprechend groß war das Interesse am Seminar des nächsten Tages, an dem das Gesagte vertieft behandelt wurde.

Die Teilnehmer des Vortrages und des Seminars kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus, als sie auch erfuhren, wie sich die sogenannte Gentechnik entwickelt hat, dass sie nie funktionieren, sondern nur schaden könne, indem sie den Zellkern zerstöre. Wut kam auf, als die Zuhörer erfuhren, dass diese Zusammenhänge den Behörden schon seit 1997 und der deutschen Ärzteschaft schon seit 1998 bekannt seien, ohne dass die notwendigen Konsequenzen daraus gezogen würden.

Dr. Lanka zeigte dann die offizielle Definition von "AIDS" auf, "alles altbekannte und behandelbare Zustände", in Afrika dagegen Fieber, Untergewicht, trockener Husten oder Durchfall, und dass die Behörden auf Anfragen hin zugegeben haben, dass der Test nicht geeicht sei und keinerlei Aussagekraft habe, die AIDS-Medikamente dagegen genau die Symptome erzeugen, die dem Virus zugeschrieben werden und dass diese Chemotherapie in Afrika massenhaft an schwangere Frauen ausgegeben wurde.

Einige der Anwesenden entschieden sich aktiv zu werden und diese Dinge nicht mehr weiter zu dulden: In kleinen Schritten, aber konsequent, soll von den Staatsdienern, die man ja alimentiere, ein Verhalten entsprechend Recht und Ordnung verlangt werden, speziell des Grundgesetzes und des neuen Infektionsschutzgesetz, welches Beweise und den Nutzen des Impfen fordert.

Erstellt am 07.03.04, 23:29:57

[*/quote*]
Logged
Das ARD-Magazin "Kontraste" über die tödlichen Machenschaften der Hamer-Sekte:
http://www.rbb-online.de/_/kontraste/beitrag_jsp/key=rbb_beitrag_3362703.html

FREDZ

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 23
Hersbruck: ÖDP will den Stadtrat Dieter Kuhn aus der Partei werfen
« Reply #6 on: March 30, 2006, 02:50:50 PM »

http://oekologisch-demokratische-partei.de/themen/erg/sta/artikel_Umweltschutz_Maerz2003.html

[/quote*]
 Ein neuer Ansatz für die Ökologiebewegung:
Umweltschutz ist Gesundheitsschutz
Ökologie. Umweltschutz. Wer hat in Zeiten knapper Kassen schon die Ressourcen, sich um die Umwelt zu kümmern? Haben wir nicht schon mit uns selbst genug zu tun? - Ein Zusammenhang, der allzu oft übersehen wird: Umweltschutz ist auch Gesundheitsschutz!

von Annette Kroll



Tabletten gegen Psycho-Krankheiten: Die Schulmedizin hat allzu oft nur die Symptome im Blick. (Foto: BilderBox.com)
Zum Ökosystem Erde gehören nicht nur Pflanzen und Tiere, Wasser, Boden und Luft, sondern gehört auch der Mensch - gehören wir! Wir sind Teil der "Umwelt", die wir zur Zeit mehr oder minder rücksichtslos ausbeuten - und wir sägen ganz gewaltig an dem Ast, auf dem wir sitzen. Die entscheidende Kraft, die die Mitglieder der ödp antreibt, sich für ihre Mitwelt einzusetzen, ist der Wunsch, unsere Lebensgrundlagen, die Voraussetzung für unser aller Leben, und unsere Gesundheit zu erhalten.

Krankes Gesundheitssystem
Die Kassen der Krankenversicherungen sind leer. Das Gesundheitssystem streikt. Amtierende Gesundheitspolitiker verstricken sich immer weiter in ausweglose Phrasen und Konzepte. Es ist an der Zeit umzudenken: Wir sind aufgerufen, selbst Verantwortung zu übernehmen - für unser Leben und das unserer Nachkommen. Ein krankes Gesundheitssystem kann uns nicht heilen.

