TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Generalstreik!
Drosten for Kanzler!
SOFORT!



######################################## ### ########################################

In der Politik geht es um ganz viel Kies
Schauplatz des Verbrechens: die 'Abbruchkante' Erkrath-Blessem und die Kiesgrube



Armin-Laschet: Skandale ohne Ende

######################################## ### ########################################

Der Oligarchen-Clan

Würden Sie von dieser Firma eine Maske kaufen?

Spahn, Laschet, Merkel, Krauss

######################################## ### ########################################


Die komplette Pferdescheiße des Harald Walach

Pages: [1]

Author Topic: Harald Walach lügt  (Read 1310 times)

Julian

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1602
Harald Walach lügt
« on: May 26, 2019, 09:17:35 PM »

Harald Walach lügt:

https://www.homoeopathie-online.info/homoeopathie-studie-zur-schmerzlinderung-bei-gelenksblutung-von-haemophilie-patienten/

[*quote*]
http://www.homoeopathie-online.info/

Homöopathie-Studie zur Schmerzlinderung bei Gelenksblutung von Hämophilie-Patienten

Posted on 11. April 2019 in Blog-Beiträge, Homöopathie, Studien   
Blog-Beitrag von Harald Walach,

Es wird ja immer wieder behauptet, es gäbe keine Forschungsergebnisse zur Homöopathie. Diese Behauptung ist falsch. Um aktuelle Ergebnisse zu illustrieren, werden wir in dieser Reihe eine bunte Mischung aktueller Forschung präsentieren: von Grundlagenforschung über Fallserien bis hin zu neueren klinischen randomisierten Studien. Von diesen gibt es natürlicherweise weniger. Denn sie sind langwierig und teuer.

Allerdings gibt es solche Studien in der homöopathischen Literatur durchaus. Eine andere Reihe „Klassische klinische Studien“, die teilweise auch über den „Forschungsreader“ von WissHom zugänglich sind, besprechen wir parallel in einer anderen Reihe.


Effektivität von Homöopathie zur Schmerzlinderung bei Gelenksblutung bei Hämophilie-Patienten

Kundu, T., Ghosh, K., Shaikh, A., Singh, P., Shaikh, A., Shah, H., et al. (2018). Homeopathic medicine reduces pain and hemarthrosis in moderate and severe hemophilia: A multicentric study. Complementary Medicine Research, 25(5), 306-312.
http://www.karger.com/Article/Abstract/486557

Es gibt manche Situationen, in denen benötigt man keine kontrollierte Studie, um einen klinischen Effekt zu dokumentieren. Das ist in der Regel dann der Fall, wenn die Effekte überdeutlich sind, oder wenn man ziemlich genau weiß, was passieren würde, wenn man nicht behandeln würde. Daher muss keiner eine randomisierte Studie zur Wirksamkeit von Fallschirmen durchführen, wie einmal ein paar Witzbolde in der Weihnachtsausgabe des British Medical Journals angemerkt haben [1]. Auch viele wichtige und lebensrettende Interventionen in der klinischen Medizin wurden nie in einer randomisierten Studie untersucht, z.B. die Wirksamkeit von Penicillin, oder die Nützlichkeit der Schienung gebrochener Knochen, oder Bypassoperationen zur Blutversorgung des Herzens bei verschlossenen Arterien, und andere Interventionen der Chirurgie. Daher ist aus meiner Sicht der allgemeine Ruf nach randomisierten, placebo-kontrollierten Studien als einzige rationale Methode der klinischen Forschung insgesamt ziemlich kurzsichtig. Ich habe dazu an verschiedenen Stellen auch noch eine Reihe Argumente geliefert, auf die ich jetzt nicht eingehe [2].

Die hier besprochene Studie ist eine solche klinische Situation, in der keine randomisierte Studie nötig ist, wenngleich eine ranomisierte Studie vielleicht eine noch klarere Schlussfolgerung zugelassen hätte. In dieser Studie indischer Forscher aus Mumbai, Nashik im Bundesstaat Maharashtra und Surat in Gujarat wurden alle Patienten, die an erblich bedingter Hämophilie – also der Bluterkrankung – litten in die Studie eingeschlossen, die in ihren Krankenhäusern in homöopathischer Betreuung waren. […]

Lesen Sie den vollständigen Beitrag im Homöopathie Forschungs-Blog:
http://www.homöopathie-forschung.info

Referenzen

[1] Smith, G. C. S., & Pell, J. P. (2003). Parachute use to prevent death and major trauma related to gravitational challenge: systematic review of randomised controlled trials. British Medical Journal, 327, 1459-1561.
https://www.bmj.com/content/327/7429/1459

[2] Walach, H., Falkenberg, T., Fonnebo, V., Lewith, G., & Jonas, W. (2006). Circular instead of hierarchical – Methodological principles for the evaluation of complex interventions. BMC Medical Research Methodology, 6(29).
https://bmcmedresmethodol.biomedcentral.com/articles/10.1186/1471-2288-6-29

Ähnliche Beiträge:

    Grundlagenforschung: Anti-Entzündlicher Effekt durch Arsenicum Album C200
    Interview: Wie aus einer positiven eine negative Homöopathie-Studie wurde
    Australische Homöopathie-Studie: „Eine Täuschung der Öffentlichkeit“
    Zusammenfassung und Abschluss der Homöopathie-Irrtümer
[*/quote*]


Harald Walach behauptet: "Es wird ja immer wieder behauptet, es gäbe keine Forschungsergebnisse zur Homöopathie. Diese Behauptung ist falsch."

Harald Walach lügt. Natürlich gibt es "Forschungsergebnisse" zur Homöopathie. Aber alle guten Studien sagen, daß Homöopathie nicht wirkt.


Da hat der Webpfuscher von http://www.homoeopathie-online.info gepfuscht:

"Lesen Sie den vollständigen Beitrag im Homöopathie Forschungs-Blog:
http://www.homöopathie-forschung.info    "


Die richtige URL lautet nämlich:

https://www.homöopathie-forschung.info/aktuelle-forschung_haemophilie/


Vom Originaltext der "Studie" sieht man leider nur die erste Seite, als Bild, die in dieser Webseite angegeben ist, in welcher die Autoren näher beschrieben sind:

https://www.karger.com/Article/Abstract/486557

[*quote*]
Logo Complementary Medicine Research

Research Article · Originalarbeit
   
Homeopathic Medicine Reduces Pain and Hemarthrosis in Moderate and Severe Hemophilia: A Multicentric Study

Kundu T. a ·
Ghosh K. b,c ·
Shaikh A. a ·
Singh P. d ·
Shaikh A. e ·
Shah H. d ·
Kumat O. a ·
Kulkarni S. a ·
Kulkarni R. a ·
Nalavade A. a

Author affiliations

a Haemophilia Centre, Nashik Chapter, Nashik, Maharashtra, India;
b National Institute of Immunohaematology, K.E.M Hospital, Parel, Mumbai, India;
c Surat Raktadan Kendra & Research Centre, Surat, Gujrat, India;
d Haemophilia Centre, Mumbai Chapter, Mumbai, Maharashtra, India;
 e Haemophilia Centre, Surat Chapter, Surat, Gujrat, India

Keywords: HemophiliaEmergency managementPainPWHHemarthrosisSimiliaRepertorizationInhibitor
Complement Med Res 2018;25:306-312
https://doi.org/10.1159/000486557

Summary

Background:

Hemarthrosis is a common clinical presentation of patients with severe and moderately severe hemophilia. Severe pain, swelling, and loss of function involving knee, ankle, elbow, and shoulder joints are commonly seen. In India, except for paracetamol and some non-steroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs), opiate analgesics are not easily available even in the mainstay of treatment; i.e., factor concentrates are also not available regularly. Hence, there is an unmet need for exploring alternative management strategies in this condition in India.

Objective:

To assess the effect of homeopathic medicines on pain and acute hemarthrosis in hemophilia when factor concentrates are not available and paracetamol in adequate doses proves inadequate.

Patients:

343 patients with hemophilia (PWH) from Nashik, Mumbai, and Surat presenting with hemarthrosis were prescribed homeopathic medicines in addition to paracetamol and RICE (rest, immobilization, cold application, and elevation). They were assessed using standard techniques.

Results:

1,679 episodes of hemarthrosis in major joints were encountered between December 2007 and March 2014, in 343 patients. In 1,580 of the 1,679 hemarthrosis episodes (94.1%), bleeding/inflammation was arrested and pain relieved with homeopathic medication. Additional factor concentrate was required in 99 patients (4.48%). The mean pain score improved from 6.88 ± 2.118 to 1.5 ± 0.34 over 6-24 h following the homeopathic medicines (p < 0.0001). The swellings were also substantially reduced (p < 0.001). The number of joint bleeds per month was reduced significantly under the influence of therapy (p < 0.0001), showing the long-term disease-modifying effect of the treatment.

Conclusion:

Homeopathic medicines without factor concentrates appeared to reduce bleeding and pain in PWH presenting with hemarthrosis and could have influenced the long-term frequency of bleeding.

© 2018 S. Karger GmbH, Freiburg

Literatur

    Ghosh K: Management of haemophilia and its complications in developing countries. Clin Lab Haematol 2004;26:243-251.
    External Resources
        Pubmed/Medline (NLM)
        Crossref (DOI)
    Riley R, Witkop M, Helman E, Akins S: Assessment and management of pain in haemophilia patients. Haemophilia 2011;17:839-845.
    External Resources
        Pubmed/Medline (NLM)
        Crossref (DOI)
    World Federation of Haemophilia (WFH): Guidelines for the Management of Haemophilia. Montreal, WFH, 2005.
    Ghosh K, Shetty S, Jijana F, Mohanty D: Role of epsilon aminocaproic acid in the management of haemophilic patients with inhibitor. Haemophilia 2004;10:58-62.
    External Resources
        Pubmed/Medline (NLM)
        Crossref (DOI)
    Jadhav U, Mukherjee K, Thakur H: Usage of complementary and alternative medicine among severe haemophilia A patients in India. J Evid Based Complementary Altern Med 2013;18:191-197.
    Kundu T, Shaikh A, Kutty A, et al: Homoeopathic medicines substantially reduce the need of clotting factor concentrates in severe haemophilia patients. Homoeopathy 2012;101:38-43.
    External Resources
        Pubmed/Medline (NLM)
        Crossref (DOI)
    Allen TF: Handbook of Materia Medica and Homoeopathic Therapeutics. New Delhi, BJain Publishers, 2008, pp 530ff.
    Blackwood AL: A Manual of Materia Medica, Therapeutics and Pharmacology with Clinical Index. New Delhi, BJain Publishers, 1992, p 357.
    Murphy R: Lotus Materia Medica, ed 3. New Delhi, BJain Publishers, 2003, p 887.
    Bhanja KC: Master Key to Homomoeopathic Materia Medica, ed 2. Calcutta, National Homoeo Laboratory, 1963.
    Phatak SR: Materia Medica of Homoeopathic Medicines. New Delhi, Indian Books and Periodicals Publishers, 2007.
    Miller G: Remedy Relationship Chart. New Delhi, BJain Publishers, 2002.
    Kent JT: Repertory of Homoeopathic Materia Medica, ed 6. New Delhi, BJain Publishers, 2004.
    Robert HA: Susceptibility; in Robert HA: The Principles and Art of Cure by Homoeopathy. New Delhi, BJain Publishers, 2003, Chapter 17.
    Ghosh K, Joshi SH, Shetty S, et al: Transfusion transmitted diseases in haemophiliacs from western India. Indian J Med Res 2000;112:61-64.
    External Resources
        Pubmed/Medline (NLM)
    Wong Baker Faces Foundation. www.WongBakerFaces.org.
    Kundu T, Shaikh T, Singh P, et al: Management of acute bleeding in severe haemophilia using homeopathic medicines: a multicentric case series. J Homeop Ayurv Med 2015;4:180.
    Van Herwaarden N, Van Den Bemt BJF, Wientjes MHM, et al: Clinical utility of therapeutic drug monitoring in biological disease modifying anti-rheumatic drug treatment of rheumatic disorders: a systematic narrative review. Expert Opin Drug Metab Toxicol 2017;13:843-857.
    External Resources
        Pubmed/Medline (NLM)
        Crossref (DOI)
    Holstein K, Klamroth R, Richards M, et al: Pain management in patients with hemophilia: a European survey. Haemophilia 2012;18:743-752.
    External Resources
        Pubmed/Medline (NLM)
        Crossref (DOI)
    Auerswald G, Dolan G, Duffy A, et al: Pain and pain management in hemophilia. Blood Coag Fibrinol 2016;27:845-854.
    External Resources
        Pubmed/Medline (NLM)
        Crossref (DOI)
    Astermark J, Donfield SM, DiMichele D, et al: A randomized comparison of bypassing agents in haemophilia complicated by inhibitor: the FEIBA Novoseven Comparative (FENOC) study. Blood 2007;109:546-551.
    External Resources
        Pubmed/Medline (NLM)
        Crossref (DOI)

Article / Publication Details
First-Page Preview
Abstract of Research Article · Originalarbeit

Published online: May 29, 2018
Issue release date: October 2018

Number of Print Pages: 7
Number of Figures: 3
Number of Tables: 6

ISSN: 2504-2092 (Print)
eISSN: 2504-2106 (Online)

For additional information: https://www.karger.com/CMR
Copyright / Drug Dosage / Disclaimer
Copyright: All rights reserved. No part of this publication may be translated into other languages, reproduced or utilized in any form or by any means, electronic or mechanical, including photocopying, recording, microcopying, or by any information storage and retrieval system, without permission in writing from the publisher.
Drug Dosage: The authors and the publisher have exerted every effort to ensure that drug selection and dosage set forth in this text are in accord with current recommendations and practice at the time of publication. However, in view of ongoing research, changes in government regulations, and the constant flow of information relating to drug therapy and drug reactions, the reader is urged to check the package insert for each drug for any changes in indications and dosage and for added warnings and precautions. This is particularly important when the recommended agent is a new and/or infrequently employed drug.
Disclaimer: The statements, opinions and data contained in this publication are solely those of the individual authors and contributors and not of the publishers and the editor(s). The appearance of advertisements or/and product references in the publication is not a warranty, endorsement, or approval of the products or services advertised or of their effectiveness, quality or safety. The publisher and the editor(s) disclaim responsibility for any injury to persons or property resulting from any ideas, methods, instructions or products referred to in the content or advertisements.
[*/quote*]


Diesen Punkt sollte man sich immer ansehen: "Author affiliations". Meist sind nur die Namen angegeben. Wichtig sind aber die Orte und "Arbeitsstätten". In diesem Fall sind es allesamt Inder in Indien. Das ist ein ganz schlechtes Zeichen, denn Inder in Indien pfuschen und fälschen und betrügen gerade bei Homöopathie in einem irren Tempo und noch irrerem Umfang und mit einer noch irreren Dreistigkeit. Wie in diesem Fall auch...


Aber wir sind ja bei Walach, der als ganz großer Lehrer (war mal Professor, was aber leider nicht viel besagt) uns vorlügt, daß Homöopathie wirkt.

Das ist sein langer Text, in dem wegen der Übersichtlichkeit der Zitate Nummern eingehängt sind:

https://www.homöopathie-forschung.info/aktuelle-forschung_haemophilie/

[*quote*]
Informationen zur Forschung in der Homöopathie    –    Wissenschaftliche Gesellschaft für Homöopathie

Aktuelle Forschungsergebnisse

5. April 2019 Harald Walach Klinische Forschung   

Es wird ja immer wieder behauptet, es gäbe keine Forschungsergebnisse zur Homöopathie. Diese Behauptung ist falsch. {1} Um aktuelle Ergebnisse zu illustrieren, werden wir in dieser Reihe eine bunte Mischung aktueller Forschung präsentieren: von Grundlagenforschung über Fallserien bis hin zu neueren klinischen randomisierten Studien. Von diesen gibt es natürlicherweise weniger. Denn sie sind langwierig und teuer.

Allerdings gibt es solche Studien in der  homöopathischen Literatur durchaus. Eine andere Reihe „Klassische klinische Studien“, die teilweise auch über den „Forschungsreader“ von WissHom zugänglich sind, besprechen wir parallel in einer anderen Reihe.


Effektivität von Homöopathie zur Schmerzlinderung bei Gelenksblutung bei Hämophilie-Patienten

Harald Walach

Kundu, T., Ghosh, K., Shaikh, A., Singh, P., Shaikh, A., Shah, H., et al. (2018). Homeopathic medicine reduces pain and hemarthrosis in moderate and severe hemophilia: A multicentric study. Complementary Medicine Research, 25(5), 306-312.
https://www.karger.com/Article/Abstract/486557
{2}

Es gibt manche Situationen, in denen benötigt man keine kontrollierte Studie, um einen klinischen Effekt zu dokumentieren. {3} Das ist in der Regel dann der Fall, wenn die Effekte überdeutlich sind, oder wenn man ziemlich genau weiss, was passieren würde, wenn man nicht behandeln würde. Daher muss keiner eine randomisierte Studie zur Wirksamkeit von Fallschirmen durchführen, wie einmal ein paar Witzbolde in der Weihnachtsausgabe des British Medical Journals angemerkt haben [1]. Auch viele wichtige und lebensrettende Interventionen in der klinischen Medizin wurden nie in einer randomisierten Studie untersucht, z.B. die Wirksamkeit von Penicillin, oder die Nützlichkeit der Schienung gebrochener Knochen, oder Bypassoperationen zur Blutversorgung des Herzens bei verschlossenen Arterien, und andere Interventionen der Chirurgie. Daher ist aus meiner Sicht der allgemeine Ruf nach randomisierten, placebo-kontrollierten Studien als einzige rationale Methode der klinischen Forschung insgesamt ziemlich kurzsichtig. Ich habe dazu an verschiedenen Stellen auch noch eine Reihe Argumente geliefert, auf die ich jetzt nicht eingehe [2].

Die hier besprochene Studie ist eine solche klinische Situation, in der keine randomisierte Studie nötig ist, wenngleich eine ranomisierte Studie vielleicht eine noch klarere Schlußfolgerung zugelassen hätte. In dieser Studie indischer Forscher aus Mumbai, Nashik im Bundesstaat Maharashtra und Surat in Gujarat wurden alle Patienten, die an erblich bedingter Hämophilie – also der Bluterkrankung – litten in die Studie eingeschlossen, die in ihren Krankenhäusern in homöopathischer Betreuung waren. Dazu muss man wissen: Die Erkrankung ist erblich und kann nicht geheilt werden. Es können allenfalls Symptome gelindert werden und durch Plasmagaben von Gerinnungsfaktoren akute Probleme so behandelt werden, dass die Patienten nicht sterben bzw. dass innere Blutungen gestoppt werden. Probleme treten auf, wenn etwa Blutungen in die Gelenke auftreten und keine sofortige Plasmagabe zur Verfügung steht. Wenn ein Mensch mit normalen Gerinnungsfaktoren eine dumme Bewegung macht oder sich stößt, hat er vielleicht eine Mikroverletzung in einem Gelenk oder Band mit einer kleinen Blutung, die aber sofort zum Stillstand kommt. Wenn das bei einem Bluter passiert, dann fliesst sehr lange Blut und löst natürlich Entzündungen und Schmerzen aus. Klassische Entzündungshemmer sind dort oft nicht sinnvoll, weil sie das Problem schlimmer machen. Opiate sind auch nur bedingt nützlich, weil man nicht dauernd zu Opiaten greifen will. In Indien kommt erschwerend hinzu, dass nicht immer Plasmakonzentrate zur Akutbehandlung genau dann vorhanden sind, wenn sie gebraucht werden. Daher wird in Indien durchaus auch in solchen relativ schweren Erkrankungsfällen Homöopathie verwendet.

Da in Indien Homöopathie durch das Gesundheitsministerium gestützt und verbreitet wird – unter dem ministeriumseigenen Department AYUSH (das ist eine Abkürzung für Ayurveda, Yoga, Unani, Siddhi, Homeopathy, also die fünf in Indien anerkannten traditionellen Heilweisen) – gibt es dort auch staatliche Krankenhäuser und Ambulanzen, die sie anwenden. Meistens, das muss man auch sagen, ist es in Indien eine Medizin der armen Leute, weil Homöopathie eben billig ist.

In der hier vorliegenden Studie wurden nun retrospektiv alle in einem Krankenhaus in Behandlung befindlichen Hämophilie-Kranke eingeschlossen, deren Episode von Einblutung in ein Gelenk nicht durch konventionelle Mittel behandelt werden konnten, entweder weil es keine Plasmaprodukte gab oder weil die Patienten aus anderen Gründen keine konventionelle Behandlung hatten. Alle Patienten waren genetisch getestete Hämophilie-Patienten, also echte Bluter-Kranke.

Insgesamt 343 Patienten von ursprünglich 430 durchgesehenen gingen in die Analyse ein. 23 Patienten hatten vorher anderswo Plasmafaktoren erhalten; bei weiteren 38 Fällen waren die Daten unvollständig und bei 26 Patienten hatte keinerlei Gelenksblutung vorgelegen. 287 von den eingeschlossenen Patienten hatten eine schwere und 56 eine mässig schwere Hämophilie. Insgesamt 1.679 Blutungsepisoden waren die Datenbasis. Die Patienten hatten im Durschnitt 6.9 Gelenksblutungen pro Monat und wurden homöopathisch behandelt. Schwellungen und Untersuchungen von Schmerzen wurden von unabhängigen allopathischen Ärzten dokumentiert.

Die homöopathische Behandlung erfolgte dreistufig: alle Patienten bekamen Hamamelis in der Urtinktur zur äusserlichen Anwendung, um die Blutung zu stillen. Ausserdem bekamen alle eine homöopathische Akutverordnung und danach eine homöopathische Konstitutionsverordnung. Die Idee bei der Akutverordnung ist natürlich, dass das akute Geschehen kontrolliert werden soll, und zwar möglichst rasch. Und die Konstitutionsverordnung soll nach Möglichkeit die Gefahr weiterer Blutungen reduzieren oder die Konstitution so gut als möglich stärken. Die homöopathischen Arzneimittel die dort verwendet wurden sind sehr vielfältig. Bryonia, das Arzneimittel mit der Modalität „Schmerz, verschlimmert durch kleinste Bewegung“ und Rhus toxicodendron, das Arzneimittel das bei Bänderzerrungen sehr hilfreich sein kann, weil es starke Schmerzen in Gelenken hat die langsam duch Bewegung gebessert werden, waren dabei die häufigsten akuten Verordnungen und ansonsten die typischen homöopathischen Konstitutionsmittel. Neben Lachesis waren das Calcium carbonicum, Sulphur, Arsenicum album, Lycopodium, Calc. fluoratum, Nux vomica und Ruta, um nur die häufigeren zu nennen. Alle wurden in C200 oder C1.000 (oft auch als „M“ abgekürzt) gegeben. {5}

Nach einem halben Jahr waren die Gelenksblutungen mit 2.9 pro Monat verlgichen mit den 6.9 zu Beginn deutlich weniger. Die Effekte waren in der Regel schon nach 6 Stunden sichtbar und nach 48 Stunden deutlich. Die Schwellungen hatten nach 24 Stunden um 1,1 (beim Knöchel) bis 3,1 cm abgenommen. Die Schmerzen nahmen ab von durchschnittlich 6,1 (Knie) bis 8,4 (Schulter) auf einer numerischen Ratingskala zu Beginn der Behandlung (die von 0 bis 10 reicht) auf 1,5 (Knie) und 1,7 (Schulter); bei den anderen Gelenken waren die Schmerzen noch besser. Insgesamt 3,9% bis 6,8% der Patienten waren als Therapieversager kategorisiert, also als solche, die nach 48 Stunden weniger als 50% Verbesserung erlebt hatten.

Es wäre nun natürlich schön, wenn man eine Kontrollgruppe hätte, bei der mit Gerinnungsfaktor behandelt worden wäre oder alle Patienten nach Einsatz des Gerinnungsfaktors entweder mit Homöopathie oder anders weiterbehandelt worden wären. Dann hätten wir einen wirklich klaren Vergleichsstandard. Aber auch so zeigt uns die Studie: homöopathische Behandlung kann offenbar einen positiven Einfluß auf innere Blutung und die damit verbundenen Entzündungs- und Schmerzprozesse nehmen und offenbar auch langfristig die Tendenzen beeinflussen. {4}
Das soll nun natürlich kein Aufruf sein, Plasmabehandlungen einzustellen. Wir erinnern uns: in Entwicklungsländern ist Plasmabehandlung nicht überall und immer möglich. Hier stellt Homöopathie eine günstige und klinisch effektive Ergänzung bereit, wenn und solange keine Plasmabehandlung möglich ist oder nicht verwendet werden kann. Die große Zahl der Patienten, die Konsistenz der Ergebnisse und der relativ deutliche klinische Effekt scheinen mir durchaus interessant zu sein, vor allem weil bei dieser Erkrankung Alternativerklärungen – Placebo-Effekte, natürliche Verbesserungen, Spontanverläufe – eher unwahrscheinlich sind als Erklärungsmodelle.

Referenzen

[1] Smith, G. C. S., & Pell, J. P. (2003). Parachute use to prevent death and major trauma related to gravitational challenge: systematic review of randomised controlled trials. British Medical Journal, 327, 1459-1561.
https://www.bmj.com/content/327/7429/1459

[2] Walach, H., Falkenberg, T., Fonnebo, V., Lewith, G., & Jonas, W. (2006). Circular instead of hierarchical – Methodological principles for the evaluation of complex interventions. BMC Medical Research Methodology, 6(29).
https://bmcmedresmethodol.biomedcentral.com/articles/10.1186/1471-2288-6-29

Walach, H., & Loef, M. (2015). Using a matrix-analytical approach to synthesizing evidence solved incompatibility problem in the hierarchy of evidence. Journal of Clinical Epidemiology, 68, 1251-1260.
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0895435615003212
Bild

H. Walach
[...]

Schlagwörter
Additive Homöopathie Antibiotika Arzneimittel Atemwegsinfekte Ausgangswahrscheinlichkeit Cochrane Depression EASAC Empirie Evidenz Fallbericht Forschung Irrtümer Kampagne Kausalität Kosten Medien Metaanalysen Nebenwirkung NHMRC Placebo Potenzierung Randomisierte Studie Selbstheilungskräfte Skeptiker spezifische Wirkung Studien Umsatz Wirksamkeit Ählichkeitsprinzip Öffentlichkeit
[*/quote*]


{1}
"Es wird ja immer wieder behauptet, es gäbe keine Forschungsergebnisse zur Homöopathie. Diese Behauptung ist falsch." Das ist gelogen. Siehe oben.


{2}
"Kundu, T., Ghosh, K., Shaikh, A., Singh, P., Shaikh, A., Shah, H., et al. (2018). Homeopathic medicine reduces pain and hemarthrosis in moderate and severe hemophilia: A multicentric study. Complementary Medicine Research, 25(5), 306-312.
https://www.karger.com/Article/Abstract/486557   "


INDER! Siehe das Original!

Daß indische Homöopathie und Fälschung ein Synonym ist, sagt Walach natürlich nicht.


{3}
"Es gibt manche Situationen, in denen benötigt man keine kontrollierte Studie, um einen klinischen Effekt zu dokumentieren."

Das ist wirklich dreist: Da wird eine "Studie" durchgeführt OHNE Kontrollgruppe, und was macht Walach? Er albert herum. Das ist keine Wissenschaft, das ist nicht wissenschaftlich, sondern das ist Mist!

Was für ein Mist das in Indien war, sehen wir noch. Es ist ist schlimmer als befürchtet.


{4}

"Es wäre nun natürlich schön, wenn man eine Kontrollgruppe hätte"... Ach!? Erst herumalbern und dann sagen, daß es doch besser wäre, wenn...? Was für eine Blamage!


{5}

Hier kommen wir zu einer wahren Orgie an Lüge, Fälschung und Betrug:

"Die homöopathische Behandlung erfolgte dreistufig: alle Patienten bekamen Hamamelis in der Urtinktur zur äusserlichen Anwendung, um die Blutung zu stillen.

Ausserdem bekamen alle eine homöopathische Akutverordnung

und danach eine homöopathische Konstitutionsverordnung."


Das muß man in diese 3 Phasen zerlegen.

2. Phase:

"Die Idee bei der Akutverordnung ist natürlich, dass das akute Geschehen kontrolliert werden soll, und zwar möglichst rasch." Und womit!? Das sagt Walach nicht.


3. Phase:

"Und die Konstitutionsverordnung soll nach Möglichkeit die Gefahr weiterer Blutungen reduzieren oder die Konstitution so gut als möglich stärken."

Wann wurde diese Phase der "Behandlung" begonnen und wann endete sie und womit wurde sie überhaupt durchgeführt? Das sagt Walach nicht.


Die homöopathischen "Arzneimittel":

" Die homöopathischen Arzneimittel die dort verwendet wurden sind sehr vielfältig. Bryonia, das Arzneimittel mit der Modalität „Schmerz, verschlimmert durch kleinste Bewegung“ und Rhus toxicodendron, das Arzneimittel das bei Bänderzerrungen sehr hilfreich sein kann, weil es starke Schmerzen in Gelenken hat die langsam duch Bewegung gebessert werden, waren dabei die häufigsten akuten Verordnungen und ansonsten die typischen homöopathischen Konstitutionsmittel."

Die "typischen"? Welche sind denn die "typischen"?
 
"Neben Lachesis waren das Calcium carbonicum, Sulphur, Arsenicum album, Lycopodium, Calc. fluoratum, Nux vomica und Ruta, um nur die häufigeren zu nennen." Nur die "häufigeren"!? Also schon wieder schlampig und ohne genaue Angabe, WAS DENN gegeben wurde! Das ist keine Wissenschaft, das ist nicht wissenschaftlich, das ist Mist!

Jetzt, endlich, eine Angabe zur Dosierung: "Alle wurden in C200 oder C1.000 (oft auch als „M“ abgekürzt) gegeben." Halt, stop! Das ist KEINE ausreichende Angabe! Die Verdünnung ist hyper-Universen-astronomisch, 1 Molekül auf wieviel Milliarden Universen? Und dann auch noch ohne Angabe, wie oft diese "Dosis" gegeben wurde. Aber das ist sowieso egal, weil bei dieser Verdünnung das Zeug völlig wirkungslos ist, egal, was die Homöopathieverbrecher sagen. Es ist wirkungslos und es ist Pfusch und Betrug an Kranken.


Was in der 2. Phase gegeben wurde, erfährt man nicht, weder die Mittel noch deren Verdünnung noch deren Dosierung.

Was in der 3. Phase gegeben wurde, erfährt man nur teilweise, und über die Dosierung gar nichts. Aber das ist egal, weil das Ganze sowieso ein Betrug mit wirkungslosem Wasser ohne wirksamem Inhalt.


Das ist aber nicht alles. Da ist nämlich noch die 1. Phase:

"Die homöopathische Behandlung erfolgte dreistufig: alle Patienten bekamen Hamamelis in der Urtinktur zur äusserlichen Anwendung, um die Blutung zu stillen."

URTINKTUR! Das ist KEINE Homöopathie, sondern Betrug.

Wenn die Inder pfuschen, fälschen und betrügen, was muß man dann fragen? Man muß fragen, ob Walach das erkennt oder nicht. Erkennt er es nicht, hat er von Homöopathie keine Ahnung. Erkennt er es, verschweigt aber, daß das keine Homöopathie ist, dann lügt er.

Und!? Das Wort "Urtinktur" verwendet Walach nur ein einziges Mal. In diesem Satz:

"Die homöopathische Behandlung erfolgte dreistufig: alle Patienten bekamen Hamamelis in der Urtinktur zur äusserlichen Anwendung, um die Blutung zu stillen."

Quod erat demonstrandum.

Herr Staatsanwalt, Ihr Zeuge!



Moment! Halt! Wir sind noch nicht fertig. Da sind nämlich noch 2 Punkte.

1.
"Nach einem halben Jahr waren die Gelenksblutungen mit 2.9 pro Monat verlgichen mit den 6.9 zu Beginn deutlich weniger."

Von wirklich vernünftig geheilt oder auch bloß vernünftig behandelt kann demnach keine Rede sein. Von 6.9 Blutungen pro Monat runter auf 2.9 ist zwar eine Verbesserung, aber keine ausreichende, schon gar nicht NACH EINEM HALBEN JAHR!



Der 2. Punkt ist der Killer:

2.
"343 patients with hemophilia (PWH) from Nashik, Mumbai, and Surat presenting with hemarthrosis were prescribed homeopathic medicines in addition to paracetamol and RICE (rest, immobilization, cold application, and elevation). They were assessed using standard techniques."

"Additional factor concentrate was required in 99 patients (4.48%)".

Erstens sind es 343 Patienten und von denen haben 99 ein "factor concentrate" (ein Mittel zur Blutgerinnung) bekommen. 99 von 343 sind aber keine 4,48% !

Die Studie sollte doch feststellen, wie gut man ohne diese Mittel zur Blutgerinnung auskommt. Man hat aber fast einem Drittel der Patienten doch so ein Mittel gegeben. Damit ist die Studie hinfällig, mindestens für diese 99 Patienten.

Aber die Studie ist sowieso und überhaupt und vollständig Betrug, weil da noch dies ist: "were prescribed homeopathic medicines in addition to paracetamol and RICE (rest, immobilization, cold application, and elevation). They were assessed using standard techniques."

Die homöopathischen Mittel wurden ZUSÄTZLICH zu einer "Standardbehandlung" der konventionellen Medizin gegeben, die besteht in

   "paracetamol and RICE (rest, immobilization, cold application, and elevation)"

Das ist PARACETAMOL und RUHE, STILLLIEGEN, KÜHLUNG und HOCHLEGEN. Wenn man sonst nichts hat, vor allem keine (oder fast keine) Blutgerinnungsmittel, dann hat man nichts. Genau das ist die Situation in Indien. Und dann betrügt man die Kranken mit Homöopathie.

Das einzige, was Blutern bei Blutungen wirklich hilft, sind Blutgerinnungsmittel. Alles andere ist eine Notlösung (Hinlegen und warten auf den Tod) oder glatter Betrug (wie, in dem Fall, Homöopathie).

Um das festzustellen, braucht man keine komplizierte Statistik und keine p-Werte und anderen elaborierten Angeberkram, sondern bloß ein bißchen Nachdenken und Ehrlichkeit. Beides kann man von Homöopathen nicht erwarten, weder das eine noch das andere. Warum nicht? Weil Homöopathie der Inbegriff des Betrugs in der Medizin ist.  Eben das sehen wir hier. Die Methode, zu einer konventionellen Behandlung der wissenschaftlichen Medizin ZUSÄTZLICH Homöopathie zu geben, ist typisch für die Betrügerszene. Wobei man unterscheiden muß zwischen denen, die den Betrug durchführen, und jenen, die ihn mindestens durch Schweigen decken. Und dann sind da natürlich noch die, die ihn sogar fördern. Zum Beispiel angebliche Wissenschaftler, die den Betrug als Beweis für die Wirksamkeit der Homöopathie propagieren.

Homöopathie ist ein Milliardengeschäft. Kein Wunder, daß es bei Medizinbetrügern so beliebt ist.
« Last Edit: June 06, 2019, 09:01:52 AM by Julian »
Logged
StarCruiser http://WWW.ALLAXYS.COM mission countdown

Krant

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 513
Re: Harald Walach lügt
« Reply #1 on: April 01, 2020, 07:20:46 AM »

Macht mal was.


https://kure.hypotheses.org/853

[*quote*]
Kultur/Reflexion
Philosophische, kultur- und sozialwissenschaftliche sowie künstlerische Beiträge
Springe zum Inhalt

    StartseiteÜber das Blog Impressum

Kultur/Reflexion
Corona IV: „Corona Krise“: Die Macht der lügenden Bilder
1 Antwort   

Harald Walach

Meine These lautet: Wir haben es in der sog. „Corona-Krise“ nicht mit einer speziellen medizinischen Krise zu tun, sondern mit einer Krise der kulturellen Kommunikation, ausgelöst durch oberflächliche Information, die durch falsche Bilder illustriert und damit zu einer kaum mehr zu verändernden Faktizität wurde. Die Bilder lügen – sowieso und generell – und in diesem Falle sogar noch dreister.
Wie komme ich darauf? Folgen Sie mir durch drei imaginäre und ein echtes Bildszenarien in ihrer inneren Bebilderung, die von der philosophischen Tradition „Imagination“ oder „Anschauung“ genannt wird.
Die Szenarien – Die Macht der Bilder

Das erste Bild: Stellen Sie sich vor die täglichen Abendnachrichten beginnen Woche um Woche, Tag für Tag, mit Bildern von verhungernden Kindern. Hier ein paar aus dem Tschad, da ein paar aus Armenvierteln in Asien, oder aus dem Jemen. Immer wieder die aufgeblähten Bäuche, die glasigen, manchmal noch fragenden, aber immer traurigen Augen. Vielleicht sogar eine Serie, wo ein Kamerateam einem Kind, Tag um Tag, bis auf die Totenbahre folgt. Im Ticker des Fernsehens nicht der Dax und seine Aktienkurse, sondern die Todeszahlen durch Hunger in verschiedenen Ländern. Und das nicht einmal, sondern täglich, immer, als erstes. Schlagzeile: Die Hungerkrise – schon wieder Kinder an Hunger verstorben in unserer Welt des Überflusses. Was wäre die politische, die lebensweltliche Konsequenz für uns in der Bundesrepublik Deutschland?

Das zweite Bild: Stellen Sie sich vor, statt der hungernden Kinder wären sterbende, alte und einsame Menschen in einem Altenheim das tägliche Thema Nummer eins der Abendnachrichten. Ich selber sehe jeden Tag von meinem Schlafzimmerfenster in ein Altenheim in unserem Haus. Nachts, wenn es dunkel wird, brennt dort das Licht, alte Menschen liegen im Bett – das tun sie auch unter Tags. Niemand ist bei ihnen. Sie liegen einfach dort und warten auf den Tod. Tag für Tag, Nacht für Nacht. Wie viele das in Deutschland sind, weiß ich nicht. Aber ich gehe davon aus, dass es Zig-Tausende, wenn nicht Hundertausende sind. Eine drückende Realität, um die sich niemand groß kümmert, solange die Rentenversicherung für Pflegepersonal und die privaten Haushalte für die Hauspflegerinnen aus der Slowakei und Polen zahlen können. Was, wenn diese Realität plötzlich zur wichtigsten Nachricht aufrücken würde? Wie würde sich das politische und tägliche Leben der Deutschen ändern?

