TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Aktivitäten des Dr. Peter Rothdach  (Read 388 times)

Kristallkugelwächterin

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 50
Aktivitäten des Dr. Peter Rothdach
« on: June 28, 2018, 09:40:49 PM »

Der Maschinenraum hat mit Erstaunen festgestellt "obskure Aktivitäten eines Dr. med. Peter Rothdach", der zum TG-1 verlinkt.

In drei Threads wird einer erwähnt:

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=3000.0

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6486.0

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6500.0
Logged

Julian

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 476
Re: Aktivitäten des Dr. Peter Rothdach
« Reply #1 on: June 29, 2018, 11:30:46 PM »

Das dürfte dieser Peter Rothdach sein.

https://www.praxis-dr-peter-rothdach.de/leistungen/

[*quote*]
Praxis Dr. Peter Rothdach
Leistungen

Unsere diagnostischen Verfahren:


Sondermethoden der Biologischen Medizin / Naturheilverfahren:

1) Infrarot-Thermographie (Messende Bild-Thermographie nach dem Regulationsprinzip)

2) Elektromagnetischer Bluttest nach Dr. D. ASCHOFF  (auch ASCHOFF-Test genannt) (R)

3) DIRP-Verfahren (Frequenz-Tomographie (R))

4) Ganzheitliche Diagnostik über den ASCHOFF-Test

Näheres können Sie unter den entspr. Unter-Rubriken "Diagnostik Naturheilverfahren" erfahren ---> rechte Seite außen

Schulmedizinische diagnostische Verfahren

1) Gesamtes allgemeinmedizinisches und internistisches Labor

2) EKG

3) Spirometrie

Unsere besonderen therapeutischen Verfahren (Heilmethoden)

1) Große Neuraltherapie nach Dr. HUNEKE

2) Akupunktur: Klassische Körper- und Ohrakupunktur

3) Sauerstoff-Therapien (Ozon-Sauerstoff, Singulett-Sauerstoff)

4) Homöopathie und Nosoden-Therapie (bevorzugt nach Maßgabe des ASCHOFF-Testes)

5) Magnetfeld-Therapie

6) Frequenztherapie nach RIFE, CLARK und nach Maßgabe der Ergebnisse des DIRP-Verfahrens

7) Mitochondriale Medizin

8) Andere Verfahren, die oben nicht genannt sind.

Auch hierzu haben wir ausführliche Informationen in den Unter-Rubriken "Therapie Naturheilverfahren" --> rechte Seite außen
DruckversionDruckversion | Sitemap
© Praxis Dr. Peter Rothdach

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.
Login

    Home
    Über uns
    Leistungen
    Diagnostik Naturheilverfahren
    Therapie Naturheilverfahren
    Indikationen (Heilanzeigen)
    Praxis-Organisation
    Kontakt / Anfahrt
    Literatur
    Impressum

Wir sind für Sie da

Praxis Dr. Peter Rothdach
Traminer Str. 16   81547 München

Telefon: +49 89 2609970
E-Mail:  peter.rothdach@T-online.de

Fax: +49 89 2609935
Sprechzeiten nur nach telefonischer Vereinbarung.
Über uns

Mit fachlicher Kompetenz ist  auch meine Frau die richtige Ansprechpartnerin, wenn es um Fragen der Praxisorganisation und Ihre Gesundheit geht.

über uns.
[*/quote*]


"Frequenztherapie nach RIFE, CLARK und nach Maßgabe der Ergebnisse des DIRP-Verfahrens" ist ein wirklich ganz übler Pfusch. Daß es noch immer Welche gibt, die es wagen so etwas anzubieten.

Aber was sag ich denn? Der macht nicht einmal vor "Skalarwellen" halt.

https://www.praxis-dr-peter-rothdach.de/

[*quote*]

Praxis Dr. Peter Rothdach
Willkommen in unserer Praxis für Innere Medizin und Naturheilverfahren
ACHTUNG! Wir sind umgezogen: Die neue Praxisadresse finden Sie rechts außen, einen aktualisierten Lageplan unter Kontakt/Anfahrt.

Neben einer soliden internistischen und Allgemeinmedizin auf "schulmedizinischer" Basis pflegen wir seit Bestehen der Praxis den Schwerpunkt Naturheilverfahren nach dem Prinzip "So viel Naturheilkunde wie möglich - so viel Schulmedizin als nötig."

Was ist der Unterschied zwischen den Prinzipien der Schulmedizin und der Naturheilkunde oder, wie sie auch oft genannt wird - der Biologischen Medizin?

