TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: HOMÖOPATHIE IST BETRUG!  (Read 3475 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1121
HOMÖOPATHIE IST BETRUG!
« on: March 12, 2014, 05:56:28 PM »

Mit der gebotenen Höflichkeit gesagt: HOMÖOPATHIE IST BETRUG!

So ist es: Homöopathie ist Betrug. Und die Höflichkeit, die gebotene, ist die vor den Opfern der Betrüger!

Hier in diesem "Fachartikel" rühmen sich gerade erlauchte Säulen der Gesellschaft über einen Gangstercoup an der Universität Magdgeburg:

http://www.egms.de/static/en/journals/zma/2014-31/zma000899.shtml
[*QUOTE*]
------------------------------------------------------------------------------------
Homeopathy as elective in undergraduate medical education − an opportunity for teaching professional core skills
project medicine
Search Medline for

    Lehmann B
    Krémer B
    Werwick K
    Herrmann M

    author Bianca Lehmann - Universität Magdeburg, Institut für Allgemeinmedizin, Magdeburg, Deutschland
    author Brigitte Krémer - niedergelassene, praktische Ärztin, Berlin, Deutschland
    author Katrin Werwick - Universität Magdeburg, Medizinische Fakultät, Studiendekanat, Magdeburg, Deutschland
    corresponding author Markus Herrmann - Universität Magdeburg, Institut für Allgemeinmedizin, Magdeburg, Deutschland

GMS Z Med Ausbild 2014;31(1):Doc7

doi: 10.3205/zma000899, urn:nbn:de:0183-zma0008994

This is the translated version of the article.
The original version can be found at: http://www.egms.de/de/journals/zma/2014-31/zma000899.shtml
Received:    June 1, 2012
Revised:    December 2, 2013
Accepted:    December 4, 2013
Published:    February 17, 2014

© 2014 Lehmann et al.
This is an Open Access article distributed under the terms of the Creative Commons Attribution License (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.en). You are free: to Share – to copy, distribute and transmit the work, provided the original author and source are credited.
Outline

    Top
    Abstract
    Introduction
    The seminar concept
    Methodology
    Results
    Discussion
    Limitations
    Outlook
    Acknowledgements
    Competing interests
    References

Abstract

Aim: The evaluation of medical students' perceptions regarding an elective study course in Homeopathy in which small groups have participated annually for six years, at the Institute for General Practice and Family Medicine at the Otto Von Guericke University, Magdeburg. The course was assessed in terms of concept, delivery, and influence on students' professional development.

Methodology: Since the autumn term of 2008/09, three group discussions have been conducted with thirty of the course participants (3 total electives). These discussions were semi-structured and guided by central topics; the analysis was qualitative and guided by content.

Results: The overall concept and implementation of the course were very successful. The main learning themes, that is, an emphasis on a more holistic and individual view of patients and the importance of a cooperative partnership between doctor and patient, were positively rated, regardless of the students' attitudes towards homeopathy. Their assessment was based on their previous experience and a comparison with conventional medical education.

Conclusion: Homeopathy as an elective subject is not only useful for acquiring specific knowledge in integrative medicine, but also important as a means of developing physicians' core skills that are often not well considered in conventional medical education.

Keywords: CAM, homeopathy, integrative medicine, undergraduate medical education, curriculum development, professional development
Outline
Introduction

Despite some very critical views of complementary medicine in the media [1], [http://www.spiegel.de/spiegel/print/index-2010-28.html] (last viewed on 02.12.2013), [http://www.zeit.de/ 2010/50/index, last viewed on 02.12.2013], interest amongst the public in complementary medical treatments, including homeopathy, has been steadily increasing in recent decades [2]. For patients with statutory health insurance, there are growing possibilities of recovering the costs of integrated care incurred by individual complementary medical procedures. The cost of some prescription medicines such as those which fall under anthroposophic medicine, homeopathy and herbal medicine can also be claimed [http://www.aerztezeitung.de/news/article/683357/tk-zueckt-geldbeutel-rezeptfreie-arzneien. html] (last viewed on 02.12.2013). In 2010 there were approximately 32,000 alternative practitioners in Germany with a CAM interest [http://www.gbe-bund.de/oowa921-install/servlet/oowa/aw92/dboowasys921.xwdevkit/xwd_init?gbe.isgbetol/xs_start_neu/&p_aid=i&p_aid=35521390&nummer=85&p_sprache=D&p_indsp=-&p_aid=97191314] (last viewed on 02.12.2013). In 2011 6933 doctors with additional training in homeopathy were added to their number [http://www.gbe-bund.de/oowa921-install/servlet/oowa/aw92/dboowasys921.xwdevkit/xwd_init?gbe.isgbetol/xs_start_neu/&p_aid=3&p_aid=35521390&nummer=612&p_sprache=D&p_indsp=-&p_aid=73019886] (last viewed on 02.12.2013). The integration of complementary medicine into medical education in Germany is still inadequate and does not reflect the increased patient demand; this is also true in other parts of Europe [3], [4]. Only six of the 36 medical schools in Germany possess professorships in CAM [5]. Since 1993 homeopathy has been a taught and examined subject in many medical studies, and since 2003 in the medical licensing regulations [6] there has existed the cross-cutting field 12: "Rehabilitation, physical medicine, naturopathic treatment" (cf. the importance of complementary medical content for medical profession development, [7]). Other forms of integration of homeopathy and complementary medical procedures have also been established [8], for example, as clinical electives [9]]. At the Institute of General Practice, University of Magdeburg, the course in homeopathy has been offered since the winter semester of 2008/2009. It accompanies an elective in Traditional Chinese Medicine in the summer semester, both requiring four hours of study per week (56 total hours).
Outline
The seminar concept

The homeopathy elective course takes place over three weekends in Magdeburg and in Köthen as a block with a total of 56 hours (four hours per week). Due to the interactive and hands-on nature of the event, the number of participants is limited to a maximum of 15 students. In the first year it was offered to fifth year students, but following the results of the first group discussion, the event has been open to students from their third year of study. The elective is conducted by Dr. Krémer, who is a specialist in anaesthesia. She has worked since 1995 in an established practice in Berlin as a GP and has an additional qualification in homeopathy. She has many years of experience as a lecturer in this context. The seminar concept with the learning objectives (see Table 1 [Tab. 1]) was developed jointly by the Institute for General Practice and Dr. Krémer.

The following teaching methods are utilised: introductory lectures followed by discussion; performance of practical exercises; student presentations on a self-chosen topic. The student's presentation and the written report form the basis of the performance record. In addition, each year there is a one-day excursion to Köthen, the origin of homeopathy, including a visit to the European Library for homeopathy used by students for literature research. To test the effect of a homeopathic remedy itself, students have the option of taking an undisclosed drug for three days, and then for a week to note any occurring somatic effecs, to determine if the characteristics of taking the medicine occur in a blind test.
Outline
Methodology

As part of the evaluation of the course, the students were asked about their motivation to participate, their prior expectations of the seminar and their opinions on the seminar concept. As well as this, their learning experiences were sought, especially in comparison to the conventional medical approach, and how homeopathy might impact their future career plans.

The survey method was a qualitative approach – a group-discussion guided by specific questions. This was carried out at the end of the event: in 2008/ 09 with 14 students (11 women), in 2010/11 with 5 students (2 women), and in 2011/12 with 11 students (10 women); organizational reasons unfortunately precluded group-discussions in 2009/10. Questions were modified or supplemented based on the evaluation of previous group-discussions, in addition to questions that were used in all year groups (questions 1 to 5, see Table 2 [Tab. 2]). This is in the sense of an iterative approach. Hence in 2011/2012 questions 6-8 were used in addition, sharpening the focus on professionnal formative elements and the acquiring of medical basic skills.