Das dritte Szenario: Wir schreiben das Jahr 2020. Eine Grippewelle geht über die Welt, wieder einmal, wie jedes oder jedes zweite Jahr. Wir stellen in epidemiologischen Surveillance Daten fest, es sterben ungefähr so viele Leute wie sonst auch. Kein Grund zur Aufregung also. Der einzige Unterschied: dieses Mal gibt es vermehrt Lungenentzündungen bei alten Menschen. Nicht mehr kranke Kinder, nicht mehr Krankschreibungen in Betrieben, nicht mehr Chaos als sonst bei einer Grippewelle. Bis einer, ganz am Ende der Grippewelle, einen Erreger isoliert, den wir bisher nicht kannten und einen Test entwickelt. Nur, dann ist die Welle schon vorbei und irgendwer sagt am Ende der Abendnachrichten: „Diese Grippewelle war anders als frühere nicht von einem echten Influenza-Virus ausgelöst, sondern von einem speziellen Erreger der Familie der Corona-Viren, den wir bisher nicht kannten. Mittlerweile arbeiten einige Firmen daran, einen Impfstoff zu entwickeln. Vielleicht wird er schon nächste Saison, spätestens übernächste Saison in den Grippe-Impfcocktail gerührt werden.“ Na schön, dann kann ich ja jetzt zum Skatspielen gehen, denke ich mir, und schalte den Fernseher aus.

Das echte Bild: In Italien sterben 2020 alte Menschen im Altenheim. Das ist eigentlich nichts Besonderes. Das tun sie täglich, auch bei uns, und keinen kümmert es. Warum kümmert es uns auf einmal? Ein neuartiger Bösewicht, heißt es, ein Virus aus der Familie der Corona-Viren, ist schuld am Tod. Jetzt wird es plötzlich interessant. Die Menschen, die sonst an einer Lungenentzündung verstorben wären, oder an den Folgen eines Schlaganfalls, an einer Herzinsuffizienz, die nicht mehr korrigierbar ist oder an einer Sepsis, weil ihr Immunsystem nicht mehr funktioniert, sie sind plötzlich an einer Virus-Erkrankung gestorben. Und plötzlich, so suggerieren die Bilder und der Text, wird dieses Virus zum Bösewicht, der auch Dich und mich plötzlich, über Nacht, zu einem 90-Jährigen Patienten mit beidseitiger, unkorrigierbarer Lungenentzündung machen kann.

Wir deuten im Kino das Abfeuern einer Pistole im ersten Bild und das Umfallen einer Person im zweiten Bild kausal fehl – der Verbrecher hat den Unschuldigen erschossen. Darauf beruht die Macht der bewegten Bilder. Das passiert jetzt fatalerweise auch. Wir deuten den bildhaften Zusammenhang zweier Ereignisse kausal, genauer gesagt, die bewegten Nachrichten tun das und wir folgen ihnen bereitwillig in eine noch nie dagewesene gesellschaftliche, politische und wirtschaftliche Eiszeit, wie die Lemminge, die in ihren Untergang laufen, oder die Büffel, die einst ihren Herdenführern hinterhergelaufen sind und von einem kleinen Haufen jagender Indianer über die Klippen in den Abgrund getrieben wurden. Zwei Drittel der Deutschen sind zufrieden mit dem Krisenmanagement der Regierung. Welche Krise? Welches Management, frage ich?
Die Fakten

Ein Blick in die überall verfügbaren Fakten zeigt: irgendetwas stimmt hier nicht mit dem Krisenszenarium. Die offizielle Mortalitätsstatistik der europäischen Union zeigt keinerlei Exzess-Mortalität, wie die Epidemiologen sagen, also außergewöhnliche Sterblichkeitsraten verglichen mit den gleichen Monaten in früheren Jahren. Nicht in Europa, nicht in Italien, nicht in Deutschland. Jedes Jahr, so belegen die Statistiken des Robert-Koch-Instituts, sterben ungefähr 20.000 bis 25.000 Menschen infolge der Grippewelle. Das sind „Exzesstodesfälle“, also Menschen, die aufgrund der Komplikationen mit der Grippe gestorben sind, nicht unbedingt Grippetote. Das ergibt, je nachdem eine sogenannte Case-Fatality-Rate, also eine fallbezogene Sterblichkeit von etwa 4% aller mit Grippe schwer erkrankten Menschen. Folgt man den Daten des European Centers for Disease Prevention and Control (ECDC) dann liegt die derzeitige weltweite Case-Fatality Rate bei 4.7% und damit nicht sonderlich anders als bei einer normalen Grippewelle. Das ECDC stuft die Gefährlichkeit dieses neuen Erregers als „moderat“ ein. Er ist nur für die alten, über 75-Jährigen mit vorbestehender Krankheit, wirklich gefährlich. Eine kürzliche Publikation aus China hat diese Case-Fatality Rate bestätigt.1 Eine Analyse der italienischen Daten zeigt, wodurch die scheinbar höheren Todesfälle in Italien zustande kommen: Dort wurden vor allem Schwerkranke und Risikofälle getestet. Jeder der stirbt und bei dem vorher oder nachher ein positiver Covid-19-Test gemacht wurde, zählt als Corona-Toter. Und in Italien sind anders als in China sehr viel mehr alte Menschen in den Statistiken registriert – weil Italien eine ältere Bevölkerung hat und weil dort mehr getestet wurde.2 John Ioannidis, der vielleicht weltweit meistzitierte Epidemiologe aus Stanford erklärt in einem Beitrag, warum das so ist: Die Testungshäufigkeit in verschiedenen Ländern ist extrem unterschiedlich. Wenn viel getestet wird, wie in Korea, oder auch der Bundesrepublik im Vergleich zu europäischen Ländern, dann tauchen viele Fälle auf und die Anzahl der Todesfälle zu den Infektionsfällen ist niedriger. Wo viel getestet wird, liegt sie aktuell im unteren Promillebereich, vermutlich um die 4 bis 7 Promille, also um eine Zehnerpotenz niedriger als die derzeit kolportierten Zahlen. Dabei sind auch diese Testungen nicht aussagekräftig: Die Tests sind alles andere als zuverlässig. Wir testen nur einen Bruchteil der Bevölkerung und das sehr unsystematisch, so dass wir kein repräsentatives Bild haben. Wenn wir so testen würden, wie die Meinungsforscher jede Woche nach der politischen Wählermeinung fragen, hätten wir vermutlich eine sehr viel höhere Zahl von bereits infizierten Fällen und damit eine sehr viel geringere Verhältniszahl von schwer erkrankten Menschen und eine noch viel kleinere proportionale Anzahl von Todesfällen, die mit dem Virus in Verbindung gebracht werden können. Wohl gemerkt: in Verbindung gebracht werden können. Denn Menschen sterben irgendwann. Meistens, wenn sie sehr alt, sind, an entweder bestehenden Organerkrankungen oder opportunistischen Infektionen. Meine Mutter starb im Alter von 81 Jahren an einer Lungenentzündung. Sie hatte Alzheimer. Ob die Lungenentzündung von einem Influenza-Virus, einer Pneumokokkeninfektion oder einem Corona-Virus verursacht wurde, hat niemand untersucht. Starb sie an Demenz (steht auf dem Totenschein)? An Grippe? An Pneumokokken? An einem anderen Virus? Wer weiß?

Was ist also der Unterschied zwischen dieser und anderen Epidemien, der einen derart veränderten Umgang erzwingt und uns in eine gesellschaftliche Logik der Absonderung, des „Kriegs“ gegen das Virus, der kompletten sozialen Isolation und der temporären Beschneidung aller bürgerlichen Rechte bis zu Ausgangssperren treibt?
Die lügenden Bilder

Bilder lügen. Das scheint mir der Grund zu sein. Von Anfang an wurde diese neue Grippewelle medial aufgebläht. Man hatte ein Neues Virus entdeckt. Hieß es. Man konnte vom Esszimmertisch aus der Wissenschaft, der Medizin beim Arbeiten zusehen. Plötzlich schwer Kranke, Sterbende, überfüllte Krankenhäuser, Extra-Hallen, schwerste Schutzmaßnahmen (das ECDC hat übrigens mittlerweile das Covid-19 Virus als weniger rasch ansteckend bestätigt als das Grippevirus). Das Virus war neu. Wir kennen es nicht in dieser Form; andere Corona-Viren kennen wir schon lange und sie sind nicht sonderlich gefährlich. In jeder Kita wären sie zu finden, wenn man danach suchte. Aber nicht dieses. Plötzlich werden Ängste wach – Ebola, die Pest, nicht zu kontrollierende Epidemien. Die Ängste werden geschürt. Keiner interviewt die Moderaten und die Besonnenen. Das wäre ja auch langweilig. Außerdem drängen sich die Besonnenen normalerweise selten vor und werden auch nicht so schnell gefragt. China schottet eine 11 Millionen Metropole ab. Gespenstisch. Wenn die das tun, dann muss es richtig gefährlich sein, oder? Dabei hat keiner wirkliche Informationen. Aber egal. Hauptsache handeln. Die Bilder zeigen es ja.

Dann die gefüllten Krankenhäuser in Italien, Särge, reihenweise (dass in Italien um diese Zeit die Krankenhäuser immer gefüllt sind, und Menschen sterben, das interessiert um diese Zeit keinen mehr). Und plötzlich martialische Rhetorik aus Westen, aus Süden (weniger aus Norden, denn in Schweden ist alles einigermaßen offen), Warnungen aus Osten, aber keinen interessieren die Bilder aus japanischen Städten, wo die Leute nach wie vor durch die Gegend laufen, dicht an dicht gedrängt, ohne dass der Zusammenbruch der Gesellschaft erfolgt.

Es ist die Auswahl der Bilder, die Kommentierung und das Suggerieren von Ursache und Wirkung, die aus den Schnitten und dieser Auswahl erfolgt, wie im Kino. Weder hat die Pistole wirklich geschossen, sondern es war eine Schreckpistole. Noch ist wer wirklich gestorben. Es war ein guter Schauspieler mit viel Theaterblut. Aber es funktioniert. Wir glauben alle: Das Killer-Virus hat uns im Griff. Nur drastische, ja drakonische Maßnahmen werden helfen. Und klicken brav auf „I like“, wenn irgendeine Webseite, Facebook Blase oder sonst eine neumodische Meinungsbeschaffungsmaschinerie uns danach fragt, ob wir zuhause bleiben wollen, die Universität und die Schulen schließen sollen, das gesellschaftliche Leben einfrieren sollen. Ja, womöglich sollten wir gleich präventiv sterben. Dann sterben wir wenigstens nicht an den grauenvollen Konsequenzen dieses dämonischen Virus.

Diese Krise zeigt uns, welche Kommunikationsprobleme durch verkürzte, bebilderte Kommunikation entsteht und erinnert uns an eines der ältesten Weisheiten unserer Kultur: das Bilderverbot. Nicht umsonst ist das erste Gebot des Pentateuchs, des Alten Testaments, „Du wirst Dir kein Bild machen“. Gemeint ist hier Gott JHWE, dessen Namen unübersetzbar ist. Setzen wir dafür die philosophische Ableitung ein, die in der Folge der klassischen griechischen Philosophie die Scholastiker, Thomas von Aquin und Meister Eckhart verwendet haben, dann wäre dieser Gott das Sein schlechthin. „Deus est Esse – Gott ist das Sein“, sagte Eckhart im Prolog zu seinem Kommentar des Johannesevangeliums, ein Wort des Thomas verwendend, der es von Aristoteles übernommen hat. Davon sollen wir uns kein Bild machen. Denn Bilder lügen. Sie schränken ein. Sie legen fest. Sie lassen uns andere Sichtweisen, andere Perspektiven, andere Schattierungen nicht mehr sehen. Daher haben wir eigentlich nur die Wahl uns dauernd nach anderen Bildern umzusehen, oder die Bilderflut abzuschalten, wenn wir nicht in die Irre gehen wollen.

Diese Krise zeigt uns, dass Bilder nicht Wirklichkeit abbilden, wie das lange die Theorie der Kunst meinte, sondern dass sie Wirklichkeit nicht nur gestalten, sondern zu allererst erschaffen. Die ganz großen Künstler wussten das: El Greco, der aus dem Monster des Großinquisitors einen schwachen Menschen machte, der seine Schwachheit hinter der Grausamkeit verbergen muss. Dürer, der den superreichen Fugger auf einem schlecht und schäbig grundierten Leinen malte und damit die Vergänglichkeit einfing, die auch den reichsten Menschen umgibt.

Heute scheinen die Bildermacher all das vergessen zu haben. Aus einem neuen, noch wenig bekannten Virus wird ein Killer. Aus der Logik des Killer-Virus folgt dann die Logik des Kampfes, der sozialen Abschottung, der Verbarrikadierung. Wir schließen die Tore, lassen die Zugbrücken hoch und begeben uns in die selbstgewählte, freiwillige Isolation. Kontakt und Gemeinschaft, die vielleicht wichtigste Essenz menschlichen Lebens, wenn man von Schutz, Nahrung und Zuhause absieht, wird plötzlich zur Bedrohung. Vereinzelung, die Geißel des postmodernen Lebens, wird plötzlich zur Tugend. Abstand zum Gebot der Stunde, nicht Nähe, nicht Freundlichkeit.

Wir sind durch diese lügenden Bilder in einen kollektiven Wahn getrieben worden. Ich will gar niemand dafür verantwortlich machen, wie das jetzt überall geschieht. Vermutlich sind wir einfach der simplen Logik der lügenden Bilder erlegen. Denn keiner mehr, schon gar nicht in der Bilderschaffenden Zunft, scheint das Bilderverbot zu kennen, geschweige denn ernst zu nehmen. Also wird es Zeit für selbstbestimmtes Denken: Schaltet die Bilder ab. Freiwillig. Nehmt Euch aus den Netzen der Bilderverbreitung. Absichtlich und mit gutem Grund. Und beherzigt, endlich, das Motto der Aufklärung: Sapere aude – Trau Dich, Deinen Grips zu verwenden und trau keinen aufbereiteten Informationen. Denn wenn man an den Grund der überall verfügbaren Informationen gehen würde, könnte man leicht erkennen: Es gibt wenig Grund zur Aufregung. Richtig, in dieser Krise sind ein paar Menschen mehr gefährdet. Vor allem die Alten. Die gälte es zu schützen. Aber tun wir das? Und wie? Die Alten zu schützen, indem man das ganze Land in den Hausarrest schickt, ist ein bisschen so, als würde der Jäger dem Bauer verbieten, Mais anzupflanzen, damit die Wildsäue, denen er nicht richtig Herr wird, den Mais nicht verwüsten können und er keine Strafe zahlen muss. Verquere Logik.

Daher glaube ich: diese Krise zeigt uns die Grenzen der Kommunikation, die auf schlecht aufbereiteter Information, auf falschen Bildern und ungebremster Emotion entsteht. Und wodurch entstehen Emotionen? Durch Bilder. In diesem Fall durch lügende Bilder. Das zeigt, dass unsere Rationalität gründlich auf die Nase gefallen ist. Hoffentlich lernen wir davon. Rationalität im Sinne einer verkürzten Maximierungslogik greift nämlich zu kurz, das sehen wir. Vernunft muss auch den Blick weiten können, den größeren Kontext einbeziehen, kritisch fragen können und nicht im Sinne eines einzelnen Kalküls operieren, sondern aufs Ganze gerichtet sehen. Und das ist, wenn man so will, aperspektivisch, eben nicht nur mit einer Kamera und einem Bild, sondern wenn schon dann mit vielen Bildern. Vielleicht bilderloses Schauen, aperspektivisch, wie das Jean Gebser in seiner Kulturanthropologie für ein integrales Bewusstsein vermutet?3 Perspektivische Bilder markieren den Höhepunkt und das Ende der mentalen Phase. Denn die Perspektive ist das Abbild des klaren Blicks, der auf ein Objekt mit Distanz schaut. Das ist die Signatur des Mentalen, der logisch-operationalen Art des Denkens. Das scheint langsam an ein Ende zu kommen. Denn es ist genau die Festlegung einer einzigen Perspektive und einer Hinsicht einzig und allein, die hier zum Problem geworden sind. Die Corona-Krise zeigt uns, was das heißt. Perspektivische Bilder, so einleuchtend sie sind, lügen. Immer.

siehe auch die Fortsetzung der Diskussion auf harald-walach.de…

    Shi, S., Qin, M., Shen, B., Cai, Y., Liu, T., Yang, F., . . . Huang, C. (2020). Association of Cardiac Injury With Mortality in Hospitalized Patients With COVID-19 in Wuhan, China. JAMA Cardiology. doi:10.1001/jamacardio.2020.0950. [↩]
    Onder, G., Rezza, G., & Brusaferro, S. (2020). Case-Fatality Rate and Characteristics of Patients Dying in Relation to COVID-19 in Italy. JAMA. doi:10.1001/jama.2020.4683. [↩]
    Gebser, J. (1953). Ursprung und Gegenwart. Zweiter Band: Die Manifestationen der aperspektivischen Welt. Versuch einer Konkretion des Geistigen. Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt. [↩]
[*/quote*]


[Marker eingefügt, RT]
« Last Edit: June 29, 2021, 01:17:47 AM by ränktängle »
Logged

Krant

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 513
Re: Harald Walach lügt
« Reply #2 on: April 01, 2020, 07:22:26 AM »

blank
Logged

Krant

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 513
Re: Harald Walach lügt
« Reply #3 on: April 01, 2020, 07:24:47 AM »

Macht was!


https://harald-walach.de/2020/02/17/ein-paar-gedanken-zur-momentanen-homoeopathie-kampagne/

[*quote*]
Prof. Harald Walach

    17. Februar 2020

    Veröffentlicht in: Forschung, Im Fokus, Medienkompetenz, Wissenschaft

Ein paar Gedanken zur momentanen Homöopathie-Kampagne



image_pdf

Normalerweise schreibe ich Texte zur Homöopathie auf https://www.homöopathie-forschung.info/.

Weil ich diese momentan laufende Kampagne gegen die Homöopathie so bizarr finde und weil mich neulich ein Freund um Informationen gebeten hat, habe ich ein paar Gedanken gesammelt, die ich hier auch auf deutsch zur Verfügung stelle.

Worum geht es? Ein Aktivist der VOLT-Partei, einer jungen Pan-Europäischen Partei, hatte eine Information gepostet, der zufolge in Italien ein Kind gestorben sei, weil es homöopathisch behandelt wurde. Deswegen solle VOLT die Anti-Homöopathie-Kampagne unterstützen.

Politische Diskurse über das Für und Wider der Erstattbarkeit von medizinischen Leistungen sind legitim und notwendig. Was aber die momentane Kampagne gegen die Homöopathie von solchen Diskursen unterscheidet sind ein paar besorgniserregende Merkmale:

    Die Akteure, die die Kampagne gegen die Homöopathie betreiben, sind ausnahmslos keine Wissenschaftler, die jemals selbst etwas zur Datenbasis beigetragen hätten, und nur wenige haben ausreichend klinische Erfahrung.
    Mit erstaunlicher Geschwindigkeit haben sich praktisch alle Medien anscheinend den Argumentationsduktus der Akteure ungefiltert zu eigen gemacht, so dass eine aufgeklärte und offene Diskussion kaum mehr möglich ist. Kaum einer scheint eine andere Meinung zu haben und wenn, dann traut er sich nicht (mehr) sie öffentlich zu sagen.
    Das führt dazu, dass ein Diskurs anscheinend unmöglich wird, da festzustehen scheint, was faktisch und richtig ist. Keiner wägt mehr Argumente ab.
    Damit wird eine scheinbar klare Faktenlage geschaffen, der keiner mehr politisch ungestraft widersprechen kann. Roma locuta, causa finita – scheint es.

Ich will mich daher trotzdem einmischen und ein paar Argumente und Informationen bereitstellen.

1. Ein beliebtes Argument, auch in diesem Zusammenhang neu vorgetragen und bereits des öfteren wiederholt, ist, dass Homöopathie töte. Das ist aberwitzig. Entweder ist nichts in der Homöopathie, was Wirkung entfaltet. Dann kann sie auch nicht töten. Oder aber sie ist wirksam.

Tod durch Unterlassung von wichtigen medizinischen Maßnahmen wird zwar immer wieder behauptet, ist aber noch nie wirklich belegt worden, soweit ich weiss. Wenn Homöopathie in den Händen geschulter Ärzte und Praktiker liegt, wissen die auch um die Anwendbarkeit und Grenzen und versäumen keine wichtigen Maßnahmen. Wenn, dann sind es konventionelle Behandlungen, die Tod verursachen. Nebenwirkungen von konventionellen Medikamenten sind Todesursache No. 3 nach Krebs und Herzinfarkt [1]. Das Argument, man müsse Homöopathie abschaffen und durch konventionelle Behandlung ersetzen ist ein Rezept für noch mehr Unheil.


2. Das Argument, Homöopathie habe gefährliche Nebenwirkungen [2], habe ich bereits bei anderer Gelegenheit untersucht und als unbrauchbar und wissenschaftlich verzerrt befunden [3]. Der eine Todesfall, von dem in [2] berichtet wurde war ein Krebspatient, der an einem unheilbaren Krebs erkrankt war, von einem Homöopathen behandelt wurde, woraufhin er noch ein paar Jahre länger lebte, als man das hätte erwarten können. Schließlich starb er. Am Krebs. Nicht an der Homöopathie. Oder sollen wir alle Krebspatienten, die an Krebs sterben, eigentlich als Todesfolge der Zytostatika statistisch erfassen?


3. Die Kampagne gegen die Homöopathie begann vor ein paar Jahren mit einem Dossier der Europäischen Assoziation der Wissenschaftsakademien (EASAC), das ich anderswo ausführlicher diskutiert habe. Die Wortführer waren skeptische Grundlagenforscher, die keinerlei klinische Kompetenz haben und rein apriorisch von der Unmöglichkeit der Homöopathie her argumentiert haben. Es gibt kaum eine unwissenschaftlichere Haltung als von der – momentanen – konzeptionellen Unmöglichkeit her einen Phänomenbestand zu bestreiten.

Hätte man das immer ernst genommen, dann wären viele Zusammenhänge nicht entdeckt worden, weil sie vom Stand der damaligen Wissenschaft aus „unmöglich“ waren: Jupitermonde waren „unmöglich“ zur Zeit Galileos. Weitere Planeten ausser die den Griechen bekannten waren ebenso „unmöglich“. Hefepilze als Ursache der Vergärung waren ebenso „unmöglich“, wie der Herzschlag vor Harveys Zeiten um 1623. Man könnte ein Buch füllen mit sogenannten Unmöglichkeiten. Das Argument von der Unmöglichkeit der Homöopathie ist nicht nur töricht, es ist auch das Unwissenschaftlichste, das es überhaupt gibt, weil es als generelle Heuristik verwendet überall Fortschritt und neue Entdeckungen verunmöglichen würde. Was mich so erstaunt, ist, dass es das Lieblingsargument der Skeptiker ist, die ja angeblich für wissenschaftlichen Fortschritt stehen und dass es vollkommen hirnlos von allen möglichen Leuten in den Medien und in der Politik wiederholt wird.

4. Von den wenigsten bemerkt wurde kurz vor dem EASAC-Memorandum ein Marktforschungsbericht der amerikanischen Firma „Transparency Market Research“ zum homöopathischen Weltmarkt publiziert. Weil der Bericht mehrere Tausend USD kostet, habe ich ihn mir nicht im Detail ansehen können, so dass ich mich auf die auf der Webseite publizierten Informationen beschränken muß. Er sagt voraus, dass der Weltmarkt für Homöopathika im Jahre 2015 von 3.8 Milliarden USD auf 17.5 Milliarden im Jahre 2024 anwachsen würde (wer übrigens der Meinung ist, das sei viel, sollte sich vorher die Umsatzziffern der konventionellen Pharmakonzerne ansehen). Das ist ein Wachstum um den Faktor 5, getrieben von der Entwicklung in Deutschland. Aber dieser zeitliche Zusammenhang ist sicher nur Zufall, oder?


5. Am häufigsten hört man, die Homöopathie sei ohne Wirkung gegenüber Placebo. Wissenschaft ist offenbar u.a. Hypnotherapie: Wenn man etwas oft genug wiederholt, glauben es alle, auch wenn es, wie hier, einfach falsch ist. Es gibt ca. 170 randomisierte, verblindete, placebo-kontrollierte Studien, und die Mehrheit zeigt eine Überlegenheit von Homöopathie gegenüber Placebo. Die am meisten zitierte Meta-Analyse von Shang und Kollegen [4] nutzte nur 8 Studien und ignorierte alle anderen. Werden sie eingeschlossen, so zeigt sich ein signifikanter Effekt. Die Autoren der Shang-Analyse haben nie begründet, warum sie die 8 Studien verwendet haben und es gibt auch keinen inhaltlich zwingenden Grund.

Eine Sensitivitätsanalyse zeigt: schließt man mehr Studien ein, dann bleibt der Effekt ab einer Zahl von 12 oder so immer signifikant [5]. Hahn, ein Anästhesist aus Schweden, wollte es genau wissen. Er hatte mit Homöopathie nichts am Hut, sah sich einfach die Literatur unvoreingenommen an – und kam zu dem Schluß, nur wenn man 90% aller Daten ignoriert kann man behaupten, Homöopathie sei wirkungslos [6]. Auch der vor Kurzem publizierte französische HTA-Bericht verwendet nur einen Bruchteil aller möglichen Daten (vermutlich, weil man sich das Leben leicht machen wollte. Das gleiche gilt für den oft zitierten australischen Bericht. Dessen Ergebnis war negativ.

Was die wenigsten wissen: er war der zweite seiner Art. Der erste fiel positiv aus, was einige Diagnosen angeht, wurde aber in der Schublade versenkt. Erst ein Freedom-of-Information-Act Prozess hat ihn hervorgebracht und zeigt: Homöopathie wurde von den damals beauftragten Forschern mindestens in Teilbereichen als wirksam eingestuft, ein Befund, der der Behörde offenbar missfiel, weswegen er einfach verschwand.


6. Kann man daher schon schlußfolgern, Homöopathie wäre wissenschaftlich belegt, wie das viele Fans der Homöopathie tun? Nein, ich glaube nicht. Denn ein wissenschaftlich akzeptiertes Faktum ist immer Datenbasis – die wir mindestens in Teilen haben – zusammen mit einer guten Theorie. Und die gibt es nicht. Nicht mal in Ansätzen. Aber nur weil es für etwas keine Theorie gibt, heisst es noch lange nicht, etwas sei wissenschaftlich nicht akzeptabel. Sondern es heißt: es ist eine wissenschaftliche Anomalie.

7. In der klinischen Praxis wirkt Homöopathie sehr gut. Das zeigen Daten, aber auch der klinische Erfolg trotz 200 Jahre Anfeindung. Dass Homöopathie unter kontrollierten Bedingungen in klinischen oder Arzneimittelprüfungsexperimenten oft nicht so wirkt, wie man das erwarten würde; dass sie manchmal replizierbar ist, manchmal nicht so gut, manchmal paradoxe Daten hervorbringt, das zeigt, dass wir noch viel zu wenig verstanden haben, was hier passiert.

Aber es ist gerade kein Argument gegen die Homöopathie, sondern ein Argument dafür: sie genauer unter die Lupe zu nehmen. Klinisch ist sie nicht weniger wirksam als viele andere, völlig unstrittige Maßnahmen im Katalog der klinischen Pharmakologie, vielleicht sogar besser. Es gibt Daten, dass sie besser als Placebo und mindestens gleich gut wie klassische Psychopharmakologie bei Depression wirkt; ich könnte hier weitermachen, lasse es aber dabei bewenden.

8. Man kann durchaus darüber diskutieren, ob man Homöopathie in die Erstattung nehmen sollte. Aber wenn, dann sollte man diese Diskussion fair führen und dann mit gleichem Massstab messen. Dann müsste man auch überlegen, ob man so häufig verordnete anti-inflammatorische Substanzen wie Ibuprofen oder Paracetamol einfach so weiter verschreiben und erstatten sollte. Sie sind die Substanzgruppe mit dem größten tödlichen Nebenwirkungspotenzial. In England gehen ca. 2.000 Todesfälle pro Jahr, konservativ geschätzt, auf ihr Konto und meistens sind die Studien, die ihre Wirksamkeit belegen über kurze Dauer, wenige Wochen, aber eingenommen und verordnet werden sie oft über lange Zeiträume [7].

Die Serotonin-Reuptakte Inhibitoren zur Depressionsbehandlung haben nur marginale Effekte über Placebo hinaus, die geringer sind als weithin akzeptierte Standards, die solche Substanzen haben sollten, damit man sie in die öffentliche Versorgung nimmt [8]. Sie sind gefährlich und haben anerkannter Maßen Selbstmord, als eine der schlimmeren Nebenwirkungen, im Gepäck, abgesehen von vielen anderen [9].

Würden nun die gleichen Leute, die für eine Abschaffung der Homöopathie krakeelen auch die gleichen Standards auf konventionelle Maßnahmen angewandt wissen? Auf alle chirurgischen und anderen, die entweder nicht ausreichend gut untersucht sind oder wenn untersucht, dann mit kleinen Effektstärken aufwarten, bei denen man sich überlegen kann, ob sie das Geld und die Nebenwirkungen wert sind? Dann würden, konservativ geschätzt, vielleicht 50% aller konventionellen Maßnahmen im Orkus verschwinden [10]. Oder soll mit zweierlei Maß gemessen werden?

Literatur

    Gøtzsche, P. C. (2013). Deadly Medicines and Organised Crime: How Big Pharma Has Corrupted Health Care. London: Radcliff.
    Posadzki, P., Alotaibi, A., & Ernst, E. (2012). Adverse effets of homeopathy: a systematic review of published case reports and case series. The International Journal of Clinical Practice, 66, 1178-1188.
    Walach, H., Lewith, G., & Jonas, W. (2013). Can you kill your enemy by giving homeopathy? Lack of rigour and lack of logic in the systematic review by Ernst and colleagues on adverse effects of homeopathy. International Journal of Clinical Practice, 67, 385-386.
    Shang, A., Huwiler-Münteler, K., Nartey, L., Jüni, P., Dörig, S., Sterne, J. A. C., et al. (2005). Are the clinical effects of homeopathy placebo effects? Comparative study of placebo-controlled trials of homoeopathy and allopathy. Lancet, 366, 726-732.
    Lüdtke, R., & Rutten, A. L. B. (2008). The conclusions on the effectiveness of homeopathy highly depend on the set of analyzed trials. Journal of Clinical Epidemiology, 61, 1197-1204.
    Hahn, R. G. (2013). Homeopathy: Meta-Analyses of pooled clinical data. Forschende Komplementärmedizin, 20, 376-381.
    Tramèr, M. R., Moore, A. R., Reynolds, J. M. D., & McQuay, H. J. (2000). Quantitative estimation of rare adverse events which follow a biological progression: a new model applied to chronic NSAID use. PAIN, 85(1), 169-182.
    Turner, E. H., Matthews, A. M., Linardatos, E., Tell, R. A., & Rosenthal, R. (2008). Selective publication of antidepressant trials and its influence on apparent efficacy. New England Journal of Medicine, 358, 252-260.
    Gøtzsche, P. C. (2015). Deadly Psychiatry and Organised Denial. Copenhagen: People’s Press.
    El Dib, R. P., Atallah, A. N., & Andriolo, R. B. (2007). Mapping the Cochrane evidence for decision making in health care. Journal of Evaluation in Clinical Practice, 13, 689-692.

WEITERE LESENSWERTE BEITRÄGE


    Neue Studie in JAMA: Arzneimittel, deren… Auf dem Blog Homöopathie-Forschung.info habe ich soeben die neue Studie in JAMA besprochen die zeigt: viele Menschen in den USA nehmen Arzneimittel, deren Nebenwirkungen Depressionen machen können und was was mit der Homöopathie zu tun hat: https://www.homöopathie-forschung.info/depression-als-nebenwirkung/

    Neuer Beitrag zur Homöopathie-Forschung: Homöopathie… Es gibt zwei Möglichkeiten, dieses Ergebnis zu interpretieren: Entweder diese Homöopathen haben ein Spezialrezept, um bei normalen Depressionspatienten einen Superplacebo-Effekt auszulösen. Oder aber es ist eben an der Homöopathie doch was dran, was es zu verstehen gilt. Mehr erfahren

    Einladung zum Kongress und Hinweis in eigener Sache Liebe Leser meiner Artikel, ich möchte herzlich zum Kongress Meditation und Wissenschaft am 30.11-1.12.2018 einladen, auf dem ich auch aktiv bin http://www.meditation-wissenschaft.org/ Ferner noch eine Informationen in eigener Sache: Ich schreibe hin und wieder auch auf dem Homöopathie-Forschung.info - Blog, so auch kürzlich wieder, zur aktuellen Analyse von Homöopathie bei…

[*/quote*]
Logged

Sonnenfeld

  • Newbie
  • *
  • Posts: 6
Re: Harald Walach lügt
« Reply #4 on: June 27, 2021, 10:13:37 PM »

https://res.mdpi.com/d_attachment/vaccines/vaccines-09-00693/article_deploy/vaccines-09-00693-v2.pdf

[*quote*]
Author: Harald Walach, Rainer J. Klement and Wouter Aukema
Created: Fri 25 Jun 2021 09:00:37 AM CEST
Modified: Fri 25 Jun 2021 03:04:03 AM CEST


Article
The Safety of COVID-19 Vaccinations—We Should Rethink the Policy
Harald Walach 1,2,3, *, Rainer J. Klement 4
1
2
3
4
5
*
 

Citation: Walach, H.; Klement, R.J.;
Aukema, W. The Safety of COVID-19
Vaccinations—We Should Rethink the
Policy. Vaccines 2021, 9, 693. https://
doi.org/10.3390/vaccines9070693
and Wouter Aukema 5
Poznan University of the Medical Sciences, Pediatric Hospital, 60-572 Poznan, Poland
Department of Psychology, University of Witten/Herdecke, 58448 Witten, Germany
Change Health Science Institute, 10178 Berlin, Germany
Department of Radiation Oncology, Leopoldina Hospital, 97422 Schweinfurt, Germany;

rainer_klement@gmx.de
Independent Data and Pattern Scientist, Brinkenbergweg 1, 7351 BD Hoenderloo, The Netherlands;
wouter.aukema@gmail.com
Correspondence: harald.walach@uni-wh.de; Tel.: +49-30-467-97-436

Abstract:
Background:
COVID-19 vaccines have had expedited reviews without sufficient safety
data. We wanted to compare risks and benefits.
Method:
We calculated the number needed to
vaccinate (NNTV) from a large Israeli field study to prevent one death. We accessed the Adverse
Drug Reactions (ADR) database of the European Medicines Agency and of the Dutch National
Register (lareb.nl) to extract the number of cases reporting severe side effects and the number of cases
with fatal side effects.
Result:
The NNTV is between 200–700 to prevent one case of COVID-19 for the
mRNA vaccine marketed by Pfizer, while the NNTV to prevent one death is between 9000 and 50,000
(95% confidence interval), with 16,000 as a point estimate. The number of cases experiencing adverse
reactions has been reported to be 700 per 100,000 vaccinations. Currently, we see 16 serious side effects
per 100,000 vaccinations, and the number of fatal side effects is at 4.11/100,000 vaccinations. For three
deaths prevented by vaccination we have to accept two inflicted by vaccination.

Conclusions:
This lack of clear benefit should cause governments to rethink their vaccination policy.



