TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
MedWatch, das ist gelogen!

######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ########

Mit der SPD haben die Bürger die Arsch-Karte gezogen

######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ########

Die infantile Andrea Nahles ist die 'Kacke'-Prinzessin der SPD

######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ######## ########


Pages: [1]

Author Topic: Warnung! Behörde warnt vor vergifteten Eiern!  (Read 1861 times)

RadlMadl

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 61
Warnung! Behörde warnt vor vergifteten Eiern!
« on: August 02, 2017, 12:24:35 PM »

https://www.deutschlandfunknova.de/nachrichten/auch-in-deutschland-pestizid-belastete-eier-im-umlauf

[*quote*]
In den Niederlanden sind in vielen Höfen vergiftete Eier gefunden worden - und die wurden auch nach Deutschland exportiert.

In Nordrhein-Westfalen wurden hunderttausende Eier zurückgerufen, möglicherweise wurden die Eier auch nach Niedersachsen verkauft. In den Niederlanden haben die Behörden der Bevölkerung jetzt empfohlen, keine Eier mehr zu essen. Die niederländische Lebensmittel-Kontrollbehörde hat mitgeteilt, dass mehr als 180 Geflügelbetriebe gesperrt worden sind. Sie alle hatten in ihren Ställen ein Anti-Läusemittel eingesetzt. Das war allerdings mit einem giftigen Pflanzenschutzmittel vermischt. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Das Pflanzenschutzmittel kann beim Menschen Haut und Augen reizen und Übelkeit, Brechen und Kopfschmerzen verursachen. Bei Erwachsenen sind damit belastete Eier eher ungefährlich, für Kinder könnten sie allerdings ein Risiko sein.
[*/quote*]

Das ist ja alles sehr amüsant, Eier einfach so "zurückzurufen". Aber wie ruft man Eier zurück, die in Backwaren und anderen Fertigprodukten enthalten sind? Wer kontrolliert das? Wieviel davon ist schon in den Handel geraten? Seit wann ist diese Schweinerei imgange?

Welches Charakterschwein hat ein PFLANZENSCHUTZMITTEL in ein Läusemittel gemischt? Läuse sind keine Pflanzen, oder? Das war kein Versehen, sondern Absicht.

Warum hakt der Deutschlandfunk nicht nach? Die dürre Meldung ist unzureichend und in ihrer Kargheit irreführend.
Logged

RadlMadl

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 61
Re: Warnung! Behörde warnt vor vergifteten Eiern!
« Reply #1 on: August 02, 2017, 12:51:29 PM »

Wenigstens gibt der Deutschlandfunk den Link zu dieser Meldung der Niederländer an. Aber er versteckt ihn so, daß man ihn nicht sehen kann. Warum!?

https://www.nvwa.nl/onderwerpen/biociden/fipronil-in-eieren

[*quote*]
Naar de homepage van NVWA

Ga direct naar inhoud
of
U bevindt zich hier: Home Onderwerpen Biociden Fipronil in eieren van leghennen
Zoek binnen NVWA

Fipronil in eieren van leghennen

De NVWA doet onderzoek naar het gebruik van fipronil bij pluimveebedrijven nadat concentraties van dit middel zijn aangetroffen in eieren van leghenbedrijven. Het gebruik van fipronil is niet toegestaan in de pluimveesector. De NVWA houdt een lijst bij met eicodes die een fipronil-gehalte bevatten dat hoger is dan de dagelijks toelaatbare hoeveelheid bij langdurige consumptie door kinderen. In 1 geval is het fipronil-gehalte zodanig hoog dat ook consumptie door volwassenen een gevaar oplevert voor de volksgezondheid. De eieren worden op dit moment teruggehaald uit het handelskanaal.

Lijst met eicodes van eieren met te hoog fipronilgehalte
https://www.nvwa.nl/onderwerpen/biociden/fipronil-in-eieren/lijst-met-eicodes-waarvan-de-nvwa-adviseert-ze-niet-te-eten

Fipronil vragen en antwoorden consumenten
https://www.nvwa.nl/onderwerpen/biociden/fipronil-in-eieren/fipronil-vragen-en-antwoorden-consumenten

Fipronil vragen en antwoorden geblokkeerde bedrijven
https://www.nvwa.nl/onderwerpen/biociden/fipronil-in-eieren/fipronil-vragen-en-antwoorden-geblokkeerde-bedrijven

Fipronil algemene vragen en antwoorden bedrijven
https://www.nvwa.nl/onderwerpen/biociden/fipronil-in-eieren/fipronil-algemene-vragen-en-antwoorden-bedrijven


Herkomst fipronil en maatregelen

Juni 2017:
Fipronil wordt aangetroffen in eieren bij een leghenbedrijf in België. De link wordt gelegd naar een pluimveeservicebedrijf dat een behandeling tegen bloedluis heeft uitgevoerd. Het vermoeden bestaat dat daarbij de verboden stof fipronil is gebruikt.

22-07-2017:
Fipronil wordt aangetroffen bij 7 leghenbedrijven in Nederland waar hetzelfde pluimveeservicebedrijf is geweest. De 7 leghenbedrijven worden direct geblokkeerd. De bedrijven mogen geen eieren, kippen of mest meer afvoeren. De pluimveebedrijven moeten hun eieren terughalen uit het handelskanaal.

26-07-2017:
De NVWA start met het uit voorzorg blokkeren van andere pluimveebedrijven die dit jaar zijn behandeld door het pluimveeservicebedrijf.

30-07-2017:
Circa 180 leghenbedrijven, opfokbedrijven en broedeibedrijven zijn  wegens de verdenking van fipronil geblokkeerd. Op al die bedrijven zijn in alle stallen monsters van eieren en in een aantal gevallen ook van mest en van kippenvlees genomen.  Ook monsters van eieren afkomstig van de retail zijn onderzocht. Op basis van de eerste uitslagen van de ei-monsters heeft de NVWA besloten tot een publiekswaarschuwing.

Zie ook

NVWA waarschuwt consumenten om eieren met specifieke eicode niet te eten
31-07-2017 | 18:56
https://www.nvwa.nl/onderwerpen/biociden/nieuws/2017/07/31/nvwa-waarschuwt-consumenten-om-eieren-met-specifieke-eicode-niet-te-eten
 
NVWA blokkeert uit voorzorg meer leghenbedrijven
26-07-2017 | 08:45
https://www.nvwa.nl/onderwerpen/biociden/nieuws/2017/07/26/nvwa-blokkeert-uit-voorzorg-meer-leghenbedrijven

NVWA onderzoekt gebruik fipronil in pluimveesector
22-07-2017 | 15:01
https://www.nvwa.nl/onderwerpen/biociden/nieuws/2017/07/22/nvwa-onderzoekt-gebruik-fipronil-in-pluimveesector

Samenwerking NVWA en RIVM bij fipronil in eieren (website RIVM)
http://www.rivm.nl/Onderwerpen/F/Fipronil_in_eieren/Fipronil_in_eieren

De NVWA bewaakt de veiligheid van voedsel en consumentenproducten, de gezondheid van dieren en planten, het dierenwelzijn en handhaaft de natuurwetgeving.
*/quote*]



Mit Google Translate übersetzt:

[*quote*]
You are here: Home Subjects Biocides Fipronil in eggs of laying hens
Search within NVWA
Fipronil in eggs of laying hens

The NVWA is investigating the use of fipronil in poultry companies after concentrations of this drug have been found in eggs from leghen companies. The use of fipronil is not permitted in the poultry sector. The NVWA keeps a list of eicodes that contain a fipronil content that is higher than the daily allowable amount for long-term consumption by children. In one case, the fipronil content is so high that adult consumption also poses a danger to public health. The eggs are currently retrieved from the commercial channel.

    List of egg eggs with too high fipronil content
    Fipronil questions and answers consumers

    Fipronil questions and answers blocked companies
    Fipronil general questions and answers companies

Origin of fipronil and measures

    June 2017: Fipronil is found in eggs at a leghen company in Belgium. The link will be made to a poultry service company that has performed a blood lice treatment. The presumption is that the banned substance fipronil has been used.
    22-07-2017: Fipronil is found at 7 laying farms in the Netherlands where the same poultry service company has been. The 7 leghen companies are immediately blocked. The companies may not dispose of eggs, chickens or manure. Poultry companies have to retrieve their eggs from the commercial channel.
    26-07-2017: The NVWA starts blocking other poultry companies treated this year by the poultry service company.

    30-07-2017: About 180 cattle farms, breeding farms and breeding companies have been blocked due to the suspicion of fipronil. In all the houses samples of eggs and in some cases were taken from manure and chicken meat. Also samples of eggs from the retail were examined. Based on the first results of the egg samples, the NVWA has decided to issue a public warning.

Also see

    NVWA warns consumers not to eat eggs with specific eicode
    31-07-2017 | 18:56
    NVWA blocks out of custody more drug companies
    26-07-2017 | 08:45
    NVWA investigates using fipronil in poultry sector
    22-07-2017 | 15:01
    Collaboration NVWA and RIVM with fipronil in eggs (website RIVM)
[*/quote*]


Die Niederländer sind schlampig. Sie haben eine englische Version ihrer Texte, aber diese Meldungen übersetzen sie nicht. Dabei sind die Vorfälle schon länger bekannt und begannen im Juni diesen Jahres in Belgien.

Wieso begannen die in Belgien? Wie konnte das vergiftete Läusemittel in die Niederlande gelangen? Warum wurde in Deutschland nicht vor den Vergiftungen in Belgien gewarnt? Belgien exportiert Backwaren und Knuspersachen nach Deutschland!

Die Schweinerei geht schon Monate und wir erfahren nichts davon.
Logged

Krant

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 184
Re: Warnung! Behörde warnt vor vergifteten Eiern!
« Reply #2 on: August 02, 2017, 01:37:59 PM »

Der staatliche Rundfunk in Belgien hat seine Meldung sogar auf Deutsch! Es gibt auch deutschsprachiges Gebiet in Belgien, die Deutschsprachige Gemeinschaft.

http://deredactie.be/cm/vrtnieuws.deutsch/nachrichten/1.3037586

[*quote*]
Fipronil: Der Eierskandal weitet sich aus
Reporters
Mi 02/08/2017 - 10:43
Update: Mi 02/08/2017 - 10:56
 A.Kockartz
Nachdem in Belgien und in den Niederlanden Eier, die möglicherweise mit dem chemischen Reinigungsmittel Fipronil belastet waren, aus dem Handel genommen wurden, stieß jetzt auch der Handel in Nordrhein-Westfahlen auf solche kontaminierte Produkte. Dies betrifft Eier aus den Niederlanden. Alle betroffenen Geflügelunternehmen wurden von einem Unternehmen aus Flandern beliefert, das Reinigungsmittel speziell für solche Zuchtbetriebe herstellt. Inzwischen geben die belgischen Lebensmittelbehörden Entwarnung in Sachen Gesundheitsrisiko.

Mehr zum Thema:
Kontaminierte Eier aus dem Handel genommen

Dabei handelt es sich um Poultry-Vision aus der Antwerpener Gemeinde Weelde. Diese Firma belieferte das Reinigungsunternehmen Chickfriend, dass z.B. Blutläuse in Hühnerställen und Geflügelzuchten bekämpft. Jetzt steht Poultry-Vision im Verdacht, in ihre Reinigungsmittel Fipronil gemischt zu haben, doch dieses Produkte ist gerade in der Geflügelzucht verboten.

Die belgische Staatsanwaltschaft hat nach Meldungen von mehreren flämischen Tageszeitungen bereits Mitte Juli eine Hausdurchsuchung bei Poultry-Vision durchgeführt und sowohl die belgische Bundesagentur für Lebensmittelsicherheit (FAVV), als auch deren niederländisches Äquivalent sind in dieser Sache aktiv. Beide Behörden geben aber auch an, dass keine Gefahr für die Gesundheit bestehe.

Medienberichten zufolge sollen im belgischen Bundesland Flandern ein Dutzend Geflügelzüchter und in den benachbarten Niederlanden sieben Unternehmen von der Kontaminierung betroffen sein.

Inzwischen untersuchen die beiden Lebensmitteämter den Verlauf der Angelegenheit, die inzwischen auch das benachbarte deutsche Bundesland Nordrhein-Westfahlen erreicht hat. Auch hier wurden bereits hunderttausende Eier aus niederländischen Lieferungen aus dem Handel genommen, wie der WDR und einige Tageszeitungen dort berichten. Auch das NRW-Landwirtschaftsministerium gibt an, es bestehe keine Gefahr für die Gesundheit, rät jedoch Kindern, belastete Eier besser nicht zu essen.

Das Insektizid Fipronil wird zur Bekämpfung von Flöhen, Läusen, Schaben, Zecken und Milben eingesetzt. Fipronil kann in hoher Dosis Schäden an Leber, Schilddrüse oder Niere verursachen. In der Geflügelzucht ist dieses Produkt ausdrücklich verboten.

Erste Testresultate entwarnend

Nach den ersten Resultate eigener Tests von Fipronil-Eiern durch die belgische Lebensmittelagentur FAVV ist ersichtlich, dass kontaminierte Eier nicht gesundheitsschädigend sind. Der europäische Schwellenwarnwert sei nicht überschritten worden, gab FAVV-Sprecherin Katrien Stragier am Mittwoch bekannt, wie die belgische Nachrichtenagentur Belga meldete.