The content of the group-discussions were: motivation for participation, evaluation of the seminar concept, points of view regarding the concepts of homeopathy and conventional medicine; the course of the discussions was fairly fluid (see Table 2 [Tab. 2]).

Two facilitators led the group discussions, which lasted about 60-80 minutes. The discussions were digitally recorded and fully transcribed. Evaluation was made on the basis of Mayring's qualitative content analysis [10].

The statements were coded, on the basis of the categories in the Guide, as well as any further obtained inductively from the material of the group discussions. Analysis of the material was carried out by two social scientists independently. Following the analysis, results were discussed in the research group and validated by recourse to the transcripts until a uniform analysis was apparent. With this procedure, an attempt was made to achieve the highest possible standards in terms of the criteria for qualitative research.
Outline
Results

The results can be divided into several main categories and sub-categories (see Table 3 [Tab. 3]).
Participation motivation and seminar evaluation
Composition of participants

Both students who had already some experience with homeopathy (themselves or in their families and friends), as well as students with no previous access to homeopathy attended the course. It is striking that some students opt for this elective who are rather critical of homeopathy: “I 'm even more critical now of the whole subject, because before, I had only read a little something about it” (2/E/2).
Participation motivation

A common desire was to provide to patients general information on homeopathy, and to be able to form their own opinions on it. Many students had an interest in getting to know the history, theoretical basis and mode of action of homeopathy and thereby to establish a reference for practice as well.

Another basic desire was wanting to know more medical approaches in addition to conventional medicine. Reasons included limitations of conventional medicine or negative experiences thereof (eg lack of time during patient contact, rigorous rejection of alternative approaches by doctors or teachers). The elective course offered another "viewpoint on people and on medicine" (3/H/3).
Seminar review

The seminar concept is consistently positively evaluated by the students, as it provides good insight into the effectiveness and operation of homeopathy. The design as a block seminar is experienced as stressful, but at the same time regarded as important to aid the understanding homeopathy and it's contrariness to conventional medicine, (which is both necessary and useful). A balanced combination of theory and practice was positively evaluated by the students. In addition to editing and discussing patient cases, students valued their own ingestion of a homeopathic medicinal product as an important experience.
Lecturer review

The students consistently evaluate the lecturer as very positive. Her professional background, particularly its conventional medical training, is thought to be significant. Her suggestion, that conventional and complementary medicine should be seen, rather than as two mutually exclusive alternatives, but as integrated, was greatly appreciated by the students. For the students this included both the limitations of conventional medicine as well as homeopathy. Overall, the teacher was considered a relevant figure, illustrating the connection between conventional medicine and homeopathy practised in personal union - clearly authenticity and credibility play a central role here. To the students, it is important that the teacher had not "(...) wanted to convert (...) that everyone was free to form their own thoughts and to form their own opinion and that was just good" (3/A/14).
Experience of homeopathy and conventional medicine in the seminar
Experience Homeopathy

The high practical relevance of the seminar was assessed positively by the students, as the whole concept of homeopathy is viewed by some as very different to the conventional medical approach. By taking an unknown homeopathic remedy, the students reflected on the resulting autogenous sensual sensations: "So one has noticed it immediately, I would never have thought so, that it would clearly and quickly give symptoms" (3/A/12). An initial irritation with respect to the homeopathic approach was experienced by some students in the seminar. However, it was also understood that it was important to engage with the unknown thinking and working of homeopathy: "(...) it was necessary to think in another style (...) I was really, really suspicious at the beginning. But I mean: Ok, if you let yourself get involved" (3/A/11).

Dealing with different traditions of thought of homeopathy and conventional medicine is experienced by some students as problematic and leads them to view homeopathy partly as "not satisfactory" (2/A/3), because homeopathy isn't able to tie to conventional medical training. For some individual students after the seminar doubts remained: "I am still a little critical" (1/C/9).
Time dimensions in homeopathy and conventional medicine

When comparing the two approaches and their active principles on certain dimensions students particularly found striking that homeopathy usage is advocated much earlier, for example it may be taken to treat mood disorders that would not be, in the classical clinical picture, yet considered serious.

In addition to this early approach of homeopathic treatment diagnosis and treatment played a central role for the students. In contrast to their previous experiences in conventional medicine, the lengthy history taking was valued. Also diagnosis and treatment are associated in homeopathy with more time, where practitioners may adopt an attitude of trying, waiting and if necessary correcting. In conventional medicine, the students usually view the opposite approach, and the long-term effect of homeopathy was questioned: "(...) there is a quick treatment which may then bring a short-term improvement, but then the question is whether there was any long term improvement for the best" (2/E/18).
Patient orientation and wholeness

Another important difference between the two approaches for students is the specific patient orientation in homeopathy: it is not the disease but the sick person at the centre. Critical impressions in this context are reflected in the recent medical education: "you noted that you have been previously trained to lead, not to respond to the patient (...), and it was even bad, if you have allowed somehow too long for history taking (...)" (3/C/6).

In this context the students also discussed that the patient was considered in a far more comprehensive manner in homeopathy than would be the case in conventional medicine, with more symptoms considered, guiding them to specific diseases. Using this increased patient orientation and more comprehensive perception of the patient experience, the students searched for the "primary", which is tailored to the individual patient illness problem: "Because sometimes the symptom is not the disease" (3/A/6). This individualized approach of homeopathy is experienced in contrast to their current medical education as: "(...) the first time in medical school away from evidence-based medicine back towards the individual" (1/D/3).
Doctor image in homeopathy and conventional medicine

The above-mentioned aspects were noted as particularly characteristic of homeopathy by the students (patient orientation, holism, take your time, etc.). Despite the personal union of the lecturer who integrated conventional and homeopathic medicine, a doctor dichotomous picture was felt to exist. They experienced this in the seminar with the doctor image as a partnership, so the patient will take on a higher level of responsibility, "so that the patient is held responsible for themselves. Indeed that was now, that is now, a theme that I was particularly impressed with" (2/A/15). Although the doctor image was perceived by the students as a positive enrichment of their previous medical role, the faesibility of this in everyday practice was also critically examined.
Is homeopathy for the students a topic after seminar?
Anticipated use of homeopathy

Regarding the possible future use of homeopathy in the professional arena, the group discussions followed a wide range of different anticipated usage pattern, and can be graded in summary as follows:

    Extensive use of homeopathy as a distinct approach later
    Integrate homeopathy into conventional medical practice
    Offer homeopathy as an option to interested patients
    Not use homeopathy as an approach, but take on individual aspects (eg patient orientation)
    Not use homeopathy itself, but advise patients on options
    Homeopathy of no relevance to future jobs
    Homeopathy is not of any interest.

Overall, the knowledge of theory and practice of homeopathy was viewed positively by the students, regardless of whether they wanted to work with homeopathy in later professional life or not: “(...) then I take still very, very much with me, for conventional medicine and, as well, it is almost a pity that (...) those things that play a big role in homeopathy, come up short in our other studies (...)" (2/A/19). A key point here is that the high level of patient orientation, as well as the holistic and individualized view of the patient is an important learning experience for them to adopt as later physician behaviour: "The holistic approach of homeopathy (...) is a very central point and you can definitely take (...) and that's one thing (...), which is very relevant for clinical use later" (1/C/10).
Limitations and problems of homeopathy use

Even if the students view positively their homeopathy experiences (especially the patient orientation and holistic perspective) and would like to integrate it into their studies and professional life, they feared limiting factors, as soon as they have to take more responsibility in the supply chain "(...) it may remain, just in the practical year, (...). So, that you just might leave it there and then maybe prescribe the wrong medication, that's actually almost logical somehow" (3/C/7).