Wenn sich die ödp kritisch mit Gentechnik, Atomenergie oder Elektrosmog auseinandersetzt, dann tut sie dies nicht, um die Wirtschaft zu schikanieren. Vielmehr geht es ihr um die Einforderung gesundheitsverträglicher Grenzwerte und die Minimierung gesundheitlicher Risiken. Durch den Schutz von Menschen, Tieren und Pflanzen, von Luft, Wasser und Boden muss auch in Zukunft lebenswertes Leben für alle möglich sein. Es geht also um verantwortungsvolles, nachhaltiges Wirtschaften, um ökologische Energiegewinnung, um ökologische Landwirtschaft, um saubere Luft, sauberes Wasser und strahlungsarme Lebensräume. Weil der Schutz allen Lebens unser oberstes Ziel ist!

Wie könnte man all diese ökologiepolitischen Einzelthemen der ödp besser vermitteln und den Menschen näher bringen als über ihre Gesundheit? Über ihre ganz persönliche Betroffenheit? Über das, was wir alle als unser "höchstes Gut" bezeichnen?

Neuer BAK Gesundheitspolitik
Der vor kurzem (wieder-) gegründete ödp-Bundesarbeitskreis Gesundheitspolitik (BG) will das Gesundheitssystem kritisch unter die Lupe nehmen und Wege suchen, Fehlentwicklungen der letzten Jahrzehnte zu beseitigen. In einem Positionspapier erklärt Dr. Erich Weber, kommissarischer Vorsitzender des BG:


"Das deutsche Gesundheitswesen ist in der Krise. Ständig steigende Kosten für die Krankenversicherung und ständig steigende Zahlen von Menschen mit Langzeit-Schäden (Diabetes, Allergien, Krebs...) führen immer weiter in die Krise. Maßnahmen zur Kostendämpfung, wie sie von den bisherigen Regierungen immer wieder ergriffen wurden, hatten keinen Effekt. Damit werden nur Symptome behandelt, während die Ursachen außer Acht gelassen werden. (...) Die Politik der herrschenden Parteien (...) steuert unbeirrbar weiter in die falsche Richtung.

(...) Die herrschende Medizin geht von einer reduktionistischen Sichtweise aus. Dabei wird nicht der Mensch als Ganzes, eingebettet in seine Umwelt, betrachtet. Vielmehr werden einzelne Symptome analysiert und behandelt, bekämpft oder unterdrückt: * Gegen Schmerzen gibt es Schmerzmittel; * bei Fieber werden fiebersenkende Mittel verabreicht; * psychische Störungen werden mit Medikamenten gedämpft; * bei Zellwucherungen wird das Gewebe zerstört; * gegen Infektionskrankheiten werden bedenkenlos Antibiotika verschrieben.

Jeder weiß, dass ökologische Gleichgewichte nur schwer wiederherzustellen sind. Mit den Behandlungsmethoden der herrschenden Schulmedizin wird der Mensch oft nur noch weiter aus dem Gleichgewicht gebracht (z.B. durch viel zu häufige und fahrlässige Anwendung von Antibiotika, Chemo- und Strahlentherapien). Die Selbstheilungskräfte werden eher geschwächt statt aktiviert."

Der bekannte Fernsehjournalist Franz Alt scheint da ganz ähnlicher Ansicht zu sein: "Ärzte nehmen sich zu wenig Zeit für ihre Patienten und verschreiben zu schnell teure und oft nicht effiziente, sondern eher noch schädliche Arznei, wobei ernsthafte Nebenwirkungen einfach ignoriert werden. Millionen Pillen landen Jahr für Jahr zu Recht im Müll, nachdem die Patienten die Beipackzettel studiert haben. Aber auch dieser Pharma-Müll muss bezahlt werden."