Die FAVV ist bereits seit Anfang Juni davon unterrichtet, dass Eier mit Fipronil verseucht sind und gab diese Meldungen nach ersten eigenen Erkenntnissen am 20. Juli an das European Alert System und an die belgische Justiz weiter. Inzwischen ermittelt die hiesige Justiz in diesem Fall.

Es wurden auch bereits belgienweit Eier aus dem Handel genommen und Unternehmen, die wissentlich oder unwissentlich mit dem Vertrieb von Eiern aus kontaminierten Zuchten zu tun hatten, wurden blockiert. Auf den hiesigen Absatz und die Preispolitik hat der Vorgang noch keinen negativen Einfluss. Es scheint so, als wären die Niederlande stärker von dem Problem betroffen, als Belgien, gab ein Sprecher des Bauernbundes im belgischen Bundesland Flandern dazu zu verstehen.


[...]
WER SIND WIR?
Flanderninfo.be ist das deutsche Nachrichtenangebot der VRT, der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt Flanderns.
Kontakt: info{at}flanderninfo.be

[*/quote*]

Die sollten dem "Journalismus" in Deutschland Nachhilfeunterricht geben!


Die Deutschsprachige Gemeinschaft: DG.be
http://www.dg.be/


Die "belgische Bundesagentur für Lebensmittelsicherheit (FAVV)" hat eine Riesenscheiße gebaut:

[*quote*]
Die FAVV ist bereits seit Anfang Juni davon unterrichtet, dass Eier mit Fipronil verseucht sind und gab diese Meldungen nach ersten eigenen Erkenntnissen am 20. Juli an das European Alert System und an die belgische Justiz weiter. Inzwischen ermittelt die hiesige Justiz in diesem Fall.
[*/quote*]

Wenn es keine Warnungen gibt, können die Eier weiter ungehindert in den Verkauf gehen und den Landwirschaftsbetrieben und dem Handel entsteht kein Ausfall. Rund sechs Wochen lang hat die FAVV die Sache ausgesessen. Wieviel hat man den Verbrechern in der Behörde dafür bezahlt?


[Buchstaben aufgeräumt, M.O.Sys]
« Last Edit: August 02, 2017, 01:51:42 PM by Moses2 »
Logged

Moses2

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 170
Ei-Codes der betroffenen Chargen
« Reply #3 on: August 02, 2017, 01:48:22 PM »

https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/afxline/topthemen/hintergruende/article167293043/Insektizid-belastet-Millionen-Eier.html

[*quote*]
In der EU ist jedes Ei mit einem - meist aufgedruckten - Code gekennzeichnet. Der Code setzt sich aus Ziffern und Buchstaben, die unter anderem für das Land, den Betrieb und das Haltungssystem stehen, zusammen. Die entsprechenden Chargen der mit Fipronil belasteten Eier tragen dem Agrarministerium zufolge in Niedersachsen die Stempelaufdrucke 1-NL 4128604 oder 1-NL 4286001 sowie die Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD) 14.08.2017 und 16.08.2017. In Nordrhein-Westfalen sind die Chargen 1-NL 4128604 oder 1-NL 4286001 betroffen. Die Legedaten liegen zwischen dem 9. bis 21. Juli.
[*/quote*]


Die Niederländer haben eine bessere Liste:

https://www.nvwa.nl/onderwerpen/biociden/fipronil-in-eieren/lijst-met-eicodes-waarvan-de-nvwa-adviseert-ze-niet-te-eten
[*quote*]
U bevindt zich hier: Home Onderwerpen Biociden Fipronil in eieren van leghennen Lijst met eicodes van eieren met te hoog fipronilgehalte

Lijst met eicodes van eieren met te hoog fipronilgehalte


De NVWA adviseert om witte eieren met de code 2-NL-4015502 niet te eten. Het fipronil-gehalte in deze eieren is dusdanig hoog dat consumptie een acuut gevaar oplevert voor de volksgezondheid. Het gaat om eieren van 1 producent. Die eieren worden op dit moment teruggehaald uit de schappen. Consumenten wordt geadviseerd de eieren weg te gooien. Daarnaast zijn eieren aangetroffen met een fipronil-gehalte dat hoger is dan de dagelijks toelaatbare hoeveelheid bij langdurige consumptie door kinderen. Ouders van kinderen wordt aangeraden om hun kind uit voorzorg voorlopig geen eieren met deze eicodes te laten eten. De eieren worden door pluimveehouders teruggehaald uit het handelskanaal onder toezicht van de NVWA.

Onderstaand een overzicht van de eicodes. Ieder ei bevat een eicode. Deze is gestempeld op het ei. Aan de hand van de 5 cijfers kunt u uw eieren controleren. Op de plaats van een X kan elk cijfer staan.

De gepubliceerde eicodes zijn tot op bedrijfsniveau.
De komende periode zullen steeds meer uitslagen van ei-monsters bekend zijn. De lijst op de site wordt aan de hand daarvan aangepast.
Meer informatie

Vragen en antwoorden fipronil in eieren voor consumenten.
Eicode van eieren met acuut gevaar voor de volksgezondheid

2-NL-4015502
Eicode van eieren met te hoog fipronilgehalte voor kinderen
Eicodes 01-08-2017
X-NL-40446XX    X-NL-42775XX
X-NL-40534XX    X-NL-43154XX
X-NL-40709XX    X-NL-43224XX
X-NL-41176XX    X-NL-43425XX
X-NL-41205XX    X-NL-43434XX
X-NL-41437XX    X-NL-43651XX
X-NL-42068XX    X-NL-43780XX
X-NL-42206XX    X-NL-43925XX
X-NL-42736XX    
Eicodes 31-07-2017
X-NL-41679XX    X-NL-43326XX
X-NL-42071XX    X-NL-43514XX
X-NL-42659XX    X-NL-43640XX
X-NL-42766XX    X-NL-43835XX
X-NL-43113XX    X-NL-43879XX
Zie ook

    Fipronil in eieren van leghennen
    Vragen en antwoorden fipronil in eieren van leghennen voor consumenten
    Fipronil vragen en antwoorden geblokkeerde bedrijven
    Fipronil algemene vragen en antwoorden bedrijven
[*/quote*]
Logged


Save the Whales! Rule the Seas!

NoRPthun

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 152
Deutscher Journalismus glänzt mit faulen Eiern
« Reply #4 on: August 02, 2017, 02:12:21 PM »

Dem Spiegel zu glauben? Ist ja nicht zu glauben.

Da steht seit gestern in voller Länge und Breite ein Ausbund an journalistischer Qualitätsarbeit.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/belastete-eier-nordrhein-westfalen-prueft-weitere-eier-packstellen-a-1160861.html

[*quote*]
Nordrhein-Westfalen: Mit Insektizid belastete Eier nach Deutschland gelangt

Geflügelbetriebe in Holland
Offenbar Millionen belastete Eier nach Deutschland gelangt
NRW hat Hunderttausende mit einem Insektizid belastete Eier aus Belgien und den Niederlanden zurückgerufen. Die Eier gelangten auch nach Niedersachsen. Experten warnen vor einem Verzehr durch Kinder.

Eier auf einem niederländischen Bauernhof
AFP
Eier auf einem niederländischen Bauernhof
Dienstag, 01.08.2017   16:59 Uhr

Aus Belgien und den Niederlanden könnten deutlich mehr mit Fipronil belastete Eier nach Deutschland gelangt sein als zunächst angenommen worden war. In Nordrhein-Westfalen wurden jetzt fast 900.000 Eier zurückgerufen, nachdem in einer Packstelle im Kreis Borken mit dem Insektizid belastete Eier gefunden worden waren. Das Bundesland prüft nun, ob auch andere Packstellen Eier mit Fipronil erhalten haben könnten.


Über dieselbe Packstelle in Nordrhein-Westfalen gelangten laut dem Landwirtschaftsministerium in Hannover 1,3 Millionen belastete Eier auch nach Niedersachsen. Das Ministerium empfahl die Rückgabe der Eier, die in den Handel gelangt und verkauft worden sind.

Fipronil wird zur Bekämpfung von Flöhen, Läusen, Schaben, Zecken und Milben eingesetzt. Es ist in Lebensmitteln nicht zugelassen. Ob neben Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen auch weitere Bundesländer betroffen sind, ist bisher nicht bekannt.

"Wir haben ein entsprechendes Monitoring-Programm aufgesetzt", sagte ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Landwirtschaftsministeriums der Nachrichtenagentur dpa. Nach dem Rückruf der belasteten Chargen aus Belgien und den Niederlanden rechne er nicht damit, dass weitere Eier dieser Ladungen in den Regalen zu finden sind.

Bundesinstitut warnt vor Verzehr durch Kinder

Auch die niederländischen Behörden riefen mehrere Millionen verseuchte Eier aus Supermärkten zurück. Sie enthielten eine zu hohe Dosis Fipronil. Das Mittel kann in hoher Dosis Schäden an Leber, Schilddrüse oder Niere verursachen, sagte eine Sprecherin der niederländischen Lebensmittelaufsichtsbehörde NVWA.

Das Düsseldorfer Landwirtschaftsministerium betont jedoch, dass bei den nach NRW gelangten Eiern kein Gesundheitsrisiko bestehe. In ihnen wurde nur eine geringe Menge Fipronil (maximal 0,11 mg/kg) nachgewiesen. Daher ist laut Bundesinstitut für Risikobewertung bei normalem Verzehr nicht von einer Gefahr für die Gesundheit auszugehen. Bedenklich werde es erst ab einem Gehalt von 0,72 mg/kg Ei. Kinder sollten die Eier jedoch nicht essen, warnte das Institut.

In der vergangenen Woche war das Insektizid in den Eiern von sieben niederländischen Geflügelbetrieben gefunden worden. Ein Unternehmen hatte es benutzt, um Läuse auf den Höfen zu bekämpfen. Die Staatsanwaltschaft hat inzwischen Ermittlungen eingeleitet. Daraufhin waren alle 180 Kunden des Schädlingsbekämpfungsunternehmens kontrolliert worden.

asa/dpa
[*/quote*]


"Fipronil wird zur Bekämpfung von Flöhen, Läusen, Schaben, Zecken und Milben eingesetzt. Es ist in Lebensmitteln nicht zugelassen." Wie bitte!? "Es ist in Lebensmitteln nicht zugelassen." Wie bitte!? Ein Schädlingsbekämpfungsmittel ist in Lebensmitteln nicht zugelassen? Haben die beim Spiegel eigentlich eine Ahnung, was sie da schreiben?

So richtig doll wird es hier: "Bundesinstitut warnt vor Verzehr durch Kinder" Und was ist mit Erwachsenen?

Düsseldorf scheint in Sizilien zu sein. Würde eine deutsche Behörde jemals einen solchen Schwachsinn von sich geben?

"Das Düsseldorfer Landwirtschaftsministerium betont jedoch, dass bei den nach NRW gelangten Eiern kein Gesundheitsrisiko bestehe. In ihnen wurde nur eine geringe Menge Fipronil (maximal 0,11 mg/kg) nachgewiesen. Daher ist laut Bundesinstitut für Risikobewertung bei normalem Verzehr nicht von einer Gefahr für die Gesundheit auszugehen. Bedenklich werde es erst ab einem Gehalt von 0,72 mg/kg Ei. Kinder sollten die Eier jedoch nicht essen, warnte das Institut."

0,11mg pro Kilogramm??????? Das ist eine verdammt hohe Menge. WIEVIEL MUSS EIN HUHN GEFRESSEN UND GETRUNKEN HABEN, UM EINE SO HOHE DOSIS IN DIE EIER ABGEBEN zu können!? Das ist irre!

Wie hoch ist der Gehalt der Gifte im Blut der Tiere!?

Da ist etwas oberfaul. Merken die Journalisten aber nicht. Oder werden die für Dummheit bezahlt? Okay, ich ziehe die Frage zurück.
Logged

Zollstein

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 122
Re: Warnung! Behörde warnt vor vergifteten Eiern!
« Reply #5 on: August 08, 2017, 09:19:18 PM »

Die ersten Meldungen sprachen von kleinen Stückzahlen. Diese Mär hielt sich - nicht erstaunlich - lange.  Nicht erstaunlich, weil die Behörden - wie üblich - unfähig und unwillig sind, und weil die Lückenpresse gerne faul und auslassend ist.

Inzwischen ist durchgesickert, daß es MILLIONEN Eier sind und die Lieferungen bis nach Schweden erfolgten.

Wir waren die ersten, die über verseuchte Eiprodukte geschrieben haben. Die Journaille weiß es inzwischen auch, daß man aus Eiern Backwaren und andere Lebensmittel herstellt.

Die neuesten Schürfergebnisse besagen, daß Fipronil in Futter gemischt wurde.


Die neuesten Schürfergebnisse besagen, daß Fipronil in Futter gemischt wurde.

Ist man sich der Tragweite dieser Feststellung auch nur annähernd bewußt!?

Auch wenn dieses Mittel, Fipronil, bei Geflügel verboten ist, der wahre Kern des Skandals ist ein ganz anderer:

WAS WIRD TIEREN INS FUTTER GEMISCHT?

