Die Drahtzieher / Hintergruende und Methoden > Die Akte Konstantin Meyl

Meyl im Laborjournal gewürdigt. ENDLICH! ;O)

<< < (2/2)

Ayumi:
SERVICEMolekularbiologie (Forts.)27.1.-17.7. BerlinC&Q-Weiterbildung: Laborassistent/infür Molekularbiologieund Zellkultur, Info:www.cq-bildung.eu/qualifikation28.1.-31.1. HeidelbergPromocell Academy:Molecular Biology BasicCourse, Info:www.promocell-academy.com17.2.-12.4. KölnIfBM-Weiterbildung: Fachkraft fürMolekularbiologie, MolekulareMedizin und Gentechnik,Info: www.laborkurse.de18.2.-19.2. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Next-Generation-Sequencing,Info: www.lab-academy.de21.2.-22.2. MünchenLab-Academy-Grundkurs: Realtime-PCR, Info: www.lab-academy.de3.4.-4.4. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:RNA-Techniken,Info: www.lab-academy.de4.4.-5.4. KölnIfBM-Weiterbildung:Quantitative Real Time PCR,Info: www.laborkurse.de7.4.-8.4. HeidelbergPromocell Academy:PCR-Basiskurs, Info:www.promocell-academy.com6.6. KölnIfBM-Weiterbildung: NextGeneration Sequencing,Info: www.laborkurse.de23.6.-27.6. MünchenLab-Academy-Kompaktfortbildung:Molekularbiologie,Info: www.lab-academy.de30.6.-4.7. KölnIfBM-Weiterbildung: Molekularbiologieund Gentechnik,Info: www.laborkurse.de5.2.-7.2. HeidelbergPromocell Academy: LaborkursReal Time PCR, Info:www.promocell-academy.com10.2.-11.2. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Realtime-PCR, Info:www.lab-academy.de13.2. MünchenLab-Academy-Grundkurs:Molekulare Genetik,Info: www.lab-academy.de17.2. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:PCR-Optimierung,Info: www.lab-academy.de25.2.-28.2. HeidelbergPromocell Academy: BasiskursMolekularbiologie, Info:www.promocell-academy.com26.2.-28.2. MünchenLab-Academy-Grundkurs:Basiswissen Molekularbiologie,Info: www.lab-academy.de28.2. KölnIfBM-Weiterbildung: NextGeneration Sequencing,Info: www.laborkurse.de4.3.-5.3. HeidelbergPromocell Academy: PCR- undPrimer-Design, Info:www.promocell-academy.com6.3.-7.3. HeidelbergPromocell Academy: LaborkursMultiplex PCR, Info:www.promocell-academy.com10.3. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:DNA-Techniken,Info: www.lab-academy.de11.3.-12.3. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Klonierungstechniken,Info: www.lab-academy.de13.3.-14.3. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Multiplex-PCR, Info:www.lab-academy.de13.3.-14.3. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:RNA-Interferenz,Info: www.lab-academy.de24.3.-26.3. MünchenLab-Academy-Fortbildung:Molekulare Diagnostik,Info: www.lab-academy.de17.3.-21.3. MünchenLab-Academy-Kompaktfortbildung:Molekularbiologie,Info: www.lab-academy.de27.3.-28.3. MünchenLab-Academy-Grundkurs:PCR-Basiswissen für die Praxis,Info: www.lab-academy.de1.4.-2.4. HeidelbergPromocell Academy: MolekularbiologieTrouble Shooting,Info: www.promocell-academy.com7.4.-8.4. MünchenLab-Academy-Intensivkurs: PCR,Info: www.lab-academy.de11.4. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:High Resolution Melt (HRM),Info: www.lab-academy.de14.4.-15.4. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:PCR-Diagnostik,Info: www.lab-academy.de5.5.-6.5. HeidelbergPromocell Academy:Klonierungsstrategien, Info:www.promocell-academy.com6.5.-8.5. HeidelbergPromocell Academy: LaborkursReal Time PCR, Info:www.promocell-academy.com8.5.-9.5. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Realtime-PCR, Info:www.lab-academy.de9.5. HeidelbergPromocell Academy: PCR und RealTime PCR Trouble Shooting,Info: www.promocell-academy.com13.5.-16.5. HeidelbergPromocell Academy: BasiskursMolekularbiologie, Info:www.promocell-academy.com14.5.-15.5. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Molekularbiologie Update,Info: www.lab-academy.de22.5.-23.5. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Next-Generation-Sequencing,Info: www.lab-academy.de26.5.-28.5. MünchenLab-Academy-Grundkurs:Basiswissen Molekularbiologie,Info: www.lab-academy.de3.6.-4.6. MünchenLab-Academy-Grundkurs:Realtime-PCR, Info:www.lab-academy.de5.6.-6.6. HeidelbergPromocell Academy: KompaktkursValidierung in der Molekular- undZellbiologie, Info:www.promocell-academy.com1.7.-2.7. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Klonierungstechniken,Info: www.lab-academy.de2.7.-4.7. HeidelbergPromocell Academy:RNA Interferenz, Info:www.promocell-academy.com7.7.-8.7. HeidelbergPromocell Academy:PCR Basic Course, Info:www.promocell-academy.com28.7.-9.8. MünchenLab-Academy-Fortbildung:Fachkraft Molekularbiologie,Info: www.lab-academy.de4.9.-5.9. HeidelbergPromocell Academy: NextGeneration Sequencing &Library Preparation, Info:www.promocell-academy.com9.9.-10.9. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:PCR-Diagnostik,Info: www.lab-academy.de9.9.-12.9. HeidelbergPromocell Academy: BasiskursMolekularbiologie, Info:www.promocell-academy.com11.9.-12.9. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Realtime-PCR, Info:www.lab-academy.de15.9.-17.9. MünchenLab-Academy-Grundkurs:Basiswissen Molekularbiologie,Info: www.lab-academy.de19.9. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:PCR-Optimierung,Info: www.lab-academy.de22.9.-23.9. HeidelbergPromocell Academy:Klonierungsstrategien, Info:www.promocell-academy.comZellbiologie/Mikroskopie15.1.-17.1. MünchenLab Academy Course:Basics of Cell Culture,Info: www.lab-academy.de1.4.-2.4. MünchenLab-Academy-Intensivkurs: Sequenzaufklärungund Sequenzanalyse,Info: www.lab-academy.de5.6.-7.6. KölnIfBM-Weiterbildung: GrundkursPCR-, RT-PCR und Real Time PCR,Info: www.laborkurse.de28.1.-29.1. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Pflanzenzellkultur,Info: www.lab-academy.de66 12/2013

SERVICE3.2.-7.2. MünchenLab-Academy-Kompaktfortbildung:Molekulare Zellbiologie,Info: www.lab-academy.de6.2.-7.2. MünchenLab-Academy-Grundkurs:Mikroskopieren mit Licht- undFluoreszenzmikroskop,Info: www.lab-academy.de10.2.-12.2. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Assays in der Zellkultur,Info: www.lab-academy.de18.2.-21.2. HeidelbergPromocell Academy: BasiskursZellkultur, Info:www.promocell-academy.com24.2. HeidelbergPromocell Academy: Einrichtungeines Zellkulturlabors, Info:www.promocell-academy.com24.2.-26.2. MünchenLab-Academy-Grundkurs: Zellkultur,Info: www.lab-academy.de25.2. HeidelbergPromocell Academy: Labor-Kompaktkurs SterileArbeitstechnik, Info:www.promocell-academy.com26.2. HeidelbergPromocell Academy: Labor-Kompaktkurs Zellkultur, Info:www.promocell-academy.com26.2.-27.2. MartinsriedIbidi Laborkurs: Zellkultur unterFlussbedingungen mit Lebendzellmikroskopie,Info: http://ibidi.com/events/practical-courses5.3.-6.3. HeidelbergPromocell Academy: Zellviabilitäts-,Proliferations- undToxizitätstests, Info:www.promocell-academy.com5.3.-7.3. Frankfurt/M.GDCh-Kurs: Einführung indie Zell- und Molekularbiologie,Info: www.gdch.de/veranstaltungen/fortbildung7.3. HeidelbergPromocell Academy: ApoptoseLabor-Kompaktkurs, Info:www.promocell-academy.com24.3.-25.3. KölnIfBM-Weiterbildung: Induziertepluripotente Stammzellen für dieGrundlagenforschung und für dieEntwicklung von medizinischenVerfahren, Info: www.laborkurse.de24.3.-26.3. HeidelbergPromocell Academy: Cell CultureTrouble Shooting, Info:www.promocell-academy.com26.3.-27.3. MartinsriedIbidi Laborkurs: Chemotaxis undVideomikroskopie, Info: http://ibidi.com/events/practical-courses27.3.-28.3. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Primärzellkultur,Info: www.lab-academy.de31.3.-1.4. WürzburgAGGE-Kurs Stuhlparasiten:Mikroskopie und Diagnostik vonGewebe- und Darmparasiten,Info: www.agge-akademie.de3.4.-4.4. HeidelbergPromocell Academy: ReaktiveSauerstoffspezies – OxidativerStress und wichtige Botenstoffe,Info: www.promocell-academy.com3.4.-4.4. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Optimierung der Zellkultur,Info: www.lab-academy.de7.4.-8.4. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Viraler Gentransfer, Info:www.lab-academy.de8.4.-9.4. GöttingenSartorius-Stedim-Training:Crossflow Filtration (Englisch),Info: www.sartorius.de/service8.4.-10.4. GöttingenSartorius-Stedim-Training:Basiskurs Zellkultur, Info:www.sartorius.de/service9.4.-10.4. MartinsriedIbidi Lab Course on Chemotaxis Assays&VideoMicroscopy, Info: http://ibidi.com/events/practical-courses9.4.-10.4. MünchenLab-Academy-Grundkurs:Immunfluoreszenz,Info: www.lab-academy.de30.4. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Exosomen und Membranvesikel,Info: www.lab-academy.de8.5.-10.5. KölnIfBM-Weiterbildung: GrundkursZell- und Gewebekulturtechnik,Info: www.laborkurse.de9.5. HeidelbergPromocell Academy: Cell NormalizationUsing Adhes. Micropatterns,Info: www.promocell-academy.com12.5. HeidelbergPromocell Academy: Mycoplasmen-Nachweis,Präventionund Eliminierung, Info:www.promocell-academy.com12.5.-13.5. MünchenLab-Academy-Intensivkurs: Gentransfer,Info: www.lab-academy.de12.5.-14.5. HeidelbergPromocell Academy: Qualitätsmanagementin der Zellkultur,Info: www.promocell-academy.com14.5.-15.5. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Insektenzellkultur,Info: www.lab-academy.de15.5.-17.5. KölnIfBM-Weiterbildung: Grundlagender Zytogenetik und Fluoreszenzin-situ-Hybridisierung(FISH),Info: www.laborkurse.de16.5. MünsterBiobioseminar: Cell and TissueCulturing Techniques,Info: www.biobioseminars.com20.5.-23.5. HeidelbergPromocell Academy: BasiskursZellkultur, Info:www.promocell-academy.com26.5.-28.5. MünchenLab-Academy-Grundkurs: Zellkultur,Info: www.lab-academy.de27.5.-28.5. HeidelbergPromocell Academy: Kontinuierliche,markerfreie Zellanalyse, Info:www.promocell-academy.com2.6.-4.6. KölnIfBM-Weiterbildung: Immunhistologie,Info: www.laborkurse.de11.6.-13.6. HeidelbergPromocell Academy:Angiogenese-Modelle, Info:www.promocell-academy.com17.6.-18.6. HeidelbergPromocell Academy:Hypoxiemodelle in vitro,Info: www.promocell-academy.com23.6.-27.6. MünchenLab-Academy-Kompaktfortbildung:Zellkultur, Info:www.lab-academy.de1.7.-4.7. HeidelbergPromocell Academy:Epigenetics Lab Course, Info:www.promocell-academy.com3.7.-4.7. MünchenLab-Acad.-Intensivkurs: Primärzellkultur,Info: www.lab-academy.de8.7.-11.7. HeidelbergPromocell Academy: Cell CultureBasic Course, Info:www.promocell-academy.com15.7. GöttingenSartorius-Stedim-Training:FluoreszenzmikroskopischeAnalyse in der Zellkultur,Info: www.sartorius.de/service12.3.-14.3. HeidelbergPromocell Academy: ZellkulturTrouble Shooting, Info:www.promocell-academy.com17.3.-21.3. MünchenLab-Academy-Kompaktfortbildung:Zellkultur,Info: www.lab-academy.de19.3.-20.3. MartinsriedIbidi Lab Course: Cell Cultivationunder Perfusion and Live CellImaging, Info: http://ibidi.com/events/practical-courses24.3. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Gute Zellkulturpraxis,Info: www.lab-academy.de11.4. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Prävention, Diagnose und Eliminierungvon Kontaminationen,Info: www.lab-academy.de16.4.-17.4. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Fluoreszenztechniken,Info: www.lab-academy.de28.4.-29.4. MünchenLab-Academy-Grundkurs:In-situ-Hybridisierung,Info: www.lab-academy.de29.4.-30.4. HeidelbergPromocell Academy: PrimärzellkulturBasiskurs, Info:www.promocell-academy.com2.6.-4.6. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Assays in der Zellkultur,Info: www.lab-academy.de4.6.-5.6. GöttingenSartorius-Stedim-Training:Crossflow Filtration (Englisch),Info: www.sartorius.de/service5.6.-6.6. MünchenLab-Academy-Grundkurs: Mikroskopierenmit Licht- und Fluoreszenzmikroskop,Info: www.lab-academy.de11.6.-12.6. GöttingenSartorius-Stedim-Training:Kultivierung und Produktionvon Viren in der Zellkultur,Info: www.sartorius.de/service12/201367

SERVICEZellbiologie/Mikroskopie (Forts.)16.7.-17.7. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Optimierung der Zellkultur,Info: www.lab-academy.de18.8.-29.8. DresdenEMBO Practical Course:Light Sheet Microscopy,Info: www.embo.org/events25.8.-29.8. MünchenLab-Academy-Kompaktfortbildung:Molekulare Zellbiologie,Info: www.lab-academy.de28.8.-29.8. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Pflanzenzellkultur,Info: www.lab-academy.de31.8.-9.9. HeidelbergEMBO Practical Course:Cryo-Electron Microscopy and3D Image Processing,Info: www.embo.org/events1.9.-3.9. HeidelbergPromocell Academy: Transfektionund Reportergenanalyse, Info:www.promocell-academy.com3.9.-5.9. GöttingenSartorius-Stedim-Training: Hochzelldichte-Kultivierungvon E.coli,Info: www.sartorius.de/service8.9.-20.9. HeidelbergEMBO Practical Course:Microscopy, Modelling andBiophysical Methods,Info: www.embo.org/eventsAus dem LebeneinerTASzenen eines Berufslebens vonAnnette Tietzmit Illustrationen von Chris Schlag9.9.-10.9. MünchenLab-Academy-Intensivkurs:Insektenzellkultur,Info: www.lab-academy.de15.9.-17.9. MünchenLab-Academy-Grundkurs: Zellkultur,Info: www.lab-academy.de16.9.-18.9. GöttingenSartorius-Stedim-Train.: Hochzelldichte-Kultivierungv. tierischen Zellen,Info: www.sartorius.de/service16.9.-19.9. HeidelbergPromocell Academy: BasiskursZellkultur, Info:www.promocell-academy.com19.9.-25.9. HeidelbergEMBO Practical Course: Single-Cell Gene Expression Analysis,Info: www.embo.org/events23.9. HeidelbergPromocell Academy: Durchflusszytometrie,Info:www.promocell-academy.com23.9.-24.9. GöttingenSartorius-Stedim-Training: AufbaukursZellkultur Trouble Shooting,Info: www.sartorius.de/serviceRandgebiete3.2.-21.2. BonnMedizin in den Tropen, Kurs desBernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin,Info: www.bnitm.de27.2. BaselDiagnostikkurse in Med. Parasitologie:Malaria, Info: www.swisstph.chFüralleimLaborNurbeiuns!„Zwischen zwei „Hardcore“-Papers und dem Laborjournal-Hintergrundberichtgenau das Richtige. Ein humoriger Blick auf die wirklichen Probleme dieser Welt:defekte Kaffeemaschinen, unverständliche Vorträge, miesgelaunte Chefs, odernoch schlimmer: gutgelaunte Chefs. Die führen garantiert etwas im Schilde.“Annette Tietz: „Aus dem Leben einer TA“ 210 Seiten, Softcover, erschienen 2012Preis: 12,80 € (inkl. MwSt. und Versand)Bestellmöglichkeiten:• http://www.laborjournal.de/rubric/shop/shop.lasso• per Email an versand@laborjournal.de (bitte mit vollständiger Lieferadresse)10.3.-12.3. TübingenAGGE-Kurs: Labordiagnostik in derTropenmedizin, Info: www.aggeakademie.de15.3. TübingenAGGE-Kurs: Malaria-Diagnostik,Info: www.agge-akademie.de26.3.-29.3. MünchenIntensivkurs Neuroanatomie –Schwerpunktthemen: Thalamus/Hypothalamus, Sensomotorik undParietallappe, Info: www.intensivkurs-neuroanatomie.de2.4.-4.4. WürzburgAGGE-Seminar: Malaria undandere Blutparasiten,Info: www.agge-akademie.de3.4. BaselDiagnostikkurse in MedizinischerParasitologie: Malaria (Französisch),Info: www.swisstph.ch10.4. BaselDiagnostikkurse in MedizinischerParasitologie: Darmprotozoen,Info: www.swisstph.ch8.5. BaselDiagnostikkurse in MedizinischerParasitologie: Malaria,Info: www.swisstph.ch22.9.-26.9. BonnGDCh-Kurs: Grundlagen der MedizinischenChemie, Info: www.gdch.de/veranstaltungen/fortbildungSonstiges16.1. BonnDHV-Seminar: Karrierewege inder Hochschulmedizin, Info:www.hochschulverband.de21.1. BonnDHV-Seminar: Erfolgreichpublizieren in Medizin und Naturwissenschaften,Info:www.hochschulverband.de31.1. BonnDHV-Seminar: ErfolgsgarantNetzwerk – Aufbau, Pflege undNutzung von Karrierenetzwerkenfür Wissenschaftler, Info:www.hochschulverband.de3.2. MünchenLab-Academy-Grundkurs: Statistik,Info: www.lab-academy.de10.2. BonnDHV-Seminar: Betreuung vonDoktoranden, Info:www.hochschulverband.de11.2. MannheimDHV-Seminar: Präsentationstechnikenund Medieneinsatz in derHochschullehre, Info:www.hochschulverband.de12.2.-13.2. MünchenLab-Academy-Intensivkurs: Statistik,Info: www.lab-academy.de13.2. MannheimDHV-Seminar: Fundraising fürHochschulen, Info:www.hochschulverband.de18.2. MannheimDHV-Seminar: Die Professur –Rechte und Pflichten, Info:www.hochschulverband.de11.3.-13.3. Bad StaffelsteinDHV-Seminar: Medientrainingfür Wissenschaftler, Info:www.hochschulverband.de17.3. BonnDHV-Seminar: Drittmitteleinwerbungund -verwaltung,Info: www.hochschulverband.de18.3. BerlinDHV-Seminar: Forschungsförderungstrategisch nutzen,Info: www.hochschulverband.de28.3. BonnDHV-Seminar: WissenschaftlichesFehlverhalten, Info:www.hochschulverband.de31.3.-1.4. BonnDHV-Seminar: Internationalerfolgreich präsentieren,Info: www.hochschulverband.de11.4. BerlinDHV-Seminar: Wissenschaftlerinnenauf dem Weg zur Professur –Karriereplanung und Verhandlungsführung,Info:www.hochschulverband.de5.5. BonnDHV-Seminar: Ausgründungen,Info: www.hochschulverband.de8.5.-9.5. BonnDHV-Seminar: Auf den Punktgebracht – Schreibtraining fürWissenschaftler, Info:www.hochschulverband.de16.5. BonnDHV-Seminar: Die Professur –Rechte und Pflichten, Info:www.hochschulverband.de20.5.-21.5. MünchenLab-Academy-Intensivkurs: Statistik,Info: www.lab-academy.de22.5.-23.5. BonnDHV-Seminar: Rhetorik in derLehre, Info:www.hochschulverband.de26.6. BonnDHV-Seminar: Karriere undBerufung – Wie werde ichProfessor/Professorin?,Info: www.hochschulverband.de3.7. MannheimDHV-Seminar: Drittmitteleinwerbungund -verwaltung,Info: www.hochschulverband.de9.9. BonnDHV-Seminar: Ausgründungen,Info: www.hochschulverband.de11.9.-12.9. BonnDHV-Seminar: Forschungsförderungstrategisch nutzen,Info: www.hochschulverband.de18.9. MünchenLab-Academy-Grundkurs: Statistik,Info: www.lab-academy.de68 12/2013