 

Die Schulmedizin ist eine INTERVENTIONSMEDIZIN:

Sie greift in physiologische Vorgänge  in einer meist diktatorischen Weise ein, leider oft erst am letzten Glied einer Ursachen-Kette, etwa durch Hemmung oder Blockierung von Enzymen oder durch den Versuch einer Vernichtung von Mikroorganismen, welche sie für die Ursache von Krankheiten hält. In lebensbedrohlichen Fällen erzwingt sie zum Beispiel die Aufrechterhaltung von vitalen Kreislauffunktionen (Beispiele: Behandlung von Unfallschock, Herzinfarkt oder Schlaganfall) und kann so lebensrettend sein, ohne daß es dazu eine Alternative gibt.

 

Die Naturheilkunde/Biologische Medizin ist dagegen eine REGULATIONSMEDIZIN:

Sie versucht, körpereigene Heilungs- und Regulationsmechanismen anzuregen oder, wenn diese blockiert sind, wieder frei zu setzen. Der von der Natur "einprogrammierte Selbst-Heiler" übernimmt dann die Anbahnung der Heilung. Die hier angewandten Heilmethoden funktionieren alle so. Methodisch basieren sie meist auf dem "Resonanzprinzip". Zahlreiche, vor allem chronische Erkrankungen sind der Regulationsmedizin zugänglich, wenn noch keine "narbigen Endzustände" bestehen. Auch in letzterem Fall kann man aber oft wenigstens Besserungen erreichen.

 

Sind moderne Biomedizin/ Naturheilverfahren eigentlich wissenschaftlich begründet?

Es gibt Kritiker, für welche unsere Richtung „Hokus-Pokus" ist. Es sind Leute, die sich meist nie die Mühe gemacht haben, sich mit dem Thema überhaupt zu beschäftigen und die auch unbelehrbar sind, weil sie ihre Vorurteile lieber behalten möchten.
Die Richtung ist aber sehr wohl wissenschaftlich begründet, obwohl sie offiziell „wissenschaftlich nicht allgemein anerkannt" ist. Da gibt es einmal

 

* die Matrix-Lehre (Bindegewebs-Grundsystem vom Wiener Anatomen Prof.W. PISCHINGER begründet, fortgeführt von den Professoren HAUSS-JUNGE-HÜLSING und Prof. Hartmut HEINE). Die Matrix ist der Raum zwischen Kapillare (Haargefäß in der Endstrombahn des Kreislaufs) und eigentlicher Organzelle. Hier finden zahlreiche Regelfunktionen statt (Gas-Transport, Säure-Basengleichgewicht, unspezifische Abwehr, elektrische Ladungsverschiebungen), die vegetativen Nerven enden hier und nicht etwa in der Organzelle. Außerdem beginnen die Lymphgefäße in der Matrix. Auf dieses System können zahlreiche Schädigungen wirken, welche seine Regelfunktionen stören bis zur Blockade (Herde und Störfelder im neuraltherapeutischen Sinn, Infekt- und Giftbelastungen, Übersäuerung). Der Akupunktur-Punkt ist das „Tor zur Matrix", was auch alle Elektro-Akupunkturmethoden schlüssig erklärt, u.a. auch den ASCHOFF-Test.

 

* Die Sechs-Phasen-Lehre von Dr. med.H.H. RECKEWEG (übrigens der Gründer der Fa. HEEL-Biologische Heilmittel). Sie besagt, dass Krankheit "die Auseinandersetzung des Körpers mit Giften" ist.
Die möglichen Phasen der Krankheitsentwicklung sind
Ausscheidung - Entzündung - Deposition - BIOLOGISCHER SCHNITT - Imprägnationsphase - Degenerationsphase - Neoplasma-Phase.
Die ersten 3 Phasen führen in der Regel zur Heilung, manchmal auch zur Selbstheilung. Werden die Selbstheilungsvorgänge durch unbiologische „Heil"-Methoden blockiert, kommt es zu Organschäden (Imprägnationsphase mit Enzymschäden) und, wenn nicht sinnvoll eingegriffen wird, weiter zur Organdegeneration bis hin zu bösartigen Tumoren. Die Grenze zwischen den 3 Phasengruppen ist der "Biologische Schnitt".
Einzelheiten können Sie aus meiner Patienteninformation „Biologische Medizin - Naturheilverfahren" ersehen, die in der Praxis aufliegt. Diese Broschüre beschreibt diese und auch andere Aspekte der Bio-Medizin ausführlicher als es hier möglich ist.

 

* Allgemeine Elektrophysiologie erregbarer Strukturen (FLECKENSTEIN u.a.):
Sie ist in der Lage, die Neuraltherapie nach HUNEKE zu erklären.