Wenn die Bürger die volle Wahrheit erführen, läge die prozentuale Bevölkerungsanteil von Veganern schlagartig bei nahezu 100 Prozent...
Logged

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1101
Die Tier- und Fleischproduktemafia rotiert mit voller Drehzahl
« Reply #6 on: August 08, 2017, 10:05:23 PM »

Wir dürfen das kopieren 8)

Der Ordnung halber: Die Hervorhebung habe ich gemacht.

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
7.08.2017
Fipronil: Gesundheitsamt Münster befragt Geflügelhalter

Münster (SMS) – Das städtische Amt für Gesundheit, Veterinär- und Lebensmittelangelegenheiten befragt aktuell die Geflügelhalter in Münster nach der Verwendung des Insektizids Fipronil.

Nach bisherigen Erkenntnissen ist es in das Desinfektionsmittel „Dega 16“ und das Ergänzungsfuttermittel „Copper Boost“ eingebracht worden.

Die schriftliche Anfrage haben alle Betriebe erhalten, deren Anzahl an Geflügel den Einsatz der Mittel möglich erscheinen lassen. „Üblicherweise werden in kleinen Betrieben ‚Dega 16“ und ‚Copper Boost‘ kaum eingesetzt“, so die Erfahrung von Dr. Giovanni Serra, vom  Amt für Gesundheit, Veterinär- und Lebensmittelangelegenheiten. Tierhalter, die nicht angeschrieben wurden, diese Mittel jedoch eingesetzt haben, werden gebeten, sich beim Gesundheitsamt zu melden.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

mehr:
http://www.animal-health-online.de/gross/2017/08/07/fipronil-gesundheitsamt-munster-befragt-geflugelhalter/32465/



"Nach bisherigen Erkenntnissen ist es in das Desinfektionsmittel „Dega 16“ und das Ergänzungsfuttermittel „Copper Boost“ eingebracht worden."

ERSTENS: Wer tut so etwas?

ZWEITENS: In welchen anderen Futtermitteln ist ebenfalls Material eingemischt, für das die Täter mit selbigem gefüttert werden sollten...!?


Hier wurde eine Grenze überschritten, für deren Ahndung der Überschreitung selbst Peta als zu weichbreigekocht ausscheidet.

In der Schweiz würde man jetzt Schränke putzen...

Moses2

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 170
The Equine Warehouse jetzt auch involviert?
« Reply #7 on: August 08, 2017, 10:49:32 PM »

"Nach bisherigen Erkenntnissen ist es in das Desinfektionsmittel „Dega 16“ und das Ergänzungsfuttermittel "Copper Boost" eingebracht worden."

Was ist "Copper Boost"? Das schreint mir nicht eindeutig zu sein. Warum nicht? Gibt es keinen Markenschutz?

Hier wird ein "Copper Boost" angeboten für Pferde. Es ist eine wässrige Lösung von kupferhaltigen Chelatverbindungen.

https://www.theequinewarehouse.ie/copper-boost-liquid-1l.ir

[*quote*]
Skip to navigation
For friendly, expert advice, call us on 00353-52-61-24318
The Equine Warehouse logo
Free shipping over €100.00 | 30 days easy returns policy | Thousands of Equestrian Products for less | Worldwide shipping | 5 star customer service
 Home
 Hot Brands
 The Equine Warehouse
 Healthcare
 Copper Boost Liquid 1L


https://www.theequinewarehouse.ie/images/_lib/copper-boost-liquid-1l-12029507-470-1485788925000.jpg

Copper Boost Liquid 1L
Code: EC4161
No Reviews, Click here to be the first
€22.25
In Stock
Quantity - +

Copper Boost Liquid 1L

Copper is a native element mineral. which occurs naturally. Inorganic minerals are difficult for the digestive system to utilize. Chelating or attaching the mineral to a form of protein makes the mineral more available.

Provides 1833 mg Copper / 10ml product (as copper chelate)

Provide 1670 mg zinc /100ml product (as zinc glaciate)

1. Copper is used for manufacturing elastin which gives elasticity to the blood vessels. The deficiency leads to blood vessel ruptures.

2. Coppers is also used for manufacturing of bones collagen which is used for bones formation and bones mineralisation. The deficiency - orthopaedic conditions.

3. Copper is involved in the metabolism of iron which is used for the formation of red blood cells and haemoglobin; copper deficiency results in anaemia.

4.Copper is contained in enzymes implied in the formation of melanin - the main pigment in skin and coat and also of keratin in hair and hoof horn. The copper deficiency leads to poor quality coat, skin and hoof conditions.

5. Copper lowered the level of histamine in the body and therefore is important in the management of allergies.

6.Copper levels influence the immunity as copper is the main mineral used for the manufacturing of T cells.

7.Copper also helps the central nervous system to run correctly.

Directions of Use:

Chelated Copper Supplement for Horses. Also suitable for ponies and foals.

Please Give:

This product os safe to use in racing and competitons and does not contain any prohited ingredients.
Customer reviews
No Reviews, Click here to be the first Write a review

    The Equine Warehouse
    11 Ard Gaoithe Business Park
    Cashel Road
    Clonmel
    Co Tipperary
    Ireland
    Tel: 05261-24318 / Intl: 00353-5261-24318
    enquiries@theequinewarehouse.com

© The Equine Warehouse 2017, all rights reserved
Department of Agriculture, Food and the Marine Internet License No: INT/TY/091
By Intelligent Retail
The Equine Warehouse - Tue Aug 08 23:16:32 BST 2017 [web3]
[*/quote*]

Das Zeug ist teuer:  €22.25 für 1 Liter.


Da ist kein Hersteller angegeben. Darf man aus der aufgebrachten Produktbeschreibung mit dem Firmennamen "The Equine Warehouse" schließen, daß "The Equine Warehouse" der Hersteller ist? Nach europäischem Recht ist dies anzunehmen. Immerhin bringt diese Firma es in den Verkehr. Dann ist sie auch dafür haftbar.

[Url gefixed, ama]
« Last Edit: August 08, 2017, 10:54:15 PM by ama »
Logged


Save the Whales! Rule the Seas!

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1101
Re: Warnung! Behörde warnt vor vergifteten Eiern!
« Reply #8 on: August 08, 2017, 11:24:07 PM »

"Nach bisherigen Erkenntnissen ist es in das Desinfektionsmittel „Dega 16“ und das Ergänzungsfuttermittel "Copper Boost" eingebracht worden."

Futtermittel, schön und gut. Aber für welche Tiere!? Doch nicht nach der alten Bauernregel, bei der man die Medizinflasche reihum kreisen läßt, weil, was der Oma gegen die Gicht hilft, ist auch gut für die platten Füße des Knechts und das Fell der Hauskatze macht es glänzend?


https://www.theequinewarehouse.ie/copper-boost-liquid-1l.ir

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Copper Boost Liquid 1L
Copper is a native element mineral. which occurs naturally. Inorganic minerals are difficult for the digestive system to utilize. Chelating or attaching the mineral to a form of protein makes the mineral more available.

Chelated Copper Supplement for Horses. Also suitable for ponies and foals.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Für Pferde. Hühner sind aber keine Pferde! Sagt der Dorfhäupling. Ich nehme stark an, daß man ihm in diesem Punkt ausnahmsweise glauben darf.


Hier wird es voll abstrus:

http://vegalab.com/copper-boost/#copper-boost-intro

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Vegalab

    Home Company
    Products
    Innovations News Contact


https://static1.squarespace.com/static/56afcc85c6fc080edbe3f78c/t/56c1c7347c65e4b75a0b6e62/1455540025729/?format=500w

Copper Boost
Advanced Soluble Copper Fertilizer Supplement


Copper Boost is a copper-based liquid fertilizer used for the correction and prevention of copper deficiencies in crops. Copper Boost is easily absorbed by plants, allowing the plants to quickly and efficiently assimilate the fertilizer.

Category:  Fertilizers
General Details

ACTIVE INGREDIENTS

Copper Boost uses a proprietary method to create a liquid fertilizer based on tribasic copper sulfate to address the correction and prevention of copper deficiencies of various crops.

SAFETY & ENVIRONMENTAL INFO

The toxicological classification of this product is harmful. Avoid contact with the eyes, skin, and clothes. Use appropriate clothing and taking into account the usual precautions when handling chemical products. Avoid non-controlled disposal to soil and prevent from entering public or private water supplies (including wells) and any lake, stream, or river.

MODE OF ACTION

Copper Boost can be applied to leaves and soil. Both soil and foliar applications are effective to overcome copper deficiency. The copper absorption by the plant may differ by plant species and depends upon the lower tissue requirement of copper.

EFFICACY

  Effective against copper deficiencies in crops.
  Chlorophyll production, protein synthesis, and respiration are important plant functions that need copper. A copper deficiency can result in yield reductions. These symptoms can include tip necrosis of older leaves and inhibited unfurling of young leaves. Under severe copper deficiency, the plants growing point may die.

Directions for use

Crop Type    Mix Rate    Product Amount    Foliar Spray(25-50 gal)    Soil Drenceh (250-500 gaL)
Trees of pip or stone fruits    1:1,000 - 1:500    3.8 - 7.6 mL/ 1 gal 12.8 - 25.6 oz/ 100 gal    0.3 – 0.5 oz/ 1,000 ft213.8 – 20.8 oz/ Acre33.3 – 50.0 oz/ Ha    Make 1 - 2 applications at the time of flowering
Fruits, peppers, tomatoes, etc.    1:1,000 - 1:500    3.8 - 7.6 mL/ 1 gal 12.8 - 25.6 oz/ 100 gal       Make 1 - 2 applications at the time of flowering
Cultivation in general    1:1,000 - 1:500    3.8 - 7.6 mL/ 1 gal 12.8 - 25.6 oz/ 100 gal       Make 1 - 2 applications at the time of flowering

Mix Rate

The mix rate for Copper Boost is 9.5 mL (2 tsp.) per 1 gallon of water that can be applied directly to the plants or to the soil.
Product Composition

Chemical/Component
Derived
Copper
Sample Request

Name *
First Name
Last Name
Email Address *
Message *
Top
The Vegalab Story Company News Innovations Contact
Copyright @ 2017 Vegalab S.A.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Ein Zusatzdünger mit Kupferverbindungen. Giftig ist diese Chemiepampe allemal, weil Kupfer giftig ist. Und wie giftig!


Wer ist der Hersteller? In der Eigendarstellung heißt es:

http://vegalab.com/company#pledge-vision

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Vegalab

    Home Company
    Products
    Innovations News Contact

fields 2.jpg
Our Pledge & Vision

We believe in a sustainable future.

Our Vision
Our products are designed to optimize the world’s resources. We deliver solutions today to ensure a more efficient, ecologically sound planet tomorrow. By harnessing the power of nature, we develop organically natural and sustainable alternatives for synthetic fungicides, pesticides and fertilizers.

Our Pledge
Vegalab is committed to a vision of creating the most sustainable environment possible. It’s our future. It’s our planet’s future. No other manufacturer shares our commitment to developing products using only natural plant extracts and minerals.

Every single Vegalab product strives to increase productivity and reduce waste. We deliver sustainability in everything we do, enhancing growth and production while keeping costs low. We select only the safest ingredients to ensure our products are environmentally sound. Our formulas and processes are the result of years of biological research and development, producing eco-safe, all-natural products.

About Us

Vegalab provides a total 360º customer relationship.

Customer Promise
Vegalab delivers a complete 360º customer experience, extending far beyond the sale. We follow our products to the end farmer to understand not only how they were used, but how we can solve the farmer's problem in the field. Our development team actively listens to farmers’ comments and suggestions. Communication is essential to continuously improving our products and providing solutions for problems around the world.

Committed To The Future
Vegalab is committed to providing safe and healthy alternatives to all environmentally harmful pesticides and fungicides. We create a cost-effective path to sustainability that farmers of every size can utilize.

Environmental Promise
Vegalab harnesses the power of the environment and minimizes our chemical footprint by producing fertilizers that use all-natural plant inputs, organic minerals, and natural complexing agents. Our commitment to sustainable solutions protects the environment for future generations by using in-vivo breeding techniques to produce beneficial biological organisms to combat harmful pests and create a living soil.

Sustainable OEM
Vegalab provides Original Equipment Manufacturer services to qualified distributors and re-sellers. Well-established distributors may desire to augment their product line with Vegalab products. Vegalab is always open to discussions to White label our products, enabling them to be brought to more markets. We’re committed to sustainability and moving the end consumer from synthetic chemicals towards more natural and environmentally responsible products.

The Vegalab Story Company News Innovations Contact
Copyright @ 2017 Vegalab S.A.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


"we develop organically natural and sustainable alternatives for synthetic fungicides, pesticides and fertilizers." Alternativen zu SYNTHETISCHEN Fungiziden, Pestiziden und Düngern. Ach ja? Kupfer ist voll natürlich. Also nicht synthetisch. Also megahip. Ich glaub, mein Hamster...


Das hier ist eine nette Ladung Sprengstoff vom Feinsten:

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Vegalab provides Original Equipment Manufacturer services to qualified distributors and re-sellers. Well-established distributors may desire to augment their product line with Vegalab products. Vegalab is always open to discussions to White label our products, enabling them to be brought to more markets.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Für Wiederverkäufer tritt Vegalab als OEM-Hersteller auf. Damit könnte der irische Pferdekupferflüsterer als Händler sich die Brühe bei Vegalab komplett herstellen lassen, einschließlich Labelung als Eigenprodukt, und ist damit mehr als nur ein Inverkehrbringer, nämlich sogar ein Hersteller.