13. DEZEMBER 2013 BIS 20. FEBRUAR 2014SERVICEVorträge Seminare KolloquiaAACHENDienstag, 17.12.17:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürPhysiologie, Bibliothek, 6. Obergeschoss,D-Flur, Raum 28, Y. Moran,Wien: Convergent evolution of sodiumselectivity in early nervoussystemsDienstag, 14.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürPhysiologie, Bibliothek, 6. Obergeschoss,D-Flur, Raum 28,M. Schaefer, Leipzig: Academicscreening: targeting TRP channelswith small moleculesDienstag, 21.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürPhysiologie, Bibliothek, 6. Obergeschoss,D-Flur, Raum 28, B. Winner,Erlangen: Modeling motor neurondisease using human iPSC derivedneuronsDienstag, 28.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürPhysiologie, Bibliothek, 6. Obergeschoss,D-Flur, Raum 28, G. Jékely,Tübingen: A (neural) network perspectiveof the evolution of neuropeptidesignaling in metazoaDienstag, 4.2.17:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürPhysiologie, Bibliothek, 6. Obergeschoss,D-Flur, Raum 28, A. Gasser,Hamburg: Regulation of bonehomeostasis by TgifBASELFreitag, 13.12.12:15 Uhr, Seminar, Biozentrum,Klingelbergstr. 50/70, Raum 103,J. Mattos de Almeida Bessa, Basel:A transgenic mouse tool for evaluationof the immunogenicity ofaggregated forms of human therapeuticantibodiesDienstag, 17.12.15:15 Uhr, Vortrag, Biozentrum,Klingelbergstr. 50-70, Raum 106,R. Dawson, Basel: Insights intotrimeric ligand-gated ion channels19:30 Uhr, Vortrag, Kollegienhausder Uni, Petersplatz 1, 1. Obergeschoss,Hörsaal 118, J. Richter,Köln: Woher wir kommen – DieUrgeschichte des modernenMenschen begann in Afrika!Donnerstag, 23.1.18:15 Uhr, Vortrag, BotanischesInst., Schönbeinstr. 6, Hörsaal,A. Kahmen, Basel: Wie die Analysestabiler Isotopen hilft, die Interaktionvon Pflanzen mit ihrerUmwelt zu verstehenDonnerstag, 30.1.18:15 Uhr, Vortrag, Museen an derAugustinergasse, Augustinergasse2, Aula, C. Bucher, Basel: VonChimären, Quacksalbern undCowboys – Stammzellen alsTherapeutikaDonnerstag, 20.2.13:15 Uhr, Vortrag, Biozentrum,Klingelbergstr. 50-70, Raum PZHS 2, O. Pertz, Basel: Spatiotemporalsignaling to the cytoskletonduring neurite outgrowthand cell migrationBERLINDienstag, 17.12.9:15 Uhr, Seminar, Deutsches Rheumaforschungszentrum(DRFZ), CharitéCampus Mitte, Virchowweg 12,EG, SR 1+2, P. Shen, Berlin: TheTLR9 agonist CpG-B suppressesdisease severity during the autoimmunedisease Experimental AutoimmuneEncephalomyelitisMittwoch, 18.12.17:00 Uhr, Kolloquium, Klinik fürPsychiatrie und Psychiatrie, Eschenallee3, EG, Gr. Konferenzraum,K. Meissner, München: Placeboforschung– experimentelle undklinische Befunde18:00 Uhr, Gastvortrag, GRK 1208,Humboldt Graduate School, Luisenstr.56, Raum 144, T. Yoshimura,Nagoya (Japan): Hormonal regulationof seasonality in vertebratesDienstag, 7.1.9:15 Uhr, Seminar, Deutsches Rheumaforschungszentrum(DRFZ), CharitéCampus Mitte, Virchowweg 12,EG, SR 1+2, C. Gabriel, Berlin: TheCarma/Bcl10/Malt complex andTCR induced NFkB signalingMittwoch, 8.1.9:00 Uhr, Seminar, Max DelbrückCentrum (MDC), Charité CampusMitte, Virchowweg 4, Paul-Ehrlich-Hörsaal, P. Selenko: Why NMR insystems biology makes senseMittwoch, 15.1.9:00 Uhr, Seminar, Max DelbrückCentrum (MDC), Charité CampusMitte, Virchowweg 4, Paul-Ehrlich-Hörsaal, B. Tursun: Large-particlesorter assisted high-throughputgenetic screenings using modelorganisms18:00 Uhr, Vortrag, Humboldt GraduateSchool, Luisenstr. 56, 10117Berlin, Raum 144, G. Vassart, Brüssel:G-Protein coupled receptors:mutations and endocrine diseaseMittwoch, 22.1.9:00 Uhr, Seminar, Max DelbrückCentrum (MDC), Charité CampusMitte, Virchowweg 4, Paul-Ehrlich-Hörsaal, A. Pombo: Mapping andinterpreting three-dimensionalchromatin folding inside eukaryoticnucleiDienstag, 28.1.9:15 Uhr, Seminar, Deutsches Rheumaforschungszentrum(DRFZ), CharitéCampus Mitte, Virchowweg 12,EG, SR 1+2, C. Helmstetter, Berlin:Quantitative cytokine memory of Thelper cellsMittwoch, 29.1.13:00 Uhr, Kolloquium, Deutsches Institutfür Ernährungsforschung, Potsdam-Rehbrücke,Arthur-Scheunert-Allee 114-116, HS, J.-D. Haynes,Berlin: Decoding and predictingbehavior from human brain activity17:15 Uhr, Vortrag, Institut fürChemie, Brook-Taylor-Str. 2, Walter-Nernst-Haus, Marie-Curie-Hörsaal0’06, U. Diederichsen, Göttingen:Artificial peptide topologies interactingwith lipid bilayersMittwoch, 5.2.13:00 Uhr, Kolloquium, DeutschesInstitut für Ernährungsforschung,Potsdam-Rehbrücke, Arthur-Scheunert-Allee114-116, Hörsaal, E.-Z.Amri, Nizza: Control of brite/beigeadipogenesis: Human cellularmodels and molecular aspectsDienstag, 11.2.9:15 Uhr, Seminar, Deutsches Rheumaforschungszentrum(DRFZ), CharitéCampus Mitte, Virchowweg 12,EG, SR 1+2, S. Gamradt, Berlin:Ex vivo characterization of MSandT1D associated autoantigenspecificCD4+ T cells17:30 Uhr, Vortrag, MedizinhistorischesMuseum, Campus CharitéMitte, Virchowweg 16, HSruine,S. Seemann, Berlin: Körper-Geschichte(n)– Von Schiefschädelnund Knochenkernen. Rudolf VirchowsSchädelforschung zwischenPathologie und AnthropologieBERNMittwoch, 19.2.12:15 Uhr, Seminar, Institut fürPharmakologie, Friedbühlstr. 49,L. Schäfer, Frankfurt: Proteoglycansignaling in inflammationBONNFreitag, 13.12.12:15 Uhr, Kolloquium, BotanischesInstitut, Nussallee 4, Hörsaal, C.Martinez, Barcelona: Involvementof protein kinase CK2 in the controlof auxin signalingDonnerstag, 9.1.17:15 Uhr, Vortrag, ZoologischesForschungsmuseum (ZFMK),Adenauerallee 160, Hörsaal,J. Haug: Die frühe Evolution derArthropoden – aktuelle Ergebnisse,aktuelle ProblemeMontag, 13.1.17:15 Uhr, Kolloquium, PharmazeutischesInstitut, Gerhard-Domagk-Straße 3, Hörsaal 2, A. Lindauer,Oss: Rationale Arzneistoffentwicklungdurch Modellierungund SimulationMehr Vorträge im Netz:www.laborjournal.deDonnerstag, 16.1.17:15 Uhr, Vortrag, ZoologischesForschungsmuseum, Adenauerallee160, Hörsaal, Michael Ohl: VonSpinnenreitern und Wespenplagiatoren– Die Diversität und Phylogenieder Fanghafte (Neuroptera)Montag, 20.1.17:15 Uhr, Kolloquium, PharmazeutischesInstitut, Gerhard-Domagk-Str. 3, Hörsaal 2, A. Schmidt,Münster: Signalgesteuerte Mechanismender AtherogeneseDonnerstag, 23.1.17:15 Uhr, Vortrag, ZoologischesForschungsmuseum (ZFMK), Adenauerallee160, Hörsaal, W. Wägele:The Atelocerata (= Tracheata) hypothesisand the origin of insectsMontag, 27.1.17:15 Uhr, Kolloquium, PharmazeutischesInstitut, Gerhard-Domagk-Str.3, HS 2, S. Moro, Padua: Bridgingmolecular docking with membranemolecular dynamics to investigateGPCR-ligand recognitionDonnerstag, 30.1.17:15 Uhr, Vortrag, ZoologischesForschungsmuseum, Adenauerallee160, Hörsaal, R. Sonntag: InvestigatingDjibouti’s whale sharksBRAUNSCHWEIGDienstag, 17.12.15:00 Uhr, Kolloquium, Institut fürGeoökologie, Langer Kamp 19c,Raum LK 19c.1, M. Richter, Braunschweig:Einfluss von Biofilmenauf das Environmental Fate vonPestiziden auf der PorenskalaDonnerstag, 9.1.17:00 Uhr, Seminar, Biozentrum,Spielmannstr. 7, Raum 046,A. Goryachev, Edinburgh: How thebudding yeast got its septin ringDonnerstag, 16.1.17:00 Uhr, Seminar, Biozentrum,Spielmannstr. 7, Raum 046,T. Dresbach, Göttingen: Transsynapticsignalling in active zoneassembly and maturationDienstag, 21.1.15:00 Uhr, Kolloquium, Institut fürGeoökologie, Langer Kamp 19c,Raum LK 19c.1, K. Baumann:Die Rolle mathematischer Modelleim computergestütztenWirkstoffdesignDonnerstag, 23.1.17:00 Uhr, Seminar, Biozentrum,Spielmannstr. 7, Raum 046,C. Pohl, Magdeburg: Formationand function of the midbody inC. elegans developmentDonnerstag, 6.2.17:00 Uhr, Seminar, Biozentrum,Spielmannstr. 7, Raum 046,L. Cochella, Wien: Spatio-temporalspecificity of miRNA functionduring development12/201369