Keywords: SARS-CoV2; COVID-19; vaccination; mRNA-vaccine; number needed to vaccinate; safety;
side effects; adverse drug reaction; fatal side effects; EMA
Academic Editor: Ralph J.
DiClemente
1. Introduction
Received: 2 June 2021
Accepted: 21 June 2021
Published: 24 June 2021
Publisher’s Note: MDPI stays neutral
with regard to jurisdictional claims in
published maps and institutional affil-
iations.
Copyright: © 2021 by the authors.
Licensee MDPI, Basel, Switzerland.
This article is an open access article
distributed under the terms and
conditions of the Creative Commons
Attribution (CC BY) license (https://
In the course of the SARS-CoV2 pandemic, new regulatory frameworks were put in
place that allowed for the expedited review of data and admission of new vaccines without
safety data [1]. Many of the new vaccines use completely new technologies that have never
been used in humans before. The rationale for this action was that the pandemic was such
a ubiquitous and dangerous threat that it warrants exceptional measures. In due course,
the vaccination campaign against SARS-CoV2 has started. To date (18 June 2021), roughly
304.5 million vaccination doses have been administered in the EU (https://qap.ecdc.europa.
eu/public/extensions/COVID-19/vaccine-tracker.html#distribution-tab (accessed on 18
June 2021)), mostly the vector vaccination product developed by the Oxford vaccina-
tion group and marketed by AstraZeneca, Vaxzevria [2] (approximately 25% coverage in
the EU), the RNA vaccination product of BioNTec marketed by Pfizer, Comirnaty [3,4]
(approximately 60%), and the mRNA vaccination product developed by Moderna [5] (ap-
proximately 10%). Others account for only around 5% of all vaccinations. As these vaccines
have never been tested for their safety in prospective post-marketing surveillance studies,
we thought it useful to determine the effectiveness of the vaccines and to compare them
with the costs in terms of side effects.
creativecommons.org/licenses/by/
4.0/).
Vaccines 2021, 9, 693. https://doi.org/10.3390/vaccines9070693
https://www.mdpi.com/journal/vaccinesVaccines 2021, 9, 693
2 of 8
2. Methods
We used a large Israeli field study [6] that involved approximately one million persons
and the data reported therein to calculate the number needed to vaccinate (NNTV) to
prevent one case of SARS-CoV2 infection and to prevent one death caused by COVID-19. In
addition, we used the most prominent trial data from regulatory phase 3 trials to assess the
NNTV [4,5,7]. The NNTV is the reciprocal of the absolute risk difference between risk in the
treated group and in the control group, expressed as decimals. To give an artificial example:
An absolute risk difference between a risk of 0.8 in the control group and a risk of 0.3 in the
treated group would result in an absolute risk difference of 0.5; thus, the number needed to
treat or the NNTV would be 1/0.5 = 2. This is the clinical effectiveness of the vaccine.
We checked the Adverse Drug Reaction (ADR) database of the European Medicine
Agency (EMA: http://www.adrreports.eu/en/search_subst.html#, accessed on 28 May
2021; the COVID-19 vaccines are accessible under “C” in the index). Looking up the number
of single cases with side effects reported for the three most widely used vaccines (Comirnaty
by BioNTech/Pfizer, the vector vaccination product Vaxzevria marketed by AstraZeneca,
and the mRNA vaccine by Moderna) by country, we discovered that the reporting of side
effects varies by a factor of 47 (Figure 1). While the European average is 127 individual
case safety reports (ICSRs), i.e., cases with side effect reports, per 100,000 vaccinations, the
Dutch authorities have registered 701 reports per 100,000 vaccinations, while Poland has
registered only 15 ISCRs per 100,000 vaccinations. Assuming that this difference is not
due to differential national susceptibility to vaccination side effects, but due to different
national reporting standards, we decided to use the data of the Dutch national register
(https://www.lareb.nl/coronameldingen; accessed on 29 May 2021) to gauge the number
of severe and fatal side effects per 100,000 vaccinations. We compare these quantities to the
NNTV to prevent one clinical case of and one fatality by COVID-19.
Figure 1. Individual safety case reports in association with COVID 19 vaccines in Europe.Vaccines 2021, 9, 693
3 of 8
3. Results
Cunningham was the first to point out the high NNTV in a non-peer-reviewed
comment: Around 256 persons needed to vaccinate with the Pfizer vaccine to prevent
one case [8]. A recent large field study in Israel with more than a million participants [6],
where Comirnaty, the mRNA vaccination product marketed by Pfizer, was applied allowed
us to calculate the figure more precisely. Table 1 presents the data of this study based on
matched pairs, using propensity score matching with a large number of baseline variables,
in which both the vaccinated and unvaccinated persons were still at risk at the beginning
of a specified period [6]. We mainly used the estimates from Table 1, because they are likely
closer to real life and derived from the largest field study to date. However, we also report
the data from the phase 3 trials conducted for obtaining regulatory approval in Table 2 and
used them for a sensitivity analysis.
Table 1. Risk differences and number needed to vaccinate (NNTV) to prevent one infection, one case of symptomatic illness,
and one death from COVID-19. Data from Dagan et al. [6], N = 596,618 in each group.
Documented Infection
Period
14–20 days after
first dose
21–27 days after
first dose
7 days after
second dose to
end of follow-up
Symptomatic Illness
Death from COVID-19
Risk Difference
(No./1000
Persons)
(95% CI) NNTV (95% CI) Risk Difference
(No./1000
Persons)
(95% CI) NNTV (95% CI) Risk Difference
(No./1000
Persons)
(95% CI)
2.06 (1.70–2.40) 486 (417–589) 1.54 (1.28–1.80) 650 (556–782) 0.03 (0.01–0.07)
2.31 (1.96–2.69) 433 (372–511) 1.34 (1.09–1.62) 747 (618–918) 0.06 (0.02–0.11)
8.58 (6.22–11.18) 117 (90–161) 4.61 (3.29–6.53) 217 (154–304) NA
NNTV (95% CI)
33,334
(14,286–100,000)
16,667
(9091–50,000)
NA
Data taken from Table 2 in Dagan et al.’s work. NNTV = 1/risk difference.
Table 2. Number needed to vaccinate (NNTV) calculated from pivotal phase 3 regulatory trials of the SARS-CoV2 mRNA
vaccines of Moderna, BioNTech/Pfizer, and Sputnik (the vector vaccine of Astra-Zeneca is not contained here, as the
study [9] was active-controlled and not placebo-controlled).
Vaccine
Moderna [5] $
Comirnaty
(BioNTech/Pfizer) [4] $
Sputnik V [7] §
N Participants
Vaccine Group N Participants
Placebo Group CoV2 Positive
End of Trial
Vaccine
Group CoV2 Positive
End of Trial
Placebo
Group Absolute
Risk
Difference
(ARD) Number
Needed to
Vaccinate
1/ARR
15,181(14,550 *) 15,170 (14,598 *) 19 (0.13%) 1 269 (1.77%) 1 0.0165 61
2 2 0.00817 123
0.0091 110
18,860
14,964
18,846
4902
8 (0.042%)
13 (0.087%)
** ,3
162 (0.86%)
47 (1%)
** ,3
* Modified intention to treat-population—basis for calculation; ** taken from the publication because of slightly different case numbers;
$ outcome was a symptomatic COVID-19 case; § outcome was a confirmed infection by PCR-test; 1 after 6 weeks; 2 after 4 weeks; 3 after
3 weeks.
It should be noted that in the Israeli field study, the cumulative incidence of the
infection, visible in the control group after seven days, was low (Kaplan–Meier estimate
<0.5%; Figure 2 in Dagan et al.’s work [6]) and remained below 3% after six weeks. In the
other studies, the incidence figures after three to six weeks in the placebo groups were
similarly low, between 0.85% and 1.8%. The absolute infection risk reductions given by
Dagan et al. [6] translated into an NNTV of 486 (95% CI, 417–589) two to three weeks
after the first dose, or 117 (90–161) after the second dose until the end of follow-up to
prevent one documented case (Table 1). Estimates of NNTV to prevent CoV2 infection
from the phase 3 trials of the most widely used vaccination products [3–5] were between 61
(Moderna) and 123 (Table 2) and were estimated to be 256 by Cunningham [8]. However,
it should also be noted that the outcome “Documented infection” in Table 1 refers to
CoV2 infection as defined by a positive PCR test, i.e., without considering false-positiveVaccines 2021, 9, 693
4 of 8
results [10], so that the outcome “symptomatic illness” may better reflect vaccine effec-
tiveness. If clinically symptomatic COVID-19 until the end of follow-up was used as an
outcome, the NNTV was estimated as 217 (95% CI, 154–304).
In the Israeli field study, 4460 persons in the vaccination group became infected during
the study period and nine persons died, translating into an infection fatality rate (IFR) of
0.2% in the vaccination group. In the control group, 6100 became infected and 32 died,
resulting in an IFR of 0.5%, which is within the range found by a review [11].
Using the data from Table 1, we calculated the absolute risk difference to be 0.00006
(ARD for preventing one death after three to four weeks), which translates into an NNTV of
16,667. The 95% confidence interval spanned the range from 9000 to 50,000. Thus, between
9000 and 50,000 people need to be vaccinated, with a point-estimate of roughly 16,000, to
prevent one COVID-19-related death.
For the other studies listed in Table 2, in the case that positive infection was the
outcome [7], we calculated the NNTV to prevent one death using the IFR estimate of
0.5%; in the case that clinically positive COVID-19 was the outcome [4,5], we used the
case fatality rate estimated as the number of worldwide COVID-19 cases divided by
COVID-19 related deaths, which was 2% (https://www.worldometers.info/coronavirus/
(accessed on 29 May 2021)). In the case of the Sputnik vaccine, one would thus have to
vaccinate 22,000 people to prevent one death. In the case of the Moderna vaccine, one
would have to vaccinate 3050 people to prevent one death. In the case of Comirnaty, the
Pfizer vaccine, 6150 vaccinated people would prevent one death, although using the figure
by Cunningham [8], it would be 12,300 vaccinations to prevent one death.
The side effects data reported in the Dutch register (www.lareb.nl/coronameldingen
(accessed on 27 May 2021)) are given in Table 3.
Table 3. Individual case safety reports for the most widely distributed COVID-19 vaccines according to the Dutch side effects
register (www.lareb.nl/coronameldingen (accessed on 29 May 2021)), the absolute numbers per vaccine, and standardization
per 100,000 vaccinations.
Comirnaty (Pfizer)
Moderna
Vaxzevria
(AstraZeneca)
Janssen
Unknown
Total
Per 100,000
vaccinations
according to
Dutch data
Per 100,000
vaccinations
according to ECDC
Deaths (2) Number of
Vaccinations
According to (3) Number of
Vaccinations
According to
ECDC (4)
864
114 280
35 5,946,031
531,449 6,004,808
540,862
29,865 411 31 1,837,407 1,852,996
2596
129
60,301 7
15
1.411 -
5
351 142,069
-
8,456,956 143,525
540
8,542,731
713.03 16.68 4.15 705.87 16.52 4.11 General Number
of Reports (1) Serious Side
Effects (1)
21,321
6390
(1) https://www.lareb.nl/coronameldingen. (2) https://www.lareb.nl/pages/update-van-bijwerkingen. (3) https://coronadashboard.
rijksoverheid.nl/landelijk/vaccinaties. (4) https://www.ecdc.europa.eu/en/publications-data/data-covid-19-vaccination-eu-eea. All
sites accessed on 27 May 2021. The Dutch government reported two numbers; we took the calculated amounts.
Thus, we need to accept that around 16 cases will develop severe adverse reactions
from COVID-19 vaccines per 100,000 vaccinations delivered, and approximately four
people will die from the consequences of being vaccinated per 100,000 vaccinations de-
livered. Adopting the point estimate of NNTV = 16,000 (95% CI, 9000–50,000) to prevent
one COVID-19-related death, for every six (95% CI, 2–11) deaths prevented by vaccination,Vaccines 2021, 9, 693
5 of 8
we may incur four deaths as a consequence of or associated with the vaccination. Simply
put: As we prevent three deaths by vaccinating, we incur two deaths.
The risk–benefit ratio looks better if we accept the stronger effect sizes from the phase
3 trials. Using Cunningham’s estimate of NNTV = 12,300, which stems from a non-peer
reviewed comment, we arrived at eight deaths prevented per 100,000 vaccinations and,
in the best case, 33 deaths prevented by 100,000 vaccinations. Thus, in the optimum case,
we risk four deaths to prevent 33 deaths, a risk–benefit ratio of 1:8. The risk–benefit ratio
in terms of deaths prevented and deaths incurred thus ranges from 2:3 to 1:8, although
real-life data also support ratios as high as 2:1, i.e., twice as high a risk of death from the
vaccination compared to COVID-19, within the 95% confidence limit.
4. Discussion
The COVID-19 vaccines are immunologically effective and can—according to the
publications—prevent infections, morbidity, and mortality associated with SARS-CoV2;
however, they incur costs. Apart from the economic costs, there are comparatively high
rates of side effects and fatalities. The current figure is around four fatalities per 100,000 vac-
cinations, as documented by the most thorough European documentation system, the
Dutch side effects register (lareb.nl). This tallies well with a recently conducted analy-
sis of the U.S. vaccine adverse reactions reporting system, which found 3.4 fatalities per
100,000 vaccinations, mostly with the Comirnaty (Pfizer) and Moderna vaccines [12].
Is this a few or many? This is difficult to say, and the answer is dependent on one’s
view of how severe the pandemic is and whether the common assumption that there is
hardly any innate immunological defense or cross-reactional immunity is true. Some argue
that we can assume cross-reactivity of antibodies to conventional coronaviruses in 30–50%
of the population [13–16]. This might explain why children and younger people are rarely
afflicted by SARS-CoV2 [17–19]. An innate immune reaction is difficult to gauge. Thus,
low seroprevalence figures [20–22] may not only reflect a lack of herd immunity, but also
a mix of undetected cross-reactivity of antibodies to other coronaviruses, as well as clearing
of infection by innate immunity.
However, one should consider the simple legal fact that a death associated with
a vaccination is different in kind and legal status from a death suffered as a consequence of
an incidental infection.
Our data should be viewed in the light of its inherent limitations:
The study which we used to gauge the NNTV was a single field study, even though it
is the largest to date. The other data stem from regulatory trials that were not designed to
detect maximum effects. The field study was somewhat specific to the situation in Israel,
and studies in other countries and other populations or other post-marketing surveillance
studies might reveal more beneficial clinical effect sizes when the prevalence of the infection
is higher. This field study also suffered from some problems, as a lot of cases were
censored due to unknown reasons, presumably due to a loss to follow-up. However,
the regulatory studies compensate for some of the weaknesses, and thereby generate a
somewhat more beneficial risk–benefit ratio.
The ADR database of the EMA collects reports of different kinds, by doctors, patients,
and authorities. We observed (Figure 1) that the reporting standards vary hugely across
countries. It might be necessary for the EMA and for national governments to install
better monitoring procedures in order to generate more reliable data. Some countries have
tight reporting schemes, some report in a rather loose fashion. As we have to assume that
the average number of side effects is roughly similar across countries, we would expect
a similar reporting quota. However, when inspecting the reports according to countries,
we can see a large variance. Our decision to use the Dutch data as a proxy for Europe was
derived from this discovery. One might want to challenge this decision, but we did not find
any data from other countries being more valid than those used here. Apart from this, our
data tallied well with the data from the U.S. CDC vaccine adverse reporting system [12],
which indirectly validates our decision.Vaccines 2021, 9, 693
6 of 8
One might argue that it is always difficult to ascertain causality in such reports. This is
certainly true; however, the Dutch data, especially the fatal cases, were certified by medical
specialists (https://www.lareb.nl/media/eacjg2eq/beleidsplan-2015-2019.pdf (accessed
on 29 May 2021)), page 13: “All reports received are checked for completeness and possible ambi-
guities. If necessary, additional information is requested from the reporting party and/or the treating
doctor The report is entered into the database with all the necessary information. Side effects are
coded according to the applicable (international) standards. Subsequently an individual assessment
of the report is made. The reports are forwarded to the European database (Eudravigilance) and the
database of the WHO Collaborating Centre for International Drug Monitoring in Uppsala. The
registration holders are informed about the reports concerning their product.”).
A recent experimental study showed that the SARS-CoV2 spike protein is sufficient
to produce endothelial damage [23]. This provides a potential causal rationale for the
most serious and most frequent side effects, namely, vascular problems such as thrombotic
events. The vector-based COVID-19 vaccines can produce soluble spike proteins, which
multiply the potential damage sites [24]. The spike protein also contains domains that may
bind to cholinergic receptors, thereby compromising the cholinergic anti-inflammatory
pathways, enhancing inflammatory processes [25]. A recent review listed several other
potential side effects of COVID-19 mRNA vaccines that may also emerge later than in the
observation periods covered here [26].
In the Israeli field study, the observation period was six weeks, and in the U.S. regula-
tory studies between four to six weeks, a period commonly assumed to be sufficient to see
a clinical effect of a vaccine, because it would also be the time frame within which someone
who was infected initially would fall ill and perhaps die. Had the observation period been
longer, the clinical effect size might have increased, i.e., the NNTV could have become
lower and, consequently, the ratio of benefit to harm could have increased in favor of the
vaccines. However, as noted above, there is also the possibility of side effects developing
with some delay and influencing the risk–benefit ratio in the opposite direction [26]. This
should be studied more systematically in a long-term observational study.
Another point to consider is that initially, mainly older persons and those at risk
were entered into the national vaccination programs. It is to be hoped that the tally of
fatalities will become lower as a consequence of the vaccinations, as the age of those
vaccinated decreases.
However, we do think that, given the data, we should not wait to see whether more fa-
talities accrue, but instead use the data available to study who might be at risk of suffering
side effects and pursue a diligent route.
Finally, we note that from experience with reporting side effects from other drugs,
only a small fraction of side effects is reported to adverse events databases [27,28]. The
median underreporting can be as high as 95% [29].
Given this fact and the high number of serious side effects already reported, the
current political trend to vaccinate children who are at very low risk of suffering from
COVID-19 in the first place must be reconsidered.
5. Conclusions
The present assessment raises the question whether it would be necessary to rethink
policies and use COVID-19 vaccines more sparingly and with some discretion only in those
that are willing to accept the risk because they feel more at risk from the true infection
than the mock infection. Perhaps it might be necessary to dampen the enthusiasm by sober
facts? In our view, the EMA and national authorities should instigate a safety review into
the safety database of COVID-19 vaccines and governments should carefully consider their
policies in light of these data. Ideally, independent scientists should carry out thorough
case reviews of the very severe cases, so that there can be evidence-based recommendations
on who is likely to benefit from a SARS-CoV2 vaccination and who is in danger of suffering
from side effects. Currently, our estimates show that we have to accept four fatal andVaccines 2021, 9, 693
7 of 8
16 serious side effects per 100,000 vaccinations in order to save the lives of 2–11 individuals
per 100,000 vaccinations, placing risks and benefits on the same order of magnitude.
Author Contributions: Conceptualization, H.W.; methodology, H.W.; writing—original draft, H.W.;
guarantor, H.W.; checked the analysis for correctness and contributed to the writing. R.J.K.; analysis
of the COVID-19 vaccination volumes reported by ECDC and the ICSR reports from EMA and graph
production, W.A. All authors have read and agreed to the published version of the manuscript.
Funding: This research received no external funding.
Institutional Review Board Statement: This was a study on publicly available data and a secondary
analysis, and as such not subject to an ethical review.
Informed Consent Statement: Informed consent was obtained from all subjects involved in the cited
studies used in our analysis.
Data Availability Statement: Documentation on how to extract information from the line listings of
the ADR-database of the EMA, SQL scripts, and graphical representations is available at http://www.
aukema.org/2021/04/analysis-of-icsr-reports-at-emaeuropaeu.html (accessed on 22 June 2021).
Conflicts of Interest: The authors declare no conflict of interest.
References
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
Arvay, C.G. Genetische Impfstoffe gegen COVID-19: Hoffnung oder Risiko. Schweiz. Ärztezeitung 2020, 101, 862–864.
Ramasamy, M.N.; Minassian, A.M.; Ewer, K.J.; Flaxman, A.L.; Folegatti, P.M.; Owens, D.R.; Voysey, M.; Aley, P.K.; Angus, B.;
Babbage, G.; et al. Safety and immunogenicity of ChAdOx1 nCoV-19 vaccine administered in a prime-boost regimen in young
and old adults (COV002): A single-blind, randomised, controlled, phase 2/3 trial. Lancet 2020, 396, 1979–1993. [CrossRef]
Walsh, E.E.; Frenck, R.W.; Falsey, A.R.; Kitchin, N.; Absalon, J.; Gurtman, A.; Lockhart, S.; Neuzil, K.; Mulligan, M.J.; Bailey,
R.; et al. Safety and Immunogenicity of Two RNA-Based COVID-19 Vaccine Candidates. N. Engl. J. Med. 2020, 383, 2439–2450.
[CrossRef] [PubMed]
Polack, F.P.; Thomas, S.J.; Kitchin, N.; Absalon, J.; Gurtman, A.; Lockhart, S.; Perez, J.L.; Marc, G.P.; Moreira, E.D.; Zerbini, C.; et al.
Safety and Efficacy of the BNT162b2 mRNA COVID-19 Vaccine. N. Engl. J. Med. 2020, 383, 2603–2615. [CrossRef]
Baden, L.R.; El Sahly, H.M.; Essink, B.; Kotloff, K.; Frey, S.; Novak, R.; Diemert, D.; Spector, S.A.; Rouphael, N.; Creech, C.B.; et al.
Efficacy and Safety of the mRNA-1273 SARS-CoV-2 Vaccine. N. Engl. J. Med. 2020, 384, 403–416. [CrossRef]
Dagan, N.; Barda, N.; Kepten, E.; Miron, O.; Perchik, S.; Katz, M.A.; Hernán, M.A.; Lipsitch, M.; Reis, B.; Balicer, R.D. BNT162b2
mRNA COVID-19 Vaccine in a Nationwide Mass Vaccination Setting. N. Engl. J. Med. 2021, 384, 1412–1423. [CrossRef] [PubMed]
Logunov, D.Y.; Dolzhikova, I.V.; Shcheblyakov, D.V.; Tukhvatulin, A.I.; Zubkova, O.V.; Dzharullaeva, A.S.; Kovyrshina, A.V.;
Lubenets, N.L.; Grousova, D.M.; Erokhova, A.S.; et al. Safety and efficacy of an rAd26 and rAd5 vector-based heterologous
prime-boost COVID-19 vaccine: An interim analysis of a randomised controlled phase 3 trial in Russia. Lancet 2021, 397, 671–681.
[CrossRef]
Cunningham, A.S. Rapid response: COVID-19 vaccine candidate is unimpressive: NNTV is around 256. BMJ 2020, 371, m4347.
Folegatti, P.M.; Ewer, K.J.; Aley, P.K.; Angus, B.; Becker, S.; Belij-Rammerstorfer, S.; Bellamy, D.; Bibi, S.; Bittaye, M.; Clutterbuck,
E.A.; et al. Safety and immunogenicity of the ChAdOx1 nCoV-19 vaccine against SARS-CoV-2: A preliminary report of a phase
1/2, single-blind, randomised controlled trial. Lancet 2020, 396, 467–478. [CrossRef]
Klement, R.J.; Bandyopadhyay, P.S. The Epistemology of a Positive SARS-CoV-2 Test. Acta Biotheor. 2020. [CrossRef]
Ioannidis, J.P.A.; Axfors, C.; Contopoulos-Ioannidis, D.G. Population-level COVID-19 mortality risk for non-elderly individuals
overall and for non-elderly individuals without underlying diseases in pandemic epicenters. Environ. Res. 2020, 188, 109890.
[CrossRef] [PubMed]
Rose, J. A report on the U.S. vaccine adverse events reporting system (VAERS) on the COVID-19 messenger ribonucleic acid
(mRNA) biologicals. Sci. Public Health Policy Law 2021, 2, 59–80.
Edridge, A.W.; Kaczorowska, J.M.; Hoste, A.C.; Bakker, M.; Klein, M.; Jebbink, M.F.; Matser, A.; Kinsella, C.; Rueda, P.; Prins, M.; et al.
Seasonal coronavirus protective immunity is short-lasting. Nat. Med. 2020, 26, 1691–1693. [CrossRef] [PubMed]
Havers, F.P.; Reed, C.; Lim, T.; Montgomery, J.M.; Klena, J.D.; Hall, A.J.; Fry, A.M.; Cannon, D.L.; Chiang, C.F.; Gibbons, A.; et al.
Seroprevalence of Antibodies to SARS-CoV-2 in 10 Sites in the United States, March 23–May 12, 2020. JAMA Intern. Med. 2020,
180, 1576–1586. [CrossRef]
Mateus, J.; Grifoni, A.; Tarke, A.; Sidney, J.; Ramirez, S.I.; Dan, J.M.; Burger, Z.C.; Rawlings, S.A.; Smith, D.M.; Phillips, E.; et al.
Selective and cross-reactive SARS-CoV-2 T cell epitopes in unexposed humans. Science 2020, 370, 89–94. [CrossRef] [PubMed]
Doshi, P. COVID-19: Do many people have pre-existing immunity? BMJ 2020, 370, m3563. [CrossRef]
Lavine, J.S.; Bjornstad, O.N.; Antia, R. Immunological characteristics govern the transition of COVID-19 to endemicity. Science
2021, 371, 741–745. [CrossRef]Vaccines 2021, 9, 693
18.
19.
20.
21.
22.
23.
24.
25.
26.
27.
28.
29.
8 of 8
Brandal, L.T.; Ofitserova, T.S.; Meijerink, H.; Rykkvin, R.; Lund, H.M.; Hungnes, O.; Greve-Isdahl, M.; Bragstad, K.; Nygård,
K.; Winje, B.A. Minimal transmission of SARS-CoV-2 from paediatric COVID-19 cases in primary schools, Norway, August to
November 2020. Eurosurveillance 2021, 26, 2002011. [CrossRef] [PubMed]
Ludvigsson, J.F.; Engerström, L.; Nordenhäll, C.; Larsson, E. Open Schools, COVID-19, and Child and Teacher Morbidity in
Sweden. N. Engl. J. Med. 2021, 384, 669–671. [CrossRef]
Lorent, D.; Nowak, R.; Roxo, C.; Lenartowicz, E.; Makarewicz, A.; Zaremba, B.; Nowak, S.; Kuszel, L.; Stefaniak, J.; Kierzek, R.; et al.
Prevalence of Anti-SARS-CoV-2 Antibodies in Poznań, Poland, after the First Wave of the COVID-19 Pandemic. Vaccines 2021, 9, 541.
[CrossRef] [PubMed]
Ioannidis, J. The infection fatality rate of COVID-19 inferred from seroprevalence data. Bull. World Health Organ. 2021, 99, 19F–33F.
[CrossRef] [PubMed]
Bendavid, E.; Mulaney, B.; Sood, N.; Shah, S.; Ling, E.; Bromley-Dulfano, R.; Lai, C.; Weissberg, Z.; Saavedra-Walker, R.; Tedrow,
J.; et al. COVID-19 Antibody Seroprevalence in Santa Clara County, California. Int. J. Epidemiol. 2021, 50, 410–419. [CrossRef]
Lei, Y.; Zhang, J.; Schiavon Cara, R.; He, M.; Chen, L.; Shen, H.; Zhang, Y.; Yin, Q.; Cho, Y.; Andrade, L.; et al. SARS-CoV-2 Spike
Protein Impairs Endothelial Function via Downregulation of ACE 2. Circ. Res. 2021, 128, 1323–1326. [CrossRef] [PubMed]
Kowarz, E.; Krutzke, L.; Reis, J.; Bracharz, S.; Kochanek, S.; Marschalek, R. “Vaccine-Induced COVID-19 Mimicry” Syndrome:
Splice reactions within the SARS-CoV-2 Spike open reading frame result in Spike protein variants that may cause thromboembolic
events in patients immunized with vector-based vaccines (non-peer reviewed preprint). Res. Sq. 2021. [CrossRef]
Farsalinos, K.; Eliopoulos, E.; Leonidas, D.D.; Papadopoulos, G.E.; Tzartos, S.; Poulas, K. Nicotinic Cholinergic System and
COVID-19: In Silico Identification of an Interaction between SARS-CoV-2 and Nicotinic Receptors with Potential Therapeutic
Targeting Implications. Int. J. Mol. Sci. 2020, 21, 5807. [CrossRef] [PubMed]
Seneff, S.; Nigh, G. Worse than the disease? Reviewing some possible unintended consequences of the mRNA vaccines against
COVID-19. Int. J. Vaccine Theory Pract. Res. 2021, 2, 38–79.
Alatawi, Y.M.; Hansen, R.A. Empirical estimation of under-reporting in the U.S. Food and Drug Administration Adverse Event
Reporting System (FAERS). Expert Opin. Drug Saf. 2017, 16, 761–767. [CrossRef]
Moore, T.J.; Bennett, C.L. Underreporting of Hemorrhagic and Thrombotic Complications of Pharmaceuticals to the U.S. Food and
Drug Administration: Empirical Findings for Warfarin, Clopidogrel, Ticlopidine, and Thalidomide from the Southern Network
on Adverse Reactions (SONAR). Semin. Thromb. Hemost. 2012, 38, 905–907. [CrossRef]
Hazell, L.; Shakri, S.A.W. Under-reporting of adverse drug reactions. A systematic review. Drug Saf. 2006, 29, 385–396. [CrossRef]
[*/quote*]
Logged

ränktängle

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 51
Re: Harald Walach lügt
« Reply #5 on: June 29, 2021, 02:28:16 AM »

Harald Walach lügt. Das Wort Lüge benutzt er sogar selbst. Allerdings nicht zur Beschreibung seiner selbst. So weit reicht seine Ehrlichkeit nicht. Hier der Anfang eines seiner Machwerke vom April 2020:

https://kure.hypotheses.org/853

[*quote*]
Kultur/Reflexion
Philosophische, kultur- und sozialwissenschaftliche sowie künstlerische Beiträge

Corona IV: „Corona Krise“: Die Macht der lügenden Bilder

Harald Walach

Meine These lautet: Wir haben es in der sog. „Corona-Krise“ nicht mit einer speziellen medizinischen Krise zu tun, sondern mit einer Krise der kulturellen Kommunikation, ausgelöst durch oberflächliche Information, die durch falsche Bilder illustriert und damit zu einer kaum mehr zu verändernden Faktizität wurde. Die Bilder lügen – sowieso und generell – und in diesem Falle sogar noch dreister.

[...]
[*/quote*]


Da zieht er über die Berichterstattung über die Covid-19-Pandemie her. Sein neuester Schwachsinn "The Safety of COVID-19 Vaccinations—We Should Rethink the Policy" erwies sich als eine Gewehrsalve in ein Kartenhaus. Das Kartenhaus ist in dem Fall der Verlag, der das Machwerk herausgegeben hat.

Hier der Anfang von Walachs Schote:

https://res.mdpi.com/d_attachment/vaccines/vaccines-09-00693/article_deploy/vaccines-09-00693-v2.pdf

[*quote*]
Author: Harald Walach, Rainer J. Klement and Wouter Aukema
Created: Fri 25 Jun 2021 09:00:37 AM CEST
Modified: Fri 25 Jun 2021 03:04:03 AM CEST

Article
The Safety of COVID-19 Vaccinations—We Should Rethink the Policy
Harald Walach 1,2,3, *, Rainer J. Klement 4

[...]

Abstract:

Background:
COVID-19 vaccines have had expedited reviews without sufficient safety
data. We wanted to compare risks and benefits.

Method:
We calculated the number needed to
vaccinate (NNTV) from a large Israeli field study to prevent one death. We accessed the Adverse
Drug Reactions (ADR) database of the European Medicines Agency and of the Dutch National
Register (lareb.nl) to extract the number of cases reporting severe side effects and the number of cases
with fatal side effects.

Result:
The NNTV is between 200–700 to prevent one case of COVID-19 for the
mRNA vaccine marketed by Pfizer, while the NNTV to prevent one death is between 9000 and 50,000
(95% confidence interval), with 16,000 as a point estimate. The number of cases experiencing adverse
reactions has been reported to be 700 per 100,000 vaccinations. Currently, we see 16 serious side effects
per 100,000 vaccinations, and the number of fatal side effects is at 4.11/100,000 vaccinations. For three
deaths prevented by vaccination we have to accept two inflicted by vaccination.


Conclusions:
This lack of clear benefit should cause governments to rethink their vaccination policy.
[...]
[*/quote*]


Unglaublich! Der Experte für Statistik (so ist er in der Kommission D des Bfarm angegeben) behauptet allen Ernstes

"For three deaths prevented by vaccination we have to accept two inflicted by vaccination."


Edzard Ernst hat ihm deshalb in einer bemerkenswert klaren Erwiderung eine saftige Ohrfeige verpaßt:

https://publikum.net/prof-harald-walach-und-sein-versuch-sich-als-impfexperte-zu-profilieren/

[*quote*]
Publikum Blog
CORONAVIRUS
Prof Harald Walach und sein Versuch, sich als Impfexperte zu profilieren
Von Edzard Ernst - 28. Juni 2021, 15:17 Uhr

Professor Walach ist auf meinem Blog ein Dauergast. Das liegt daran, dass er sich immer wieder als Pseudo-Wissenschaftler höchster Güte hervortut, z.B.:

Prof Harald Walach joins ‘THE ALTERNATIVE MEDICINE HALL OF FAME’
Prof Harald Walach reviews mistletoe and arrives at a positive conclusion
Prof Walach’s studies of distant healing: do they reveal the difference between a scientist and a pseudoscientist?
The future of homeopathy (in the words of Prof Walach)

Dieser Tage hat er jedoch alle seine bisherige Scharlatanerie überboten, indem er sich an ein Thema gewagt hat, das ihm als überzeugten Impfgegner offenbar ganz besonders am Herzen liegt.

Hier ist die Zusammenfassung seiner Publikation:

"COVID-19 vaccines have had expedited reviews without sufficient safety data. We wanted to compare risks and benefits."
[...]

Und hier ist meine Übersetzung dieses Texts:

"Die COVID-19-Impfstoffe wurden ohne ausreichende Sicherheitsdaten im Schnellverfahren geprüft. Wir wollten Risiken und Nutzen vergleichen.

Methode: Wir berechneten die Anzahl der benötigten Impfungen (NNTV) aus einer großen israelischen Feldstudie, um einen Todesfall zu verhindern. Wir griffen auf die Adverse Drug Reactions (ADR)-Datenbank der Europäischen Arzneimittelagentur und des niederländischen Nationalregisters (lareb.nl) zu, um die Anzahl der Fälle mit schweren Nebenwirkungen und die Anzahl der Fälle mit tödlichen Nebenwirkungen zu extrahieren.

Ergebnis: Für den von Pfizer vermarkteten mRNA-Impfstoff COVID-19 liegt die NNTV zur Verhinderung eines Falles zwischen 200-700, während die NNTV zur Verhinderung eines Todesfalls zwischen 9000 und 50.000 liegt (95% Konfidenzintervall), mit 16.000 als Punktschätzung. Die Zahl der Fälle, in denen Nebenwirkungen auftreten, wurde mit 700 pro 100.000 Impfungen angegeben. Derzeit sehen wir 16 schwere Nebenwirkungen pro 100.000 Impfungen, und die Zahl der tödlichen Nebenwirkungen liegt bei 4,11/100.000 Impfungen. Für drei durch die Impfung verhinderte Todesfälle müssen wir zwei durch die Impfung verursachte Todesfälle in Kauf nehmen.

Schlussfolgerungen: Das Fehlen eines klaren Nutzens sollte die Regierungen veranlassen, ihre Impfpolitik zu überdenken."



Für Laien mag das vielleicht sogar plausibel erscheinen. Tatsache ist jedoch, dass es hochkarätiger Unsinn ist.

[...]

Fazit: Die neue Publikation von Walach ist im wahrsten Sinne des Wortes gemeingefährlich. Je rascher sie zurückgezogen wird, desto besser.
[*/quote*]


Harald Walach ist gemeingefährlich, und das schon sehr lange. Es hat ihm nur Niemand ausreichend auf die Finger gehauen.  Bis jetzt. Als erste Reaktion auf seinen Sondermüll haben 3 (in Worten DREI) wissenschaftliche Gutachter dem Verlag den Bettel vor die Füße geworfen. Außerdem gab es einen scharfen Schuß auf den Bug:

https://www.mdpi.com/2076-393X/9/7/705

[*quote*]
This is an early access version, the complete PDF, HTML, and XML versions will be available soon.

Open Access

Expression of Concern
Expression of Concern: Walach et al. The Safety of COVID-19 Vaccinations—We Should Rethink the Policy. Vaccines 2021, 9, 693
by Vaccines Editorial Office


MDPI, St. Alban-Anlage 66, 4052 Basel, Switzerland
Vaccines 2021, 9(7), 705; https://doi.org/10.3390/vaccines9070705
Received: 28 June 2021 / Accepted: 28 June 2021 / Published: 28 June 2021
Download PDF Citation Export
Excerpt
Note: In lieu of an abstract, this is an excerpt from the first page.

The journal is issuing this expression of concern to alert readers to significant concerns regarding the paper cited above [...]

This is an open access article distributed under the Creative Commons Attribution License which permits unrestricted use, distribution, and reproduction in any medium, provided the original work is properly cited
SciFeed
Share and Cite
     
MDPI and ACS Style
Vaccines Editorial Office. Expression of Concern: Walach et al. The Safety of COVID-19 Vaccinations—We Should Rethink the Policy. Vaccines 2021, 9, 693. Vaccines 2021, 9, 705. https://doi.org/10.3390/vaccines9070705

AMA Style
Vaccines Editorial Office. Expression of Concern: Walach et al. The Safety of COVID-19 Vaccinations—We Should Rethink the Policy. Vaccines 2021, 9, 693. Vaccines. 2021; 9(7):705. https://doi.org/10.3390/vaccines9070705

Chicago/Turabian Style
Vaccines Editorial Office. 2021. "Expression of Concern: Walach et al. The Safety of COVID-19 Vaccinations—We Should Rethink the Policy. Vaccines 2021, 9, 693" Vaccines 9, no. 7: 705. https://doi.org/10.3390/vaccines9070705

Find Other Styles
Type a publisher, journal or format name
Note that from the first issue of 2016, MDPI journals use article numbers instead of page numbers. See further details here.
Article Metrics
No citations were found for this article, but you may check on Google Scholar
Article metric data becomes available approximately 24 hours after publication online.
[*/quote*]


https://www.mdpi.com/2076-393X/9/7/705/pdf

[*quote*]
Expression of Concern
Expression of Concern: Walach et al. The Safety of
COVID-19 Vaccinations—We Should Rethink the Policy.
Vaccines 2021, 9, 693
Vaccines Editorial Office
MDPI, St. Alban-Anlage 66, 4052 Basel, Switzerland; vaccines@mdpi.com

The journal is issuing this expression of concern to alert readers to significant con-
cerns regarding the paper cited above [1].

Serious concerns have been raised about misinterpretation of the data and the con-
clusions.

The major concern is the misrepresentation of the COVID-19 vaccination efforts and
misrepresentation of the data, e.g., Abstract: “For three deaths prevented by vaccination
we have to accept two > inflicted by vaccination”. Stating that these deaths linked to vac-
cination efforts is incorrect and distorted.

We will provide an update following the conclusion of our investigation. The authors
have been notified about this Expression of Concern.


Reference
1.
Walach, H.; Klement, R.J.; Aukema, W. The Safety of COVID-19 Vaccinations—We Should Re-
think the Policy. Vaccines 2021, 9, 693, doi:10.3390/vaccines9070693.
Citation: Vaccines Editorial Office.
Expression of Concern: Walach et al.
The Safety of COVID-19
Vaccinations—We Should Rethink
the Policy. Vaccines 2021, 9, 693.
Vaccines 2021, 9, 705. https://doi.org/
10.3390/vaccines9070705
Received: 28 June 2021
Accepted: 28 June 2021
Published: 28 June 2021
Publisher’s Note: MDPI stays neu-
tral with regard to jurisdictional
claims in published maps and institu-
tional affiliations.
Copyright: © 2021 by the authors.
Submitted for possible open access
publication under the terms and con-
ditions of the Creative Commons At-
tribution (CC BY) license (http://crea-
tivecommons.org/licenses/by/4.0/).
Vaccines 2021, 9, 705. https://doi.org/10.3390/vaccines9070705
www.mdpi.com/journal/vaccines
[*/quote*]


Professor Diane Harper, Founding Editor-in-Chief of  @Vaccines_MDPI,
@ProfKatieEwer,
Florian Krammer @florian_krammer

haben dem Verlag gekündigt. Wobei Diane Harper sogar Founding Editor-in-Chief des Magazins, das heißt Gründungs-Chefredakteur ist. Wenn der hinschmeißt, das ist ein Erdbeben. Ich nehme an, daß es nicht bei diesem einen Magazin bleiben wird, wo Leute hinschmeißen. Wobei ich mich frage: Wenn diese Drei hinschmeißen, wer hat dann den Mist von Harald Walach durchgewunken - an den Dreien vorbei, noch dazu in einer Rekordzeit von gerade mal einem Monat, wenn ich das richtig sehe?


https://twitter.com/ProfKatieEwer/status/1409153693983940608

[*quote*]
--------------------------------------------------
SpiderThe wife scientificSpider @ProfKatieEwer
Jun 27

I have resigned from the Editorial Board of @Vaccines_MDPI
following the publication of this article. It is grossly negligent and I can't believe it passed peer-review. I hope it will be retracted.


