TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
KÄLTEBUSSE und GESUNDHEITSBUSSE fahren wieder!

############################ ### ##########################

COVID-19:
In Bayern werden Leichensammelstellen eingerichtet

############################ ### ############################

„Nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft kann der Normalbetrieb in mehr als drei Viertel aller Krankenhäuser in Deutschland mittlerweile nicht mehr aufrechterhalten werden.“


https://pbs.twimg.com/media/FFSNkG4XEAAwHK5?format=jpg&name=small

############################ ### ############################

Peng Shuai is a brave girl!

Chinese tennis star accuses former top Communist Party leader of sexual assault, triggering blanket censorship

https://www.youtube.com/watch?v=zJnnjFitUpA

Breaking - China's Biggest Scandal Could Change Everything

China's tennis player Peng Shuai just made a post on Weibo aimed at taking down one of the biggest CCP officials, Zhang Gaoli, with allegations abuse and affairs. This wouldn't be the biggest deal in the world in other countries, but in China, this can change everything. It's making massive waves right now on the ground in China. The CCP is doing everything they can to scramble to cover it up.

https://www.youtube.com/watch?v=kqSBCLfuQcM

"#MeToo #PengShuai #Gravitas
Gravitas: China censors Tennis Star for accusing top leader of sexual assault

A rare #MeToo allegation has ignited a firestorm in China. Tennis Star Peng Shuai has accused a former Vice Premier of sexual assault on Weibo. Chinese censors have hidden Peng's account. Conversations around the allegations are being blocked. Palki Sharma has more."

Pages: [1]

Author Topic: Polnische Sklavenhalter rotten sich zusammen  (Read 718 times)

RadlMadl

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 196
Polnische Sklavenhalter rotten sich zusammen
« on: September 23, 2016, 01:58:59 PM »

[*quote*]
Das polnische Parlament soll ein neues Gesetz verabschieden, welches eine fünfjährige Haftstrafe für Abtreibungen vorsieht. Die Regierung und die katholische Kirche befürworten den Vorschlag.
[*/quote*]

Video:
http://www.zeit.de/video/2016-09/5137169438001/polen-abtreibungsgesetz-soll-verschaerft-werden


Fehlt bloß noch, daß diese Frauenschänder wieder das Recht der 1. Nacht einfordern.
Logged

Yulli

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 622
Re: Polnische Sklavenhalter rotten sich zusammen
« Reply #1 on: September 28, 2016, 07:50:54 PM »

Radlmadl:
"Fehlt bloß noch, daß diese Frauenschänder wieder das Recht der 1. Nacht einfordern."

Das wäre gar nicht so übel. Auf diese Weise käme man viel leichter an sie heran für einen Totalcancel aller folgenden Tage und Nächte...

"Terminkalender gelöscht."
Logged
"Freiheit für Grönland! Weg mit dem Packeis!"

Wer war das?

KevOtera

  • Newbie
  • *
  • Posts: 1
Re: Polnische Sklavenhalter rotten sich zusammen
« Reply #2 on: November 07, 2021, 07:30:52 AM »

"Das "Verbrechen der Abtreibung" sei mit der polnischen Verfassung nicht vereinbar, sagte Piotr Uściński von der PiS lächelnd in die Kamera. Marek Suski, ebenfalls von der PiS, zuckte nur mit den Schultern: "Es kommt eben vor, dass Frauen bei der Geburt ihres Kindes sterben."

Am Todestag von Izabela reichte eine katholische Gruppe fanatischer Pro-Life-Aktivisten einen Gesetzesentwurf im Parlament ein, der ein Totalverbot von Abtreibungen fordert, also auch bei Vergewaltigung und Todesgefahr für die Mutter. "Kindsmörder und -mörderinnen" sollen künftig zur Höchststrafe – lebenslänglich – verurteilt werden können."

Quelle:
Gabriele Lesser aus Warschau 6. November 2021
https://www.derstandard.at/story/2000130939801/proteste-gegen-abtreibungsgesetz-nach-tod-von-schwangerer-in-polen


Wer war Izabela?

"Polens Frauen gehen wieder auf die Straße. Abends, wenn es dunkel wird und die Überwachungskameras keine Chance haben, von den Gesichtern klare Aufnahmen zu machen. Die meist jungen Frauen tragen flackernde Kerzen in den Händen, die mutigen auch Spruchbänder oder Plakate mit Aufschriften wie "Keine Einzige mehr!" oder "Auch ihr Herz schlug". In Warschau und Krakau, Łódź, Posen und Breslau protestieren sie auch am Samstag wieder wegen des Todes der 30-jährigen Izabela, die noch leben könnte, wenn die Ärzte ihr geholfen hätten.

Aber nachdem bei Izabela vergangene Woche das Fruchtwasser viel zu früh abgegangen war – bereits in der 22. Schwangerschaftswoche – und ihr Körper den nicht überlebensfähigen Fötus abstoßen wollte, unterstützten die Ärzte nicht den natürlichen Vorgang des Aborts, sondern "stabilisierten" die Schwangere nur. Dann warteten sie auf den Tod des Fötus in der Gebärmutter. Als sie endlich keine Herztöne mehr hörten, schafften sie es nicht, den Leichnam rechtzeitig aus dem Bauch Izabelas zu schneiden. Die junge Frau, die bereits eine kleine Tochter hat, erlitt einen septischen Schock. Da war es zu spät, sie noch zu retten.

Die Staatsanwaltschaft im oberschlesischen Kattowitz ermittelt inzwischen auf Antrag der Familie gegen das Krankenhaus in Pszczyna (Pleß). Wahrscheinlich wird sie den Vorwurf "Unterlassene Hilfeleistung bei Gefahr für Leib und Leben einer Schwangeren" erheben. Doch die Ärzte in Pszczyna verweisen auf das neue radikale Abtreibungsverbot, das das polnische Verfassungsgericht vor rund einem Jahr verhängte. Auf Antrag einiger Abgeordneter der Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) strichen die Richter die medizinische Indikation eines schwerst fehlgebildeten oder nicht überlebensfähigen Fötus für einen Schwangerschaftsabbruch und verschärften so das ohnehin sehr restriktive Abtreibungsrecht in Polen ein weiteres Mal.

Ermittlungen so oder so

Hätten sich die Ärzte in Pszczyna dazu durchringen können, den bereits auf natürlichem Wege in Gang gekommenen Abort des kranken Fötus voranzutreiben, hätte die Staatsanwaltschaft wohl ebenfalls gegen sie ermittelt.

Denn seit dem Urteil des Verfassungsgerichts müssen todkranke Kinder zur Welt gebracht werden – auch gegen den Willen der Schwangeren. Egal wie Polens Ärztinnen und Ärzte sich in so einem Konflikt entscheiden – sie stehen immer mit einem Bein im Gefängnis.

Auf Nachfragen polnischer Journalistinnen wiesen PiS-Politiker, die vor einem Jahr die Verschärfung des Abtreibungsrechts gefordert hatten, jede Verantwortung für den Tod der jungen Frau von sich."


Sie bringen die Frau um - und dann sagen sie, sie wären es nicht gewesen.

Exorzismus ist auch auf dem Programm. Diese verfluchten katholischen Schweine (es SIND Katholen!) möge der Corona-Blitz auslöschen!

Meine Großmutter wurde Opfer des damaligen Anti-Abtreibung-Wahns. Ich habe noch einiges für für sie zu erledigen...
Logged
Pages: [1]