TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Generalstreik!
Drosten for Kanzler!
SOFORT!



######################################## ### ########################################

In der Politik geht es um ganz viel Kies
Schauplatz des Verbrechens: die 'Abbruchkante' Erkrath-Blessem und die Kiesgrube



Armin-Laschet: Skandale ohne Ende

######################################## ### ########################################

Der Oligarchen-Clan

Würden Sie von dieser Firma eine Maske kaufen?

Spahn, Laschet, Merkel, Krauss

######################################## ### ########################################


Die komplette Pferdescheiße des Harald Walach

Pages: 1 2 3 4 5 [6]

Author Topic: CORONA-VIRUS (alias CoVid-19) erobert die Welt und löst die Rentenfrage  (Read 15082 times)

ventuzia giganta

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 17
Jetzt wird der minderwertige Impfstoff von AstraZeneca verballert
« Reply #250 on: April 21, 2021, 01:39:52 PM »

Die erste Impfung jetzt. Dann die zweite Impfung in drei Monaten. Und dann mindestens ein halbes Jahr warten bis man vielleicht eine Impfung mit einem richtigen Impfstoff bekommt. Bis dahin können die Vakzin-restistenten Mutanten wüten. Neun Monate lang ist die Bevölkerung zum Abtauchen verdammt. Neun lange Monate.

Eine reife Leistung unserer Bundes- und Landesregierungen. Die Bestattungsunternehmen danken ihnen herzlich.

[*quote*]
PRESSEMITTEILUNG
München, 21. April 2021
PM 91/GP

HOLETSCHEK: BAYERN GIBT ASTRAZENECA IN ARZTPRAXEN FÜR ALLE ALTERSGRUPPEN FREI
BAYERNS GESUNDHEITS- UND PFLEGEMINISTER: DER IMPFSTOFF KANN AUCH AN UNTER 60-JÄHRIGE VERIMPFT WERDEN


Der Impfstoff AstraZeneca kann in den bayerischen Arztpraxen auch an
Menschen unter 60 Jahren unabhängig von der Priorisierung verimpft
werden. Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek sagte
am Mittwoch in München: „Die Priorisierung bei AstraZeneca ist ab
sofort aufgehoben, der Impfstoff kann in den Arztpraxen auch Personen
unter 60 Jahren angeboten werden. Seit dem 19. April wird AstraZeneca
für Erstimpfungen in Bayern nur in Haus- und Facharztpraxen verimpft.
Die Ärzte kennen ihre Patienten gut, und wissen, wem sie aus dem Kreis
der unter 60-Jährigen unter Berücksichtigung der Vorgaben der
Ständigen Impfkommission ein Impfangebot mit diesem Wirkstoff machen
können und beraten hierzu ausführlich. Dieses besondere
Vertrauensverhältnis wollen wir nutzen, denn jede Dosis Impfstoff muss
möglichst rasch verimpft werden. So schaffen wir für noch mehr
Menschen einen möglichst sofortigen und unkomplizierten Zugang zu einer
Schutzimpfung. Jede Impfung zählt!"

Der Minister fügte hinzu: „Mich freut zudem: Im überwiegenden Teil
der Bayerischen Impfzentren erhalten bereits regelmäßig Menschen aus
der Priorisierungsgruppe 3 ein Impfangebot, d.h. vor allem die 60 bis
69-Jährigen. Das ist ein großer Erfolg! Es zeigt, wie gut die
Bayerische Impfstrategie aufgeht und dass die über 70-Jährigen bereits
weitgehend geimpft sind oder zumindest einen Impftermin erhalten haben.
Jetzt können wir diesen weiteren Schritt zu einem breiteren Impfangebot
machen."

Zur Priorisierungsgruppe 3 gehören nicht nur die 60- bis 69-Jährigen,
sondern etwa auch Lehrkräfte an Gymnasien, Real- und Mittelschulen,
Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel, Personen, die in besonders
relevanter Position in Einrichtungen der kritischen Infrastruktur tätig
sind wie im Transport- und Verkehrswesen und der Telekommunikation,
sowie Menschen mit Erkrankungen wie Rheuma, Diabetes mellitus ohne
Komplikationen oder Asthma und viele weitere.

Der Minister betonte: „Selbstverständlich werden auch weiterhin in
allen Impfzentren Personen der ersten und zweiten Priorisierungsgruppen
geimpft, wenn bisher nicht Geimpfte in diesen Priorisierungsgruppen sich
nun auch für eine Impfung entscheiden und sich in BayIMCO registrieren,
oder wenn sie die ihnen angebotenen Termine annehmen."

(c) Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege
[*/quote*]
Logged

ventuzia giganta

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 17
CORONA-VIRUS: WDR meldet den Ausstieg von Prof. Börne aus Tatort Münster
« Reply #251 on: April 23, 2021, 09:38:48 AM »

Um Schaden an der Krimiserie Tatort Münster zu vermeiden, gibt Prof. Börne alias Jan Josef Liefers seinen Ausstieg aus der Fernsehserie bekannt.



https://pbs.twimg.com/media/EzqKU73XIAQ4d-d?format=jpg&name=small

Der Tagesspiegel zum Thema:

„Alles dicht machen“ ist so schäbig, dass es weh tut
https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/verunglueckte-netz-kampagne-alles-dicht-machen-ist-so-schaebig-dass-es-weh-tut/27124112.html

Die heute-Show konnte diesem Schicksal nur knapp entkommen.
Logged

Velasquez

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 20

https://content.govdelivery.com/accounts/USFDA/bulletins/2d073b6

[*quote*]
US Food and Drug Administration
USFDA
U.S. Food and Drug Administration sent this bulletin at 04/23/2021 07:10 PM EDT

FDA and CDC Lift Recommended Pause on Johnson & Johnson (Janssen) COVID-19 Vaccine Use Following Thorough Safety Review

Agencies Underscore Confidence in Vaccine’s Safety and Effectiveness Following Data Assessment; Available Data Suggest Potential Blood Clots Are Very Rare Events

Following a thorough safety review, including two meetings of the CDC’s Advisory Committee on Immunization Practices, the U.S. Food and Drug Administration and the U.S. Centers for Disease Control and Prevention have determined that the recommended pause regarding the use of the Johnson & Johnson (Janssen) COVID-19 Vaccine in the U.S. should be lifted and use of the vaccine should resume.

The pause was recommended after reports of six cases of a rare and severe type of blood clot in individuals following administration of the Janssen COVID-19 Vaccine. During the pause, medical and scientific teams at the FDA and CDC examined available data to assess the risk of thrombosis involving the cerebral venous sinuses, or CVST (large blood vessels in the brain), and other sites in the body (including but not limited to the large blood vessels of the abdomen and the veins of the legs) along with thrombocytopenia, or low blood platelet counts. The teams at FDA and CDC also conducted extensive outreach to providers and clinicians to ensure they were made aware of the potential for these adverse events and could properly manage and recognize these events due to the unique treatment required for these blood clots and low platelets, also known as thrombosis-thrombocytopenia syndrome (TTS).

The two agencies have determined the following:

Use of the Janssen COVID-19 Vaccine should be resumed in the United States.
The FDA and CDC have confidence that this vaccine is safe and effective in preventing COVID-19.
The FDA has determined that the available data show that the vaccine’s known and potential benefits outweigh its known and potential risks in individuals 18 years of age and older.
At this time, the available data suggest that the chance of TTS occurring is very low, but the FDA and CDC will remain vigilant in continuing to investigate this risk.
Health care providers administering the vaccine and vaccine recipients or caregivers should review the Janssen COVID-19 Vaccine Fact Sheet for Healthcare Providers Administering Vaccine (Vaccination Providers) and Fact Sheet for Recipients and Caregivers, which have been revised to include information about the risk of this syndrome, which has occurred in a very small number of people who have received the Janssen COVID-19 Vaccine.
CDC’s independent Advisory Committee on Immunization Practices met today to discuss the latest data on TTS, hearing from the vaccine manufacturer Janssen and the COVID-19 Vaccine Safety Technical (VaST) Subgroup, as well as a risk benefit analysis. ACIP is committed to be vigilant and responsive to additional information that could impact the risk benefit analysis of any of these vaccines. Vaccine safety monitoring will continue and any new information about TTS will be brought to ACIP as needed.

“Safety is our top priority. This pause was an example of our extensive safety monitoring working as they were designed to work—identifying even these small number of cases. We’ve lifted the pause based on the FDA and CDC’s review of all available data and in consultation with medical experts and based on recommendations from the CDC’s Advisory Committee on Immunization Practices. We have concluded that the known and potential benefits of the Janssen COVID-19 Vaccine outweigh its known and potential risks in individuals 18 years of age and older. We are confident that this vaccine continues to meet our standards for safety, effectiveness and quality. We recommend people with questions about which vaccine is right for them have those discussions with their health care provider,” said Janet Woodcock, M.D., Acting FDA Commissioner.

“Above all else, health and safety are at the forefront of our decisions,” said CDC Director Dr. Rochelle P. Walensky. “Our vaccine safety systems are working. We identified exceptionally rare events – out of millions of doses of the Janssen COVID-19 administered – and we paused to examine them more carefully. As we always do, we will continue to watch all signals closely as more Americans are vaccinated. I continue to be encouraged by the growing body of real-world evidence that the authorized COVID-19 vaccines are safe and effective, and they protect people from disease, hospitalization, and death. I urge anyone with questions about the COVID-19 vaccines to speak with their healthcare provider or local public health department.”

Assessment of Available Data
Medical and scientific teams at the FDA and CDC reviewed several sources of information and data related to the Janssen COVID-19 Vaccine to reach today’s decision.

Specifically, the agencies assessed reports submitted to the Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS), reviewed the medical literature and considered the information from global regulatory partners about thrombosis with thrombocytopenia that have been reported following use of a similar, yet not identical, COVID-19 vaccine using a virus from the adenovirus family that has been modified to contain the gene for making a protein from SARS-CoV-2.

Update on Adverse Events
On April 13, the FDA and CDC announced that, out of more than 6.8 million doses administered, six reports of a rare and severe type of blood clot combined with low blood platelet levels occurring in people after receiving the Janssen COVID-19 Vaccine had been reported to VAERS. In these cases, a type of blood clot called cerebral venous sinus thrombosis (CVST) was seen in combination with low levels of blood platelets (thrombocytopenia).

Today, the agencies can confirm that a total of 15 cases of TTS have been reported to VAERS, including the original six reported cases. All of these cases occurred in women between the ages of 18 and 59, with a median age of 37 years. Reports indicated symptom onset between 6 and 15 days after vaccination.

Monitoring for Safety Will Continue
The surveillance systems that are in place to monitor the safety of COVID-19 vaccines authorized for emergency use are working, as demonstrated by both agencies’ quick work to identify and investigate these rare, but serious adverse events. The FDA and CDC will continue with these efforts to closely monitor the safety of these vaccines.

Reports of adverse events following vaccination can be made to the Vaccine Adverse Event Reporting System.

Additional Resources:
Fact Sheet for Healthcare Providers Administering Vaccine
Fact Sheet for Recipients and Caregivers
CDC Health Alert for Health Care Providers
Johnson & Johnson Granting EUA Amendment (April 23, 2021)
Subscribe to updates from U.S. Food and Drug Administration
Email Address
Share Bulletin
share this bulletin on Facebookshare this bulletin on Twittershare this bulletin on LinkedInshare this bulletin via email
POWERED BY
Powered By GovDelivery
[*/quote*]
Logged

Velasquez

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 20
Citizen Reduction Programme COVID-19 Takes Next Step In Germany
« Reply #253 on: April 23, 2021, 07:40:26 PM »

Dear bipeds on Earth,

the German Idiots, formerly known as German Bundestag & Government, decided to have a curfew - at night. The very same German Idiots ordered that SPORTS in groups is allowed for children up to 14 years of age.


FOR THE RECORDS:

https://www.ndr.de/nachrichten/info/Corona-Lockdown-Aktuelle-Regeln-der-Bundes Notbremse,bundlaenderberatungen100.html

[*quote*]
Corona-Lockdown: Aktuelle Regeln der "Bundes-Notbremse"
Stand: 23.04.2021 11:09 Uhr
Mit der "Bundes-Notbremse" ist das Infektionsschutzgesetz in Deutschland geändert worden, um ab einer Inzidenz von 100 landesweit einheitliche Regelungen für den Corona-Lockdown zu schaffen.