SERVICE13. DEZEMBER 2013 BIS 20. FEBRUAR 2014Impressumgegründet 1994von Hanspeter Sailerund Kai Herfort20. Jahrgang 2013, Heft 12ISSN: 1612-8354Einzelpreis: 3,50 EuroVerlag und Herausgeber:Lj-Verlag Herfort und SailerAlte Straße 1D-79249 MerzhausenFax: +49-761-35738Internet: www.laborjournal.deDruck & Lithos: Stürtz GmbH,Alfred-Nobel-Straße 33,D-97080 WürzburgAnzeigen:top-ad Bernd BeutelSchlossergäßchen 10,D-69469 WeinheimTel. +49-6201-290 92-0Fax. +49-6201-290 92-20E-Mail: info@top-ad-online.deVersand/Abo:Tel. +49-761-28 68 69Stellenanzeigen:Ulrich Sillmann,Tel. +49-761-29 25 885Fax. +49-761-3 57 38E-Mail: stellen@laborjournal.deKalender:Tel. +49-761-29 25 885E-Mail: kalender@laborjournal-online.deGraphik/Bilder/Montagen/Layout:Kai Herfort, Winfried Köppelle,Ulrich Sillmann, Lara WincklerRedaktion:Zentrale (+49-761-28 68 93)Ralf Neumann, Chefredakteur(-29 25 884)Kai Herfort (-28 68 69)Lara Winckler (-28 68 93)Winfried Köppelle (-29 25 882)Harald Zähringer (-29 25 886)E-Mail:redaktion@laborjournal.deTitelbild:Kai HerfortStändige MitarbeiterInnen:Axel Brennicke, MelanieEstrella, Florian Fisch,Rafael Florés, Christine Hassler,Karin Hollricher, Kai Krämer,Thorsten Lieke, Julia Offe,Mario Rembold, Chris Schlag,Kay Terpe, Annette TietzBankverbindung:Volksbank FreiburgBLZ 680 900 00KTO 319 0 315DÜSSELDORFMontag, 16.12.16:30 Uhr, Seminar, Math.-Naturwissenschaftl.Fakultät (MNF), Biologie,Universitätsstr. 1, Gebäude 26.11,M. Schroda: How Chlamydomonassuffers and recovers from heatstress – a systems biology approachMontag, 13.1.16:30 Uhr, Seminar, MNF, Biologie,Universitätsstr. 1, Gebäude 26.11,N. von Wirén: Impact of nutrientavailability on root developmentMontag, 20.1.16:30 Uhr, Seminar, MNF, Biologie,Universitätsstr. 1, Gebäude 26.11,P. Cubas: TCP genes and thegenetic control of shoot branchingMontag, 27.1.16:30 Uhr, Seminar, MNF, Biologie,Universitätsstr. 1, Gebäude 26.11,G. Rao: Towards understandingprotein-protein interactions in theACR4 familyERLANGENDienstag, 17.12.17:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürKlinische Mikrobiologie, Immunologieund Hygiene, Wasserturmstraße3-5, 1. Obergeschoss, SR,H. Wardemann, Berlin: Single cellanalysis of B cell repertoiresDienstag, 11.2.17:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürKlinische Mikrobiologie, Immunologieund Hygiene, Wasserturmstraße3-5, 1. OG, SR, I. Dunay,Magdeburg: Role of monocytes inToxoplasma infectionFRANKFURTDienstag, 4.2.17:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürMolekulare Biowissenschaften, Biozentrum,Campus Riedberg, RaumNU 260/3.13, Dennis L. J. Lafontaine,Gosselies: Understandinghuman ribosome biogenesisMittwoch, 18.12.17:00 Uhr, Sonderforschungsbereich807, Biozentrum, CampusRiedberg, Max-von-Laue-Straße 9,SR 0.15 / N100, J.-M. Jault, Grenoble:Intrinsic flexibility of bacterialmultidrug ABC transportersDonnerstag, 16.1.17:15 Uhr, Seminar, Klinik für Neurologie,Schleusenweg 2-16, Haus95, 4. Obergeschoss, SR, B. Schulz,Aachen: Molekulare Grundlagender Parkinson-Krankheit: KlinischeImplikationen?FREIBURGMittwoch, 8.1.17:15 Uhr, Vortrag, Fakultät fürChemie und Pharmazie, Hermann-Herder-Str. 7/9, Hörsaal Pharmazie,S. Mazurek, Gießen: Neunzig Jahrenach der Warburg-Hypothese:Über die Bedeutung des Glucose-Stoffwechsels für das TumorwachstumMontag, 13.1.17:15 Uhr, Vortrag, Fakultät fürChemie und Pharmazie, Hermann-Herder-Straße 7/9, Hörsaal Chemie,B. Riedl, Wuppertal: Sorafenib,ein Kinase-Inhibitor für die Krebs-TherapieMittwoch, 15.1.17:15 Uhr, Seminar, Sonderforschungsbereich780, Bernstein-Neurozentrum,Breisacher Str. 64,Konferenzr. 2, S. F. Cappa, Mailand:Cognitive phenotyping of frontaltemporaldementiaMontag, 20.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Fakultät fürChemie und Pharmazie, Albertstr.21, Hörsaal Chemie, C. Schneider,Leipzig: Selektive Reaktionen vonDienolaten − schneller Aufbaumolekularer KomplexitätMittwoch, 22.1.17:15 Uhr, Vortrag, Fakultät fürChemie und Pharmazie, Hermann-Herder-Str. 7/9, Hörsaal Pharmazie,J. Engert, München: Erwünschteund unerwünschte Immunogenitätvon ProteinarzneimittelnMontag, 27.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürOrganische Chemie, Albertstr. 21,Hörsaal, T. A. Vilgis, Mainz: Softmatter food science – Schnittmengenzwischen Labor, Küche undGenussMittwoch, 29.1.17:15 Uhr, Sonderforschungsbereich780, Bernstein-Neurozentrum,Breisacher Str. 64, Konferenzraum2, W. Jost, Wolfach: Das Col-Cap-Konzept in der Botulinumtoxis-Therapie der cervicalen Dystonien17:15 Uhr, Seminar, SFB 746, Zentrumfür Biochemie und MolekulareZellforschung (ZBMZ), Stefan-Meier-Str. 17, 1. Obergeschoss,GSR 01 006, A. Diepold, Oxford:Translocation in motion – Functionand dynamics of the cytosoliccomponents of the type IIIsecretion systemDonnerstag, 30.1.14:00 Uhr, Seminar, Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik,Stübeweg 51, N. Barclay,Oxford: The leukocyte surface –complexity, structure, Interactions,evolution, and disulfide bondsMittwoch, 12.2.17:15 Uhr, Sonderforschungsbereich780, Bernstein Neurozentrum,Breisacher Str. 64, Konferenzraum2, G. Rizzolatti, Parma: The mirrormechanism: a mechanism for understandingthe actions of othersGIESSENMittwoch, 15.1.17:00 Uhr, Kolloquium, BiomedizinischesForschungszentrum (BMFZ,)Schubertstraße 81, KHS, J. Weitzel,Dummerstorf: Cooperationbetween CREM and GCNF asa master switch in regulating malehaploid gene expressionDonnerstag, 23.1.16:00 Uhr, Seminar, Institut für Anatomieund Zellbiologie, Aulweg 123,KHS, K. Stieger, Gießen: Genetherapeutic strategies for inheritedretinal dystrophiesDonnerstag, 6.2.16:00 Uhr, Seminar, Institut für Anatomieund Zellbiologie, Aulweg 123,KHS, A. Gottschalk, Frankfurt:Optogenetic analyses of synaptictransmission, neuronal networksand arrhythmia in CaenorhabditiselegansGÖTTINGENDienstag, 17.12.18:00 Uhr, Kolloquium, Institut fürMikrobiologie und Genetik, Grisebachstr.8, EG, Hörsaal MN06,J. W. Veening, Groningen: Controlof transcription traffic jams byGre factor determines rate of geneexpressionDonnerstag, 9.1.16:15 Uhr, Kolloquium, DeutschesPrimatenzentrum, Kellnerweg 4,Hörsaal, R. A. Barton, Durham:Rethinking the brain: an evolutionaryapproachDienstag, 14.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Zentrum Hygieneund Humangenetik, Heinrich-Düker-Weg 12, 2. OG, Hörsaal 223,I. Kurth, Jena: Loss of pain perception– Genes and mechanisms18:00 Uhr, Kolloquium, Institut fürMikrobiologie und Genetik, Grisebachstr.8, Hörsaal MN06, P. Dürre,Ulm: Novel approaches to fer -mentative production of butanoland acetoneMittwoch, 15.1.16:15 Uhr, Kolloquium, Allg. Pflanzenpathologieund Pflanzenschutz,Grisebachstr. 6, SR L07, L. Reuß, ,Berlin: The fat that matters: lipidsas biomarkers in soil food websDienstag, 21.1.18:00 Uhr, Kolloquium, Institut fürMikrobiologie und Genetik, Grisebachstr.8, Hörsaal MN06, M. W.Friedrich, Bremen: Structure andfunction of microorganisms in soilsand sedimentsMittwoch, 22.1.16:15 Uhr, Kolloquium, Hygiene-Inst., Kreuzbergring 57, Forum,S. Pöhlmann: Göttingen: Proteolyticactivation of respiratory virusesDienstag, 28.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Zentrum Hygieneund Humangenetik, Heinrich-Düker-Weg 12, 2. OG, Hörsaal 223,A. Borchers, Marburg: Pointing inthe right direction: planar cellpolarity signalling in Xenopusmorphogenesis18:00 Uhr, Kolloquium, Institutfür Mikrobiologie und Genetik,Grisebachstraße 8, Hörsaal MN06,I. Bischofs, Heidelberg: A networkperspective on bacterial quorumsensing70 12/2013

13. DEZEMBER 2013 BIS 20. FEBRUAR 2014SERVICEDienstag, 4.2.18:00 Uhr, Kolloquium, Institut fürMikrobiologie und Genetik, Grisebachstr.8, EG, Hörsaal MN06,R. Lill, Marburg: Biogenesis ofcellular iron-sulfur proteins andtheir role in genome integrityMittwoch, 5.2.16:15 Uhr, Kolloquium, AllgemeinePflanzenpathologie und Pflanzenschutz,Grisebachstraße 6, SeminarraumL07, R. Horbach, Halle:Elucidating the infection-relatedrole of polyketide synthases of thecorn anthracnose fungus ColletotrichumgraminicolaGREIFSWALDDonnerstag, 9.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürBiochemie, Felix-Hausdorffstr. 4,GHS, P. Ahrens / J. Dickerhoff:AFM/STM-Untersuchungen zurelektrochemischen Umwandlungvon Gold / Molecular Recognitionof DNA QuadruplexesDonnerstag, 16.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Uni, Institutfür Genetik und funktionelle Genomforschung,Friedrich-Ludwig-Jahnstr. 15a, Hörsaal Ost, J. Rupp,Lübeck: Hypoxia as a major modulatorof host-pathogen interactionsDienstag, 21.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürBiochemie, Felix-Hausdorffstr. 4,GHS, K. Dörries / C. Wichert: Metabolicinsights into staphylococci /Development of protein sensorsbased on functional nucleic acidsDonnerstag, 23.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Uni,Institut für Genetik und funktionelleGenomforschung, Friedrich-Ludwig-Jahnstr. 15a, Hörsaal Ost,T. Battin, Wien: Stream microbialbiofilms and their involvement incarbon fluxesDonnerstag, 30.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Uni,Institut für Genetik und funktionelleGenomforschung, Friedrich-Ludwig-Jahnstr. 15a, Hörsaal Ost, P. Dersch,Braunschweig: Coregulation of virulenceand host-adapted metabolismof Yersinia pseudotuberculosisHANNOVERFreitag, 13.12.13:15 Uhr, Seminar, Klinik fürImmunologie und Rheumatologie,Carl-Neuberg-Str. 1, Gebäude L1,1. Obergeschoss, E. Rau: Regulationof Fc RIV gene14:15 Uhr, Vortrag, MHH, Carl-Neuberg-Straße 1, Gebäude J1,Ebene H0, Hörsaal G, S. Schubert:Geschlechtsdeterminierung mitund ohne SRYMontag, 16.12.16:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürTierzucht, Bünteweg 17p, Hörsaal,K. Witte, Siegen: Informieren undKopieren – die Rolle der sozialenInformation bei der PartnerwahlMittwoch, 18.12.17:15 Uhr, Sonderforschungsbereich738, MHH, Carl-Neuberg-Straße 1, Gebäude J1, Ebene 01,Hörsaal N, C. Romagnani, Berlin:Tracking adoptively transferredand reconstituting donor NK cellsin HSCT recipientsFreitag, 17.1.13:15 Uhr, Seminar, Klinik fürImmunologie und Rheumatologie,Carl-Neuberg-Str. 1, Gebäude L1,1. Obergeschoss, D. Chatterjee: Interactionsbetween UCMSCs andNK cellsDonnerstag, 23.1.16:15 Uhr, Kolloquium, PhysiologischesInstitut, Bischofsholer Damm15, 2. Obergeschoss, Seminarraum,G. Herm, Hannover: RenaleMechanismen der Adaptation anBelastungen des Calcium-Haushaltes:Unterschiede zwischenkleinen Wiederkäuern und monogastrischenTierenFreitag, 24.1.13:15 Uhr, Seminar, Klinik fürImmunologie und Rheumatologie,Carl-Neuberg-Str. 1, Gebäude L1,1. Obergeschoss, R. Geffers, Braunschweig:Next generation sequencingservices for medical researchFreitag, 31.1.13:15 Uhr, Seminar, Klinik fürImmunologie und Rheumatologie,Carl-Neuberg-Str. 1, Gebäude L1,1. OG, D. M. Tufa: Human Six-SulfoLacNAc DCs enhance activationand function of natural killer cells:the role of cell surface and solublemoleculesFreitag, 7.2.13:15 Uhr, Seminar, Klinik fürImmunologie und Rheumatologie,Carl-Neuberg-Str. 1, Gebäude L1,1. Obergeschoss, G. Ahrenstorf:LILRA3 deficiency is a genetic riskfactor in HIV infectionFreitag, 14.2.13:15 Uhr, Seminar, Klinik fürImmunologie und Rheumatologie,Carl-Neuberg-Str. 1, Gebäude L1,1. Obergeschoss, F. Ahmad: NK celland HIV-1 infectionDonnerstag, 20.2.16:15 Uhr, Kolloquium, PhysiologischesInstitut, Bischofsholer Damm15, 2. Obergeschoss, Seminarraum,K. Elfers, Hannover: Intestinaler Mineralstofftransportwährend einerdiätetischen Stickstoff-Restriktionbei wachsenden Ziegen mit unterschiedlicherCa-VersorgungHEIDELBERGMittwoch, 18.12.13:00 Uhr, Seminar, InterdisziplinäresZentrum für Neurowissenschaften(IZN), Im Neuenheimer Feld 306,Hörsaal 2, R. Sturm / J. Lohr: Interactionsbetween the meninges andthe cortical neuroepitheliumduring mouse embryonic development/ Brain tumor endothelium:peculiar and irreplaceableVeränderungen an Nervenverbindungenregulieren die Feineinstellungdes neuronalen Netzwerks währendder Entwicklung und beim Lernenvon Erwachsenen. Zu dieser synaptischenPlastizität tragen sowohl funktionelleals auch strukturelle Veränderungender Nervenzellen bei. Andererseitsist die Organisation derneuronalen Struktur im Gehirn vonErwachsenen erstaunlich stabil. Offensichtlichist ein ganzes Bündel anBiomolekülen hierfür verantwortlich.Einer dieser Faktoren ist das MyelinassozierteProtein Nogo-A. WelcheRolle dieses bei den Plastizitäts-Prozessenim Gehirn spielt erklärt MartinKorte am 19. Februar in Heidelberg.Mittwoch, 8.1.10:00 Uhr, Seminar, EMBL, Meyerhofstr.1, Small Operon, K. Diederichs,Konstanz: How good is mycrystallographic data really?Errors, mistakes, and criteria13:00 Uhr, Seminar, InterdisziplinäresZentrum für Neurowissenschaften(IZN), Im Neuenheimer Feld 306,Hörsaal 2, T. Czopka, Edinburgh:Time-lapse imaging of myelinsheath formation by oligodendrocytesin vivoDonnerstag, 9.1.16:00 Uhr, Kolloquium, Zentrum fürMolekulare Biologie (ZMBH), ImNeuenheimer Feld 282, EG, SR 001,N. Pfanner, Freiburg: The mitochondrialmachinery for importand assembly of proteinsMontag, 13.1.13:00 Uhr, Seminar, EMBL, Meyerhofstraße1, Small Operon,A. Musacchio, Dortmund: Feedbackcontrol of cell division14:00 Uhr, Seminar, EMBL, Meyerhofstraße1, Large Operon,N. A. Farahany, Durham: Genetics,neuroscience and criminal responsibilityDonnerstag, 16.1.16:00 Uhr, Kolloquium, Zentrum fürMolekulare Biologie (ZMBH), ImNeuenheimer Feld 282, EG, SR 001,R. Baumeister, Freiburg: Studyingcell migration and tumorigenesisin C. elegansMittwoch, 22.1.13:00 Uhr, Seminar, InterdisziplinäresZentrum für Neurowissenschaften(IZN), Im Neuenheimer Feld 306,Hörsaal 2, A. Acker-Palmer, Frankfurt:Wiring neuronal and vascularnetworksMittwoch, 29.1.13:00 Uhr, Seminar, InterdisziplinäresZentrum für Neurowissenschaften(IZN), Im Neuenheimer Feld 306,Hörsaal 2, P. Schneider: A novelanimal model for social rejectionin ratsMittwoch, 5.2.13:00 Uhr, Seminar, InterdisziplinäresZentrum für Neurowissenschaften(IZN), Im Neuenheimer Feld 306,Hörsaal 2, T. Misgeld, München: Invivo imaging of axon dismantlingMittwoch, 5.2.16:00 Uhr, Vortrag, MedizinischeKlinik, Hörsaal, A. Neubauer,Marburg: The nuclear co-repressorSki in AML13:00 Uhr, Kolloquium, Institut fürHumangenetik, Im Neunheimer Feld366, 4. Obergeschoss, Raum 413,P. Bauer, Tübingen: Next GenerationSequencing diagnostics forneurogenerative diseasesMittwoch, 19.2.13:00 Uhr, Seminar, InterdisziplinäresZentrum für Neurowissenschaften(IZN), Im NeuenheimerFeld 306, Hörsaal 2, M. Korte,Braunschweig: Keeping the delicateBalance between Change andStability: Cellular and molecularcorrelates of learning, memory andforgettingINNSBRUCKFreitag, 13.12.16:00 Uhr, Seminar, Biocenter,Innrain 80, Hörsaal M.01.470/490,R. Gallasch: T cell plasticity incolorectal cancerFreitag, 10.1.16:00 Uhr, Seminar, Biocenter,Innrain 80, Hörsaal M.01.470/490,N. Schmitner: Pancreatic regenerationin adult zebrafishFreitag, 17.1.16:00 Uhr, Seminar, Biocenter,Innrain 80, Hörsaal M.01.470/490,S. Lechner: The challenging workwith the NF1 giantFreitag, 24.1.16:00 Uhr, Seminar, Biocenter,Innrain 80, Hörsaal M.01.470/490,M. Erlacher: Biochemical investigationof ribosomal decoding atatomic resolutionFreitag, 31.1.16:00 Uhr, Seminar, Biocenter,Innrain 80, Hörsaal M.01.470/490,L. Fava: Caspase activation uponprolonged mitotic arrestKurze Veranstaltungshinweise inunserem Kalender sindkostenlos. So erreichen Sie uns:LaborjournalAlte Straße 1, D-79249 Merzhausen,verlag@laborjournal.de12/201371