* Die Skalarwellen-Theorie: Neben den bekannten, transversal (quer zur Ausbreitungs-richtung) schwingenden elektromagnetischen Wellen (HERTZ‘sche Wellen) gibt es noch eine elektrische (wahrscheinlich auch eine magnetische) Longitudinalwelle, die längs ihrer Ausbreitungsrichtung schwingt. Sie wurde von Nikola TESLA entdeckt. Seine Forschungen hat seit den 90-er-Jahren Prof. Dr.Ing. Konstantin MEYL wieder aufgegriffen. Diese Wellenform wird auch „Skalarwelle" genannt. Da sie nicht aus der gebräuchlichen, vereinfachten Form der MAXWELL-Gleichungen (nach HEAVISIDE und GIBBS) unmittelbar ableitbar ist, ist sie derzeit theoretisch noch umstritten, wenn auch experimentell gut belegt. Neuerdings hat sie besonderen Auftrieb bekommen durch die Entdeckung der magnetischen Monopole.

Eine besondere Eigenschaft dieser Wellenform besteht darin, dass sie im Gegensatz zur HERTZ‘schen Welle eine zusätzliche Dimension der Modulierbarkeit hat und deshalb komplex auch mit Bioinformationen modulierbar ist. Näheres unter www.k-meyl.de


* Schließlich sei noch eine ganzheitlich-naturphilosophische Theorie genannt:
Sie besagt, dass der lebende Organismus im Falle seiner Erkrankung keine „versagende Fehlkonstruktion" ist, sondern nach seinem von der Natur (oder vom Schöpfer, je nach Weltanschauung) vorgegebenen Bau- und Funktionsplan versucht, seine Gesundheit wieder her zu stellen.
Er mobilisiert, wenn man ihn läßt, Kräfte, die seine Struktur und Funktion erhalten bzw. wieder herstellen und organisiert seine Abwehr selbst. Die Aufgabe eines "bio-logisch" orientierten Arztes sollte es sein, diese Kräfte zu unterstützen.

 
DruckversionDruckversion | Sitemap
© Praxis Dr. Peter Rothdach

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.
Login

    Home
    Über uns
    Leistungen
    Diagnostik Naturheilverfahren
    Therapie Naturheilverfahren
    Indikationen (Heilanzeigen)
    Praxis-Organisation
    Kontakt / Anfahrt
    Literatur
    Impressum

Wir sind für Sie da

Praxis Dr. Peter Rothdach
Traminer Str. 16   81547 München

Telefon: +49 89 2609970
E-Mail:  peter.rothdach@T-online.de

Fax: +49 89 2609935
Sprechzeiten nur nach telefonischer Vereinbarung.
Über uns

Mit fachlicher Kompetenz ist  auch meine Frau die richtige Ansprechpartnerin, wenn es um Fragen der Praxisorganisation und Ihre Gesundheit geht.

über uns.
[*/quote*]


Und obendrein voll auf dem religioten Trip eines "Schöpfers"...

[*quote*]
* Schließlich sei noch eine ganzheitlich-naturphilosophische Theorie genannt:
Sie besagt, dass der lebende Organismus im Falle seiner Erkrankung keine „versagende Fehlkonstruktion" ist, sondern nach seinem von der Natur (oder vom Schöpfer, je nach Weltanschauung) vorgegebenen Bau- und Funktionsplan versucht, seine Gesundheit wieder her zu stellen.

[*/quote*]



Hier verlinkt er zu uns:

https://www.praxis-dr-peter-rothdach.de/literatur/

[*quote*]
[...]
18) ROTHDACH, Peter    (2003)

Der Skarwellenstreit. Eine Jahresbilanz 2003 aus meiner Sicht.

(Es handelt sich um meine Antwort auf die zum Teil unflätigen Angriffe von Seiten der GWUP-Söldlinge BRUHN/Darmstadt und KECK/Konstanz.

http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/selig_sind_die_Unphysikalischen/meyl.stz/a40311/jahresbi.pdf


Im Übrigen wird auf die neueste Literatur von K.Meyl hingewiesen, z.B. auf "Widerspruchsfreie Elektrodynamik" (www.k-meyl.de). Die Angriffe sind inzwischen weitgehend verstummt.
[...]
[*/quote*]


"(Es handelt sich um meine Antwort auf die zum Teil unflätigen Angriffe von Seiten der GWUP-Söldlinge BRUHN/Darmstadt und KECK/Konstanz." "Söldlinge"? Das Wort kannte ich noch nicht. Bruhn und Keck kenne ich allerdings. Die beiden sind wirklich gut.



