TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Colin Goldner über Hamer  (Read 2424 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1027
Colin Goldner über Hamer
« on: April 05, 2006, 04:33:45 PM »

Gefunden im Forum:
http://psychologie.de/forum/thread.php?id=5528

[*QUOTE*]
"Colin GOLDNER, "Die Psycho-Szene", Alibri Verlag, 2000, S. 410 - 411

Gleichfalls über Ewert [ein Verlag] entläßt Halbig Ratschläge zu "alternativer Krebstherapie" in die Welt: In seinem 1995 erschienenen Krebshandbuch (unter den Autoren: Rüdiger Dahlke und Wolf Büntig) werden mithin die Methoden der "Geistheilung", der anthroposophischen "Misteltherapie" oder der "Behandlung nach der Hl. Hildegard" angedient
[vgl. Neumayer, P./Halbig, K. (Hrsg.): Das Krebshandbuch: Ganzheitliche Therapieansätze von A-Z. Burgrain, 1995
(Sämtliche der vorgestellten Verfahren sind ohne jeden Wirkbeleg bzw. längst als unbrauchbar ausgewiesen; vgl. z.B. Deutsche Krebsgesellschaft [Hrsg.]: Krebsmedikamente mit fraglicher Wirksamkeit, in: Aktuelle Ontologie. Band 49. München, 1989)],

getoppt von den absurden Vorstellungen des selbsternannten Krebsspezialisten Ryke Geerd Hamer (*1935), der Mitte der 1990er traurige Berühmtheit durch den "Fall Olivia" erlangte: Er hatte den Eltern eines Krebskranken 9jährigen Mädchens aufgeschwatzt, dieses sei nur urch seine Methode der "Neuen Medizin" zu retten: Krebs sei (wie jede andere Krankheit auch) Folge eines Schocks bzw. intrapsychischen Konflikts, den es - unter Nicht-Behandlung der Krankheit selbst - zu lösen gelte.

Im Falle Olivias sah die Therapie vor, daß die Mutter ihren Beruf aufgebe - mangelnde Zuwendung sei mithin schuld an der Erkrankung der Tochter gewesen - und sich ganz ihrem Kind widme. Auf Anraten Hamers nahmen die Eltern ihre Tochter aus dem Wiener Krankenhaus, in dem sie behandelt worden war und übergaben sie in seine Obhut. Das Wiener Jugendamt entzog ihnen daraufhin das Sorgerecht, worauf sie mit dem Kind, unterstützt von den Anhängern der => Fiat-Lux-Sekte, über Kärnten in eine der Hamerschen Dependancen nach Malaga flüchteten.

Über öffentlichen Druck - und nachdem sich der Zustand Olivias rapide verschlechtert hatte - konnten sie zur Rückkehr nach Österreich bewogen werden, wo man das Mädchen, dessen Tumor inzwischen auf die Größe eines Fußballs und fast ein Drittel des Körpergewichts angewachsen war, medizinischer Behandlung zuführte. (Nach Operation und Chemotherapie gilt Olivia heute als gesund.)

Hamer, dem bereits 1986 seine Approbation als Arzt entzogen worden war, hatte seine wahnhaften Ideen unangefochten  weiterverbreiten können (u.a. über seinen sogenannten Amici-Dirk-Verlag) und über die Jahre eine sektenhafte Organisation (mit Anlaufstellen selbst in den USA und in Kanada) um sich herum aufgebaut. 1997 wurde er vom Landgericht Köln zu einer 19-monatigen Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt. Seit seiner vorzeitigen Entlassung ist er untergetaucht. Olivias Eltern, Helmut und Erika Pilhar, die das Sorgerecht für ihre Tochter zurückerhalten haben, betreiben in Wien einen regen Versandhandel mit Werbeschriften von und über Hamer und dessen "Neue Medizin" [vgl. Awadalla, E.: Kraftorte-Geldquellen: Österreichischer Sekten- & Esoterikatlas. Wien, 2000, S. 48f.].
[*/QUOTE*]
Pages: [1]