SERVICE13. DEZEMBER 2013 BIS 20. FEBRUAR 2014KAISERSLAUTERNMontag, 16.12.17:15 Uhr, Kolloquium, TU, FB Biologie,Gebäude 42, Hörsaal 110,I. Steffan-Dewenter, Würzburg:Impact of global change on biodiversityand ecosystem servicesMontag, 6.1.17:15 Uhr, Kolloquium, TU, FB Biologie,Gebäude 42, Hörsaal 110,P. Rettberg, Köln: Extremophiles asmodel systems for astrobiologyMontag, 27.1.17:15 Uhr, Kolloquium, TU, FB Biologie,Gebäude 42, Hörsaal 110,M. Schlierf, Dresden: Singlemoleculebiophyhsics usingmagnetic tweezersKARLSRUHEMontag, 16.12.17:30 Uhr, Kolloquium, FZK, Fritz-Haber-Weg 2-6, Criegée-Hörsaal,K. Harter, Tübingen: Using spectromicroscopyfor subcellularphysiology: The determinationof a brassinosteroid response pathwayin the plasma membrane ofplant cellsMontag, 20.1.17:30 Uhr, Kolloquium, FZK, Fritz-Haber-Weg 2-6, Criegée-Hörsaal,E. Kothe, Jena: MycOmics:basdiomycete signaling in matingand mycorrhizaMontag, 27.1.17:30 Uhr, Kolloquium, FZK, Fritz-Haber-Weg 2-6, Criegée-Hörsaal,A. Kappler, Tübingen: Chewingrocks – physiology and mechanismsof iron-oxidizing bacteriaand their habitats on modern andancient earthMontag, 3.2.17:30 Uhr, Kolloquium, FZK, Fritz-Haber-Weg 2-6, Criegée-Hörsaal,T. Ott, München: Membrane microdomains:Orchestrating lateraldynamics of plant plasmamembrane proteinsMontag, 10.2.17:30 Uhr, Kolloquium, FZK, Fritz-Haber-Weg 2-6, Criegée-Hörsaal,W. Schäfer, Hamburg: Dissectingthe initial infection process ofFusarium graminearum on wheatFe(II) und Fe(III) sind die wichtigstenRedoxzustände von Eisen, diein zahlreichen Sedimenten undBöden zu finden sind. Viele Bakteriennutzen die Redox-Transformationvon Eisen, die zur Auflösungoder Fällung von Eisenmineralienführt, als Energiequelle. So katalysierenbei neutralem pH micro -aerophile, nitrateduzierende undphototrophe Bakterien die Oxidationvon Fe(II). Wie microaerophileund phototrophe Bakterien inder Erdgeschichte so zur Ablagerungvon Felsformationen beigetragenhaben könnten, erklärtAndreas Kappler am 27. Januar inKarlsruhe.KASSELMittwoch, 22.1.9:15 Uhr, Seminar, Institut für Biologie,Heinrich-Plett-Str. 40, SR 3139,M. Sharma: Interactions of BamDfrom Escherichia coli with the chaperoneSkp: Binding studies bysite-directed fluoresKIELMittwoch, 18.12.16:15 Uhr, Vortrag, Institut für Toxikologieund Pharmakologie, BrunswikerStr. 10, 4. Obergeschoss,Seminarraum 4.12, P. Heitland,Bremen: Nachweis und Toxikologievon Arsen beim MenschenMittwoch, 8.1.16:15 Uhr, Vortrag, Institut für Toxikologieund Pharmakologie, BrunswikerStr. 10, 4. Obergeschoss,Seminarraum 4.12, B. Vieth, Berlin:Schadstoffe in KinderspielzeugMontag, 13.1.16:15 Uhr, Kolloquium, Biologiezentrum,Am Botanischen Garten 9,Raum E60, R. Fischer, Karlsruhe:Light and time in the filamentousfungus Aspergillus nidulansMittwoch, 15.1.16:15 Uhr, Vortrag, Institut für Toxikologieund Pharmakologie, BrunswikerStr. 10, 4. Obergeschoss,Seminarraum 4.12, K. Schwarz,Kiel: Langkettige ungesättigte Fettsäurenin Lebensmitteln: ernährungsphysiologischnotwendig,aber technologisch problematischMittwoch, 22.1.16:15 Uhr, Vortrag, Institut für Toxikologieund Pharmakologie, BrunswikerStr. 10, 4. Obergeschoss,Seminarraum 4.12, H.-J. Martin,Kiel: Plastik im Meer – ein Risikofür Umwelt und Mensch?Mittwoch, 29.1.16:15 Uhr, Vortrag, Institut für Toxikologieund Pharmakologie, BrunswikerStr. 10, 4. Obergeschoss,Seminarraum 4.12, M. Schümann,Hamburg: Cluster- und anlassbezogeneUntersuchungen – EpidemiologischeEvidenz und KausalitätMehr Vorträge im Netz:www.laborjournal.deDienstag, 4.2.17:15 Uhr, Kolloquium, Biochem.Inst., Eduard-Buchner-Haus, Otto-Hahn-Platz 9, SR, I. Ringshausen:Bullying out leukaemia by creatingan inhospitable environment? –targeting lymphoma-host interactionsMittwoch, 5.2.16:15 Uhr, Vortrag, Institut für Toxikologieund Pharmakologie, BrunswikerStr. 10, 4. Obergeschoss,Seminarraum 4.12, A. Gies, Berlin:Toxikologie des Bisphenol AKÖLNDonnerstag, 19.12.12:00 Uhr, Seminar, Zentrum fürMolekulare Medizin (ZMMK), Forschungsgebäude,Robert-Koch-Str.21, SR, A. Rada-Iglesias: Uncoveringtranscriptional regulatoryprinciples of early human embryonicdevelopmentDonnerstag, 9.1.12:00 Uhr, Seminar, Zentrum fürMolekulare Medizin, Forschungsgebäude,Robert-Koch-Str. 21, SR,H. Hansen: Extracellular vesicles:Generation and role in the communicationbetween distant cellsMontag, 13.1.16:00 Uhr, Seminar, Zentrum fürMolekulare Medizin (ZMMK), Forschungsgebäude,Robert-Koch-Str.21, SR, M. Bettencourt Dias:Centrosome and cilia formation indevelopment and diseaseDonnerstag, 16.1.12:00 Uhr, Seminar, Zentrum fürMolekulare Medizin, Forschungsgebäude,Robert-Koch-Str. 21, SR, M.Fabri: Macrophage host responsepathways to intracellular infectionDonnerstag, 23.1.12:00 Uhr, Seminar, Zentrum fürMolekulare Medizin, Forschungsgebäude,Robert-Koch-Str. 21, SR,B. Schermer: Primary Cilia andCiliopathiesDonnerstag, 30.1.12:00 Uhr, Seminar, Zentrum fürMolekulare Medizin, Forschungsgebäude,Robert-Koch-Str. 21, SR,M. Paulsson: A multidisciplinaryapproach to understanding skeletaldiseaseLANGENDienstag, 17.12.14:15 Uhr, Kolloquium, Paul-Ehrlich-Inst., Paul-Ehrlich-Str. 51-59, Hörsaal,I. Koch, Frankfurt: Petri nets insystems biology: applications andchallengesLEIPZIGDienstag, 7.1.17:00 Uhr, Vortrag, Fakultät fürBiowissenschsften, Brüderstr. 34,Beckmann-Hörsaal, A. Skirtach,Gent: Polyelectrolyte multilayercapsules and films: towards singlecell manipulationDienstag, 21.1.17:00 Uhr, Kolloquium, Institut fürBiochemie, Brüderstr. 34, Beckmann-Hörsaal,C. Sauter, Straßburg:Molecular properties ofhuman mitochondrial DRS andpathology-related mutants: anintegrated structural approachDienstag, 4.2.17:00 Uhr, Vortrag, Fakultät fürBiowissenschsften, Brüderstr. 34,Beckmann-Hörsaal, C. Fischbach-Teschl: New York: Tissue engineeringand biomaterials: Relevanceto studies of cancer and obesityMittwoch, 5.2.17:15 Uhr, Vortrag, Institut f. Humangenetik,Philipp-Rosenthal-Str. 55,M. Speicher, Graz: Der Einsatz derNext-Generation-Sequenzierung zurIdentifikation prädiktiver BiomarkerKONSTANZDonnerstag, 19.12.12:15 Uhr, Vortrag, Department ofBiology, Raum M 629, M. Groettrup,Konstanz: How the ubiquitinlikemodifier FAT10 shapes theselection of T cells in the thymusDonnerstag, 9.1.12:15 Uhr, Vortrag, Department ofBiology, Raum M 629, S. Schildknecht,Konstanz: From heartto mind: Free radical species incardiovascular and neurodegenerativediseasesDonnerstag, 16.1.12:15 Uhr, Vortrag, Department ofBiology, Raum M 629, Raum M 629,R. Eckmann, Konstanz: Anthropogenicimpacts on fish populationsin perialpine lakesDonnerstag, 23.1.12:15 Uhr, Vortrag, Department ofBiology, Raum M 629,, Raum M 629,D. Schleheck, Konstanz: Novelbacterial degradation pathwaysDonnerstag, 30.1.12:15 Uhr, Vortrag, Department ofBiology, Raum M 629, M. Basler,Konstanz: The immunoproteasomein autoimmune diseasesDonnerstag, 6.2.12:15 Uhr, Vortrag, Department ofBiology, Raum M 629, S. Kadereit,Konstanz: Human embryonic stemcells on the catwalk: reshapingand modelingDonnerstag, 13.2.12:15 Uhr, Vortrag, Department ofBiology, Raum M 629, M. Scheffner,Konstanz: The ubiquitin ligaseE6AP and its role in human diseaseLÜBECKDonnerstag, 16.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Zentrum fürMedizinische Struktur- und Zellbiologie,Ratzeburger Allee 160, HörsaalAM 4, Audimax, B. Blaum,Tübingen: A structural biologyapproach to sialic acid ascomplement host marker andviral receptor72 12/2013

13. DEZEMBER 2013 BIS 20. FEBRUAR 2014SERVICEDonnerstag, 6.2.17:15 Uhr, Kolloquium, Zentrum fürMedizinische Struktur- und Zellbiologie,Ratzeburger Allee 160,Hörsaal AM 4, Audimax, O. Pabst,Hannover: Oral tolerance to foodproteinDonnerstag, 20.2.17:15 Uhr, Kolloquium, Zentrumfür Medizinische Struktur- und Zellbiologie,Ratzeburger Allee 160,Hörsaal AM 4, Audimax,J. M. Pfeilschifter, Frankfurt:Sphingolipids in renal inflammationand fibrosisMAINZMontag, 16.12.17:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürZoologie, Johannes-von-Müller-Weg6, SR 11, A. Rabenstein, Bremen:Einsatz der Massenspektroskopiefür die BakterienidentifizierungDienstag, 17.12.18:00 Uhr, Seminar, ForschungszentrumTranslationale Neurowissenschaften,Universitätsmedizin,Gebäude 706, KHS Pathologie, H.Flor, Heidelberg: Forget the pain:New psychobiologic and interdisciplinarytreatment of chronic painMontag, 13.1.16:00 Uhr, Kolloquium, Institut fürZoologie, J.-J.-Becher-Weg 9,Hörsaal 18, R. Sterner, Regensburg:Experimental reconstruction ofenzyme evolutionDienstag, 14.1.18:00 Uhr, Seminar, ForschungszentrumTranslationale Neurowissenschaften,Universitätsmedizin,Gebäude 706, KHS Pathologie,S. Lichtenthaler, München: Neuroproteomics:Tools to study signaltransduction and brain diseases incells and animalsMittwoch, 15.1.20:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürPharmazie und Biochemie, Pharmaziegeb.,Staudinger Weg 5, EG, SR00 112, P. Selzer, Schwabenheim:Antibacterial and antiparasiticresearch in an industrialenvironmentDonnerstag, 16.1.17:00 Uhr, Seminar, ForschungszentrumImmunologie (FZI), Universitätsmedizin,Langenbeckstr. 1,Gebäude 708, EG, K. Lang, Essen:Enforced virus replication as animmunological strategy for innateand adaptive immune activationDienstag, 4.2.18:00 Uhr, Seminar, ForschungszentrumTranslationale Neurowissenschaften,Universitätsmedizin,Gebäude 706, KHS Pathologie,J. Flint, Oxford: The genetics ofmajor depressionMontag, 27.1.16:00 Uhr, Kolloquium, Institut fürZoologie, J.-J.-Becher-Weg 9, Hörsaal18, P. Westhoff, Düsseldorf:Evolution of C4 Photosynthesis –Lessons from the Genus FlaveriaMontag, 3.2.17:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürZoologie, Johannes-von-Müller-Weg 6, SR 11, J. Küver, Bremen:Mikrobielle KorrosionMittwoch, 5.2.20:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürPharmazie & Biochemie, Pharmaziegeb.,Staudinger Weg 5, EG, SR 00112, F. Hausch, München: Chemicalexploration of human stressresponse proteinsMANNHEIMMontag, 20.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Universitätsmedizin,Theodor-Kutzer-Ufer 1-3,Haus 42, Hörsaal 7, M. Hennerici:Mechanismen genetischer Epilepsienund verwandter neurologischerErkrankungenMontag, 17.2.17:15 Uhr, Kolloquium, Universitätsmedizin,Theodor-Kutzer-Ufer 1-3,Haus 42, Hörsaal 7, M. Hennerici:Herzfunktionsstörungen beiEpilepsie: neue Erkenntnisse zuUrsachen und FolgenMARBURGDonnerstag, 19.12.18:15 Uhr, Vortrag, Uniklinik,Baldingerstraße, 3. BA, Hörsaal V,Raum 0/18010, M. Hofer, Sydney:A tale of two signals: The divergentroles of type I interferonsignalling factors in the antiviralimmune responseMontag, 13.1.17:00 Uhr, Seminar, BiomedizinischesForschungszentrum (BMFZ),Hans-Meerwein-Str. 2, SR 00/63300,M. Schwab, Jena: Glukokortikoidefördern nicht nur die Lungenreifung:Frühe Umwelteinflüsse undpränatale Programmierung vonKrankheitenDonnerstag, 16.1.17:00 Uhr, Seminar, Institut für Virologie,Hans-Meerwein-Str. 2, SR0/63300, S. Junglen, Bonn: Geneticdiversity and dilution effects duringvirus emergence from pristineto modified landscapes18:15 Uhr, Vortrag, Uniklinikum,Baldingerstr., 3. BA, Hörsaal V,Raum 0/18010, C. Herold-Mende,Heidelberg: Immuntherapie zurBehandlung von malignen Gliomen:from bench to bedsideMontag, 20.1.17:00 Uhr, Seminar, BMFZ, Hans-Meerwein-Str. 2, SR 00/63300, F.Jönsson, Paris: Role of IgG and IgGreceptors in anaphylactic reactionsMittwoch, 22.1.17:00 Uhr, Vortrag, Klinik für Psychiatrie,Rudolf-Bultmann-Str., Konferenzraum,S. Bahn, Cambridge:Blut-Biomarker in der Psychiatrie17:00 Uhr, SFB 593, BMFZ, Hans-Meerwein-Str. 2, SR 00/63300,M. Sixt, Wien: Molecular control ofleukocyte chemotaxisViele Faltungs-Strukturen von Proteinenzeigen eine interne Symmetrie,was darauf hindeutet, dass sie aus derDuplikation und Verschmelzung identischerStrukturmodule während derEvolution entstanden sind. Ein prominentesBeispiel ist die häufig anzutreffende(b,a)8-Barrel-Struktur. Einige(b,a)8-Barrel haben eine zweifache interneSymmetrie und könnten aus derVerdopplung und Fusion eines (b,a)4-Halb-Barrels entstanden sein. Wie mandiesen, von der Evolution möglicherweisebeschrittenen Pfad im Labornachstellen und aus zwei identischen(b,a)4 Halb-Barrels einen (b,a)8-Barrelrekonstruieren kann, erklärt ReinhardtSterner am 13. Januar in Mainz.Montag, 27.1.17:00 Uhr, Seminar, BiomedizinischesForschungszentrum (BMFZ),Hans-Meerwein-Str. 2, Seminarraum00/63300, M. Kopp, Lübeck:Therapierefraktäres Asthma im Kindesalter:Welche Rolle spielen neutrophileGranulozyten?Donnerstag, 30.1.17:00 Uhr, Seminar, Institut fürVirologie, Hans-Meerwein-Str. 2,Seminarraum 0/63300, P. Bütikofer,Bern: Trypanosoma brucei cardiolipinsynthase: an essential bacterial-typeenzyme in a eukaryote18:00 Uhr, Diskussion, Chemikum,Bahnhofstraße 7, Großer Hörsaal,N. Budisa, Berlin, K. Köchy, Kassel:Synthetische Biologie imDialog – Lebens- und Geisteswissenschaftlerdiskutieren:Natürlich/Synthetisch18:15 Uhr, Vortrag, Uniklinikum,Baldingerstraße, 3. BA, Hörsaal V,Raum 0/18010, A. Drzezga, Köln:Multimodale Bildgebung derNeurodegenerationMontag, 3.2.17:00 Uhr, Seminar, BiomedizinischesForschungszentrum (BMFZ),Hans-Meerwein-Str. 2, Seminarraum00/63300, A. Duschl, Salzburg:Nanoparticles and theImmune SystemMÜNCHENFreitag, 13.12.14:00 Uhr, Sonderforschungsbereich924, WissenschafszentrumWeihenstephan, Emil-Ramann-Straße 2, Hörsaal 12, J. Kleine-Vehn, Wien: To grow or not togrow – Auxin-dependent differentialgrowth regulationMontag, 16.12.11:00 Uhr, Seminar, LMU Biozentrum,Martinsried, GroßhadernerStraße 2, Raum B01.019, L. Abbott,New York: Sensation, predictionand perception: examples andmodels16:00 Uhr, Seminar, Institut fürMedizinische Psychologie, Goethestraße31, 1. Obergeschoss, Raum117, S. Eifert, Leipzig: Gender differencesin cardiovascular diseasesunder specific consideration ofpregnancyDienstag, 17.12.17:00 Uhr, Seminar, Max-Planck-Institut für Psychiatrie, Kraepelinstr.10, Hörsaal, C. G. Parsons: Aß as atarget for drug development forAlzheimer’s diseaseMittwoch, 18.12.11:00 Uhr, Seminar, Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried,Am Klopferspitz 18a, NQ 105,B. Roska, Basel: Cell type specificcomputations in retina and cortex17:15 Uhr, Vortrag, Max-von-Pettenkofer-Institut für Hygiene undMedizinische Mikrobiologie, Pettenkoferstr.9a, Hörsaal, H. Bode,Frankfurt: Small talk in Photorhabdus,Acinetobacter, Legionella andother bugs: Signals, antibiotics, toxinsand enzyme inhibitorsDonnerstag, 19.12.17:15 Uhr, Sonderforschungsbereich924, WissenschafszentrumWeihenstephan, Emil-Ramann-Str.2, Hörsaal 12, J. Dong: Regulationof cell polarity in plant asymmetriccell divisionDienstag, 7.1.17:15 Uhr, Kolloquium, LMU Biozentrum,Grosshadernerstr. 2, KHS2, B01.027, M. Thanbichler, Marburg:The role of bactofilins ascytoskeletal scaffolds in bacteriaMittwoch, 8.1.18:00 Uhr, Seminar, Neuro-Kopf-Zentrum, Ismaninger Str. 22, Bibliothek,4. Obergeschoss, Y. Agid,Paris: Subconsciousness and thebasal ganglia18:00 Uhr, Seminar, LMU, Leopoldstr.13, L. Schilbach, Köln:Toward a second-person neuroscience:An inter-disciplinaryapproach to social cognitionDonnerstag, 9.1.17:00 Uhr, Seminar, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried,Am Klopferspitz 18a, Gebäude T,GHS, M. Götz, München: Molecularand cellular mechanisms of neuralstem cell regulation – How to foldbrainsFreitag, 10.1.16:00 Uhr, Seminar, KlinikumGrosshadern, Marchioninistr. 15,Hörsaal 2, V. Speakers, München:SyNergy grand rounds12/201373