Weil das Dokument im Aktenschrank ein Mauerblümchendasein führt, ziehe ich es hervor:

http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/selig_sind_die_Unphysikalischen/meyl.stz/a40311/jahresbi.pdf [/b]

[*quote*]
Der Skalarwellen-Streit
Eine Jahresbilanz 2003 aus meiner Sicht


Sehr geehrte Damen und Herren Befürworter und Gegner von Skalarwellen,
schaut man um sich, so findet man quer durch alle Wissenschaftsdisziplinen Befürworter der
von Prof. Meyl aufgegriffenen Skalarwellen-Sichtweise. Einige arbeiten sogar schon mit seiner
Theorie oder bemühen sich um eine praktische Anwendung. In Form der Transpondertechnik ist
eine praktische Anwendung bereits weit verbreitet.
Geht man hingegen die Namen der Gegnerschaft durch, so scheint es sich immer wieder um nur
eine einzige Skeptiker-Gesellschaft zu handeln, die vorgibt, `Parawissenschaften zu entlarvenA
und sich GWUP (Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von
Parawissenschaften) nennt. (Bruhn, Keck, Wielandt, Lambeck etc. sind alles GWUP-
Mitglieder). Es ist wohl an der Zeit, diese Vereinigung, ihre Ziele und das Verhalten ihrer
aktiven Mitglieder etwas näher zu beleuchten. Dies wird dem Leser bei seiner Urteilsfindung
vielleicht mehr helfen als tausend mathematische Formeln.
Vor gut 10 Jahren betätigte sich ein GWUP-Mitglied, eine Frau Prof.Irmgard Oepen, offenbar
inspiriert von dem bekannten oder besser gesagt berüchtigten Ostberliner Rechtsmediziner Prof.
Prokop, sehr aggressiv, beleidigend und unsachlich gegen die alternative Medizin. Prokop ist uns
in denkwürdiger Erinnerung durch den von ihm geprägten Begriff des `OkkultverbrechersA
(damit sind alternative Mediziner und vor allem Geobiologen gemeint), dem gegenüber
`Fairness fehl am Platze seiA. Frau Oepen verdanken wir die `homöopathie-freie Uni
MarburgA und den aus Inquisitionszeiten bekannten, von ihr auf die alternative Medizin
übertragenen Begriff der `IrrlehreA. Eine ihrer speziellen Verfahrensweisen bestand darin, dass
sie in Ärztegesellschaften der alternativen Richtung als Mitglied eintrat und kurze Zeit später
deren Methoden in der Öffentlichkeit schlecht machte, obwohl sie darin keinerlei Ausbildung
und praktische Erfahrung hatte. Ihr Vorbild Prokop hatte dazu folgende Einstellung: Er beurteile
als Rechtsmediziner auch Sittlichkeitsdelikte, obwohl er keine eigene Erfahrung auf dem Gebiet
habe. So einfach ist das!
Dabei berief sich Frau Öpen als gute Prokop-Schülerin auf ihre Mitgliedschaften und behauptete,
sie sei kompetent und gehöre `zum inneren Kreis der WissendenA. Das war natürlich sehr
trickreich und ebenso publikumswirksam wie der Ausspruch Prokops; ob so etwas seriös und
wissenschaftlich ist, das ist natürlich eine andere Frage. Auch der Titel `RechtsmedizinerinA,
mit dem sie auftrat, war nach unseren Erkundigungen nicht ganz hasenrein, weil sie zwar am
Institut für Rechtsmedizin tätig war, aber - zumindest damals - nicht die Ausbildung und
Erlaubnis hatte, diesen Titel zu führen.
Frau Oepen hatte letzten Endes keinen nachhaltigen Erfolg: Die von ihr attackierten Verfahren
wie z.B. Akupunktur, Thermographie und Neuraltherapie sind heute allgemein anerkannt und
haben sogar, ebenso wie die Homöopathie, Eingang in die amtliche Gebührenordnung GOÄ
gefunden. Wir haben von Frau Öpen dann lange nichts mehr gehört. Lediglich im Heft 3/99 des
`SkeptikerA, der Hauszeitschrift der GWUP, habe ich einen sachlichen Artikel aus ihrer Feder
über Exorzismus gelesen, mit dessen Inhalt ich voll überein stimmen kann. So dachten wir, die
GWUP habe sich inzwischen geläutert...In diesem Heft ist im Impressum auch der Hinweis zu
finden, daß sie dem `GWUP-WissenschaftsratA angehört. Dieser `RatA ist das, was man etwa
in Zeitschriften mit wissenschaftlichem Anspruch schlicht und bescheiden `Wissenschaftlicher
Beirat der RedaktionA nennt. Ich hätte für Frau Prof. Oepen oder auch andere GWUP-Mediziner
für den Fall, dass sie sich unausgelastet fühlen, eine Reihe von Anregungen: So könnten sie
vielleicht mal Betrugsphänomenen in der Schulmedizin nachgehen, so z.B. der Frage, inwieweit
sog. Drittmittel der Pharma-Industrie die `WahrheitsfindungA in der klinischen Forschung
beeinflussen, inwieweit Studien `getürktA oder Artikel bei anderen einfach abgeschrieben