Other anticipated problems:

    difficulty working with colleagues critical of homeopathy;
    lack of knowledge of patients regarding homeopathic treatment options;
    limited possibilities of combining conventional medicine and homeopathy in clinical practice due to the different time patterns;
    structure of the German health care system as an obstacle for greater patient orientation;
    problems combining the individualized approach of homeopathy and evidence-based conventional medicine, "you can certainly in conventional medicine use drugs, which are always tested for the general public, but that does not make it right" (3/D/6).

Against the students' background, the long-term effects of the homeopathy course in concrete everyday work were viewed critically: "So you have become aware of this, but if you can maintain this sensitivity now, I do not know" (3/D/7).
Outline
Discussion

The elective homeopathy at the University of Magdeburg represents a new and innovative aspect to the curriculum, which has been successfully established in the last five years and well accepted by a heterogeneous group of students. In particular, the combination of theory and practice, and the preparation of the compounds as well as the possible integration of conventional medicine and homeopathy are positively evaluated by students.

The student responses concerning basic medical skills were that they were practised and deepened: more time for history-taking, case observation and illness course are appreciated – especially with respect to individual patient orientation. Symptoms are not only taken as a sign of a specific disease, but in terms of the patient-oriented and holistic approach, the individuality of the patient and the illness are both further emphasised. In general practice, the patient perspective is particularly relevant, where people experience themselves as sick (within the meaning of illness) and in the sense of the hermeneutic principle of treatment (in the sense of disease). Especially in general practice, this is conceived as a chain of interpretive, hermeneutic actions, as a common understanding between doctor and patient [11].

It is not the disease but the person as a patient in a dialogue with his doctor who is central. The attitude of trying, waiting and possibly correcting is presented and practiced in the elective. Patient orientation, in which the holistic and individualized views of the patient, is used as an important learning experience for many students. The doctor -patient relationship is experienced as a partnership, for which the patient undertakes a greater degree of responsibility.

It is interesting that the positive evaluation of the seminar is independent of whether the students were critical of the homeopathic approach or not. There were also students, who viewed the insight into homeopathy as positive, but due to a perceived discrepancy between conventional medical training and the homeopathic approach do not want to use it as a future treatment.

Here, the lecturer had a special role to play in this, to challenge many prejudices associated with the topic. She challenged the students own professional development, which took place in the conventional medical context, and identified numerous common factors. Equally, her critical openness, lack of dogmatism and authenticity facilitated the students grappling with the somewhat controversial subject of homeopathy. A fundamental difference, as perceived by the students between homeopathy and conventional medicine, is the perception of the people or patients. Thus, evidence-based medicine can in part be perceived as opposed to individualized medicine, although in the original concept, the external evidence was only one pillar next to the individual patient's wishes and the individual doctor's expertise [12]. One could ask how these three ever became disconnected in medical education.

The high level of patient orientation, accompanied by a partnership - style doctor - patient relationship, a holistic orientation, the emphasis on individuality and subjectivity (cf. to distinguish [13]) and the personal responsibility of the patient in homeopathy, was for the students an impressive experience. Regardless of whether they want to continue to work in homeopathy or not, this experience was regarded by them as positive and important for their subsequent medical education.

The learning experiences of students in the homeopathy elective are not tied exclusively to this approach and its use. Rather, in the seminar, important aspects of the doctor - patient relationship are conveyed, which are discussed in the context of regular medical studies from the perspective of students. This complementary perspective on the patient and the work of a physician / doctor could be an important starting point to reflect on the homeopathic approach and related behaviours in medical school. The acceptance of the complementarity of various medical approaches could create opportunities to improve the teaching of medical basic skills in medical education.

Back in 2001, Swayne pointed to the possible contribution of homeopathy to the core curriculum of medical studies: comprehensive medical history, learning and emphasis on the subjectivity and individuality of the patient, focusing on self-healing and the integration of physical, psychological, social and spiritual dimensions of life and health [14].
Outline
Limitations

The results presented here must be considered in the context of potential limitations. Firstly, the results should be seen in the context of voluntary participation in an optional subject, which is clearly a positive selection bias of interested students. It can be assumed that a fundamental, though possibly critical, interest in the subject of homeopathy was present in all participants. Had this event been compulsory, eg "rehabilitation, physical therapy, naturopathic treatment" offered as part of the cross-cutting field 12, the results would certainly have been more wide-ranging and perhaps critical. In this respect it would be interesting to interview students after their attendance of the cross-cutting field 12, for their impressions, evaluations and comments concerning complementary medical procedures. Limitations also arise due to the size of the surveyed student numbers, which stood at a total of 30 students, as well as the variable group size (between five and 14 students). Furthermore, the survey of students was carried out immediately after the homeopathy elective course, so no statements about the medium or even long-term effects of the seminar visit could be made. It would be interesting to survey students, for example, after a year, or at the end of their studies. The special role of the teacher as a mentor should be noted when evaluating the statements of the students: her central position was significant so it can be assumed that the lecturer herself was an important factor in the assessment of the seminar, as well as the evaluation of homeopathy by the students.
Outline
Outlook

The hermeneutic case principle is especially important in general practice, as well as the consideration of the subjective side of disease, and a holistic and individualized view of the suffering and the plight of the sick. This can be learnt in a professional setting which may then make deficits in the training of medical basic skills more obvious.

The results of the elective course support efforts to better integrate homeopathic approaches and complementary medical procedures in general in medical teaching and research, as a means to teach and train basic medical professional skills.

There are already today various efforts to integrate those approaches into the study of medicine, for example, by the GMA Committee Integrative Medicine and Pluralism [https://gesellschaft-medizinische-ausbildung.org/ aktivitaeten/ausschuesse/integrative-medizin.html, last viewed on 22.01.2014] as well as in the student context, for example, the university working groups forum for naturopathy and complementary medicine [15].

Internationally, a possible contribution to the integration of complementary medicine in the study of medicine is also often discussed. The Scottish Deans ' Medical Curriculum Group (2007) highlights the following aspects in medical education: a discussion of the availability of CAM therapies; which ones are used; to what extent can conventional and alternative approaches be combined; therapeutic principles for the treatment and relief of symptoms, and an understanding of CAM for health care [16]. In the U.S., the issue of integration of CAM content is also a hot topic. For example, Wetzel et al discuss ten practical steps for the inclusion of CAM in medical education [17].

In order to achieve the best possible patient care, different approaches from different medical specialties should be combined and integrated as part of medical school teaching. The differences between the approaches should not be central nor should any apparent inconsistencies; rather the links and connections between conventional medical and complementary medical approaches should be emphasised. In this sense a form of integrative medicine as a "healing - oriented medicine which re-emphasizes the relationship between patient and physician, and integrates the best of complementary and alternative medicine with the best of conventional medicine" should develop to promote the best of what is already known in medical education ([18], p 851).

