TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
3 - 2 - 1 COUNTDOWN!

######################################## ### ########################################



Generalstreik!
Drosten for Kanzler!
SOFORT!



######################################## ### ########################################



######################################## ### ########################################

Grüße von den schwangeren Nonnen!


Pages: [1]

Author Topic: Alternative Korruption in Bayern bekommt Staatsknete  (Read 126 times)

Krik

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 774
Alternative Korruption in Bayern bekommt Staatsknete
« on: October 24, 2020, 01:37:51 AM »


[*quote*]
Newsletter StMGP
Pressemitteilung
München, 22. Oktober 2020
PM 253/GP

Holetschek setzt sich für Stärkung der "Integrativen Medizin" ein
Bayerns Gesundheitsstaatssekretär: Lehrstuhl soll natürliche Heilmethoden besser erforschen - Eigenes StMGP-Referat widmet sich künftig auch der Integrativen Medizin


Bayerns Gesundheitsstaatssekretär Klaus Holetschek setzt sich für eine Stärkung der "Integrativen Medizin" ein. Holetschek betonte am Donnerstag: "Anspruch der 'Integrativen Medizin' ist es, die Möglichkeiten der konventionellen Medizin und der Naturheilkunde in einem ganzheitlichen Ansatz bestmöglich zu nutzen. Darüber hinaus will die Integrative Medizin einen gesunden Lebensstil fördern und damit chronische Krankheiten verhindern, die durch Bewegungsmangel, Fehlernährung und Stress entstehen. Mein Ziel ist es deshalb, die 'Integrative Medizin' in Bayern weiter zu stärken. Deshalb freut es mich sehr, dass sich künftig ein eigenes Referat des StMGP auch diesem wichtigen Themenbereich widmet."

Holetschek unterstrich: "Eine moderne Medizin benötigt ein patientenorientiertes Gesundheitswesen, in dem wissenschaftliche und Naturmedizin gleichberechtigt sind. Im sinnvollen Miteinander von konventioneller und naturmedizinischer Therapie zu einer Integrativen Medizin liegt die Zukunft."

Der Staatssekretär verwies in diesem Zusammenhang auch auf die vom bayerischen Gesundheitsministerium geförderte Studie "Integrative Medizin in Bayern 2020 (IM-BAY 2020)". Im Mittelpunkt der am Universitätsklinikum Würzburg in Kooperation mit der Klinik für Integrative Medizin am Klinikum Bamberg durchgeführte Studie stehen naturheilkundliche Anwendungen und Selbsthilfestrategien. Holetschek erläuterte: "Ziel der Studie IM-BAY 2020 ist es, Erkenntnisse über die Bandbreite und Akzeptanz naturheilkundlicher Verfahren und Lebensstilinterventionen in unterschiedlichen Fachgebieten zu gewinnen. Das StMGP fördert diese Studie mit 360.000 Euro."

Er ergänzte: "Im Bereich der Integrativen Medizin müssen wir die Forschung weiter vorantreiben und ausbauen. Wir müssen die natürlichen Heilweisen besser erforschen, sie werden sich in nächster Zeit noch mehr entwickeln. Aus diesem Grund setze ich mich auch für die Einrichtung eines Lehrstuhls für Integrative Gesundheit in Bayern ein. Hier sind wir bereits auf einem guten Weg."

Holetschek erläuterte: "In den vergangenen Jahrzehnten wurden an die Bevölkerung vielfältige Angebote an Heilmethoden herangetragen, die aufgrund ihrer sehr unterschiedlichen und häufig unerforschten Wirkweise und damit ihres therapeutischen Wertes einer intensiven und kompetenzbasierten Erforschung bedürfen. Die Einsatzfähigkeit naturheilkundlicher Wirkstoffe und Wirkungsweisen - in Verbindung mit der wissenschaftlichen Medizin - ist bislang nicht ausreichend bekannt. Ein Lehrstuhl für Integrative Gesundheit soll tiefergehende Erkenntnisse zu diesen weitverbreiteten naturheilkundlichen Praktiken und Methoden hervorbringen und ihren Einsatz für die alltägliche therapeutische Anwendung prüfen. Denn klar ist: Die Sehnsucht der Menschen nach natürlicher Medizin ist sehr groß."