werden oder der Frage, warum moribunde metastasierte Krebspatienten trotzdem noch mit teuren
cytostatischen Chemotherapien traktiert werden und warum fortgeschrittene epitheliale Tumoren
überhaupt damit behandelt werden, obwohl sie doch offensichtlich nichts bringen. Mit Literatur
und Video-Dokumenten stehe ich gerne zur Verfügung.
NB.: Nicht alles, was aus Universitäten kommt, ist per se wissenschaftlich, und nicht alles, was
von außerhalb der `großenA Universitäten, auch etwa von kleinen Fachhochschulen aus dem
Schwarzwald kommt, ist per se unwissenschaftlich!
Nun ist in der PSI-Sendung, die vor kurzem im ARD lief, in der 1. Folge das GWUP-Mitglied
Prof. Lambeck mit einem kurzen Statement zu Wort gekommen. Er erläuterte sein Programm
wie folgt: `Bei uns (der GWUP) gilt, ein Trickser kann nur durch einen Trickser entlarvt
werdenA. Die GWUP setzt also nun die bekannte Tradition fort und bekennt sich zu
`TricksereienA, womit diese Gesellschaft also ihren eigenen wissenschaftlichen Anspruch
konterkariert. Tricksereien sind nun mal keine Wissenschaft, und ich meine doch, dass man
vermeintlichen Betrügereien (oder was man auch immer dafür halten mag) mit Wissenschaft
begegnen sollte und nicht mit `TricksereiA. Nach mir vorliegenden Informationen hat sich Prof.
Lambeck kürzlich auf einem Vortrag in Berlin (Vorstellung seines Buchs `Irrt die Physik?A) als
Mitglied des Wissenschaftsrats vorgestellt. Ein unbefangener Zuhörer denkt hier natürlich
voller Ehrfurcht zunächst an den offiziellen Wissenschaftsrat der Bundesrepublik, ein
hochkarätiges Gremium, das vom Bundespräsidenten, von der Ländern, von der Max Planck-
Gesellschaft und der Rektorenkonferenz berufen wird. Erst auf Nachfrage war zu erfahren, dass
es sich nur um den `Wissenschaftsrat der GWUPA handelt. War das nun wieder ein GWUP-
Trick oder ein Versehen?
So wie sich die GWUP also nach wie vor darstellt, müßte sie eigentlich ihren Namen ändern in
`GPUBNWA, also `Gesellschaft zur para-/pseudowissenschaftlichen Untersuchung und
Bekämpfung neuer WissenschaftsrichtungenA.
Übersetzt in die Sprache eines Rechtsstaates soll demnach, wenn es nach der GWUP ginge, ein
neutraler Richter durch einen Trickser ersetzt werden, denn nur der kann schließlich einen
anderen Trickser entlarven und verurteilen, weil nur er die notwendigen Tricks selber kennt. Will
Herr Prof.Lambeck mit seiner TV-Äußerung sagen, dass sein Verein aus Tricksern besteht?
Wenn in der Wissenschaft kein Gericht existiert, das darüber zu befinden hat, was richtig und
was falsch ist, was gelehrt werden darf oder nicht und was erforscht werden soll und was nicht,
so ist das kein Zufall. Die Freiheit der Wissenschaft ist ein so hohes Gut, dass es im
Grundgesetz und zusätzlich noch in den Hochschulgesetzen verankert ist. Sollten sich Skeptiker
zusammenrotten, um in Selbstjustiz zu entscheiden, was unter Wissenschaft fällt und was nicht
und sollten diese unsachlich aber organisiert (wie z.B. Keck) gegen wissenschaftliche
Veröffentlichungen oder gar persönlich gegen einen Wissenschaftler vorgehen (wie z.B. gegen
Meyl), dann ist dies ein Angriff auf das Grundgesetz, dann handelt es sich bei der GWUP um
eine verfassungsfeindliche Vereinigung, die vom Verfassungsschutz zu observieren und ggf.
zu verbieten wäre, und ich bin nicht der einzige, der so denkt!
Natürlich sind Irrtumskorrekturen in der Wissenschaft wichtig. Das ist ja auch der Grund, warum
wir mit Frau Prof. Oepen damals ausführlich diskutiert haben und warum heute Prof. Meyl die
Skripten zu seinen Veranstaltungen vorweg als umfangreiche Materialsammlung herausgebracht
und ausdrücklich zu kritischen Stellungnahmen aufgefordert hat. Dies ist ein ganz normaler
Vorgang. Wenn jetzt Briefe und Mails mit kritischem Inhalt bei ihm eintreffen, dann wird er
bemüht sein, die Anregungen in seinem Werk zu verarbeiten und, wenn er die Zeit dazu findet,
auch Stellung beziehen. Dies funktioniert bestens auch ohne GWUP-Akteure. Diese sagen ganz
offen, dass sie von dem Thema nichts verstehen (Keck oder Wielandt) und äußern ihre GWUP-
typische Polemik völlig hemmungslos.
So beweist der pensionierte Chemie-Privatdozent Klaus Keck in seiner bombastischen