Bei einer Besprechung im Dezember 2002 in Neumarkt legten (v.l.) Dr. Erich Weber, Ingrid Weber, Heilpraktikerin Angelika Gräfin Wolffskeel und der ödp-Bundesvorsitzende Uwe Dolata die Ziele und weiteren Schritte des neuen ödp-Bundesarbeitskreises Gesundheitspolitik fest. (Foto: Barbara Sülzer)


Eigenverantwortung
Als Grundfehler des Gesundheitssystems macht Dr. Erich Weber u.a. die mangelnde Eigenverantwortung für die Gesundheit aus: "Bedingt durch die Pflichtversicherung und den daraus resultierenden Anspruch auf schulmedizinische Versorgung im Krankheitsfall ist eine Mentalität entstanden, sich die Gesundheit durch die Krankenkasse finanzieren zu lassen, anstatt selbst dafür Vorsorge zu tragen (Ernährung, Lebensstil...). Der Patient kann sich auch die Behandlungsart nicht aussuchen, da im Allgemeinen nur schulmedizinische Behandlungen bezahlt werden. Verträglichere und oftmals günstigere Behandlungen müsste der Beitragszahler selbst bezahlen."
Zudem benachteilige das Sozialversicherungssystem die Bezieher kleinerer Lohneinkommen: Während bestimmte Berufsgruppen (z.B. Beamte) und gut Verdienende günstigere, besser bedarfsorientierte Versicherungen auswählen könnten, müssten Kleinverdiener hohe Pflichtbeiträge entrichten, würden aber am schlechtesten behandelt. Dr. Weber fordert: "Eine staatliche Grundversorgung muss jedem Bürger jederzeit zur Verfügung stehen. Als Grundversorgung muss sie verbessert werden. Eine Umverlagerung hin zu nachhaltiger Heilung wie durch Naturheilverfahren muss vorgenommen werden. Das erhöht die Gesundheit der Bevölkerung - und spart nebenbei Kosten."

Chance der ödp
Diese Grundfehler der herrschenden Schulmedizin und des Gesundheitssystems sind nach Ansicht Dr. Webers die wahren Ursachen für die Krise im Gesundheitswesen. Nur eine Politik, die auf die Beseitigung der Grundfehler und der daraus abgeleiteten Fehlentwicklungen abziele, habe eine Chance, diese Krise dauerhaft zu überwinden. "Die ödp will eine offene Diskussion aller Fachleute (Schulmediziner, Heilpraktiker, Homöopathen...), um daraus die besten Wege und Maßnahmen abzuleiten", so Weber.

Es ist höchste Zeit, dass die bislang oft sehr konträr gegenüber stehenden medizinischen Positionen endlich zusammenfinden, ihr Konkurrenzdenken über Bord werfen und ihre Energien, ihr Wissen vereinen und Hand in Hand das tun, was ihre eigentliche Aufgabe ist: dem Menschen zu helfen und ihn zu heilen.

So etwa hinterfragt Dr. Erich Weber bereits seit Jahren kritisch die Notwendigkeit und Gefahr von Impfungen und betont die Wichtigkeit eines kritischen Austausches unter Medizinern und Interessierten, um letztlich zu fundierten Ergebnissen zu gelangen. Daneben will sich der BG weiterer Themen wie etwa der Senkung der Grenzwerte für Elektrosmog (insbesondere Mobilfunk), eines Werbeverbots für gesundheitsschädliche Nahrungsmittel, Änderungen des Sozialversicherungssystems und härterer Kontrollen für genmanipulierte Nahrung und Medikamente annehmen.

In einer Zeit, in der auch psychosomatische Krankheiten eine zunehmend große Rolle spielen, liegt die Chance der ödp darin, Ursachen, Verbindungen und Lösungswege aufzuzeigen. Wir Ökologen müssen Bewusstsein schaffen für die systemischen Zusammenhänge, in denen wir leben. Es hilft sowohl dem einzelnen als auch uns allen wenig, in Seminaren, Kliniken und diversen Heilbehandlungen für viel Geld Anregungen und Erholungsräume zu erhalten, vielleicht auch Heilung zu erfahren, um hernach zurück in die gewohnte Umgebung entlassen zu werden. Solange sich das System (Arbeitswelt, Umwelt, soziales Umfeld) nicht mitverändert, wird der als gesund Entlassene erneut krank werden.
Ein Bewusstsein für die Umwelt geht also immer auch einher mit einem Bewusstsein für unsere Gesundheit. Innerhalb der Ökologiebewegung muss nun auch für den umgekehrten und so wichtigen Rückschluss sensibilisiert werden.