@MDPIOpenAccess
@ratripp
 #AcademicTwitter
Quote Tweet
[...]
--------------------------------------------------


--------------------------------------------------
Florian Krammer @florian_krammer
Jun 27

Good decision. I resigned too.
--------------------------------------------------


--------------------------------------------------
SpiderThe wife scientificSpider @ProfKatieEwer
Replying to @florian_krammer @Vaccines_MDPI  and 2 others

Professor Diane Harper, Founding Editor-in-Chief of  @Vaccines_MDPI
has also just resigned from the Editorial Board.


4:16 PM · Jun 27, 2021·Twitter Web App
20  Retweets 10  Quote Tweets 189  Likes
--------------------------------------------------
[*/quote*]


Das wird Wellen schlagen.

Harald Walach hat nun also mit seinem Mist einen Verlag gekippt. Das Institut, bei der er in Hogwarts an der Oder angestellt war, hat er ja schon vor einigen Jahren erfolgreich vernichtet.


John Udarnik hat freundlicherweise sehr unfreundliche Worte benutzt:

https://twitter.com/florian_krammer/status/1408762002512789509

[*quote*]
John @udarnik
Jun 26

Hey  @florian_krammer , how in the FUCK did this piece of shit get past the editorial staff? Without a single author being a virologist or vaccinologist?

Post vaccine death = vaccine caused death?

Seriously?

It's being used in anti-vaxx propaganda.


The Safety of COVID-19 Vaccinations—We Should Rethink the Policy
Background: COVID-19 vaccines have had expedited reviews without sufficient safety data. We wanted to compare risks and benefits. Method: We calculated the number needed to vaccinate (NNTV) from a...
mdpi.com

Florian Krammer @florian_krammer
Replying to @udarnik
Hi John, I was made aware of the paper yesterday, read it, sent an email to the editorial staff with exactly your question and then resigned from my role at the journal.

2:20 PM · Jun 26, 2021·Twitter Web App
161  Retweets 63  Quote Tweets 1,274  Likes

Drrr Дöнi Yuговić
@dnsvckvc
·
Jun 26
Replying to
@florian_krammer
 and
@udarnik
Without endorsing this paper, I personally think being a virologist or vaccinologist does not need to be a requirement for such an economic/statistical high level analysis. In fact I think the skillset is quite different, no? Collaboration would have been neat though
Lawendler
@ArtWendeley
·
Jun 26
There seem to many more problems than the authors who are known Covid deniers.
Show replies
Will
@USASOC_1
·
Jun 26
Replying to
@florian_krammer
 and
@udarnik
Good.
K-State Turk
@KStateTurk
·
Jun 26
Replying to
@florian_krammer
 and
@udarnik
MDPI journals are a collection of predatory journals more interested in collecting open access fees than the actual science.
John
@udarnik
·
Jun 26
It seems like they started out legit, but rapidly descended into garbage.

Florian's not the only editor to resign, recently.
Quote Tweet

Diana Six @DianaSix1
Jun 18
Last year I resigned in protest as an editor for a MDPI journal. My most recent interactions with review requests is resulting in my refusal to review for them as well. I have published with them in the past but will not from here on out. Be very discerning in citing MDPI papers


Show this thread
Show replies
Dan Freedman, DO
@dfreedman7
·
Jun 26
Replying to
@florian_krammer
 and
@udarnik
Thank you Dr Krammer
Paul #GetVaccinated Young
@sfdc_paul
·
Jun 26
Replying to
@florian_krammer
 and
@udarnik
That is putting yourself on the line. A true king move. I admire you resigning over something as egregious as this.
Show replies
nailbomb3
@nailbomb3
·
Jun 26
Replying to
@florian_krammer
 and
@udarnik
Thank you for doing so.
Dr. Lynora Saxinger Flag of Canada
@AntibioticDoc
·
Jun 26
Replying to
@florian_krammer
 and
@udarnik
How sad that journals are increasingly polarized too - it makes it very hard for most people to gauge  provenance, quality, expertise.  You did the right thing
@florian_krammer
dr. trigger_fest
@nouseforcwm
·
Jun 26
Replying to
@florian_krammer
 and
@udarnik
Mdpi has in general a somewhat relaxed stance towards rigorous review.
ECMO_Doc
@doc_ecmo
·
Jun 26
Replying to
@florian_krammer
 and
@udarnik
I applaud your integrity!
#480 Bus #8 Circled latin capital letter muumiSpiderMcBotFlag of ScotlandFlag of European Union3.5%Fish
@muumi_tweets
·
Jun 26
Replying to
@florian_krammer
 and
@udarnik
Thank you!

Paging
@Marc_Veld
Marc Veldhoen
@Marc_Veld
·
Jun 26
Thanks Florian. This is total BS, enough said.
The editorial staff will unlikely care. But if you want to coordinate some response, happy to.
[...]
[*/quote*]


Wenn der Verlag untergeht, als Kollateralschaden von Harald Walachs neuestem Mist, kann man Walach zugute halten, daß er sogar Gutes bewirkt - allerdings nicht freiwillig.  8)
Logged

ränktängle

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 51
POFFFF ! RÜCKRUF ! Dicke Ohrfeige für Harald Walach !
« Reply #6 on: July 02, 2021, 03:29:44 PM »

Harald Walach hat sich mit seinem dämlichen Pfusch eine dicke Ohrfeige eingehandelt: einen Rückruf. Weil er mit Statistik gepfuscht hat, ER, der große Stratege und Statistik-Experte...

Nun sitzt er im Schmollwinkel. Ich bin gespannt, wie die homöopathische Welt auf diese Schmach reagieren wird.

"The authors were asked to respond to the claims,
but were not able to do so satisfactorily.

The authors were notified of the retraction and did not agree."




Die Ohrfeige:

https://www.mdpi.com/2076-393X/9/7/729
https://www.mdpi.com/2076-393X/9/7/729/pdf

[*quote*]
Retraction

Retraction: Walach et al. The Safety of COVID-19
Vaccinations—We Should Rethink the Policy. Vaccines 2021, 9, 693

Vaccines Editorial Office
MDPI, St. Alban-Anlage 66, 4052 Basel, Switzerland; vaccines@mdpi.com
 

Citation: Vaccines Editorial Office.
Retraction: Walach et al. The Safety of
COVID-19 Vaccinations—We Should
Rethink the Policy. Vaccines 2021, 9,
693. Vaccines 2021, 9, 729. https://
doi.org/10.3390/vaccines9070729
Received: 1 July 2021
Accepted: 1 July 2021
Published: 2 July 2021
The journal retracts the article, The Safety of COVID-19 Vaccinations—We Should
Rethink the Policy [1], cited above.

Serious concerns were brought to the attention of the publisher regarding misinterpre-
tation of data, leading to incorrect and distorted conclusions.
The article was evaluated by the Editor-in-Chief with the support of several Editorial
Board Members. They found that the article contained several errors that fundamentally
affect the interpretation of the findings.

These include, but are not limited to:

The data from the Lareb report (https://www.lareb.nl/coronameldingen) in
The Netherlands were used to calculate the number of severe and fatal side effects per
100,000 vaccinations. Unfortunately, in the manuscript by Harald Walach et al. these
data were incorrectly interpreted which led to erroneous conclusions. The data was pre-
sented as being causally related to adverse events by the authors. This is inaccurate. In
The Netherlands, healthcare professionals and patients are invited to reports suspicions of
adverse events that may be associated with vaccination. For this type of reporting a causal
relation between the event and the vaccine is not needed, therefore a reported event that
occurred after vaccination is not necessarily attributable to vaccination. Thus, reporting of
a death following vaccination does not imply that this is a vaccine-related event. There are
several other inaccuracies in the paper by Harald Walach et al. one of which is that fatal
cases were certified by medical specialists. It should be known that even this false claim
does not imply causation, which the authors imply. Further, the authors have called the
events ‘effects’ and ‘reactions’ when this is not established, and until causality is established
they are ‘events’ that may or may not be caused by exposure to a vaccine. It does not matter
what statistics one may apply, this is incorrect and misleading.

The authors were asked to respond to the claims, but were not able to do so satisfacto-
rily. The authors were notified of the retraction and did not agree.


Publisher’s Note: MDPI stays neutral
with regard to jurisdictional claims in
published maps and institutional affil-
iations.
Reference
1.
Walach, H.; Klement, R.J.; Aukema, W. The Safety of COVID-19 Vaccinations—We Should
Rethink the Policy. Vaccines 2021, 9, 693. [CrossRef]
Copyright: © 2021 by the author.
Licensee MDPI, Basel, Switzerland.
This article is an open access article
distributed under the terms and
conditions of the Creative Commons
Attribution (CC BY) license (https://
creativecommons.org/licenses/by/
4.0/).
Vaccines 2021, 9, 729. https://doi.org/10.3390/vaccines9070729
https://www.mdpi.com/journal/vaccines
[*/quote*]
Logged

Rastapopoulos

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 93
Re: Harald Walach lügt
« Reply #7 on: July 02, 2021, 04:06:38 PM »

Ich glaube, Ivan schmeißt am Wochenende eine Party.  8)


https://retractionwatch.com/2021/07/01/if-the-data-were-not-correct-whose-fault-is-this-authors-of-highly-criticized-covid-19-vaccine-study-defend-it/

[*quote*]
Retraction Watch
Tracking retractions as a window into the scientific process

Journal retracts paper claiming two deaths from COVID-19 vaccination for every three prevented cases

Harald Walach
Just days after adding an expression of concern to a paper published last week claiming that two people died from COVID-19 vaccinations for every three cases the vaccines prevented, the journal Vaccines has retracted the paper.

As we have previously noted:

The authors, including Harald Walach, who was also co-author of a just-published paper in JAMA Pediatrics questioning the safety of masks in children, had used data from the Dutch national registry of side effects. That registry carries a warning label about its use. The editors of Vaccines, which published the study last month, wrote that there were concerns over “misrepresentation of the COVID-19 vaccination efforts and misrepresentation of the data.”

At least two members of the editorial board of Vaccines have resigned over the paper’s publication.

Yesterday, we published the authors’ response to a critique from Eugène Van Puijenbroek, of Lareb (The Netherlands Pharmacovigilance Centre), where the data originated. In it, the authors wrote:

We are happy to concede that the data we used – the large Israeli field study to gauge the number needed to vaccinate and the LAREB data to estimate side-effects and harms – are far from perfect, and we said so in our paper. But we did not use them incorrectly. We used imperfect data correctly. We are not responsible for the validity and correctness of the data, but for the correctness of the analysis. We contend that our analysis was correct. We agree with LAREB that their data is not good enough. But this is not our fault, nor can one deduce incorrect use of data or incorrect analysis.

Apparently, the journal found that response wanting. Here’s the retraction notice, published today:

The journal retracts the article, The Safety of COVID-19 Vaccinations—We Should Rethink the Policy [1], cited above.

Serious concerns were brought to the attention of the publisher regarding misinterpretation of data, leading to incorrect and distorted conclusions.

The article was evaluated by the Editor-in-Chief with the support of several Editorial Board Members. They found that the article contained several errors that fundamentally affect the interpretation of the findings.

These include, but are not limited to:

The data from the Lareb report (https://www.lareb.nl/coronameldingen) in The Netherlands were used to calculate the number of severe and fatal side effects per 100,000 vaccinations. Unfortunately, in the manuscript by Harald Walach et al. these data were incorrectly interpreted which led to erroneous conclusions. The data was presented as being causally related to adverse events by the authors. This is inaccurate. In The Netherlands, healthcare professionals and patients are invited to report suspicions of adverse events that may be associated with vaccination. For this type of reporting a causal relation between the event and the vaccine is not needed, therefore a reported event that occurred after vaccination is not necessarily attributable to vaccination. Thus, reporting of a death following vaccination does not imply that this is a vaccine-related event. There are several other inaccuracies in the paper by Harald Walach et al. one of which is that fatal cases were certified by medical specialists. It should be known that even this false claim does not imply causation, which the authors imply. Further, the authors have called the events ‘effects’ and ‘reactions’ when this is not established, and until causality is established they are ‘events’ that may or may not be caused by exposure to a vaccine. It does not matter what statistics one may apply, this is incorrect and misleading.

The authors were asked to respond to the claims, but were not able to do so satisfactorily. The authors were notified of the retraction and did not agree.

Like Retraction Watch? You can make a one-time tax-deductible contribution or a monthly tax-deductible donation to support our work, follow us on Twitter, like us on Facebook, add us to your RSS reader, or subscribe to our daily digest. If you find a retraction that’s not in our database, you can let us know here. For comments or feedback, email us at team@retractionwatch.com.

SHARE THIS:
EmailFacebookTwitter
RELATED

"If the data were not [correct], whose fault is this?" Authors of highly criticized COVID-19 vaccine study defend it
July 1, 2021
In "expression of concern"


Paper claiming two deaths from COVID-19 vaccination for every three prevented cases earns expression of concern
June 29, 2021
In "expression of concern"

Author who lied to journals about his identity slated to have four articles on vaccines retracted
An author who has published four articles about the alleged risks of vaccines -- but who lied about his name and claimed an affiliation with the Karolinska Institutet -- has lost one of the papers. He will also lose three more, Retraction Watch has learned. Earlier this month, a paper…

May 27, 2018
In "indian journal of medical ethics"

Posted onJuly 2, 2021 Author Ivan Oransky
[*/quote*]
Logged

Eule

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 290
Re: Harald Walach lügt
« Reply #8 on: July 03, 2021, 06:29:33 PM »

Da fehlt doch was! Wir haben ganz frische Fische. Fast frische Fische. Fische eben. Was da stinkt, das sind NICHT die Fische!


https://www.psiram.com/de/index.php/Harald_Walach

[*quote*]
Harald Walach

Harald Walach im Interview mit Ken Jebsen

Harald Walach als "research consultant" für das Schalataneriekonzept ARHF von Peter Chappell[1]

Harald Walach in Corona.Film von OVALmedia (2021)

Vorstellung bei Gruppe IBAM von Lothar Hirneise im Jahre 2020

im Werbekanal QS24 der Firma Quantisana, im Gespräch mit Geschäftsführer Alexander Glogg (2020)
Harald Walach (geb. 1957) ist ein klinischer Psychologe und derzeit an der Karol-Marcinkowski-Medizinische-Universität Posen tätig. Er ist auch Gastprofessor an der anthroposophisch geprägten Universität Witten-Herdecke. Zuvor war er Professor für die Forschungsmethodik komplementärer Medizin und Heilkunde an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder); dort leitete er von 2010 bis 2016 das Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften (IntraG), das einen Masterstudiengang Komplementärmedizin anbot. Eine Stiftungsprofessur an diesem Institut verlor Walach im April 2016.[2] Davor war er Professor für Psychologie an der Universität Northampton, bis 2005 war er Leiter der Arbeitsgruppe für Evaluation, Naturheilverfahren und Umweltmedizin an der Universitätsklinik Freiburg.[3] Harald Walach wird als Co-Autor des Wikipedia-gegnerischen Werks "Schwarzbuch Wikipedia" des Krimiautoren Andreas Mäckler (siehe auch Free21) genannt, welches 2019 im Verlag "zeitgeist print online" von Thomas Röttcher erschien.

Die Hufelandgesellschaft e.V. zeichnete Harald Walach für eine Arbeit zur "Klassischen Homöopathie in der Behandlung von Tumorpatienten" mit dem "Hufeland-Forschungspreis 2011" aus.

Seit 2020 taucht Harald Walach im Werbekanal QS24 TV auf, der von der Firma Quantisana betrieben wird. Bei QS24 werden Esoterikprodukte und pseudomedizinische Produkte beworben. Geschäftsführer und Moderator bei QS24 ist Alexander Glogg. Harald Walach bewirbt zudem auf seiner privaten Homepage die QS24-Sendungen: Alexander Glogg vom schweizer Privatsender QS24.TV hat im Juni 2020 einige Interviews mit mir gemacht. Diese werden in den nächsten Wochen ausgestrahlt. Hier schon mal eine Übersicht der Termine.[4]

Inhaltsverzeichnis
1 Tätigkeiten
2 Pseudowissenschaft
2.1 Schwache Quantentheorie
2.2 Global Scaling
2.3 Kozyrev-Spiegel
2.4 Fernheilung
2.5 Autismus
2.6 Coimbra Protokoll
3 Comic-Namen Verschwörung (2017)
4 Aktivitäten zur Zeit der Coronaviruspandemie 2020
4.1 Zurückgezogene Studie zur Impfung gegen SARS-CoV-2
5 Galerie
6 Zitate
7 Werke und Veröffentlichungen
8 Stellungnahmen
9 Rezeption, Zeitungsartikel und Blogartikel
10 Weblinks zum Thema Harald Walach und COVID-19
11 Quellennachweise
Tätigkeiten
Harald Walach ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen aus dem Bereich der Alternativmedizin. Sein besonderes Interesse gilt der Homöopathie, der Fernheilung und der Methodik zur Evaluation komplementärmedizinischer Methoden. Walach wirkt neben seiner Tätigkeit an der Viadrina in zahlreichen anderen Institutionen und Gremien mit:

Walach wurde sowohl in klinischer Psychologie (Universität Basel, 1990) als auch in Philosophie und Geschichte der Wissenschaft (1995, Universität Wien) promoviert und sich in Psychologie habilitiert (1998, Universität Freiburg).
Er ist europäischer Leiter des "Samueli-Institute of Information Biology"[5] und Herausgeber der Fachzeitschrift "Forschende Komplementärmedizin und Klassische Naturheilkunde" sowie von "Spirituality and Health International".
Walach wurde im "Wissenschaftlichen Beirat" des privaten Internetprojekts "Psychophysik" des Werbetexters Claus Fritzsche genannt.
Er war lange Zeit Mitglied des Vorstands des deutschen "Kollegiums für transpersonale Psychologie".
Walach ist Präsident einer "International Society for Complementary Medicine Research".[6]
Er ist Mitglied der Kommission nach § 25 Abs. 6, 7 und 7a Satz 8 AMG für den humanmedizinischen Bereich, homöopathische Therapierichtung (Kommission D), Fachbereich medizinische Statistik im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte.[7]
Die niederländische Homöopathie-Firma Amma Resonance Healing Foundation (ARHF) gibt Walach als "research consultant" an.[8] Die ARHF besitzt die Vermarktungsrechte an einem AIDS-Wundermittel namens "PC1" des britischen Medizinlaien und Erfinders Peter Chappell und bietet dieses auch zum Kauf an. Chappell behauptet, AIDS (aber auch Malaria und andere Infektionskrankheiten) nebenwirkungsfrei mit seiner Erfindung "resonance-healing" heilen zu können und behauptet sogar, dass eine absurde "Therapie" des Anhörens bestimmter Jazz-Musikstücke bei AIDS heilsam sei. Im Internet bietet er daher bestimmte MP3-Musikstücke zum kostenpflichtigen Download an und empfahl, diese per Rundfunksender in Afrika zu Heilzwecken auszusenden. Chappell sieht als Ursache von AIDS (das nachgewiesener Weise durch das HI-Virus ausgelöst wird) ein angenommenes "Ungleichgewicht zwischen männlichem und weiblichen Prinzip" ("AIDS is a disease born out of a disharmonious interaction between male and female principle"). Ohne dass für PC1, das offenbar der Homöopathie zuzuordnen ist, ein Wirksamkeitsnachweis bekannt wäre, wird das Mittel bei AIDS-Patienten in Afrika im Rahmen von Menschenversuchen eingesetzt.
Mehrfach erschienen von Walach Beiträge im Internetportal Symptome.ch, einer Werbeplattform für eine Vielzahl pseudomedizinischer Therapien. Im März 2013 beispielsweise verbreitete er dort die verschwörungstheoretische Ansicht, dass die Homöopathie deshalb "unter Beschuss" stehe, weil sie so sicher und kostengünstig sei ("dass das Widerstand erzeugt, liegt auf der Hand").[9]
Walach ist "Fachbeirat" in Hans Tolzins impfgegnerischen Deutscher Arbeitsgemeinschaft für unabhängige Impfaufklärung. In seinem "impf-report" bezeichnete Tolzin sein Projekt als Zusammenschluss von deutschen Impfkritikerverbänden.[10] Für September 2017 ist Harald Walach zusammen mit Andrew Wakefield als Vortragsredner bei Tolzins Impfgegnerveranstaltung "Stuttgarter Impfsymposium" vorgesehen.
Er ist auch Mitglied des IBAM Expertenrats der Gruppe IBAM von Lothar Hirneise. Die Gruppe gehört zu den Bewegungen, die sich gegen Schutzmaßnahmen gegen das neue Coronavirus SARS-CoV-2 wenden.
Pseudowissenschaft
Schwache Quantentheorie

Bild aus einer unwissenschaftlichen Masterarbeit an der Europa-Universität Viadrina über den Kozyrev-Spiegel mit Bezug zur Betrugsmasche Global Scaling (Autor: Peter Conrad aus Berlin, Gutachter Prof. Harald Walach)

Abbildung aus der Masterarbeit von Peter Conrad. Die technisch sinnfreie Erklärung dazu ähnelt solchen von Radionik- und Skalarwellen-Anhängern: Die erste Idee war, bespielte DVD´s (mit Lehrvideos, z.B. Homöopathie) als Informationsträger zu benutzen. Deshalb bastelte ich einen Kozyrev-Spiegel aus einem leeren DVD-Spender. Im Zentrum des Spiegels befindet sich eine Bifiliarspule, welche elektrische und Magnetfelder löscht und dafür elektrische und magnetische Vektorpotenzialfelder produziert. (Oschman 2006, Bischof 2004) 2 Kabel der Bifiliarspule leiten die Information der modifizierten Zeitwelle nach außen. An diese Kabel werden Messing-Elektroden angeschlossen und in die Hände des Probanden gelegt.
Walach gehört zu den Urhebern der so genannten "Schwachen Quantentheorie" und benutzt diese Theorie u.a., um (angebliche) Phänomene aus dem Bereich der transpersonalen Psychologie zu erklären oder daraus ein Modell der Homöopathie zu entwickeln. Die "Schwache Quantentheorie" wird vor allem als theoretischer Unterbau von Ideen propagiert, die im Allgemeinen der Esoterik und der Alternativmedizin zuzuordnen sind.

Global Scaling
Walach ist oder war Anhänger des Global Scaling-Konzepts, das von dem vermeintlichen Physiker und Mathematiker Hartmut Müller erfunden wurde und beispielsweise von Herstellern pseudomedizinischer Geräte für scheinwissenschaftliche Erklärungen herangezogen wird. Befürwortet wird es auch von der Deutschen Gesellschaft für Energetische und Informationsmedizin DGEIM, mit der es eine Zusammenarbeit im Masterstudiengang Komplementärmedizin an Walachs Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften (IntraG) an der Viadrina gab. Nach der Verurteilung von Hartmut Müller wegen Anlagebetrugs im Zusammenhang mit der Global Scaling-Masche Anfang 2012 erklärte Walach, das Ganze sei ein "Missverständnis" gewesen. Global Scaling halte er für einen "Schmarrn" und meinte weiter: "Ich kenne mich damit nicht aus, und es ist mir auch zu kompliziert." Eine Zusammenarbeit mit der DGEIM gebe es nicht mehr: "Schließlich will ich damit nicht meinen Ruf zerstören."[11]
Marco Bischof, der zum wissenschaftlichen Beirat des Instituts für transkulturelle Gesundheitswissenschaften (IntraG) gehört und ca. 2010 - 2012 als wissenschaftlicher Mitarbeiter dort genannt wurde, hatte einen einführenden Beitrag zu dem Buch Global Scaling – Basis eines neuen wissenschaftlichen Weltbildes von Global-Scaling-Erfinder Hartmut Müller und Michael Köhlmann beigetragen.

Kozyrev-Spiegel
Im Jahr 2011 hat Walach an der Viadrina eine Masterarbeitet betreut, die sich mit dem Kozyrev-Spiegel beschäftigt, einer abstrusen Vorrichtung, mit der man "einen Raum-Zeit-Kanal öffnen" könne und die u.a. telepathische Übertragungen ermögliche.[12][13] Als Quellen werden in der Arbeit nur außerwissenschaftliche Publikationen angegeben, z.B. mehrfach die Esoterikzeitschrift Raum & Zeit; rund zwei Drittel der Zitate stammen von den Autoren Marco Bischof, Nikolai Kozyrev, Vlail Kaznacheev und Alexander Trofimov (Miterfinder des Spiegels), Hartmut Müller, James Oschman, Marcus Schmieke und Harald Walach. Die Masterarbeit wurde in einem Newsletter von Walachs Institut IntraG im September 2011 als "hervorragend" gelobt:[14]

35 Studierende des ersten Jahrgangs 2009 haben nun ihr Studium abgeschlossen und Masterarbeiten geschrieben [...] Auch hervorragende experimentelle Arbeiten waren darunter wie die von Herrn Conrad, der in einem selbstkonzipierten Experiment die Hypothesen Kosyrevs überprüft hat [...] Wir werden die Autoren der Arbeiten ermutigen, diese in der wissenschaftlichen Literatur zu publizieren. Möglicherweise werden wir sogar eine eigene Reihe herausgeben.
In einem Interview mit der Berliner Tageszeitung (taz) lobte Walach Mitte Juni 2012 noch einmal die Masterarbeit:

Ich finde die Substanz dieser Arbeit gut. Wenn jemand ein Vierteljahr Zeit hat, so wie es die Prüfungsordnung vorsieht, und in diesem Zeitraum ein sehr aufwendiges Experiment realisiert, eine große Datenmenge generiert und diese korrekt auswertet, sind bestimmte Kriterien erfüllt.[15]
Während Conrad auf S. 29 seiner Arbeit unmissverständlich erklärt "Die Wirksamkeit der Spiegel halte ich für erwiesen [...]", meinte Walach später, Conrads Ergebnisse seien "aussagekräftig und kommen zu dem Fazit, dass kein signifikantes Ergebnis beobachtet werden konnte."[16]

Fernheilung
Walach war Hauptautor einer EUHEALS-Studie zur Fernheilung, an der auch Harald Wiesendanger beteiligt war.[17][18] 400 Geistheiler konnten sechs Monate lang 400 Patienten "fernheilen". Die Wunderheiler erhielten lediglich Informationen zu den jeweiligen Vornamen und eine Fotographie des Patienten. Den Forschern gelang es, für ihre Studie 300 000 Euro aus öffentlichen Geldern zu erhalten (europäischer Forschungsfond). Die Studie ergab keinen statistisch nachweisbaren Vorteil bei von Geistheilern behandelten Patienten mit chronischer Müdigkeit (CFS). Der Lübecker Geistheiler Jürgen Podey (alias "Mille Artifex") nahm seine Studienteilnahme zum Anlass, sich als staatlich geprüfter Geistheiler zu bezeichnen und wurde in diesem Zusammenhang später von der Studie ausgeschlossen. Ein weiterer beteiligter Fernheiler der Studie war Alexander Tarasov.

Autismus
Ein 2005 unter Mitarbeit von Walach erstelltes Paper versuchte zu belegen, dass wiederholte Exposition mit Quecksilber (auch in geringen Mengen) das Risiko für Autismus erhöht.[19] Dabei arbeitete Walach mit dem Chemiker Boyd Haley zusammen. Haley musste 2010 den illegalen Vertrieb einer von ihm als Medikament bezeichneten Industriechemikalie einstellen.[20] In dem Paper wird Chelation fälschlich als "bevorzugte" Therapie bei Autismus bezeichnet und dabei auf die Organisation Defeat Autism Now (DAN) verwiesen. Diese rekrutiert ihre Vertreter überwiegend aus den Reihen von Impfgegnern und alternativmedizinisch arbeitenden Therapeuten.

Coimbra Protokoll
Harald Walach wird als Autor einer geplanten Studie zum Coimbra Protokoll angegeben. Das so genannte Coimbra Protokoll von Cicero Coimbra (Sao Paulo/Brasilien) beinhaltet Hochdosis- und Höchstdosis-Anwendungen von Vitamin D bei der Krankheit Multiple Sklerose. Der Erfinder Coimbra selbst lehnt selbst die Durchführung von kontrollierten Studien zu seiner Methode ab. Die Studie soll zusammen mit der anthroposophie-nahen Universität Witten-Herdecke durchgeführt werden. Der Titel der Veröffentlichung soll "There is no harm in Vitamin D highdose therapy" werden und nennt das Ergebnis der Studie bereits vorweg im Titel. Nach anderen Angaben soll der Titel jedoch "Walach H: Safety and clinical effects of vitamin D high dose therapy (Coimbra Protocol) - a retrospective audit study: Protocol and rationale" heißen und das "publishing" sei "in progress".

Comic-Namen Verschwörung (2017)
2017 trat Harald Walach mit Edgar Wunder und dem Wikipediagegner Hermann Ploppa als Interviewpartner in dem Wikipedia-kritischen Film "Zensur" von Markus Fiedler auf. Bei dieser Gelegenheit ging Walach auch auf das Projekt Psiram ein und behauptete, dieses würde falsche Angaben verbreiten. Obwohl er in einem wikipedia- und psiramkritischen Umfeld interviewt wurde, wollte er bei dieser Gelegenheit nicht konkret die behaupteten Fehler benennen. Stattdessen stellte er unter anderem eine vage Hypothese auf, die sich im Internet unter dem Namen Comicnamen-Verschwörung verbreitete und in diversen Internetforen und Blogs für Erheiterung sorgte. Ohne Belege zu nennen, ist er davon überzeugt dass viele Autoren sowohl der Wikipedia als auch von Psiram als Usernamen den Namen von Figuren aus Comics verwenden würden. Walach erklärt, die Comicnamen seien eine Art geheimer Code, an denen sich Mitglieder der Skeptikerszene erkennen würden. Die Skeptiker würden auch zu einer Gruppe von Menschen zählen, die insgeheim ganz bestimmte Neigungen hätten, aus denen sich dann die entsprechenden Comicnamen als Erkennungszeichen ergeben würden. Einerseits würden die von ihm gemeinten Skeptiker energisch Aberglaube und Esoterik bekämpfen, gleichzeitig würden sie aber heimlich Anhänger dieser Weltanschauung sein. Die gewählten Comicnamen wären als eine Art Abwehrreflex von Skeptikern zu verstehen. Dass jedoch Namen von Comicfiguren als Benutzernamen in verschiedensten Foren (auch der rechtsoffenen Szenen) verbreitet sind, und rein statistisch gesehen keine Zuordnung zur Skeptikerszene erlauben, störte Walach nicht.

.."Die Comicnamen werden benutzt, weil das so eine Art Code ist, mit dem sich die Leute selber untereinander verständigen. Ich würde jetzt mal davon ausgehen, dass jetzt nicht die ganze Menschheit diese Romane kennt, oder so. Sondern nur so eine bestimmte Gruppe von Leuten, die auch bestimmte Neigungen haben. Und von daher eignen sie sich als Erkennungscode. Und zum anderen glaube ich, muss man es auch psychologisch sehen, diese Leute, die in dieser Skeptikerszene aktiv sind, die bekämpfen ja mit großer Vehemenz alle möglichen abergläubischen, esoterischen und sonstigen Systeme von denen sie denken, dass das Abendland dran zu Grunde gehen wird. Und gleichzeitig scheint mir, hofieren sie solche Themen in ihrer eigenen Weltanschauung und von daher ist es so was, wie ein Abwehrreflex, würde Freud vielleicht sagen. Also das, was ich bekämpfe, ist eigentlich das, was mir selber sehr nahe steht."..
Im gleichen Jahr 2017 wurde im "gelben Forum" von einem anonymen Diskutanten "Loki" eine ähnliche Geschichte zum Projekt Esowatch/Psiram verbreitet, die sich möglicher Weise auf Walach und das Video bezieht. Diesmal sollen Mitglieder bei Esowatch oder Psiram an Namen von Scheibenweltroman-Figuren als vermeintlichem "Troll-Code" erkennbar sein. Ziel der "Trolle" sei es, Verschwörungstheorien verächtlich zu machen, indem die Idee einer scheibenförmigen Erde "zusammengesponnen" werde.[21]

Aktivitäten zur Zeit der Coronaviruspandemie 2020

Öffentlich einsehbare Angaben des Robert Koch Instituts (RKI) zur Anzahl der Tests und der Infektionen mit dem neuen Coronavirus CoV-2. Die Anzahl der Tests kann an Hand der Daten nicht die Ursache für die Zunahme der Infektionen sein, so wie es fälschlich in der Szene der Gegner der Schutzmaßnahmen behauptet wird

Anteil der positiven Testergebnisse im Laufe des Jahres 2020: da längere Zeit der Anteil positiver Ergebnisse im Bereich von 0,5% lag, kann der Anteil der falsch positiven Testergebnisse auch nicht höher als 0,5% sein. In Wirklichkeit liegt der Wert noch deutlich niedriger

Die Zahl der an COVID-19 Verstorbenen (pro Million Einwohner) liegt in Schweden höher als in Deutschland (Stand: Anfang April 2021)

Vergleich der Inzidenzen Schweden - Deutschland (Stand: Anfang April 2021)
Zum Zeitpunkt der weltweiten Coronavirus-Pandemie 2020 stellte sich Harald Walach als Beirat für die Stiftung Corona-Ausschuss zur Verfügung. Er gehört nach Recherchen von CORRECTIV zu einem Netzwerk von "Corona-Gegnern" [22]. In diesem Zusammenhang wurde er auch vom Verein Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V. (MGfD)[23], gegründet von Sucharit Bhakdi, befragt. Beide gehören zu den Organisationen die gegen staatliche Schutzmaßnahmen gegen die Coronaviruspandemie 2020 vorgehen. Harald Walach war Mitwirkender im Film Corona.Film von Robert Cibis und Bert Ehgartner, der im März 2021 bei OVALmedia produziert wurde. Der Film wendet sich mit dramatisierender Musikuntermalung und ausgesuchten Mitwirkenden gegen Schutzmaßnahmen gegen das neue Coronavirus SARS-CoV-2.

Am 6. Mai 2020 verkündete Walach auf seiner Webseite: "Die Welle ist vorbei". Im März 2020 schrieb Harald Walach:

..Meine These lautet: Wir haben es in der sog. „Corona-Krise“ nicht mit einer speziellen medizinischen Krise zu tun, sondern mit einer Krise der kulturellen Kommunikation, ausgelöst durch oberflächliche Information, die durch falsche Bilder illustriert und damit zu einer kaum mehr zu verändernden Faktizität wurde. Die Bilder lügen – sowieso und generell – und in diesem Falle sogar noch dreister...[24]
Seine Ansichten zu staatlichen Maßnahmen der deutschen Bundesregierung kommen in einer Anfrage an die Parteien des deutschen Bundestags (Gemeinsame Anfrage an die Fraktionen des Deutschen Bundestages zu den Regierungsmaßnahmen in der Corona-Krise, zusammen mit Sucharit Bhakdi, Stefan Hockertz, Stefan Homburg und Werner Müller (ein Betriebswirt aus Mainz) zum Ausdruck, mit einer Betonung finanzieller Aspekte. Darin heisst es:

..Die sich in dieser Situation aufdrängende Problemlösung, über eine fortschreitende Infektion eines überwiegenden Teils der Bevölkerung eine Herdenimmunisierung zu erreichen, wurde anscheinend ohne jede Prüfung verworfen..[..]..Weil es mit der Herdenimmunisierung ein geeignetes und minder schweres Mittel gibt, wie Schweden beweist, sind die Maßnahmen der Regierung unzulässig. Es wurde nicht dargelegt, dass die Durchseuchung der Gesellschaft schwerwiegendere Folgen haben sollte als die Zerstörung der Wirtschaft und insbesondere der Zusammenbruch des Mittelstandes..[..]..Wir zweifeln an, dass es überhaupt eine besondere Bedrohung der Bevölkerung und selbst der Risikogruppen gibt..[..]Die Maßnahmen der Regierung erscheinen angesichts der enormen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schäden, die sie verursachen, auch unverhältnismäßig. Wenn wegen des überwiegend hohen Alters und der Vorerkrankungen jeder potentiell Gerettete noch durchschnittlich 1.000 Tage** Restlebenszeit hätte, würden selbst bei 200.000 vermiedenen Todesopfern nur 200 Mio. Lebenstage gerettet. Bei einem wirtschaftlichen Schaden von 1.000 Mrd. € wären das 5.000 € pro gerettetem Lebenstag, und das wahrscheinlich bei stark eingeschränkter Lebensqualität. Diese hohen Kosten sind durch nichts zu rechtfertigen. Die Maßnahmen, die einen wirtschaftlichen Schaden in solcher Größenordnung verursachen, sind deshalb unverhältnismäßig. Zudem ist zu berücksichtigen, wie viele Menschen durch die unnötige Absage lebenswichtiger Operationen bereits jetzt zusätzlich verstorben sind und wie viele aufgrund der absehbaren Kürzung der Gesundheitsausgaben nach einer tiefen Rezession zusätzlich versterben werden..[..]..Was waren die Gründe, wegen der die Regierung in der Covid-19-Pandemie eine Bedrohung für die Bevölkerung sieht, obwohl sich die Sterblichkeit nicht wesentlich von den alltäglichen Todesfällen unterscheidet und sie sogar wesentlich niedriger ist als im Januar/Februar 2017, März/April 2018 und Juli/August 2018, als die Regierung keinerlei Aktivität gezeigt hat..[..]..Mit welchen Gründen rechtfertigt die Regierung die hohen wirtschaftlichen Schäden und die zusätzlichen Sterbefälle, die aus ihren Maßnahmen resultieren, vor allem unter Berücksichtigung der geringen geretteten Lebenszeit..[..]..Was sind die Gründe für die Schließung von Kindertagesstätten, Kindergärten, Schulen und Hochschule, wenn die Erkrankung doch an jungen Menschen spurlos vorbeigeht und eine natürliche Immunität möglichst vieler Menschen eher hilfreich im Kampf gegen noch wenig bekannte Erreger ist?“[25]
Bemerkenswert ist der Satz:

.„Die Verlängerung einer Sterbephase ist kein überragend wichtiges Gemeinschaftsinteresse! Sie widerspricht wahrscheinlich sogar dem Interesse der Sterbenden.“..
Der beteiligte Betriebswirt Werner Müller schreibt auf seiner Webseite zum gleichen Thema:

..„Eine Gemeinsamkeit zwischen Medizin und Ökonomie sehe ich in dem Grundsatz: Vorbeugen ist besser als Heilen! Mir persönlich geht es um die Verhinderung oder mindestens Eindämmung der gigantischen wirtschaftlichen Schäden. Ich glaube, dass die Entscheidungsträger den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr gesehen haben. Politiker müssen bereit sein, auch das Undenkbare zu denken und sie dürfen sich nicht unbegrenzt von Moralvorstellungen leiten lassen. Sie müssen im Extremfall auch bereit sein, über Leichen zu gehen!“..[26]
Mit Stand von Mitte Juli 2020 hatte Schweden, bezogen auf die Gesamtbevölkerung, fünfmal mehr COVID-19 Todesfälle als Deutschland. Statt 9.000 Todesfälle hätte es damals in Deutschland bereits 45.000 Todesfälle geben, was nicht der Fall war. Schweden hat die meisten COVID-19 Verstorbenen pro 1 Million Einwohner von allen skandinavischen Ländern zu beklagen, mehr als zehnmal soviele wie Norwegen. Mit Stand von April 2021 verstarben in Schweden 44% mehr Menschen an COVID-19 als in Deutschland (1330 zu 923 pro 1 Million Einwohner).[27] Harald Walach ignoriert zudem dass es in Schweden sehr wohl Schutzmaßnahmen gibt, die jedoch weniger das tägliche Leben einschränken. Von allen skandinavischen Ländern hat Schweden die höchsten Übersterblichkeitswerte durch COVID-19. Die von Walach herangezogene Euromomo-Datenaufbereitung der europäischen Sterbezahlen zeigt den Unterschied zwischen Schweden und Deutschland und zwischen Schweden und allen anderen skandinavischen Staaten. In einem zweiteiligen Artikel behauptet Walach, dass die Homöopathie erfolgreich bei der Bekämpfung von Epidemien gewesen sei.[28], zu einer Zeit, als es keine antiviralen Wirkstoffe gab. Für die Homöopathie ist jedoch kein Nachweis einer Wirksamkeit gegen das CoV-Virus bekannt. Bei mehreren Gelegenheiten wandte er sich gegen eine Impfung gegen das CoV-2 Virus.