Am Donnerstag stimmte - wie der Bundestag bereits am Mittwoch - auch der Bundesrat einer bundesweit einheitlichen Regelung für die sogenannte "Bundes-Notbremse" zu. Anschließend unterzeichnete Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (SPD) das Gesetz und es wurde im Bundesgesetzblatt veröffentlicht - damit ist das neue Infektionsschutzgesetz in Kraft getreten. Die darin enthaltende "Bundes-Notbremse" greift, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt drei Tage hintereinander über den Wert von 100 steigt. Das bedeutet: Der Bund hat per Gesetz Maßnahmen festgelegt - Kommunen müssen diese ohne Wenn und Aber umsetzen. Landkreise, die nicht entsprechend reagieren, handeln dann anders als bislang gesetzeswidrig. Strengere Regeln in den Bundesländern sind weiter möglich.

Zu den Einschränkungen, die ab einer Inzidenz von 100 in betroffenen Regionen in Kraft treten sollen, zählen folgende Punkte - alle erst einmal befristet bis zum 30. Juni:

Strikte Kontaktbeschränkungen: Angehörige eines Haushalts dürfen sich nur noch mit einer weiteren Person treffen.
Nächtliche Ausgangssperre: Anders als zunächst geplant, soll nun nicht schon ab 21 Uhr, sondern erst ab 22 Uhr bis 5 Uhr in den betroffenen Kreisen und kreisfreien Städten eine Ausgangssperre greifen. Draußen aufhalten dürfen sich dann nur Personen, die "begründete Ausnahmen" geltend machen können - etwa zwingende berufliche Gründe oder Notfälle. Joggen und Spaziergänge sollen bis Mitternacht erlaubt sein.
Geschäfte müssen schließen - bis auf die Geschäfte des täglichen Bedarfs wie Supermärkte, Drogerien oder Apotheken. Im Einzelhandel soll unabhängig von der Inzidenz das Abholen bestellter Waren ("Click & Collect") sowie bei einer Inzidenz bis 150 das Einkaufen mit Test und Terminbuchung ("Click & Meet") weiterhin möglich sein. Freizeit- und Kultureinrichtungen sowie die Gastronomie dürfen nicht öffnen.
Schulen: Präsenzunterricht ist nur dann möglich, wenn alle Schülerinnen und Schüler mindestens zwei Mal pro Woche getestet werden können. Ab einer Inzidenz von 100 ist Wechselunterricht vorgeschrieben - allerdings nur bis zu einer Sieben-Tage-Inzidenz von 165. Sollte der Wert darüber klettern, müssen Schulen schließen und auf Distanzunterricht wechseln.
Arbeit: Im Infektionsschutzgesetz ist die Pflicht zum Homeoffice verankert. Arbeitgeber müssen dies anbieten, "wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen". Ist kein Homeoffice möglich, müssen Arbeitgeber Tests anbieten.
Sport: Für Kinder im Alter bis 14 Jahren soll Sport in Gruppen weiter möglich sein.
Die Koalition einigte sich in den gemeinsamen Gesprächen außerdem darauf, dass die Bundesregierung keine Verordnungen zur Eindämmung der Pandemie am Bundestag vorbei erlassen kann.

Corona-Impfstoff des Herstellers AstraZeneca steht in Kartons in einem Kühlschrank. © picture alliance / empics Foto: Yui Mok
Coronavirus-Blog: EMA empfiehlt AstraZeneca ohne Einschränkung
Die Vorteile durch eine Impfung seien größer als die Risiken durch das Mittel - das gelte für alle Altersstufen. Mehr Corona-News im Blog.
Wo die Nordländer ihre eigenen Corona-Regeln haben
Ungeachtet der geplanten Änderungen im Infektionsschutzgesetz gelten in den norddeutschen Bundesländern derzeit in einigen Bereichen unterschiedliche Corona-Regelungen. Gegebenenfalls würden diese im Einzelfall vom Bundesgesetz außer Kraft gesetzt. Einige der wichtigsten Bestimmungen im Überblick:

Niedersachsen: Ausgangssperren und private Kontakte je nach Inzidenz
Nächtliche Ausgangssperren: Die aktuelle Corona-Verordnung des Landes vom 27. März sieht nächtliche Ausgangssperren für Kommunen mit besonders hohen Inzidenzwerten (ab 150) vor. Im Einzelfall entscheiden die Landkreise und Städte. Seit Inkrafttreten der Verordnung hatten mehrere Kommunen in Niedersachsen Ausgangsbeschränkungen angeordnet, später aber teilweise wieder aufgehoben. Hintergrund ist eine Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Lüneburg, das die entsprechende Regelung für die Region Hannover für rechtswidrig erklärt hatte.
Modellprojekte: In landesweit 13 ausgewählten Kommunen sollen noch im April Modellprojekte mit bestimmten Lockerungen starten. Wie diese Pläne mit den geplanten Änderungen des Infektionsschutzgesetzes vereinbar sind, ist noch unklar.
Im Einzelhandel sind Terminvereinbarungen mit Kunden möglich, sofern die Sieben-Tage-Inzidenz im jeweiligen Landkreis oder einer kreisfreien Stadt unter 100 liegt. Auf je 40 Quadratmeter Verkaufsfläche darf sich maximal ein Kunde oder eine Kundin samt Begleitperson aufhalten.
Schulen: Liegt eine Region drei Tage in Folge unter der Inzidenz von 100, findet weiter Wechselunterricht statt. Liegt sie darüber, geht es - mit Ausnahme der Grund- und Förderschulen sowie Abschlussklassen - zurück in den Distanzunterricht. Schüler müssen morgens vor dem Präsenzunterricht zu Hause einen Corona-Selbsttest machen.
Rechte für Geimpfte: Seit dem 19. April sind Menschen mit vollständigem Impfschutz in Niedersachsen von Test- und Quarantäne-Pflichten befreit. Diese Regel greift zwei Wochen nach der Zweitimpfung. Das heißt etwa, dass für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Alten- und Pflegeheimen nach der zweiten Impfung die Testpflicht entfällt.
Eine Frau steht vor einem Laden, vor dem eine Tafel steht mit der Aufschrift: "Wegen Corona Lockdown geschlossen." © picture alliance Foto: SvenSimon
Corona: Diese Regeln gelten zurzeit in Niedersachsen
Wie viele Menschen dürfen sich bei welcher Inzidenz treffen? Was gilt in Hochinzidenzkommunen? Die Regeln im Überblick.
Schleswig-Holstein: Außengastronomie darf wieder öffnen
In Schleswig-Holstein gilt seit dem 12. April und vorerst bis zum 9. Mai 2021 eine aktualisierte Corona-Bekämpfungsverordnung.

Außengastronomie: Seit dem 12. April darf die Außengastronomie in Regionen, die stabil unter eine Inzidenz von 100 liegen, unter strikten Auflagen öffnen. Maximal fünf Personen aus zwei Haushalten an einem Tisch, Kinder unter 14 werden nicht mitgezählt. Die Landesregierung rät dazu, vor dem Besuch der Außengastronomie Schnell- oder Selbsttests zu nutzen. Pflicht sind diese aber nicht. Alkoholische Getränke dürfen bis 21 Uhr ausgeschenkt werden.
Modellprojekte: Diese können die Gesundheitsämter für Tourismus, Sport und Kultur zeitlich befristet und räumlich abgegrenzt zulassen. Damit verbunden sind strenge Schutzmaßnahmen und Testkonzepte. Im Tourismus sind bereits vier Modellregionen ausgewählt. Start ist der 19. April beziehungsweise der 1. Mai.
Ein leeres Klassenzimmer. Auf der Tafel steht "Lockdown". © picture alliance/imageBROKER/Michael Weber Foto: Michael Weber
Neue Corona-Regeln in SH: Das ist erlaubt, das ist verboten
Was Schleswig-Holsteiner beachten müssen - von A wie Abstandsgebot bis Z wie Zweitwohnung.
Mecklenburg-Vorpommern: Verschärfter Lockdown seit dem 19. April
Auf dem MV-Gipfel am 16. April wurde ein verschärfter landesweiter Lockdown vereinbart, der Landtag beschloss ihn am Tag darauf. Diese Maßnahmen gelten seit dem 19. April voraussichtlich bis Mitte Mai - abhängig vom Infektionsgeschehen:

Verschärfte Kontaktbeschränkungen: Ein Haushalt darf sich nur noch mit einer weiteren Person treffen, Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgerechnet.
Notbetrieb in Schulen und Kitas: In Kitas wird nur noch eine Notbetreuung angeboten. In Schulen dürfen nur noch die Abschlussklassen in den Unterricht, für alle anderen gilt: Unterricht zu Hause. Für die Klassenstufen 1 bis 6 wird wieder ein Notbetreuung nach Anmeldung eingerichtet. Bereits seit dem 12. April gelten in Mecklenburg-Vorpommern erweiterte Corona-Testregelungen für Kitas und Schulen. Schon ein Schnupfen reicht, damit die Eltern mit dem Kind zum Haus- oder Kinderarzt müssen, um dort einen PCR-Test vornehmen zu lassen.
Ausgangsbeschränkungen: Diese sollen von den Landkreisen und kreisfreien Städten verfügt werden. Die eigene Unterkunft beziehungsweise das eigene Grundstück darf zwischen 21 und 6 Uhr nur noch aus triftigen Gründen verlassen werden. Triftige Gründe sind zum Beispiel die Berufsausübung oder die Pflege hilfsbedürftiger Personen.
Schließungen im Einzelhandel, Dienstleistungen und Kultureinrichtungen: Körpernahe Dienstleistungen wie Massagesalons, Tattoostudios und Kosmetiksalons müssen schließen, Friseure dürfen allerdings offen bleiben. Ebenfalls geöffnet bleiben dürfen Lebensmittelmärkte, Tankstellen, Banken, Poststellen, Apotheken, Drogerien, Buchhandlungen, Baumärkte, Blumenläden und Gartenmärkte. Alle anderen Einzelhandelsgeschäfte müssen schließen. Auch Museen und Kultureinrichtungen bleiben zu. Fahrschulen dürfen nur noch Fahrschüler unterrichten, die ihren Führerschein beruflich benötigen.
Einschränkungen beim Sport: Kinder- und Jugendsport wird untersagt. Individualsport ist nur noch alleine oder zu zweit möglich.
Kein Tourismus: Wer außerhalb von Mecklenburg-Vorpommern lebt, darf während des landesweiten Shutdowns seinen Zweitwohnsitz in MV nicht aufsuchen. Das gilt auch für Dauercamper und Tagestouristen von außerhalb.
Die Innenstadt von Schwerin ist wie ausgestorben © NDR Foto: Henning Strüber
"Bundes-Notbremse": Die neuen Corona-Regeln in MV
Alles, was Sie über die geltenden Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen.
Hamburg setzt nur um, was die bisherigen Regeln verschärft
Von der "Bundes-Notbremse" wird in Hamburg nur umgesetzt, was die bisherigen Regeln noch verschärft. Möglichkeiten für Lockerungen will der Senat nicht nutzen.