Homepage (wer zahlt die eigentlich, Keck oder die GWUP??), die sich auf zahllosen Seiten mit
nichts anderem als mit Meyl, neuerdings auch mit mir befaßt, seine eklatante Unkenntnis
darüber, wie man Ströme in einem Spannungs-/Impedanzteiler mißt und berechnet, wie ein
Transformator funktioniert, weigert sich, einen für jeden offensichtlichen Zeichenfehler in einem
seiner Diagramme zu berichtigen und gibt in einer e-Mail an mich offen zu, nichts von
Feldphysik zu verstehen. Trotzdem spielt er sich als Richter über Meyl auf und ist sich nicht zu
gut dazu, Meyls Vorträge und Seminare als `VerdummungsveranstaltungenA zu diskriminieren.
Als ich mich darüber beschwerte, dass er mich als krank bezeichnete (Meyl>sche Krankheit),
meinte er in einer e-Mail, ich bräuchte schon keine Angst zu haben, dass dieses Attribut in die
`Analen der PhysikA eingehen würde. Man beachte die Schreibweise mit einem `nA! Ich
stimme völlig mit ihm überein, dass seine Homepage bestimmt nicht in die `Annalen der
PhysikA (mit 2 `nA, falls er die meinte) eingehen wird.
Zu seinen offensichtlichen Fehlern hat Keck nun, vielleicht auf Druck der Uni Konstanz, meine
Gegendarstellung veröffentlicht. Diese ist aber nicht im Anschluss an die kritisierte Seite
veröffentlicht, wo sie logischer und seriöser Weise hingehört, sondern auf einer eigenen Seite mit
einem ganz unscheinbaren Link zugänglich, wo er mir unterstellt, ich hätte mich beim Rektor der
Uni Konstanz anonym nach seiner Identität erkundigt. Selbst wenn das zuträfe, was ist hier
eigentlich ehrenrührig? Nun hat er von der Uni doch einen Rüffel bekommen: Er darf sich bei
seinen Web-Veröffentlichungen nicht mehr als Angehörigen der Biologischen Fakultät
bezeichnen. Dies heißt, dass die Uni das Ganze als Privatstreit betrachtet, mit dem sie nichts zu
tun haben möchte.
Eine Anzeige wegen `BetrugsA, mit der sich Prof.Meyl wegen seines Experimentier-
kofferverkaufs auseinander setzen mußte, ist von der Staatsanwaltschaft schon lange wieder
eingestellt. Diese Anzeige war anonym, konnte aber sicher nicht von einem Käufer stammen
(sonst wäre der offen aufgetreten und hätte sein Geld zurück gefordert). Man kann sich an den
Fingern einer Hand abzählen, aus welcher Ecke diese Anzeige stammte....
GWUP-Mitglied Prof. G. Bruhn, der vorgibt, etwas davon zu verstehen, verwendet einen
eigenen Ansatz, der mit dem, den er kritisieren will, nichts zu tun hat, und kommt folglich zu
anderen Ergebnissen, aus denen er den Schluß zieht, die Rechnung von Prof. Meyl sei fehlerhaft.
Anders ausgedrückt: Er verändert Formeln von Meyl und beweist dann, dass die veränderten
Formeln falsch sind. Es handelt sich genauso um das GWUP-typische polemische
Strickmuster, diesmal nur in mathematischen Formeln versteckt. Wenn Herrn Prof.Bruhn nichts
mehr einfällt, dann behauptet er frech (DGEIM-Symposion 2003), Herr Meyl würde die
Maxwell-Theorie ablehnen, obwohl er genau weiß, dass dieser ganz im Gegenteil bemüht ist, die
Maxwell-Gleichungen herzuleiten, was ein sehr ehrenwertes Ziel ist.
Wie inzwischen offen gelegt ist, hat Bruhn unter dem Pseudonym Prof.Dr. Ernest Gullible
(angeblich Angehöriger der TU Darmstadt) noch vor kurzem Web-Pamphlete gegen Meyl
veröffentlicht. Man fragt sich, was einen Wissenschaftler, der sich selbst als seriös einschätzt,
dazu bewegt, unter Pseudonym aufzutreten.....
Immer noch unbeantwortet ist meine schon in CoMed Anfang des Jahres 2003 an Bruhn gestellte
Frage, wie er sich eigentlich das Zustandekommen von Überlichtgeschwindigkeiten vorstellt,
nachdem er selbst in seitenlangen Formeln beweist, dass es so etwas auf keinen Fall geben
könne.Sind schon aus der Großen Magellan>schen Wolke im Zusammenhang mit einer Supernova
superluminare Geschwindigkeiten bekannt geworden, müßte man spätestens seit Nimtz, Chiao
und Krausz wissen, dass in Tunnelversuchen erhebliche Überlichtgeschwindigkeiten gemessen
und auch weltweit bestätigt worden sind. Es kann mir keiner erzählen, dass sich eine 40-fache
superluminale Geschwindigkeit innerhalb der Unschärferelation abspielen soll! Eine gute
Erklärung wüßte ich bei Meyl.....
Außerdem habe ich ihn gefragt, wie er das Rauschen berechnet (ich bekam bisher nur die
Antwort, was Rauschen angeblich ist).