SERVICE13. DEZEMBER 2013 BIS 20. FEBRUAR 2014MÜNCHEN (Fortsetzung)Montag, 13.1.17:00 Uhr, Seminar, Genzentrum,Feodor-Lynen-Straße 25, Haus A,Hörsaal, H. Chapman, Hamburg:Protein nanocrystallography withX-ray lasers17:00 Uhr, Seminar, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried,Am Klopferspitz 18a, Gebäude T,KHS, C. Ungermann, Osnabrück:Rab5 and Rab7 GTPase function atthe endosome and vacuole18:15 Uhr, Seminar, LMU Biozentrum,Martinsried, GroßhadernerStr. 2, Raum B01.019, P. Falkai,München: Schizophrenia: From amental disorder to a researchablebrain diseaseMittwoch, 15.1.17:00 Uhr, Seminar, LMU Biozentrum,Martinsried, GroßhadernerStr. 4, SR G00.001 (neues Geb.),I. Hellmann, München: Sex Biasesin apes and humans18:00 Uhr, Seminar, LMU, Leopoldstr.13, R. Sawaki, Birmingham:How the brain prevents and terminatesshifts of attentionDonnerstag, 16.1.17:00 Uhr, Seminar, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried,Am Klopferspitz 18a, Gebäude T,GHS, Z. Storchova, München:Causes and consequences ofaneuploidy17:15 Uhr, SFB 924, WissenschafszentrumWeihenstephan, Emil-Ramann-Str.2, Hörsaal 12, R. Töpfer,Siebeldingen: Grapevine genomicsand breeding for resistanceMontag, 20.1.17:00 Uhr, Seminar, LMU Biozentrum,Martinsried, GroßhadernerStr. 4, SR G00.001 (neues Geb.), H.Jung, München: Insights into thenanoworld of membrane pumpsMittwoch, 22.1.18:00 Uhr, Seminar, Neuro-Kopf-Zentrum, Ismaninger Str. 22, Bibliothek,4. OG, D. Miller, London: Therole of MRI to predict and measurelong term outcome in MSDonnerstag, 23.1.17:00 Uhr, Seminar, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried,Am Klopferspitz 18a, Gebäude T,GHS, M. Schmidt, München:Let’s talk about stressMontag, 27.1.17:00 Uhr, Seminar, LMU Biozentrum,Martinsried, GroßhadernerStr. 2, Hörsaal B 01.027, A. Courtiol,Berlin: Humans as a model organismto study sexual selectionDienstag, 28.1.16:00 Uhr, Seminar, Max-Planck-Institutfür Biochemie, Martinsried, AmKlopferspitz 18a, Gebäude T, EG,GHS, E. Heard, Paris: Exploring therole of chromosome structure anddynamics during X inactivationMittwoch, 29.1.17:00 Uhr, Seminar, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried,Am Klopferspitz 18a, Gebäude T, 1.OG, KHS, W. Kühlbrandt, München:Membrane protein structure andfunction by cryo-EM17:00 Uhr, Seminar, LMU Biozentrum,Martinsried, GroßhadernerStr. 4, SR G00.001 (neues Geb.),P. Geigenberger, München:Regulation of storage metabolismin plants17:15 Uhr, SFB 914, LMU, Pettenkoferstraße14, Hörsaal F1.08,X. Sewald: In vivo imaging of retroviruscapture and transmission17:15 Uhr, Vortrag, Max-von-Pettenkofer-Institut für Hygiene undMedizinische Mikrobiologie, Pettenkoferstraße9a, Hörsaal, E. Böttger,Zürich: The ribosome: drug targetand disease18:00 Uhr, Seminar, LMU, Leopoldstraße13, M. Czisch, München:Neuroimaging of sleepDonnerstag, 30.1.17:00 Uhr, Seminar, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried,Am Klopferspitz 18a, Gebäude T,GHS, J. Ruland, München: Inflammatorysignal transductionMontag, 3.2.16:00 Uhr, Seminar, Institut fürMedizinische Psychologie, Goethestraße31, 1. OG, Raum 117,D. Aeschbach, Köln-Porz: Sleepregulation in the extremes: Areshort and long sleeps different?18:15 Uhr, Seminar, LMU Biozentrum,Martinsried, GroßhadernerStr. 2, Raum B01.019, M. Oheim,Paris: Cracking the astrocytecalcium codeMittwoch, 5.2.17:00 Uhr, Seminar, LMU Biozentrum,Martinsried, GroßhadernerStr. 4, SR G00.001 (neues Geb.),G. Arnold, München: Proteomics –New possibilities for the molecularcharacterisation of biologicalsystemsDonnerstag, 6.2.17:00 Uhr, Seminar, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried,Am Klopferspitz 18a, Gebäude T,Hörsaal, M. Mann, München: Themodern proteomics toolbox and itsapplication to biomedicine17:15 Uhr, SFB 924, WissenschafszentrumWeihenstephan, Emil-Ramann-Str. 2, Hörsaal 12, C. Faulkner,Norwich: Manning the gates –receptor-mediated control ofintercellular communicationduring pathogen attackDonnerstag, 13.2.17:00 Uhr, Seminar, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried,Am Klopferspitz 18a, Gebäude T,Hörsaal, K. Sträßer, München:Regulation and coupling of dif -ferent steps in gene expressionDonnerstag, 13.2.17:15 Uhr, SFB 924, WissenschafszentrumWeihenstephan, Emil-Ramann-Str. 2, Hörsaal 12,Y. Helariutta, Helsinki: Symplasticregulation of root developmentDonnerstag, 20.2.17:15 Uhr, SFB 924, WissenschafszentrumWeihenstephan, Emil-Ramann-Str. 2, Hörsaal 12,H. J. Bouwmeester, Wageningen:Strigolactones. Plant signallingmolecules with surprising in- andoutdoor activitiesMÜNSTERDonnerstag, 19.12.16:00 Uhr, Kolloquium, Institut fürBiomagnetismus und Biosignalanalyse(IBB), Malmedyweg 15, SR,B. Lanfer, Gräfelfing: MRI-basedautomatic generation of volumeconductor models for EEG sourceanalysisDonnerstag, 9.1.16:00 Uhr, Kolloquium, IBB, Malmedyweg15, SR, C. Herrmann, Oldenburg:Transcranial alternatingcurrent stimulation enhances EEGoscillations and modulates perception17:15 Uhr, SFB 629, Institut fürNeuro- und Verhaltensbiologie, Badestr.9, ZH Hörsaal, I. Harel: Pickyour age? Manipulating the agingrate using the Killifish modelMontag, 13.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Organisch-Chemisches Institut, Corrensstr. 40,Hörsaal C 2, M. Reetz, Marburg:Directed evolution of stereoselectiveenzymes: A prolific source ofcatalysts for asymmetric reactionsDonnerstag, 16.1.16:00 Uhr, Kolloquium, IBB, Malmedyweg15, SR, R. J. Huster, Oldenburg:Inhibition in cognitivecontrol: where to look?16:15 Uhr, Vortrag, Institut für MedizinischeMikrobiologie, Domagkstr.10, Hörsaal, M. Loessner, Zürich:The cell wall of listeria monocytogenes– Structure, interactions andlife as an L-form17:15 Uhr, Kolloquium, Organisch-Chemisches Inst., Corrensstr. 40,Hörsaal C 2, C. Schneider, Leipzig:Schneller Aufbau molekularerKomplexität durch vinylogeMannich-ReaktionenFreitag, 17.1.12:00 Uhr, Vortrag, Uniklinik, Ebene05 Ost, Konferenzraum 403,S. Schelhaas: Variability of proliferationand diffusion in differentlung cancer models as measuredby 18F-FLT-PET and DW-MRIMittwoch, 22.1.17:00 Uhr, Seminar, Institut fürEpidemiologie und Sozialmedizin,Domagkstr. 3, 2. OG, SR,G. J. Biessels, Utrecht: Advancedimaging of cerebral small vesseldisease on 7T MRIDonnerstag, 23.1.9:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürBiochemie, Wilhelm-Klemm-Str. 6,Hörsaal O1, P. Drücker, Münster:Annexin A2: membrane binding,microdomain formation andcooperativity17:15 Uhr, Kolloquium, Organisch-Chemisches Institut, Corrensstr. 40,Hörsaal C 2, P. Andersson, Stockholm:New aspects of iridiumhydridechemistryFreitag, 24.1.12:00 Uhr, Vortrag, Uniklinik, Ebene05 Ost, Konferenzraum 403, M.Schelhaas: Tracking the spoor ofhuman Papillomavirus – a microscopicsafari to understand cellularmembrane dynamics and virusentry into host cellsMittwoch, 29.1.17:00 Uhr, Seminar, Klinik fürPsychiatrie und Psychotherapie,Albert-Schweitzer-Campus 1,Gebäude A9, 2. Obergeschoss,Raum 120074, M. Korte, Braunschweig:Keeping the delicatebalance between change and stability:Cellular correlates of learning,forgetting and memoryDonnerstag, 30.1.9:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürBiochemie, Wilhelm-Klemm-Str. 6,Hörsaal O1, I. Wolf, Münster: Heterologousexpression and purificationof a human ABC transporter16:15 Uhr, Vortrag, Institut für MedizinischeMikrobiologie, Domagkstr.10, Hörsaal, R. J. L. Willems, Utrecht:Transition of Enterococcusfaecium from commensal to importantnosocomial pathogenDonnerstag, 30.1.17:15 Uhr, SFB 629, Institut fürNeuro und Verhaltensbiologie,Badestr. 9, ZH Hörsaal, E. Amaya,Manchester: The role of ROSduring appendage regenerationand early embryogenesis17:15 Uhr, Kolloquium, Organisch-Chemisches Institut, Corrensstr. 40,Hörsaal C 2, J. Clayden,, Manchester:Conformational communication– Quaternary centres fromcarbanionsFreitag, 31.1.12:00 Uhr, Vortrag, Uniklinik,Ebene 05 Ost, Konferenzraum 403,T. Schneider-Hohendorf: The roleof VLA-4, PSGL-1, and MCAM inthe CNS infiltration of T cellsDonnerstag, 6.2.9:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürBiochemie, Wilhelm-Klemm-Str. 6,Hörsaal O1, J. Alfermann, Münster:Conformational changes in nonribosomalpeptide synthetases –investigating a multi-domainassembly line at work16:00 Uhr, Kolloquium, IBB, Malmedyweg15, SR, Alva Engell, , Münster:Cortical plasticity in tinnituspatients after massive exposure totailor-made notched music74 12/2013

Ayumi:

13. DEZEMBER 2013 BIS 20. FEBRUAR 2014SERVICEDonnerstag, 6.2.17:15 Uhr, Kolloquium, Organisch-Chemisches Institut, Corrensstr. 40,Hörsaal C 2, H. Börner, Berlin:Bioinspirierte Polymerwissenschaft:Eine neue Welt zwischenKunststoffen und ProteinenFreitag, 7.2.12:00 Uhr, Vortrag, Uniklinik,Ebene 05 Ost, Konferenzraum 403,A. Alex: In vivo imaging in mousemodels of retinal diseasesFreitag, 14.2.12:00 Uhr, Vortrag, Uniklinik,Ebene 05 Ost, Konferenzraum 403,C. Mallidis, V. Sanchez, C. Fallnich:RAMAN microspectroscopy: Howlight can tell more about cells inmotionMittwoch, 19.2.17:00 Uhr, Seminar, Institut fürEpidemiologie und Sozialmedizin,Domagkstr. 3, 2. Obergeschoss,Seminarraum, M. Dichgans,München: Genetik des Schlaganfalls:GWAS-Daten und funktionellesFollow-upREGENSBURGMittwoch, 18.12.14:00 Uhr, Kolloquium, Universität,Josef-Engert-Straße, BIO 5.2.38,J. Dong: Regulation of cellpolarity in plant asymmetric celldivisionDonnerstag, 9.1.14:00 Uhr, Sonderforschungsbereich924, Universität, Josef-Engert-Straße, BIO 5.2.38, E. Benkova,Wien: Hormonal cross-talkDienstag, 21.1.17:00 Uhr, Kolloquium, Universität,Josef-Engert-Straße, BIO 5.2.38,P. Rösch, Bayreuth: How Nusfactorsregulate bacterial transcriptionand translationMittwoch, 29.1.17:00 Uhr, Kolloquium, Universität,Josef-Engert-Straße, BIO 5.2.38,H. R. Kal bitzer, Regensburg: RNALecture Series IV: NMR-spectroscopyof proteins: rare functionalstates, drug design, and amyloidformationDonnerstag, 30.1.14:00 Uhr, Sonderforschungsbereich924, Universität, Josef-Engert-Straße, BIO 5.2.38, E. Truernit,Zürich: Looking at early phloemdevelopmentMittwoch, 12.2.17:00 Uhr, Kolloquium, Universität,Josef-Engert-Straße, BIO 5.2.38, C.Klein, Regensburg: RNA LectureSeries IV: DNA and RNA-basedsingle cell analysis: from technologyto biology and diagnosticsDonnerstag, 13.2.14:00 Uhr, Kolloquium, Universität,Josef-Engert-Straße, BIO 5.2.38,R. Aalen, Oslo: Identification ofnovel readers and writers of thehistone codeMittwoch, 19.2.17:00 Uhr, Kolloquium, Universität,Josef-Engert-Straße, BIO 5.2.38,A. Németh, Regensburg: RNALecture Series IV: An overview ofprotein and RNA tags and their usein molecular and cell biologyTÜBINGENMontag, 16.12.17:30 Uhr, Kolloquium, InterfakultäresInstitut für Biochemie (IFIB),Hoppe-Seyler-Str. 4, KHS,I. Blasig, Berlin: Tight junctionproteins and their ligandsDienstag, 17.12.17:00 Uhr, Sonderforschungsbereich685, Institut für Zellbiologie,Auf der Morgenstelle 15, SR2.033/2.034, P. Bufler, München:IL-37 – a novel inhibitor of innateimmunityMittwoch, 18.12.17:15 Uhr, Vortrag, NeurobiologischesInstitut, Auf der Morgenstelle28, Hörsaal N12, N. Bödecker, Bielefeld:Cues and views for navigation19:00 Uhr, Sonderforschungsbereich685, Institut für Zellbiologie,Auf der Morgenstelle 15, SR2.033/2.034, K. Schulze-Osthoff:Methods for detection of cell deathand senescenceDonnerstag, 19.12.17:15 Uhr, Sonderforschungsbereich766, Interfakultäres Institut fürMikrobologie und Infektionsmedizin(IMIT), Biologie, Auf der Morgenstelle28, Hörsaal N12, P. Zanger,Tübingen: Host determinants in S.aureus nasal colonization – a populationbased perspectiveMittwoch, 8.1.17:00 Uhr, Kolloquium, Crona-Kliniken, Hoppe-Seyler-Straße 3,Raum 20-4-221, H.-J. Freund,Düsseldorf: Läsionektomien derZentralregion bei Patienten mitfokalen Epilepsien und neurologischenDefiziten19:00 Uhr, Sonderforschungsbereich685, Institut für Zellbiologie,Auf der Morgenstelle 15, Seminarraum2.033/2.034, H. G. Kopp:Clinical application of „checkpointantibodies“ in oncologyDonnerstag, 9.1.17:15 Uhr, Sonderforschungsbereich766, Interfakultäres Institut fürMikrobologie und Infektionsmedizin(IMIT), Biologie, Auf der Morgenstelle28, Hörsaal N12, P. Messner ,Wien: Surface (S-)layer nanoglycobiology18:15 Uhr, Kolloquium, Kinderklinik,Hoppe-Seyler-Straße 1, Flur C3,Hörsaal, P. Roelfsema, Amsterdam:Neuronal mechanisms for perceptualorganizationKurze Veranstaltungshinweise in unserem Kalendersind kostenlos. So erreichen Sie uns:Laborjournal Alte Straße 1, D-79249Merzhausen, verlag@laborjournal.deEine der größten Herausforderungenbei der Wirkstoff-Entwicklung istdas Verständnis der zellulären Vorgängenach einem externen Reiz.Helfen sollen hier neue intrazelluläreAntikörper, sogenannte Chromobodies,mit denen man dynamischeProzesse in der Zelle in Echtzeit visualisierenkann. Kombiniert mandie Chromobodies mit Hochdurchsatz-Mikroskopieund automatischerBildanalyse so kann man mit ihnenZellzyklus, Apoptose-Induktion so -wie Umordnungen des Zytoskelettsnach einer Wirkstoffgabe verfolgen.Wie dies im Einzelnen funktioniert,erklärt Ulrich Rothbauer am 3. Februarin Tübingen.Montag, 13.1.17:30 Uhr, Kolloquium, InterfakultäresInstitut für Biochemie (IFIB),Hoppe-Seyler-Straße 4, KHS, O.Riess, Tübingen: Deciphering thepathogenesis of spinocerebellarataxia type 3 using animal models18:00 Uhr, Kolloquium, Hertie-Institut,Otfried-Müller-Straße 27, Seminarraum2.310, E. Nagoshi, Genf:Fer2 loss-of-function as a newmodel of Parkinson’s disease inDrosophilaMittwoch, 15.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Vortrag,Institut für Neurobiologie, Auf derMorgenstelle 28, E-Bau, N12, G. vonder Emde, Bonn: Navigation in thedark by fish and technical sensors:identification of objects by meansof active electrolocalizationDonnerstag, 16.1.17:15 Uhr, Sonderforschungsbereich766, Medizinische Mikrobiologie,Elfriede-Aulhorn-Str. 6,Seminarraum, J. Luirink, Amsterdam:Mechanism and applicationof bacterial protein secretion viathe autotransporter pathwayMontag, 20.1.17:30 Uhr, Kolloquium, InterfakultäresInstitut für Biochemie (IFIB),Hoppe-Seyler-Straße 4, KleinerHörsaal, E. Lemke, Heidelberg:Decoding protein plasticity fromsingle molecules to largecomplexesDienstag, 21.1.17:00 Uhr, Sonderforschungsbereich685, Institut für Zellbiologie,Auf der Morgenstelle 15, Seminarraum2.033/2.034, A. Krackhardt,München: Challenge of adoptiveT cell immunotherapy in cancerMittwoch, 22.1.17:00 Uhr, Kolloquium, Crona-Kliniken, Hoppe-Seyler-Str. 3,Raum 20-4-221, E. I. Rugarli, Köln:Mechanisms underlying axonaldegeneration in hereditary spasticparaplegia19:00 Uhr, Sonderforschungsbereich685, Institut für Zellbiologie,Auf der Morgenstelle 15, Seminarraum2.033/2.034, M. Kneilling:The potential of non invasive invivo imaging in inflammatoryprocessesDonnerstag, 23.1.17:15 Uhr, Sonderforschungsbereich766, Interfakultäres Institut fürMikrobologie und Infektionsmedizin(IMIT), Biologie, Auf der Morgenstelle28, Hörsaal N12, M. Müller,Freiburg: Non-canonical proteintransport systems in Gram-negativebacteria: Beta-barrels andcargo-induced transmembraneconduits18:15 Uhr, Kolloquium, Kinderklinik,Hoppe-Seyler-Straße 1, Flur C3,Hörsaal, P. Vuust, Aarhus:‘It don’t mean a thing’ – or does it?What musical training does tothe brainMontag, 27.1.17:30 Uhr, Kolloquium, InterfakultäresInstitut für Biochemie (IFIB),Hoppe-Seyler-Straße 4, KleinerHörsaal, M. Wilmanns, Hamburg:Protein translocation intoperoxisomes18:00 Uhr, Kolloquium, Hertie-Institut, Otfried-Müller-Str. 27,Seminarraum 2.310, M. Ullsperger,Magdeburg: Adjusting behaviorbased on action outcomesMittwoch, 29.1.19:00 Uhr, Sonderforschungsbereich685, Institut für Zellbiologie,Auf der Morgenstelle 15, Seminarraum2.033/2.034, T. Stehle: Recentadvances in structural biologytechniques and their implicationsfor immunologyDonnerstag, 30.1.17:15 Uhr, Sonderforschungsbereich766, Medizinische Mikrobiologie,Elfriede-Aulhorn-Straße 6,Seminarraum, A. Diepold, Oxford:Translo-cation in motion – In vivodynamics of the type III secretionsystemFreitag, 31.1.11:15 Uhr, Vortrag, Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik,Spemannstr. 38, H. Ehrsson:Multisensory mechanisms of bodyself-perceptionMontag, 3.2.17:30 Uhr, Kolloquium, InterfakultäresInstitut für Biochemie (IFIB),Hoppe-Seyler-Str. 4, KHS, U. Rothbauer,Reutlingen: Connecting cellbiology and biochemistry withchromobodies12/201375