Joggen und Spaziergänge nur noch bis Mitternacht: Die Ausgangsbeschränkung gilt in der Hansestadt Stadt weiterhin ab 21 Uhr - und nicht ab 22 Uhr wie im Bundesgesetz. Gleichzeitig gilt dann aber das bundesweite Verbot für Jogging-Runden und Spaziergänge ab Mitternacht.
FFP2-Masken-Pflicht in Bussen und Bahn: Künftig reicht eine einfache OP-Maske nicht mehr aus - es muss eine FFP2-Maske sein.
Kein "Click&Meet": Ein "Click&Meet" im Einzelhandel wird es nach Worten des Ersten Bürgermeisters, Peter Tschentscher auch in den kommenden Wochen nicht geben. Man bleibe in Hamburg bei "Click&Collect" und auch die Schnelltest-Strategie und die geltende Maskenpflicht im öffentlichen Raum würden fortgesetzt.
Zoo darf öffnen: Der Tierpark Hagenbeck darf wieder große und kleine Besucherinnen und Besucher empfangen. Man muss sich aber vorher testen lassen. Die Hagenbeck-Innenbereiche wie das Tropen-Aquarium bleiben allerdings dicht.
Lockerungen in Pflegeheimen: Unabhängig vom Bundesgesetz sind in der neuen Corona-Verordnung aber Lockerungen für Senioren- und Pflegeheime vorgesehen. Vollständig geimpfte Bewohner und Bewohnerinnen dürfen sich dann wieder ohne Maske und Abstand treffen. Besucherinnen und Besucher müssen sich weiterhin testen lassen, dürfen aber wie vor der Pandemie täglich kommen. Grund ist, dass es kaum noch Corona-Fälle in den Einrichtungen gibt, weil sehr viele dort geimpft sind.
Passanten mit Mund-Nasen-Schutz spazieren an der Außenalster. © picture alliance/dpa | Jonas Walzberg Foto: Jonas Walzberg
Lockdown bis 21. Mai: Hamburgs Corona-Regeln
Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten in Hamburg viele Einschränkungen. Ein Überblick.
1
2
Teil 1: Wo die Nordländer ihre eigenen Corona-Regeln haben
Teil 2: Diese Corona-Regeln gelten weiterhin
Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 22.04.2021 | 14:30 Uhr
[*/quote*]


https://www.ndr.de/nachrichten/info/bundlaenderberatungen100_page-2.html

[*quote*]
Corona-Lockdown: Aktuelle Regeln der "Bundes-Notbremse"
Stand: 23.04.2021 11:09 Uhr
Der Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ist grundsätzlich bis zum 18. April verlängert worden. Gleichwohl gelten nach wie vor die Beschlüsse von Anfang März weiter, die auch Öffnungsmöglichkeiten je nach regionaler Infektionslage vorsehen.

Stufenweise Öffnungsstrategie mit eingebauter "Notbremse"

Vereinbart wurde am 3. März eine Öffnungsstrategie in fünf Schritten - aber auch mit einer eingebauten "Notbremse": Führen einzelne Lockerungen zu einem starken Anstieg der Infektionszahlen in einer Region, werden alle schon erfolgten Erleichterungen wieder gestrichen. Seit dem 8. März sind wieder private Zusammenkünfte des eigenen Haushalts mit einem weiteren Haushalt möglich, jedoch beschränkt auf maximal fünf Personen plus Kinder bis 14 Jahre. Wenn die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 liegt, greift eine "Notbremse". Dann gelten ab dem zweiten darauffolgenden Werktag wieder die Regeln, die bis zum 7. März griffen. Das heißt in diesem Fall: Ein Haushalt und eine weitere Person dürfen sich treffen. In Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 35 können der eigene Hausstand mit zwei weiteren Haushalten zusammenkommen - allerdings mit maximal zehn Personen.

Eine Grafik zeigt die Öffnungsschritte für die nächsten Wochen. © Niedersächsischen Staatskanzlei

Schrittweise Lockerungen: Bund-Länder-Übersicht

Bund und Länder haben den Lockdown verlängert. Lockerungen der Maßnahmen sollen schrittweise erfolgen.

Zweiter Schritt: Buchhandlungen und Blumenhändler dürfen öffnen

Nach den schon vorgenommenen ersten Öffnungen bei Schulen und Friseuren (erster Öffnungsschritt) folgten am 8. März in einem zweiten Schritt Buchhandlungen, Blumengeschäfte und Gartenmärkte. In einzelnen Ländern waren diese bereits offen, inzwischen werden sie nach einem Beschluss der Bund-Länder-Runde bundesweit einheitlich dem Einzelhandel des täglichen Bedarfs zugerechnet. Voraussetzung ist, dass Hygiene-Konzepte und eine Kundenbegrenzung eingehalten werden. Auch Fahr- und Flugschulen konnten den Betrieb unter Auflagen wieder aufnehmen. Sogenannte körpernahe Dienstleistungen wie etwa Massagen sind auch wieder erlaubt.

Dritter Schritt: Perspektiven für Handel und Museen

Weitere eingeschränkte Öffnungen gibt es im dritten Öffnungsschritt in Regionen, in denen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 100
Neuinfektionen je 100.000 Einwohner unterschritten wird. Neben Terminshopping-Angeboten im Einzelhandel können dort Museen, Galerien, Zoos, botanische Gärten und Gedenkstätten für Besucher mit Terminbuchung öffnen. Erlaubt ist in diesen Regionen auch Individualsport alleine oder zu zweit sowie Sport in Gruppen von bis zu zehn Kindern bis 14 Jahren im Außenbereich. Bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 fallen die Auflagen weg oder werden abgeschwächt. Dann ist auch kontaktfreier Sport in kleinen Gruppen im Freien wieder möglich.

Vierter Schritt: Öffnung der Außengastronomie mit Terminbuchung

Der vierte Öffnungsschritt kann - wiederum in Abhängigkeit vom Infektionsgeschehen - erfolgen, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz nach dem dritten Schritt in dem Land oder der Region 14 Tage lang unter 50 bleibt: Seit dem 22. März geht es dann zunächst um die Öffnung der Außengastronomie mit Terminbuchung. Ein tagesaktueller Covid-19-Test ist nötig, wenn sich mehrere Haushalte einen Tisch teilen - auch für den Besuch von Theatern, Konzert- und Opernhäusern sowie Kinos. Auch kontaktloser Hallensport sowie Kontaktsport im Außenbereich soll dann wieder erlaubt sein.

Fünfter Schritt: Einzelhandel kann wieder öffnen

Bleibt die Sieben-Tage-Inzidenz auch nach den Lockerungen vom vierten Schritt zwei Wochen lang stabil, könnten laut Stufenplan weitere Öffnungen kommen - so zum Beispiel Freizeitveranstaltungen mit bis zu 50 Menschen im Außenbereich und Kontaktsport in Hallen. Auch der Einzelhandel könnte dann profitieren: Öffnungen sind möglich, wenn die Inzidenzwerte stabil zwischen 35 und 100 bleiben. Zudem müssen Auflagen eingehalten werden - zum Beispiel darf pro zehn Quadratmeter nur ein Kunde empfangen werden.

Bundesweit weiter in Kraft sind unter anderem folgende allgemeine und oftmals bereits seit Langem gültige Regeln zur Eindämmung des Corona-Infektionsgeschehens:

Die Abstands- und Hygiene-Regeln gelten überall weiter: Auf die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,5 Metern ist konsequent zu achten.
Masken: Das Tragen von OP-Masken oder Masken mit FFP2- oder einem vergleichbaren Standard in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln bleibt Pflicht.
Kultur: Kinos, Konzerthäuser, Musikclubs und Theater bleiben weiter geschlossen.
Hotel und Gastronomie: Noch keine Lockerungen in Sicht. Bund und Länder wollen eine "sichere und gerechte Öffnungsstrategie" entwickeln.
Sport: Profisportler können weiter unter Ausschluss von Zuschauern und mit strengen Hygiene-Konzepten Spiele und Wettbewerbe ausrichten.
Impfungen: Geplant ist weiter, dass alle Bürgerinnen und Bürger bis zum Ende des Sommers ein "Impfangebot" bekommen, also mindestens eine erste Impfung gegen Covid-19 erhalten haben. Kita-Beschäftigten sowie Lehrerinnen und Lehrern an Grundschulen wurde beim Impfen eine höhere Priorität eingeräumt.
Regeln für Gottesdienste: Geistliche Feiern, beispielsweise in Kirchen, Synagogen und Moscheen, bleiben grundsätzlich zulässig. Allerdings müssen Besucher den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten und auch an ihrem Platz eine medizinische Maske tragen. Gemeindegesang ist untersagt. Über die Osterfeiertage soll es nach Möglichkeit aber keine Präsenzgottesdienste geben. Religiöse Versammlungen sollen nach dem Wunsch von Bund und Ländern vom 22. März nur virtuell abgehalten werden.
Schutzvorkehrungen in Pflege- und Altenheimen: Beim Kontakt mit Bewohnern gibt es für das Personal eine Pflicht zum Tragen stärker schützender FFP2-Masken. Außerdem sollen Pflegekräfte und Besucher konsequent getestet werden.
Der Verzehr von alkoholischen Getränken im öffentlichen Raum ist in der Regel untersagt. Verstöße werden mit einem Bußgeld belegt. Die Lieferung von Speisen durch Gastronomiebetriebe und das dortige Abholen von Gerichten sind aber weiter möglich.
Homeoffice: Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen sollen Beschäftigten das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen, "sofern die Tätigkeiten es zulassen". So sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. Wo Homeoffice nicht möglich ist, sollen immer dann, wenn sich mehrere Personen in einem Raum aufhalten, medizinische Masken getragen werden. Für einen umfassenden Infektionsschutz sollen die Mitarbeitenden einmal pro Woche das Angebot mindestens eines kostenlosen Schnelltests erhalten.
Betriebskantinen sollen nach Möglichkeit schließen und allenfalls noch Speisen und Getränke zum Mitnehmen anbieten dürfen.
Quarantäne: Die Quarantänezeit von Kontaktpersonen von mit dem Coronavirus infizierten Menschen ist seit dem 1. Dezember von 14 auf zehn Tage verkürzt. Voraussetzung ist ein negativer Corona-Test.
Reisen: Nicht notwendige private Reisen und Besuche - auch von Verwandten - sollen unterlassen werden. Das gilt auch im Inland und für überregionale tagestouristische Ausflüge.
Testpflicht bei Einreise aus Risikogebieten: Bei Einreisen aus ausländischen Risikogebieten ist die Eintragung in die digitale Einreiseanmeldung Pflicht. Neben der bestehenden zehntägigen Quarantänepflicht muss jemand, der aus einem Risikogebiet in die Bundesrepublik Deutschland einreist, spätestens 48 Stunden nach Einreise nachweisen können, dass er nicht mit dem Coronavirus infiziert ist. Einreisende aus besonders betroffenen Regionen müssen schon vor der Einreise ein negatives Testergebnis vorlegen.
Beschränkung auf 15-Kilometer-Bewegungsradius möglich: In Landkreisen mit hohen Corona-Infektionszahlen kann der Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort beschränkt werden. Dies gilt für Landkreise mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner.
Corona-Impfstoff des Herstellers AstraZeneca steht in Kartons in einem Kühlschrank. © picture alliance / empics Foto: Yui Mok
Coronavirus-Blog: EMA empfiehlt AstraZeneca ohne Einschränkung
Die Vorteile durch eine Impfung seien größer als die Risiken durch das Mittel - das gelte für alle Altersstufen. Mehr Corona-News im Blog.
Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler
Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden
Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden.
Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox
Was Sie zum Coronavirus wissen müssen
Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten.
1
2
Teil 1: Wo die Nordländer ihre eigenen Corona-Regeln haben
Teil 2: Diese Corona-Regeln gelten weiterhin
Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 22.04.2021 | 14:30 Uhr
[*/quote*]
Logged

ventuzia giganta

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 17

https://twitter.com/DerNarkotiseur/status/1386263281216770050
[*quote*]
🆘 đ𝔼𝐑 𝐍ᵃ𝐑K𝐎丅Įⓢ𝔼𝓊𝐑 © sʇɐɥ ɹo̤ʍɥɔs @DerNarkotiseur
43m
Ich schaue Supernatural. Ich sehe den Dämon Crowley und ich sehe den Erzengel Luzifer.