Initiatives such as the "Dialogue Forum for pluralism in medicine" with the aim of integrating different therapeutic approaches [19] should be encouraged not only in order to meet the needs of patients, but also those of medical students.
Outline
Acknowledgements

For teaching and research, accompanying financial support was granted by the Homeopathic Foundation and Carstens-foundation for which we are most grateful.
Outline
Competing interests

The authors declare that the have no competing interests.
Outline
References

1.
    Schulte von Drach MC. Umstrittenes Heilverfahren: Homöopathie ist ein reiner Placeboeffekt". München: süddeutsche.de; 2012. Zugänglich unter/availablefrom:http://www.sueddeutsche.de/wissen/umstrittenes-heilverfahren-homoeopathie-missbrauchte-studien-1.1267699 (aufgerufen am 27.05.2012) External link
2.
    Institut für Demoskopie Allensbach. Naturheilmittel 2010. Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung. Allensbach am Bodensee: Institut für Demoskopie Allensbach; 2010. Zugänglich unter/available from: http://www.ifd-allensbach.de/uploads/tx_studies/7528_Naturheilmittel_2010.pdf (aufgerufen am 27.05.2012) External link
3.
    Mansoor Ali KR. Scope of Homeopathy in European Countries. 2011. Zugänglich unter/availablefrom: http://www.similima.com/scope-legal-status-of-homeopathy-in-european-countries (aufgerufen am 27.05.2012) External link
4.
    Varta O, Marton S, Molnar P. Status of Complementary and Alternative Medicine in European Medical Schools. Forsch Komplementärmed. 2006;13(1):41-45. DOI: 10.1159/000090216 External link
5.
    PASCOE. Naturmedizin 2012. Ausbildungssituation an deutschen Hochschulen – die Pascoe-Studie. Giessen: Pascoe; 2012.
6.
    Bundesministerium der Justiz. Approbationsordnung für Ärzte. Berlin: Bundesgesetzblatt; 2002.
7.
    Lehmann B, Daig U, Hermann M. Homöopathie in der universitären Lehre. Die Bedeutung von komplementärmedizinischen Lehrinhalten für die Professionsentwicklung. AHZ. 2011;256(3):5-11. DOI: 10.1055/s-0030-1257608 External link
8.
    Witt C, Brinkhaus B, Willich S. Teaching Complementary and Alternative Medicine in a Reform Curriculum. Forsch Komplementärmed. 2006;13(6):342-348. DOI: 10.1159/000097437 External link
9.
    Carstens-Stiftung. Wahlpflichtfach Homöopathie. Semesterpläne. Essen: Carstens-Stiftung; 2012. Zugänglich unter/available from: http://www.carstens-stiftung.de/artikel/wahlpflichtfach-homoeopathie-die-semesterplaene-der-universitaeten.html (aufgerufen am 14.05.12) External link
10.
    Mayring P. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 10. Aufl. Weinheim/ Basel: Beltz; 2008.
11.
    Herrmann M, Veit I. Fachgebundene Psychotherapie in der Allgemeinmedizin – Hintergründe, Besonderheiten, Konzeption und Weiterbildung. Z Allg Med. 2013;89(1):33-38.
12.
    Sackett DL, Rosenberg WMC, Gray JA, Haynes RB, Richardson WS. Evidence-based Medicine: What It Is and What It Isn't. Br Med J. 1996;312:71–72. DOI: 10.1136/bmj.312.7023.71 External link
13.
    Saller R. Über das Individuelle, Subjektive und Integrative in der Komplementärmedizin. Forsch Komplementärmed. 2008;15(1):4-5. DOI: 10.1159/000113677 External link
14.
    Swayne J. Den Horizont erweitern - Der Beitrag der Homöopathie zum Kernprogramm des Medizinstudiums. AHZ. 2001;3:95-99.
15.
    Ostermann T, Brinkhaus B, Melchart D. Das Forum universitärer Arbeitsgruppen für Naturheilverfahren und Komplementärmedizin. Forsch Komplementärmed. 1999;6(1):41-42.
16.
    Scottish Deans' Medical Curriculum Group 2007. Learning Outcomes for the Medical Undergraduate in Scotland: A Foundation for Competent and Reflective Practitioners. Dundee: AMEE; 2007. Zugänglich unter/available from: www.scottishdoctor.org/resources/scottishdoctor3.doc (aufgerufen am 16.02.2013) External link
17.
    Wetzel MS, Kaptchuk TJ, Haramati A, Eisenberg DM. Complementary and Alternative Medical Therapies: Implications for Medical Education. Ann Intern Med. 2003;138(3):191–196. DOI: 10.7326/0003-4819-138-3-200302040-00011 External link
18.
    Maizes V, Schneider C, Bell I, Weil A. Integrative Medical Education: Development and Implementation of a Comprehensive Curriculum at the University of Arizona. Acad Med. 2002;77(9):851-860. DOI: 10.1097/00001888-200209000-00003 External link
19.
    Willich SN, Girke M,Hoppe JD, Keine H, Klitzsch W, Matthiessen PF, Meister P, Ollenschläger G, Heimpel H. Schulmedizin und Komplementärmedizin. Verständnis und Zusammenarbeit müssen vertieft werden. Dtsch Arztebl. 2004;101(19):A-1314, B-1087, C-1051.

German Medical Science publications
------------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Das ist die Wahrheit über Homöopathie:
Homöopathie ist nichts anderes als Trickbetrug und organisierte Kriminalität und Korruption


http://ariplex.com/folia/archives/585.htm

[*QUOTE*]
------------------------------------------------------------------------------------
Homöopathie ist nichts anderes als Trickbetrug und organisierte Kriminalität und Korruption
Sunday 12 January 2014 @ 3:11 pm

Homöopathie ist nichts anderes als Trickbetrug und organisierte Kriminalität und Korruption

Starke Worte, ich weiß. Aber bei einem mehr als 200 Jahre existierenden Betrugsunternehmen fällt es schwer, gegenüber den Tätern und ihren Komplizen Freundlichkeit und Zurückhaltung zu wahren. Deren extreme Aggression und hohe kriminelle Energie erfordern harte Maßnahmen. Homöopathie ist ein menschenverachtender Betrug und muß ein-für-allemal beseitigt werden.

Homöopathie ist Betrug – nicht erst seit heute, sondern von Anfang an.

Die Idee des “similis similibus curentur” hat Hahnemann nicht selbst erfunden, sondern übernommen aus einem Buch von Johann Hummel, siehe

    Homöopathie: Die “Potenzierung” ist entlarvt als ein Hütchenspielertrick
    http://ariplex.com/folia/archives/570.htm

Da hatte er also die Idee, daß ein Mittel, das bei Gesunden die Symptome einer Krankheit erzeugt, Kranke von dieser Krankheit heilen soll. Natürlich ist diese Idee idiotisch. Sie in die Tat umzusetzen ist erst recht idiotisch.

Für die Anwendung der Idee mußte Hahnemann herausfinden, welche Dosierungen der Mittel notwendig waren. Die Mittel waren nichts anderes als Gifte, so daß die Kranken vergiftet wurden. Hahnemann reduzierte die Dosis, vergiftete die Kranken also weniger, und behauptete, dies nun (diese weniger starke Vergiftung) sei eine Heilung. Das ist sein erster großer Betrug.

Betrug #1: Kranke weniger stark vergiften und dies als Heilung bezeichnen

Den Kranken kein Blut abzunehmen ist natürlich besser als sie durch Aderlaß, Schröpfen oder Blutegel zu schädigen. Auch andere Methoden der damaligen Mainstream-Medizin (von wisssenschaftlich kann man wahrlich noch nicht reden) richteten eher großen Schaden denn Nutzen an.

