TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Fäkalfetischist Michael Peuser beim Ärzteblatt  (Read 378 times)

Moses3

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 91
Fäkalfetischist Michael Peuser beim Ärzteblatt
« on: July 20, 2018, 11:41:13 PM »

Nachdem Peuser inzwischen vier Jahre lang Internet auf, Internet ab seinen Mist verbreitet, sollte man ihn endlich in der Kategorie einordnen, in der er sich geschäftlich betätigt: Fäkalfetischismus.

Der Mann hat angeblich Chemie studiert und die einzigen Abwässer, mit denen er beruflich zu gehabt haben soll, sind angeblich aus der Galvanochemie. Der perfekte Fachmann für Säuglinge? Nein! Er ist ein Pfuscher, der auf ganz krummen Wegen zu Geld kommen will.

Das TG-1 hat schon lange eine Akte über ihn:

Die Akte Michael Peuser
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?board=90.0


Michael Peuser am 7.6.2018:

https://www.aerzteblatt.de/forum/123680/Psychische-Erkrankungen

[*quote*]
Deutsches Ärzteblatt
DÄ plusForenKommentare NewsPsychische Erkrankungen
[...]



Alle Kommentare zu Online-News

MPeuser
am Donnerstag, 7. Juni 2018 um 20:33
Psychische Erkrankungen
Kommentar zur Nachricht
WHO sieht weltweit zu wenig Hilfe bei psychischen Krankheiten
vom Donnerstag, 7. Juni 2018


Immer mehr komme ich auf Grund meiner Forschungen zur Erkenntnis, dass ein Anteil der psychischen Erkrankungen auf eine nicht artgerechte Darmflora beruht. Die Erforschung der Darmflora steckt noch in den Kinderschuhen und wird in wenigen Jahren den höchsten Stellenwert in der Erforschungen der Ursachen der Krankheiten einnehmen.
Alles beginnt schon bei der unnatürlichen Geburt der Menschen. 35 % der heutigen Kinder kommen per Kaiserschnitt zur Welt, wo es zu keiner Stuhlübertragung der Mutter zum Kind kommt. Auch bei der vaginalen Geburt wird beim Neugeborenden das Polöchchen sofort mit einer Creme verstopft, so dass die 1000 verschiedenen Darmbakterien nicht in den noch sterilen Darm gelangen. Ein totaler Wahnsinn!!!
Autismus bis hin zu hunderten anderen Krankheiten sind die Folge.
All das Elend kann man vermeiden, wenn bei jeder Geburt zusätzlich per Wattestäbchen eine Menge von einem Kopf einer Stecknadel vom Stuhl der Mutter an den noch sterilen Darmausgang des Neugeborenen gestrichen wird. So einfach ist das, und hat einen Materialaufwand von EUR 0,01.
Wir müssen von den Tieren, besonders den Säugetieren lernen. Da werden nicht solche Dummheiten wie bei uns Menschen gemacht.

Michael Peuser
Staatspreisträger in Brasilien
mpeuser@hotmail.com
[*/quote*]






Logged
Pages: [1]