Annette Kroll, Mitglied der ÖkologiePolitik-Redaktion

(ÖkologiePolitik, März 2003, S. 6/ 7)

[*/quote*]
Logged
Das ARD-Magazin "Kontraste" über die tödlichen Machenschaften der Hamer-Sekte:
http://www.rbb-online.de/_/kontraste/beitrag_jsp/key=rbb_beitrag_3362703.html

FREDZ

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 23
Hersbruck: ÖDP will den Stadtrat Dieter Kuhn aus der Partei werfen
« Reply #7 on: March 30, 2006, 09:29:25 PM »

http://www.donau.de/SID_d3ef4995280e45c853865b4a95edfe9c/nachrichten/region/neumarkt/meldung.shtml?rubrik=mz&id=62839


[*quote*]
Meldung vom 28.03.2006, 19:21 Uhr
Erich Weber (l.) führt die ÖDP als Kreisvorsitzender. Der Vorstandschaft gehören auch Josef Neumeyer (4. v. l.) Adolf Winter (2. v. r.), Robert Falk (3. v. r.), Peter Zollbrecht (2. v. l.), Konrad Samberger (r.) und Inge Samberger an. Foto: privat
ÖDP will 2008 „kräftig mitspielen“
Neuer Kreisvorsitzender Weber möchte zu Wahlerfolg seinen Teil beitragen

LANDKREIS (ks). Wenn in zwei Jahren Kommunal- und Landtagswahlen sind, dann möchte die ÖDP „da kräftig mitspielen“. Das zumindest ist das Ziel von Erich Weber, seines Zeichens neuer Kreisvorsitzender der ÖDP.

Weber, bisher stellvertretender Kreisvorsitzender, löste bei der Kreismitgliederversammlung Josef Neumeyer ab, der sein Amt aus beruflichen Gründen nicht mehr weiterführen wollte. Neumeyer bleibt der Vorstandschaft allerdings erhalten – als Stellvertreter Webers.
Seine Schwerpunkte sieht der neue Kreisvorsitzende in zwei Bereichen: Zum einen ist das die Energiepolitik. „Erneuerbare Energien müssen mehr genutzt werden“, fordert Weber. „Das ist die einzige Alternative für die Zukunft.“ Seiner Meinung nach kommt es dabei auf den Mix verschiedener alternativer Energien an. Im Landkreis Neumarkt hält er besonders die Energie-Gewinnung aus Biomasse, gekoppelt mit Wärmenutzung, für sinnvoll.
Seinen zweiten Schwerpunkt-Bereich sieht Weber in der Information der Bevölkerung in Sachen Gesundheitspolitik. Dies sei eng verbunden mit dem Thema Gentechnik. „Deren schlimmste Folge könnte sein, dass man die Gesundheit kaputt macht“, sagt Weber.
Auch der Mobilfunk-Bereich sei „ein Teil der Gesundheitsvorsorge-Problematik. Wir sind ja nicht gegen Mobilfunk – aber es muss mehr Vorsorge geben.“
Weitere Wahl-Ergebnisse: Schatzmeister: Adolf Winter; Schriftführer: Robert Falk; Beisitzer: Peter Zollbrecht, Konrad und Inge Samberger
[*/quote*]
Logged
Das ARD-Magazin "Kontraste" über die tödlichen Machenschaften der Hamer-Sekte:
http://www.rbb-online.de/_/kontraste/beitrag_jsp/key=rbb_beitrag_3362703.html

Hooligan

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 169
Hersbruck: ÖDP will den Stadtrat Dieter Kuhn aus der Partei werfen
« Reply #8 on: March 31, 2006, 03:37:18 PM »

Da war doch noch was mit der ÖDP.

Im Herbst letzte Jahres.