Keinen großen Schaden anzurichten war also ein Fortschritt. Aber gut ist es auch nicht, wenn die Kranken nicht geheilt, sondern lediglich auf eine andere Art und Weise betrogen werden.

Was Hahnemann angestellt hat, zeigt unter anderem dieses Zitat aus dem Organon:

    http://ariplex.com/ama/ama_org6.htm
    [*quote*]
    ——————————————-
    §276

    Aus diesem Grunde schadet eine Arznei, wenn sie dem Krankheitsfalle auch homöopathisch angemessen war, in jeder allzu großen Gabe und in starken Dosen um so mehr, je homöopathischer und in je höherer Potenz (1) sie gewählt war, und zwar weit mehr als jede eben so große Gabe einer unhomöopathischen, für den Krankheitszustand in keiner Beziehung passenden (allöopathischen) Arznei. Allzu große Gaben einer treffend homöopathisch gewählten Arznei und vorzüglich eine öftere Wiederholung derselben, richten in der Regel großes Unglück an. Sie setzen nicht selten den Kranken in Lebensgefahr, oder machen doch seine Krankheit fast unheilbar. Sie löschen freilich die natürliche Krankheit für das Gefühl des Lebensprincips aus, der Kranke leidet nicht mehr an der ursprünglichen Krankheit von dem Augenblicke an, wo die allzu starke Gabe der

    255
    homöopathischen Arznei auf ihn wirkt, aber er ist alsdann stärker krank von der ganz ähnlichen, nur weit heftigern Arznei-Krankheit, welche höchst schwierig wieder zu tilgen ist (1).

    —–
    1) Das in neuern Zeiten von einigen Homöopathikern, den größern Gaben ertheilte Lob beruht darauf, daß sie sich theils niedrigerer Potenzgrade der zu reichenden, nach bisheriger Art dynamisirten Arznei bedienten (wie etwa ich selbst vor vielen Jahren, in Ermangelung bessern Wissens gethan) theils darauf, daß ihre Arzneien nicht homöopathisch gewahlt, und auch vom Verfertiger sehr unvollkommen bereitet waren.

    §277
    Aus gleichem Grunde, und da eine wohl dynamisirte Arznei, bei vorausgesetzter, gehöriger Kleinheit ihrer Gabe, um desto heilsamer und fast bis zum Wunder hülfreich wird, je homöopathischer sie ausgesucht war, muß auch eine Arznei, deren Wahl passend homöopathisch getroffen worden, um desto heilsamer sein, je mehr ihre Gabe zu dem für sanfte Hilfe angemessensten Grade von Kleinheit herabsteigt.
    ——————————————-
    [*quote*]

Es ist absolut eindeutig: Hahnemann HAT zu Anfang geringe Verdünnungen benutzt UND er hat dabei großen Schaden durch Vergiftungen angerichtet. Wobei er diese Vergiftungen als “Erstverschlimmerungen” bezeichnet hat:

Homöopathie: Das Rätsel der “Erstverschlimmerung” gelöst
http://ariplex.com/folia/archives/565.htm

Jemanden weniger stark zu vergiften und das als Heilung zu bezeichnen, ist Betrug. Ob Hahnemann’s Zeitgenossen das auch schon so klar sehen konnen wie wir heute, weiß ich nicht. Tatsache ist aber, daß Hahnemann auf seinen ersten Betrug noch weitere Betruge draufsetzte, mit denen er seinen Schwindel tarnte (unter anderem durch die Lüge “Erstverschlimmerung”).

Hahnemann verdünnte seine Mittel. Es ist Jedermann mit auch nur einem Funken von Intelligenz klar, daß eine geringere Dosis eines Giftes eine schwächere Vergiftung bewirkt. Aber Hahnemann deklarierte die schwächere Vergiftung als Heilung! Dafür brauchte er eine Ausrede: daß eine magische Kraft die Heilung bewirke.

Hahnemann’s Argumentation hat einen religiös-wahnsinnigen Ansatz: daß Gott den Menschen als bevorzugte Kreatur erschaffen hat und der Mensch deswegen gegen jede Krankheit gefeit sei.

Natürlich ist dieser Ansatz verrückt, denn all die Krankheiten und das Elend der Menschen zeigen doch, daß der Mensch EBEN NICHT unangreifbar ist.

Als Konter erfindet Hahnemann eine mysteriöse “Lebenskraft” – und deren “Verstimmung”. Dann ist der Mensch immer noch unangreifbar, bloß seine verkorkste Lebenskraft, mit der hapert es.

Hahnemann geht in seinem Betrügen sogar so weit, zu behaupten, daß es alle möglichen Infektionen und so weiter gar nicht gibt, sondern daß ALLE Krankheit einzig und allein die Verstimmung der Lebenskraft sei.

Betrug #2: Das Leugnen von bakteriellen und anderen Infektionsquellen als Ursache von Erkrankungen

Mit seinem Betrug #2 begehen Hahnemann – und mit ihm seine Nachbeter – den nächsten großen (und extrem schwerwiegenden) Betrug: wenn die Verstimmung die Lebenskraft die einzige Ursache der Kranken ist, unterlassen sie jede sinnvolle Diagnose. Warum?: Weil für sie die Diagnose schon feststeht: die “Verstimmung der Lebenskraft”. Homöopathie KANN nicht diagostizieren.

Betrug #3: bei Homöopathie gibt es keine Diagnose

Hahnemann verdünnt seine Mittel und erklärt die geringere Vergiftung als Heilung. Das ist als Unsinn durchschaubar. Hier nun setzt Hahnemann einen Hütchenspielertrick ein: er lenkt ab und behauptet, das Klopfen auf ein in Leder gebundenes Buch würde die magische Heilwirkung erzeugen.

Würde tatsächlich das Klopfen eine Wirkung haben, so könnte man einfach durch eine größere Zahl von Schlägen die Wirkung erhöhen. Aber Hahnemann verbindet eine Verdünnungsstufe UND das nach dem Verdünnen erfolgte Schlagen zu EINEM Vorgang. Das ist ein primitiver und strunzdummer Taschenspielertrick. Aber er wirkt. Auch heute noch fallen reihenweise selbst Hochschulprofessoren auf diesen Trick herein. PISA (und nicht nur PISA) läßt grüßen.

Betrug #4: Verdünnen und Klopfen zu einem Vorgang zu verbinden

Hahnemann experimentiert angeblich wegen der notwendigen Zahl von Schlägen und irgendwann gibt er 100 Schläge als brauchbar an. Auch wenn man ihm, der tatsächlich experimentiert hat, zugute halten kann, daß er experimentiert hat, kann man ihn dennoch mindestens als Pfuscher bezeichnen, weil er die Zahl nicht ausreichend bestimmt hat.

Natürlich, die Zahl KANN nicht bestimmt werden, weil Homöopathie ein Betrug ist. Aber INNERHALB DES SYSTEMS Homöopathie kann nicht nur, sondern MUSS die Zahl bestimmt werden.

Das Verdünnen erfolgt bei der Homöopathie auf verschiedene Weisen. Ein Ansatz ist das Verdünnen um den Faktor 10, ein anderer um den Faktor 100. Es hätte sich doch ein Unterschied zeigen müssen, bzw man hätte den Verdünnungsfaktor untersuchen müssen. Nein, auch das wurde nicht getan…

Das Potenzieren ist DAS zentrale Thema der Homöopathie. Doch ausgerechnet das zentrale Thema wird NICHT untersucht. Das ist kein Pfusch mehr, das ist Betrug. Das ist Betrug an den Kranken, aber auch Betrug an der Homöopathie selbst.

