TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
BREAKING:
Crime network hub hectorgonzalo.com busted! 



.
.
Meet THE ARCHIVE:
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/archive_2018

---------------------------------------------- * ---------------------------------------------- * ---------------------------------------------- *

Update, Stand 14.8.2020

Wir haben fast 1 Jahr auf das Update gewartet. Jetzt ist es da. Die ältere Update-Meldung wurde in das Archiv verschoben.


Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

Es gibt zwei sehr informative neue und immer wieder übearbeitete und erweiterte Artikel zum Gelsenkirchener Klinikskandal:

von Prof. Wolfgang Klosterhalfen (Medizinpsychologe)

Übersichtsartikel, zuletzt geändert am 13.06.2020

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm oder
http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.pdf

sowie eine sehr umfangreiche Chronik der Ereignisse, zuletzt geändert am 07.08.2020

http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de (htm) oder
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de/Chronik.pdf

Aktueller Stand: 14.8.2020

Pages: [1]

Author Topic: Grundlagenforschung: "Wie entstehen Tumoren?"  (Read 1603 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1112
Grundlagenforschung: "Wie entstehen Tumoren?"
« on: May 10, 2006, 01:22:11 PM »

Im Laborjournal (http://www.laborjournal.de/) ist jetzt ein wichtiger Artikel von Karin Hollricher erschienen:

[*QUOTE*]
Wie entstehen Tumoren?

"Wie sollen voll ausdifferenzierte Zellen in ein undifferenziertes Stadium zurückfallen? Andererseits: wenn Krebs aus unreifen Zellen entsteht, wo sollten die herkommen?", beschreibt er das Dilemma der Krebsforschung. "Jahrelang hat man gerätselt, warum im Gehirn, von dem man annahm, dass es keine undifferenzierten, proliferierenden Zellen hat, Tumoren wie die aggressiven Glioblastome wachsen können." Die Antwort darauf könnte lauten: aus adulten Stammzellen.
[*/QUOTE*]


Den ganzen Artikel gibt es online:

http://www.laborjournal.de/editorials/186.html


Normalerweise werden diese Artikel nicht online gestellt. Aber hier hat man eine Ausnahme gemacht. Am mittag haben wir angerufen - und kurze Zeit später ist der Artikel online.

"(Der Artikel erschien zuerst in Laborjournal 05/2006 auf Seite 26. Auf mehrfachen Wunsch steht er jetzt auch online)"

Herzlichen Dank!

ama
Pages: [1]