SERVICE13. DEZEMBER 2013 BIS 20. FEBRUAR 2014TÜBINGEN (Fortsetzung)ULMWÜRZBURGZÜRICHDienstag, 4.2.17:00 Uhr, Sonderforschungsbereich685, Institut für Zellbiologie,Auf der Morgenstelle 15, Seminarraum2.033/2.034, E. Cario, Essen:Xenobiotika und angeborene Immunitätim GastrointestinaltraktMittwoch, 5.2.17:00 Uhr, Kolloquium, Crona-Kliniken, Hoppe-Seyler-Str. 3, Raum20-4-221, N. Plesnila, München: Nohope for stroke patients17:15 Uhr, Kolloquium, Vortrag,Institut für Neurobiologie, Auf derMorgenstelle 28, E-Bau, N12,M. W. Greenlee, Regensburg:Integration of multisensory cuesfor self-motion perceptionDonnerstag, 6.2.17:15 Uhr, Sonderforschungsbereich766, Interfakultäres Institut für Mikrobologieund Infektionsmedizin (IMIT),Biologie, Auf der Morgenstelle 28,Hörsaal N12, K. Aktories, Freiburg:Cytoskeleton-modifying protein toxinsfrom the genus Photorhabdus18:15 Uhr, Kolloquium, Kinderklinik,Hoppe-Seyler-Str. 1, Flur C3, Hörsaal,B. Cumming: The importanceof correlations between sensoryneurons for understanding theirrole in perceptionMontag, 10.2.18:00 Uhr, Kolloquium, Hertie-Institut,Otfried-Müller-Straße 27, Seminarraum2.310, L. Goffart, Marseille:Brain mechanisms for foveating avisual target here-and-now (i.e.,where it is and when it is there)Mittwoch, 19.2.17:00 Uhr, Kolloquium, Crona-Kliniken,Hoppe-Seyler-Str. 3, Raum20-4-221, R. Reilmann, Münster:Huntington‘s disease, gaps andbridges, facts and opinionsIhr wollt wissen, was Forscher in anderenFächern so machen? Ihr wolltins Gespräch kommen über Themen,von denen Ihr heute nochkeine Ahnung habt? Ihr bearbeitetein spannendes Thema, aber EuerShowtalent wartet noch darauf, entdecktzu werden?Dann kommt zum Science Slam!Die nächsten Termine:17. Dezember 2013 Hamburg22. Januar 2014 Bremen30. Januar 2014 Karlsruhe5. Februar 2014 Hamburg7. Februar 2014 Marburg19. Februar 2014 Köln25. Februar 2014 BerlinMehr Infos: www.scienceslam.deMontag, 20.1.18:00 Uhr, Vortrag, Neurozentrum,RKU, Oberer Eselsberg 45, Gemeinschaftsraum,K. Zilles, Jülich/Düsseldorf:Multimodale Analyseder Struktur der HirnrindeMontag, 27.1.18:00 Uhr, Vortrag, Neurozentrum,RKU, Oberer Eselsberg 45, Gemeinschaftsraum,R. Kollmar, Erlangen:Hypothermie bei neurologischenKrankheitenMontag, 3.2.18:00 Uhr, Vortrag, Neurozentrum,RKU, Oberer Eselsberg 45,Gemeinschaftsraum, J. Wiltfang,Essen: Prädiktive molekulareDemenzdiagnostik als Voraussetzungfür innovative prädiktiveTherapieansätzeMontag, 3.2.18:00 Uhr, Vortrag, Neurozentrum,RKU, Oberer Eselsberg 45, Gemeinschaftsraum,D.-M. Altenmüller,Freiburg: Stereo-EEG: Prinzipienund PraxisMontag, 17.2.18:00 Uhr, Vortrag, Neurozentrum,RKU, Oberer Eselsberg 45, Gemeinschaftsraum,M. Goedert, Cambridge:Tau aggregation andneurodegenerationWIENMontag, 16.12.13:00 Uhr, Seminar, Institute ofMolecular Biotechnology (IMBA) /Gregor Mendel Institute of MolecularPlant Biology (GMI), Dr. Bohr-Gasse 3, Hörsaal, S. Luquet:Dietary triglycerides act onmesolimbic structures to regulatethe rewarding and motivationalaspects of feedingDienstag, 14.1.17:00 Uhr, Seminar, Vetmeduni,Veterinärplatz 1, Gebäude NA,2. Obergeschoss, Seminarraum,T. Lenormand: The evolution ofgene expressionMittwoch, 15.1.11:00 Uhr, Seminar, ResearchInstitute of Molecular Pathology(IMP), Dr. Bohr-Gasse 7,Hörsaal, A. Diaspro: Superresolution portrait of cells atthe nanoscaleDienstag, 21.1.17:00 Uhr, Seminar, Vetmeduni,Veterinärplatz 1, Gebäude NA,2. Obergeschoss, Seminarraum,V. Orgogozo: How a Drosophilaspecies adapted to its cactus hostand the genetic basis of convergentevolutionDienstag, 28.1.17:00 Uhr, Seminar, Vetmeduni,Veterinärplatz 1, Gebäude NA,2. Obergeschoss, Seminarraum,B. Rannala: Bayesian inferenceof recent migration rates usingmultilocus genotypes and MarkovmodelsDienstag, 17.12.18:00 Uhr, Kolloquium, Institut fürMolekulare Infektionsbiologie, Josef-Schneider Str. 2, Gebäude D15,Raum 01.002-004, J. Rehwinkel, Oxford:Finding (& fighting) the enemywithin: how RIG-I and SAMHD1detect and protect against virusesDienstag, 7.1.18:00 Uhr, Kolloquium, Institut fürMolekulare Infektionsbiologie, Josef-Schneider Str. 2, Gebäude D15,Raum 01.002-004, B. Turk, Ljubljana:Protease signaling: Cysteinecathepsins and their regulationMittwoch, 8.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Biozentrum,Am Hubland, HS A101, N. Strausfeld:Deep time and modern brainsDienstag, 14.1.18:00 Uhr, Kolloquium, Institut fürMolekulare Infektionsbiologie, Josef-Schneider Str. 2, Gebäude D15,Raum 01.002-004, K. Orth: BlackSpot, Black Death, Black Pearl: TheTales of Bacterial EffectorsMontag, 20.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürVirologie und Immunbiologie, VersbacherStr. 7, Hörsaal, T. Dobner,Hamburg: Adenoviruses: dualmodel in virus-host interactionsDienstag, 21.1.18:00 Uhr, Kolloquium, Institut fürMolekulare Infektionsbiologie,Josef-Schneider Str. 2, GebäudeD15, Raum 01.002-004, K. Kline,Singapore: Stealth strategies ofEnterococcus faecalisMittwoch, 22.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Biozentrum,Am Hubland, Hörsaal A101,H. Ehrenreich, Göttingen: Shiftingparadigms in neuropsychiatryMontag, 27.1.17:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürVirologie und Immunbiologie, VersbacherStr. 7, Hörsaal, K. Maloy,Oxford: Innate immune receptorcircuits in intestinal homeostasisDienstag, 28.1.18:00 Uhr, Kolloquium, Institut fürMolekulare Infektionsbiologie,Josef-Schneider Str. 2, GebäudeD15, Raum 01.002-004, J. Schrenzel,Genf: Staphylococcus aureus,a sticky bug?Dienstag, 4.2.18:00 Uhr, Kolloquium, Institut fürMolekulare Infektionsbiologie,Josef-Schneider Str. 2, GebäudeD15, Raum 01.002-004, L. Serrano,Barcelona: Quantitative systemsunderstanding of a model bacterium:Mycoplasma pneumoniaeMontag, 17.2.17:15 Uhr, Kolloquium, Institut fürVirologie und Immunbiologie, VersbacherStr. 7, Hörsaal, L. James,Cambridge: Intracellular antibodies– in the wrong place, at theright timeFreitag, 13.12.16:00 Uhr, Kolloquium, INI, Irchel,Winterthurerstr. 190, Raum Y35 F51, E. Vasilaki, Sheffield: Spikebasedreinforcement learning incontinuous state and action spaces16:15 Uhr, Seminar, Institut fürPflanzenbiologie, Zollikerstr. 107,GHS, J. Piel, Zürich: The microbialdark matter: a metabolic treasuretroveMontag, 16.12.16:15 Uhr, Kolloquium, Uni-Kinderspital,Steinwiesstrasse 75, Hörsaal,N. Vuilleumier, Genf: The role ofcardiac biomarker as potential riskstratification tools in non massivepulmonary embolismDienstag, 17.12.12:00 Uhr, Seminar, Zurich Centerfor Integrative Human Physiology(ZIHP), Universitätsspital, KHSPATH C22, C. Settembre, Neapel,Lysosomal control of energymetabolism12:15 Uhr, Seminar, Institut fürEvolutionsbiologie und Umweltwissenschaften,Uni Irchel, Winterthurerstr.190, Hörsaal Y03-G-85, T.Züst: Causes and consequencesof plant genetic diversity inplant-herbivore coevolution16:00 Uhr, Kolloquium, MedizinhistorischesInstitut (MHIZ), Hirschengraben82, Seminarraum HIT H10,R. Ibanez, Madrid: Walking Cholesterol:mundane engagementswith cholesterol17:15 Uhr, Seminar, Unispital,Schmelzbergstr. 12, Hörsaal PATHC 22, V. Hornung, London:DNA sensing by the innateimmune systemDienstag, 7.1.13:30 Uhr, Seminar, Unispital, Rämistr.100, Raum USZ U Ost 157,J. Mwinyi, Zürich: Regulation voncytochrome P450-EnzymenDienstag, 21.1.13:30 Uhr, Seminar, Unispital, Rämistr.100, Raum USZ U Ost 157,A. Müller, Zürich: For 3D as novelepigenetically regulating tumorsuppressorMehr Vorträge,Seminare, Kolloquiafinden Sie aufhttp://www.laborjournal.de/rubric/termine/termine_start.lasso76 12/2013

SERVICEHier beginnt derStellenmarktMitarbeitender Gesellschafterin DNA-Analyse-Labor gesuchtMitarbeitender Gesellschafter für leitende Funktion in akkreditiertemDNA-Analyse-Labor (vorwiegend Abstammungsgutachten) gesucht.Kontaktaufnahme über mag2013@web.deHelmholtz International Graduate Schoolfor Infection ResearchA three-year structured PhD programWe invite highly motivated applicantsPhD students will have the unique opportunity to undertake a PhD within anelectrifying atmosphere with the focus on Infection Research and related fields(Immunology, Microbiology, Virology, Cell Biology, Chemical Biology, MedicalChemistry, Structural Biology, Systems Immunology, Molecular Biology, MammalianGenetics, Epidemiology and Microbial Drugs). As well as working on athree-year research project PhD students can select lectures and seminars,laboratory and soft-skills courses, congresses, symposia and summer schools.The program is well supported by an intense network of PhD students andsupervisors. PhD students will finish the program as highly qualified scientistscompetitive for the job market. The three-year program is taught in English.For information about the program please visit the following web site:www.hzigradschool.deWe expect➢ A Master’s degree (or equivalent)➢ Applicants who have an active interest in one or more of the aboveindicated research fields➢ Laboratory experience, if applicable➢ Written and spoken English skillsApplication➢ Applicants are required to complete the online application form under:https://online-application.helmholtz-hzi.deDeadline for Application➢ January 31 st , 2014Since the Helmholtz Graduate School supports a gender balance, women areexplicitly encouraged to apply. With equal professional qualification, severelydisabled persons will be prioritized.Further information on the Helmholtz Centre for Infection Research is to befound under: www.helmholtz-hzi.de. The Helmholtz International GraduateSchool is supported by the Helmholtz Association of German Research Centres.The Helmholtz International Graduate School is a joint action of the insti tutes/universities:➢ Helmholtz Centre for Infection Research, Braunschweig (HZI)➢ Technical University of Braunschweig (TU-BS)➢ Hannover Medical School (MHH)➢ University of Veterinary Medicine Hannover, Foundation (TiHo)➢ Twincore, HannoverDie Schulen der Königin-Luise-Stiftung (staatlich anerkannte Privat -schulen) suchen spätestens zum 01.02.2014:Lehrkraft für den Vertretungsbedarf(Mutterschutz / Elternzeit / Dauererkrankung) im Fach BiologieDer Vertrag wird zunächst zeitlich befristet. Ggf. ist eine spätere Entfristungmöglich.Informationen finden Sie:www.koenigin-luise-stiftung.de – Stiftung – Stellenausschreibung.Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! Bitte richten Sie diese an:Vorstandsvorsitzender Herr Stiller,Schulen und Internat der Königin-Luise-Stiftung, Podbielskiallee 78,14195 Berlin, Verwaltung@kls-berlin.deDie Plastisch- und Handchirurgische Klinik am UniversitätsklinikumErlangen sucht zum 1. 1. 2014 eine/nTechnische/n Assistentin/-enMTA / BTAzur Mitarbeit in einem interdisziplinären Forschungsprojekt im Bereichdes Tissue Engineering.Das Aufgabengebiet umfasst Zellkulturarbeiten, Immunhistologie,FACS, ELISA, molekularbiologische und proteinbiochemische Arbeiten.Außerdem erwarten wir die Mitarbeit und Assistenz bei Kleintierversuchen.Allgemeine Organisation des Laboralltags und dieDatenanalyse gehören genauso zu Ihrem Arbeitsgebiet wie dasAnlernen von Studenten.Wir erwarten eine abgeschlossene Ausbildung als MTA / BTA,Bereit schaft zur Mitarbeit in der Forschung, EDV-Kenntnisse sowieGrundkenntnisse in Englisch. Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstseinsind uns ebenso wichtig wie selbstständiges Arbeitenund Teamfähigkeit.Wir bieten eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit.Wenn Sie motiviert, flexibel und belastbar sind, freuen wir uns aufIhre Bewerbung.Die Eingruppierung erfolgt je nach Qualifikation und persönlichenVoraussetzungen nach TV-L. Die Stelle ist befristet für ein Jahr mitOption auf Verlängerung. Eine Weiterfinanzierung des Forschungsprojektesist vorgesehen. Es handelt sich um eine Vollzeitstelle.Die Besetzung der Stelle erfolgt unter Beachtung der Bestimmungendes Schwerbehindertengesetzes und des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes.Ihre schriftliche Bewerbung senden Sie bitte bis spätestens15. 12. 2013 an das Universitätsklinikum Erlangen, Plastisch- undHandchirurgische Klinik, Prof. Dr. med. Raymund E. Horch, Direktor,Krankenhausstraße 12, 91054 Erlangen, Tel.: 09131 85 33277.Besuchen Sie uns im Netz: www.laborjournal.de.Und bloggen Sie bei uns: www.laborjournal.de/blog12/201377