Was diese Schauspielerin Schlothauer von sich gibt, überbietet alles was ich an Unmenschlichkeit bisher gesehen haben😣

Wie kann sich nur jemand über schwerstkranke Patienten lustig machen?🤭


Quote Tweet
https://twitter.com/SchwarzePalmen/status/1385624980445089794
[***quote***]
Nicola Sacco @SchwarzePalmen
Apr 23
Muss man ihnen lassen: Witzchen übers Atmen zu machen, während andere Menschen gerade ersticken, ist schon echt ein new Level of Arschloch 👍

[VIDEO:
https://video.twimg.com/ext_tw_video/1385617519487111172/pu/vid/1280x720/wRXw52k-aGF0zthT.mp4?tag=12 ]

#allenichtganzdicht #allesdichmachen
0:34 / 0:59
[***/quote***]
[*/quote*]



[*quote*]
happyfeet Sign of the horns @12happyfeet12
1h
Das "Atmen" - Video einer völlig unbekannten Schauspielerin ist das Widerlichste, was ich in letzter Zeit hier gesehen habe. Aber ich werde weder ihren Namen noch ihr Video verbreiten, damit dieser Dreck nicht noch Reichweite bekommt. Aber dennoch ein freundliches FICK DICH

Reversed hand with middle finger extended
[*/quote*]


https://twitter.com/EberhardSchlie/status/1386261859582500866

[*quote*]
Eberhard Schlie @EberhardSchlie
1h
Vor Jahren verstarb eine Patientin mit multipler Sklerose im Alter von 12 Jahren. Am Ende erstickte sie qualvoll & voller Todesangst. Frau Schlothauer, dies zu verhöhnen ist zutiefst inhuman und widerlich. Ich bin fassungslos vor Trauer & Wut.

[VIDEO:
https://video.twimg.com/ext_tw_video/1386112659096018947/pu/vid/1280x720/pMj9qfcxCmyM-Rgj.mp4?tag=12 ]
From
Cinemaware
[*/quote*]


"Was diese Schauspielerin Schlothauer von sich gibt, überbietet alles was ich an Unmenschlichkeit bisher gesehen habe"

Dazu möchte ich anmerken:

1. Es sind nicht nur schwerstkranke, es sind auch sterbende Patienten.

2. Diese Unmenschlichkeit ist nichts Neues. Anthroposophen geben Kindern, die Keuchhusten (eine durchaus tödliche Krankheit!) haben, absichtlich "Musikinstrumente", die das grauenhafte Atemgeräusch imitieren.
(Quelle: http://www.pharmamafia.com/#schluss )
Logged

ventuzia giganta

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 17



https://pbs.twimg.com/media/BNnWBIvCEAM5pWM?format=jpg&name=large


1. If your husband finds out you made an abhorrent video about dying Covid patients

2. Citizens, queue up!
Logged

ventuzia giganta

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 17
3 Millionen Tote - und dann der Schlothauersche Sadismus
« Reply #257 on: April 25, 2021, 08:13:53 AM »

3 Millionen Tote - und dann der Schlothauersche Sadismus

Das ist deutsche Kultur.

ARD/ZDF verprassen jedes Jahr 8 Milliarden Euro. Und jetzt wollen sie noch mehr. Für solchen Nazidreck!?

Es muß nicht Nazi draufstehen, damit Nazi drin ist.





Logged

ventuzia giganta

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 17
Re: CORONA-VIRUS (alias CoVid-19) erobert die Welt und löst die Rentenfrage
« Reply #258 on: April 28, 2021, 07:29:27 AM »

https://twitter.com/dergazetteur/status/1385596236519067648

[*quote*]
Der Gazetteur @dergazetteur

Nachdem Jan Josef Liefers Pandemie-Experte wurde: Christian Drosten spielt neuen Kommissar im Tatort


https://pbs.twimg.com/media/EzqgUUDXsAgcjOU?format=jpg&name=large

4:07 PM · Apr 23, 2021·Twitter Web App
[*/quote*]

Christian Drosten for Bundeskanzler!

SOFORT!
Logged

ventuzia giganta

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 17
Re: CORONA-VIRUS (alias CoVid-19) erobert die Welt und löst die Rentenfrage
« Reply #259 on: April 28, 2021, 10:52:08 AM »

https://twitter.com/dergazetteur/status/1387376043183517696

[*quote*]
Der Gazetteur @dergazetteur

Die neue Fielmann-Werbung sieht echt scheiße aus.



https://pbs.twimg.com/media/E0DzG-vXoAMEQjX?format=jpg&name=large

1:59 PM · Apr 28, 2021·Twitter Web App
61  Retweets 4  Quote Tweets 980 Likes
[*/quote*]
Logged

Boldafern

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 31

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Corona-Faelle-in-Arztpraxis-Schwerin-schaltet-Polizei-ein,coronavirus5140.html

"Corona-Fälle in Arztpraxis: Schwerin schaltet Polizei ein
Stand: 02.05.2021 14:51 Uhr
Die Stadt Schwerin hat nach drei Corona-Infektionsfällen beim Praxisteam eines Chirurgen in der Weststadt die Polizei eingeschaltet. Hinweisen zufolge habe das Team trotz Corona-Symptomen weitergearbeitet. Die Patienten sollen jetzt in Quarantäne.

Am Sonntagmittag hat die Stadtverwaltung die Daten aller Patienten erhalten. Demnach könnten sich 237 Menschen in einer chirurgischen Praxis im Ärztehaus in der Schweriner Weststadt mit dem Corona-Virus infiziert haben, davon kommen 175 aus Schwerin und der Rest aus den umliegenden Landkreisen. Das bestätigte der Sozialdezernent der Stadt, Andreas Ruhl (SPD), NDR 1 Radio MV. Alle 237 Patienten müssen in Quarantäne und sich testen lassen. Das Gesundheitsamt der Stadt will alle Patienten kontaktieren, die sich zwischen dem 21. und dem 28. April länger als zehn Minuten in der Praxis in der Johannes-Brahms-Straße 59 aufgehalten haben. Sie wurden von der Stadt aufgefordert, sich sofort vorsorglich in Quarantäne zu begeben. Die Stadt hat die Quarantäne perAllgemeinverfügung förmlich angeordnet und diese als Bekanntmachung auf ihrer Internet-Seite veröffentlicht. Auch die Betroffenen in den Nachbarlandkreisen würden benachrichtigt. Etwa 150 Betroffene haben sich bereits in der Helios Klinik testen lassen. Die Ergebnisse werden frühestens am Montag erwartet."


10 Minuten? VOLLIDIOTEN! Woanders haben schon 5 Minuten ausgereicht bei einer Entfernung von mehreren Metern.
Logged

Boldafern

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 31

https://www.zdf.de/nachrichten/sport/long-covid-sport-sportmediziner-wilhelm-bloch-100.html

"Spätfolgen im Sport
-Long Covid: Ganze Karrieren gefährdet
von Susanne Rohlfing
Datum:
26.04.2021 07:26 Uhr
Auch bei Spitzensportlern werden immer häufiger Langzeitfolgen einer Covid-19-Infektion entdeckt - unabhängig von der Schwere der Erkrankung und in erschreckender Vielfältigkeit."

VOLLIDIOTEN! Mehr als 3 Millionen Tote und diese VOLLIDIOTEN sorgen sich um SportlerKARRIEREN!?
Logged

Boldafern

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 31

https://twitter.com/angrrrybert

"Müterich @AngrrryBert
Apr 25

Hunderte Tote jeden Tag, damit kein Band stillstehen muss, damit DAX und Dividenden weiter steigen.

Und die Aktionäre öffnen einen Sekt. Das ist alles von der Marktfreiheit gedeckt."


Wohlstandsparasitenverwahrlosungsstaat!
Logged

ränktängle

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 51

Die drücken auf die Tränendrüse wegen der Belämmertheit der Kinder! Ich faß es nicht, ich faß es nicht.

Hätten die Großeltern und Urgroßeltern gewußt, was für ein jämmerliches Heulsusenpack sie in die Welt setzen und dafür all die Strapazen auf sich nehmen, die sie damals auf sich genommen haben, die wären auf der Stelle enthaltsam geworden und hätten nie wieder im Leben Sex gehabt.


https://www.presseportal.de/pm/9062/4907482

[*quote*]
05.05.2021 – 12:51

Bundesärztekammer

124. Deutscher Ärztetag
Corona-Impfstrategie für Kinder und Jugendliche entwickeln
Berlin (ots)

Berlin, 05.05.2021 - Bundesärztekammer-Präsident Dr. Klaus Reinhardt hat vor negativen Kollateraleffekten der Corona-Eindämmungsmaßnahmen für Kinder und Jugendliche gewarnt. "Es geht dabei nicht nur um entstandene schulische Bildungsdefizite, sondern mehr noch darum, dass viele Kinder wichtige Entwicklungsphasen in sozialer Isolation erlebt haben", sagte Reinhardt auf dem 124. Deutschen Ärztetag, der in diesem Jahr coronabedingt als reine Online-Veranstaltung abgehalten wird.

In ihrer Generalaussprache auf dem Ärztetag haben die Abgeordneten eine medizinisch-wissenschaftliche Evaluation aller Kollateraleffekte von Eindämmungs- und Schutzmaßnahmen im Hinblick auf den Zugang zur medizinischen Akutversorgung und zu notwendigen Vorsorgeleistungen sowie mögliche psycho-soziale Auswirkungen des Lockdowns gefordert. Für die weitere Krisenbewältigung und zur Vorbereitung auf zukünftige pandemische Lagen sei die Entwicklung von Handlungsstrategien zur Vermeidung derartiger Kollateraleffekte unerlässlich.

In einem weiteren Beschluss hat der Ärztetag die Bundesregierung aufgefordert, unverzüglich eine Covid-19-Impfstrategie für Kinder und Jugendliche zu entwickeln. Das Recht auf Bildung könne im Winter 2021/2022 nur mit einer rechtzeitigen Corona-Impfung gesichert werden. Ohne rechtzeitige Impfung, insbesondere auch für jüngere Kinder, führe ein erneuter Lockdown für diese Altersgruppe zu weiteren gravierenden negativen Folgen für die psychische Entwicklung.

Um diese zu verhindern, sollten die Forschung zu Impfstoffen für diese Altersgruppe gezielt gefördert und die ausreichende Versorgung mit adäquaten Impfstoffen sichergestellt werden. Eine zentrale Rolle in der Impfstrategie spielen nach Auffassung des Ärzteparlaments neben den Hausärzten die Kinder- und Jugendärzte in Praxis, Klinik und Gesundheitsämtern. Sie benötigten Unterstützung bei der kurzfristigen Impfdurchführung.

Pressekontakt:

Bundesärztekammer
Stabsbereich Politik und Kommunikation
Herbert-Lewin-Platz 1
10623 Berlin

Tel.: 030-400456700
Fax: 030-400456707
E-Mail: presse@baek.de
http://www.baek.de

Original-Content von: Bundesärztekammer, übermittelt durch news aktuell
[*/quote*]
Logged

MiLena

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 52
Sterberisiko nach Corona-Infektion könnte noch monatelang erhöht sein
« Reply #266 on: May 22, 2021, 04:24:18 PM »

https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/sterberisiko-nach-corona-infektion-koennte-noch-monatelang-erhoeht-sein-a-98ecad28-27f3-487c-b608-28df9574cbbf

Studie zu Langzeitfolgen
Sterberisiko nach Corona-Infektion könnte noch monatelang erhöht sein

Eine große Studie in den USA hat herausgefunden, dass in den ersten sechs Monaten nach einer durchgemachten Corona-Infektion das Sterberisiko bis zu 60 Prozent höher ist – auch bei milderen Verläufen.
23.04.2021, 15.46 Uhr
Logged

MiLena

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 52

Ich finde den Platz nicht.


https://twitter.com/aseideneder/status/1112047387982397443

armin seideneder
@aseideneder
Ich habe es satt, von penetranten „Skeptikern“ mittels Diffamierung, Abwertung und Verachtung über halluzinierte „Gefahren von Homöopathie“ und „Impfmüdigkeit“ zwangsweise „aufgeklärt“ zu werden und ich mag keine neunmalklugen Besserwisser, die mich belehren zu müssen meinen
6:42 PM · Mar 30, 2019·Twitter Web Client
14
 Retweets
1
 Quote Tweet
55
 Likes
armin seideneder
@aseideneder
·
Dec 15, 2019
Replying to
@aseideneder
#gwupistnurgemeinnichtnützig
armin seideneder
@aseideneder
·
Mar 26, 2020
#gwupistnichtgemeinnützig
#giordanobrunostiftungistnichtgemeinnützig
#konsumentenbundistnichtgemeinnützig
#humanistischerpressedienstistnichtgemeinnützig

@ndr
 manipuliert und zensiert nach belieben
Quote Tweet
armin seideneder
@aseideneder
 · Mar 23, 2020
... und die kommentare unter https://ndr.de/ratgeber/verbraucher/Wirksam-oder-Placebo-Pro-und-Kontra-Homoeopathie,homoeopathie122.html @ndr werden gesiebt, um nicht zu sagen, unterdrückt - nur gegen Homöopathie gerichtete Hetze [Tricks; Betrug; Unsinn] wird veröffentlicht:

Logged

MiLena

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 52
Impfstatus in Großbritannien
« Reply #268 on: May 22, 2021, 07:13:22 PM »

https://twitter.com/Karl_Lauterbach/status/1396044642198736902
Karl Lauterbach
@Karl_Lauterbach
·
13h
Die Impfbereitschaft in UK ist sehr beeindruckend. Bei den > 50 Jährigen wird Herdenimmunität erreicht. Grosse Wellen an Sterbefällen sind so praktisch ausgeschlossen, auch mit indischer Variante. Hoffentlich erreichen wir eine ähnlich gute Impfquote. Dafür müssen wir werben.