Die Frage ist: Ist "Copper Boost" ein Markenname? Falls ja: Wer hat ihn registriert? Ist "Vegalab Copper Boost" ein anderer Markenname als "The Equine Warehouse Copper Boost"?

Moses2

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 170
Re: Warnung! Behörde warnt vor vergifteten Eiern!
« Reply #9 on: August 08, 2017, 11:35:38 PM »

Eine internationale Firma mit Hauptquartier in den USA. Wieder ein Fall für Erin Brockovich?


http://vegalab.com/contact/#contact-us

[*quote*]



https://static1.squarespace.com/static/56afcc85c6fc080edbe3f78c/t/56b0b363b09f95ad2374e9c1/1457147116554/?format=750w

Vegalab

    Home Company
    Products
    Innovations News Contact

fields 2.jpg
Contact

Vegalab is a global organization with offices in a variety of countries.
International Office Locations

Vegalab is a global organization with offices in a variety of countries. Please feel free to contact any of our headquarter offices for additional information.
David Selakovic Switzerland Singapore
Contact Us

We would love to hear from you! Please fill out this form and we will get in touch with you shortly.
Name *
First Name
Last Name
Email Address *
Subject *
Message *
Switzerland | USA | United Kingdom | Panama | Costa Rica | South Africa | Singapore | Hong Kong | South Korea
Switzerland

Vegalab S.A.
15 Rue du Cendrier
1201 Geneva, Switzerland
T: + 41 22 518 1900
USA

for US inquiries please contact exclusive distributor of Vegalab's products

Vegalab US
DBA of HPC Acquisitions, Inc.
10935 57th Ave
Plymouth, MN 55442
T: 800 208 1680
http://www.vegalab.us
United Kingdom

Vegalab Limited
145-157 St John Street,
London EC1V 4PY,
United Kingdom
T: + 44 203 514 9000
Panama

Vegalab S.A.
Tower Financial Center Suite 35-00,
Elvira Mendez St,
Panama
T: + 507 833 9200
Costa Rica

Vegalab S.A.
Parque Empresarial Forum,
Santa Ana, San Jose
Costa Rica
T: + 506 4000 3868
South Africa

Vegalab (Pty) Ltd
Metropolitan Park,
8 Hillside Road Johannesburg 1296,
South Africa
T: + 27 10 500 2888
Singapore

Vegalab (Pte) Ltd
190 Middle Road,
#19-05 Fortune Centre,
Singapore 188979
T: + 65 6826 3339
Hong Kong

Vegalab Limited
65-67 Bonham Strand, Suite 15A
Hillier Commercial Building,
Hong Kong
T: + 852 5808 0988
South Korea

Vegalab S.A.
ESES Building
Hapjeong-Dong Mapo-Gu
Seoul, South Korea
T: + 82 2 6433 9633
Top

    The Vegalab Story Company News Innovations Contact

Copyright @ 2017 Vegalab S.A.
[*/quote*]
Logged


Save the Whales! Rule the Seas!

Moses2

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 170
Re: Warnung! Behörde warnt vor vergifteten Eiern!
« Reply #10 on: August 08, 2017, 11:50:14 PM »

Diese Firma Vegalab mit diesem Logo hat beim Deutschen Patent-und-Markenamt eine Marke angemeldet:

https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/registerhabm?AKZ=012105045

[*quote*]
 Sie sind hier:  >  DPMAregister-Startseite >  Marken >  Einsteigerrecherche >  Trefferliste >  Detailansicht
Inhalt:
Trefferlisteneintrag 1/1, Auskunft zu einer Unionsmarke
Nummer der Marke: 012105045

Marke eingetragen
Stand am: 9. August 2017

Hinweis: Für einen aktuellen Rechts- und Verfahrensstand bei Unionsmarken verwenden Sie bitte die Datenbank eSearch plus der registerführenden Behörde.

Anträge, Widersprüche oder Löschungen zu Unionsmarken bitte direkt an das EUIPO senden.

Stammdaten Details

INID   Kriterium   Feld   Inhalt
   Tag der erstmaligen Übernahme der Unionsmarke in DPMAregister   EUFT   01.01.2013
   Datenbestand    DB   EM
111/210   Nummer der Marke   AKZ/RN   012105045
540   Wiedergabe der Marke   WM   vegalab
   Wortlaut der Marke   WM   vegalab
   Erlangte Unterscheidungskraft       Nein
270   Erste Sprache       Englisch
270   Zweite Sprache       Spanisch
550   Markenform   MF   Wort-/Bildmarke
550   Markenform Unionsmarken   EUIPOMF   Bildmarke
551   Kollektivmarke   KM   Nein
220   Anmeldetag   AT   02.09.2013
151   Tag der Eintragung im Register   ET   04.01.2014
730   Inhaber   INH   Vegalab S.A, 1207, Geneva, CH
740   Vertreter   VTR   A2 ESTUDIO LEGAL, 28001, Madrid, ES

511   Klasse(n) Nizza   KL   01, 05
531   Bildklasse(n) (Wien)   WBK   27.05.01
   Aktenzustand Unionsmarken   EUIPOAST   Marke eingetragen
180   Ablaufdatum   VED   02.09.2023
510   Waren- / Dienstleistungsverzeichnis   WDV   Klasse(n) Nizza 01: Düngemittel und Bodenzuschlagstoffe für landwirtschaftliche Zwecke.
Klasse(n) Nizza 05: Pestizide für die Landwirtschaft.


450

   Veröffentlichung   


   Blattnummer: 2013/181
Tag der Veröffentlichung: 24.09.2013
Teil: A.1

450

   Veröffentlichung   


   Blattnummer: 2014/003
Tag der Veröffentlichung: 08.01.2014
Teil: B.1

450

   Veröffentlichung   


   Blattnummer: 2015/008
Tag der Veröffentlichung: 14.01.2015
Teil: C.2.1


Datenfehler melden

Zurück zur Einsteigerrecherche Zurück zur Trefferliste PDF-DownloadIn DPMAkurier übernehmen

© 2017 Deutsches Patent- und Markenamt | Version 6.0.0-b16 vom 22. Juni 2017
[*/quote*]


Vegalab ist als Marke eingetragen. Ein "Copper Boost" ist aber nicht zu finden. Das läßt Böses ahnen...
Logged


Save the Whales! Rule the Seas!

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1101
Giftmischer raus!
« Reply #11 on: August 09, 2017, 03:37:12 AM »

Die "Deister- und Weserzeitung" ist ein journalistisches Produkt.

Bei dem folgenden Artikel befürchte ich, landwirtschaftlich betrachtet, es könnte sich um ein landwirtschaftlich gefoultes dickes Ei handeln, das ein Volontär ausgebrütet hat.

Erst mal roh und garantiert ungekürzt. Und dann hauen wir es in die Pfanne.   8)


https://www.dewezet.de/region/hameln_artikel,-fipronil-in-hamelns-eiern-_arid,2392243.html

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Zuständige Behörde des Kreises Hameln-Pyrmont gibt vorerst Entwarnung
Fipronil in Hamelns Eiern?

HAMELN. Niedersächsische Eier sollten vorerst nicht mehr gegessen werden, habe Annabel Oelmann von der Bremer Verbraucherzentrale jüngst gewarnt, erzählt die Herkenser Landwirtin Andrea Mund. Sie ärgert sich darüber: "Ich finde diese Pauschalverunglimpfung fürchterlich", sagt sie. Tatsächlich haben die zuständigen Behörden in den Eiern aus vier niedersächsischen Betrieben das Insektizid Fipronil festgestellt, das beim Menschen Gesundheitsschäden hervorrufen kann. Die gute Nachricht ist aber: Im Landkreis Hameln-Pyrmont ist wahrscheinlich kein Erzeuger betroffen.

veröffentlicht am 04.08.2017 um 18:17 Uhr
aktualisiert am 04.08.2017 um 19:00 Uhr

Ist Fipronil in disem Ei? Sehen kann man das Insektizid zwar nicht, aber das Kreisveterinäramt Hameln-Pyrmont hat nach einer Befragung aller örtlichen Legehennenbetriebe vorerst Entwarnung gegeben. Foto: dpa

Autor
Jens Spickermann Volontär

"Nach dem derzeitigen Kenntnisstand ist der Landkreis Hameln-Pyrmont hinsichtlich des Themas "Fipronil in Eiern" nicht betroffen – weder hinsichtlich der Legehennenhaltungen noch hinsichtlich der in Verkehr gebrachten Eier", teilte Nikola Stasko, stellvertretende Pressesprecherin des Landkreises auf Nachfrage mit. Eine Probenentnahme, bei der die Eier einzelner Hersteller wirklich auf Fipronil analysiert werden, könnte aber noch durchgeführt werden, so Stasko. Die hiesigen Landwirte können also vorerst aufatmen und ebenso die Verbraucher, sofern sie Eier von Höfen aus der Umgebung kaufen. Trotzdem haben die Nachrichten der letzten Tage besonders unter den Landwirten für Unruhe gesorgt. "Was sie als negativ empfinden ist, dass die ganze Branche in Verruf gerät, obwohl der Skandal aus dem Ausland kommt", sagt Thomas Wille, Referent für Öffentlichkeitsarbeit des Bauernverbandes Weserbergland.

84 Legehennenbetriebe gibt es in Hameln-Pyrmont, davon halten 15 Betriebe mehr als 100 Hühner. Das Kreisveterinäramt hat alle diese Erzeuger befragt, ob sie die Reinigungsmittel "Dega 16" oder "Copper Boost" eingesetzt haben und ob sie ihre Ställe selbst gereinigt oder eventuell eine Firma aus den Niederlanden damit beauftragt haben, die ein Fipronil-haltiges Mittel verwendet haben könnte.

Für Andrea Mund besteht kein Anlass zu Sorge. Ihr Betrieb habe anstatt von Insektiziden Diatomeenerde gegen Schädlinge eingesetzt und den Tieren Kalkbäder bereitgestellt, sagt sie. Wie bei den betroffenen Landwirten das Fipronil in die Eier gelangen konnte, kann sie sich schwer erklären, denn eigentlich seien die Fipronil-haltigen Mittel nur zur Reinigung von leeren Ställen zugelassen worden und "und ein Huhn pickt nur nach etwas, das es sieht", sagt sie. Trotzdem ist das in einigen Betrieben irgendwie passiert, die allesamt mit einem niederländischen Dienstleister zusammengearbeitet haben.


Eine starke Gruppe: Deister- und Weserzeitung | Pyrmonter Nachrichten | DeWeZet Bodenwerder | Schaumburger Zeitung | Schaumburg-Lippische Landes-Zeitung | Neue Deister-Zeitung | Wesio | Weserbergland.com | Medien31 | Lukas Strauß

© Deister- und Weserzeitung Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Journalisten sind Allround-Dilletanten. Sie haben von nichts eine Ahnung, und davon eine ganze Menge. Die kneten sie gut durch, werfen sie erst in den Topf, und dann in den Ventilator. Über Volontäre im Speziellen und Besonderen lasse ich mich jetzt mal lieber nicht aus...



Dann wollen wir mal...


https://www.dewezet.de/region/hameln_artikel,-fipronil-in-hamelns-eiern-_arid,2392243.html

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Zuständige Behörde des Kreises Hameln-Pyrmont gibt vorerst Entwarnung
Fipronil in Hamelns Eiern?
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Nach grobem Überfliegen und Entsetzen ob der wirren Behauptungen glaube ich erst mal absolut gar nichts.

Erste Frage: Hat die "zuständige Behörde" (welche ist das überhaupt?) des Kreises Hameln-Pyrmont (wo ist das überhaupt?) Entwarnung gegeben?


[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
HAMELN. Niedersächsische Eier sollten vorerst nicht mehr gegessen werden, habe Annabel Oelmann von der Bremer Verbraucherzentrale jüngst gewarnt, erzählt die Herkenser Landwirtin Andrea Mund.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Die gute Frau Oelmann, hat sie das wirklich so gesagt?

Übrigens ist Bremen Bremen und nicht Niedersachsen. Was sagt denn die Niedersächsische Verbraucherzentrale so? Oder hat die nichts zu sagen?

Ich meine, das ist ja ländergrenzenüberschreitend. Schreiendes Unrecht ist das, wenn BREMER etwas über NIEDERSACHSEN sagen. Dürfen die doch nicht! Geht doch nicht! Nie und nimmer geht das!


[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Sie ärgert sich darüber: "Ich finde diese Pauschalverunglimpfung fürchterlich", sagt sie.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"Pauschalverunglimpfung", und dann auch noch von den BREMERN! Also brav die Eier essen, und wenn dann dieses oder jenes dann doch vergiftet war, dann war das nur aus Versehen und es fällt ja auch nicht auf, es sind ja Sonderfälle, das konnte doch Niemand ahnen, ich bitte Sie!

Hat die "Herkenser Landwirtin Andrea Mund", falls es keine Ente und kein Huhn ist, das mit der Pauschalverunglimpfung wirklich so gesagt, wie es in der Zeitung steht?

Ist der Artikel von der Landfrau authorisiert worden? Glaub ich ja nicht...