Betrug #5: Das “Potenzieren”, DAS zentrale Element der Homöopathie, NICHT zu untersuchen, ist Betrug

Mag man Hahnemann zugute halten, daß er experimentiert hat und daß er zu seiner Zeit keine besseren Versuchsmöglichkeiten hatte. Das ändert aber nichts daran, daß Hahnemann ein Trickbetrüger ist, und erst recht ändert es nichts daran, daß seine Nachfolger durchaus bessere Labormethoden zur Verfügung hatten und haben UND DENNOCH das zentrale, das über alles bestimmende Element der Homöopathie nicht untersucht haben. Wobei “unzureichend untersucht” in der Wirkung gleichbedeutend ist mit “nicht untersucht”.

Hahnemann hat damals ein typisches Verhaltensmuster gezeigt: ablenken auf etwas ganz anderes. Das zieht sich bis heute durch die Homöopathie. Hahnemann hat ein riesiges Luftschloß aufgebaut um eine magische Wirkung auf die “verstimmte Lebenskraft” – alles nur, um von der geringeren Vergiftung abzulenken.

Hahnemann hat einen WirkungsMECHANISMUS behauptet, den er einfach aus der Luft gegriffen hat. Vorlage waren ihm die real vorhandenen physikalischen Effekte des Magnetismus.

Zitat aus dem Organon:

    http://ariplex.com/ama/ama_org6.htm
    [*quote*]
    ——————————————-
    §269
    [...]
    Die homöopathische Heilkunst entwickelt zu ihrem besondern Behufe die innern, geistartigen Arzneikräfte der rohen Substanzen, mittels einer ihr eigenthümlichen, bis zu meiner Zeit unversuchten Behandlung, zu einem, früher unerhörten Grade, wodurch sie sämmtlich erst recht sehr, ja unermeßlich – “durchdringend” wirksam und hülfreich werden (1), selbst diejenigen unter

    ihnen, welche im rohen Zustande nicht die geringste Arzneikraft im menschlichen Körpern äußern. Diese merkwürdige Veränderung in den Eigenschaften der Natur-Körper, durch mechanische Einwirkung auf ihre kleinsten Theile, durch Reiben und Schütteln (während sie mittels Zwischentritts einer indifferenten Substanz, trockner oder flüssiger Art, von einander getrennt sind) entwickelt die latenten, vorher unmerklich, wie schlafend (1) in ihnen verborgen gewesenen, dynamischen

    (§. 11.) Kräfte, welche vorzugsweise auf das Lebensprinzip, auf das Befinden des thierischen Lebens Einfluß haben (1). Man nennt daher diese Bearbeitung derselben Dynamisiren, Potenziren (Arzneikraft-Entwickelung) und die Produkte davon, Dynamisationen (2), oder Potenzen in verschiednen Graden.

    1) So ist auch in der Eisen-Stange und dem Stahl-Stabe eine im Innern derselben schlummernde Spur von latenter Magnet-Kraft nicht zu verkennen, indem beide, wenn sie nach ihrer Verfertigung durch Schmieden aufrecht gestanden haben, mit dem untern Ende den Nordpol einer Magnet-Nadel abstoßen und den Südpol anziehen, während ihr oberes Ende sich an der Magnet-Nadel als Südpol erweist. Aber dies ist nur eine latente Kraft; nicht einmal
    die feinsten Eisen-Späne können von einem der beiden Enden eines solchen Stabes magnetisch angezogen oder festgehalten werden. Nur erst wenn wir diesen Stahl-Stab dynamisiren, ihn mit einer stumpfen Feile stark nach Einer Richtung hin reiben, wird er zum wahren, thätigen, kräftigen Magnete, kann Eisen und Stahl an sich ziehen und selbst einem andern Stahl-Stabe, durch bloße Berührung, ja selbst sogar in einiger Entfernung gehalten, magnetische Kraft mittheilen, in desto höherem Grade je mehr man ihn so gerieben hatte, und ebenso entwickelt Reiben der Arznei-Substanz und Schütteln ihrer Auflösung (Dynamisation, Potenzirung) die medicinischen, in ihr verborgen liegenden Kräfte und enthüllt sie mehr und mehr, oder vergeistiget vielmehr die Materie selbst, wenn man so sagen darf.
    ——————————————-
    [*quote*]

Heutige Homöopathen greifen sich andere physikalische Effekte, zum Beispiel aus der Quantenphysik (von der sie selbstverständlich keinen blassen Schimmer haben) und schwafeln sogar Bücher zusammen, in denen sie quantenphysikalische WirkungsMECHANISMEN der Homöopathie behaupten.

Dabei lenken sie, wie schon Hahnemann, vom Kern der Sache ab: von der Wirksamkeit. Die geringere Vergiftungswirkung (von einer Stufe zur nächsten), die Hahnemann noch als Heilung ausgeben konnte, tritt bei den extrem niedrigen Dosen durch hohe Verdünnung nicht auf. Von “keine Wirkung” zu “keine Wirkung” gibt es keinen Unterschied.

Allein die Tatsache, DASS Hahnemann eine “Potenzierung” (also Verdünnungsstufe) benutzte, beweist, daß er verdünnen MUSSTE, um eine Heilung” (geringere Vergiftung) zu erreichen.

Aber bei hohen Verdünnungen gibt es diesen Effekt [der schwächeren Vergiftung von einer Stufe zur nächsten] nicht mehr. Wenn es diesen Effekt nicht gibt, was dann? Dann kann es nur eine Heilung durch das Mittel sein. Diese Heilung muß man durch GEHEILTE beweisen. Genau das tun Homöopathen jedoch nicht. Immer und immer wieder ergehen sie sich in das erbärmliche Schauspiel von Hütchenspielern: bei der Frage nach der WIRKSAMKEIT (also OB Homöopathie heilt) lenken sie ab auf einen WirkungsMECHANISMUS, den sie sich dann aus den Fingern saugen. Seit Hahnemann geht das nun so, über 200 Jahre.

Zitat aus dem Organon:

    http://ariplex.com/ama/ama_org6.htm
    [*quote*]
    ——————————————-
    §270
    [...]
    248
    Hievon wird nur ein einziges (1) Kügelchen zur weitern Dynamisirung genommen, in ein zweites, neues Fläsch-
    249
    chen gethan (mit Einem Tropfen Wasser, um es aufzulösen) und dann mit 100 Tropfen guten Weingeistes auf gleiche Weise, mittels 100 starker Schüttel-Stöße dynamisirt. Mit dieser geistigen Arznei-Flüssigkeit werden wiederum Streukügelchen benetzt, schnell auf Fließpapier ausgebreitet, getrocknet, in einem verstopften Glase vor Hitze und Tageslicht verwahrt und mit dem Zeichen des zweiten Potenz-Grades (II.) versehen.

    1) Als noch nach der anfänglichen Vorschrift immer ein voller Tropfen der Flüssigkeit niedrern Potenz-Grades zu 100 Tropfen Weingeist zum höher Potenziren genommen ward, war dies Verhältniß des Verdünnungs-Mediums zu der, darin zu dynamisirenden Arznei-Menge, (100. zu 1.) viel zu eng beschränkt, als daß eine Menge solcher Schüttel-Schläge, ohne große Gewalt anzuwenden, die Kräfte der angewendeten Arznei-Substanz gehörig und in hohem Grade hätten entwickeln können, wie mich mühsame Versuche davon überzeugt haben.
    ——————————————-
    [*quote*]

Stolperstein: die “(1)” vor dem Wort “Kügelchen” ist keine Mengenangabe, sondern verweist auf die Fußnote, in der Hahnemann die ALTE Methode beschreibt, bei der mit TROPFEN 1:100 verdünnt wurde.