Logged

Femlirita

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 19
CoVid-19: Das deutsche Bundesfälschungsministerium gibt bekannt (3.6.2021)
« Reply #269 on: June 07, 2021, 08:16:39 PM »

"um Diskriminierung zu vermeiden" ,so, so... Dafür dürfen Menschen sterben, für die Generation beleidigt. Früher hieß das noch Blut und Boden. Heute: "Diskriminierung".

Die Diskriminierung der Andersmordenden also...

Stand der Mordspirale: 3.6.2021

CoVid-19: Das deutsche Bundesfälschungsministerium gibt bekannt (3.6.2021)

https://twitter.com/BMG_Bund/status/1400437141583323139

[*quote*]
BMG @BMG_Bund

Einigen #Varianten des #Coronavirus wurden neue Namen zugeordnet, um Diskriminierung zu vermeiden. Hier finden Sie einen Überblick:



https://pbs.twimg.com/media/E29aKHXWYAkIaQU?format=png&name=900x900


3:00 PM · Jun 3, 2021·Swat.io
[*/quote*]

Alpha alias B.1.1.7 ist die Britische Mutation
Beta alias  B.1.351 ist die Südafrikanische Mutation
Gamma alias P.1 ist die Brasilianische Mutation
Delta alias B1.617 ist die Indische Mutation
Logged

Femlirita

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 19

https://mobile.twitter.com/MarcBrup/status/1377583961010999299

[*quote*]
Marc Brupbacher @MarcBrup
·
Apr 1
In UK leiden mittlerweile über 1 Mio. an #LongCovid. Am stärksten betroffen ist die Altersgruppe 25 bis 34. Diese aktuelle Untersuchung des Office for National Statistics (ONS) ist schockierend. Das Versagen von Politik&Gesellschaft unbeschreiblich. https://ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/healthandsocialcare/conditionsanddiseases/bulletins/prevalenceofongoingsymptomsfollowingcoronaviruscovid19infectionintheuk/1april2021


Marc Brupbacher @MarcBrup
Replying to  @MarcBrup

Besonders tragisch: Auch bei Kindern ist #Longcovid nicht ungewöhnlich. Jedes 13. ist auch nach 3 Monaten noch nicht gesund. Meistens gibt es danach nur noch bei wenigen eine deutliche Verbesserung.



https://pbs.twimg.com/media/Ex4pAJUWgAEw4XR?format=png&name=900x900

1:29 PM · Apr 1, 2021·Twitter Web App
152  Retweets 32  Quote Tweets 512  Likes
[*/quote*]
Logged

Femlirita

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 19

Eλκε Lady of Kerry @Arachnoidea12 ist bei Twitter seit 2 Monaten verschwunden. Ob das in einem Zusammenhang steht mit den von ihr bei Twitter öffentlich gemachten Aussagen, wonach sie offenkundig die Impfaktionen, bei denen sie als Impfärztin mitarbeiten sollte, sabotieren wollte durch "Informationen"...?


https://twitter.com/Arachnoidea12/with_replies

[*quote*]
Eλκε Lady of Kerry
126.5K Tweets
See new Tweets

Eλκε Lady of Kerry
@Arachnoidea12
Optimistische und leidenschaftliche Westfälin heiteren Gemüts, Mutter, Neurologin, Philologin, Christin u. Familienmensch. Europäerin!
MäkelbörgJoined November 2018

Eλκε Lady of Kerry’s Tweets
Pinned Tweet
Eλκε Lady of Kerry
@Arachnoidea12
·
Mar 24
Lasse nie zu, dass Du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit Dir glücklicher ist.
- Mutter Teresa -
Show this thread


Eλκε Lady of Kerry Retweeted
[*quote*]
Susanne-007 @susan_d7
Apr 4
Replying to @zeitonline
Solange man nicht weiß, ob Geimpfte dennoch den. Virus weitergeben können ist das völlig fahrlässig ungetestet Rechte zu geben, die Geteste auch haben
[*/quote*]
[*/quote*]
Logged

Pangwall

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 225




https://twitter.com/Martin_Moder/status/1407799181184487424

[*quote*]
Martin Moder @Martin_Moder

Long Covid – neue Studie aus Norwegen. Junge, nicht-hospitalisierte Leute, 6 Monate nach der Erkrankung:
28% litten an Geruchsverlust,
21% an chronischer Erschöpfung,
13% an Kurzatmigkeit,
13% an Konzentrationsstörungen und
11% an Gedächtnisproblemen.

https://nature.com/articles/s41591-021-01433-3 1/2
Long COVID in a prospective cohort of home-isolated patients
Analysis of a prospectively enrolled cohort of patients with SARS-CoV-2 infections in Bergen, Norway, reveals a high proportion of patients who experienced long COVID symptoms at 6 months, despite...
nature.com
10:34 PM · Jun 23, 2021·Twitter Web App
679  Retweets 57  Quote Tweets 1,817  Likes
[*/quote*]


Das ist die Katastrophe: 52 Prozent haben ernste gesundheitliche Folgen:

[*quote*]
We found that

52% (32/61) of home-isolated young adults, aged 16–30 years, had symptoms at 6 months, including
loss of taste and/or smell (28%, 17/61),
fatigue (21%, 13/61),
dyspnea (13%, 8/61),
impaired concentration (13%, 8/61) and
memory problems (11%, 7/61).

Our findings that young, home-isolated adults with mild COVID-19 are at risk of long-lasting dyspnea and cognitive symptoms highlight the importance of infection control measures, such as vaccination.

[*/quote*]




https://www.nature.com/articles/s41591-021-01433-3

[*quote*]
Nature Medicine

Long COVID in a prospective cohort of home-isolated patients
Download PDF
https://www.nature.com/articles/s41591-021-01433-3.pdf

Article
Open Access
Published: 23 June 2021
Long COVID in a prospective cohort of home-isolated patients
Bjørn Blomberg, Kristin Greve-Isdahl Mohn, Karl Albert Brokstad, Fan Zhou, Dagrun Waag Linchausen, Bent-Are Hansen, Sarah Lartey, Therese Bredholt Onyango, Kanika Kuwelker, Marianne Sævik, Hauke Bartsch, Camilla Tøndel, Bård Reiakvam Kittang, Bergen COVID-19 Research Group, Rebecca Jane Cox & Nina Langeland
Nature Medicine (2021)Cite this article

37k Accesses

4040 Altmetric

Metricsdetails

Abstract
Long-term complications after coronavirus disease 2019 (COVID-19) are common in hospitalized patients, but the spectrum of symptoms in milder cases needs further investigation. We conducted a long-term follow-up in a prospective cohort study of 312 patients—247 home-isolated and 65 hospitalized—comprising 82% of total cases in Bergen during the first pandemic wave in Norway. At 6 months, 61% (189/312) of all patients had persistent symptoms, which were independently associated with severity of initial illness, increased convalescent antibody titers and pre-existing chronic lung disease. We found that 52% (32/61) of home-isolated young adults, aged 16–30 years, had symptoms at 6 months, including loss of taste and/or smell (28%, 17/61), fatigue (21%, 13/61), dyspnea (13%, 8/61), impaired concentration (13%, 8/61) and memory problems (11%, 7/61). Our findings that young, home-isolated adults with mild COVID-19 are at risk of long-lasting dyspnea and cognitive symptoms highlight the importance of infection control measures, such as vaccination.

Main
The respiratory tract is the site of severe acute respiratory syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2) entry and infection; however, COVID-19 is a complex systemic disease, affecting the cardiovascular, renal, hematologic, gastrointestinal and central nervous systems1. As evidence emerges of predominantly lasting impairment of lung function related to fibrosis, more data on the long-term effects of COVID-19 on other organs are required2. A plethora of symptoms persist in patients surviving severe COVID-19 (refs. 3,4), and a long COVID syndrome has been proposed5,6. However, the severity and duration of symptoms remain largely unknown. Chronic fatigue occurred after SARS infection in 2003 (ref. 7), and it is well known in the aftermath of a spectrum of infectious diseases8,9,10,11,12,13. Before the SARS-CoV-2 pandemic, patient management in intensive care was frequently associated with mental and physical decline, and this could partially explain long COVID in patients with severe illness14. However, the burden of long COVID in mild to moderately ill patients is not well defined. We assessed persistent symptoms 6 months after initial COVID-19 in a prospective cohort of hospitalized and home-isolated patients from the first pandemic wave in Bergen, Norway.

Results
All patients diagnosed at the only centralized testing facility in the city of Bergen were invited to participate, as well as all patients admitted to the city’s two hospitals: Haukeland University Hospital and Haraldsplass Deaconess Hospital. Recruitment commenced with the first diagnosed home-isolated and the first hospitalized patients; 92% of patients during the first pandemic wave agreed to participate. The objective was to identify factors and biomarkers associated with long-term complications. From 28 February to 4 April 2020, we consecutively recruited 357 patients who were positive for SARS-CoV-2. We collected demographic and clinical data as well as blood samples. Household members of patients who tested positive were included to ensure completeness of the cohort, and their infection was diagnosed by SARS-CoV-2-specific antibodies at 2 months15. At 6-month follow-up, the study population available for analysis comprised 312 patients, of whom 247 were home-isolated and 65 were hospitalized (Fig. 1).

Fig. 1: Study population flow chart.
figure1
Number of participants eligible for inclusion at baseline, blood sampling at 2 months and assessment and fatigue evaluation at 6 months. BMEC, Bergen Municipality Emergency Clinic; LTF, lost to follow-up.

Full size image
The median age of the study population was 46 years (interquartile range (IQR) 30–58 years) with 51% (160/312) women. Forty-four percent had comorbidities (137/312), the most frequent being chronic lung disease (12%, 38/312, 34 with asthma), hypertension (11%, 35/312), chronic heart disease (7%, 22/312), rheumatic diseases (6%, 20/312), diabetes (4%, 13/312) and immunosuppressive conditions (4%, 11/312). In 272 patients who recorded symptoms during acute disease, fatigue (90%, 244/272), cough (71%), headache (64%), myalgia (58%) and dyspnea (55%) were the most frequent, whereas only 21% had fever. Hospitalized patients were older than home-isolated patients, had higher body mass index (BMI) and had more comorbidities, including chronic lung disease, chronic heart disease, hypertension and diabetes (Table 1).

Table 1 Characteristics of study population available for follow-up at 6 months
Full size table
Sixty-one percent (189/312) of the total patient population had persistent symptoms 6 months after initial COVID-19 illness, with the most common symptoms being fatigue (37%), difficulty concentrating (26%), disturbed smell and/or taste (25%), memory problems (24%) and dyspnea (21%). Whereas the frequency of most symptoms increased with age in the study population, disturbed smell and/or taste was more frequent in people younger than 46 years old (Table 2). Thirty-nine percent of the study population, commonly children and young adults, had no symptoms at 6 months. Even among the 247 home-isolated patients, 55% (136/247) experienced persistent symptoms at 6 months, most commonly fatigue (30%), disturbed taste and/or smell (27%), concentration impairment (19%), memory loss (18%) and dyspnea (15%) (Table 2).