Nein, ich glaube es nicht. Weil Journalisten, vor allem Anfänger, sich groß und laut und stolz auf die Brust klopfen, was von "journalistischer Ethik" faseln, den größten Blödsinn schreiben, vor Druck aber nicht auf Richtigkeit prüfen lassen, sich dagegen mit Händen und Füßen sträuben, und meinen, sie, ja, sie, wären die größten.

Zweite Frage: Was hat die Landfrau WIRKLICH gesgt? Bitte den vollen Wortlaut, Wort für Wort!


[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Tatsächlich haben die zuständigen Behörden in den Eiern aus vier niedersächsischen Betrieben das Insektizid Fipronil festgestellt, das beim Menschen Gesundheitsschäden hervorrufen kann.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

So? Haben sie, die Behörden? Ganz langsam zum Mitdenken: Bei Eiern aus VIER Betrieben haben die Analytiker Fipronil nachgewiesen. Heißt das, daß es bloß VIER sind, und daß alle anderen Betriebe in Niedersachsen saubere Eier haben? Nein, natürlich nicht!

Die Analytiker werden noch WOCHEN mit den Analysen beschäftigt sein. Noch WOCHEN! Es können also noch weitere Betriebe entdeckt werden, wo doch Fipronil eingesetzt wurde.

Ganz langsam zum Mitdenken: Die Analytiker sind mit der Arbeit noch nicht fertig.

Dritte Frage: Weiß die Landfrau  das?  Falls nein: Könnte Jemand es ihr bitte übersetzen? Wäre vielleicht ganz hilfreich, auch für das Führen des eigenen Bauernhofs.


[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Die gute Nachricht ist aber: Im Landkreis Hameln-Pyrmont ist wahrscheinlich kein Erzeuger betroffen.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"Wahrscheinlich". Wahrscheinlich. Aber nicht sicher. Warum nicht sicher? Weil die Analytiker noch nicht fertig sind.

Wenn es aber nicht sicher ist, dann weiß man doch nichts. Wenn man nichts weiß, Entwarnung geben? Einfach so? Ist das nicht ein bißchen zu blauäugig?

Vierte Frage: Wie sicher ist es, daß im Landkreis Hameln-Pyrmont in den Hühner-Betrieben KEIN Fipronil eingesetzt wurde?

Antwort: Gar nicht!


[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
veröffentlicht am 04.08.2017 um 18:17 Uhr
aktualisiert am 04.08.2017 um 19:00 Uhr
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

4.8.2017. Und noch immer nicht korrigiert? Haben die auf dem flachen Land keine Schlußredaktion?


[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Ist Fipronil in disem Ei? Sehen kann man das Insektizid zwar nicht, aber das Kreisveterinäramt Hameln-Pyrmont hat nach einer Befragung aller örtlichen Legehennenbetriebe vorerst Entwarnung gegeben. Foto: dpa
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Man kann es nicht sehen. Das haben klare Lösungen in niedriger Dosierung so an sich.

Immerhin wissen wir jetzt, welches Amt von "Entwarnung" redet: das Kreisveterinäramt Hameln-Pyrmont. Hoffentlich ist das nicht sowas wie ein Kreiswehrersatzamt, jene Institution, die früher Krüppel und Lahme als "voll tauglich" abstempelte...

Heute werden nur Eier gestempelt. Kriegen die jetzt den Zusatz "garantiert frei von Fipronil"? Man will die Dinger doch aus dem Haus haben. Die müssen in den Verkauf, rein in die Supermärkte!

Zu dumm, daß Aldi das einzig Richtige tat, als Einziger übrigens, und Eier komplett aus dem Programm genommen hat.


[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Autor
Jens Spickermann Volontär
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Der Herr Volontär. Ob der junge Mensch weiß, was Tschernobyl ist? Ob er weiß, wie damals, in dunklen Zeiten, riesige Mengen verstrahlten Molkepulvers in einem Zug waren, der sich in Luft auflöste, und das verstrahlte Molkepulver damit, gut bestrahlt für die Verkoofmichs, auf dunklen Kanälen in den Handel kam?

MILLIONEN EIER sind vom jetzigen Skandal betroffen. Es soll übrigens Fälle gegeben haben, wo überaltertes oder schlecht gewordenes Fleisch umetikettiert wurde. Bei Eiern geht das noch einfacher: Ab in den Kuchen oder die Eiernudeln.

Schon gewußt:? Eiernudeln haben keinen Eierherkunftsstempel.

Eiernudeln haben nicht einmal einen Eierdatumsstempel.

Man kann sich freuen, wenn in Eiernudeln überhaupt Eier drin sind.

Heute allerdings eher nicht...


[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
das Kreisveterinäramt Hameln-Pyrmont hat nach einer Befragung aller örtlichen Legehennenbetriebe vorerst Entwarnung gegeben.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Fünfte Frage: Haben die Betriebe, ob wissentlich oder unwissentlich, sei erst mal unerheblich, die Wahrheit gesagt?

Sechste Frage: Ist all diesen Leuten bewußt, daß die von der Fipronil-Vergiftung betroffenen Landwirtschaftsbetrie von dem Fipronil überhaupt nichts wußten? Man kann OHNE eigenes Verschulden betroffen sein. Das macht es für die Landwirte besonders bitter. Vor allem für jene, die meinten, KEINE schädliche Großchemie einzusetzen.


[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
"Nach dem derzeitigen Kenntnisstand ist der Landkreis Hameln-Pyrmont hinsichtlich des Themas ‚Fipronil in Eiern‘ nicht betroffen – weder hinsichtlich der Legehennenhaltungen noch hinsichtlich der in Verkehr gebrachten Eier", teilte Nikola Stasko, stellvertretende Pressesprecherin des Landkreises auf Nachfrage mit.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Bitte notieren: Das sind ZWEI Geschäftsbereiche, einmal Produktion und einmal Handel. Dem Handel können die Eier von überall her hereinfliegen. Der Handel weiß nichts und kann nichts wissen.


[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Eine Probenentnahme, bei der die Eier einzelner Hersteller wirklich auf Fipronil analysiert werden, könnte aber noch durchgeführt werden, so Stasko.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"Eine Probenentnahme", bei der die Eier einzelner Hersteller "wirklich auf Fipronil analysiert werden", das wäre eine Sensation. Das ist ungefähr so bahnbrechend wie das "Haben Sie getrunken" der Verkehrspolizei mit anschließender Blutprobe. Ich will jetzt nicht sagen, daß die Verkehrspolizei sauberer arbeitet als die Veterinär- und Lebensmittel-Überwachung.  Aber den mentalen Ausfall der Überwachungsbehöden, den sollte man sich genauer ansehen...

Bescheidene Frage am Rande: Die Sache mit der Logik, könnte die nicht einem Journalisten auffallen? Ich mein ja nur. Man wird doch mal fragen dürfen. Und Fragen ist die Lebensaufgabe von Journalisten. Also, NACH DER wird man Journalisten doch fragen dürfen...


[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Die hiesigen Landwirte können also vorerst aufatmen und ebenso die Verbraucher, sofern sie Eier von Höfen aus der Umgebung kaufen.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Wieso die Verbraucher? DIE wissen doch gar nichts. Die NOTWENDIGEN UNTERSUCHUNGEN wurden doch gar nicht durchgeführt.

Die Landwirte? An denen ist der Kelch, vielleicht, vielleicht aber auch nicht, gerade am Vorbeispazieren. Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht...


[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Trotzdem haben die Nachrichten der letzten Tage besonders unter den Landwirten für Unruhe gesorgt. "Was sie als negativ empfinden ist, dass die ganze Branche in Verruf gerät, obwohl der Skandal aus dem Ausland kommt", sagt Thomas Wille, Referent für Öffentlichkeitsarbeit des Bauernverbandes Weserbergland.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Die Branche? Welche Branche? Die der Eierhändler? Die der Hühner-mit-Gift-Bespritzer? Die der Hühnerfarmenbetreiber?

Wieso redet keiner von der Branche der Verbraucher? Bei denen ist die Gesundheit betroffen. Ist das nichts? Zählt das nicht?


[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
84 Legehennenbetriebe gibt es in Hameln-Pyrmont, davon halten 15 Betriebe mehr als 100 Hühner. Das Kreisveterinäramt hat alle diese Erzeuger befragt, ob sie die Reinigungsmittel "Dega 16" oder "Copper Boost" eingesetzt haben und ob sie ihre Ställe selbst gereinigt oder eventuell eine Firma aus den Niederlanden damit beauftragt haben, die ein Fipronil-haltiges Mittel verwendet haben könnte.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Daß das Amt mit den blauen Augen nur fragt, hoffentlich gibt das keine nicht nur blauen Augen...


Der Hund liegt in diesem Teil begraben:

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Das Kreisveterinäramt hat alle diese Erzeuger befragt, ob sie die Reinigungsmittel "Dega 16" oder "Copper Boost" eingesetzt haben
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Ob die Landwirte jemand beauftragt haben oder was auch immer, ist erst mal Nebensache. Die Hauptsache ist, WAS diese Mittel sind. Der Herr Volontär schreibt: "die Reinigungsmittel "Dega 16" oder "Copper Boost"".

Zwischen einem REINIGUNGSMITTEL und einem DESINFEKTIONSMITTEL besteht ein riesiger Unterschied. Das erstere entfernt Dreck, das zweite tötet Bakterien und/oder Insekten, wobei spezifiziert werden muß, WELCHE, und wo und wie es eingesetzt werden darf.

Genau darum geht es doch: Fipronil darf bei Geflügel nicht verwendet werden. DAFÜR GIBT ES EINEN GRUND!
 

Wieso bezeichnet der Herr Volontär ein Nahrungsergänzungsmittel als DESINFEKTIONSMITTEL? Ein Versehen? Nicht aufgepaßt? Nicht richtig recherchiert? Oder ganz einfach nichts begriffen?

Die Hauptfragen überhaupt: "WAS IST DEGA 16?" und WAS IST "COPPER BOOST"?

Wer ist der Hersteller? Wer bringt die Mittel in den Verkauf? Wer handelt damit? Wer kauft sie? Wer mischt sie WO rein? Ist "Copper Boost" nur die interne Phantasiebezeichnung der Reinigungsfirma?


Blättern wir zurück.

http://deredactie.be/cm/vrtnieuws.deutsch/nachrichten/1.3037586

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Fipronil: Der Eierskandal weitet sich aus
Mi 02/08/2017 - 10:43
Update: Mi 02/08/2017 - 10:56
 A.Kockartz

Nachdem in Belgien und in den Niederlanden Eier, die möglicherweise mit dem chemischen Reinigungsmittel Fipronil belastet waren, aus dem Handel genommen wurden, stieß jetzt auch der Handel in Nordrhein-Westfahlen auf solche kontaminierte Produkte. Dies betrifft Eier aus den Niederlanden. Alle betroffenen Geflügelunternehmen wurden von einem Unternehmen aus Flandern beliefert, das Reinigungsmittel speziell für solche Zuchtbetriebe herstellt. Inzwischen geben die belgischen Lebensmittelbehörden Entwarnung in Sachen Gesundheitsrisiko.

Dabei handelt es sich um Poultry-Vision aus der Antwerpener Gemeinde Weelde. Diese Firma belieferte das Reinigungsunternehmen Chickfriend, dass z.B. Blutläuse in Hühnerställen und Geflügelzuchten bekämpft. Jetzt steht Poultry-Vision im Verdacht, in ihre Reinigungsmittel Fipronil gemischt zu haben, doch dieses Produkte ist gerade in der Geflügelzucht verboten.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"Poultry" heißt "Geflügel". Also spezialisiert auf Geflügel. "Chickfriend ist "Hühnerfreund". Vom Geflügel nur die Hühner genommen. Das ist SEHR speziell.

Wenn MILLIONEN Eier betroffen sind, welche Mengen an Fipronil wurden eingesetzt? Wie weit reicht die Sache zurück? WARUM hat jemand ein verbotenes Mittel eingesetzt?

Warum erfährt man NOCH IMMER nichts davon? Wäre es nicht eine gute Aufgabe für einen Volontär, DAS zu recherchieren?

Ganz langsam zum Mitdenken: Die Sprühmittel werden in den Ställen versprüht. Mitten unter die Tiere, denn die Tiere sind noch drin! Da werden die Tiere mit eingesprüht wie in der Dusche. Liter reichen da nicht. Kubikmeter, das ist die Dimension, in der man denken muß. Die hohe Giftmenge in den Eiern kommt doch nicht von ungefähr.

Was in EIN Ei reinkommt, das ist in das Huhn in VIEL größerer Menge reingekommen, und wird dann, über die Zeit verteilt, in kleinen Portionen ausgeschieden, unter anderem in die Eier, eins nach dem anderen. Ein Monat. Dreißig Eier. Pro Ei nur ein Dreißigstel...

WIEVIEL GIFT hat ein Huhn aufgenommen, damit es diese Giftmenge pro Ei abgibt?