Walachs Ansicht, die steigenden Infektionszahlen im Herbst 2020 seien durch eine häufigere Zahl von Testungen erklärbar[29], sind nicht belegt.[30] Das Robert Koch Institut RKI nennt öffentlich die Zahlen der Tests und der Inffizierten. Siehe Grafik auf der rechten Seite. Ebenso ist es mit seiner Ersatzerklärung „Die falsch-positiv Rate des PCR Tests liegt bei ca. 2.1%“. In der gleichen Mitteilung behauptet Walach dem widersprechend: „Für Deutschland ist ein Rückgang von ohnehin niedrigen 2,17% positiver Tests auf 1,80% zu vermelden.“. Siehe dazu die zweite Grafik auf der rechten Seite.

Harald Walach gehört zu den Unterzeichnern der Great Barrington Declaration. (Zitat: Ein Hoffnungsschimmer – die Great Barrington Erklärung: Drei Professor/innen aus Harvard, Oxford und Stanford und andere Kollegen melden sich kritisch zu Wort..[..]..Das ist im übrigen ziemlich genau das, was ich bereits im März in meinem allerersten Beitrag zu Covid-19 vorgeschlagen habe..[31]). Einzelheiten zur Great Barrington Declaration finden sich bei Psiram im Artikel zum Befürworter Sucharit Bhakdi. Es handelt sich dabei um eine Art Petition, die darauf abzielt, dass ein schnelles Ende der Coronavirus-Schutzmaßnahmen dadurch erreicht werden könne, dass ein möglichst grosser Teil der Nicht-Risiko-Bevölkerung (zum Beispiel Personen unter 65 Jahren) sich infiziert und so zu einer Herdenimmunität beiträgt. Risikogruppen sollen streng von der Aussenwelt isoliert werden.

Zurückgezogene Studie zur Impfung gegen SARS-CoV-2
Im Juni 2021 veröffentlichte Walach zusammen mit Rainer Klement (der auch in Rubikon-News veröffentlicht) und Wouter Aukema (kurz Walach et al.) einen Artikel in der Fachzeitschrift Vaccines mit dem Titel: "The Safety of COVID-19 Vaccinations — We Should Rethink the Policy" (zu Deutsch etwa: "Die Sicherheit der COVID-19 Impfungen - Wir sollten unsere Politik überdenken"), der in Folge wegen erheblicher methodischer Mängel heftig kritisiert wurde.[32][33] Im Artikel wurde behauptet, die Anzahl der durch die Impfung hervorgerufenen Todefälle würde diejenige, die durch die Impfung verhindert werden können, übertreffen. Der Verlag MDPI, der Herausgeber der Fachzeitschrift ist, sah sich gezwungen, den Artikel aufgrund falscher Annahmen und Schlussfolgerungen zurückzuziehen (Retraction).

Zur Begründung heißt es (u.a.):[34]

- Gesundheitliche Probleme und Todefälle nach der Impfung stehen nicht notwendigerweise mit der Impfung ursächlich in Zusammenhang, was Walach et al. aber unterstellen
- Auch für andere Zusammenhänge wird ein ursächlicher Zusammenhang unterstellt, auch wenn dieser nicht gegeben ist
Galerie

Harald Walach in Exomagazin TV des Ufologen Robert Fleischer (2020)

 

im Werbesender QS24 von Alexander Glogg (2020)

Zitate
Homöopathie ist meiner Meinung nach einfach sehr systematisierte Magie. Deshalb wird man auch wahrscheinlich auf Dauer keine kausalen Signale in homöopathischen Arzneien finden. Das ist auch das Problem einer experimentellen Homöopathieforschung, die genau von dieser Voraussetzung ausgeht.[35]
Zur Frage, weshalb in den Medien zunehmend auch kritisch über Alternativmedizin berichtet wird: Zunächst glaube ich, eine zeitliche Korrelation zu bestimmten Nachrichten aus der konventionellen pharmazeutischen Industrie zu beobachten. Ob das systematisch ist oder nur zufällig, das weiß ich nicht. Einiges deutet aber darauf hin, dass die konventionelle pharmazeutische Industrie derzeit nicht sonderlich viele neue Pfeile im Köcher hat, während ihre alten Patente allmählich auslaufen, von daher wäre es durchaus nachvollziehbar, dass ihr die Aufmerksamkeit an einer anderen Stelle nutzt.[16]
Die Tatsache, dass die Komplementärmedizin im Moment so viel Gegenwind bekommt, ist eigentlich ein indirektes Bekenntnis dessen, dass sie sehr erfolgreich ist. Denn wenn sie das nicht wäre, würde es diesen Widerstand nicht geben.[16]
Werke und Veröffentlichungen
Harald Walach, Georg Juckel, Knut Hoffmann: Spiritualität in Psychiatrie und Psychotherapie
Walach, Harald: Weg mit den Pillen. Selbstheilung oder warum wir für unsere Gesundheit Verantwortung übernehmen müssen. Eine Streitschrift. Irisiana Verlag, München 2011
Walach, Harald: Wissenschaftliche Untersuchungen zur Homöopathie. Die Münchener Kopfschmerzstudie, Arzneimittelprüfung mit Belladonna. Edition Forschung. KVC Verlag, Essen 2000
Walach, Harald: Homöopathie als Basistherapie. Plädoyer für die wissenschaftliche Ernsthaftigkeit der Homöopathie. Karl F. Haug Verlag, Heidelberg 1986
Walach H: Ganzheitliche Heilkunde – theoretische Überlegungen und der Versuch einer Vision. In: Heilkunde versus Medizin. Hrsg. Albrecht, Henning, Hippokrates Verlag, Stuttgart 1993
Walach H: Magic of Signs: A Nonlocal Interpretation of Homeopathy. British Homeopathic Journal 2000; 89: 127-140
Walach H: Entanglement model of homeopathy as an example of generalized entanglement predicted by Weak Quantum Theory. Forschende Komplementärmedizin und Klassische Naturheilkunde 2003; 10: 192-200
Möllinger H, Schneider R, Walach H: Homeopathic Pathogenetic Trials Produce Specific Symptoms Different from Placebo: Forschende Komplementärmedizin und Klassische Naturheilkunde 2009; 16: 105-110
Walach H, Möllinger H, Sherr J, Schneider R: Homeopathic pathogenetic trials produce more specific than non-specific symptoms: results from two double-blind placebo controlled trials. Journal of Psychopharmacology 2008; 22: 543-552
Walach H, Lewith G.: “Homoeopathic remedies and drug-regulatory authorities”, Lancet 2010 Jan 23;375(9711):279
Zitat: We agree with Silvio Garattini and Vittorio Bertelé (Nov 7, p 1578)1 that homoeopathy is a nuisance. But instead of shelving it, as suggested, we suggest thinking twice: why do perfectly rational people continue to use irrational science and seem to find it effective?”...Homoeopathy is a scientific anomaly.
Stellungnahmen
http://intrag.info/aktuell/2012/07/05/richtigstellungen-zu-meiner-beteiligung-an-einer-pc1-studie/
Rezeption, Zeitungsartikel und Blogartikel
Edith Kresta: "PROFESSOR ÜBER ALTERNATIVE HEILKUNDE - „Wir sind die Speerspitze der Aufklärung“, taz, 15.6.2012
Joseph Kuhn: Wissenschaftstheorie, Wissenschaftspraxis, Wissenschaftspolitik - die unendliche Geschichte esoterischer Betätigungen an der Viadrina Gesundheits-Check, 27. April 2012
Floran Freistetter: Pseudowissenschaft an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt: Professor Harald Walach und der Kozyrev-Spiegel Astrodicticum simplex, 8. Mai 2012
Ulrich Berger: "Zirkuläre Medizin an der Viadrina", 26. September 2012
Weblinks zum Thema Harald Walach und COVID-19
https://blog.psiram.com/2020/03/covid-19-die-hobby-epidemiologen-geben-entwarnung/#comment-95253
https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2020/03/30/corona-zahlensalat/
Quellennachweise
 http://www.arhf.nl/research.php
 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
Abteilung für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Medieninformation Nr. 56-2016 vom 13. April 2016
Viadrina-Kurznachrichten
„Wiederholungszwang in der Geschichte? Roger Bacon, Hugo de Balma, Franz Brentano – Eine Spurensuche“ – Abschiedsvorlesung
Prof. Dr. Dr. phil. Harald Walach, bisheriger Inhaber der Stiftungsprofessur Forschungsmethodik komplementäre Medizin und Heilkunde an der Viadrina, hält am Dienstag, dem 19. April, 18.00 Uhr, seine Abschiedsvorlesung. Der Philosoph spricht zum Thema „Wiederholungszwang in der Geschichte? Roger Bacon, Hugo de Balma, Franz Brentano – Eine Spurensuche“.
Interessierte sind herzlich eingeladen in den Senatssaal im Viadrina-Hauptgebäude, Große Scharrnstraße 59, Raum 109.
 Claus Fritzsche: Coup: Prof. Dr. Dr. Harald Walach übernimmt Professur an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) [1]
 Alexander Glogg vom schweizer Privatsender QS24.TV hat im Juni 2020 einige Interviews mit mir gemacht. Diese werden in den nächsten Wochen ausgestrahlt. Hier schon mal eine Übersicht der Termine.
Einen Tag nach der Ausstrahlung erscheinen die Videos auch hier; wer die Sendungen live mitbekommen möchte, abonniert am besten den Youtube-Kanal von QS24. Auf diese Weise wird man benachrichtigt, wenn eine Livesendung startet.
Termine
Der Irrsinn, dass Bewusstsein + Materialismus alles sei! (50 Minuten)
Ausstrahlungsdatum: Sa, 20.06.2020 + 27.06.2020; 23:00 Uhr
Universitätsprofessor: wer bin ich aus Sicht der Philosophie und Psychologie (21 Minuten)
Ausstrahlungsdatum: So, 28.06.2020 + 05.07.2020; 22:30 Uhr
Homöopathie aus Sicht eines Psychologen (27 Minuten)
Ausstrahlungsdatum: Sa, 04.07.2020 + 11.07.2020; 23:00 Uhr
Omega 3: Intelligenz versus Demenz (24 Minuten)
Ausstrahlungsdatum: Sa, 18.07.2020 + 25.07.2020; 20:00 Uhr
5G Netz: gewollt oder aufgezwungen? (24 Minuten)
Ausstrahlungsdatum: Sa, 01.08.2020 + 08.08.2020; 20:00 Uhr
Meditation: die verpönte Heilmethode? (26 Minuten)
Ausstrahlungsdatum: Sa, 15.08.2020 + 22.08.2020; 20:00 Uhr
Wenn Universitäten an Ihre Grenzen kommen (26 Minuten)
Ausstrahlungsdatum: Sa, 29.08.2020 + 05.09.2020; 20:00 Uhr
QS24.TV
 http://www.siib.org/
 http://www.iscmr.org
 http://www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/2_zulassung/zulArten/besTherap/amAnthropo/mitglieder-kommission-d.html?nn=1013980
 http://www.arhf.nl/research.php
 Homöopathie ist kostengünstig und sicher – und deshalb unter Beschuss? Symptome.ch, 18. März 2013
 impf-report Nr. 103, II/2014
 Betrug mit „Gravitationswellen“: Erfolgreich, aber erfunden. FAZ.net, 21.04.2012
 Peter Conrad: Der Kozyrev-Spiegel in der Praxis. Masterarbeit Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), Institut für Transkulturelle Gesundheitswissenschaften, Masterstudiengang "Komplementäre Medizin - Kulturwissenschaften - Heilkunde". Gutachter: Prof. Dr. Dr. Harald Walach, Prof. Dr. Stefan Schmidt. Berlin, 15. März 2011
 Bernd Kramer: "Esoterische Masterarbeit - Ich sehe was, was du nicht siehst", Spiegel Online, 7.5.2012
 INTRAG newsletter 2011 09, eingesehen April 2012 Verantwortlich für die Redaktion des INTRAG-Newsletter war Gutachter Harald Walach (Zitat aus dem Newsletter 2011 09: Redaktion dieser Ausgabe: Prof. Dr. Dr. Harald Walach, Prof Dr. Hartmut Schröder, Jochen Krautwald, Andreas Giesen - Verantwortlich: Prof. Dr. Dr. Harald Walach).
 Edith Kresta: "PROFESSOR ÜBER ALTERNATIVE HEILKUNDE - „Wir sind die Speerspitze der Aufklärung“, taz, 15.6.2012
 Die Aufregung ist unbegründet Interview mit Harald Walach. Naturamed Heft 4/2013, 45-46
 Walach H, Bösch H, Haraldsson E, Marx A, Tomasson H, Wiesendanger H, Lewith G., "Efficacy of distant healing--a proposal for a four-armed randomized study (EUHEALS).", Forsch Komplementarmed Klass Naturheilkd. 2002 Jun;9(3):168-76
 Harald Walach, Holger Bösch, George Lewith, Johannes Naumann, Barbara Schwarzer, Sonja Falk, Niko Kohls, Erlendur Haraldsson, Harald Wiesendanger, Alain Nordmann, Helgi Tomasson, Phil Prescott, Heiner C. Bucher. "Effectiveness of Distant Healing for Patients with Chronic Fatigue Syndrome: A Randomised Controlled Partially Blinded Trial (EUHEALS)", Psychother Psychosom 2008;77:158–166 Volltext
 Mutter J, Naumann J, Schneider R, Walach H & Haley B, "Mercury and autism: Accelerating Evidence?", Neuroendocrinology Letters 2005 Oktober;Vol 26 No.5 439-446
 http://www.autism-watch.org/reg/fda/haley/osr.shtml
 Zitat:
Meine Theorie zur Flachen-Erde-Theorie
verfasst von Loki E-Mail, 12.11.2017, 13:22

Servus Hopi,
immer wieder mal lässt Du durchklingen, dass die Erde keine Kugel sei; einige Leser mögen das nur für eine harmlose Spinnerei halten, ich dagegen empfinde das als Faustschlag ins Gesicht der Wahrheit, weswegen ich nun auszuführen versuche, woher die Flachwelt-Theorie meines Erachtens nach geschi.. geschlittert kam:
Vorbemerkung: Seit Aufkommen des Internet habe ich so gut wie keine Sachbücher mehr gelesen, weil man ja seitdem alles in geraffter Form im I-Net finden kann. Meine Lektüre in Buchform beschränkte sich seitdem (neben "geistigen Schriften") auf die Scheibenweltromane von Terry Pratchett und ich habe jeden einzelnen davon mindestens 2 mal und viele davon 3-4 mal gelesen (...als Bettlektüre).
Nachdem ich dann anfing, in Foren zu schreiben, merkte ich irgendwann, dass viele offenbare Trolle den Namen von Scheibenweltroman-Figuren trugen. Bei einer damaligen Recherche zu EsoWatch fand ich dann, dass in deren Forum beinahe ausschließlich Nick-Namen von der Scheibenwelt vertreten waren (dies wird im heutigen Psiram-Forum fortgesetzt). Und da diese Namen auf unterschiedlichsten Plattformen (auch auf YouTube) vorkamen, sah ich darin eine Art "Troll-Code".
...
Und nun vermute ich eben, dass diese "Welle der ach so einleuchtenden Flach-Erde-Theorien" von genau diesen Scheibenwelt-Liebhabern zusammengesponnen (ins Leben gerufen!) wurden und seitdem am Leben gehalten werden - mit dem einzigen Zweck, den ernsthaften und plausiblen Verschwörungstheorien den Wind aus den Segeln zu nehmen.
 https://correctiv.org/faktencheck/hintergrund/2020/08/27/im-netz-der-corona-gegner
 „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V.“ (mwgfd.de), Wittgasse 9, D-94032 Passau
Sucharit Bhakdi, Vorsitzender der MWGFD e.V., Ronald Weikl, stellv. Vorsitzender der MWGFD e.V.
 https://kure.hypotheses.org/853
 https://harald-walach.de/2020/04/29/gemeinsame-anfrage-an-die-fraktionen-des-deutschen-bundestages-zu-den-regierungsmassnahmen-in-der-corona-krise/
 https://www.wissenschaft.de/scienceblogs/coronakrise-den-demokratischen-diskurs-zur-frage-wie-weiter-initiieren-teil-6-aber-nicht-mit-dem-gesunden-volksempfinden-gesundheits-check/
 Schweden: 1321, Dänemark: 415, Finnland: 147, Norwegen: 120. Zum Vergleich: Deutschland: 909. Stand: 5.4.2021
Quelle: [2]
 https://www.xn--homopathie-forschung-59b.info/homoeopathie-und-epidemische-erkrankungen-1/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=forschung-homoopathie-neuer-beitrag_1
 https://harald-walach.de/2020/09/26/sars-cov-2-definitiv-nicht-mehr-faelle/
 https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2020/09/26/statistik-aus-dem-elfenbeinturm/
 https://harald-walach.de/2020/10/13/neue-zahlen-neues-leid-ein-update-neue-informationen-und-neue-fragen/
 https://publikum.net/prof-harald-walach-und-sein-versuch-sich-als-impfexperte-zu-profilieren/
 https://twitter.com/ver_linkt/status/1408789149369393158
 https://www.mdpi.com/2076-393X/9/7/729
 http://www.informationen-zur-homoeopathie.de/?p=502
Kategorien: AutorEsoterikerPseudomedizinerAutismusPsychologeWikipediagegner
Navigationsmenü
Seite Diskussion Quelltext anzeigen Versionsgeschichte Datei anhängen Url als pdf anhängen
Anmelden
Navigation
Hauptseite
Blog
Forum
Wikis
Aktuelle Ereignisse
Letzte Änderungen
Zufällige Seite
Hilfe
FAQ
Suche
Suchen
   
Werkzeuge
Links auf diese Seite
Änderungen an verlinkten Seiten
Spezialseiten
Druckversion
Permanenter Link
Seiten­informationen
Powered by MediaWiki
Diese Seite wurde zuletzt am 3. Juli 2021 um 22:16 Uhr geändert. Diese Seite wurde bisher 117 Mio mal abgerufen. Der Inhalt ist verfügbar unter der Creative Commons Lizenz. Datenschutz Über Psiram Impressum Mobile Ansicht
[*/quote*]
Logged

Pangwall

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 191

Hinter dem Folia-Blog soll Aribert Deckers stecken. Okay, glaube ich mal.

Heute gibt es da einen Ausleger wie von Muhammed Ali:
"Monthy Python’s and the Doctors of Plum Pudding Castle".

Ins Archiv!


http://ariplex.com/folia/archives/2471.htm

[*quote*]
Monthy Python’s and the Doctors of Plum Pudding Castle

Behind the high walls of Plum Pudding Castle its University leads a happy life. Now rather disturbing news have reached the congregation:

https://retractionwatch.com/2021/07/01/if-the-data-were-not-correct-whose-fault-is-this-authors-of-highly-criticized-covid-19-vaccine-study-defend-it/


https://twitter.com/PUMS_tweets/status/1412369022969057282
[*quote*]
Poznan University of Medical Sciences @PUMS_tweets

We wish to emphasize that the claims included in dr Harald Walach’s recent article in @Vaccines_MDPI do not represent the position of @PUMS_tweets. We find that the article lacked scientific diligence and proper methodology.
Dr. Walach’s affiliation with PUMS was now terminated.

1:13 PM · Jul 6, 2021·Twitter Web App
36  Retweets 25 Quote Tweets 162 Likes

https://twitter.com/PUMS_tweets/status/1412369024407724033
Poznan University of Medical Sciences @PUMS_tweets
23h
Replying to  @PUMS_tweets

Throughout the pandemic PUMS has actively promoted vaccination programs, offering scientific expertise in the media, broadcasting seminars, and reported on progress of the vaccination program. We consider vaccinations as the paramount tool in the global fight against the pandemic

https://twitter.com/PUMS_tweets/status/1412369025900888064
Poznan University of Medical Sciences @PUMS_tweets
23h

We consider vaccinations as the paramount tool in the global fight against the #pandemic. Over 85% of our own academic community has already been vaccinated with support and encouragement from the University.
[*/quote*]


The professors of The University are deeply concerned, and the Doctors to be as well

* Doctor of Medicine
* Doctor of Dental Surgery
* Doctor of Pharmacy
* Master of Science in Physiotherapy

https://pums.ump.edu.pl/

The Empire hath done bad. Sancho saddles his Flying Unicorn and uses his magic ink to send burning arrows with glowing words to fight the heresy:

https://retractionwatch.com/wp-content/uploads/2021/07/Response-to-Expression-of-concern_3.docx.pdf

No, this still is not the end...
[*/quote*]



Die Universität Poznan setzt Harald Walach vor die Tür:
"Dr. Walach’s affiliation with PUMS was now terminated."



Die Universität Poznan veröffentlicht am 5.7.2021 eine Pressemitteilung, in der sie sich ganz entschieden von Walach und seinem Machwerk distanziert:

https://twitter.com/PUMS_tweets/status/1412739219764744198

[*quote*]
Poznan University of Medical Sciences @PUMS_tweets

Full official University press statement regarding the article "The Safety of #CoViD19 #Vaccinations - We Should Rethink the Policy"



https://pbs.twimg.com/media/E5sO7suWEAEzaj0?format=jpg&name=large

https://pums.ump.edu.pl/about-pums/news/240-university-statement-regarding-article-by-dr-walach.html
1:44 PM · Jul 7, 2021·Twitter Web App
2  Likes
[*quote*]


https://pums.ump.edu.pl/about-pums/news/240-university-statement-regarding-article-by-dr-walach.html

[*quote*]
Poznan University of Medical Science
Home -> About PUMS -> News -> Press Statement: CoViD-19 Vaccinations

News
06 JULY 2021
Press Statement: CoViD-19 Vaccinations

the 5th of July, 2021
Press statement: COVID-19 Vaccinations


It was with great surprise that the Poznan University of Medical Sciences learnt of the article questioning the safety of COVID-19 vaccinations co-authored by Dr. Harald Walach, who used to collaborate with our University.

Although we highly value freedom of speech among academia, we also believe that it is of utmost importance for a scientific paper to be based on reliable research and sound methodology. In our opinion, the paper in question fails to meet this condition. That is why we wish to emphasise most strongly that the article does not express the views of our University.

The retracted manuscript „The Safety of COVID-19 Vaccinations – We Should Rethink the Policy”1 (Vaccines, Publisher MDPI) is based on the wrong assumptions. A number of experts had serious concerns about the use of Lareb data2. Moreover, data extracted by the authors from the observational study by Dagan et al.3 concern short-term mortality after the first dose, which is not at all representative of mortality prevention in the long term after the second dose. In our opinion, the study misleadingly used data to yield conclusions that are wrong and may lead to public harm.

Throughout the pandemic, the Poznan University of Medical Sciences has been actively promoting COVID-19 vaccinations. As early as January 2021 we provided all our staff members and students with an opportunity to become vaccinated in accordance with Polish regulations. Over 80% of the University’s community have already been vaccinated.

Our researchers have taken part in numerous scientific seminars and university classes to disseminate reliable and up-to-date knowledge on COVID-19 vaccines. At the same time, we have been promoting and supporting vaccination efforts through the media.

Once again, we would like to stress that it was with deep concern and regret that we received the publication of the article "The Safety of COVID-19 Vaccinations – We Should Rethink the Policy". Vaccinations are the most important weapon in the fight against the SARS-CoV-2 pandemic. This is the message that the Poznan University of Medical Sciences wishes to spread.

Rafał Staszewski, PhD, MPH
General Director, Press Officer
Poznań University of Medical Sciences, Poland

Professor Jarosław Walkowiak, MD PhD
Head of the College of Health Sciences
Director of the Institute of Pediatrics
Head of Department of Pediatric Gastroenterology and Metabolic Diseases
Poznań University of Medical Sciences, Poland


1. Walach H.; Klement RJ., Aukema W. The Safety of COVID-19 Vaccinations – we should rethink the policy Vaccines 2021, 9, 693;
2. https://www.lareb.nl/coronameldingen
3. Dagan, N.; Barda, N.; Kepten, E.; Miron, O.; Perchik, S.; Katz, M.A.; Hernán, M.A.; Lipsitch, M.; Reis, B.; Balicer, R.D. BNT162b2 mRNA COVID-19 Vaccine in a Nationwide Mass Vaccination Setting. Engl. J. Med. 2021, 384, 1412–1423.

Center for Medical Education in English /
International Admissions & Promotion Office
41 Jackowskiego St., 60-512 Poznan, Poland

ikona_telefon.png
+48 61 854 72 20

Toll-free US & Canada (7:30am to 4pm CET): +1 800 646 7603

ikona_koperta.png
pums@ump.edu.pl
[*/quote*]


In diesem Tweet gibt die Universität Poznan Harald Walach voll eines auf die Zwölf:

https://twitter.com/PUMS_tweets/status/1412369022969057282
[*quote*]
Poznan University of Medical Sciences @PUMS_tweets

We wish to emphasize that the claims included
in dr Harald Walach’s recent article in @Vaccines_MDPI
do not represent the position of @PUMS_tweets.
We find that the article lacked scientific diligence and proper methodology.
Dr. Walach’s affiliation with PUMS was now terminated.

1:13 PM · Jul 6, 2021·Twitter Web App
36  Retweets 25 Quote Tweets 162 Likes
[*/quote*]


Das ist DER KNÜLLER:

"We find that the article lacked scientific diligence and proper methodology. "

Harald Walach war mal  Professor und hat als Professor Methodologie unterrichtet. Daß er ausgerechnet in seinem Lehrfach wegen Stümperei so eine Abfuhr bekommt, hervorragend! Gleich im Kalender ankreuzen. Das ist nicht der letzte Schwinger, den Harald Walach jetzt einkassiert...

Bodo Schiffmann, Attilla Hildman - und nun Harald Walach... Die Pandemie macht den Kehraus...


https://harald-walach.de/

[*quote*]
ZUR PERSON
[...]
Der klinische Psycho­loge, Philo­soph und Wissen­schafts­his­toriker Prof. Dr. Dr. Harald Walach ist Professor an der Medizinischen Universität Poznan, Polen und Gastprofessor an der Universität Witten-Herdecke (Philosophische Grundlagen der Psychologie). Ausserdem ist er Gründer und Leiter des "Change Health Science Instituts".
[...]
[*/quote*]

Das kann er schreddern. Er WAR Professor an der Medizinischen Universität Poznan, Polen.


Für die "Universität" In Witten-Herdecke brechen traurige Tage an. Walach reißt sie nun voll rein.

Karma, Baby, Karma!



Was für ein Treppenwitz: Mit Karma kennen sich die Anthroposophen in Witten-Herdecke doch bestens aus. Die dichten das immer Anderen an, vor allen Kindern. Jetzt erwischt es sie selber.
« Last Edit: July 07, 2021, 08:12:24 PM by Pangwall »
Logged
Stoppt die deutschen Massenmörder!
Stoppt die österreichischen Massenmörder!
Stoppt die schweizer Massenmörder!

Revolution jetzt. Sonst ist es zu spät.

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1163
Re: Harald Walach lügt
« Reply #10 on: July 10, 2021, 12:18:26 PM »

Das Magazin, bei dem Harald Walach so in das vakzinatorische Gras biß, veröffentlicht die Stellungnahme der Universität von Poznan (Posen) zu Walachs Monsterbullshit:

https://www.mdpi.com/journal/vaccines/announcements/2895

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------------------------------------------------
Announcements
9 July 2021
On behalf of the Poznan University of Medical Sciences we would like to share their official statement regarding the retracted article Walach et al. “The Safety of COVID-19 Vaccinations—We Should Rethink the Policy”, Vaccines 2021, 9, 693.
Official Statement from Poznan University of Medical Sciences:


"It was with great surprise that the Poznan University of Medical Sciences learned of the article questioning the safety of COVID-19 vaccinations co-authored by Dr. Harald Walach, who used to collaborate with our University.

Although we highly value freedom of speech among academia, we also believe that it is of utmost importance for a scientific paper to be based on reliable research and sound methodology. In our opinion, the paper in question fails to meet this condition. That is why we wish to emphasize most strongly that the article does not express the views of our University.

The retracted manuscript „The Safety of COVID-19 Vaccinations – We Should Rethink the Policy” [1] (Vaccines, Publisher MDPI) is based on the wrong assumptions. A number of experts had serious concerns about the use of Lareb data [2]. Moreover, data extracted by the authors from the observational study by Dagan et al. [3] concern short-term mortality after the first dose, which is not at all representative of mortality prevention in the long term after the second dose. In our opinion, the study misleadingly used data to yield conclusions that are wrong and may lead to public harm.

Throughout the pandemic, the Poznan University of Medical Sciences has been actively promoting COVID-19 vaccinations. As early as January 2021 we provided all our staff members and students with an opportunity to become vaccinated in accordance with Polish regulations. Over 80% of the University’s community have already been vaccinated.

Our researchers have taken part in numerous scientific seminars and university classes to disseminate reliable and up-to-date knowledge on COVID-19 vaccines. At the same time, we have been promoting and supporting vaccination efforts through the media.

Once again, we would like to stress that it was with deep concern and regret that we received the publication of the article The Safety of COVID-19 Vaccinations – We Should Rethink the Policy. Vaccinations are the most important weapon in the fight against the SARS-CoV-2 pandemic. This is the message that the Poznan University of Medical Sciences wishes to spread.

Rafał Staszewski, PhD, MPH
General Director, Press Officer
Poznań University of Medical Sciences, Poland

Professor Jarosław Walkowiak, MD PhD
Head of the College of Health Sciences
Director of the Institute of Pediatrics
Head of Department of Pediatric Gastroenterology and Metabolic Diseases
Poznań University of Medical Sciences, Poland

Reference

1. Walach, H.; Klement, R.J.; Aukema, W. The Safety of COVID-19 Vaccinations—We Should Rethink the Policy. Vaccines 2021, 9, 693.
2. Meldingen van bijwerkingen bij coronavaccins. Available online: https://www.lareb.nl/coronameldingen
3. Dagan, N.; Barda, N.; Kepten, E.; Miron, O.; Perchik, S.; Katz, M.A.; Hernán, M.A.; Lipsitch, M.; Reis, B.; Balicer, R.D. BNT162b2 mRNA COVID-19 Vaccine in a Nationwide Mass Vaccination Setting. J. Med. 2021, 384, 1412–1423."

-----------------------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1163
Re: Harald Walach lügt
« Reply #11 on: July 10, 2021, 03:05:39 PM »

Edzard Ernst ist das bekannteste Opfer von Harald Walach, der neben seinem Compadre Claus Fritzsche einer der übelsten Rufmörder in der Geschichte der neueren deutschen Homöopathie-Bezahlten ist. Edzard Ernst hat die Tweets der Universität Posnan übersetzt und gibt Links zu älteren Artikeln an:

https://publikum.net/die-universitat-fur-medizinische-wissenschaften-in-poznan-zieht-einen-schlussstrich-unter-der-walach-affare/

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Die Universität für Medizinische Wissenschaften in Poznan zieht einen Schlussstrich unter der ‚Walach Affäre‘
Von Edzard Ernst - 8. Juli 2021, 8:55 Uhr

In den letzten Tagen habe ich für Publikum mehrmals über die merkwürdige  ,Walach Affäre‘ berichtet. Jetzt hat auch seine Universität reagiert, und zwar mit aller Deutlichkeit. Nachdem am 2. Juli das Journal ‚Vaccines‘ Walachs Publikation zurück gezogen hatte, hat die Universität für Medizinische Wissenschaften Poznan in 3 kurzen Tweets klar Stellung bezogen zu Prof Walach und seiner neulich publizierten Studie zu COVID-Impfungen. Hier ist meine Übersetzung dieser Tweets:

"Wir möchten betonen, dass die Behauptungen im jüngsten Artikel von Dr. Harald Walach in ‚Vaccines‘ nicht die Position der Universität für Medizinische Wissenschaften Poznan ist. Wir finden, dass es dem Artikel an wissenschaftlicher Sorgfalt und angemessener Methodik mangelt. Dr. Walachs Zugehörigkeit zur Universität für Medizinische Wissenschaften Poznan wurde nun gekündigt. Während der gesamten Pandemie hat die Universität für Medizinische Wissenschaften Poznan aktiv für Impfprogramme geworben, wissenschaftliche Expertise in den Medien angeboten, Seminare veranstaltet und über den Fortschritt des Impfprogramms berichtet. Wir betrachten Impfungen als das wichtigste Instrument im weltweiten Kampf gegen die Pandemie. Über 85 % unserer Akademiker wurden bereits mit Unterstützung und Ermutigung durch die Universität geimpft."!

Walach hat sich seit vielen Jahren mit bizarren Themen im Bereich der Alternativmedizin hervor getan. Daher habe ich diese Publikationen wiederholt auf meinem Blog diskutiert, der auf alternativmedizinische Themen fokussiert ist. Hier zur Erinnerung eine Auswahl:

Prof Harald Walach reviews mistletoe and arrives at a positive conclusion
https://edzardernst.com/2020/08/prof-harald-walach-reviews-mistletoe-and-arrives-at-a-positive-conclusion/

Prof Walach’s studies of distant healing: do they reveal the difference between a scientist and a pseudoscientist?
https://edzardernst.com/2020/07/prof-walachs-studies-of-distant-healing-do-they-reveal-the-difference-between-a-scientist-and-a-pseudoscientist/

The future of homeopathy (in the words of Prof Walach)
https://edzardernst.com/2017/02/the-future-of-homeopathy-in-the-words-of-prof-walach/

‘Medi-Taping’, a breakthrough in the treatment of back pain? I’m afraid not!
https://edzardernst.com/2021/05/medi-taping-a-breakthrough-in-the-treatment-of-back-pain-im-afraid-not/

The 1st ever trial of ‘power point therapy’ (based on the theories of classic acupuncture, neuromuscular reflexology, and biocybernetics)
https://edzardernst.com/2019/03/the-1st-ever-trial-of-power-point-therapy-based-on-the-theories-of-classic-acupuncture-neuromuscular-reflexology-and-biocybernetics/

Sie fragen sich vielleicht, ob jetzt, wo Walach keinen Uni-Posten mehr besetzt, wir diese Affäre ad acta legen können. Schön wärs! Ich fürchte jedoch, dass solch fromme Hoffnungen enttäuscht werden könnten. Walach ist nämlich immer noch mit der Universität Witten-Herdecke affiliiert - und die ist anthroposophisch ausgerichtet. Es steht somit zu befürchten, dass die Uni in Witten-Herdecke nichts auszusetzen hat an Walachs Artikeln mit Mangel an ‚wissenschaftlicher Sorgfalt und angemessener Methodik‘.

Die traurige Mähr des Psychologie Professors und seiner denkwürdigen Forschung könnte dementsprechend noch weitere Folgen haben.

Time will tell.
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Wie so oft: Es ist nicht nur wichtig, was da steht, sondern vor allem das, was da nicht steht. Was ich dort vermisse: Was war in Poznan? Edzard Ernst hätte genauer hinsehen sollen. Da war nämlich was...
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1163
Re: Harald Walach lügt
« Reply #12 on: July 10, 2021, 06:39:55 PM »

Vor ein paar Tagen wurde ein Artikel von Joseph Kuhn diskutiert, der mich wundert. Ich habe ihn in die einzelnen logischen Segmente zerlegt:


https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2021/07/06/die-medizinische-universitaet-poznan-trennt-sich-von-harald-walach/

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Gesundheits-Check

Die medizinische Universität Poznan trennt sich von Harald Walach
Von Joseph Kuhn / 6. Juli 2021 / 25 Kommentare

Vor ein paar Tagen wurde hier ein Artikel von Walach et al. diskutiert,
https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2021/06/28/irrefuehrende-risikokommunikation-mit-der-number-needed-to-vaccinate/
der erhebliches Medieninteresse hervorgerufen hat.
[...]