Hier:

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/showtopic.php?threadid=78
Logged

Hooligan

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 169
Hersbruck: ÖDP will den Stadtrat Dieter Kuhn aus der Partei werfen
« Reply #9 on: March 31, 2006, 07:12:32 PM »

Sehr schön die Mail-Korrespondenz zwischen Trutz und Doktor Weber:


Betreff:    Ihr Brief vom 19.11.05 an Hr. Stadelmann zum Vortrag     über "Neue Medizin"
Absender:    "Erich Weber" <erich.weber.neumarkt@t-online.de>
Empfänger:    <r.maxheim@t-online.de>
Kopie-Empfänger:    "Walter Stadelmann" <oedp-NuernbergerLand@web.de>; <bayern@oedp.de>; <klaus.buchner@oedp.de>; "Neumeyer Josef vr-web" <josef.neumeyer@vr-web.de>
Datum:    27. Nov 2005 11:28

 
Sehr geehrter Herr Maxheim,
Ihren Brief an Hr. Stadelmann habe ich in Kopie erhalten. Sie stellen die Frage an Hr. Stadelmann: "Hätten Sie aufgrund meiner Intervention die Veranstaltung abgesagt?"
Meine Frage an Sie: Was gibt Ihnen die Sicherheit, dass Ihre Sicht richtig ist. Welche Kompetenz liegt Ihrer Bewertung zugrunde?
Sie beziehen sich auf einen Artikel in den Nürnberger Nachrichten vom 19. November 2005 über einen Vortrag in Lauf zur Neuen Medizin mit dem Untertitel: "Vortragsabend über die gefährliche Krebs-Theorie von Ryke Geerd Hamer". Am Ende schreibt der Redakteur über "unappetitliche Wahnvorstellungen" und "Realitätsverlust". Ein befragter Mediziner (Markus Honeber) fordert "Bereitschaft zum Dialog", schließt dabei Dr. Hamer aber aus.
Laut Pressegesetz ist jeder Journalist zur objektiven Wahrheitsfindung verpflichtet. Der Artikel beginnt als Bericht über den Vortrag, bringt dann aber eine Meinung als Behauptungen, ohne Beweise dafür zu nennen.
Seit 1981 liegt diese "gefährliche Krebs-Theorie" der Uni in Tübingen als Habilitationsschrift zur Prüfung vor. Trotz eines Urteils des Verwaltungsgerichts Sigmaringen aus dem Jahr 1986 verweigert die Uni Tübingen eine wissenschaftliche Überprüfung. Andere Überprüfungen und Bestätigungen der Richtigkeit der Gesetze der Neuen Medizin, die durchgeführt wurden, werden ignoriert.
Dabei macht es Dr. Hamer jedem Medizin-Forscher so leicht, seine Gesetze zu überprüfen: Beliebige Patientenfälle könnten auf das Zutreffen der Gesetzmäßigkeiten überprüft werden. Solange es  keine Überprüfung der Gesetze der Neuen Medizin mit negativem Ausgang gibt, will ich weiter auf diese wissenschaftliche Überprüfung drängen und fordere jeden Kritiker auf, diese Überprüfung einzufordern.
Wenn Markus Horneber vom Nürnberger Klinikum laut NN-Artikel "Versäumnisse der etablierten Medizin" einräumt, dann sollte er im Gegenzug klar benennen, was an der Neuen Medizin "gefährlich" ist. Der Spiegel 41/2004 berichtet unter "Giftkur ohne Nutzen" über die etablierte Krebsmedizin: "Allen angeblichen Fortschritten zum Trotz leben die Kranken keinen Tag länger". "Der Fortschritt der Chemotherapie liegt eher darin, Leiden zu mindern, die sie selbst bewirkt hat".
Es darf nicht sein, dass Anhänger und Verfechter dieser erfolglosen und leidbringenden "etablierten Medizin" die Neue Medizin ohne Überprüfung ausgrenzen. Es ist besonders schäbig, durch Verbindungen zu Rechtsradikalismus und Antisemitismus die Sache "Neue Medizin" (ein rein naturwissenschaftliches Thema) in ein schlechtes Licht zu stellen.
Ich suche objektive Information. Sollte ich selbst einmal einen Befund "bösartig" bekommen, will ich wissen, ob ich mich einer "Giftkur ohne Nutzen", oder der nachvollziehbaren und überprüfbaren (also wissenschaftlich belegten) Neuen Medizin - Therapie unterziehen soll!
Sie verweisen in Ihrem Brief auf die Internet-Seiten von "AGPF - Aktion für Geistige und Psychische Freiheit - Bundesverband Sekten- und Psychomarktberatung e.V. - Weltanschaulich, religiös und politisch neutral" und sprechen speziell auf die Kontraste-Sendung an. Ist Ihnen nicht aufgefallen, dass diese Sendung mit reiner Propaganda, ohne den Ansatz sachlicher Rechere über die Neue Medizin hergezogen ist? Wenn dies die Basis Ihrer "Intervention" ist, widerspricht dies den AGFP-Zielen. Auch eine gemeinnützige Organisation wie die AGFP ist verpflichtet auf Objektivität. Die Beiträge, die zu Dr. Hamer unter www.agpf.de/Hamer.htm gesammelt sind, sind einseitig.
Hätten Sie und die AGFP ein Interesse an der Wahrheit, würden Sie sich für eine wissenschaftliche Überprüfung der Neuen Medizin an der Uni in Tübingen stark machen! "Interventionen", um Wissen der Öffentlichkeit vorzuenthalten, und Ihr belehrender Ton sind kein Mittel, mit "Sekten" umzugehen.
Viele Grüße, Dr. Erich Weber
________________________________________________
Dr. Erich Weber
Nibelungenstr. 3
92318 Neumarkt / Opf.
________________________________________________