Table 2 Long-term complications by age group in 247 home-isolated patients with COVID-19 at 6-month follow-up
Full size table
The youngest age group (0–15 years) rarely suffered persistent symptoms (13%, 2/16), whereas 52% (32/61) of young adults aged 16–30 years who were home-isolated for mild to moderate initial illness had persistent symptoms, the most common being disturbed taste and/or smell (28%), fatigue (21%), dyspnea (13%) and impaired concentration (13%) and memory (11%) (Table 2). In these young adults, comorbidity was not significantly associated with persistent symptoms (33% versus 31%, P = 1) or fatigue (47% versus 27%, P = 0.2), although numbers of subjects were low.

Convalescent antibodies reach a plateau approximately 1–2 months after infection, providing a general marker for the magnitude of the immune response16. SARS-CoV-2 spike protein specific IgG and microneutralizing antibody titers detected after 2 months were significantly higher in hospitalized patients than home-isolated patients (P < 0.001; Extended Data Fig. 1). Increased antibody titers at 2 months were associated with the severity of initial illness, older age and higher BMI in multivariable analysis (Table 3 and Fig. 2; severity score adapted from Beigel et al.17).

Table 3 Factors associated with increasing convalescent antibody titers in COVID-19
Full size table
Fig. 2: Six-month follow-up of patients with COVID-19 in Bergen, Norway.
figure2
The relationship of severity of initial COVID-19 illness and of age with anti-SARS-CoV-2 spike (a and b) and microneutralizing antibody titers (e and f) at 2 months. The relationship of antibody titers at 2 months with number of persistent symptoms (c and g) and total fatigue score according to the Chalder scale (d and h) at 6-month follow-up. The 13 symptoms used are listed in Table 2. The severity of illness was as follows: 1—asymptomatic (n = 5); 2—home-isolated with symptoms (n = 242); 3—hospitalized without medical needs (n = 0); 4—hospitalized with medical needs (n = 31); 5—hospitalized needing O2 (n = 24); 6—hospitalized needing non-invasive ventilation (n = 4); and 7—hospitalized needing respirator (n = 6). The cohort was divided into 15-year age groups: 0–15 (n = 16), 16–30 (n = 65), 31–45 (n = 69), 46–60 (n = 90) and >60 (n = 72). a, b, e and f show median spike IgG and microneutralizing antibody titers (horizontal line), 25% and 75% quantiles (box), plus 95% confidence intervals (lines) with outliers (dots). c and d are violin plots of number of symptoms (up to 13) or fatigue score (values 0–33) divided into four categories of spike IgG: <150 (n = 21), 150–4999 (n = 96), 5,000–20,000 (n = 103) and >20,000 (n = 92). 5k, 5,000; 20k, 20,000. g and h are violin plots of four categories of microneutralizing titers: <20 (neg n = 42), 20–79 (n = 107), 80–320 (n = 92) and >320 (n = 71). O2, supplemental oxygen.

Full size image
Increased antibody titers as well as pre-existing lung disease were independently associated with both persistent fatigue and total number of symptoms at 6 months in multivariable analysis (Table 4 and Fig. 2c,d,g,h). Severity of initial illness was associated with persistent fatigue and weakly associated with total number of symptoms (Table 4).

Table 4 COVID-19 patient factors associated with increasing number of symptoms and higher fatigue score at 6-month follow-up—negative binomial regression analysis
Full size table
Post-viral fatigue has been reported afer SARS infection7 and other viral infections11,12,13. To assess fatigue, we used the Chalder fatigue score, which is validated for adults18,19. Fatigue is defined as a total bimodal score of 4 or higher on 11 questions. Thirty percent (69/231) of home-isolated patients, 16 years of age or older, had fatigue at 6 months compared to 63% (39/62) of hospitalized patients. Severe fatigue at 6 months, defined as bimodal score ≥4 + total ordinal score ≥23, was present in 7% (17/231) of home-isolated and 24% (15/62) of hospitalized patients (Supplementary Table 1). In home-isolated patients, the most frequent symptoms of physical fatigue (questions 1–7) were tiredness (35%, 81/231), increased need for rest (30%) and lack of energy (29%); the most common symptoms of mental fatigue (questions 8–11) were difficulties finding words (23%), difficulties concentrating (19%) and memory problems (18%) (Supplementary Table 1).

In patients 16 years of age or older, fever during acute illness, severity of initial illness and female gender were associated with fatigue at 6 months in binomial logistic regression (Supplementary Table 2). In addition to female gender, pre-existing lung disease, severity of acute illness and increased convalescent antibody titers were independently associated with increasing fatigue score at 6 months in multivariable analysis (Table 4 and Fig. 2d,h).

Despite the correlation between severity of initial disease and antibody titers at 2 months, both factors were independently associated with features of long COVID in multivariable analysis (Table 4 and Supplementary Table 2). In stratified analysis of 242 home-isolated patients with low to moderate symptoms, increased antibody titers remained associated with number of symptoms (odds ratio (OR) = 1.56, confidence interval (CI) 1.23–1.96) and fatigue score (OR = 1.07, CI 1.02–1.12), although the association was not statistically significant for fatigue as a dichotomous variable (OR = 1.48, CI 0.98–2.31).

Discussion
Our study is novel in assessing long COVID symptoms, not only in hospitalized patients but also in young patients and home-isolated patients with milder disease. A strength is a near-complete, geographically defined cohort of both antibody- and reverse-transcriptase polymerase chain reaction (RT-PCR)-positive patients from the first pandemic wave, including all severities of disease, in an immunologically naive population. The small subgroups are a limitation of this study, and our findings should be confirmed in larger cohorts.

We found that a large proportion of survivors of COVID-19 in our cohort had persistent symptoms 6 months after their initial illness. Although it has previously been reported that patients hospitalized for severe COVID-19 frequently suffer long-term symptoms20,21,22,23, we found that more than half of home-isolated, mildly to moderately ill patients with COVID-19 still suffered symptoms 6 months after infection. It is worrying that non-hospitalized, young people (16–30 years old) suffer potentially severe symptoms, such as concentration and memory problems, dyspnea and fatigue, half a year after infection. Particularly for students, such symptoms might interfere with their learning and study progress.

The high prevalence of persistent fatigue in patients with COVID-19 is striking and appears higher than observed after common infections, such as influenza, Epstein–Barr virus mononucleosis and dengue11,12,13. Data from Norway have previously shown slightly lower chronic fatigue prevalence (11%) in the general population24 than in the present household controls (14%), who were younger and had fewer comorbidities than infected patients but were sampled at the same time. However, this apparent difference might be a coincidence owing to low numbers. Our finding that women had higher prevalence of fatigue concurs with results from an earlier study in the general Norwegian population24. The association between severity of illness and persistent symptoms agrees with data from hospitalized patients with COVID-19 (ref. 20). As the respiratory tract is the main target organ for COVID-19, our finding of an association between underlying chronic lung disease (mostly asthma) and persistent symptoms, including fatigue, is not surprising.

The association between severe initial disease and increased antibody titers at 2 months could be due to higher viral load, which could trigger the immune system more profoundly25. The finding of increased convalescent antibody titers with increasing age could be explained by more severe disease in older people, as age is a known strong risk factor for severe COVID-19. However, by contrast with the immunosenescence observed after influenza infection in the elderly, multivariable analysis indicated that age and severity of illness were independently associated with increased antibody titers. These findings call for enhanced surveillance of COVID-19 mass vaccination programs. Home-isolated patients aged 16–30 years with mild COVID-19 are at risk of long-lasting dyspnea and cognitive symptoms. Considering the millions of young people infected during the ongoing pandemic, our findings are a strong impetus for comprehensive infection control and population-wide mass vaccination.

Methods
Ethical considerations
All participants, or their guardians for children younger than 16 years old, provided written informed consent. The study was approved by the Regional Ethics Committee of Western Norway (no. 118664). No compensation was provided to participants beyond reimbursing travel costs to the clinic.

Study population
As part of a prospective cohort study with long-term follow-up, we consecutively enrolled home-isolated patients diagnosed with COVID-19 in the period 28 February to 4 April 2020, during the first wave of the pandemic in Bergen, Norway. For hospitalized patients, we accepted longer inclusion due to delay in hospitalization, up to 6 May. The study population included SARS-CoV-2 RT–PCR-positive patients diagnosed at Bergen Municipality Emergency Clinic and those admitted to the two neighboring city hospitals: Haukeland University Hospital and Haraldsplass Deaconess Hospital. Household contacts of identified patients were invited to participate in the study as secondary cases (seroconverters) or seronegative controls15. All registered patients with SARS-CoV-2 were invited to participate. The initial rate of participation at inclusion was 92% (278/302); at 2 months, the rate of participation was 88% (336/381, numerator and denominator includes seropositive household members at this time point); and at 6 months, the rate of participation was 82% (312/381). Convalescent serum samples were collected 2 months after infection for detection of anti-SARS-CoV-2 antibody titers.

All testing in Bergen was centralized to the Emergency Clinic and the city’s two hospitals, allowing recruitment of all consenting patients diagnosed with COVID-19 in Bergen. In total, 3,319 patients were tested by RT–PCR in the Municipality Emergency Clinic during the period. Of these, 228 tested positive by RT-PCR, and six were excluded because their address was outside of Bergen or because they were admitted to hospital and were categorized as hospitalized. All suspected cases seen at the Municipality Emergency Clinic were examined clinically and diagnosed by medical staff. Patients with moderate disease were sent home for home isolation, or, if considered severe, they were hospitalized. Most of the hospitalized patients were diagnosed upon admission. Nasopharyngeal swabs were collected for laboratory confirmation. Patients were telephoned with their results of the RT–PCR test, which was conducted at the reference microbiology laboratory in the tertiary hospital. All confirmed home-isolated patients were contacted by telephone with an invitation to join the study. An additional 79 patients were identified through investigation of seroconversion of household members of RT–PCR-positive patients. Telephone interviews were conducted by medical staff to collect clinical and demographic data. Participants attended the University Clinic at 2 months (6–8 weeks) and 6 months (±1 month) for follow-up appointments with medical staff where they were interviewed about long-term symptoms.

Clinical data
All consenting patients attended a follow-up clinic and were interviewed by medical staff at baseline, 2 months and 6 months. They provided demographic information; clinical information on symptoms at baseline and 6-month follow-up; and information on potential risk factors, including comorbidities and use of medication. Specific symptoms recorded during acute illness included fever, cough, dyspnea, fatigue, myalgia and headache. Participants were asked if they had any comorbidities and, if so, which specific comorbidities from the following: asthma, chronic obstructive lung disease, chronic heart disease, hypertension, chronic liver disease, kidney disease, neuromuscular disease, dementia, rheumatic disease, active cancer, other severe chronic disease and immunosuppressive conditions, including genetic immunodeficiency, HIV, organ transplant, and cytostatic or other immunosuppressive treatment. Data were collected on severity of initial illness—that is, need for hospitalization, symptoms during acute illness and need for non-invasive ventilatory support or respirator treatment17. Radiological investigations were conducted only on hospitalized patients. At 6-month follow-up, all participants aged 16 years or older were invited to complete a validated fatigue questionnaire containing 11 key questions according to the Chalder fatigue scale18,19. Fatigue was defined as a total dichotomized score of 4 or higher. Severe fatigue was defined as fatigue plus a total Chalder score of 23 or higher.

Laboratory methods
Diagnosis of COVID-19 was based on RT–PCR on samples from nasopharyngeal swabs and on serological evidence of SARS-CoV-2 antibody positivity26. Serum samples were collected 2 months after infection for detection of anti-SARS-CoV-2 antibody titers and stored at −80 °C until analyzed. Samples were heat-inactivated for 1 h at 56 °C before analysis in duplicate by a two-step ELISA for detecting SARS-CoV-2-specific IgG antibodies (Southern Biotech, cat. no. 2040-05) to the receptor-binding domain (RBD) (screening 1:100 dilution) and the spike protein (confirmation from 1:100 in five-fold dilutions). Endpoint titers were calculated as the reciprocal of the serum dilution giving an optical density value of 3 standard deviations above the mean of historical pre-pandemic serum samples (n = 128)26. Sera with antibodies against the RBD were tested in a microneutralization assay using the local isolate hCoV-19/Norway/Bergen-01/2020 (GISAID accession ID EPI_ISL_541970) in a certified Biosafety Level 3 laboratory as previously described27. Briefly, sera were tested in duplicate in doubling dilutions starting from 1:20 dilution and mixed with 100 TCID50 viruses, followed by incubation with rabbit monoclonal IgG against SARS-CoV2 NP (Sino Biological, cat. no. 40143-R019-100) and biotinylated goat anti-rabbit IgG (H+L) (Southern Biotech, cat. no. 4050-08) and extravidin–peroxidase (Sigma-Aldrich, cat. no. E2886). The microneutralizing antibody titer is the reciprocal of the serum dilution giving 50% inhibition of virus infectivity. For all control individuals, negative serology was confirmed at 6 months.