Auch auf meine Frage, wie er das Nahfeld einer Antenne berechnet, habe ich von ihm keine
befriedigende Antwort. Hier waltet ja keine normale elektromagnetische Welle, bei dem der
elektrische und magnetische Feldvektor senkrecht und genau phasengleich aufeinander stehen;
die Vektoren sind hier gemeiner Weise um 90 Grad phasenverschoben und damit eigentlich recht
untypisch für elektromagnetische Wellen.
Eine für mich eigenartige Rolle spielen die Amtsträger der FH Furtwangen (Die Professoren
Rektor Scheithauer, Dekan Hönl und Prodekan Kühlke), die ihren Kollegen Meyl noch wenige
Jahre zuvor in der Erforschung von Skalarwellen unterstützt und ohne erkennbaren Grund eine
180-Grad-Kehrwendung vollführt haben. Sie bringen überhaupt kein einziges eigenes
inhaltliches Argument vor und wiederholen nur GWUP-Parolen. Auf mich hat dies den
Anschein, als hätten diese irgendeine persönliche Animosität gegen ihren Kollegen, und das
Aufspringen auf den GWUP-Zug sei für diese nur Mittel zum Zweck. Sollte ich mit diesem
Eindruck recht haben, so wäre dies aus wissenschaftlicher Sicht auf das schärfste zu verurteilen,
da es sich um unterschiedliche Problemkreise handelt, die strikt zu trennen sind. Wie aber soll
ich den absurden Appell der Amtsträger an die Industrie verstehen, nicht in die
Skalarwellentechnik zu investieren? (So gelesen in ihrem Leserbrief in der Zschr. CoMed) Haben
die etwa Angst davor? Der Spott der Öffentlichkeit und der Industrie ist den Amtsträgern und
ihrer Hochschule sicher, deren Ruf sie fahrlässig aufs Spiel setzen, denn schließlich hat die
Industrie längst investiert und sie verdient sogar schon viel Geld damit, z.B. mit den weit
verbreiteten Transpondersystemen. Dutzende Patentschriften sind zu dem Thema Skalarwellen
veröffentlicht, und der prominenteste Skalarwellensender hat sage und schreibe 2 Gigawatt HF-
Sendeleistung. So etwas kann einem Wissenschaftler doch gar nicht verborgen bleiben.
Oder ist
der Hochschwarzwald derart vom Rest der Welt abgeschnitten? Solange die Amtsträger das
gegen Prof. Meyl und seine Vorlesung zur alternativen Energietechnik in einem Leserbrief
in der Zeitschrift CoMed veröffentlichte Verbot nicht an gleicher Stelle revidiert haben,
handeln sie presserechtswidrig und stehen auf gleicher Stufe wie die GWUP, deren Mitglieder
jeden Veranstalter attackieren, der Herrn Prof. Meyl zu einem Vortrag einlädt.
Lassen Sie mich auf den Ausgangspunkt zurückkommen: Eine neue Theorie erlangt nicht
automatisch eine öffentliche Anerkennung und sei sie noch so richtig und wichtig. Sie wird auch
nicht verworfen, nur weil ein selbsternannter `RichterA dies fordert und Gleichgesinnte um sich
versammelt. Eine neue Theorie und ihr Schöpfer stehen zunächst einmal unter dem Schutz des
Grundgesetzes und dem Recht nach Freiheit von Forschung und Lehre. Mit ihrer
Veröffentlichung stellen sie sich automatisch der Kritik, und die größte Ablehnung, die ihnen
widerfahren kann, ist, wenn niemand sie wahrnimmt. Herr Meyl hat diese erste Hürde bereits
genommen und findet sich in einer lebhaften Kritik wieder als Ausdruck dessen, dass er den
halben Weg zum Erfolg schon geschafft hat. Durch diese Phase musste jeder andere vor ihm auch
schon durch. Über die Machenschaften der GWUP und der Gleichgesinnten wird nachher
niemand mehr ein Wort verlieren. Schließlich ist ihr wissenschaftlicher Beitrag gleich Null.
Die Erfahrung lehrt, dass eine neue Theorie sich durchsetzt, wenn sie gebraucht wird! Da
die Theorie von Prof. Meyl unzählige neue technische Anwendungen ermöglicht, sind bereitseine unüberschaubare Zahl von Erfindern und Wissenschaftlern in Entwicklungs- und
Forschungsabteilungen auf der ganzen Welt mit der Umsetzung seiner Skalarwellenidee
beschäftigt. Noch sagt keiner, was er im Labor treibt, aber das kann sich schnell ändern. Da
reicht ein einziges neues und erfolgreiches Produkt. Ich sehe da unaufhaltsam eine Welle auf uns
zukommen, und es braucht nicht viel Phantasie, um zu sagen, wer oben schwimmen und wer
darin untergehen wird.
Mit freundlichen Grüßen und Wünschen zum Jahreswechsel!
Dr.med.Peter Rothdach, Internist/ Naturheilverfahren
Sendlingerstr. 24, D-80331 München
Telefon 089-2609970 Telefax 089-2609935
e-mail: peter.rothdach@t-online.de
[*/quote*]