Betreff:    Re: Ihr Brief vom 19.11.05 an Hr. Stadelmann zum Vortrag     über "Neue Medizin"
Absender:    "Richard Maxheim" <520064520978-0001@T-Online.de>
Empfänger:    "Erich Weber" <erich.weber.neumarkt@t-online.de>
Datum:    27. Nov 2005 23:18

 
Sehr geehrter Herr Dr. Weber,

ehe ich Ihnen antworte hätte ich noch ein paar Fragen:
Sind Sie der Sprecher von Herrn Stadelmann?
Haben Sie mir als ÖDP-Funktionär geschrieben oder als Privatperson?
In welchem Fach haben Sie Ihren Doktortitel erworben?

MfG
Richard Maxheim




Betreff:    Re: Ihr Brief vom 19.11.05 an Hr. Stadelmann zum Vortrag     über "Neue Medizin"
Absender:    "Erich Weber" <erich.weber.neumarkt@t-online.de>
Empfänger:    <r.maxheim@t-online.de>
Datum:    28. Nov 2005 21:32

 
Sehr geehrter Herr Maxheim,

was hilft es Ihnen, wenn ich Ihre Fragen zu meiner Person beantworte? Ich
frage Sie als mündiger Bürger und Mensch, der Interesse daran hat, dass die
Wahrheit um die Neue Medizin endlich wissenschaftlich geklärt und
veröffentlicht wird.

Ihre Antwort erwarte ich offen und neutral,  nicht gefiltert oder in eine
bestimmte Richtung gelenkt - so wie Wissenschaft immer arbeiten sollte.

Viele Grüße, Erich Weber
_______________________________________________________




Betreff:    Re: Ihr Brief vom 19.11.05 an Hr. Stadelmann zum Vortrag     über "Neue Medizin"
Absender:    "Richard Maxheim" <520064520978-0001@T-Online.de>
Empfänger:    "Erich Weber" <erich.weber.neumarkt@t-online.de>
Datum:    11. Dec 2005 12:52

 
Herr Dr. Weber,

Sie haben sich in eine Anfrage an den Kreisvorsitzenden der ÖDP Nürnberger Land eingemischt und geben an Dotor zu sein. Da Sie mir meine diesbezüglichen bescheidenen Fragen nicht beantworten wollen, antworte ich Ihnen auch nicht. Ihre Germanischen Neuen Medizinphrasen können Sie sich an den Hut stecken.

Richard Maxheim
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1101
Hersbruck: ÖDP will den Stadtrat Dieter Kuhn aus der Partei werfen
« Reply #10 on: June 22, 2007, 12:42:14 PM »

push
Pages: [1]