Statistical analysis
Data were entered using electronic case report forms in REDCap (Research Electronic Data Capture, Vanderbilt University). All analyses were conducted in R version 4.0.3 (www.r-project.org), and graphs were produced in R using the ggplot and gridExtra packages. Patients who responded to the questionnaire were included in the analysis, and results are presented as percentages with means or medians and 95% CIs. In univariable analysis, categorical variables were compared using the chi-square test and binomial logistic regression and presented with ORs, 95% CIs and P values.

Multivariable analysis was performed by binary logistic regression for dichotomous outcome variables (Supplementary Tables 1 and 2). We used negative binomial regression employing the MASS package in R to analyze factors associated with numeric outcome variables (Table 4)—that is, ‘number of symptoms’, encoded as integers from 0 to 13, according to symptoms listed in Table 2, and fatigue score according to the Chalder scale encompassing values from 0 to 33. For convalescent antibody titer as outcome variable, we log-transformed the titer values to obtain near-normal distribution and performed linear regression and reported results as unadjusted and adjusted geometric mean ratios for univariable and multivariable analysis, respectively (Table 3). In Tables 3 and 4, we included a priori potential risk factors of interest but omitted rare occurrences, and, for multivariable analysis, we included gender as well as variables that had a significance level of P < 0.1 in univariable analysis. Owing to strong collinearity between spike IgG and microneutralizing antibody titers, and because microneutralizing antibodies are a proportion of total IgG, we omitted microneutralizing antibodies from the multivariable analysis.

The analysis focuses on the potential effect of antibody titers as an exposure variable on fatigue and symptom score, respectively, as outcome variables. We assessed the confounding and effect size modification of all other exposure factors that were significant in univariable analysis.

Severity of illness was classified using an eight-category ordinal scale, as previously published17. The categories are as follows: 1—not hospitalized and no limitations of activities; 2—not hospitalized, with limitation of activities, home oxygen requirement or both; 3—hospitalized, not requiring supplemental oxygen and no longer requiring ongoing medical care (used if hospitalization was extended for infection control or other non-medical reasons); 4—hospitalized, not requiring supplemental oxygen but requiring ongoing medical care (related to COVID-19 or to other medical conditions); 5—hospitalized, requiring any supplemental oxygen; 6—hospitalized, requiring non-invasive ventilation or use of high-flow oxygen devices; 7—hospitalized, receiving invasive mechanical ventilation or extracorporeal membrane oxygenation; and 8—death.

Reporting Summary
Further information on research design is available in the Nature Research Reporting Summary linked to this article.

Data availability
Small subgroups of patients make the risk of identification of sensitive data of individual patients possible; therefore, the data are not openly accessible.

Code availability
The R code used to generate all results in this paper is publicly available on GitHub (https://github.com/BC19RG/NatureMedicine2021).

References
1.
Gupta, A. et al. Extrapulmonary manifestations of COVID-19. Nat. Med. 26, 1017–1032 (2020).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

2.
Meeting the challenge of long COVID. Nat. Med. 26, 1803 (2020).

3.
Zhou, F. et al. Clinical course and risk factors for mortality of adult inpatients with COVID-19 in Wuhan, China: a retrospective cohort study. Lancet 395, 1054–1062 (2020).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

4.
Menni, C. et al. Real-time tracking of self-reported symptoms to predict potential COVID-19. Nat. Med. 26, 1037–1040 (2020).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

5.
von Weyhern, C. H., Kaufmann, I., Neff, F. & Kremer, M. Early evidence of pronounced brain involvement in fatal COVID-19 outcomes. Lancet 395, e109 (2020).

Article
 
Google Scholar
 

6.
Venkatesan, P. NICE guideline on long COVID. Lancet Respir. Med. 9, 129 (2021).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

7.
Lam, M. H. et al. Mental morbidities and chronic fatigue in severe acute respiratory syndrome survivors: long-term follow-up. Arch. Intern. Med. 169, 2142–2147 (2009).

Article
 
Google Scholar
 

8.
Kerr, W. R., Coghlan, J. D., Payne, D. J. & Robertson, L. The laboratory diagnosis of chronic brucellosis. Lancet 2, 1181–1183 (1966).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

9.
Ayres, J. G., Smith, E. G. & Flint, N. Protracted fatigue and debility after acute Q fever. Lancet 347, 978–979 (1996).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

10.
Hanevik, K. et al. Irritable bowel syndrome and chronic fatigue 6 years after giardia infection: a controlled prospective cohort study. Clin. Infect. Dis. 59, 1394–1400 (2014).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

11.
White, P. D. et al. Predictions and associations of fatigue syndromes and mood disorders that occur after infectious mononucleosis. Lancet 358, 1946–1954 (2001).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

12.
Buchwald, D. S., Rea, T. D., Katon, W. J., Russo, J. E. & Ashley, R. L. Acute infectious mononucleosis: characteristics of patients who report failure to recover. Am. J. Med. 109, 531–537 (2000).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

13.
Seet, R. C., Quek, A. M. & Lim, E. C. Post-infectious fatigue syndrome in dengue infection. J. Clin. Virol. 38, 1–6 (2007).

Article
 
Google Scholar
 

14.
Geense, W. W. et al. New physical, mental, and cognitive problems 1-year post-ICU: a prospective multicenter study. Am. J. Respir. Crit. Care Med. https://doi.org/10.1164/rccm.202009-3381OC (2021).

15.
Kuwelker, K. et al. Attack rates amongst household members of outpatients with confirmed COVID-19 in Bergen, Norway: a case-ascertained study. Lancet Reg. Health Eur. 3, 100014 (2021).

16.
Robbiani, D. F. et al. Convergent antibody responses to SARS-CoV-2 in convalescent individuals. Nature 584, 437–442 (2020).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

17.
Beigel, J. H. et al. Remdesivir for the treatment of Covid-19—final report. N. Engl. J. Med. 383, 1813–1826 (2020).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

18.
Chalder, T. et al. Development of a fatigue scale. J. Psychosom. Res. 37, 147–153 (1993).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

19.
Wessely, S. & Powell, R. Fatigue syndromes: a comparison of chronic ‘postviral’ fatigue with neuromuscular and affective disorders. J. Neurol. Neurosurg. Psychiatry 52, 940–948 (1989).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

20.
Huang, C. et al. 6-month consequences of COVID-19 in patients discharged from hospital: a cohort study. Lancet 397, 220–232 (2021).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

21.
Bellan, M. et al. Respiratory and psychophysical sequelae among patients with COVID-19 four months after hospital discharge. JAMA Netw. Open 4, e2036142 (2021).

Article
 
Google Scholar
 

22.
Sykes, D. L. et al. Post-COVID-19 symptom burden: what is long-COVID and how should we manage it? Lung 199, 113–119 (2021).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

23.
Venturelli, S. et al. Surviving COVID-19 in Bergamo province: a post-acute outpatient re-evaluation. Epidemiol. Infect. 149, e32 (2021).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

24.
Loge, J. H., Ekeberg, O. & Kaasa, S. Fatigue in the general Norwegian population: normative data and associations. J. Psychosom. Res. 45, 53–65 (1998).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

25.
Fajnzylber, J. et al. SARS-CoV-2 viral load is associated with increased disease severity and mortality. Nat. Commun. 11, 5493 (2020).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

26.
Amanat, F. et al. A serological assay to detect SARS-CoV-2 seroconversion in humans. Nat. Med. 26, 1033–1036 (2020).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

27.
Trieu, M. C. et al. SARS-CoV-2-specific neutralizing antibody responses in Norwegian health care workers after the first wave of COVID-19 pandemic: a prospective cohort study. J. Infect. Dis. 223, 589–599 (2021).

CAS
 
Article
 
Google Scholar
 

Download references

Acknowledgements
We thank F. Krammer, Department of Microbiology, Icahn School of Medicine, Mount Sinai, New York, for supplying the RBD and spike constructs. We thank the Research Unit for Health Surveys (RUHS), where data were collected for the home-isolated patients. This work was supported by the Trond Mohn Stiftelse (RUHS, R.J.C., grant no. TMS2020TMT05); the Ministry of Health and Care Services, Norway; Helse Vest (R.J.C., grant no. F-11628); and the Faculty of Medicine, University of Bergen, Norway. The Influenza Centre is funded by the Norwegian Research Council Globvac (R.J.C., grant no. 284930); the European Union (R.J.C., grant nos. EU IMI115672, FLUCOP, H2020 874866 INCENTIVE and H2020 101037867 Vaccelerate); the Faculty of Medicine, University of Bergen, Norway; and Nanomedicines Flunanoair (R.J.C., grant no. ERA-NETet EuroNanoMed2 i JTC2016).

Author information
Author notes
These authors contributed equally: Rebecca Jane Cox, Nina Langeland.

Affiliations
Department of Clinical Science, University of Bergen, Bergen, Norway

Bjørn Blomberg, Kanika Kuwelker, Bård Reiakvam Kittang, Helene Heitmann Sandnes & Nina Langeland

National Advisory Unit for Tropical Infectious Diseases, Haukeland University Hospital, Bergen, Norway

Bjørn Blomberg, Kanika Kuwelker & Nina Langeland

Department of Medicine, Haukeland University Hospital, Bergen, Norway

Bjørn Blomberg, Kristin Greve-Isdahl Mohn, Kanika Kuwelker, Marianne Sævik, Juha Vahokoski, Hanne Søyland & Nina Langeland

Influenza Centre, Department of Clinical Science, University of Bergen, Bergen, Norway

Kristin Greve-Isdahl Mohn, Fan Zhou, Sarah Lartey, Therese Bredholt Onyango, Kanika Kuwelker, Anders Madsen, Geir Bredholt, Juha Vahokoski, Elisabeth Berg Fjelltveit, Amit Bansal, Mai Chi Trieu, Sonja Ljostveit, Jan Stefan Olofsson, Nina Ertesvåg, Helene Heitmann Sandnes, Nina Guldseth & Rebecca Jane Cox

Broegelmann Research Laboratory, Department of Clinical Science, University of Bergen, Bergen, Norway

Karl Albert Brokstad, Marianne Eidsheim & Kjerstin Jakobsen

Department of Safety, Chemistry and Biomedical Laboratory Sciences, Western Norway University of Applied Sciences, Bergen, Norway

Karl Albert Brokstad

Bergen Municipality Emergency Clinic, Bergen, Norway

Dagrun Waag Linchausen & Anette Corydon

Department of Medicine, Haraldsplass Deaconess Hospital, Bergen, Norway

Bent-Are Hansen & Bård Reiakvam Kittang

Mohn Medical Imaging and Visualization Centre, Department of Radiology, Haukeland University Hospital, Bergen, Norway

Hauke Bartsch

Department of Informatics, University of Bergen, Bergen, Norway

Hauke Bartsch

Department of Paediatrics, Haukeland University Hospital, Bergen, Norway

Camilla Tøndel

Department of Research and Innovation, Haukeland University Hospital, Bergen, Norway

Camilla Tøndel & Synnøve Hauge

Department of Microbiology, Haukeland University Hospital, Bergen, Norway

Elisabeth Berg Fjelltveit & Rebecca Jane Cox

Consortia
Bergen COVID-19 Research Group
Anders Madsen, Geir Bredholt, Juha Vahokoski, Elisabeth Berg Fjelltveit, Amit Bansal, Mai Chi Trieu, Sonja Ljostveit, Jan Stefan Olofsson, Nina Ertesvåg, Helene Heitmann Sandnes, Anette Corydon, Hanne Søyland, Marianne Eidsheim, Kjerstin Jakobsen, Nina Guldseth & Synnøve Hauge
Contributions
N.L., R.J.C. and B.B. designed the study. K.G.I.-M., B.B., C.T., D.L., B.A.H., K.K., M.S. and B.R.K. recruited the participants and followed them up. K.A.B., S.L., T.B.O. and F.Z. conducted laboratory analysis and developed the assays. F.Z. developed and ran the neutralization assays. H.B. managed data and assisted in data analysis. B.B., R.J.C. and N.L. analyzed the data and wrote the manuscript. Members of the COVID-19 research group contributed to the study follow-up, data collection and laboratory assays. All authors read and approved the final version of the manuscript.