SERVICEDas Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz Würzburg (DZHI) wird seitEnde 2010 als Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) durchdas Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Dasneue multidisziplinäre Konzept des DZHI bietet ein attraktives Umfeld fürklinische Spitzenforschung und qualitativ hochwertige Patientenversorgung,innovative Konzepte für interdisziplinäres Biobanking sowie eineoptimale Infrastruktur zur Durchführung aller Arten von klinischen Studien.Ab 1. Februar 2014 möchten wir folgende Stelle besetzen:NaturwissenschaftlicherDoktorand (w/m)Forschungsthema:Strukturelle Gehirnveränderungen bei Herzinsuffizienz in Zusammenarbeitmit der Neurologie und Psychiatrie. Das Aufgabengebiet umfasst Tier-,molekularbiologische und biochemische Techniken im S1-Bereich, Histologieund Herz- und Gehirnfunktionsanalysen.Voraussetzungen:• abgeschlossenes Studium der Biologie, Humanbiologie, Biochemie,Biomedizin, Pharmazie, Veterinärmedizin oder Ähnliches• großes Interesse an Forschungsaufgaben im Bereich derexperimentellen Kardiologie•Teamfähigkeit• eigenständiges und verantwortungsvolles Arbeiten• sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift sowieEDV-KenntnisseDie Stelle ist befristet. Die Vergütung erfolgt nach den einschlägigenTarifverträgen. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werdenbei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.Nähere Auskünfte erteilt Ihnen gerne Prof. Dr. Stefan Frantz(frantz_s@ukw.de).Bitte richten Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung ausschließlich per E-Mailbis 31.12.2013 an: frantz_s@ukw.deUniversitätsklinikum WürzburgProf. Dr. Stefan FrantzMedizinische Klinik und Poliklinik IDeutsches Zentrum für HerzinsuffizienzOberdürrbacher Straße 6 · 97080 Würzburgwww.ukw.deM ehr Jobs auf www.laborjournal.deBitte beachten Sie auch unseren Online-Stellenmarkt, wo Sie nochmehr Job-Angebote finden (www.laborjournal.de). Wie in der Printausgabekönnen Sie auch dort gestaltete Anzeigen (im PDF-Format)oder reine Textanzeigen aufgeben, seit kurzem auch in der Rubrik „PremiumJob“. Wenn Sie den Anzeigenschluss nichtgerade verpasst haben, empfehlen wir Ihnen abernach wie vor Anzeigen in der gedruckten Ausgabe– Sie erreichen mehr potentielle Bewerber.Eine vierwöchige Veröffentlichung auf unseremOnline-Stellenmarkt ist bei gestalteten Printanzeigen(nicht bei Fließtext) inklusive.Die Fakultät für Biologie an der Albert-Ludwigs-Universität und BIOSS,das Zentrum für Biologische Signalstudien, ein durch die Exzellenzinitiativeder Bundes- und Landesregierung gefördertes Forschungscluster hatzum nächstmöglichen Zeitpunkt eineW1-Juniorprofessur fürBiologische Signalforschung(BesGr. W1) mit Tenure Track zu besetzen.Der / die künftige Stelleninhaber/in soll auf dem Gebiet der BiologischenSignalforschung international ausgewiesen sein. Der Forschungsschwerpunktsoll in einem der folgenden Fachgebiete liegen: Krebsforschung,Zell- und Entwicklungsbiologie, Immunologie, Neurobiologie, Pflanzenfor -schung, Proteinengineering, Epigenetik, Systembiologie. Kooperationenmit den in Freiburg etablierten Forschungszentren sind vorteilhaft. WeitereInformationen zum Forschungsprofil der Stelle und zum wissenschaftlichenUmfeld finden sich auf der BIOSS Homepage unter: www.bioss.uni-freiburg.desowie der Homepage der Fakultät www.bio.uni-freiburg.de. EineBeteiligung an der Lehre in Genetik und Entwicklungsbiologie, AngewandteBiowissenschaften, Immunbiologie und/oder Zellbiologie wird erwartet.Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium,pädagogische Eignung und eine herausragende Promotion. Sofernvor oder nach der Promotion eine Beschäftigung als Akademische/r Mitarbeiter/inerfolgt ist, sollen Promotion und Beschäftigungsphase zusammennicht mehr als sechs Jahre betragen haben. Die Stelle wird zunächstauf vier Jahre befristet, eine Verlängerung nach positiver Evaluierung fürweitere zwei Jahre ist möglich. Nach erfolgreicher Evaluation bestehtdie Möglichkeit eines Tenure Tracks nach W3 (Überleitungsoption mitangemessen vereinfachtem Berufungsverfahren).Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg fördert Frauen und fordert siedeshalb ausdrücklich zur Bewerbung auf. Die Universität bekennt sichnachdrücklich zu dem Ziel einer familiengerechten Hochschule. Schwerbehindertewerden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen einschließlich des Bewerbungs -bogen für Professuren (als download auf http://www.bioss.uni-freiburg.de/cms/positions.html) sowie eines Lehrkompetenzport-folios (www.zuv.uni-freiburg.de/formulare/lehrkompetenzportfolio-formblatt.doc) sind ausschließlichin elektronischer Form als ein zusammenhängendes pdfbis zum 31.01.2014 an den Vorsitzenden der Berufungskommission Prof.Michael Reth, Schänzlestr. 1, 79104 Freiburg (Email: dekanat@biologie.uni-freiburg.de), zu richten.So kommen Sie an Ihr LaborjournalAuf unserer Homepage «www.laborjournal.de» können Sie sich Ihr Laborjournaldirekt bestellen. Wenn Sie in einem «Non-Profit-Institut» inDeutschland, Österreich oder der Schweiz tätig sind, können wir IhnenLaborjournal kostenlos ins Institut schicken (z.B. Unis, MPIs, Leibniz-Institute,Bundesanstalten, Krankenhäuser...). Wenn Sie Laborjournal in IhreFirma, nach Hause oder ins Ausland geschickt haben möchten, könnenSie ein Abo bestellen. Wir stehen Ihnen bei Fragen hierzu auch gerne telefonischzur Verfügung: +49-(0)761-28 68 69. Per E-Mail erreichen Sieuns unter «verlag@laborjournal.de». Die folgenden Preise beziehen sichauf ein Jahresabo (10 Ausgaben).Non-Profit Institut in D/CH/A: kostenlosNon-Profit Institut in Europa: 33,- EuroNon-Profit Institut außerhalb Europas: 39,- EuroBitte bestellen Sie arbeitsgruppenweise, oder noch besser institutsweise.Privat/Firma in Deutschland: 28,- Euro /Privat/Firma in Europa: 33,- EuroPrivat/Firma außerhalb Europas: 39,- EuroDie Rechnung kommt mit der ersten Ausgabe. Das Abo gilt für ein Jahr.Wird nach einem Jahr die neue Rechnung nicht bezahlt, erlischt das Abo.Sie haben also keine Probleme mit Kündigungsfristen!78 12/2013

SERVICEBoehringer Ingelheim ranks as a ”Global Player“ among the world’s most researchintensivepharmaceutical enterprises and employs a staff of over 46,000 in 140 affiliatedcompanies. Of its global revenues totalling 14,7 billion Euros in 2012, 22,5 per cent werereinvested in Research & Development.ABCDTechnical Assistant Bacteriology (m/f)Value Through InnovationMolecular Bacteriologist / Microbiologist for veterinary vaccine developmentUse your training as biological, chemical ormedical laboratory assistant and your practicalbacteriology research lab experience to takeresponsibility as Technical AssistantBacteriology (m/f) in Global Poultry VaccineR&D at our Hanover site.Your multifaceted tasks• Planning and realization of molecular biologyand bacteriological laboratory work inveterinary bacterial vaccine research usingstate-of-the-art techniques• Coordination and organization of laboratorywork and activities• Training of new personnel in established labmethodology• Establishment of new technologies, assays,in vitro testing systems and SOPs thereof• Assurance of compliance with all relevantlegal requirements within own area ofresponsibility, e.g. biological safety, GMOregulations, animal welfare, workers safety• Documentation of experiments according toBoehringer Ingelheim standardsYour ideal qualification• Training as biological, chemical or medicallaboratory assistant (m/f)• Previous practical bacteriology research laband documentation experience, specificallyin basic and advanced molecular biology andbacteriological techniques including:· culturing of bacteria under aerobic andanaerobic conditions· growth of bacteria in bioreactors(small scale)· genetic manipulation of bacteria,e.g. gene deletions, mutations· cell culture work· independent planning and conductionof PCRs / primers and molecular cloningtechniques including qPCR, infection /transformation techniques, immunofluorescenceand light microscopy,Western and Northern/Southernblotting, ELISA• Good knowledge of MS Office• Willingness to work under BSL3 conditionsPersonally you stand out due to your reliability,your communication skills, critical thinking,flexibility and your capability to learn and adaptnew methods fast. You are able to work incomplex environments, to plan independentlyand to conduct work packages.The international nature of the task requiresgood knowledge of English.You will be based in Hanover, Germany.We can offer stimulating career developmentwith a suitable remuneration and a benefitspackage.If the job description inspires youand you are open to new challengeswithin a pharmaceutical company,which has been named ”best employer“several times, don‘t hesitateto contact us.Do you have questions?For further informationplease contact Frank Kirchberger,phone +49 61 32 / 77 95 020.As a company without barrierswe welcome applications fromqualified people with disabilities.We look forward to receivingyour online application - pleaseenter the reference code6001 2532 BIVRC 09/13 2.S tellenanzeigen K ongressanzeigen S tellenanzeigen K ongressanzeigenPreise für Stellen- und Kongressanzeigen:Anzeigen mit Logo und Rahmen (Grundpreis s/w)1/1 Seite (185 x 260 mm) 1.950,- Euro1/2 Seite (90 x 260 oder 185 x 130 mm) 1.040,- Euro1/3 Seite (90 x 195 mm) 830,- Euro1/4 Seite (90 x 130 mm) 590,- Euro1/8 Seite (90 x 65 mm) 350,- EuroStellenanzeigen im Textformat:12,- EuroFarbzuschläge:390,- Euro bis 1.100,- EuroWenn Sie eine Stellen- oder Kongress -anzeige schalten wollen, erreichen Sieuns telefonisch (0761-2925885) perE-Mail (stellen@laborjournal.de) oderper Fax (0761-35738).Alle Printanzeigen mit Rahmenund Logo erscheinen zusätzlichkostenlos auf unseremOnline-Stellenmarkt!Anzeigenschlusstermine:Ausgabe 1/2-2014 (erscheint am 14.2.): 31.01.2014Ausgabe 3-2014 (erscheint am 18.3.): 03.03.2014Ausgabe 4-2014 (erscheint am 10.4.): 26.03.2014Da wir im Serviceteil möglichst aktuell sein wollen, gilt hier einbesonderer Anzeigenschluss. Stellen- und Kongressanzeigen nehmenwir bis bis kurz vor Druckbeginn an. Aus technischen Gründenkönnen wir leider keine genauen Termine nennen. In der Praxis wirdes am einfachsten sein, Sie rufen uns an (0761-2925885) oder Sieschicken uns eine E-Mail („stellen@laborjournal.de“).12/201379

SERVICELeibniz Graduate School for RheumatologyA structured doctoral program at theGerman Rheumatism Research Centre Berlin (DRFZ)A Leibniz Institute -6 open PhD positions (3 years) and 2 MD positions (1 year) -Deadline for application: 26.01.2014For more information please visit: www.drfz.deClinical Immunology and the German Rheumatism Research Centre (DRFZ) Berlin, a Leibniz Graduate School of ExcellencePhDOpportunitiesin a First ClassResearchEnvironmentHannover BiomedicalResearch School (HBRS)Hannover Biomedical Research School, as part of Hannover Medical School (MHH),invites applications for the above PhD studentships, to commence in October2014.The three-year study programs, taught in English, are aimed at post-graduatesin Medicine, Veterinary Medicine as well as those from Life Science fields. ThePhD program “Regenerative Sciences” is also open to students from the variousdisciplines of Materials Sciences. As well as working on a research project, studentsalso attend seminars, lab and soft-skill courses, congresses and summer schools.Successful candidates will be awarded a PhD, alternatively Dr. rer. nat. Scholarshipsare fully funded by the DFG (Excellence Initiative), MHH and partner institutes.We are looking for highly-motivated candidates who have an active interest inone of the fields associated with one or more of the programs on offer. Excellentwritten and spoken English skills are required. With nearly two thirds of ourstudents coming from outside Germany, international applicants are welcome.Deadline for completed applications is April 1st, 2014. Application forms to befound on the website on www.mh-hannover.de/hbrs.htmlPhD “Molecular Medicine”: The program aims to form a bridge between Scienceand the Clinic, in research as well as in teaching.PhD Infection Biology: Students focus on the main topics in Infection, Immunology,Microbiology, Virology and Cell Biology.PhD Regenerative Sciences: Research and teaching concentrate on DevelopmentalBiology, Stem Cell Biology, Biology of Ageing and Degeneration, GrowthFactors and Other Regenerative Agents, Cell Therapy, Tissue Engineering includingMaterials and Natural Sciences, and Ethical as well as Regulatory Implications.80 12/2013

SERVICEWir suchen zum baldmöglichen Termin inVollzeit- oder Teilzeitstellung eine/n:Produkt Manager/inSchwerpunkt Mikrobiologie und Molekularbiologiemit Interesse an Verkauf und Kundenbetreuung(Innendienst).Sie sind mitverantwortlich für die Betreuung unserer Kundenaus der akademischen und industriellen Forschung und gebenHilfestellung bei Fragen zur Anwendung unserer Produkte(Geräte, Verbrauchsmaterialien, Immunoreagenzien).Erfahrung im Labor (z.B. BTA, MTA oder PTA) mit mikro-,zell- oder molekularbiologischen Methoden ist von Vorteil.Mit zu Ihren Aufgaben gehört die Erstellung von Prospekt- undWerbematerialien. Erforderlich sind daher auch gute Englischundsehr gute PC-Kenntnisse (Graphikprogramme u.ä.).Wenn Sie sich angesprochen fühlen, bitten wir um Ihreaussagefähigen Unterlagen unter Angabe des mögl. Eintrittstermins,gewünschte Arbeitszeit und des Gehaltswunsches.Dunn Labortechnik GmbHThelenberg 6, 53567 Asbachinfo@dunnlab.de * www.dunnlab.deFreie Mitarbeit beiLaborjournal?Das Kinderspital Zürich ist das grösste pädiatrische und kinderchirurgischeZentrum der Schweiz und erbringt mit seinenrund 2’000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern anspruchsvolleDienstleistungen in der stationären Akutmedizin, im Notfall, inder Rehabilitation sowie im ambulanten Bereich.Schweizweit bietet unser ISO-zertifiziertes Immunologie-Routinelabor/JACIE akkreditiertes Stammzell-Labor das breitesteSpektrum an Labortests für Abklärungen von primärenImmundefekten an. Es besteht eine enge Zusammenarbeit zwischendem Labor und den Abteilungen Immunologie und KMT(Knochenmarktransplantation). Die Abteilung Immunologieist schweizweit das einzige HSM (Hochspezialisierte Medizin)Zentrum im Bereich der speziellen Abklärungen bei Kindernmit primärer (genetischer) Immundefizienz und die AbteilungKMT ist schweizweit die grösste Abteilung für allogeneHämatopoetische Stammzelltransplantationen bei Kindern.Suchen Sie eine spannende Tätigkeit in einem zukunftsorientiertenUnternehmen? Zur Verstärkung unseres Teams imImmunologie-Routinelabor und Stammzell-Labor suchen wirunbefristet eine/nDipl. Biomedizinische/nAnalytiker/in HF 90 %Ihre Aufgaben• Stammzell-Präparationen• Analysen zur Abklärung der humoralen und zellulärenImmunitätSie bringen mit• Praktische Kenntnisse von Stammzell-Präparations-Techniken(z.B. CliniMACS)• Theoretische Kenntnisse in der Immunologie• Einige Jahre Berufserfahrung, praktische Kenntnisse inNephelometrie, ELISA, Immunfluoreszenz, Flowzytometrieund Zellkulturtechniken• Selbstständige und verantwortungsbewusste Arbeitsweise• Kontaktfreudige, teamorientierte, flexible und belastbarePersönlichkeitWir bietenBei uns spüren Sie den Puls des Lebens und sind in einemuniversitären Spital mit ausgezeichnetem Ruf und internationalerAusstrahlung tätig. Das Wohl der Kinder und derenAngehörigen steht bei uns an erster Stelle. Möchten auch SieIhren Beitrag dazu leisten und Teil unseres Teams werden? Eserwartet Sie eine interessante Tätigkeit ohne Schichtbetrieb.Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gerne Dr. Danielle Hof,Laborleiterin Immunologielabor, Kinderspital Zürich,Tel: +41 44 266 73 41.Ihre Bewerbung richten Sie bitte über unser Onlineportalan: Kinderspital Zürich – Eleonorenstiftung, Désirée Nater,Bereichspersonalleiterin.Kontakt:lw@laborjournal.deBesuchen Sie unsere Website www.kispi.uzh.ch.12/201381

Comic8212/2013

NEU NEU NEUals E-Paperwww.laborjournal.deUnser Weihnachtsgeschenk für alle „E-Leser“:Ab sofort können Sie die editierten Ausgaben von Laborjournalzusätzlich auch auf PC, Notebook, Tablet oder Smartphone lesen –kostenlos und mit voller E-Paper-Funktionalität!Sie können Artikel vergrößern, das Heft durchblättern, Links anklicken, diekomplette Ausgabe oder einzelne Seiten im PDF-Format herunterladen.Oder einfach die Texte direkt online oder offline (nach Download) lesen.Mit Inhaltsübersicht, Thumbnail-Vorschau und Volltextsuche.Lassen Sie sich auf «www.laborjournal.de» für unseren Newsletter registrieren,dann informieren wir Sie per E-Mail, sobald eine neue Ausgabe online steht.Das Laborjournal E-Paper erscheint immereinen Tag vor dem Erscheinen der Printausgabe.Für alle eingefleischten Print-Leser:Keine Angst, die gedruckte Ausgabe wird es auch weiterhin geben!