Mit dem Artikel hat Harald Walach, wie seinerzeit mit der von ihm betreuten unsäglichen Masterarbeit zum Kozyrev-Spiegel,
https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2012/04/27/wissenschaftstheorie-wissenschaftspraxis-wissenschaftspolitik-die-unendliche-geschichte-esoterischer-betatigungen-an-der-viadrina/
Reaktionen hervorgerufen, mit denen er selbst vermutlich nicht gerechnet hat. Damals hatte die Brandenburgische Hochschulstrukturkommission die Abwicklung seines Drittmittel-Instituts an der Viadrina in Frankfurt/Oder empfohlen.
https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2016/12/13/was-macht-eigentlich-hogwarts-an-der-oder/

Das Institut wurde dann von der Viadrina entgegen dieser Empfehlung bis zum endgültigen Aus ein paar Jahre später noch unter der Auflage weitergeführt, zur Qualitätssicherung eine Kooperation mit einer medizinischen Hochschuleinrichtung einzugehen. Das war die Medizinische Universität Poznan.

Harald Walach hat die Affiliation auch nach dem Ende seines Instituts behalten.

Eine substantielle Tätigkeit Walachs in Forschung und Lehre dort ist auf der Homepage der Universität allerdings nicht zu finden.

Die Medizinische Hochschule Poznan hat nun vor dem Hintergrund des Artikels von Walach et al., den er u.a. unter der Affiliation dieser Hochschule veröffentlicht hatte, die Verbindung gekappt:
https://twitter.com/pums_tweets/status/1412369022969057282

https://scienceblogs.de/gesundheits-check/files/2021/07/Walach-Poznan.jpg
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



Der Text ist sehr kurz und notwendige Quellenangaben fehlen leider.


[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Vor ein paar Tagen wurde hier ein Artikel von Walach et al. diskutiert,
https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2021/06/28/irrefuehrende-risikokommunikation-mit-der-number-needed-to-vaccinate/
der erhebliches Medieninteresse hervorgerufen hat.
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Der Schwachsinn war so unglaublich, der mußte zwangsläufig Wellen schlagen. Aber nicht der Schwachsinn an sich ist interessant, sondern die Hintergründe und die Hintermänner.


[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Mit dem Artikel hat Harald Walach, wie seinerzeit mit der von ihm betreuten unsäglichen Masterarbeit zum Kozyrev-Spiegel,
https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2012/04/27/wissenschaftstheorie-wissenschaftspraxis-wissenschaftspolitik-die-unendliche-geschichte-esoterischer-betatigungen-an-der-viadrina/
Reaktionen hervorgerufen, mit denen er selbst vermutlich nicht gerechnet hat. Damals hatte die Brandenburgische Hochschulstrukturkommission die Abwicklung seines Drittmittel-Instituts an der Viadrina in Frankfurt/Oder empfohlen.
https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2016/12/13/was-macht-eigentlich-hogwarts-an-der-oder/
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Wie ein kleines Kind, das Erwachsenen vor's Schienbein tritt, hat Walach ausgelotet, wie weit er gehen kann. Aber irgendwann schlägt das Empire zurück...


[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Das Institut wurde dann von der Viadrina entgegen dieser Empfehlung bis zum endgültigen Aus ein paar Jahre später noch unter der Auflage weitergeführt, zur Qualitätssicherung eine Kooperation mit einer medizinischen Hochschuleinrichtung einzugehen. Das war die Medizinische Universität Poznan.
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Ausgerechnet dafür gibt Joseph Kuhn keinen Beleg an. Dabei ist dies ein besonders wichtiger Punkt.


[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Harald Walach hat die Affiliation auch nach dem Ende seines Instituts behalten.
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Warum wohl?


[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Eine substantielle Tätigkeit Walachs in Forschung und Lehre dort ist auf der Homepage der Universität allerdings nicht zu finden.
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Warum wohl?


[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Die Medizinische Hochschule Poznan hat nun vor dem Hintergrund des Artikels von Walach et al., den er u.a. unter der Affiliation dieser Hochschule veröffentlicht hatte, die Verbindung gekappt:
https://twitter.com/pums_tweets/status/1412369022969057282

https://scienceblogs.de/gesundheits-check/files/2021/07/Walach-Poznan.jpg
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Nachdem es von den Aussteigern bei dem Verlag auf Twitter bekannt gemacht wurde, hat sich die Neuigkeit in WIndeseile verbreitet.


Alles in allem: kennen wir schon. Bis auf das, was wir nicht kennen, wozu Joseph Kuhn aber auch keine Quelle angibt.
« Last Edit: July 15, 2021, 07:46:23 PM by ama »
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1163
Re: Harald Walach lügt
« Reply #13 on: July 10, 2021, 06:45:04 PM »

In

https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2021/07/06/die-medizinische-universitaet-poznan-trennt-sich-von-harald-walach/

schreibt Joseph Kuhn:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Damals hatte die Brandenburgische Hochschulstrukturkommission die Abwicklung seines Drittmittel-Instituts an der Viadrina in Frankfurt/Oder empfohlen.
https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2016/12/13/was-macht-eigentlich-hogwarts-an-der-oder/
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Diesen alten Text müssen wir uns ansehen:

https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2016/12/13/was-macht-eigentlich-hogwarts-an-der-oder/

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Was macht eigentlich Hogwarts an der Oder?
Von Joseph Kuhn / 13. Dezember 2016 / 23 Kommentare

Das Institut für Transkulturelle Gesundheitswissenschaften (INTRAG)
https://www.europa-uni.de/de/forschung/institut/institut_intrag/index.html
an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder hatte die Skeptikergemeinde über Jahre immer wieder beschäftigt.
https://blog.gwup.net/2010/11/28/warten-auf-75-nobelpreise/
Eine befremdliche Masterarbeit über den „Kozyrev-Spiegel“, die dort geschrieben wurde, sowie der Umgang des Instituts mit der Kritik daran, wurden auch hier auf Gesundheits-Check ausführlich diskutiert.
https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2012/04/27/wissenschaftstheorie-wissenschaftspraxis-wissenschaftspolitik-die-unendliche-geschichte-esoterischer-betatigungen-an-der-viadrina/
2012 hatte die Brandenburgische Hochschulstrukturkommission die Abwicklung des Instituts empfohlen,
https://scienceblogs.de/kritisch-gedacht/2012/06/11/hogwarts-an-der-oder-hochschulstrukturkommission-stuft-intrag-viadrina-auf-ramschniveau-herab/
was von der Viadrina aber nicht umgesetzt wurde. Vielmehr wurde eine Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Poznan
https://intrag.info/aktuell/2015/07/09/kwkm-kooperation-mit-medizinischer-hochschule-eingegangen/
verkündet.
Was konkret daraus geworden ist, ist nicht bekannt. Dafür scheint man jetzt eine „Gesundheitsuniversität“
https://www.europa-uni.de/de/forschung/institut/institut_intrag/Lehre/Gesundheitsuni.html
gemeinsam mit der Volkshochschule Brandenburg zu organisieren.

Im Frühjahr meldete dann psiram,
https://blog.psiram.com/2016/05/abschied-von-professor-walach/
dass Harald Walach, „bisher Institutsleiter an der Universität Viadrina“, seinen Hut genommen hätte. Die Viadrina selbst gab bekannt:
https://www.europa-uni.de/de/struktur/unileitung/pressestelle/viadrina-logbuch/berufungen/20160129-walach/Abschied-Walach/index.html

"Prof. Dr. Dr. Harald Walach, bisheriger Inhaber der Stiftungsprofessur für Forschungsmethodik Komplementäre Medizin und Heilkunde wurde am 29. Januar von Präsident Prof. Dr. Alexander Wöll verabschiedet. Seit 2010 war Prof. Dr. Dr. Harald Walach Inhaber der Stiftungsprofessur für Forschungsmethodik Komplementäre Medizin und Heilkunde. Die Stiftungsprofessur war zum 31. Januar 2016 ausgelaufen. Der Philosoph und Psychologe leitet weiterhin das Institut für Transkulturelle Gesundheitswissenschaften an der Europa-Universität."

Als Institutsleiter firmierte Harald Walach zunächst auch weiterhin auf der Internetseite des An-Instituts INTRAG. Inzwischen wird auf der INTRAG-Seite allerdings Prof. Dr. Hartmut Schröder als Institutsleiter genannt.
https://www.europa-uni.de/de/forschung/institut/institut_intrag/Leitung/index.html
Harald Walach und der bisherige Juniorprofessor Stefan Schmidt werden auf der Internetseite der Viadrina bei den ehemaligen Professoren
https://www.kuwi.europa-uni.de/de/lehrstuhl/ehemalige_professoren/index.html
geführt und zum Masterstudiengang „Kulturwissenschaften und Komplementäre Medizin“ heißt es:

"Der Masterstudiengang nimmt an der Viadrina keine neuen Studenten mehr auf. Es gibt bereits einen Neuanfang an einer anderen Hochschule und auch unter einem neuen Namen. An dieser Stelle finden Sie in Kürze Verweise auf die neuen Angebote, die eine gute Perspektive für alle bieten, die ein vergleichbares Studium fortsetzen bzw. beginnen möchten."

Als Studiengangsleiter wird Stefan Schmidt angegeben. Die neue Hochschule wird nicht genannt und auch der Name Harald Walach kommt in dieser Meldung nicht vor. Wo wird der Studiengang wohl hinziehen und welche Inhalte mit welchen Lehrenden wird er künftig anbieten? Man darf gespannt sein.
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Im Gegensatz zum jetzigen Artikel gab es damals mehr Informationen im Artikel. Die wirklich wichtigen Dinge allerdings wurden auch damals nicht weiter verfolgt:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Vielmehr wurde eine Kooperation mit der Medizinischen Hochschule Poznan
https://intrag.info/aktuell/2015/07/09/kwkm-kooperation-mit-medizinischer-hochschule-eingegangen/
verkündet.

-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
"Prof. Dr. Dr. Harald Walach, bisheriger Inhaber der Stiftungsprofessur für Forschungsmethodik Komplementäre Medizin und Heilkunde wurde am 29. Januar von Präsident Prof. Dr. Alexander Wöll verabschiedet. Seit 2010 war Prof. Dr. Dr. Harald Walach Inhaber der Stiftungsprofessur für Forschungsmethodik Komplementäre Medizin und Heilkunde. Die Stiftungsprofessur war zum 31. Januar 2016 ausgelaufen. Der Philosoph und Psychologe leitet weiterhin das Institut für Transkulturelle Gesundheitswissenschaften an der Europa-Universität."
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Der zweite Punkt ist der wichtigere, jedenfalls, was Walach betrifft. Von 2010 bis 2016 hatte er lediglich eine Stiftungsprofessur. Er war also kein normaler Professor, sondern lebte von der Gnade der Spender. Wer letzten Ende davon profitierte (nämlich die Spender!), ist klar: Personen und Firmen aus der Homöpopathieszene. Für wen sonst hätte Harald Walach so viel Mist schreiben sollen? Von echter Wissenschaft war er meilenweit entfernt. Das Beispiel Kozyrev-Spiegel zeigt, wie windig seine Konstruktionen waren, die er als "Wissenschaft" verkaufte.

Der erste Punkt ist wichtig, gerade aus heutiger Sicht: Was ist mit Poznan? Wie sieht die Verbindung mit Poznan aus?

Am 6.7.2021 schreibt Joseph Kuhn

https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2021/07/06/die-medizinische-universitaet-poznan-trennt-sich-von-harald-walach/

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Das Institut wurde dann von der Viadrina entgegen dieser Empfehlung bis zum endgültigen Aus ein paar Jahre später noch unter der Auflage weitergeführt, zur Qualitätssicherung eine Kooperation mit einer medizinischen Hochschuleinrichtung einzugehen. Das war die Medizinische Universität Poznan.
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Es gibt da nämlich einen klitzekleinen Unterschied: bestand die Verbindung zwischen der Universität Poznan mit dem INSTITUT an der Viadrina, oder mit der Person Harald Walach, oder, ganz groß, mit der Viadrina als Ganzem?
« Last Edit: July 10, 2021, 07:59:49 PM by ama »
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1163
Re: Harald Walach lügt
« Reply #14 on: July 10, 2021, 08:58:27 PM »

In der 2016 von Joseph Kuhn 1 1/2 Jahr später angegebenen Quelle

https://intrag.info/aktuell/2015/07/09/kwkm-kooperation-mit-medizinischer-hochschule-eingegangen/

steht heute ... nichts. Nicht gefunden. Im Webarchiv geht es zurück bis 2015:


https://web.archive.org/web/20150715154936/http://intrag.info/aktuell/2015/07/09/kwkm-kooperation-mit-medizinischer-hochschule-eingegangen/

Spiderdatum: 15.Juli 2015, also deutlich vor dem Datum von Joseph Kuhns Artikel (13. Dezember 2016).

( https://intrag.info/aktuell/2015/07/09/kwkm-kooperation-mit-medizinischer-hochschule-eingegangen/)
[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Zum Inhalt springen
/aktuell
Neues aus Kulturwissenschaften & Komplementärmedizin

Startseite
Das Institut
Serie: Methodenlehre
Impressum
Kontakt aufnehmen…
Menüelement
Menüelement
Menüelement

Alle Infos zum
KWKM als PDF
INFORMIERT BLEIBEN: INTRAG NEWS

IntraG-Newsletter bestellen:
Ihre E-Mail-Adresse hier

Aktueller Newsletter →

KATEGORIEN
Allgemein
Aus der Forschung
Kommunikation
Masterstudiengang
Medienkompetenz
Newsletter
Pressemitteilung
Pressespiegel
Publikationen
Seminare
Serie: Methodenlehre
Veranstaltungen
LETZTE ARTIKEL
KWKM: Kooperation mit Medizinischer Hochschule eingegangen
IntraG-Newsletter Mai/Juni 2015
Video-Dokumentation des Symposiums „Weniger ist mehr”
IntraG Newsletter April 2015
Traditionelle europäische Medizin mit Immuntherapie nach Dr. Spengler
BLOGS ZUM THEMA
Ars Medendi Naturheilkunde-Blog
Biomedizin-Blog
DZVhÄ Homöopathie.Blog
Harald Walach – Homepage und Blog
IzH Informationen zur Homöopathie
Neuraltherapie.Blog
Therapeium Forschungs-Blog
INTRAG-WEBSEITEN
Europa-Uni Institut IntraG
IntraG bei Google+
Studiengang KWKM Info-Webseite
SCHLAGWÖRTER
Akkupunktur Alzheimer Arzt-Patient Ayurveda Bewusstsein Bias Chronische Krankheit Demenz Forschung Fortbildung Homöopathie Kommunikation Komplementärmedizin Kongress Krebs Masterarbeit Masterstudiengang Medienkompetenz Medienkritik Meditation Medizin Methodenlehre Mitochondrienmedizin Naturheilkunde Neuerscheinung Placebo Placeboeffekt Placeboforschung Presse Pressemitteilung Quecksilber Schmerz Schmerztherapie Schröder Seminare Spiritualität Symposium Systemaufstellung Systemik Tagung Viadrina Video Walach Welt Wissenschaft

ARCHIV
Archiv
Wähle den Monat

KWKM: Kooperation mit Medizinischer Hochschule eingegangen

Das Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften (IntraG)
https://web.archive.org/web/20150715154936/http://intrag.info/
hat die Medizinische Universität Poznan in Polen als Kooperationspartner für den Studiengang “Kulturwissenschaften und Komplementäre Medizin” (KWKM)
https://web.archive.org/web/20150715154936/http://kwkm.de/info
gewonnen.


In der Folge hat der Fakultätsrat der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina auf seiner Sitzung am 1.7.2015 einer Weiterführung des Studiengangs zugestimmt. Der Studiengang nimmt jetzt Bewerbungen für einen Studienbeginn zum Wintersemester 2015/16 entgegen. Die offizielle Bewerbungsfrist endet am 15.9.2015. Um einen reibungslosen Ablauf der Einschreibung zu gewährleisten ist eine Anmeldung bis zum 31.8.2015 notwendig.

VERÖFFENTLICHT VON
avatar
Prof. Dr. Dr. Harald Walach
Der klinische Psychologe, Philosoph und Wissenschaftshistoriker Harald Walach ist Professor für Forschungsmethodik komplementärer Medizin und Heilkunde und Leiter des Instituts für transkulturelle Gesundheitswissenschaften (IntraG) an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). Er gilt in Fachkreisen als Forscherpersönlichkeit mit einem exzellenten Ruf und wird in der Zeitschrift „Explore“ als „einer der herausragendsten europäischen Forscher auf dem Gebiet der Komplementär- und Alternativmedizin“ bezeichnet.

Zeige alle Beiträge von Prof. Dr. Dr. Harald Walach

Veröffentlicht am 9. Juli 2015
Autor Prof. Dr. Dr. Harald Walach


Katgeorien Masterstudiengang, Pressemitteilung
Tags Masterstudiengang, Medizin, Pressemitteilung, Viadrina
Beitragsnavigation
ZURÜCK
Vorheriger Beitrag:
IntraG-Newsletter Mai/Juni 2015
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Schon die "SCHLAGWÖRTER" sprechen Bände:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Akkupunktur
Alzheimer
Arzt-Patient
Ayurveda
Bewusstsein
Bias
Chronische
Krankheit
Demenz
Forschung
Fortbildung
Homöopathie
Kommunikation
Komplementärmedizin
Kongress
Krebs
Masterarbeit
Masterstudiengang
Medienkompetenz
Medienkritik
Meditation
Medizin
Methodenlehre
Mitochondrienmedizin
Naturheilkunde
Neuerscheinung
Placebo
Placeboeffekt
Placeboforschung
Presse
Pressemitteilung
Quecksilber
Schmerz
Schmerztherapie
Schröder
Seminare
Spiritualität
Symposium
Systemaufstellung
Systemik
Tagung
Viadrina
Video
Walach
Welt
Wissenschaft
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Veröffentlicht am 9. Juli 2015.

Am 1.7.2015 stimmte der Fakultätsrat der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina auf seiner Sitzung einer Weiterführung des Studiengangs zu.

Die Brandenburgische Hochschulstrukturkommission hatte die Abwicklung des Drittmittel-Instituts an der Viadrina empfohlen. Und dann? Begann eifrige Arbeit hinter den Kulissen um die Schließung zu verhindern. Und was hat man gemacht? Einen "Studiengang" “Kulturwissenschaften und Komplementäre Medizin” (KWKM) erfunden und dazu einen "Kooperationspartner" "gefunden".

Übersetzt: Man (wer immer das ist) hat einen Studiengang erfunden. Ein Studiengang ist etwas, das verkauft werden kann. Schließlich ist die Viadrina eine Privat-Universität. Die braucht eine Ware, die sie potentiellen Studenten anbieten kann. Sie braucht aber noch mehr. Darauf komme ich noch.

Mit dem Verkaufsprodukt, das Geld bringt, konnte man die Abwicklung verhindern. Die Abwicklung des Instituts. Und Harald Walach? Der bekam im Januar 2016 den Stuhl vor die Tür:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
"Prof. Dr. Dr. Harald Walach, bisheriger Inhaber der Stiftungsprofessur für Forschungsmethodik Komplementäre Medizin und Heilkunde wurde am 29. Januar von Präsident Prof. Dr. Alexander Wöll verabschiedet. Seit 2010 war Prof. Dr. Dr. Harald Walach Inhaber der Stiftungsprofessur für Forschungsmethodik Komplementäre Medizin und Heilkunde. Die Stiftungsprofessur war zum 31. Januar 2016 ausgelaufen. Der Philosoph und Psychologe leitet weiterhin das Institut für Transkulturelle Gesundheitswissenschaften an der Europa-Universität."
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Allerdings nur teilweise. Das "Institut für Transkulturelle Gesundheitswissenschaften an der Europa-Universität" leitete er weiter, zumindest kurze Zeit.

Harald Walach hing an einem Tropf, einer Stiftungsprofessur. Mit seinem ramponierten Ruf blieb von der nicht viel übrig. Das spielt eine wesentliche Rolle.

Aus reinstem Vergnügen: Wofür war die Stiftungsprofessur? Dafür: "Stiftungsprofessur für Forschungsmethodik Komplementäre Medizin und Heilkunde".

Ich betone das, weil der Verlag Walachs Artikel ausgerechnet wegen Methodenfehlern zurückgezogen hat. Schwere Fehler im Lehrfach, da ist der Begriff TOTALVERSAGER gerechtfertigt.

Walach beherrscht nicht einmal sein Lehrfach.

Mit dem Rückzug des Artikels ist mehr als nur der Artikel erledigt. Harald Walach ist erledigt. Nicht für irgendwelche ominösen Lehrstühle, nein, viel schlimmer: Harald Walach ist für seine Auftraggeber als Lohnschreiber erledigt. Sein Ruf ist im (Heiko Maas).

Ach ja, da ist noch etwas: Walach beherrscht nicht einmal sein Lehrfach. Damit ist er für die Universität Poznan sowas von erledigt, daß sie ihn auf der Stelle gefeuert hat. Ich kann es ihr nicht verdenken.
« Last Edit: July 10, 2021, 09:32:56 PM by ama »
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1163
Re: Harald Walach lügt
« Reply #15 on: July 10, 2021, 10:54:16 PM »

Machen wir einen Abstecher zu dem "Studiengang":

https://web.archive.org/web/20150715154936/http://intrag.info/aktuell/2015/07/09/kwkm-kooperation-mit-medizinischer-hochschule-eingegangen/
( https://intrag.info/aktuell/2015/07/09/kwkm-kooperation-mit-medizinischer-hochschule-eingegangen/)
[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
KWKM: Kooperation mit Medizinischer Hochschule eingegangen

Das Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften (IntraG)
https://web.archive.org/web/20150715154936/http://intrag.info/
hat die Medizinische Universität Poznan in Polen als Kooperationspartner für den
Studiengang “Kulturwissenschaften und Komplementäre Medizin” (KWKM)
https://web.archive.org/web/20150715154936/http://kwkm.de/info
gewonnen.


In der Folge hat der Fakultätsrat der Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina auf seiner Sitzung am 1.7.2015 einer Weiterführung des Studiengangs zugestimmt. Der Studiengang nimmt jetzt Bewerbungen für einen Studienbeginn zum Wintersemester 2015/16 entgegen. Die offizielle Bewerbungsfrist endet am 15.9.2015. Um einen reibungslosen Ablauf der Einschreibung zu gewährleisten ist eine Anmeldung bis zum 31.8.2015 notwendig.
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



Die Domain http://kwkm.de ist bloß ein Redirector auf http://kwkm.eu. So daß man auf http://kwkm.eu/info/  landet:

https://web.archive.org/web/20150714005900/http://kwkm.eu/info/
(Spiderdatum: 14.7.2015)

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
START
Studiengang
Hintergrund
Organisatorisches
KONTAKT

Suchen
INHALT START:
Startseite
Das Wichtigste
Geleitwort
Rück- und Ausblicke
Newsletter
Studienplatz sichern: jetzt bewerben!
Alle Infos auch als
PDF-Broschüre
IntraG-Newsletter

    Beratung und Information: 0335 / 5534 2738 (Mo. - Fr. 8 - 15 Uhr)
    Es beraten in allen Angelegenheiten des Studiengangs Herr Krautwald und Frau Köhler -
    oder, NEU - informieren Sie sich bei einem Infopoint in Ihrer Nähe.


Herzlich Willkommen!

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zum

MASTERSTUDIENGANG KWKM:

Kulturwissenschaften und
Komplementäre Medizin
der Europa Universität VIADRINA Frankfurt (Oder)
in Kooperation mit der IGBM e.V. Baden Baden

Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2015/16 ist der 15.9.2015!

Bitte bewerben Sie sich frühzeitig!
Bewerbungsunterlagen finden Sie hier...

Neu: auch Bewerber ohne Studienabschluss können sich anmelden, dann ist ein Aufnahmetest oder Probesemester obligatorisch. Mehr Info dazu hier...

Berufsbegleitend und weiterbildend...
Der berufsbegleitende und weiterbildende Masterstudiengang "Kulturwissenschaften und Komplementäre Medizin" wurde am Institut für transkulturelle Gesundheitswissenschaften (IntraG) der Europa-Universität Viadrina in Zusammenarbeit mit der Internationalen Gesellschaft für Biologische Medizin (IGBM) sowie mit zahlreichen anderen Partnern im In- und Ausland entwickelt.

Das Studium wendet sich exklusiv an Ärzt_innen, Apotheker_innen, Psychotherapeut_innen, Heilpraktiker_innen und Angehörige anderer Heilberufe mit einem akademischen Abschluss in den Gesundheitswissenschaften.

Inhalte des innovativen Studiengangs sind die Erforschung der geisteswissenschaftlichen Wurzeln der Medizin und Heilkunde und die Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten, die das (schul)medizinische Wissen und Können sinnvoll ergänzen.


Video: Masterstudium KWKM Kulturwissenschaften und medizinische Praxis

Der Studiengang ist akkreditiert
Bild "http://intrag.info/newsletter/2011-09/ahpgs.png"

„Besonders beeindruckt haben mich die Qualität der Lehre und die beruflichen Netzwerke, die sich hier bilden. Die gelernten Methoden sowohl auf medizinischer Ebene als auch auf der Ebene der Kommunikation nutze ich jeden Tag in der Apotheke.“
Jan Reuter M.A., Apotheker

„In den vielfältigen Modulen finde ich verschiedene Impulse für meinen Bedarf im Praxisalltag.“
Dr. Rainer Mutschler M.A., Arzt Allgemeinmedizin


„In einem intensiven kollegialen Austausch bekomme ich Inspirierendes für meine tägliche Arbeit.“
Dr. Kerstin Finger M.A., Zahnärztin
WEITER >>

^ Nach oben   Startseite | Impressum   Letzte Änderung dieser Seite am 13.07.2015, 20:58 Uhr
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Die "Internationale Gesellschaft für Biologische Medizin (IGBM)" befand sich am Spiderdatum 14.7.2015 bereits in Auflösung:

https://www.ignk.de/aktuelles/allgemein/aufloesung-der-internationalen-gesellschaft-fuer-biologische-medizin-e-v/

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
IGNK LOGO
VERANSTAL- TUNGEN
KONGRESS FÜR INTEGRATIVE MEDIZIN
MITGLIEDER- UND FACHBEREICH
ÜBER DIE IGNK
KOOPERATIONEN UND UNTERSTÜTZUNG
SUCHE
AKTUELLES

IGNK » Aktuelle Beiträge » Allgemein » Auflösung der Internationalen Gesellschaft für Biologische Medizin e.V.
AUFLÖSUNG DER INTERNATIONALEN GESELLSCHAFT FÜR BIOLOGISCHE MEDIZIN E.V.

Die Internationale Gesellschaft für Biologische Medizin e. V. (IGBM) wurde 1963 in Baden-Baden gegründet.

Auf der letzten Mitgliederversammlung am 18. März 2015 in Frankfurt Main wurde die Auflösung beschlossen, da zukünftig eine einzige Gesellschaft, die Internationale Gesellschaft für Homöopathie und Homotoxikologie (IGHH), die Ziele weiterverfolgt. Für das Jahr 2015 entrichtete Mitgliedsbeiträge werden zurückerstattet. Alle von der IGBM geplanten Veranstaltungen für 2015 werden ordnungsgemäß durchgeführt. Von der IGBM eingegangene Verpflichtungen und Kooperationen werden ab sofort auf die IGHH übertragen.
Bis zur wirtschaftlichen Auflösung der IGBM steht hinter dem e. V. das Kürzel i. L. welches für „in Liquidation“ steht.

AKTUELLES
ANNONCE: MODERNE PRAXISRÄUME MIT GEHOBENER ATMOSPHÄRE, NÄHE BERLIN-GRUNEWALD ABZUGEBEN.
Erstellt am 10. Mai 2021
SCHREIBTISCHE ZU VERKAUFEN
Erstellt am 29. Januar 2021
NACHMIETER DER IGNK GESCHÄFTSSTELLE GESUCHT
Erstellt am 29. Januar 2021
RECHTLICHES
Impressum
Datenschutz
AGB
 

NEWSLETTER
DISCLAIMER
Die auf unserer Website gewählte männliche Form bezieht sich in der Regel zugleich auf weibliche und männliche Personen. Auf eine Doppelbezeichnung verzichten wir zugunsten einer besseren Lesbarkeit.

Diese Website verwendet Coockies und Google Analytics für Ihre Nutzung zwecks Reichweitenmessung. Weitere Informationen. Unter unseren Datenschutzrichtlinen können Sie Google Analytics deaktivieren . Wir haben unsere Datenschutzrichtlinen nach der neusten DSGVO angepasst. Durch die weitere Nutzung der Website nehmen Sie unsere Datenschutzrichtlinen und die Erhebung von Daten per Google Analytics an. OK
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Im Impressum dieses Vereins findet man:

"VORSTAND DER IGNK E. V.
Präsidentin: Dr. Michaela Ludwig
Vizepräsident: Prof. Dr. Hartmut Schröder"


Sieh an, sieh an!


https://www.ignk.de/ignk/impressum/

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
IMPRESSUM
INTERNATIONALE GESELLSCHAFT FÜR NATUR- UND
KULTURHEILKUNDE E.V. (IGNK)
Telefon +49 7221 18 30 110
Fax +49 7221 18 30 189
E-Mail info@ignk.de

VORSTAND DER IGNK E. V.
Präsidentin: Dr. Michaela Ludwig
Vizepräsident: Prof. Dr. Hartmut Schröder


weitere Vorstandsmitglieder:
Iris Illmer

BANKVERBINDUNG DER IGNK E. V.
Volksbank, Baden-Baden / Rastatt, Konto-Nr. 610 008 01 – BLZ 662 900 00 – IBAN DE13 6629 0000 0061 0008 01 –  BIC: VBRADE6K
Die IGNK e.V. ist ein gemeinnütziger Verein und unter der Nummer VR200048 im Vereinsregister des Amtsgerichtes Mannheim eingetragen.
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]



"Dr. Michaela Ludwig" ist jetzt hier zu finden:

http://www.arztpraxis-ludwig.de/

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Home Datenschutz Impressum

Zentrum Mensch
Privatarztpraxis für Ganzheitliche Medizin
Dr. med. Michaela Ludwig M.A.

Komplementäre Medizin - Kulturwissenschaften - Heilkunde

Ärztin für Allgemeinmedizin - Naturheilverfahren - Homöopathie

lotus
Herzlich Willkommen in unserer Praxis für
Geist - Seele - Körper

Stacks Image 36
Wir bieten traditionelle und ganzheitliche
Therapiekonzepte an, die eine Betreuung
des Menschen auf allen Ebenen bedeuten.
Wir behandeln individuell und ganzheitlich.

lotus
Tätigkeitsschwerpunkte in unserer Praxis sind:
Allgemeinmedizin
Naturheilverfahren (Physiotherapie, Komplexhomöopathie, Schröpfen, Eigenbluttherapien: HOT, UVB, Autosanguistherapie)
Klassische Homöopathie
Bioresonanzverfahren
energetische Test- und Behandlungsverfahren
Kinesiologie
Neuraltherapie
Kinesiotaping
Ernährungstherapie ( Fit und Gesund metabolic balance)
psychosomatisch orientierte Therapieverfahren
Bioidentische Hormontherapie
Entgiftungs - und Ausleitungstherapien

lotus
Dr. med. Michaela Ludwig M.A.
Komplementäre Medizin - Kulturwissenschaften - Heilkunde
Ärztin für Allgemeinmedizin / Naturheilverfahren / Homöopathie
Dozentin für Biologische Medizin Universität Mailand
Modulleitung Curriculum Biologische Medizin Universität St Elisabeth Bratislava
Präsidentin der internationalen Gesellschaft für Natur - und Kulturheilkunde ( IGNK)
Senatorin im Senat der Wirtschaft in Bonn

Königsteiner Straße 55b
65812 Bad Soden
Tel.: 06196/22184
Fax.: 06196/641716

Datenschutz • Impressum
Scroll
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Von Frau Ludwig gibt es auch in Interview. Was sie dort sagt, ist aber nicht wichtig. Wichtig ist dagegen, wer die Website macht: die Pharmamafia, der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V.!

https://www.homoeopathie-entdecken.de/homoeopathie-und-schulmedizin-interview-mit-allgemeinmedizinerin-dr-michaela-ludwig/

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
[...]
Homöopathie entdecken

Eine Initiative des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH):
Plattform für Informationen und Entwicklungen rund um homöopathische Arzneimittel.


Jan 30, 2019
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]





Als Referenz ist in der Webseite auch ein Rainer Mutschler zu sehen:

„In den vielfältigen Modulen finde ich verschiedene Impulse für meinen Bedarf im Praxisalltag.“
Dr. Rainer Mutschler M.A., Arzt Allgemeinmedizin



"In den vielfältigen Modulen finde ich verschiedene Impulse für meinen Bedarf im Praxisalltag" ??? Wie das!? Ganz einfach so:

https://biomedical-center.de/ueber-uns/

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Dr. med. Rainer Mutschler MA
Facharzt für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren, u.a.
Naturheilverfahren, Mitochondrienmedizin, Homöopathie, Manuelle Medizin, Flugmedizin, Sportmedizin und Akupunktur, NLP-Trainer, Hypnosystemische Therapie und klinischer Hypnosetherapeut, Zusatzausbildung Ganzheitliche Kardiologie; berufsbegleitender Abschluss Master of Arts Komplementäre Medizin
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"berufsbegleitender Abschluss Master of Arts Komplementäre Medizin" Das erklärt natürlich Vieles...


So fügt sich eins zum andern, und so sieht man, wie die Drahtzieher vernetzt sind, und wie sie ihre Vernetzung benutzen: zur gegenseitigen Beweihräucherung.


Man gründe einen Verein. Der Verein sammelt Mitglieder. Der Verein kooperiert mit einer Universität. Die Universität und der Verein machen einen Studiengang. Und dann, oh Wunder, findet man Vereinsmitglieder in diesem Studiengang - und hinterher haben die einen "Master of Arts"-Titel.

Was die Viadrina betrifft:



Doktortitel: einfach, preiswert und garantiert legal
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=6486.0


« Last Edit: July 11, 2021, 02:39:51 PM by ama »
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1163
Re: Harald Walach lügt
« Reply #16 on: July 11, 2021, 04:03:02 PM »

Kurz zusammengefaßt:

Harald Walach beschädigt sein Hilfskonstrukt, mit dem er eine Professur bekam.

Walach und Helfer retten sich, indem sie einen Studiengang erfinden.

Der Studiengang wird von der Viadrina und der Universität Poznan betrieben.

Mit dem Ende der Stiftungsprofessur ist Walachs Zeit an der Viadrina beendet, auch wenn sein Abgang dort etwas verzögert wird durch einen zweiten Job.


Das erklärt ein bißchen, aber nicht die Frage nach der Verbindung mit Poznan. Interessant ist ja, daß Walach in Posznan Professor sein soll und in Witten Herdecke Gast-Professor. Ohne diese zwei Jobs wäre er ein arbeitsloser Akademiker mit angeschlagenem Ruf, der für Geld Artikel schreibt: ein freiberuflicher Journalist. Wobei für Journalisten in Sachen Recherche (relativ) strenge Regeln gelten, bei Professoren wohl eher nicht, wenn man sich ansieht, was Walach zusammenschmiert.

Die inzwischen obsolete Selbst(?)darstellung von Walach in einem sehr obskuren Umfeld:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Prof. Dr. Dr. Harald Walach
Evaluation of medical procedures

Prof. Walach studied psychology and philosophy in parallel (from 1978-1984, with a year abroad in philosophy at University College London. He is now a professor at the Medical University of Poznan, Poland  and a visiting professor at the University of Witten-Herdecke (Philosophical Foundations of Psychology). He is also the founder and director of the “Change Health Science Institute” and works as a freelance consultant, scientist, author and coach. Until 2016 he was professor for research methodology at the European University Viadrina.
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Die englische Wikipedia hat begriffen (zumindest für den Moment), daß das mit Walachs Job in Poznan doch ein bißchen anders war:

https://en.wikipedia.org/wiki/Harald_Walach

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Background

Walach was born in 1957. He received his Diploma in Psychology from the University of Freiburg in 1984, a PhD in Clinical Psychology from the University of Basel, Switzerland in 1991, and a PhD in History and Theory of Science from the University of Vienna in 1995. In 1998 he earned his habilitation in psychology from the University of Freiburg.[1] He was affiliated for a time with the Samueli Institute[2] which funded some of his work before its closure in 2017.[3]

He worked for a time at the University of Northampton (UK),[4] then as director of the Institute of Transcultural Health Studies at Europa Universität Viadrina,[4] where he led a training course for doctors in complementary medicine and cultural sciences.[5] In 2012, the state of Brandenburg's commission for reviewing Universities ("Hochschulstrukturkommission"), in its review of Viadrina University, concluded that Walach's institute should not be continued within the university.[6]

As of 2017, he was a part-time associate professor at Poznań University of Medical Sciences,[7] teaching mindfulness to the international medical students.[8] In July 2021 the university cut its ties with Walach,[9] stating that Walach's work "misleadingly used data to yield conclusions that are wrong and may lead to public harm."[10]
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


Walach als Teilzeit-Professor in Poznan:

"As of 2017, he was a part-time associate professor at Poznań University of Medical Sciences"

Interessant ist eine Datumsangabe:

"He was affiliated for a time with the Samueli Institute[2] which funded some of his work before its closure in 2017.[3]

"As of 2017, he was a part-time associate professor at Poznań University of Medical Sciences"

Hat etwa das Samueli-Institut bei dem Institut an der Viadrina die Stiftungsprofessur mitbezahlt? Und mit dem Ende des Instituts blieb das Geld aus?