Warum rechnet das keiner aus? Warum das Schweigen? Die Leute haben nicht nur Dreck, die haben Gift am Stecken!


http://deredactie.be/cm/vrtnieuws.deutsch/nachrichten/1.3037586

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Das Insektizid Fipronil wird zur Bekämpfung von Flöhen, Läusen, Schaben, Zecken und Milben eingesetzt. Fipronil kann in hoher Dosis Schäden an Leber, Schilddrüse oder Niere verursachen. In der Geflügelzucht ist dieses Produkt ausdrücklich verboten.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Fipronil ist ein Gift gegen Insekten. Wie kommt das in ein Mittel mit dem Namen "Copper Boost"?

"Copper Boost" ist bei "The Equine Warehouse", dem Angebot speziell nur für Pferde, ein Nahrungsergänzungsmittel mit Kupfer. 

Für die Pflanzenanbauer wird von Vegalab als "Copper Boost" ein kupferhaltiger DÜNGER verkauft.

Kann es sein, daß Jemand einen ganz üblen Etikettenschwindel betreibt mit dem Mißbrauch eines falschen Namens?

Gibt es ein "Copper Boost" speziell für Hühner?

Das gibt es, und nicht bloß für Hühner.

https://www.pro-farma.net/products/vitamins/

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Copper-Boost (20L)
Additief: Nertsen, Pluimvee, Varkens
 
Voordelen Copper-Boost:
Hoogst opneembare vorm van Koper en daarom:
Goed voor energiepeil
Positief voor de weerstand
Voor gezonde weefsels en cellen
Bevat ook zink welke bijdraagt aan:
Vruchtbaarheid
Weerstand
Aanmaak van de gezonde weefsels en cellen
Mooie vacht en veren en voorkomt huidontstekingen



Copper-Boost (20L)
Liquid additive: Mink, Chicken, Pig
 
Why Copper-Boost:
 
Highest possible type of copper which can be digested and with that:
Good for the energy level
Positive for the immune system
For healthy tissue and cells
Also containing Zinc which helps:
In fertility
Immunity
Regenerating healthy tissue and cells
Helps to prevent skin inflammation
Creating a healthy/beautiful feather and fur
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Nahrungsergänzung, für Minks, Hühner, Ferkel, Schweine, sonstiges... Nahrungsergänzung, das heißt ESSEN und TRINKEN!


Nochmal zurück:

http://deredactie.be/cm/vrtnieuws.deutsch/nachrichten/1.3037586

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Fipronil: Der Eierskandal weitet sich aus
Mi 02/08/2017 - 10:43
Update: Mi 02/08/2017 - 10:56
 A.Kockartz

Nachdem in Belgien und in den Niederlanden Eier, die möglicherweise mit dem chemischen Reinigungsmittel Fipronil belastet waren, aus dem Handel genommen wurden, stieß jetzt auch der Handel in Nordrhein-Westfahlen auf solche kontaminierte Produkte. Dies betrifft Eier aus den Niederlanden. Alle betroffenen Geflügelunternehmen wurden von einem Unternehmen aus Flandern beliefert, das Reinigungsmittel speziell für solche Zuchtbetriebe herstellt. Inzwischen geben die belgischen Lebensmittelbehörden Entwarnung in Sachen Gesundheitsrisiko.

Dabei handelt es sich um Poultry-Vision aus der Antwerpener Gemeinde Weelde. Diese Firma belieferte das Reinigungsunternehmen Chickfriend, dass z.B. Blutläuse in Hühnerställen und Geflügelzuchten bekämpft. Jetzt steht Poultry-Vision im Verdacht, in ihre Reinigungsmittel Fipronil gemischt zu haben, doch dieses Produkte ist gerade in der Geflügelzucht verboten.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"Poultry-Vision" belieferte das "Reinigungsunternehmen Chickfriend". WOMIT!? Liefert poultry-Vision auch Futter und Nahrungszusätze?

Würde ein Landwirt von einerm REINIGUNGSUNTERNEHMEN Futter kaufen? Wäre das nicht SEHR seltsam? Sieht man sich das Angebot an, ist die Frage beantwortet...

Wie immer man es dreht, die Sache stinkt zum Himmel. Und je tiefer man gräbt, desto mehr stinkt sie.



Nun zum Rest des peinlichen Desasters im flachen Land.

https://www.dewezet.de/region/hameln_artikel,-fipronil-in-hamelns-eiern-_arid,2392243.html

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Für Andrea Mund besteht kein Anlass zu Sorge. Ihr Betrieb habe anstatt von Insektiziden Diatomeenerde gegen Schädlinge eingesetzt und den Tieren Kalkbäder bereitgestellt, sagt sie. Wie bei den betroffenen Landwirten das Fipronil in die Eier gelangen konnte, kann sie sich schwer erklären, denn eigentlich seien die Fipronil-haltigen Mittel nur zur Reinigung von leeren Ställen zugelassen worden und „und ein Huhn pickt nur nach etwas, das es sieht“, sagt sie. Trotzdem ist das in einigen Betrieben irgendwie passiert, die allesamt mit einem niederländischen Dienstleister zusammengearbeitet haben.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Die Falle entdeckt? Ich zeige es nochmal.


[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Für Andrea Mund besteht kein Anlass zu Sorge. Ihr Betrieb habe anstatt von Insektiziden Diatomeenerde gegen Schädlinge eingesetzt und den Tieren Kalkbäder bereitgestellt, sagt sie. Wie bei den betroffenen Landwirten das Fipronil in die Eier gelangen konnte, kann sie sich schwer erklären, denn eigentlich seien die Fipronil-haltigen Mittel nur zur Reinigung von leeren Ställen zugelassen worden und "und ein Huhn pickt nur nach etwas, das es sieht", sagt sie. Trotzdem ist das in einigen Betrieben irgendwie passiert, die allesamt mit einem niederländischen Dienstleister zusammengearbeitet haben.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"eigentlich seien die Fipronil-haltigen Mittel nur zur Reinigung von leeren Ställen zugelassen worden"

"eigentlich seien die Fipronil-haltigen Mittel nur zur Reinigung von leeren Ställen zugelassen worden"

"eigentlich seien die Fipronil-haltigen Mittel nur zur Reinigung von leeren Ställen zugelassen worden"

Von LEEREN Ställen. Das deckt sich mit dem, was ich im Video gesehen habe, wo der Giftspritzer durch einen BELEGTEN Stall geht und die Tiere DIREKT einsprüht.

Das ist in mehrfacher Hinsicht einen Giftbombe.

ERSTENS weiß die Landfrau anscheinend genauer, was Fipronil ist.

ZWEITENS wird Fipronil durchaus bei Hühnern eingesetzt, nämlich dann, wenn man sie aus dem Stalll ausquartiert hat. Von einem TOTALEN Verbot scheint also überhaupt keine Rede zu sein.

DRITTENS kann ein Charakterschwein sich einen Dreck darum scheren, ob Tiere im Stall sind: Er sprüht ihn einfach aus, und die Tiere duscht er gleich mit.

VIERTENS: Wenn Fipronil nicht TOTAL verboten ist, kann DRITTENS immer und überall passieren, und Niemand bekommt es je mit.


Das finde ich erschütternd:

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
"und ein Huhn pickt nur nach etwas, das es sieht", sagt sie.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Natürlich. Man nennt es FUTTER. Wobei die Tiere die sonderbare Angewohnheit haben, sogar zu trinken. Futter und Trinkwasser können mit Gift besprüht worden sein. Kann es sein, daß das Futter gezielt besprüht wurde, UM DORT Insekten zu bekämpfen?


Da haben wir nun VIER verschiedene "Copper Boost". Keines davon hat etwas mit Insektiziden zu tun. Es sei denn, Jemand käme auf die Idee, dem Pflanzendünger ein Insektengift beizumischen. Dann hätte jemand den Irrsinn begangen, ERSTENS dem Dünger das Insektengift einzumischen und ZWEITENS,  eventuell aufgrund einer Namensverwechslung, den DÜNGER an Tiere zu verfüttern (einen Nahrungszusatz versprüht man ja nicht im Raum!), und das in großem Umfang und über längere Zeit. Macht das Sinn? Ich sehe keinen. 


Nein, nein, nein! Man kann es drehen und wenden, wie man will. DA IST NICHT BLOSS EIN TEIL AN DER SACHE FAUL. Da sind mehrere knüppelhageldicke Fehler im System, und zwar  so grundlegende und brutale Fehler, daß man das ganze System erst einmal zerschlagen sollte, auch hier in Deutschland.


Tierhaltung ohne Gifte ist möglich. Man muß die Ställe bloß anders bauen.

Wer sagt denn, daß man die Ställe nur mit Gift säubern kann? Heißes Wasser aus dem Hochdruckreiniger ist auch nicht ohne. Heißdampf ist ein sogar ganz besonderer Killer.

Wer sagt denn, daß die Tiere IMMER bloß in einen langen Bunker eingepfercht sein müssen? Zum Reinigen des Stalls kann man die Viecher nach draußen lassen, in einen anderen Stall. Die Tiere haben Hunger. Gibt es das Futter im anderen Stall, werden sie selbstverständlich von selbst dorthin verschwinden.

Wer sagt denn, daß die Tiere IMMER bloß in einen langen Bunker eingepfercht sein müssen? Man kann auch große Käfiggondeln an Schienen an die Decke hängen und an den Schienen herumfahren. Gondeln rausfahren und schon ist das Gebäude frei zum Putzen. Wenn schon Fabrik, dann bitte richtig! Heißdampf rein, und alles ist blitzsauber.

Das Einsparen der Gifte und sonstiger Mittel spart nicht nur Geld und verbessert die Qualität von Fleisch und Eiern, es ist auch eine große Verbesserung für Jene am Ende der Nahrungskette: für die Menschen, die Fleisch und Eier essen. Es soll ja noch welche geben.


Vielleicht sollte man statt Giftmischern und Gülleprotzen endlich Ingenieure an die Sache ran lassen.

Baut endlich tiergerechte Ställe!

« Last Edit: August 09, 2017, 05:29:15 AM by ama »
Logged

RadlMadl

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 61
Die Hauptschuldigen der Massenvergiftung machen weiter
« Reply #12 on: August 12, 2017, 09:19:16 AM »

Ob alles stimmt, was die Neue Osnabrücker Zeitung erzählt, da würde ich meine Hand nicht für ins Feuer legen. Da schreibt sie am 1.8.2017:

https://www.noz.de/deutschland-welt/wirtschaft/artikel/931313/fipronil-im-ei-warum-andere-laender-frueher-gewarnt-haben

[*quote*]
Anfang Juli ging es los

Anfang Juli hatte laut belgischer Medien ein Geflügelzüchter in Flandern bei einer Eigenkontrolle den verbotenen Wirkstoff in Eiern entdeckt. Der Mann schlug Alarm, Belgien gab über das Schnellwarnsystem am 21. Juli eine Warnung heraus allerdings mit dem Hinweis, es seien keine Eier ins Ausland exportiert worden. Ermittlungen liefen an, die kurz darauf fast die gesamte Eierproduktion in Belgien und den Niederlanden betrafen. Zwischenzeitlich blockierten die Behörden allein in den Niederlanden 180 Legehennenbetriebe, Eier wurden mittlerweile millionenfach zurückgerufen. (Weiterlesen: Wie gefährlich ist Fipronil?)
[*/quote*]

Es war nicht JuLI, sondern JuNO, einen Monat früher. Das ist ein himmelweiter Unterschied. Ist es nur ein Tippfehler oder ein Hörfehler???


Diese Meldung von heute morgen

https://www.noz.de/deutschland-welt/wirtschaft/artikel/935855/bund-will-rezeptpflicht-fuer-fipronil-medikamente-streichen

[*quote*]
Ein Artikel von Dirk Fisser
Dirk Fisser, Jahrgang 1985, berichtet auf sämtlichen Kanälen über Geschichten aus Niedersachsen und darüber hinaus. Im Verlag "Neue OZ" ist er seit 2009.

[Neue Osnabrücker Zeitung]
12.08.2017, 05:05 Uhr

27 Tierarzneien betroffen
Bund will Rezeptpflicht für Fipronil-Medikamente streichen

Im Hühnerei hat Fipronil nichts zu suchen. In zahlreichen Tiermedikamenten für Hunde und Katzen kommt es aber als vor. Einige der Arzneien sollen nun aus der Rezeptpflicht entlassen werden. Foto: dpa
[*/quote*]

Woher wollen die das wissen? Wer steckt dahinter? Reicht die Katastrophe nicht, die wir jetzt schon haben? Reicht die denen noch immer nicht?


[*quote*]
Die Bundesregierung will die Rezeptpflicht für einige Fipronil-haltige Tierarzneien aufheben. Medikamente mit dem Insektizid als Bestandteil wären dann künftig frei verkäuflich in Apotheken und im Internet. Über eine entsprechende Änderung der Arzneimittelverschreibungsordnung auf Vorschlag von Bundesgesundheits- und Bundeslandwirtschaftsministerium könnte der Bundesrat noch im September abstimmen. (Weiterlesen: Fipronil-Skandal zieht durch Europa)
[*quote*]

Woher wollen die das wissen? Wer ist die Quelle?