Die Methode, eine Zuckerkugel zu BENETZEN und diese Kugel dann für den nächsten Schritt aufzulösen, enthält eine Verdünnung mit einem unbekannten Faktor, der aber eine so große Rolle gespielt hat, daß die dadurch bewirkte STÄRKERE VERDÜNNUNG eine deutlich geringere Vergiftung bewirkt hat, wie Hahnemann in seiner schwulstigen Beschreibung zugibt: “als daß eine Menge solcher Schüttel-Schläge, ohne große Gewalt anzuwenden, die Kräfte der angewendeten Arznei-Substanz gehörig und in hohem Grade hätten entwickeln können, wie mich mühsame Versuche davon überzeugt haben.”

Noch eine weitere wichtige Anmerkung: Hahnemann VERBIETET die Verwendung von mehr als einem Wirkstoff in einer homöopathischen Medizin:

    http://ariplex.com/ama/ama_org6.htm
    [*quote*]
    ——————————————-
    §273

    In keinem Falle von Heilung ist es nöthig und deßhalb allein schon unzulässig, mehr als eine einzige, einfache Arzneisubstanz auf einmal beim Kranken anzuwenden. Es ist nicht einzusehen, wie es nur dem mindesten Zweifel unterworfen sein könne, ob es naturgemäßer und vernünftiger sey, nur einen einzelnen, einfachen (1), wohl gekannten Arzneistoff

    252
    auf einmal in einer Krankheit zu verordnen, oder ein Gemisch von mehreren, verschiednen. In der einzig wahren und einfachen, der einzig naturgemäßen Heilkunst, in der Homöopathie, ist es durchaus unerlaubt, dem Kranken zwei verschiedne Arzneisubstanzen auf einmal einzugeben.
    ——————————————-
    [*/quote*]

Das macht durchaus Sinn. Denn einen Kranken mit etwas WENIGER zu vergiften ist deutlich einfacher, wenn man das mit nur EINEM Gift tut – und nicht mit einer Mischung aus mehreren Giften! Man darf NIE vergessen, daß der Begriff “Heilung” keine Genesung meint, sondern eine geringere Vergiftung. Hahnemann’s Mißbrauch der Sprache ist ein sehr gefährlicher Stolperstein!

Betrug #6: anstatt den Beweis zu erbringen, DASS Homöopathie wirk, erzählen Homöopathen Märchen über einen WirkungsMECHANISMUS

Wenn man eine wirksame Medizin hat, kann man die Geheilten zählen. Dazu muß man nicht wissen, wie die Medizin wirkt. Aber eben das tun die Homöopathen nicht, sondern schwafeln über WirkungsMECHANISMEN. Heilerfolge haben sie natürlich keine. Wenn sie welche hätten, DANN würden sie zählen. Aber nur dann…

Natürlich kann niemals einer der von den Homöopathen fabulierten Wirkungsmechanismen funktionieren. Homöopathie ist Betrug – also gibt es keinen.

Wenn es keine Wirkung gibt, gibt es auch keinen Wirkungsmechanismus. Aber wenn es keine Wirkung gibt, woher kommen dann die Geheilten? Sehr einfach: die Heilung wird einfach behauptet, nach dem Motto”Aber wir wissen doch, daß die Homöopathie funktioniert”.

Das heißt: Es gibt keine Heilung, sondern nur die Behauptung. Diese Behauptung wird mit brutaler Kraft unter das Volk gebracht und hat eine Suggestionswirkung. Die Opfer der Suggestion GLAUBEN dann, daß sie geheilt wurden (und erzählen den Unfug dann voller Überzeugung weiter).

Betrug #7: die angeblichen Heilungen beruhen auf Suggestion und Fehlinterpretation

Den Betrug #6 (anstatt den Beweis zu erbringen, DASS Homöopathie wirkt, erzählen Homöopathen Märchen über einen WirkungsMECHANISMUS) begehen Homöopathen auch in der Wissenschaft.

Homöopathen untersuchen diese oder jene Substanz (oder auch mehrere) in “Studien” und behaupten dann, signifikante Wirkung nachgewiesen zu haben. Das sind dann gleich mehrere Betruge auf einmal.

Erstens: Selbst wenn die untersuchte Substanz eine nachweisbare Wirkung hat, beweist das NICHT die Homöopathie als METHODE, sondern nur die Wirkung dieser einen Substanz.

Betrug #8: medizinische Heilwirkung einer Substanz angeblich nachweisen, und dann FÜR ALLE SUBSTANZEN die Homöopathie (als METHODE) als wahr erklären

Zweitens: Wenn eine Substanz in einer bestimmten Verdünnung eine nachweisbare Wirkung hat, gilt das nur für diese eine Verdünnung. Hahnemann behauptet jedoch, daß eine höhere “Potenzierung” (in Wahrheit bloß eine höhere Verdünnungsstufe) eine STÄRKERE Wirkung hat. Dann muß für diese Substanz der Nachweis erbracht werden, daß dem so ist. Tun sie aber nicht, die Homöopathen. Entweder sie unterlassen diese Untersuchung oder aber sie ist völlig verpfuscht oder sie ergibt ein negatives Ergebnis (das dann mit irgendwelchen Ausreden unter den Teppich gekehrt wird).

Betrug #9: medizinische Heilwirkung einer bestimmten Verdünnung einer Substanz angeblich nachweisen, und dann FÜR ALLE VERDÜNNUNGEN dieser Substanz die Wirkung behaupten

Gerade der doch so wichtige Beweis der stärkeren Wirkung einer höheren “Potenzierung” ist nicht existent. Eine stärkere Wirkung eine höheren Potenzierung zu behaupten, ist ein dreister Betrug.

Dieser Betrug ist infolge der Dummheit der Politiker und durch massive Korruption sogar gesetzlich verankert worden.

Homöopathie ist im Wesentlichen eine Herstellungsmethode. Die ist beschrieben in einem “HAB” (“Homöopathisches Arzneibuch”). So bietet zum Beispiel der Deutsche Apotheker-Verlag eines an:

    Homöopathisches Arzneibuch 2013 (HAB 2013)
    Amtliche Ausgabe 2013.
    ISBN 978-3-7692-6025-0
    http://www.deutscher-apotheker-verlag.de/bereiche/pharmazie/arzneibuecher-und-kommentare/view/titel/58964.html

Sinnigerweise wird dort in dem “Kurztext” natürlich gelogen:

    [*quote*]
    ——————————————-
    Die Homöopathie ist eine tragende Säule der Alternativmedizin.
    Homöopathische Arzneimittel gewinnen immer mehr an Bedeutung.
    ——————————————-
    [*/quote*]

Tatsache ist nämlich, daß seit Jahren die Homöopathika-Hersteller rote Zahlen schreiben. Freundlicherweise beweist das der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.V. gleich selbst. Er hat für die Jahre ab 2000 Kernzahlen veröffentlicht:

    Informationsmedien des BPI
    http://www.bpi.de/info-und-service/publikationen/informationsmedien

Die Analyse dieser Zahlen ergibt Jahr für Jahr dramatische Verluste:

    Folge der Spur des Geldes”
    http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=7581



http://transgallaxys.com/~aktenschrank/Mietmaul_Claus_Fritzsche_aufgeflogen/dramatische_Verluste_der_Homeoeopathika_Umsaetze_inflationsbereinigte_Zahlen_normiert.jpg

“Von geringfügigen Ausnahmen in 2001 und 2002 abgesehen: ständig dramatische Verluste!”
(http://transgallaxys.com/~aktenschrank/Mietmaul_Claus_Fritzsche_aufgeflogen/dramatische_Verluste_der_Homeoeopathika_Umsaetze_inflationsbereinigte_Zahlen_normiert.jpg)

Betrug #10: trotz sinkender Verkaufserfolge eine STEIGENDE Beliebtheit behaupten

Betrug #10 ist eine knallharte Angelegenheit, denn erstens geht es um die Gesundheit von hunderten von Millionen Menschen und zweitens geht es um riesige Summen; es geht um Milliarden Euro pro Jahr.