Das Samueli-Institut ist auf jeden Fall eine höchst fragwürdige Geldverteilerorganisation. Ein Artikel in der Huffpost läßt Böses ahnen:

Wayne Jonas, MD and the Closure of the Influential Samueli Institute: Next Steps
John Weeks
Contributor
Publisher-Editor, Integrator Blog News & Reports
03/20/2017 06:30 pm ET
https://www.huffpost.com/entry/wayne-jonas-md-and-the-closure-of-the-influential_b_58d013ede4b0537abd957351
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1163
Re: Harald Walach lügt
« Reply #17 on: July 11, 2021, 05:21:13 PM »

Am 6.7.2021 schreibt Joseph Kuhn

https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2021/07/06/die-medizinische-universitaet-poznan-trennt-sich-von-harald-walach/

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Das Institut wurde dann von der Viadrina entgegen dieser Empfehlung bis zum endgültigen Aus ein paar Jahre später noch unter der Auflage weitergeführt, zur Qualitätssicherung eine Kooperation mit einer medizinischen Hochschuleinrichtung einzugehen. Das war die Medizinische Universität Poznan.
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Diese Punkt ist noch immer ungeklärt. Suchen wir in Archiven...

und finden folgende 3 PDFs:

2014

Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
– Internationale Hochschule –
Internationalität, Interdisziplinarität und Qualitätsmanagement
Created: Tue 08 Jul 2014 08:19:43 AM CEST
Modified: Tue 08 Jul 2014 08:20:34 AM CEST
https://www.europa-uni.de/de/struktur/unileitung/stabsstellen/qm/dokumente/EUV_Internationalisierung_und_QM_Druckversion.pdf

2018

Das Internationalisierungs- und Qualitätssicherungskonzept bei Kooperationen der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
Konferenz zur Internationalisierung der Curricula in den MINT-Fächern | 14. bis 16.02.2018 | TU Berlin
https://www.europa-uni.de/de/struktur/unileitung/stabsstellen/qm/dokumente/EUV_ICM-2018_Praesentation_Druckversion.pdf

2021

Qualitätsmanagement an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) im Bereich Studium und Lehre
Version 9.0
Stand: 16. März 2021
https://www.europa-uni.de/de/struktur/unileitung/stabsstellen/qm/dokumente/EUV_Qualitaetsmanagement_Druckversion_V9_0.pdf


Das erste PDF betont die Internationalität:


[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
https://www.europa-uni.de/de/struktur/unileitung/stabsstellen/qm/dokumente/EUV_Internationalisierung_und_QM_Druckversion.pdf

Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
– Internationale Hochschule –
Internationalität, Interdisziplinarität und Qualitätsmanagement

Dr. André Albrecht – Stabsstelle Qualitätsmanagement
Janine Nuyken – Vizepräsidentin für Lehre, Internationales und das Collegium PolonicumHauptgebäude der Viadrina

Leitbild und Profil Internationalisierung und Kooperation Collegium Polonicum Universitäres QM im Bereich Studium und Lehre
[...]
Erste brandenburgische Landesuniversität: 1506-1811
Neugründung im Jahr 1991
Überführung in eine Stiftungsuniversität im Jahr 2008
249 Partnerschaften, davon 70 % in Europa (EUV, 2014)
Mehrebenen-Kooperationsmodell (EUV, 2014)
• 6645 Studierende an drei Fakultäten*
Anteil ausländischer Studierender: 24.74 %*
• Rund 30 Studienprogramme*
• 67 Professor/inn/en sowie 443 Mitarbeiter/innen*
* Stand Wintersemester 2013/20141. Leitbild und Profil: Universitätsebene
• Sie soll als Reformuniversität wirken, bei der das Neue vornehmlich in ihrer Internationalität sowie in einer interdisziplinären Ausrichtung liegen sollte.
Sie soll zur Entwicklung der Region diesseits und jenseits der Oder beitragen.
Sie soll die deutsch-polnische Zusammenarbeit, insbesondere auf dem Gebiet der Wissenschaft und der Kultur fördern.
[...]
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

... und so weiter und so weiter. Offensichtlich spielt die Politik eine ganz entscheidende Rolle. Man hat irgendwem die Flausen in den Kopf gesetzt, man könnte mit dem Ausland, im Ausland, vom Ausland, ... und so weiter und so weiter.
Ein Viertel der Studenten sind aus dem Ausland. Die meisten davon vermutlich aus Polen, denn sonst würde man den ganzen Aufwand nicht treiben.

Die Viadrina lockt junge Polen in ein Studium. Das muß bezahlt werden. Das bringt Devisen. Und den Polen bringt es Verbindungen in den Westen, die sie nutzen können, um ihre mit billiger Arbeitskraft produzierten Waren gut im Westen verkaufen zu können.

Man ist versucht zu sagen: "(Bildungs)gangster unter sich."

Das Ganze ist garantiert nicht auf Walachs Mist gewachsen, sondern war schon vorher da, als er aus England abflog (warum eigentlich?) und an der Viadrina landete.

Das heißt: Die Verbindungen nach Polen waren vorher da und sie haben mit Walach nichts zu tun. Allerdings haben er  und Schröder die Schließung des Instituts hinausgezögert, indem sie mit Polen verhandelten und einen neuen Studiengang erfanden.

Aber das ist noch nicht alles.


Das zweite PDF

https://www.europa-uni.de/de/struktur/unileitung/stabsstellen/qm/dokumente/EUV_ICM-2018_Praesentation_Druckversion.pdf

hat das trügerische Wort "Qualitätssicherungskonzept" im Titel:

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Das Internationalisierungs- und Qualitätssicherungskonzept bei Kooperationen der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
Konferenz zur Internationalisierung der Curricula in den
MINT-Fächern | 14. bis 16.02.2018 | TU Berlin
Dr. André Albrecht – Stabsstelle Qualitätsmanagement
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Aber es kommt über Gemeinplätze nicht hinaus.


Das dritte PDF ist viel deutlicher:

https://www.europa-uni.de/de/struktur/unileitung/stabsstellen/qm/dokumente/EUV_Qualitaetsmanagement_Druckversion_V9_0.pdf

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Qualitätsmanagement an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) im Bereich Studium und Lehre
Version 9.0
Stand: 16. März 2021Inhalt
[...]

Dieses Handbuch beschreibt das universitäre Qualitätsmanagementkonzept mit dem Schwerpunkt
im Bereich Studium und Lehre an der Viadrina als universitätsumfassende Struktur mit zentralen und
dezentralen Elementen. Das Qualitätsmanagementkonzept berücksichtigt die im Struktur- und
Entwicklungsplan dargestellten Leitideen sowie die Leitideen für die Lehre an der Viadrina.
[·...]

3.3
Evaluation der geplanten Maßnahmen

Die Studiengänge sowie die verschiedenen Informationsangebote, Betreuungs- und
Unterstützungsmaßnahmen werden in einem stetigen Evaluationsprozess mit dem Ziel der
hochschulinternen Qualitätssicherung und Qualitätsweiterentwicklung überprüft. Diese Überprüfung
berücksichtigt die aktuellen Standards und Anforderungen an die hochschulinterne
Qualitätssicherung sowie das Leitbild/die Leitideen für die Lehre und die universitären Qualitätsziele.
Die Erreichung der Qualitätsziele wird mithilfe der folgenden Indikatoren gemessen:

* Qualitätsziele Operationalisierung Indikatoren: exemplarischer Auszug

* Internationalität gemäß dem universitären Leitbild
* Interdisziplinarität gemäß dem universitären Leitbild
* Studiengänge mit strukturierten Curricula
* Forschungsbezug
* Praxisbezug
* Studierenden-zentrierte Beratung und Betreuung sowie Integrationsmaßnahmen
* Exzellente Lehrqualität durch eine zukunftsweisende Gestaltung der Studienbedingungen
* Exzellente Lehrqualität durch die Weiterbildung der Dozierenden
* Konsequente Umsetzung von Gleichstellungsstandards
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

"Internationalität" ist also ein Qualitätsziel. Eigentlich ist Qualität doch daran orientiert, ob etwas GUT ist. Aber an der Viadrina ticken die Uhren (und nicht bloß die) offenbar anders.

Das Ticken der Viadrina erklärt dann auch diese seltsame Art der "Qualitätssicherung"

https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2021/07/06/die-medizinische-universitaet-poznan-trennt-sich-von-harald-walach/

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Das Institut wurde dann von der Viadrina entgegen dieser Empfehlung bis zum endgültigen Aus ein paar Jahre später noch unter der Auflage weitergeführt, zur Qualitätssicherung eine Kooperation mit einer medizinischen Hochschuleinrichtung einzugehen. Das war die Medizinische Universität Poznan.
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Die "Qualitätssicherung" war vermutlich die Aufgabe, einen neuen Studiengang zu erfinden und den Polen schmackhaft zu machen. DABEI wurde dann anscheinend Walach als lebendes Inventar zeitweise nach Posznan transferiert, als Coach beim Schreiben von "wissenschaftlichen" Papers.
« Last Edit: July 11, 2021, 05:31:43 PM by ama »
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1163
Re: Harald Walach lügt
« Reply #18 on: July 11, 2021, 07:05:49 PM »

Einen interessanten Einblick auch der Vorgänge an der Viadrina gibt das PDF "QM-Systeme in Entwicklung: Change (or) Management?" aus dem Jahr 2016:

https://refubium.fu-berlin.de/bitstream/handle/fub188/21130/Tagungsband_QM_Systeme_Entwicklung.pdf;jsessionid=765D63A673DC8C15D7831A1469A473DE?sequence=1

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
"QM-Systeme in Entwicklung: Change (or) Management?"
Tagungsband der 15. Jahrestagung des Arbeitskreises Evaluation und Qualitätssicherung der Berliner und Brandenburger Hochschulen am 2./3. März 2016 , Freie Universität Berlin

Herausgeber:
Arbeitskreis Evaluation und Qualitätssicherung der Berliner und Brandenburger Hochschulen
http://ak-evaluation.de/
Freie Universität Berlin
http://www.fu-berlin.de
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

ZITAT:
[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Für die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und ihr
strategisches Leitbild der Internationalisierung ist ein weit gespanntes Netzwerk inter-
nationaler Kooperationen jedoch unverzichtbar. André Albrecht, Judith Ölbey und Janine
Nuyken (Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)) stellen die Kooperationsstruktur
ihrer Universität mit einem Fokus auf das Collegium Polonicum als besonderer Form
einer grenzüberschreitenden Lehr- und Forschungseinrichtung dar und setzen sie mit
den Strukturen und Prozessen der internen Qualitätssicherung und Qualitätsweiterent-
wicklung in Beziehung.
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Wer so einen Quatsch abzieht wie die Viadrina, diskreditiert sich selbst. Wer dann auch noch einen Harald Walach als Professor hat, ist außerhalb jeglicher Diskussion.


ZITAT:
[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
André Albrecht, Judith Ölbey und Janine Nuyken
Doppelabschlüsse/Joint Programmes und die Systematisierung von strategischen Partnerschaften – Das Beispiel der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)

Für die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) und ihr strategisches Leitbild der
Internationalisierung ist ein weit gespanntes Netzwerk internationaler Kooperationen
unverzichtbar. Diese internationalen Kooperationen stellen jedoch aufgrund verschie-
dener und teilweise konträrer landesspezifischer Vorgaben und Richtlinien eine beson-
dere Herausforderung für das interne Qualitätssicherungssystem einer Hochschule dar.
Im vorliegenden Artikel wird die Kooperationsstruktur der Europa-Universität Viadrina
Frankfurt (Oder) dargestellt und mit den Strukturen und Prozessen der internen Qua-
litätssicherung und Qualitätsweiterentwicklung in Beziehung gesetzt. Ein besonderer
Fokus liegt dabei auf der Einbindung des Collegium Polonicum, einer gemeinsamen
wissenschaftlichen Einrichtung mit der Adam-Mickiewicz-Universität Poznań, in das
hochschulinterne Qualitätssicherungssystem der Europa-Universität Viadrina Frankfurt
(Oder).

-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Harald Walach an dieser Universität - und dann von Qualität reden? Um das zu verdeutlichen: Zu der Zeit war Walach sogar an der Viadrina bereits aufgeflogen.
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1163
Die Eskapaden des Reisenden Harald Walach
« Reply #19 on: July 11, 2021, 07:23:52 PM »

https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/20440243.2017.1290028

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Taylor and Francis Online

Home  All Journals 

Journal for the Study of Spirituality  List of Issues  Volume 7, Issue 1  Secular spirituality – what it is. Why w ....
Enter keywords, authors, DOI, ORCID etc
 Search in:
This Journal
 
Advanced search
Publication Cover

Journal for the Study of Spirituality
Volume 7, 2017 - Issue 1
Journal homepage
582 Views
 11 CrossRef citations to date
   0 Altmetric

Articles
Secular spirituality – what it is. Why we need it. How to proceed
Harald Walach
Pages 7-20 | Published online: 30 Mar 2017


Download citation https://doi.org/10.1080/20440243.2017.1290028

ABSTRACT

Spirituality is the taboo topic of science. Science, in conjunction with political and secular enlightenment movements, was one of the major drivers of modern enlightenment, secularization and progress. Science has itself become a powerful meta-narrative. And part of this meta-narrative is a materialist view of the world. In such a model consciousness can only be secondary to material events in the brain. Yet, spiritual experiences are, as data show, quite common. Because the enlightenment movement was so successful, it has done away with all that is considered unnecessary baggage, including spirituality. Therefore, a new discourse needs to start that addresses this problem. This can only be done via the notion of experience. Spiritual experiences are experiences of a reality that is experienced to be beyond the ego and its immediate needs. They are the basis of religion that later starts out to interpret and ritualize these experiences. In them human consciousness seems to have direct access to the structure of reality as such. It is interesting to see that the scientific process has a similar mode of operation: it needs a deep, often creative insight into the structure behind data in order to create a theory. This process is called abduction and is, phenomenologically speaking, very similar to a spiritual experience or insight. Thus, spirituality and science might have more in common than one would think at first glance. This would entail that we need to develop a methodology of inner experience if we want to take spirituality scientifically seriously.

KEYWORDS: Spirituality enlightenment science secularity consciousness experience

Disclosure statement

No potential conflict of interest was reported by the author.

Notes on contributor

Harald Walach has been a research director at the University Hospital of Freiburg, Germany (1999–2005), a research professor at the University of Northampton, UK (2005–2009), Director of the Institute of Transcultural Health Studies and leader of a postgraduate MA training course in Cultural Sciences and Complementary Medicine at the European University Viadrina, Frankfurt (Oder), Germany (2010–2016). He is currently a freelance scientist and writer with a visiting affiliation with the Medical University Poznan, Poland.
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Während es sonst hieß, Harald Walach wäre Professor an der "Medical University Poznan, Poland", ist er hier, bei einem ihm bestimmt nicht negativ gesinnten Verlag nicht so. Hier wird er als Gastprofessor bezeichnet, also als das, was er bei Witten-Herdecke ist.

Demnach war Harald Walach sowohl in Poznan als auch in Witten-Herdecke Gastprofessor. Das läßt alles in einem ganz anderen Licht erscheinen. Vor allem die Darstellung, er sei in Poznan Professor! Zwischen einem besuchenden ("visiting") Gastprofessor und einem regulären Professor bestehen GROSSE Unterschiede.
« Last Edit: July 11, 2021, 08:40:13 PM by ama »
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1163

https://twitter.com/Borussenvogel/status/1413974799974535168
iced:
https://archive.is/DBMDO

SCREENSHOT:

https://archive.is/DBMDO/91809f62add3a00038d19ace9893512bf7ccb175/scr.png

[*QUOTE*]
-------------------------------------------------------------------------------
POKALSIEGER 💛🖤𝑩𝒐𝒓𝒖𝒔𝒔𝒆𝒏𝒗𝒐𝒈𝒆𝒍 ™️ @Borussenvogel

Now take action  @JAMAPediatrics . This so called letter of #Walach et al. Is a piece of sh###


[***QUOTE***]
-----------------------------------------------------
Quote Tweet

Uni Witten/Herdecke @UniWH
Jul 8

Replying to @PUMS_tweets and @Vaccines_MDPI

#UniWH prüft den Status der Gastprofessur von Harald Walach. Bis zur Klärung werden alle mit der Gastprofessur verbunden Rechte und Pflichten ruhen.
11:33 PM · Jul 10, 2021·Twitter for iPhone
-----------------------------------------------------
[***/QUOTE***]
-------------------------------------------------------------------------------
[*QUOTE*]
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1163

Nachdem der grotesk-skandalöse, vollverblödete Bullshit des Herrn Harald Walach sogar in der Tagesschau verrissen wurde, kann man dem Herrn Ex-Professor [1], Ex-Professor [2], Ex-Professor [3] Harald Walach einen guten Flug wünschen.

3x wegen Dummheit im Dienst rausgeflogen. Reife Leistung.

https://twitter.com/PUMS_tweets/status/1412369022969057282

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Poznan University of Medical Sciences @PUMS_tweets
Jul 6

We wish to emphasize that the claims included in dr Harald Walach’s recent article in @Vaccines_MDPI
 do not represent the position of @PUMS_tweets .
We find that the article lacked scientific diligence and proper methodology. Dr. Walach’s affiliation with PUMS was now terminated.

-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

https://twitter.com/UniWH/status/1413210410271059974

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Uni Witten/Herdecke @UniWH
Replying to  @PUMS_tweets  and  @Vaccines_MDPI

#UniWH prüft den Status der Gastprofessur von Harald Walach. Bis zur Klärung werden alle mit der Gastprofessur verbunden Rechte und Pflichten ruhen.


8:56 PM · Jul 8, 2021·Twitter Web App
2  Retweets 3  Quote Tweets 12  Likes
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]


[1] Hogwarts an der Oder, formerly known as "Viadrina"
[2] Poznan University of Medical Sciences
[3] Universität Witten/Herdecke
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1163
Hochverehrte Homöopathika-Hersteller,
« Reply #22 on: July 11, 2021, 09:56:16 PM »

Hochverehrte Homöopathika-Hersteller,

nachdem die Universität Hogwarts an der Oder und die Poznan University of Medical Sciences und die Universität Witten-Herdecke sich der Dienste des Herrn Harald Walach entledigten, sehen wir mit Freude, daß Sie trotzdem auch weiterhin in großartiger Treue zu ihm halten und ihn auch weiterhin alimentieren durch Ihre zahlreichen Aufträge. Zumindest gehen wir davon aus, daß Sie sich seiner Verbundenheit würdig erweisen.

Hochachtungsvoll
gez. Admiral Sauerstoff



https://twitter.com/ton_metric/status/1410946230553694215
[*/QUOTE*]
------------------------------
SimpleMetricTon @ton_metric
Replying to @EdDeVere @Minyas49866842  and 2 others

Hab den Autor angeschrieben und mal nach der Sauerstoff Messung gefragt


https://pbs.twimg.com/media/E5SwHhQVIAMTIXV?format=jpg&name=900x900


https://pbs.twimg.com/media/E5SwHhSUcAIAhS4?format=jpg&name=large

2:59 PM · Jul 2, 2021·Twitter for iPhone
11  Retweets 14  Quote Tweets 52  Likes
------------------------------
[*/QUOTE*]
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de

Rhokia

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 21
Re: Harald Walach lügt
« Reply #23 on: July 12, 2021, 12:29:31 AM »

In seiner Homepage https://harald-walach.de hat Harald Walach einen missing link:

[*quote*]
Prof. Harald Walach
HERZLICH WILLKOMMEN!
Dies ist die private Homepage von Prof. Dr. Dr. Harald Walach
[...]

ZUR PERSON
Der klinische Psycho­loge, Philo­soph und Wissen­schafts­his­toriker Prof. Dr. Dr. Harald Walach ist Professor an der Medizinischen Universität Poznan, Polen und Gastprofessor an der Universität Witten-Herdecke (Philosophische Grundlagen der Psychologie).
[*/quote*]

Hinter "Harald Walach ist Professor an der Medizinischen Universität Poznan, Polen" ist ein Link auf
http://pedgastro-en.ump.edu.pl/aktualnosci/welcome-professor-walach

Aber http://pedgastro-en.ump.edu.pl/aktualnosci/welcome-professor-walach ist tot: "Whoops, looks like something went wrong."



Die Mediziner in Poznan haben die Seite gelöscht. Im Webarchive ist ein gesichertes Exemplar erhalten:


https://web.archive.org/web/20171210150013/http://pedgastro-en.ump.edu.pl/aktualnosci/welcome-professor-walach
(Spider-Datumsstempel: 10.12.2017)
[*quote*]
W górę
UMP 
SZUKAJ
 
Uniwersytet medyczny im. Karola Marcinkowskiego w Poznaniu UNIWERSYTET MEDYCZNY IM. KAROLA MARCINKOWSKIEGO W POZNANIU
Department of Pediatric Gastroenterology and Metabolic Diseases
ABOUT US
 
SCIENCE & REASEARCH
 
CONTACT
strona główna > aktualności > Welcome Professor Walach!

< COFNIJ

WELCOME PROFESSOR WALACH!
We are delighted to announce the arrival of Professor Harald Walach - the new member of the Team.


Prof. Walach is a member of many scientific organizations and laureate of various awards. He is also a member of the editorial team in several international journal. Moreover, Prof. Walach is an author of 253 papers with total number of citations 4896 (Hirsh index: 34 according to the Web of Science).

 In our Department Prof. Walach will give classess entitled:

"Mindfulness: Toward a Hygiene and Culture of Consciousness -€“ An Experience Based Seminar"

 "Research Methods and Evidence Based Medicine: A Primer"

Prof. Walach, we sincerely wish you every success in your work.

Udostępnij

Data aktualizacji: 22 października 2017 przez Klinika Gastroenterologii Dziecięcej i Chorób Metabolicznych
Uniwersytet medyczny im. Karola Marcinkowskiego w Poznaniu
Uniwersytet Medyczny
im. Karola Marcinkowskiego w Poznaniu
Collegium Maius
ul. Fredry 10 61-701 Poznań
tel. 61 - 854 60 00
fax. 61 - 852 04 55
info@ump.edu.pl

Uniwersytet
Rekrutacja
Studenci
Współpraca
Nauka i badania
Kontakt
Poczta
WISUS
FB / VIMEO
BIP
Zamówienia publ.
Unia Europejska
Copyright 2014 Uniwersytet Medyczny w Poznaniu | made by LUCKYYOU Interactive
[*/quote*]


Harald Walach im "Department of Pediatric Gastroenterology and Metabolic Diseases". Frei übersetzt: In der Kinder-Pupsologie.

Ein Psychologe! Was soll der da? Der hat doch von der Materie null Ahnung. Damit will ich nicht sagen, daß er von Psychologie etwas verstünde. Aber von Medizin versteht DER nichts. Was soll der da?
Logged

Respererso

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 14
Re: Harald Walach lügt
« Reply #24 on: July 12, 2021, 11:09:09 AM »

Die Universität Witten-Herdecke prüft seit dem 8. Juli den Verbleib von Harald Walach:

https://twitter.com/UniWH/status/1413210410271059974

[*quote*]
Uni Witten/Herdecke @UniWH
Replying to @PUMS_tweets and @Vaccines_MDPI

#UniWH prüft den Status der Gastprofessur von Harald Walach. Bis zur Klärung werden alle mit der Gastprofessur verbunden Rechte und Pflichten ruhen.

8:56 PM · Jul 8, 2021·Twitter Web App
2 Retweets 3 Quote Tweets 12  Likes
[*/quote*]


Warum prüft die Universität Witten-Herdecke? Wie lange braucht die begnadete Intelligenzbastion der Anthroposophen, bis sie endlich zu der Erkenntnis kommt, die echte Wissenschaftler schon lange haben; daß Harald Walach einen Bockmist bei der Impf-"Studie" gemacht hat, und daß die "Studie" über die Masken ein solcher Haufen Scheißdreck ist, daß international bekannte Wissenschaftler zu harten Worten greifen?

Hier kann man das Marketing der Universität Witten-Herdecke fragen.

https://www.uni-wh.de/universitaet/presse/

[*quote*]
Name/Kontakt Funktion E-Mail

Julika Franke
+49 (0)2302 / 926-934
Abteilungsleitung
Kommunikation & Marketing
Julika.Franke@uni-wh.de

Malte Langer
+49 (0)2302 / 926-931
Teamleitung
Kommunikation & Marketing
Malte.Langer@uni-wh.de

Kay Gropp
+49 (0)2302 / 926-805
Pressereferat
Kommunikation & Marketing
Kay.Gropp@uni-wh.de

M.A. Jan Vestweber  M.A.
+49 (0)2302 / 926-946
Pressereferat
Kommunikation & Marketing
Jan.Vestweber@uni-wh.de

Katrin Schubert M.A.
+49 (0)2302 / 926-858
Referentin
Kommunikation & Marketing
Katrin.Schubert@uni-wh.de

M.A. Felicitas Mai
+49 (0)2302 / 926-849
Projektmanagement
Kommunikation & Marketing
Felicitas.Mai@uni-wh.de

Michaela Munk
+49 (0)2302 / 926-806
Sachbearbeitung / Übersetzung
Kommunikation & Marketing
Michaela.Munk@uni-wh.de

[...]
Anschrift

Zentrale der Universität Witten/Herdecke

Universität Witten/Herdecke
Alfred-Herrhausen-Straße 50
58448 Witten, Deutschland
Telefon: +49 (0)2302 / 926-0 (Zentrale)
[*/quote*]
Logged

Respererso

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 14
Die komplette Pferdescheiße des Harald Walach
« Reply #25 on: July 12, 2021, 11:20:13 AM »

Die komplette Pferdescheiße des Harald Walach. Nicht meine Worte. Ich wäre nicht so zurückhaltend angesichts der Menschen, die aufgrund von solchem Scheißdreck des Herrn Walach sterben werden.


https://twitter.com/DrEricDing/status/1412665075949654020

[*quote*]
Eric Feigl-Ding @DrEricDing
Jul 7
A dangerously misleading “study” that claims masks cause kids CO2 damage… COMPLETE HORSESHIT—what author Walach did was actually measure the temporary “dead space” inside the mask. Dead space in a mask or snorkel Diving mask is not most of the air inhaled!

@JAMA_current  needs to retract!


Quote Tweet
Trisha Greenhalgh @trishgreenhalgh
Jul 7

This RCT of masks in kids is FATALLY FLAWED. Read our comment, and those of others. There are strong grounds for retracting this paper.  https://jamanetwork.com/journals/jamapediatrics/fullarticle/2781743
Show this thread

Eric Feigl-Ding @DrEricDing
Replying to  @DrEricDing
2) this study author previously wrote anti lockdown, anti vax, and of course anti mask papers. The study got published due to horribly lazy peer review. Thanks to @trishgreenhalgh for writing to editors of @JAMAPediatrics - hopefully editor @DAChristakis will retract it soon!!!
8:49 AM · Jul 7, 2021·Twitter for iPhone
78  Retweets 1  Quote Tweet 361  Likes

Eric Feigl-Ding @DrEricDing
Jul 7
Replying to  @DrEricDing
3) wow— the author, Walach, of the bad CO2 mask misinfo paper has now been “terminated” from his university for another junk study. Now can @JAMAPediatrics retract his other damn nonsense paper?? Cmon @DAChristakis — time for your team to retract ASAP. thx again @trishgreenhalgh

Quote Tweet
Poznan University of Medical Sciences @PUMS_tweets
Jul 6
We wish to emphasize that the claims included in dr Harald Walach’s recent article in @Vaccines_MDPI do not represent the position of @PUMS_tweets. We find that the article lacked scientific diligence and proper methodology. Dr. Walach’s affiliation with PUMS was now terminated.

Show this thread

Eric Feigl-Ding @DrEricDing
Jul 7
4) His other nonsense junk study had supposedly claimed that vaccines killed as many people as saved—what a load of horseshit. It’s now been retracted. Thanks for calling it out days ago @GidMK .
Time for @JAMAPediatrics editor @DAChristakis to retract Walach’s other junk study.


Quote Tweet
Health Nerd @GidMK
Jul 2
That awful, useless vaccine study that claimed vaccines killed as many people as they save?

Retracted this morning


Good

https://mdpi.com/2076-393X/9/7/729/htm
[*/quote*]
Logged

Respererso

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 14

Ist Harald Walach ein Fall für die Psychiatrie - oder bloß für die Justiz? Die Staatsanwaltschaft sollte sich schnell entscheiden.

Wie hirnverbrannt diese "Studie" ist, kann man in dem Video sehen, das eine rechtslastige österreichische Zeitung online hat: Der technische "Experte" zeigt, wie er die "Messungen" gemacht hat. Sowohl der" Experte" als auch Harald Walach beweisen damit ihre totale Inkompetenz und/oder ihre unfaßbare kriminelle Energie, mit der sie die Bevölkerung belügen.


https://twitter.com/EdDeVere/status/1413974747843596290

[*quote*]
Edward de Vere @EdDeVere
Replying to @DrEricDing @trishgreenhalgh  and 2 others

Pls have a look at the embedded video on the website of the Austrian far right magazine "Wochenblick": this is how Helmut Traindl (the technical expert implementing the experiment for #Walach et al.) is doing the CO2-measurements! This is ridiculous.

"Sachverständiger beweist live: CO2-Werte unter Masken gesundheitsschädlich
Der gerichtlich beeidete Sachverständige Ing. Dr. Helmut Traindl hat vor laufender Kamera die CO2 Werte unter einer selbstgemachten und zwei handelsüblichen Corona-Schutzmasken gemessen. Dabei..."

https://www.wochenblick.at/sachverstaendiger-beweist-live-co2-werte-unter-masken-gesundheitsschaedlich/



https://pbs.twimg.com/card_img/1412962173115043848/nLCSBgKU?format=jpg&name=900x900

11:33 PM · Jul 10, 2021·Twitter Web App
2 Retweets 3 Quote Tweets 4 Likes
[*/quote*]
Logged

Pangwall

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 191
Der hoch dekorierte Harald Walach
« Reply #27 on: July 12, 2021, 03:40:07 PM »

Ich finde, wir sollten es nicht an Dekoration fehlen lassen.


Logged
Stoppt die deutschen Massenmörder!
Stoppt die österreichischen Massenmörder!
Stoppt die schweizer Massenmörder!

Revolution jetzt. Sonst ist es zu spät.

Kelsom

  • Newbie
  • *
  • Posts: 2
Die Maskenstudie des Pfuscher-Netzwerks um Harald Walach
« Reply #28 on: July 12, 2021, 08:06:02 PM »

Hier ist die Maskenstudie bei der JAMA:

Research Letter
June 30, 2021
Experimental Assessment of Carbon Dioxide Content in Inhaled Air With or Without Face Masks in Healthy Children
A Randomized Clinical Trial
Harald Walach, PhD1; Ronald Weikl, MD2; Juliane Prentice, BA3; et alAndreas Diemer, PhD, MD4; Helmut Traindl, PhD5; Anna Kappes, MA6; Stefan Hockertz, PhD7
Author Affiliations Article Information
JAMA Pediatr. Published online June 30, 2021. doi:10.1001/jamapediatrics.2021.2659
https://jamanetwork.com/journals/jamapediatrics/fullarticle/2781743

Die Tagesschau hat in ihrem "Faktencheck" gepfuscht und gibt einen Link zu Regeln der Letters an, aber nicht den Link zu diesem "Letter". Wahnsinnsleistung. Selten so gelacht.
https://www.tagesschau.de/faktenfinder/kinder-masken-studie-103.html


Für die Einzelheiten braucht man mehr als nur das Abstract. Außer dem Fulltext muß man noch drei Supplemente lesen, weil erst da die Angaben zur den Messungen, Meßgerätetyp und Aufbau drin sind.
Um an den Fulltext und die Supplemente zu kommen, muß man sich bei der AMA anmelden. Doch selbst dann findet man die wichtigen Dinge nicht so einfach.

Für die damit nicht bewanderten Leser sind hier die PDF-Dateien in Bilder umgesetzt worden, damit man sie problemlos mit dem Browser lesen kann. Der Upload ist jetzt fertig. Das sind die Links:


Masken-Studie, Supplement 1

800 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_1_pld210019supp1_prod_1625060716.58689_pdf_Seite_1_800.jpg
2480 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_1_pld210019supp1_prod_1625060716.58689_pdf_Seite_1_2480.jpg

800 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_1_pld210019supp1_prod_1625060716.58689_pdf_Seite_2_800.jpg
2480 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_1_pld210019supp1_prod_1625060716.58689_pdf_Seite_2_2480.png


Masken-Studie, Supplement 2

800 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_1_800.jpg
2480 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_1_2480.jpg

800 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_2_800.jpg
2480 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_2_2480.jpg

800 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_3_800.jpg
2480 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_3_2480.jpg

800 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_4_800.jpg
2480 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_4_2480.jpg

800 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_5_800.jpg
2480 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_5_2480.jpg

800 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_6_800.jpg
2480 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_6_2480.jpg

800 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_7_800.jpg
2480 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_7_2480.jpg

800 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_8_800.jpg
2480 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_8_2480.jpg

800 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_9_800.jpg
2480 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_9_2480.jpg

800 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_10_800.jpg
2480 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_10_2480.jpg

800 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_11_800.jpg
2480 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_11_2480.jpg

800 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_12_800.jpg
2480 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_2_pld210019supp2_prod_1625060716.60239_pdf_Seite_12_2480.jpg


Masken-Studie, Supplement 3

800 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_3_pld210019supp3_prod_1625060716.60743_pdf_800.jpg
2550 pix
http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/homoeopathen_wahn/WALACH_MASKENSTUDIE_SUPPLEMENT_3_pld210019supp3_prod_1625060716.60743_pdf_2550.jpg



[Faktencheck gerettet  ;D  Pangwall]
« Last Edit: July 13, 2021, 01:40:27 AM by Pangwall »
Logged

Pangwall

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 191
Re: Harald Walach lügt
« Reply #29 on: July 12, 2021, 09:47:39 PM »


Logged
Stoppt die deutschen Massenmörder!
Stoppt die österreichischen Massenmörder!
Stoppt die schweizer Massenmörder!

Revolution jetzt. Sonst ist es zu spät.

Pangwall

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 191
Re: Harald Walach lügt
« Reply #30 on: July 12, 2021, 10:50:08 PM »

Als Harald Walach in der Pupsologie der PUMS in 2017 euphorisch willkommen geheißen wurde, hatte man entweder große Erwartungen

https://web.archive.org/web/20171210150013/http://pedgastro-en.ump.edu.pl/aktualnosci/welcome-professor-walach
http://pedgastro-en.ump.edu.pl/aktualnosci/welcome-professor-walach

...oder gar keine?

Auf diese Frage stößt man beim Analysieren dieser Übersichtsseite der PUMS, in der Artikel gelistet sind:


http://pedgastro-en.ump.edu.pl/articles

[*quote*]
Uniwersytet medyczny im. Karola Marcinkowskiego w Poznaniu UNIWERSYTET MEDYCZNY IM. KAROLA MARCINKOWSKIEGO W POZNANIU
Department of Pediatric Gastroenterology and Metabolic Diseases
SCIENCE & REASEARCH
 
ARTICLES

2021
Glapa-Nowak A, Bukowska-Posadzy A, Szczepanik M, Kwiecień J, Szaflarska-Popławska A, Iwańczak B, Flak-Wancerz A, Dembiński Ł, Osiecki M, Kierkuś J, Banasiewicz T, Walach H, Banaszkiewicz A, Walkowiak J. Subjective psychophysical experiences in the course of inflammatory bowel disease-a comparative analysis based on the polish pediatric crohn's and colitis cohort (POCOCO). Int J Environ Res Public Health. 2021;18(2):784.

2020
Howick J, Koletsi D, Pandis N, Fleming PS, Loef M, Walach H, Schmidt S, Ioannidis JPA. The quality of evidence for medical interventions does not improve or worsen: a metaepidemiological study of Cochrane reviews. J Clin Epidemiol. 2020;126:154-159.

Ofner M, Walach H. The Vegetative Receptor-Vascular Reflex (VRVR) - A New Key to Regeneration. Front Physiol. 2020;11:547526.

Loef M, Walach H. Quality of life in cancer patients treated with mistletoe: a systematic review and meta-analysis. BMC Complement Med Ther. 2020;20(1):227.

Walach H. Inner Experience - Direct Access to Reality: A Complementarist Ontology and Dual Aspect Monism Support a Broader Epistemology. Front Psychol. 2020;11:640

Teut M, Walach H, Varanasi R, Manchanda RK, Oberai P, Thompson E, Ulbrich-Zürni S. Recommendations for Designing, Conducting and Reporting Observational Studies in Homeopathy. Homeopathy. 2020;109(3):114-125.

2010

Data aktualizacji: 18 czerwca 2021 przez Klinika Gastroenterologii Dziecięcej i Chorób Metabolicznych
Uniwersytet medyczny im. Karola Marcinkowskiego w Poznaniu
Uniwersytet Medyczny
im. Karola Marcinkowskiego w Poznaniu
Collegium Maius
ul. Fredry 10 61-701 Poznań
tel. 61 - 854 60 00
fax. 61 - 852 04 55
info@ump.edu.pl
[*/quote*]


Die Liste ist größer. Ich habe bloß die Artikel herausgezogen, in denen Walach (Mit)autor ist.

Die Liste reicht von jetzt, 2021, bis zurück ins Jahr 2010. In den Jahren 2010 bis 2019 ist von Harald Walach nichts zu sehen. Nichts! Erst 2020 wird Walach genannt - und kein einziger der 5 Artikel im Jahr 2020 hängt mit der PUMS zusammen. Keiner. Walach wird nur gelistet, weil er der PUMS zugerechnet wird.

2021 ein Artikel. Der einzige überhaupt seit 2010, in dem Walach Mitautor eines Artikels der Pupsologie der PUMS ist. Das ist wirklich dürftig.

Was hat Harald Walach an der PUMS überhaupt gemacht? Wofür hat er Geld bekommen? Oder hat die PUMS Geld bekommen dafür, daß sie ihm ein Büro und eine Schreibkraft stellt? Auch das ist nicht so unwahrscheinlich, wie es klingt. Was anderes ist denn eine Stiftungsprofessur? Da wird Geld gegeben für die Einrichtung und den Betrieb eines Lehrstuhls. Das Professorengehalt ist nur ein Teil davon.

Unter diesen Gesichtspunkten ist klar, daß die PUMS Walach rausschmeißt, sobald sie von der Affäre mit der hirnrissigen "Studie" erfährt.

