TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  
Pages: [1]

Author Topic: Ruhe, bitte! Schweinswale retten – Schallkanonen in der Nordsee stoppen!  (Read 1152 times)

Krant

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 455

Warum sind diese Methoden nicht längst verboten?

Der BUND ist naiv und ahnungslos wie immer. Die Tier werden durch die Schallschläge verletzt. Wie gut wird ein Mensch hören nachdem man neben seinem Ohr einen Handgranate gezündet hat? Außer den Ohren sind auch die anderen Sinnesorgane betroffen. Die Schäden durch die Unterwasserortungsgeräte der Kriegsmarine sind doch bekannt. Bloß dem BUND nicht?

[*quote*]
BUND.net > Aktiv werden > Aktionen > Schweinswale schützen

Ruhe, bitte! Schweinswale retten – Schallkanonen in der Nordsee stoppen!

Die Schweinswale im Nordseeschutzgebiet Borkum Riffgrund finden nichts mehr zu Fressen. Die frisch geborenen Kälber finden ihre Mütter nicht mehr. Grund dafür sind Schallkanonen, mit denen das Unternehmen Hansa Hydrocarbons in der niederländischen Nordsee nahe der deutschen Grenze auf Erdgassuche ist. Schallkanonen sind 10.000 mal lauter als ein Düsenjet. Schweinswale orientieren sich mittels akustischer Signale, was bei dem Lärm nicht mehr möglich ist.

Schritt 1 ist getan! Umweltministerin Hendricks zieht mit uns an einem Strang!

Barbara Hendricks hat ihren niederländischen Kollegen Henk Kamp per Brief aufgefordert, das Boot mit den Schallkanonen zu stoppen!

Unterzeichnen auch Sie den Appell: Herr Kamp, stoppen Sie das Kanonenboot!


Eine so massive akustische Störung der Schweinswale kann dazu führen, dass die jetzt heranwachsende Generation nicht überlebt und auch keine neue gezeugt wird. Schweinswale sind in Deutschland stark gefährdet – und ihre Paarungszeit steht kurz bevor.

Wir fordern den niederländischen Wirtschaftsminister Henk Kamp auf, das Schiff mit den Schallkanonen an Bord sofort zu stoppen! Der Einsatz von Schallkanonen muss verboten werden! Unterzeichnen Sie den Appell!

    Unterschreiben
    Informieren
    Spenden


Appell an Herrn Kamp: Ruhe, bitte!
 
Sehr geehrter Herr Kamp,

Zurzeit suchen Energieunternehmen mit Schallkanonen in der niederländischen Nordsee nahe der deutschen Grenze nach Gasvorkommen und bedrohen dabei unsere einzige heimische Walart, den Schweinswal. Die Wale haben gerade Junge bekommen, die sie säugen und stehen außerdem kurz vor der Paarungszeit.

Die Schweinswale finden nichts mehr zu Fressen. Die Kälber finden ihre Mütter nicht mehr, denn Schweinswale kommunizieren, jagen und orientieren sich über akustische Signale. Das ist mit dem ohrenbetäubenden Lärm der Schallkanonen nicht mehr möglich!

Schallkanonen sind 10.000 Mal lauter als Düsenflugzeuge und noch in einer Entfernung von 1.000 Kilometern zu messen. Das Schiff, das die Schallkanonen einsetzt, fährt täglich raus. Es muss sofort gestoppt werden! Das Untersuchungsgebiet liegt direkt an dem deutschen Natura2000-Schutzgebiet Borkum Riffgrund, einem wichtigen Lebensraum für Schweinswale. Der Einsatz von Schallkanonen zu dieser Jahreszeit verstößt gegen EU-Recht (FFH-Recht)!

Jede akustische Störung der Schweinswale kann dazu führen, dass die jetzt heranwachsende Generation nicht überlebt und auch keine neue gezeugt wird.

Herr Kamp, stoppen Sie das Schiff mit den Schallkanonen! Setzen Sie sich für ein Verbot von Schallkanonen im Meer ein. Es gibt Alternativen. Schützen Sie die Schweinswale in den Meeresschutzgebieten, sonst werden Schutzgebiete zur Farce.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Vorname, Nachname, Ort

[*/quote*]

Quelle:
http://www.bund.net/aktiv_werden/aktionen/schweinswale_schuetzen/
Logged
Pages: [1]