Make ends meet.Gibson Assembly Master Mix & Cloning Kit– erfolgreiche Assemblierung von multiplen DNA Fragmenten!Gibson Assembly ermöglicht eine einfache Restriktionsenzym-freieAssemblierung und Klonierung von einem odermehreren DNA-Fragment(en) in einer isothermalen Reaktionin weniger als einer Stunde!Nutzen Sie das Gibson Assembly Cloning Kit (inkl. hochkompetenterNEB 5-alpha Zellen) optimiert zur Klonierungvon 2-3 Fragmenten oder den Gibson Assembly Master Mixmit der großen Vielseitigkeit und zur Assemblierung von biszu 8 Fragmenten.Leicht verständlich im Video-Tutorialunter www.neb-online.de/gibson.htmlNutzen Sie die Gibson Assembly Vorteile fürIhre Klonierungen.Alle Details, ein ausführliches Tutorial sowiedas NEBuilder Programm für ein optimalesPCR-Primer Design finden Sie unter:www.neb-online.de/gibson.htmlDas Prinzip des Gibson Assembly Master Mix Kits von NEBGIBSON ASSEMBLY is a trademark of Synthetic Genomics, Inc.Some components of this product are manufacturedby New England Biolabs, Inc. under license fromSynthetic Genomics, Inc.
[*/quote*]

Ayumi:


Laborjournal, Heft 12/2013, Seiten 16 und 17:

[*quote*]
HINTERGRUND

Auf der Maimarkt-Messe 2009 in Mannheim: Konstantin Meyl (2. v. l.)
erklärt dem Ministerpräsidenten, wie man überlichtschnelle Neutrino-Power aus dem Weltall einfängt.

Universalgelehrter aus Furtwangen weiß und kann alles
Dr. Düsentriebs Überall-Energie

Ein deutscher Professor hat die offenen Fragen der Naturwissenschaften im Alleingang beantwortet. Kommt jetzt der Nobelpreis?

Immer wieder treten hochbegabte Geistesgrößen ans Licht der Öffentlichkeit und verblüffen mit unglaublichen Behauptungen – man denke nur an Kapazitäten wie Professor Knox,  Albus Percival Dumbledore oder Doc Brown mit seinem Fluxkompensator. Allein Konstantin Meyl blieb die Aufnahme in den Walhall der ganz Großen bisher verwehrt. Dabei hat Meyl, der Universalgelehrte aus Furtwangen, im Alleingang sämtliche Fragen beantwortet, die es für Wissenschaftler noch zu beantworten gab. Jetzt ist nichts mehr übrig. Er hat zum Beispiel das Rätsel gelöst, wieso sich so viele Menschen aus heiterem Himmel spontan entzünden. Meyl weiß, wie man Atommüll in harmlosen Hausmüll verwandelt. Er fand heraus, dass in Hühnern endogene Kernfusions-Reaktoren ihren Dienst versehen, mit deren Hilfe sie die Kalkschalen ihrer Eier synthetisieren. Seinen Privat-PKW betankt Meyl schon lange nicht mehr mit Benzin, sondern umweltfreundlich mit reinem Wasser, und er weiß, warum die von ihm entdeckte Neutrino-Power den Erdball ums Doppelte aufgepumpt hat.

Wer ist diese Lichtgestalt? Wer ist dieser Konstantin Meyl?

Koryphäe aus dem Schwarzwald

Meyl, 61, ist ein deutscher Elektronikerund Energietechniker, geboren 1952 im nordrhein-westfälischen Lemgo. In seinem Lebenslauf ist nachzulesen, dass Meyl an der TU München Elektrotechnik studierte und 1984 an der Universität Stuttgart zum Doktor der Ingenieur wissenschaften promovierte. Danach arbeitete Meyl eine Zeitlang für den Kühlschrankhersteller Bauknecht und ist seit 1986 als Professor für Energie technik an der Hochschule Furtwangen, kurz HFU (an der Fakultät für Computer & Electrical Engineering).

Träger dieser mehrmals ausgezeichneten Hochschule ist das Land Baden-Württemberg. Derzeit studieren an der HFU rund 5.800 Studenten.

Maxwells Gleichungen korrigiert

Um verstehen zu können, in welchen hochgeistigen Sphären Meyl schwebt, muss man zunächst wissen, wer James Clerk Maxwell war. Dieser schottische Physiker (1831-1879) beschrieb mit den nach ihm benannten Maxwell-Gleichungen die Phänomene der Elektrizität und des Magnetismus. Maxwell hat damit das moderne physikalische Weltbild ähnlich stark geprägt wie vor ihm Kopernikus und nach ihm Bohr, Planck und Einstein. Letzterer sagte über Maxwells Werk, dieses sei „das Tiefste und Fruchtbarste, das die Physik seit Newton entdeckt hat“.

Foto: HFU
Das Kollegium der Fakultät für Computer & Electrical Engineering der Hochschule Furtwangen
(vorne 2. v. l.: K. Meyl)

Konstantin Meyl allerdings hält nicht viel von Maxwells klassischer Elektrodynamik. Diese sei unvollständig und müsse durch eine bessere Theorie ersetzt werden – nämlich durch seine eigene. Der Furtwanger nennt sein Gedankenkonstrukt „einheitliche Feldtheorie“. Aus dieser seien alle bekannten Wechselwirkungen ableitbar. Dies, so Meyl weiter, ermögliche ihm unter anderem plausible Deutungen von physikalischen Experimenten, die im Rahmen der bisherigen Theorie Maxwells nicht erklärbar waren. Doch Meyl gibt sich nicht damit zufrieden, nur eine Physiker-Ikone vom Sockel geholt zu haben. Auch Einstein wurde laut Meyl bisher überschätzt: „...gleichberechtigt neben die einstein‘sche Relativitätstheorie [schiebt sich] die Objektivitätstheorie nach Meyl, die zusätzlich zu den Wechselwirkungen auch erklärt, was Temperatur ist, wozu bisherige Theorien nicht in der Lage sind.“ Respekt! Da soll nochmal einer sagen, unser Bildungssystem befinde sich auf dem absteigenden Ast.

Ein einfacher deutscher Fachhochschulprofessor aus dem Schwarzwald revolutioniert das gesamte moderne Weltbild, erklärt die größten Physiker seit Newton zu Dilettanten und macht der durch Umweltverschmutzung und Rohstoffmangel verzagten Menschheit wieder Hoffnung. Denn in dem uns umgebenden Raum hat Meyl mithilfe seiner „Feldtheorie“ etwas entdeckt, von dem bisher kein Physiker etwas ahnte: eine neue Energieform namens „Raumenergie“. Träger dieser verborgenen Energie sind laut Meyl Neutrinos, und er hat tausend Ideen, was man mit dieser unerschöpflichen „Neutrino power“ alles machen könnte. Zum Beispiel könnte man damit hochradioaktiven Atommüll entschärfen.

Atommüll einfach wegduschen

Unmöglich, meinen Sie? Zweifeln Sie nur – in Wahrheit gehe das sogar recht einfach, weiß Meyl: Man müsse abgebrannte Brennstäbe aus Atomkraftwerken nur mit Neutrinos duschen, und zwar solange, bis nur noch natürliche Strahlung übrig bleibt. Die unschönen Konflikte zwischen Atomkraftgegnern und der Polizei wären endlich Geschichte, so Meyl: „Wir bräuchten dann keinen Castor mehr. Aus dem hochgefährlichen Müll wäre normaler Hausmüll geworden, der ggf. sogar recycled werden könnte.“

Wiederverwerten statt Endlagern! Dafragt man sich schon, wieso die BundesregierungMilliarden Euro in Gorleben versenkt,wenn die Entschärfung des Atommülls mitder praktischen Neutrino power aus Furtwangenviel billiger und schneller klappt.Schlafen unsere Politiker mal wieder?Foto: www.k-meyl.de1612/2013

Hintergrund

Foto: Transferzentrum für Skalarwellentechnik

Eine kurze Erläuterung für physikalisch weniger Beschlagene: Neutrinos sind elektrisch neutrale Elementarteilchen mit sehr geringer Masse. Ihr Nachweis ist extrem aufwändig und gelang erstmals 1956; insgesamt hat das Stockholmer Nobelpreiskomitee bisher vier seiner begehrten Auszeichnungen an Neutrinoforscher vergeben. Von einer Radioaktivitäts-reduzierenden Wirkung wusste man bisher nichts. Nach Neutrinos suchen Teilchenphysiker schon seit Jahrzehnten. Der derzeit modernste Neutrino-Detektor, der 295 Millionen Dollar teure Ice Cube (siehe Fotorechts) steht in der Antarktis. Erst unlängst wurde in Science berichtet, dass die dort tätigen Wissenschaftler in den letzten drei Jahren 28 hochenergetische Neutrinos aus dem Weltraum eingefangen haben. Die Bedauernswerten! Man hat sie offenbar noch nicht darüber unterrichtet, dass man im Schwarzwald Lichtjahre vor aus ist. Denn während man am Südpol noch Neutrinos sucht, hat Meyl sie längst gefunden: Sie wurden von der Erdkugel absorbiert und haben diese in den letzten 200 Millionen Jahren auf doppelten Umfang aufgebläht. Man kann nur hoffen, dass der Globus nicht demnächst platzt.

Überlichtschnell und verlustfrei

Das Meylsche Skalarwellengerät, mit dem sich „einer Trägerwelle biologische Informationaufmodulieren“ lassen (7.888 Euro).

Praktische Anwendungen für seine „Neutrino-Power“ hat Meyl auch gefunden. Das Zauberwort heißt „Skalarwellen“!

Was ist das nun wieder? Skalarwellen sind eine in der Fachwelt bisher völlig unbekannte Form elektromagnetischer Strahlung, dies ich mit etwa 1,5 facher Lichtgeschwindigkeit fortbewegt; auch sie hat Meyl weltexklusiv entdeckt. Erneut wird man gewahr, wie sehr Physiker bisher überschätzt wurden, solange sie nicht im Transporterraum des Raumschiffs Enterprise Dienst tun. Meyl hingegen, der Neutrino-Bändiger aus Furtwangen, kann seine Skalarwellen drahtlos und verlustfrei übertragen – und weil sie während einer solchen Übertragung reichlich Neutrinopower einsammeln, kommt beim Empfänger viel mehr Energie an als ausgesendet wurde. Meyl spricht von erzielbaren Wirkungsgraden von über 100 bis 1000 Prozent! Damit hat er auch Hermann von Helmholtz und dessen Energieerhaltungssatz widerlegt.

Während 260 Wissenschaftler am Südpol mit Millionenaufwand nach Neutrinos suchen (rechts), hat Konstantin Meyl diese längst aufgespürt: Sie stecken im Erdinneren und haben unseren Globus aufgebläht!

Jeder kann übrigens selbst ausprobieren, wie man mit Meylschen Skalarwellen die allgegenwärtige Raumenergie einsammelt. Alles was man dazu benötigt, ist das von Meyl hergestellte und in seinem Internet-Shop vertriebene „Skalarwellengerät“ sowie 7.888 Euro für dessen Bezahlung. Es wäre interessant zu erfahren, ob nach dem Erwerb des Geräts etwa die heimische Heizkostenrechnung wirklich geringer ausfällt.

Meyl hat auch mehrere Bücher und DVDs, etwa zu den Themen „DNA- und Zellfunk“ und „Quantenmedizin“ im Sortiment. Man sollte das Universalgenie auch hier nicht unterschätzen; Meyl ist speziell in biologischen Belangen zu allem fähig.

Berührungslos Klonen per Skalarwelle

Beispielsweise hat er entdeckt, dass Zellen anderen Zellen ihre vollständige Erbinformation aufzwingen können. Es geht hier nicht um so holprige Gentransfer-Methoden wie Konjugation oder Transfektion – nein, bei Meyl wird elegant per Zellfunk transformiert und zwar komplett: Eine Skalarwelle schnappt sich die Sequenzinformation von Zelle A, rast als überlichtschnelle DNA-Welle zu Zelle B und überträgt die Information auf diese. Hinterher weisen beide Zellen dieselbe DNA-Sequenz auf. Gerade in Zeiten knapper Kassen sollte die DFG für die Untersuchung des DNA-Zellfunks unbedingt Forschungsgelder bereitstellen!

Könnte man das Meylsche DNA-Transferverfahren anwendungsreif machen, würde man viel Geld sparen, das bisher für teure Reagenzien (Liposomen, Calciumchlorid, DEAE-Dextran) und Geräte (Elektroporatoren) ausgegeben wird. Meyl ist, obgleich kein Biologe, auch in der zoologischen Forschung aktiv. Wie eingangs erwähnt, fand er Hinweise darauf, dass Hühner zu einer „kalten Kernfusion“ fähig sind: Sie stellen aus Silizium, wohl unter Verwendung von Kohlenstoff, das zur Eischalenbildung erforderliche Kalzium selber her. „Jeder Alchemist muss hier vor Neid erblassen“, schreibt er. Wir stimmen zu!

Die Energie, soviel ist Meyl jedenfalls klar, stammt auch hier natürlich aus Neutrinos. Leider geht er nicht näher darauf ein, ob die von ihm beobachtete Kernfusion auch zu Gipseiern führen könnte.

Ja, Meyl ist eine Persönlichkeit, auf die die Hochschule Furtwangen stolz sein könnte. Dort allerdings sieht man das anders. Beim Wikipedia-Eintrag der HFU wird der begabte Alleskönner unter „Persönlichkeiten und bekannte Professoren“ nicht erwähnt, ja man hat Meyl sogar offiziell verboten, seine Theorien und Erkenntnisse in akademischen Vorlesungen auszubreiten.

Auch die Experten des Nobelpreiskomitees in Stockholm waren bisher nicht in der Lage, die Tragweite der Meylschen Erkenntnisse zu verstehen und ausreichend zu würdigen.

Unter Nobelpreisträgern

Einladungen zu internationalen Wissenschaftskongressen hingegen erhält Meyl regelmäßig, auch zu solchen, die nicht von Astro-TV und dem Didgeridoo & Co Magazine gesponsert werden. Im April 2011 zum Beispiel war Meyl beim „BIT World DNA & Genome Day“ zu Gast – einem sechstägigen Weltkongress, auf dem auch acht Nobelpreisträger auftraten (unter anderem Erwin Neher, Richard Roberts, Tim Hunt und Avram Hershko). Er leitete als Chair eine Vortragssession und hielt zwei Vorträge zum Thema DNA-Zellfunk in zwei verschiedenen Sektionen. Anschließend gelang es Meyl, den (in Text und Bild weitgehend inhaltsgleichen) Inhalt seiner Vorträge in zwei verschiedenen Zeitschriften unterzubringen (jeweils 2012 in DNA and Cell Biology sowie im Journal of Cell Communicationand Signaling).

Ein lupenreines Selbstplagiat. Hat ein Genie das nötig?

Die Herausgeber des letztgenannten Journals verstanden da keinen Spaß, und sie fanden auch nicht, dass für Genies und deren Hirngespinste andere Regeln gelten sollten als für Normalsterbliche: Sie veranlassten die sofortige Retraktion von Meyls Artikel-Duplikat.

Winfried Köppelle
Foto: Felipe Pedreros/IceCube-NSF12/201317
[*/quote*]


[Titelseite eingefügt, Thymian]

Navigation

[0] Message Index

[*] Previous page

Go to full version