"der prominenteste Skalarwellensender hat sage und schreibe 2 Gigawatt HF-Sendeleistung.
So etwas kann einem Wissenschaftler doch gar nicht verborgen bleiben."


2 Gigawatt? Wikipedia, zugegeben, die sind nicht die hellsten, haben eine Seite über Kernkraftwerke:

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_leistungsst%C3%A4rksten_Kernreaktoren

Zitat:

[*quote*]
Die Liste der leistungsstärksten Kernreaktoren führt die Kernreaktoren mit der jeweils größten elektrischen Nettoleistung seit der wirtschaftlichen Einführung der Kerntechnik 1954 auf. Zurzeit besitzen die beiden Blöcke B1 und B2 des französischen Kernkraftwerks Chooz mit 1500 MW die größte Nettoleistung. Die größte Bruttoleistung mit jeweils 1561 MW können aktuell die beiden Blöcke des ebenfalls französischen Kernkraftwerks Civaux aufweisen.

Der zurzeit im Bau befindliche Block 3 des finnischen Kernkraftwerks Olkiluoto soll eine Nettoleistung von 1600 MW aufweisen. In China wird gerade das Kernkraftwerk Taishan gebaut, das sogar eine Nettoleistung von 1660 MW je Reaktor besitzen soll.
[*/quote*]


Der Herr Professor Meyl (er himself oder einer seiner ihm treu Ergebenen?) hat also einen Hochfrequenz-Sender gebaut, der mehr Leistung abstrahl als das größte Kernkraftwerk überhaupt liefern kann. Alle Achtung, kann ich da nur sagen. Alle Achtung! Vor allem, wenn man das Datum bedenkt: 2003. Der Herr Meyl und seine Minions taten das schon vor 15 jahren!

Welches Atomkraftwerk haben die sich dazu ausgelehen? Und wohin strahlen die ihre Sendeleistung? In der Umgebung des Senders dürfte inzwischen alles verglüht und verdorrt sein vor lauter Energie. Die Katastrophe in Fukushima hat gezeigt, was so ein Kernreaktor alles drauf hat. Und der Sender des Herrn Meyl kann sogar noch viel mehr! Und was macht er überhaupt damit? Tätowiert er den Mond? Oder schreibt er intergalaktische Faxe auf den Jupiter oder den Saturn?

Ich finde, für Jemanden, der von Physik nun gar keine Ahnung hat, der sogar den Clark'schen Betrug und den Rife-Betrug im Programm hat ("Frequenztherapie nach RIFE, CLARK und nach Maßgabe der Ergebnisse des DIRP-Verfahrens"), wäre es ratsam, sich nicht mit Leuten anlegen zu wollen, die ihm kurz und knapp zeigen (auch wenn er es (natürlich!) nicht versteht), daß er von Physik keine Ahnung hat. Vielleicht sollte er nicht kleine Brötchen, sondern gar keine Brötchen backen. Physik ist nichts für Anfänger und Medizin auch nicht.

Wer in 15 Jahren nicht sieht, was 2 Gigawatt sind, dem würde ich seine akademischen Lorbeeren als kompostiert betrachten.
Logged
StarCruiser http://WWW.ALLAXYS.COM mission countdown
Pages: [1]