Welche Rolle hat Walach denn all die Jahr für die PUMS gespielt? Er ist Ausländer. Das gibt denen, die mit ihm zusammen auftreten, nicht bloß ein internationales Flair, sondern entspricht der "Qualität", die in den Standortpapieren der Viadrina betont wird: Internationalität. Für die PUMS war es gut, jemanden aus einem anderen Land zu haben, den sie sich zurechnen konnten. Das erhöht ihren internationalen Wert. Bloß mit Walach, mit seinen vielen Artikeln und Studien, da lagen sie total daneben...

Die "Qualität" der Viadrina hat eine andere Qualität als man ahnt... Es ist ein Rudelmauscheln und Strippenziehen. Mit Kultur hat es nichts zu tun, eher mit Unkultur. Das an einer Kultur-Universität, das hat Kultur. Aber was für eine!
Logged
Stoppt die deutschen Massenmörder!
Stoppt die österreichischen Massenmörder!
Stoppt die schweizer Massenmörder!

Revolution jetzt. Sonst ist es zu spät.

Velasquez

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 20
Jetzt hat Harald Walach ein Problem...
« Reply #31 on: July 13, 2021, 01:46:53 PM »

Auf der zweiten Seite seinen miesen Pfuschs über Masken ist eine augenfällige und alles andere als unwesentliche Einzelheit:

https://jamanetwork.com/journals/jamapediatrics/fullarticle/2781743
ZITAT:


[*quote*]
Corresponding Author: Harald Walach, PhD, Poznan University of the Medical
Sciences, Pediatric Clinic, ul. Szpitalna 27/33, PL-60-572 Poznań, Poland (harald.
walach@uni-wh.de).
[*/quote*]

Bei der Adresse in Polen ist er rausgeflogen. Die Email-Adresse bei der Uni Witten-Herdecke dürfte wohl auch obsolet sein.

Und überhaupt! Warum eine Email-Adresse einer Universität angeben, bei der er nur Gastprofessor ist? Als vollwertiger Professor, der er vorgibt, in Poznan zu sein, sollte er DORT, IN POZNAN, eine Email-Adresse haben.

Das läßt darauf schließen, daß seine Stellung in Poznan so schwach war, daß er dort nicht einmal eine Email-Adresse hatte? Oh, oh, oh!!!


[Markierung eingefügt. P]
« Last Edit: July 14, 2021, 02:22:53 AM by Pangwall »
Logged

Fryllarocks

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 15
Die Pfuscher von der Tagesschau, mehr kriegen die nicht zusammen
« Reply #32 on: July 16, 2021, 01:56:39 PM »

Die perfektionierte Stümperhaftigkeit der ARD.........

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/kinder-masken-studie-103.html

Faktenfinder
Angebliche Studie: Kein Beweis für Maskenschäden bei Kindern
Schülerinnen und Schüler sitzen mit Mundschutz im Unterricht. | dpa
FAKTENFINDER
Angebliche Studie
Kein Beweis für Maskenschäden bei Kindern
Stand: 16.07.2021 18:31 Uhr

Wieder will eine Studie nachgewiesen haben, dass Kinder durch das Tragen von Atemmasken "höchsten gesundheitlichen Gefahren" ausgesetzt sind. Das Papier ist ein Lehrbeispiel für Manipulation und methodische Fehler.
Von Wulf Rohwedder, Redaktion ARD-faktenfinder

"Wissenschaftliche Studie belegt: Massiv erhöhte CO2-Werte in der Einatemluft maskentragender Kinder", so heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins "Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie" (MWGFD). Es ist nicht der erste Versuch, diese Behauptung zu belegen - bisherige Ansätze scheiterten jedoch und wurden aufgrund methodischer Fehler widerlegt. Die Autoren versuchen diesmal offenbar den Eindruck zu erwecken, ihre Studie sei von einen renommierten Fachjournal überprüft und angenommen worden.Die Ergebnisse einer am 30.06.2021 in der international renommierten pädiatrischen Fachzeitschrift 'JAMA Pediatrics' veröffentlichten Studie mit dem Titel "Experimental Assessment of Carbon Dioxide Content in Inhaled Air With or Without Face Masks in Healthy Children- A Randomized Clinical Trial"' zeigen eindrucksvoll, dass sich schon nach wenigen Minuten des Maskentragens der Kohlendioxidgehalt der Einatemluft um durchschnittlich das 6-fache von dem erhöht, was das Umweltbundesamt als gesundheitsgefährdend einstuft.
Wulf Rohwedder
Wulf Rohwedder
@WRohwedder
Keine überprüfte StudieTatsächlich handelt es sich bei der Veröffentlichung nicht um eine Studie, sondern lediglich um einen sogenannten "Research Letter", der nicht der wissenschaftlichen oder methodischen Überprüfung nach den Peer-Review-Regeln für eine vollständige Forschungsstudie, zum Beispiel in Bezug auf die zugrundeliegenden Daten, unterliegt.
Peer Review und Research Letter
Im Peer-Review-Verfahren (Überprüfung durch Gleichgestellte) werden wissenschaftliche Arbeiten, insbesondere Aufsätze für wissenschaftliche Publikationen, durch unabhängige Gutachter des gleichen Fachgebiets überprüft. Äußern diese Kritik an dem Text, müssen die Autoren diese zufriedenstellend widerlegen oder ihre Arbeit korrigieren.

Autoren können alternativ ihre Texte ohne Peer Review auf sogenannten Preprint-Servern der Öffentlichkeit vorstellen. Zudem bieten wissenschaftliche Journale die Möglichkeit, einen "Research Letter" (Forschungsbrief) zu veröffentlichen, der einen kurzen Überblick eines aktuellen Forschungsbericht gibt. Die Kriterien liegen im Allgemeinen niedriger als für einen Artikel, der im Peer-Review-Verfahren überprüft wurde.

Daran ist auch die juristische Schlussfolgerung zu messen, die in der Mitteilung gezogen wird und den Verantwortlichen in Schulen und anderen Institutionen eine Straftat unterstellt:Kinder müssen diese Masken in Schulen täglich mehrere Stunden lang tragen. Dies belegt eindeutig, dass sich Kinder beim Maskentragen regelmäßig durch Rückatmung von Kohlendioxid vergiften und höchsten gesundheitlichen Gefahren aussetzen, was juristisch gesehen eindeutig den Tatbestand der Körperverletzung erfüllt. Eine Anfrage des ARD-faktenfinder an die Redaktion des Journals, nach welchen Kriterien der Text zur Veröffentlichung auswählt und überprüft wurde, ist bisher nicht beantwortet worden.
Link zu externen Inhalten
08.07.2021
Studie zum Tragen von Masken bei Kindern dlf
In der Debatte um die Corona-Maßnahmen wird gern mit Erkenntnissen der Wissenschaft argumentiert. Wie man das nicht machen sollte, zeigt eine Studie zur Kohlendioxid-Konzentration unter Corona-Schutzmasken.

Finanzierung aus einschlägiger QuelleFinanziert wurde der Forschungsversuch von dem Verein MWGFD, welcher bereits eine ganze Reihe von Fehlinformationen zur Corona-Pandemie verbreitet hat. Pikant: In der englischen Übersetzung des Berichts wird der MWGFD als "public charity" (öffentliche Wohltätigkeitsorganisation) bezeichnet. In der deutschen Version fehlt jedoch diese Zuordnung - wohl aus guten Grund: Dem Verein war nur mehrere Monate nach seiner Gründung der Status der Gemeinnützigkeit entzogen worden.
Website der MWGFD | Wulf Rohwedder
14.07.2021
Kritik an neuem Verein
Zweierlei Maß bei "Corona-Rebellen"
Ein Verein beruft sich auf Wissenschaftlichkeit und Evidenz - wenn es für das Ziel passt.

Der Hauptautor der Studie ("principal investigator"), der Psychologe Harald Walach, sowie drei der insgesamt sieben Mitautoren sind selbst Mitglied in dem Kleinstverein. Die Redaktion des veröffentlichenden Journals kündigte inzwischen an, einen möglichen daraus resultierenden Interessenkonflikt zu überprüfen. Keiner der Beteiligten ist ausgewiesener Fachmann in Bezug auf Atemluftmessungen.Bereits peinliche Schlappe für HauptautorHauptautor Walach steht aktuell wegen einer weiteren von ihm mit verantworteten Studie in der Kritik, die beweisen soll, dass die Schäden der Impfungen gegen Covid-19 deren Nutzen überwiegen. Mehrere Wissenschaftler hielten daraufhin in einer "Expression of Concern" (Ausdruck der Besorgnis) den Autoren methodische Fehler und die Missinterpretation von Daten vor.Als Walach und seine Kollegen nicht in der Lage waren, die Kritik zur Zufriedenheit zu entkräften, wurde die Studie wegen "mehrerer Fehler, die die Interpretation der Ergebnisse grundlegend beeinflussen", von dem veröffentlichenden Journal zurückgezogen. Mindestens zwei Mitglieder der Redaktion, die die Impfstudie zunächst angenommen hatten, traten jedoch aus Protest gegen die ursprüngliche Veröffentlichung zurück.Die Autoren gaben daraufhin zu, "schwache Daten" verwendet zu haben, bleiben aber trotzdem bei ihren Schlussfolgerungen und führten die Zurückziehung des Texts darauf zurück, dass offenbar Druck auf die Redakteure ausgeübt worden sei. Inzwischen erklärte die Universität Poznan, sich aufgrund des "Mangels an wissenschaftlicher Sorgfalt und angemessener Methodik" von der Veröffentlichung zu distanzieren und die Zusammenarbeit mit Walach beendet zu haben.
Screenshot des "Freiheitsboten"-Flyers
FAKTENFINDER
10.02.2021
Flugblatt zu Corona
Desinformation in Millionenauflage
Viele Behauptungen darin sind selektiv oder veraltet - einige irreführend, falsch oder sogar gefährlich.

Ko-Autoren mit esoterischem HintergrundInsgesamt waren fünf der sieben Autoren durch, vorsichtig gesagt, fragwürdige Aussagen aufgefallen: So hatte der Arzt und "Quantenheiler" Andreas Diemer auf seiner Homepage empfohlen, gegen "Viren, auch bei Covid-19 und anderen Corona-Viren", Chlordioxid anzuwenden - eine Behandlung, die nicht nur wirkungslos, sondern potenziell lebensgefährlich ist. Inzwischen ist die Seite gelöscht worden.Mitautor Stefan Hockertz hatte unter anderem Falschinformationen zu der Impfstoffforschung des US-Konzerns Merck verbreitet. Gegen einen weiteren Studienbeteiligten, den MWGFD-Vizevorsitzenden Ronald Weikl, wird wegen des Ausstellens unrichtiger Gesundheitsatteste ermittelt. Weikl hatte zudem in Bezug auf eine von dem Verein geschaltete Anzeige gegenüber tagesschau.de eine Aussage getätigt, die vom MWGFD-Pressesprecher Stefan Homburg als "Lüge" bezeichnet wurde.Ungeeignetes MessgerätDer für die Ermittlung der Datenbasis verantwortliche Helmut Traindl hatte bereits im vergangenen Jahr eine ähnliche Untersuchung durchgeführt und dabei ein Gerät verwendet, das nach Angaben des Vertreibers und von Experten hierfür nicht vorgesehen ist.Dies ist auch bei den aktuell von ihm durchgeführten Messungen der Fall: Das hierfür genutzte System wurde nicht für die Untersuchung von Atemluft, sondern für die Überprüfung medizinischer Inkubatoren entwickelt. Für diese Messung von Atemluft sei es weder geprüft noch zugelassen, erklärte die Vertriebsfirma gegenüber dem ARD-faktenfinder: Die Messung der Atemluft sei zudem ein recht komplexes Thema und könne von mehreren Faktoren der jeweiligen Person beeinflusst werden.Auftraggeber weisen Vorwurf zurückDer Verein MWGFD wies die Aussagen des Vertriebsunternehmens und der Experten gegenüber dem ARD-faktenfinder zurück: "Ein CO2-Messgerät unterscheidet nicht bzgl. der Herkunft des Gases CO2, kann also in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden. Die Aussage, das verwendete Gerät sei für Atemwegsmessungen weder zugelassen noch geeignet, ist abwegig." Die Herkunft des Gases aus Umwelt, Deponie, Raumluft oder Atemluft spiele keine Rolle: "Gas ist Gas". Traindl erklärte gegenüber dem ARD-faktenfinder, die im technischen "Datenblatt des Geräts angegebenen Eignungskriterien (Umgebungsbedingungen, Messbereich, etc.)" eingehalten zu haben.Das System ermittelt allerdings lediglich einen über einen längeren Zeitraum gemittelten Wert und braucht bis zu 20 Sekunden, um einen Messwert mit 90-prozentiger Genauigkeit festzustellen. Zudem detektiert es einen Wechsel zu hoher Konzentration viel schneller als umgekehrt. Die Frage des ARD-faktenfinder, wie er damit trotzdem, wie angegeben, bis zu 15 Einzelmessungen einzelner Atemphasen in drei Minuten durchgeführt haben will, hat Traindl bisher nicht beantwortet.Zusammengefasst: Die von keinen anderen Wissenschaftlern überprüfte Auftrags-"Studie" basiert auf ungeeigneten Datenerhebungen, die von Beteiligten ohne ausgewiesene Fachkompetenz interpretiert wurden. Die Mehrzahl der Beteiligten hat zudem eine Geschichte von fragwürdigen oder falschen Aussagen in Bezug auf die Corona-Pandemie.Update vom 16.07.2021: Die Redaktion von "JAMA Pedriatics" hat den Research Letter zur Maskenstudie wegen zahlreicher Bedenken in Bezug auf die Studienmethodik zurückgezogen. Die Autoren hätten grundlegende Bedenken hinsichtlich ihrer Methoden, der Validität ihrer Ergebnisse und Schlussfolgerungen sowie der möglichen Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit nicht zerstreuen können, hieß es in einem Statement gegenüber tagesschau.de.faktenfinder Kinder Masken Coronavirus
Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 14.06. 2021 um 22:00 Uhr.

faktenfinder tagesschau
ARD-faktenfinder
Gegen Gerüchte und Falschmeldungen
faktenfinder tagesschau
ARD-faktenfinder
Gegen Gerüchte und Falschmeldungen
Anja Reschke und Michail Paweletz | NDR
FAKTENFINDER
Podcast
Aufklären über "Fake News"
MEHR ZUM THEMA
Aktuelle Meldungen zum Coronavirus | AFP
28.05.2021
Aktuelle Meldungen zum Coronavirus
Zurück zur Startseite
Service
tagesschau.de
ARD Angebote
Rundfunkanstalten
Impressum
Kontakt
Datenschutzbestimmungen
© ARD-aktuell / tagesschau.de
Logged

Fryllarocks

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 15
Anäesthesisten wissen, wie es geht
« Reply #33 on: July 16, 2021, 02:00:20 PM »

Bei den Kinderärzten sind die Kommentare besser als der ganze "Faktencheck" der ARD:


https://www.kinder-verstehen.de/mein-werk/blog/die-neue-maskenstudie-von-querdenkern-zu-querrechnern/

ama vor 4 Stunden
https://www.google.com/search?q=Kapnographie

Auf dieses verdammte Wort muß man erst einmal kommen. Die Lungenärzte sind die falsche Gruppe. Die haben höchstens ihren Bodyplethysmographen und dessen blöde Kurven. Die Suche ist ein Martyrium.

Aber die Anästesisten, die IN ECHTZEIT arbeiten MÜSSEN, die haben das wirklich Brauchbare. Auf das Wort wäre ich NIE gekommen. Herr Renz-Polster erwähnt es in diesem Blogtext.

Mit dem Wort suchen, aber mit der BILDERsuche! Da tauchen die Kurven auf.

Logged

ventuzia giganta

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 15

https://jamanetwork.com/journals/jamapediatrics/fullarticle/2782288

[*quote*]
A Retraction has been published | View Article

Editorial
July 16, 2021
Notice of Retraction. Walach H, et al. Experimental Assessment of Carbon Dioxide Content in Inhaled Air With or Without Face Masks in Healthy Children: A Randomized Clinical Trial. JAMA Pediatr. Published online June 30, 2021.

Dimitri Christakis, MD, MPH1; Phil B. Fontanarosa, MD, MBA2
Author Affiliations Article Information
JAMA Pediatr. Published online July 16, 2021. doi:10.1001/jamapediatrics.2021.3252

The Research Letter, “Experimental Assessment of Carbon Dioxide Content in Inhaled Air With or Without Face Masks in Healthy Children: A Randomized Clinical Trial,” by Harald Walach, PhD, and colleagues published online in JAMA Pediatrics on June 30, 2021,1 is hereby retracted. Following publication, numerous scientific issues were raised regarding the study methodology, including concerns about the applicability of the device used for assessment of carbon dioxide levels in this study setting, and whether the measurements obtained accurately represented carbon dioxide content in inhaled air, as well as issues related to the validity of the study conclusions. In their invited responses to these and other concerns, the authors did not provide sufficiently convincing evidence to resolve these issues, as determined by editorial evaluation and additional scientific review. Given fundamental concerns about the study methodology, uncertainty regarding the validity of the findings and conclusions, and the potential public health implications, the editors have retracted this Research Letter.

Back to topArticle Information
Corresponding Author: Phil B. Fontanarosa, MD, MBA, JAMA and JAMA Network, 330 N Wabash Ave, Chicago, IL 60611 (phil.fontanarosa@jamanetwork.org).

Published Online: July 16, 2021. doi:10.1001/jamapediatrics.2021.3252

Conflict of Interest Disclosures: None reported.

References
1.
Walach  H, Weikl  R, Prentice  J,  et al.  Experimental assessment of carbon dioxide content in inhaled air with or without face masks in healthy children: a randomized clinical trial.   JAMA Pediatr. 2021. Published online June 30, 2021. doi:10.1001/jamapediatrics.2021.2659
[*/quote*]
Logged

Velasquez

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 20
Harald Walach und UNIVERSITÄT WITTEN-HERDECKE im freien Fall
« Reply #35 on: July 17, 2021, 10:40:33 AM »

Die Verstrickungen der Universität Witten-Herdecke in den Fall des Medizinfälschers Harald Walach werden immer deutlicher und reißen auch die Universität - endlich - in den Strudel.

Neue Recherchen zeigen, daß auch die Universität Witten-Herdecke, das Flaggschiff der Anthroposophen in Deutschland, kein unbeteiligter Zuschauer in der Causa Walach ist.

Die Entdeckung, daß es durchaus möglich ist, den CO2-Gehalt der Atemluft in Echtzeit zu messen, führt auf einen Abgrund des Schwachsinns, den man nur noch mit fassungslosem Staunen zur Kenntnis nehmen kann.

Hier zunächst ein Bild aus der Firmen-Website eines Herstellers solcher Meßgeräte:



in Echtzeit!
https://www.weinmann-emergency.com/fileadmin/data/03_solutions/31_capnography/image_text/kapnographie-medumat-transport-display.jpg

[*quote*]
Funktionsweise

Bei der CO2-Messung wird Probengas durch eine optische Messstrecke geleitet. Anschließend wird nach verschiedenen Wellenlängen gefiltert. Die Ergebnisse werden mithilfe von Mikroprozessoren umgerechnet und numerisch und grafisch im Display angezeigt.

WEINMANN Emergency nutzt das Seitenstromverfahren, bei dem eine Gasprobe über den Beatmungsschlauch entnommen und ausgewertet wird. Im Vergleich zum Hauptstromverfahren, bietet dies den Vorteil, dass kein zusätzlicher Totraum durch eine Messküvette am Patienten entsteht. So erhalten Sie die CO2-Messwerte direkt im Display und verfügen über einen zuverlässigen Indikator zum CO2-Gehalt während der Beatmung.

[*quote*]

Die Quelle: https://www.weinmann-emergency.com/de/loesungen/kapnographie/

Es gibt Meßgeräte. Es gibt Hersteller. Es gibt all das seit Jahren und Jahrzehnten. Die Situation ist in der Medizin bekannt!


In diesem Screenshot sieht man so ein Gerät im Einsatz,
seitlich an der Trage, mit aktiver Anzeige der Daten. In Echtzeit!




Screenshot von https://www.weinmann-emergency.com/de/loesungen/kapnographie/

Es gibt auch viel Material dazu, zum Beispiel dieses PDF von "Hamilton Medical":

"Volumetrische Kapnographie"
Volumetric-capnograpgy-ebook-de-ELO20170204N.00.pdf
https://www.hamilton-medical.com/dam/jcr:097af5d7-d834-4f64-b1a7-5dacd933f979/Volumetric-capnograpgy-ebook-de-ELO20170204N.00.pdf

Alles wird sehr breit dargestellt und durchdiskutiert. Kapnographie gehört zu den GRUNDLAGEN der Notfallmedizin. Auch in Nordrhein-Westfalen:

"SOZIALES
Dennis Sohner
Aktualisiert: 18.04.2016, 15:59

WITTEN.
Daniel Strohleit ist einer der ersten Notfallsanitäter, seine Prüfungen bestand er alle mit eins. Mit seinen 22 Jahren hat er bereits viel erlebt."
https://www.waz.de/staedte/witten/daniel-strohleit-ist-einer-der-ersten-notfallsanitaeter-id11745508.html

Wie man sieht, ist das ein Artikel der WAZ vom 18.4.2016. Es gibt eine Notfallmedizin sogar in Nordrhein-Westfalen. Seit mindestens 5 Jahren. Über die Zeit davor sage ich jetzt nichts...


Nun zu einem Blog-Artikel:

https://dasfoam.org/2020/05/04/atmen-in-echtzeit-nichtinvasives-etco2-monitoring-bei-analgosedierung-in-der-praeklinik/

[*quote*]
DASFOAM THINK TANK

Atmen in Echtzeit – nichtinvasives etCO2 Monitoring bei Analgosedierung in der Präklinik
4. MAI 2020  BY GASTAUTOR

– Es ist wie immer, irgendwann kommt einer und sagt: ”aber das könnte man doch auch noch machen” –

Besonders im Rettungsdienst ist die Analgosedierung ein oft verwendetes etabliertes Verfahren vor Allem zur suffizienten Analgesie, meist unter Erhalt der Spontanatmung. Es gibt ...

Über den Autor:
Daniel Strohleit – Notfallsanitäter in der Boden- und Luftrettung, FOAMed-Enthusiast, Medizinstudent.


Literatur:

Dreher M, Ekkernkamp E, Storre J, Kabitz HJ, Windisch W: Sedation during Flexible Bronchoscopy in Patients with Pre-Existing Respiratory Failure: Midazolam versus Midazolam plus Alfentanil. Respiration 2010, 79(4):307-314.
Biro P, Layer M, Wiedemann K, Seifert B, Spahn DR: Carbon dioxide elimination during high-frequency jet ventilation for rigid bronchoscopy. BJA: British Journal of Anaesthesia 2000, 84(5):635-637.
Price HL: Effects of carbon dioxide on the cardiovascular system. (0003-3022 (Print)).
Ishiwata T, Tsushima K, Terada J, Fujie M, Abe M, Ikari J, Kawata N, Tada Y, Tatsumi K: Efficacy of End-Tidal Capnography Monitoring during Flexible Bronchoscopy in Nonintubated Patients under Sedation: A Randomized Controlled Study. Respiration 2018:1-8.
Netzer N, Eliasson AH, Netzer C, Kristo DA: Overnight pulse oximetry for sleep-disordered breathing in adults: a review. Chest 2001, 120(2):625-633.
Fu ES, Downs JB, Schweiger JW, Miguel RV, Smith RA: Supplemental Oxygen Impairs Detection of Hypoventilation by Pulse Oximetry. Chest 2004, 126(5):1552-1558.
Riphaus A, Wehrmann T, Hausmann J, Weber B, von Delius S, Jung M, Tonner P, Arnold J, Behrens A, Beilenhoff U: Update S3-Leitlinie „Sedierung in der gastrointestinalen Endoskopie “2014 (AWMF-Register-Nr. 021/014). Zeitschrift für Gastroenterologie 2015, 53(08):802-842.
Huttmann SE, Windisch W, Storre JH: Techniques for the measurement and monitoring of carbon dioxide in the blood. Ann Am Thorac Soc 2014, 11(4):645-652.
Abdelmalak BB, Wang J, Mehta AC: Capnography monitoring in procedural sedation for bronchoscopy. J Bronchology Interv Pulmonol 2014, 21(4):370-371.
Schwarz SB, Windisch W, Magnet FS, Schmoor C, Karagiannidis C, Callegari J, Huttmann SE, Storre JH: Continuous non-invasive PCO2 monitoring in weaning patients: Transcutaneous is advantageous over end-tidal PCO2. Respirology 2017, 22(8):1579-1584.
https://www.welchallyn.com/content/dam/welchallyn/documents/sap-documents/MRC/80022/80022556MRCPDF.pdf
[*/quote*]

Ich zitiere nicht aus dem Artikel. Den bitte an Ort und Stelle lesen:

https://dasfoam.org/2020/05/04/atmen-in-echtzeit-nichtinvasives-etco2-monitoring-bei-analgosedierung-in-der-praeklinik/


Mir geht es um die Literaturliste. Wie man sieht, gibt es zum Thema Kapnographie nicht wenig davon.

Mir geht es aber auch um etwas ganz anderes: um den Autor. Wie man hier sieht (und auch das "Witten" im Artikel der WAZ vermuten läßt), ist der in Witten. Genauer gesagt in der Universität Witten-Herdecke:

https://www.researchgate.net/profile/Daniel-Strohleit

[*quote*]
Daniel Strohleit
Universität Witten/Herdecke · Departement of Health

[*/quote*]


Die Universität Witten-Herdecke hat also einen nicht unbekannten Fachmann, der zudem im Fach fit ist, der in Medizin fit ist, und der auch Artikel schreibt:

https://www.researchgate.net/profile/Daniel-Strohleit

[*quote*]
Daniel Strohleit
Universität Witten/Herdecke · Departement of Health


4 Publications
66 Reads
2 Citations

Guidelines on analgosedation, monitoring, and recovery time for flexible bronchoscopy: a systematic review
Jun 2021
Daniel Strohleit
Thomas Galetin
Nils Kosse[...]
Erich Stoelben
Background Patients undergoing bronchoscopy in spontaneous breathing are prone to hypoxaemia and hypercapnia. Sedation, airway obstruction, and lung diseases impair respiration and gas exchange. The restitution of normal respiration takes place in the recovery room. Nonetheless, there is no evidence on the necessary observation time. We systematica...

Hypercapnia in COPD Patients Undergoing Endobronchial Ultrasound under Local Anaesthesia and Analgosedation: A Prospective Controlled Study Using Continuous Transcutaneous Capnometry
Apr 2021
Thomas Galetin
Daniel Strohleit
Friederike Sophie Magnet[...]
Erich Stoelben
Background: Flexible bronchoscopy (FB) in analgosedation causes alveolar hypoventilation and hypercapnia, the more so if patients suffer from COPD. Nonetheless, neither is capnometry part of standard monitoring nor is there evidence on how long patients should be monitored after sedation. Objectives: We investigated the impact of COPD on hyperca...

Late Breaking Abstract - The impact of COPD on hypercapnia during flexible bronchoscopy with EBUS-TBNA in analgosedation
Conference Paper

Nov 2020
Daniel Strohleit
Erich Stoelben
Friederike Sophie Magnet
Thomas Galetin
Background: Flexible bronchoscopy (FB) with EBUS-TBNA requires profound sedation with maintained spontaneous breathing. The standard monitoring does not safely detect severe hypoxemia and hypercapnia, particularly in patients with COPD. We aimed to quantify and compare hypercapnia due to EBUS-TBNA in patients with and without COPD. Methods: Prospe...

Hyperkapnie und Hypoxämie während flexiblem EBUS bei Patienten mit und ohne COPD
Conference Paper

Mar 2020
Daniel Strohleit
Thomas Galetin
Friederike Sophie Magnet
Erich Stoelben
[*/quote*]


Ein Name, der bei jedem der 4 Papers ebenfalls angegeben ist: Erich Stoelben. Erich Stoelben ist Professor an der Universität Witten-Herdecke:

Prof. Dr. med
Erich Stoelben
Fakultät für Gesundheit
Lehrstuhl für Thoraxchirurgie
https://www.uni-wh.de/detailseiten/kontakte/erich-stoelben-2472/f0/

Nun sage Keiner, daß Professor Dr.. med Erich Stoelben nichts von Kapnographie verstünde!

Damit kommen wir zur Gretchenfrage: Wie hält es die Universität Witten-Herdecke mit der Wahrheit, wie hält sie es mit der Wahrheit in der Lehre?

Warum ist Harald Walach für seinen ungeheuerlichen, wahnsinnigen, geisteskranken, dreisten, menschenlebengefährdenden Bockmist nicht auf der Stelle KOMPLETT rausgeflogen bei der Universität Witten-Herdecke? WARUM!?


Zur Erinnerung: DIeser Tweet der Universität Witten-Herdecke ist vom 8. Juli 2021. Das ist 9 Tage her!

https://twitter.com/UniWH/status/1413210410271059974

[*QUOTE*]
-----------------------------------------------------
Uni Witten/Herdecke @UniWH
Replying to  @PUMS_tweets  and  @Vaccines_MDPI

#UniWH prüft den Status der Gastprofessur von Harald Walach. Bis zur Klärung werden alle mit der Gastprofessur verbunden Rechte und Pflichten ruhen.

8:56 PM · Jul 8, 2021·Twitter Web App
2  Retweets 3  Quote Tweets 12  Likes
-----------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

Zu dem Zeitpunkt ging es nur um die geradezu idiotische "Impf-"Studie". Inzwischen geht es auch um den "Letter". Das ist ein doppelter Anschlag auf die Integrität der Lehre und Forschung in der Akademia. Und es ist ein Anschlag auf das Leben von Menschen.


Was geschieht an der Universität Witten-Herdecke, das die Öffentlichkeit nicht wissen darf?



[In call of emergency call TYPO-EX!  ;D Ayu]
« Last Edit: July 18, 2021, 09:31:01 AM by Ayumi »
Logged

Velasquez

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 20

In dem oben erwähnten Bild sind interessante Kurven:



https://www.weinmann-emergency.com/fileadmin/data/03_solutions/31_capnography/image_text/kapnographie-medumat-transport-display.jpg

[*quote*]
Funktionsweise

Bei der CO2-Messung wird Probengas durch eine optische Messstrecke geleitet. Anschließend wird nach verschiedenen Wellenlängen gefiltert. Die Ergebnisse werden mithilfe von Mikroprozessoren umgerechnet und numerisch und grafisch im Display angezeigt.

WEINMANN Emergency nutzt das Seitenstromverfahren, bei dem eine Gasprobe über den Beatmungsschlauch entnommen und ausgewertet wird. Im Vergleich zum Hauptstromverfahren, bietet dies den Vorteil, dass kein zusätzlicher Totraum durch eine Messküvette am Patienten entsteht. So erhalten Sie die CO2-Messwerte direkt im Display und verfügen über einen zuverlässigen Indikator zum CO2-Gehalt während der Beatmung.
[*quote*]

Die Quelle: https://www.weinmann-emergency.com/de/loesungen/kapnographie/


Ich werde jetzt eine der Meßkurven zerlegen und damit die Abläufe beim Atmen zeigen. Für unsere Zwecke ist die lila Kurve geeignet. Sie zeigt den Anteil von CO2 in der Atemluft in Prozent.

Der obere Graph zeigt die vergrößerte Kurve.




Im mittleren Graphen sind die Phasen für Einatmen und Ausatmen in Türkis eingetragen.

Die Zeitpunkte T1, T2, T3 und T4 sind bei jedem Atemzyklus vorhanden, aber die Abstände T12, T23, T34, T41 sind immer verschieden und werden durch die Atembedingungen und -anforderungen gesteuert.

Zum Zeitpunkt T1 setzt das Einatmen ein.

Bis T2 steigt der CO2-Pegel exponentiell an.

Von T2 bis T3  kann er einen relativ geraden Verlauf haben, muß aber nicht konstant sein, sondern kann zum Beispiel auch stärker steigen. Das ist in den Artikeln zur Kapnographie beschrieben.

Von T3 bis T4 ist wieder ein exponentieller Abfall.

Beginnend mit T3, und nicht mit T4, ist die folgende Einatemphase.

Einatmen immer von T3 bis T1,
Ausatmen immer von T1 bis T3.

Die türkise Darstellung zeigt genau das.

Was hat es dann mit den Bereichen T1 bis T2 und T3 bis T4 auf sich?

Ich habe die Bereiche mit A, B und C bezeichnet. Jeder folgt seinen eigenen Regeln.

Im Bereich A ist noch Frischluft im Nasen/Rachen-Raum, sowie den großen Luftkanälen in der Lunge. Diese Luft wird als erste herausgepreßt und im Lauf der Zeit durch die Luft aus der Lunge ersetzt. Damit ergibt sich zwangsläufig eine Exponentialkurve.

Im Bereich B kommt nur Luft aus der Lunge, weshalb die CO2-Konzentration einigermaßen stabil verläuft. Weil in der Zeit keine frische Luft in den Körper kommt, steigt im Körper der Anteil der verbrauchten Luft, was sich dann auch in der Gasmischung in der Lunge widerspiegelt: der CO2-Anteil steigt.

Jetzt wird es interessant: Im Bereich C, wenn die Ausatmung beendet ist, sie hört bei T3 auf, sollte Frischluft da sein, denn jetzt setzt das Einatmen ein. Warum ist dann eine Exponentialfunktion zu sehen? Ganz offensichtlich zeigt diese Kurve einen Meßaufbau, bei dem es einen Hohlraum gibt, in den ausgeatmete Luft geflossen ist. Erst wenn diese ausgeatmete Luft wieder EINGEATMET wird, kommt frische Luft nach und der CO2-Anteil sinkt auf den Wert von Frischluft.

Der Bereich A zeigt die Wirkung eines Totraums IM Körper.
Der Bereich C zeigt die Wirkung eines Totraums AUSSERHALB des Körpers.

Soweit die grundsätzliche Kurve bei korrekter Messung.


Wie man klar sehen kann: der CO2-Anteil hat einen deutlichen Kurvenverlauf und ist NICHT konstant. Wer den CO2-Anteil messen will, MUSS schneller messen als sich der CO2-Anteil ändert. Sonst gibt es keine Messwerte, sondern wirre Hausnummern. Eben dies ist der strunzdumme Fehler, den Harald Walach und seine Spießgesellen begangen haben.

Das von ihnen verwendete Meßgerät braucht rund 20 Sekunden, um EINEN EINZIGEN MESSWERT einigermaßen genau erfassen zu können. In dieser Zeit hat ein Mensch aber bereits mehrere ein- und ausgeatmet. Wann ist da welches Gasgemisch in das Meßgerät gekommen? Man muß kein Fachmann sein, um den Fehler erkennen zu können. Der Fehler ist haarsträubend dumm.

Es gibt aber noch einen zweiten Fehler, der so brutal dumm ist, daß man dafür allen Ärzten und Professoren, die Walach unterstützen, auf der Stelle sämtliche Titel, die Approbation und auch sonstiges entziehen sollte.

In dem Video von Traindl sieht man, wie die Messungen durchgeführt wurden. Was ist das Wichtigste dabei? Das Meßgerät. Das brummt die ganze Zeit vor sich hin und saugt Luft ein. Nun sehe man sich bitte die Atemkurve an: WANN ist da Frischluft und WANN ist da ausgeatmete Luft? Wie man sieht, gibt es Frischluft beim Einatmen und ausgeatmete Luft beim Ausatmen. Aber genau dann, beim Ausatmen, hat das Gerät weiterhin Luft angesaugt und damit "Meßwerte" gezaubert. Das Gerät hat ausgeatmete Luft eingesogen. Es darf aber nur die eingeatmete Luft messen. Wenn es einen Totraum gibt (in Form der Maske), dann darf auch nur das aus dieser Maske EINGEATMETE Gasgemisch gemessen werden. Genau das haben diese Pfuscher nicht gemacht. Im Gegenteil, hinterher kommen sie noch mit irgendwelchen Ausflüchten und wähnen sich im Recht. Sie hätten alles richtig gemacht.


Das Bayerische Rote Kreuz hat eine bemerkenswerte Website "Virtuelle San-Arena Erlangen".

http://www.san-erlangen.de/VirtuelleSanArena-Erlangen-Html4/html/Topic9992d4a20c43402b942c167566928784.html

[*quote*]
Die Virtuelle San-Arena Erlangen ist ein Projekt des Bildungszentrums des Kreisverbandes Erlangen-Höchstadt des Bayerischen Roten Kreuzes.

Bayerische Rote Kreuz
Kreisverband Erlangen-Höchstadt
Henri-Dunant-Str. 4
91058 Erlangen

Tel. (09131) 1200-0
Fax. (09131) 1200-104
Email: info@kverlangen-hoechstadt.brk.de
Internet: https://www.kverlangen-hoechstadt.brk.de/
Vorstandsvorsitzender: Stefan Müller (MdB)
Geschäftsführerin: Beate Ulonska
Projektleiter: Andreas Thumser
[*/quote*]


Dort gibt es diese Seite:

Praxisanleitung: Kapnometrie bewerten - Kurvenform
Veränderungen der Kapnografiekurve (Kapnogramm) können auf mögliche Erkrankungen hinweisen.
http://www.san-erlangen.de/VirtuelleSanArena-Erlangen-Html4/html/Topic92f0d295e3624b66be68c5a371828d0e.html


Darin sind neben vielen anderen diese beiden hervorragenden Bilder:


https://www.san-erlangen.de/VirtuelleSanArena-Erlangen-Html5/png/Imagebe7939b500f44efb8977fc73fa5079ce.png


https://www.san-erlangen.de/VirtuelleSanArena-Erlangen-Html5/png/Image874be3584040453a87014a1500bb58cd.png

Statt des prozentualen Anteils wurde der CO2-Gasdruck eingezeichnet. Aber das macht nichts, denn es geht um den grundsätzlichen Verlauf der Kurve. Die Erklärungen bitte in der Originalseite lesen.


Die Webseite zeigt unter anderem auch Anomalien des Atemverlaufs! Diese Seite ist ein Muß!

Medizin ist eben nichts für Dumpfbacken.
« Last Edit: July 22, 2021, 02:01:55 PM by Velasquez »
Logged
Pages: [1]