[*quote*]
Laut Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) sind derzeit 71 Medikamente zugelassen, die nur auf Fipronil basieren. Diese sind demnach bereits 2001 aus der Verschreibungspflicht entlassen worden, die Apothekenpflicht hat Bestand. Gleiches soll jetzt auch mit 27 weiteren zugelassenen Tierarzneimitteln geschehen, in denen Fipronil mit dem Wirkstoff Methopren kombiniert wird. Beide dürfen in der Nutztierhaltung nicht verwendet werden. Für die 27 Medikamente mussten Veterinäre bislang ein Rezept ausstellen, bevor die Tierbesitzer die Produkte direkt beim Tierarzt oder in der Apotheke beziehungsweise Versandapotheke im Internet kaufen konnten. (Weiterlesen: Fipronil im Ei: Warum andere Länder früher gewarnt haben)

Experten gaben grünes Licht

So ein Rezept könnte künftig wegfallen. Der Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hatte sich bereits im Januar mit der Frage beschäftigt und mehrheitlich grünes Licht gegeben. Die Experten urteilten: „Das Risiko für die Gesundheit des behandelnden Menschen, des Tieres oder der Umwelt durch die Entlassung der Kombination von Methopren und Fipronil aus der Verschreibungspflicht wird als gering angesehen.“

Manfred Kietzmann von der Tierärztlichen Hochschule Hannover war einer von ihnen. Der Professor sagt: „Es spricht kein Argument dagegen, die die Kombination von Fipronil und Methopren aus der Rezeptpflicht zu entlassen. Ich sehe kein Gefährdungspotenzial.“ Schließlich seien Medikamente nur auf Fipronil-Basis schon lange rezeptfrei.
[*/quote*]

Aha. EXPERTEN! Was sagen die Experten dazu, daß das in der Hühnerhaltung verbotene Fipronil DOCH eingesetzt wird?

In dem verunglückten Artikels eines Volontärs der DeWeZet redet die Bäuerin vom Einsatz in leeren Ställen.

https://www.dewezet.de/region/hameln_artikel,-fipronil-in-hamelns-eiern-_arid,2392243.html

[*QUOTE*]
---------------------------------------------------------------------------------
Für Andrea Mund besteht kein Anlass zu Sorge. Ihr Betrieb habe anstatt von Insektiziden Diatomeenerde gegen Schädlinge eingesetzt und den Tieren Kalkbäder bereitgestellt, sagt sie. Wie bei den betroffenen Landwirten das Fipronil in die Eier gelangen konnte, kann sie sich schwer erklären, denn eigentlich seien die Fipronil-haltigen Mittel nur zur Reinigung von leeren Ställen zugelassen worden und "und ein Huhn pickt nur nach etwas, das es sieht", sagt sie. Trotzdem ist das in einigen Betrieben irgendwie passiert, die allesamt mit einem niederländischen Dienstleister zusammengearbeitet haben.
---------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Angeblich verboten und doch eingesetzt. Und die Leute wissen das und haben anscheinend keine Hemmungen. Und jetzt kommen die "Experten" und wollen das Gift ganz freigeben. Sind die noch zu retten?


[*quote*]
Meyer fordert Fipronil-Verbot

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) reagierte mit Unverständnis auf die Pläne zur Freigabe. Der Vorsitzende der Agrarministerkonferenz sagte: „Fipronil muss europaweit verboten werden – für den Verbraucherschutz, für den Umweltschutz und zum Schutz der Tiere. Und aus Sorge um unsere Bauern, die plötzlich unverschuldet in eine existenzielle Notlage geraten.“ Die Bundesregierung müsse die Reißleine ziehen, bevor die Rezeptpflicht für die 27 Präparate aufgehoben werde.
[*/quote*]

Meyer hat recht. Aber: Wem hat er das gesagt? Schon wieder keine Quellenangabe. Warum diese Geheimniskrämerei?


[*quote*]
Die aktuelle Diskussion um den Wirkstoff hat nach Einschätzung des Bundeslandwirtschaftsministeriums keine Relevanz für die anstehende Fipronil-Entscheidung im Bundesrat. Das Ministerium verweist auf Anfrage darauf, dass die Belastung von Eiern auf "offenkundig illegale Praktiken" zurückgehe.

Eine Sprecherin betont, der Einsatz in der Nutztierhaltung sei generell nicht erlaubt. (Weiterlesen: Fipronil-Skandal: Meyer fordert EU-Task-Force)
[*/quote*]

Generell nicht erlaubt. Dann doch wohl auch nicht in leeren Ställen, oder? Die Ställe bleiben doch nicht leer. Da kommen wieder Tiere rein! Der Kreis Hameln-Pyrmont tanzt bestimmt auch nicht als einziger aus der Reihe mit seinem "Reinigen" "leerer" Ställe.

Das stinkt zum Himmel. Da haben so viele Leute so viel Dreck am Stecken.


[*quote*]
Das BVL teilt mit, in einer entsprechenden Datenbank gebe es bislang keine Einträge über missbräuchliche Nutzung von Fipronilprodukten bei Rindern, Schweinen oder Geflügel. Dies dürfte sich in Kürze vermutlich ändern.
[*/quote*]

"Dies dürfte sich in Kürze vermutlich ändern." Bei Geflügel, natürlich, das war anzunehmen. Aber Rinder und Schweine auch? Was wissen die, was man der Öffentlichkeit bisher noch nicht gestanden hat?


[*quote*]
Übrigens: Während die in Eiern gemessene Fipronil-Belastung für Menschen weitgehend ungefährlich ist, gibt es ein Tier, das mit dem Stoff ernsthafte Probleme hat...
[*/quote*]

Verrate ich nicht. Artikel der NOZ lesen!
Logged

RadlMadl

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 61
Re: Warnung! Behörde warnt vor vergifteten Eiern!
« Reply #13 on: August 12, 2017, 09:42:02 AM »

Ama schrieb:

[*quote*]
Ganz langsam zum Mitdenken: Die Sprühmittel werden in den Ställen versprüht. Mitten unter die Tiere, denn die Tiere sind noch drin! Da werden die Tiere mit eingesprüht wie in der Dusche. Liter reichen da nicht. Kubikmeter, das ist die Dimension, in der man denken muß. Die hohe Giftmenge in den Eiern kommt doch nicht von ungefähr.

Was in EIN Ei reinkommt, das ist in das Huhn in VIEL größerer Menge reingekommen, und wird dann, über die Zeit verteilt, in kleinen Portionen ausgeschieden, unter anderem in die Eier, eins nach dem anderen. Ein Monat. Dreißig Eier. Pro Ei nur ein Dreißigstel...

WIEVIEL GIFT hat ein Huhn aufgenommen, damit es diese Giftmenge pro Ei abgibt?

Warum rechnet das keiner aus? Warum das Schweigen? Die Leute haben nicht nur Dreck, die haben Gift am Stecken!
[*/quote*]


"Kubikmeter, das ist die Dimension, in der man denken muß." Kubikmeter. Genau! Kubikmeter! Wieviele Kubikmeter braucht man für die Stallung eines 10000-Hühner-Kontigents? Die kleinen Bäuerchen zählen doch nicht. Die große Agrarindustrie, die muß man auseinander nehmen.

Wir haben als erste vor verarbeiteten Eiern gewarnt. Hat lange gedauert, bis bei den Medien der Groschen gefallen war. Die andere Gefahr haben sie noch nicht kapiert:

"WIEVIEL GIFT hat ein Huhn aufgenommen, damit es diese Giftmenge pro Ei abgibt?"

Das Gift wurde nicht bloß in Legebetrieben eingesetzt, sondern allgemein in der Hühnerhaltung. Was ist mit den Fleischhühnern und Hähnchenmasten? Da ist das passiert, was Ama nachgerechnet hat:: keine Eier, viel weniger Giftausscheidung. Hähnchen legen keine Eier. Wie stark sind die Hähnchen vergiftet worden? Das gibt Hühnerfleisch, das zum einen direkt als Hühnerfleisch an Endverbraucher verkauft wird, zum andern aber als Bestandteil von Pizzas, Salaten, Wurst und anderen Produkten mit teilweise sehr langer Haltbarkeit produziert wurde. Alle diese Produkte haben keinerlei Angaben über die Herkunft des Fleischs. Jahrelange Lagerung in der Kühlkette. Kein Mensch weiß, wo dieses Fleisch geblieben ist. Das kann inzwischen bis nach Südafrika exportiert worden sein.

In einem der vielen Zeitungsartikel wird etwas spezielles über "Dega-16" berichtet. Das soll hömöopathisch sein und stark nach Menthol riechen. Wenn es homöopathisch wäre, dürfte es nach gar nichts riechen. Aber es riecht so stark, daß es 8 Monate nach Anwendung immer noch riecht, heißt es in dem Artikel. 8 Monate! Die Sauerei hat also mindestens 8 Monate gedauert. Wieviel Fleisch hat man in der Zeit produziert und über die Länder verteilt?

Ist der Veterinäraufsicht inzwischen ein Kronleuchter aufgegangen und sie läßt die Kühlketten nach Fleisch durchsuchen? Ich glaub's nicht. Wenn die was ahnen, dann ist deren einzige Idee, wie sie das vertuschen können. Wenn der Fleischmarkt auch noch hopps geht, ist die Geflügelzucht erledigt.
Logged

Yulli

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 198
Knallharte Fakten, gut recherchiert
« Reply #14 on: August 12, 2017, 12:08:27 PM »

Mit Abstand der beste Artikel dürfte dieser sein:

https://www.nrc.nl/nieuws/2017/08/04/bedrijf-chickfriend-kocht-bewust-verboden-gif-12371943-a1568946

Der ist auf Holländisch und der Übersetzer von Google kriegt so einigermaßen die Kurve:

https://translate.google.com/translate?depth=1&hl=en&prev=search&rurl=translate.google.com&sl=nl&sp=nmt4&u=https://www.nrc.nl/nieuws/2017/08/04/bedrijf-chickfriend-kocht-bewust-verboden-gif-12371943-a1568946

Deutsch kann er nicht gut. Englisch ist die bessere Lösung.

[*quote*]
NRC

'Company Chickfriend bought deliberately forbidden poison'

The Dutch bloodfighter Chickfriend bought the forbidden drug fipronil, but called it differently. That means sources from the poultry sector.

    Esther Rosenberg Mark Lievisse Adriaanse

August 4, 2017
ANP / LEX OF LIESHOUT

The Dutch company Chickfriend, chickens in the field of blood clots, consciously purchased from its permanent Belgian supplier a substance which, according to sources, contained the forbidden poison fipronil. The two companies would have given the pesticide on invoices the concept of 'fypro-rein'. Such an invoice is owned by NRC.

Both the Barneveldse Chickfriend and the Belgian supplier Poultry-Vision of owner Patrick R., are subject of criminal investigation. Those involved are not available for comments for days. The lawyer of R. does not respond to requests for contact.

Blood lice is a stubborn mite in chickens. Chickfriend fought it in full stalls with a drug containing fipronil. The poison also came into Dutch eggs. Supervisor NVWA warned the public this week not to eat some eggs. Chickens were cleared, supermarkets picked up eggs from the shelves. 138 poultry companies have still been closed. All these companies were Chickfriend's customer.
Read also: Farmers were happy with 'wonder drug' against blood lice in chickens
[*/quote*]

Die Journis waren tüchtig und haben 2 Quittungen. Die sind weiter unten als Bilder zu sehen.

"Chickfriend" (Niederlande) und der Lieferant "Poultry-Vision" (Belgien), Besitzer Patrick R., hängen beide drin. Durch den Etikettenschwindel mit einem falschen Namen haben sie ganz bewußt betrogen. Beide! Das war kein Irrtum, sondern wurde knallhart durchgezogen. Bei der Größe des Verbrechens, mit Millionen Opfern, bin ich nicht bereit, den Tätern Anonymität zu gewähren.


Was Ama sagt: Es geht um Kubikmeter.

[*quote*]
Ordered 3,000 liters

The poison in Dutch eggs is most likely from Romania. An invoice of May 8, 2016 shows that the Belgian merchant Patrick R. placed a strong order at Farmavet in Bucharest. He bought 3,000 liters of Fiprocid, a product of the Romanian company Pasteur. Fiprocid contains as important ingredient fipronil. This invoice is also owned by NRC .
[*/quote*]

Der Belgier Patrick R. hat am 8. Mai 2016 in Rumänien 3 Kubikmeter Fiprocid geordert bei der Firma Farmavet. Gab es vorher ähnliche Käufe? Wann? Wissen wir noch nicht. Aber Mai 2016 ist auch schon über 1 Jahr her. Seitdem sind viele Eier über die Kante gehüpft...

Das Fiprocid enthält als wesentlichen Inhalt Fipronil. Und was noch? Warum gibt es dazu keine Angaben?

Hersteller des Fiprocid ist die ebenfalls rumänische Firma Pasteur.


[*quote*]
Three months later, Patrick R. mailed representatives of both Romanian companies about a new, even bigger order. "Hello Patrick", the marketing director of Farmavet wrote to him on August 11, 2016, "we are trying to find a solution for fiprocid". The means, which are no longer found on the websites of both Romanian companies, seem to already be out of stock.
[*/quote*]

Patrick R. stand mit beiden Firmen in Verbindung.