Corresponding authors
Correspondence to Bjørn Blomberg or Rebecca Jane Cox or Nina Langeland.

Ethics declarations
Competing interests
The authors declare no competing interests.

Additional information
Peer review information Nature Medicine thanks the anonymous reviewers for their contribution to the peer review of this work. Jennifer Sargent was the primary editor on this article and managed its editorial process and peer review in collaboration with the rest of the editorial team.

Publisher’s note Springer Nature remains neutral with regard to jurisdictional claims in published maps and institutional affiliations.

Extended data
Extended Data Fig. 1 Correlations between severity of acute illness, antibody titres at 2 months and number of symptoms at 6 months follow-up.
Panel a is a scatter plot showing the correlation between severity of initial illness and the Spike IgG antibody titres (log 10) at 2 months follow-up. Panel b shows the correlation between Spike IgG antibody titres (log 10) at 2 months follow-up and the number of symptoms at 6 months follow-up, stratified by severity of initial illness, that is home-isolated versus hospitalised patients. A regression line calculated by linear model is shown in each graph with standard error represented by the shaded area.

Supplementary information
Supplementary Information
Supplementary Tables 1 and 2.

Reporting Summary
Supplementary Tables
Supplementary Tables 1 and 2 in Excel format

Rights and permissions
Open Access
This article is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License,
which permits use, sharing, adaptation, distribution and reproduction in any medium or format, as long as you give appropriate credit to the original author(s) and the source, provide a link to the Creative Commons license, and indicate if changes were made. The images or other third party material in this article are included in the article’s Creative Commons license, unless indicated otherwise in a credit line to the material. If material is not included in the article’s Creative Commons license and your intended use is not permitted by statutory regulation or exceeds the permitted use, you will need to obtain permission directly from the copyright holder. To view a copy of this license, visit http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/.

Reprints and Permissions

About this article
Verify currency and authenticity via CrossMark
Cite this article
Blomberg, B., Mohn, K.GI., Brokstad, K.A. et al. Long COVID in a prospective cohort of home-isolated patients. Nat Med (2021). https://doi.org/10.1038/s41591-021-01433-3

Download citation

Received 12 February 2021
Accepted 09 June 2021
Published 23 June 2021

DOI
https://doi.org/10.1038/s41591-021-01433-3


Share this article
Anyone you share the following link with will be able to read this content:

Get shareable link
Provided by the Springer Nature SharedIt content-sharing initiative



About this article
Nature Medicine ISSN 1546-170X (online)
© 2021 Springer Nature Limited
[*/quote*]
Logged
Stoppt die deutschen Massenmörder!
Stoppt die österreichischen Massenmörder!
Stoppt die schweizer Massenmörder!

Revolution jetzt. Sonst ist es zu spät.

Pangwall

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 225
CORONA-VIRUS: STIKO-EMPFEHLUNG ZU KREUZIMPFUNGEN
« Reply #273 on: July 02, 2021, 09:05:51 AM »

[*quote*]
PRESSEMITTEILUNG
München, 02. Juli 2021
PM 169/GP
Newsletter StMGP

Gesundheitsministerkonferenz folgt STIKO-Empfehlung zu Kreuzimpfungen
Bayerns Gesundheitsminister und GMK-Vorsitzender Holetschek:
Hohe Wirksamkeit spricht auch für Kreuzimpfungen mit Astrazeneca und mRNA-Impfstoff
Kürzerer Impfabstand bei heterologer Impfung möglich


Die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) ermöglicht sogenannte Kreuzimpfungen mit Impfstoff von Astrazeneca (Erstimpfung) und mRNA-Impfstoffen (Zweitimpfung). Damit setzen die Gesundheitsministerinnen und -minister sowie -senatorinnen und -senatoren gemeinsam mit dem Bundesgesundheitsministerium die neue Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) von Donnerstag um. Das haben die Mitglieder der GMK am Freitag in einer Videokonferenz einstimmig beschlossen.

Der GMK-Vorsitzende, Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek, sagte in Nürnberg: „Nach Abschluss des offiziellen Stellungnahmeverfahrens zu dem Thema bieten wir allen so bald wie möglich eine Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff an, die aktuell eine Erstimpfung mit Astrazeneca bekommen haben. Auch bei künftigen Erstimpfungen mit Astrazeneca wollen wir den Impflingen eine Zweitimpfung mit mRNA-Impfstoff anbieten."

Der GMK-Vorsitzende erklärte: „Ein klarer Vorteil ist, dass wir damit bei Kreuzimpfungen einen kürzeren Abstand von vier Wochen zwischen Erst- und Zweitimpfung haben. Einen weiteren Vorteil sehe ich darin, dass die Wirksamkeit einer Kombination aus Astrazeneca als Erstimpfung und mRNA-Impfstoff als Zweitimpfung nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Darstellung der STIKO mindestens so hoch ist wie eine homologe Impfserie mit einem mRNA-Impfstoff."

Der Bund beabsichtigt, den notwendigen mRNA-Impfstoff dafür bereitzustellen.

Holetschek ergänzte: „Wir haben der STIKO aber auch zu verstehen gegeben, dass kurzfristige Kommunikation zu dem in unserer Bevölkerung so wichtigen Thema des Impfens gegen das Coronavirus Irritationen auslösen kann. Ziel muss es immer sein, die Bürgerinnen und Bürger nicht zu verunsichern, sondern über Neuerungen und wichtige Erkenntnisse der Wissenschaft verlässlich und rechtzeitig zu informieren. Für künftige Fragestellungen sollten wir uns nach meiner Ansicht sicherlich nach der Pandemie auch über die gemeinsamen Strukturen austauschen."

(c) Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle:
pressestelle@stmgp.bayern.de
Um Ihr Newsletterabonnement zu bestellen, benutzen Sie bitte das Formular unter
https://www.stmgp.bayern.de/service/newsletter-abonnement/

https://twitter.com/TaskforceCorona
[*/quote*]
Logged
Stoppt die deutschen Massenmörder!
Stoppt die österreichischen Massenmörder!
Stoppt die schweizer Massenmörder!

Revolution jetzt. Sonst ist es zu spät.

Rhokia

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 21
Senator Rand Paul is a shame!
« Reply #274 on: July 20, 2021, 04:35:03 PM »

[*quote*]
JULY 20, 2021 | CLIP OF DR. ANTHONY FAUCI AND OTHERS TESTIFY ON COVID RESPONSE

Senator Rand Paul Accuses Dr. Fauci of Lying About Gain-of-Function Research at Wuhan Lab

Kentucky Republican Senator Rand Paul reminds Dr. Anthony Fauci that it is a crime to lie to Congress and asks him if he would like to retract testimony he gave on May 8 where he said that the NIH did not fund gain-of-function research at the Wuhan lab.

Fauci says he didn't lie in his previous testimony and that he doesn't lie to Congress and therefore has nothing to retract.

He says the senator doesn't know what he's talking about and adds: "You are implying what we did was responsible for the deaths of individuals I totally resent that and if anyone is lying here Senator, it is you."
[*/quote*]

See the clip at:
https://www.c-span.org/video/?c4970412/senator-rand-paul-accuses-dr-fauci-lying-gain-function-research-wuhan-lab&utm_source=mj-newsletters&utm_medium=email&utm_campaign=daily-newsletter-07-20-2021
Logged

Wrastrolentiks

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 14

[*quote*]
RJ Peeyush
11. Februar ·
Have faith in the Pfizer vaccine
Don't forget they make Viagra

If they can raise the dead
They can save the living...

[*/quote*]
[f.ckbook.com/aarjaypeeyush/posts/have-faith-in-the-pfizer-vaccinedont-forget-they-make-viagraif-they-can-raise-th/1623309827880017/


[*quote*]
Don't forget they make Viagra.



https://img-9gag-fun.9cache.com/photo/amP5Qnd_700bwp.webp
[*/quote*]


https://twitter.com/MarionKoopmans/status/1419256216321150980

[*quote*]
Marion Koopmans @MarionKoopmans

Sunday morning (digital) coffee with my son, discussing approaches to increase trust in vaccines



https://pbs.twimg.com/media/E7I2AN-XEAI8GDF?format=jpg&name=small

1:20 PM · Jul 25, 2021·Twitter for iPhone
[*/quote*]
Logged

Respererso

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 21
102 vollidiotische Österreicher auf Party mit CoVid-19 erkrankt
« Reply #276 on: July 28, 2021, 08:15:55 PM »

Ö2 meldet:

[*quote*]
Positive Party-Rückkehrer aus Kroatien

Insgesamt 102 Besucher des Festivals "Austria goes Zrce" auf der Insel Pag in Kroatien sind nach ihrer rückkehr positiv auf Corona getestet worden.

Laut Behörden gibt es 38 Fälle in Niederösterreich, 22 in der Steiermark, 20 in Oberösterreich, 6 in Kärnten, jeweils 5 in Salzburg und Wien, 4 in Tirol und 2 in Vorarlberg. Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher liegen, so die Gesundheitsbehörden.

An dem Festival von 17. bis 24. Juli nahmen rund 19.000 Menschen aus Österreich teil. An sie erging ein Aufruf zur Selbstbeobachtung und Testung.
[*/quote*]

Durch die Vollidioten, die unbedingt zu dem "Event" in Utrecht mußten, gab es 1000 Infizierte. Bei 20.000 Teilnehmern in Utrecht dürfte es in Kroatien 950 Infizierte geben. Wo sind die 850, die sich verdrückt haben und nun eine Gefahr für ihre Umgebung darstellen?

Alles bloß Vollidioten.
Logged

Rastapopoulos

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 96
Österreich: Immer mehr Covid-19-Fälle nach Festival
« Reply #277 on: July 29, 2021, 04:07:49 PM »

Mir kam die Zahl ungewöhnlich klein vor. Inzwischen wurde sie nach oben berichtigt. Jetzt bei ORF2:

[*quote*]
Unter den Reiserückkehrern vom Festival "Austria goes Zrce" auf der kroatischen Insel Pag sind heute österreichweit bereits 240 Corona-Infektionen registriert worden, berichtete das Ö1-Abendjournal. Die Fallzahl dürfte laut Gesundheitsbehören weiter steigen, die Dunkelziffer hoch sein. Aus allen Bundeslämndern wurden Infitzierte gemeldet.

Alle Bundesländer riefen Festival-Heimkehrer auf, sich umgehend PCR-testen zu lassen, um weitere Infektionen zu verhindern. Laut kroatischen Behörden seien rund 8.500 Österreicher dabei gewesen, nicht wie gemeldet 19.000
[*/quote*]

1000 von 20.000 (Utrecht) sind 5 Prozent. 5 Prozent von 8500 sind 425. Dann wird die Zahl noch weiter steigen.
Logged

Triac

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 21

Inzwischen sind die Zahlen weiter geändert worden: 8000 Deppen, die nach Kroatien gefahren sind, und 300 Infizierte.

Wenn man sehr vorsichtig schätzt und bei nur 1/3 der Infizierten bleibende Schäden annimmt, werden sich 100 dieser Deppen für den Rest ihres Lebens daran erinnern können, was sie sich für ihr Radaugegeifere in Kroatien eingehandelt haben. Mangelnde Hirnleistung kann man bei allen 8000 annehmen. Wer klar denken kann, geht nicht auf solche Selbstmordtouren.
Logged
There is life below 1nm!
Pages: 1 2 3 4 5 [6]