Homöopathie ist KEIN armer, vernachlässigter und unterdrückter Underdog, wie die Homöopathen und andere Esoteriker immer behaupten, sondern (trotz ihrer Verluste) eine finanziell sehr mächtige Industrie.

Betrug #11: die wirtschaftliche Macht und Größe der Homöopathie herunterspielen oder glatt leugnen

Nun fragt man sich, wie denn der falsche Eindruck erzeugt wird, daß Homöopathie sich einer zunehmenden Beliebtheit erfreue. Sehr einfach: weil es in der Zeitung steht!

Die Medien hämmern unentwegt auf die Leser, Zuhörer und Zuschauer ein. Immer und immer wieder die gleichen stupiden und so verlogenen Behauptungen.

Die Masse macht es!

Wären es nur wenige Zeitungen und Magazine, so wäre die Beeinflussung durch sie schwach. Aber die Manipulation kommt in BREITER Flut und zieht sich durch alles hindurch. Was dabei nur Brancheninsider wissen: Alles ist getürkt.

Sogar ganze Sonderhefte von Magazinen werden gedruckt – und sind nicht vom Verlag völlig selbständig finanziert, sondern sind bezahlte Auftragsarbeiten, will sagen: von Homöopathika-Herstellern gekauft.

Die Infamie dabei: die gekaufte Reklame ist nicht als gekaufte Reklame gekennzeichnet, sondern läuft (falschdeklariert) als angeblich redaktioneller Text.

Also ein gezielter Betrug am Leser. Der Leser ist aber nicht nur Leser, er ist (als Kranker und als Gesunder) ein potentieller Käufer der beworbenen Pharmaprodukte. Das heißt: Es ist Medizinbetrug.

Am Hungertuch nagende Verlage greifen nach jedem Strohhalm und sind leicht erpressbar. Und werden erpresst. Die Medienbranche weiß, wer diese Verlage sind.

Doch es kommt noch schlimmer: Die Journalisten, die angebliche 4. Gewalt im Staat, welche die Öffentlichkeit informieren müßte, die warnen müßte, die aufklären müßte – diese 4. Kraft versagt völlig. Einerseits, weil gekauft, andererseits weil völlig verblödet durch die Indoktrination.

Ob nun ein Mietmaul die Jubelheftchen und -artikel schreibt oder ob es ein verdummter Überzeugungstäter tut, das spielt für die Leser und Zuschauer und Zuhörer keine Rolle: sie glauben, was man ihnen nur lange genug und oft genug UND IN GROSSER ZAHL erzählt.

Betrug #12: die berichtenden Medien sind nicht unabhängig, sondern gekauft, bzw durch Indoktrination verblödet

Betrug #13: die Journalisten klären die Bevölkerung nicht auf, sondern unterstützen aktiv und passiv die Indoktrination der Homöopathika-Hersteller

Während die forschende Pharmaindustrie riesige Summen für Forschung ausgibt (denn sie muß die Wirksamkeit und die Wirkungen ihrer Mittel erproben und nachweisen), muß die Märchenindustrie Homöopathie dies nicht. Verdünntes Zuckerwasser in Flaschen füllen kann jeder und der Aufwand ist minimal…

Wenn dem so ist, warum hat die Homöopathika-Industrie dann nicht mehr Geld? Antwort: Weil sie so viel für Werbung ausgeben muß. Und weil Geld auch in andere Kanäle wegdiffundiert…

Betrug #14: Das Image und die Verkaufszahlen der Homöopathika-Hersteller sind durch unverhältnismäßig hohe Ausgaben für Reklame und PR erkauft.

Betrug #15: Die Werbung für Homöopathika erfolgt mit unlauteren Methoden; nicht Wahrheit und Wahrhaftigkeit regieren, sondern Lüge und Täuschung und rhetorische Kriegführung.

Das geht sogar soweit, daß Mietmäuler ausgehalten werden, die Kritiker der Homöopathie persönlich angreifen und verleumden und ihren Ruf schädigen.

Betrug #16: Kritiker der Homöopathie werden von bezahlten Agitatoren und Berufslügnern persönlich angegriffen und diffamiert

Zu den von bezahlten Agitatoren angegriffenen Kritikern der Homöopathie gehört Prof. Edzard Ernst (inzwischen emeritiert), ein Deutscher, der in Großbritannien lebt und seine Texte meist auf Englisch veröffentlicht.

    Edzard Ernst
    http://www.edzardernst.com

    http://www.twitter.com/edzardernst

    Edzard Ernst: “The “integrated medicine” straw-man”
    http://blogs.bmj.com/bmj/2012/06/28/edzard-ernst-the-integrated-medicine-straw-man/

Ein weiteres Beispiel:

    “Director of ‘ALLIANCE OF HOMEOPATHS’ recommends homeopathy for measles”
    http://edzardernst.com/2014/01/director-of-alliance-of-homeopaths-recommends-homeopathy-for-measles/

Prof. Ernst war Gutachter in einem von zwei Journalistinnen geschriebenen Buch über “alternative” Medizin, das von der Stiftung Warentest herausgegeben wurde. Die Kritik in dem Buch, obwohl sie viel zu sanft war, gefiel Etlichen nicht und es wurde mit juristischen Mitteln gekämpft. Aber nicht nur das, es begann ein infamer Feldzug von Mietmäulern, um die Person des Prof. Edzard Ernst zu beschädigen.

    “Professor Harald Walach, pseudo-scientist of the year”
    http://edzardernst.com/2012/10/professor-harald-walach-pseudo-scientist-of-the-year/

    “Ad hominem attacks are signs of victories of reason over unreason”
    http://edzardernst.com/2012/12/ad-hominem-attacks-are-signs-of-victories-of-reason-over-unreason/

Zwei der Angreifer gegen Prof. Edzard. Ernst sind Claus Fritzsche und Harald Walach:

    “Die Akte Claus Fritzsche – Internetkriminalität
    Claus Fritzsche, ein Mietmaul wird zum Sargnagel der deutschen Homöopathika-Hersteller”
    http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?board=109

    “Tatort Viadrina, Frankfurt/Oder”
    http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6486

    VIADRINA
    http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6500

    “WARNUNG VOR DEM SAMUELI-INSTITUT! Militärforschung an der Viadrina?”
    http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=7576

    “NETZWERKE an der Viadrina”
    http://transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6517

[wird forgesetzt]
« Last Edit: March 12, 2014, 06:08:20 PM by ama »
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de
Pages: [1]