[*quote*]
Farmavet's proposal is that the Belgian entrepreneur orders 5,000 liters. Two weeks later Patrick R. could buy another 10,000 liters of fiprocid. The director is "urgently" waiting for his answer, "because I have to start production". Whether the order actually took place is not known. However, according to Belgian media, 6,000 liters of fipronil was found in a pilot belonging to R. in the Belgian border town of Baarle-Hertog last Tuesday.
[*/quote*]

Bild:
https://images.nrc.nl/DD7wLEUqGkniKgLfH1TOrcpEflE=/1920x/smart/filters:no_upscale%28%29/s3/static.nrc.nl/bvhw/files/2017/08/download.jpg

Farmavet schlägt Patrick R. vor, 5 Kubikmeter zu ordern. 2 Wochen später kann er weitere 10 Kubikmeter kaufen. Zusätzlich zu den 5 Kubikmeter? Wäre ja nicht schlecht, wenn das besser beschrieben, beziehungsweise besser übersetzt wäre.

Ausgehend von 3 Kubikmeter, noch 5 dazu, und dann die 10 dazu, wären das 18 Kubikmeter Fiprocid. Über die Verdünnung und die Bestandteile wird leider nichts gesagt.

Was auch immer da gelaufen ist, vorgefunden hat man JETZT, vor einigen Tagen, noch 6 Kubikmeter. Ob es zu Anfang 18 Kubikmeter waren, und ob noch weitere Mengen hinzugekamen, wissen wir nicht. Wenn noch 6 Kubikmeter gefunden wurden, und es dem Patrick R. im Mai 2016 so dringend war, denke ich, daß pro Monat mindestens 1 Kubikmeter verbraucht wurde. 



[*quote*]
Patrick R. paid the Romans between 32 and 43 euros per liter for the fiprocid. It's a different kind of rate than himself's customer. Chickfriend accounts for the above-mentioned remedy with the conceived name 'fypro-rein'. According to the invoice, Chickfriend pays 122.80 euro "per unit".

Bild:
https://images.nrc.nl/AUdfPcKkoH2j-f_E-688ciEOpb8=/1920x/smart/filters:no_upscale%28%29/s3/static.nrc.nl/bvhw/files/2017/08/download-1.jpg
[*/quote*]

Das Fiprocid ist nur ein Zusatz! Aus den 18 Kubikmeter sind also wieviele Kubikmeter Mischung angerührt worden?

Da gingen ein paar tausend Euro von A nach B spazieren. Im Vergleich zum Millionenschaden für die Hühnerfarmen ein lächerlicher Klacks.

[...]


[*quote*]
'Other smell'

Chickfriend fought the blood lice by a means called Dega 16 in the stalls. Competitive companies used mainly products called Solfac, Elector or Byemite. Where they knew bloodlocks almost two months out of the stables, that chickfriend smelled for about eight months. Now it appears that there was fipronil in their waist.
[...]
[*/quote*]

Das ist eine heiße Info. Das Mittel von Chickfriend roch noch nach 8 Monaten (Menthol und Eukalyptus). Von wegen "homöopathisch"! Daß die Hühnerzüchter das nicht bemerkt haben, zeugt von deren totaler Unwissenheit. Zum Führen eines Autos braucht man einen Führerschein und muß dafür 2 Prüfungen machen. Und als Betreiber einer Hühnerfarm???

Von "Dega-16" konnte ich nirgendwo etwas Greifbares finden, weder Lieferanten noch überhaupt Angaben zu Bestandteilen. Die einen schreiben, "Dega-16" sei ein gebräuchliches Mittel, aber hier heißt es, "Solfac, Elector or Byemite" wären die üblichen.  Viel Ahnung scheinen die anderen Journalisten nicht gehabt zu haben, als sie ihre Artikel in die Tastatur genagelt haben...

Die ganze Art und Weise läßt nur den einen Schluß zu: Die Firmen rühren jeweils ihre spezielle Brühe an, deren Bestandteile sie mit "Firmengeheimnis" verschweigen. Die Hühnerfarmen spielen eine Lotterie. Das gehört verboten. Alles muß offen gelegt werden: Bestandteile, Herstellungsverfahren, Mengen der Stoffe, Lagerung, und so weiter.

Warum werden die Fakten aus diesem Artikel nicht in Deutschland veröffentlicht? Sind die alle zu dumm zum Lesen?


Vor allem hier hätte man lesen sollen:

http://www.poultry-vision.be/

[*quote*]
20 jaar ervaring met unieke formules

Poultry-Vision BVBA Belgie is als leverancier voor de pluimveesector uniek in zijn soort. Wij ontwikkelen namelijk zelf formules voor aanvullend diervoeding voor uw pluimvee. Onze unieke marktpositie biedt pluimveehouders voordelen.

Vanwege een grote in-house kennis, expertise en productie, kunnen wij van Poultry-Vision de prijzen voor onze hoogwaardige producten verrassend laag houden. Dat geldt zowel voor onze diensten als voor ons ruime assortiment aan producten voor desinfectie en reiniging, ongediertebestrijding, aanvullende diervoeding, stalgereedschap, veiligheidsmaterialen en meer.
[*/quote*]

20 Jahre Erfahrung? Das läßt das Allerschlimmste befürchten. Die kriminelle Energie kennt keine Grenzen...



Am Ende der Webseite ist noch angegeben:

[*quote*]
Poultry-Vision.info

Poultry-Vision bvba Belgie.

Patrick Remijsen.

Veldstraat 29,
2381 Weelde Belgie.

Telnr BE: +32(0)483034878
Telnr NL: +31(0)658906043

E-mail: patrick@Poultry-Vision.info
E-mail: poultry-vision@hotmail.com
[*/quote*]


Mit denen habe ich noch eine Rechnung offen. Und nicht nur ich.
« Last Edit: August 12, 2017, 12:12:18 PM by Yulli »
Logged

Yulli

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 198
Fipronil schon vor 2 Jahren? Die Hühnerbranche kann einpacken!
« Reply #15 on: August 12, 2017, 01:24:16 PM »

In der Website von Poultry-Vision ist CopperBoost angegeben mit Bild:



http://www.poultry-vision.be/userfiles/poultry-vision.be/images/CopperBoost.jpg

Auf dem Kanister ist der Firmenname "Pro-Farma". Gestern erschien gerade dazu ein Artikel:

https://www.demorgen.be/nieuws/-ook-fipronil-in-belgisch-supplement-voor-kippenvoer-gevonden-b6211a22/

Google übersetzt:

[*quote*]
News
"Fipronil found in Belgian food supplement for chickens"
11-08-17, 14.28h - Source: Belga

[...]
In a Belgian chicken farmer who delivered poisonous eggs earlier this year, a barrel of food supplement was found in which fipronil was processed. That is what the Dutch newspaper De Telegraaf reports. It is about the product 'Copper Boost', which is advertised on Poultry Vision's website by Belgian suspect Patrick R. and on the site of Pro-Farma, the company of a former business partner of R.

On the concentrate, a label would have been labeled with the name of the Dutch Pro-Farma. Owner Nick Hermens denies that he has delivered the drug with fipronil and shifts the debt of Patrick R. More: At the Dutch public broadcasting, Hermens now stated that he had tarnished the Dutch authorities last year on the practices of his former business partner .

Band with Chickfriend

Hermens declared in his own words two years ago the collaboration with Patrick R. precisely because he had suspicions of using the latter illegal means. "After breaking our collaboration, I still had access to his old email account," Hermens explains to One Today. "There were emails from the Romanian manufacturer about the delivery of fipronil." The emails also showed that the drug was sold to Chickfriend. Hermens says that the Dutch Dutch Food and Welfare Authority (NVWA) has been involved.

Collaboration broken

Hermens is now seen as a suspect in the Netherlands. Totally wrong, he says to the Dutch media. "After the discontinuation of cooperation, R. has continued to use the name Pro-Farma while it is my property. For two years, lawyers have been sent letters to force him to stop." Because R. has continued to supply resources in the name of Pro-Farma, Hermens would also have come to the attention of the investigation services. "But I do not know about poultry. I've volunteered for a search two weeks ago, and I've already been told."

No food feed

Yvan Dejaegher, Director General of the Belgian Feed Association, stresses that there is no fipronil in the ordinary feed. "Copper Boost serves as a supplement, it's not a food feed," he says. The Telegraaf described it as a food feed. In addition, the product also does not contain any fipronil. It consists mainly of copper, which is good for gastrointestinal tract. It is spread through atomization in the stables, according to Dejaegher.

The federal food agency FAVV says in a reaction that certain products have been seized to investigate whether there is fipronil in it. The analyzes are in progress and the results are not expected until mid-week, it sounds.
[*/quote*]


Ich nehme den gesamten Text als Großzitat, weil das Ganze eine Bombe ist. Wenn die Aussage von dem Besitzer von "Pro Farma" zutrifft und die Übersetzung korrekt ist, hat Patrick Remijsen schon vor über 2 Jahren Fipronil eingesetzt. Die Hühnerbranche kann einpacken.
Logged

Omegafant

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 641

[*quote*]
14.8.2017
Pressemitteilung

Aktionsplan zu Fipronil-Eiern: foodwatch fordert höhere Strafen bei Rechtsverstößen

Berlin, 14. August 2017. Als Antwort auf den Skandal um Fipronil-belastete Eier fordert die Verbraucherorganisation foodwatch von der Bundesregierung wirksame gesetzliche Maßnahmen gegen Gesundheitsgefahren und Betrug im Lebensmittelsektor. In einem heute veröffentlichten Aktionsplan verlangte foodwatch höhere Strafen für Unternehmen, die gegen Vorschriften des Lebensmittelrechts verstoßen. Zudem sollen Hersteller dazu verpflichtet werden, eine lückenlose Rückverfolgbarkeit ihrer Lieferkette zu gewährleisten. Und Behörden müssten künftig besser und schneller die Öffentlichkeit informieren, heißt es in dem Papier. 

"Gammelfleisch, Dioxin und nun Fipronil - viele große Lebensmittelskandale folgen dem gleichen Muster: Erst wird betrogen, dann zu spät informiert und am Ende bleiben wirksame politische Konsequenzen aus", erklärte Lena Blanken, Expertin für Lebensmittelhandel bei foodwatch. "Statt die Verantwortung auf andere Länder zu schieben, muss Bundesernährungsminister Christian Schmidt endlich höhere Strafen durchsetzen, damit sich solche Skandale nicht wiederholen."

Höhere Strafen für Unternehmen könnten foodwatch zufolge eine abschreckende Wirkung entfalten. Betrug dürfe sich nicht länger lohnen, so foodwatch. Zudem müsse eine lückenlose Rückverfolgbarkeit entlang der gesamten Lieferkette von Lebensmitteln gewährleistet werden. Aktuell brauchen Lebensmittelunternehmer nur ihre Zulieferer sowie Abnehmer kennen. Der Fipronil-Skandal habe gezeigt, dass die Verpflichtungen nicht ausreichen, kritisierte die Verbraucherorganisation. Bis heute könne nicht nachvollzogen werden, in welchen Lebensmitteln belastete Eier verarbeitet wurden. Der foodwatch-Aktionsplan sieht zudem vor, dass Behörden umgehend alle bereits vorliegenden gesundheitsrelevanten Testergebnisse der amtlichen Lebensmittelkontrolle unter Nennung von Hersteller- und Produktnamen öffentlich und den Verbraucherinnen und Verbrauchern auf verständliche Weise zugänglich machen.

Der Fipronil-Skandal zieht immer größere Kreise. Das Bundesernährungsministerium geht davon aus, dass mittlerweile möglicherweise rund zehn Millionen belastete Eier aus den Niederlanden nach Deutschland geliefert worden sind. In mehreren Bundesländern werden derzeit auch andere Lebensmittel auf Fipronil-Belastungen hin überprüft. Das Insektizid könnte bei der Verarbeitung von Eiern beispielsweise in Nudeln oder Kuchen gelangt sein.

LINK:

E-Mail-Aktion von foodwatch zu Fipronil:
http://mailings.foodwatch.de/[keine Spionage!]

Quellen und weiterführende Informationen: foodwatch-Aktionsplan:
Konsequenzen aus dem Fipronil-Skandal:
http://mailings.foodwatch.de/[keine Spionage!]

PRESSEKONTAKT:

foodwatch e.V.
Dario Sarmadi
E-Mail: mailto:presse@foodwatch.de
Tel.: +49 (0)30 / 24 04 76 - 2 90
[*/quote*]


"Das Insektizid könnte bei der Verarbeitung von Eiern beispielsweise in Nudeln oder Kuchen gelangt sein." Aber das ist Peanuts im Verhältnis zu den Giftmengen bei Fleisch.

Wenn man berücksichtigt (und endlich nachforscht!), daß der Einsatz verbotener Gifte MEHRERE JAHRE zurückreicht, und daß Fipronil vermutlich nicht das einzige eingesetzte Gift war, dann, ja, dann könnte man vielleicht, aber nur vielleicht, auf die Idee kommen, daß die vielen "Kartoffelsalat mit Ei" und "Salat mit Hühnerfleisch"... Gar nicht auszudenken, was man dann denken könnte. Aber so ein bißchen Aktionismus ist immer gut.

Weniger gut ist die Spionage über die URLs in den Pressemitteilungen. Foodwatch und Datenschutz, das paßt wohl nicht zusammen.

Spionage-URLs werden von uns ritsch-ratsch entsorgt. Außerdem, weil es sein muß, erst recht bei Leuten, die so laut tönen wie Foodwatch, weisen wir auf die Sauerei mit den Spionage-URLs hin. Was sein muß, muß sein.
Logged
Get ready for take-off!
Pages: [1]