Die Integrative Medizin verbindet Elemente aus verschiedenen wissenschaftlichen und medizinischen Disziplinen zu einem Gesamtkonzept, mit dem Ziel, die individuell beste Therapie für den Patienten zu finden. Der Patient steht dabei im Mittelpunkt.

(c) Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle: pressestelle@stmgp.bayern.de
Um Ihr Newsletterabonnement zu bestellen, benutzen Sie bitte das Formular unter
https://www.stmgp.bayern.de/service/newsletter-abonnement/
[*/quote*]
Logged
REVOLUTION!

Yulli

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 607
Re: Alternative Korruption in Bayern bekommt Staatsknete
« Reply #1 on: October 24, 2020, 07:19:08 PM »

Das bayerische Käseblatt "Merkur" hat den Knall auch nicht gehört. Die Korruption durch hirnverbrannte Esoteriker muß man auch Korruption durch hirnverbrannte Esoteriker nennen. Bloß einen Doktor Lübbers zu zitieren (und dann noch mit dünnem Gelaber), das bringt keinen Hund hinterm Ofen hervor.

Der Merkur schreibt:

https://www.merkur.de/politik/homoeopathie-kritiker-schockiert-bayerns-gesundheitsministerium-schafft-referat-fuer-integrative-medizin-zr-90078394.html#idAnchComments

[*quote*]
Homöopathie-Kritiker schockiert: Bayerns Gesundheitsministerium schafft Referat für Integrative Medizin[/b]

Freitag, 23. Oktober 2020
Aktualisiert: 23.10.202012:23

Es geht auch um Homöopathie
Gesundheitsministerium schafft Referat für Integrative Medizin


von Sebastian Horsch

Das bayerische Gesundheitsministerium baut ein Referat auf, dass sich mit Integrativer Medizin befassen soll. Auch einen Lehrstuhl kann sich Staatssekretär Klaus Holetschek vorstellen. Ein Homöopathie-Kritiker findet deutliche Worte.

München – Das Referat 74 befindet sich im Aufbau. Zumindest eine Leiterin findet man bereits im Organigramm des Gesundheitsministeriums. Sie und ihre Mitarbeiter sind künftig zuständig für „Gesundheitsnetzwerke, medizinische Rehabilitation, Kur- und Heilbäder und Integrative Medizin“. Dieser Zuschnitt ist neu, sagt Staatssekretär Klaus Holetschek (CSU) – genau wie er selbst. Erst vor neun Wochen ist Holetschek im Zuge eines personellen Umbaus aus dem Bau- ins Gesundheitsministerium gewechselt. Dass er sich dort nun für das Thema Integrative Medizin einsetzt, sorgt allerdings auch für Kritik.

Holetschek ist der Meinung: „Eine moderne Medizin benötigt ein patientenorientiertes Gesundheitswesen, in dem wissenschaftliche und Naturmedizin gleichberechtigt sind.“ Der Anspruch sei es, „die Möglichkeiten der konventionellen Medizin und der Naturheilkunde in einem ganzheitlichen Ansatz bestmöglich zu nutzen“.

Es gehe dabei um Prävention und klassische Naturheilverfahren, wie die überlieferten Lehren von Sebastian Kneipp. Oder zum Beispiel auch darum, ob bei einer Mittelohrentzündung nicht auch Senföle Wirkung zeigen könne. Und was ist mit der umstrittenen Homöopathie? „Ein Thema, zu dem man unterschiedliche Meinungen haben kann“, sagt Holetschek. Aber Fakt sei nun einmal: „Die Menschen wenden es an.“ Man müsse deshalb die rein emotionale Ebene verlassen und sich auch damit auseinandersetzen. „Wir müssen die natürlichen Heilweisen besser erforschen, sie werden sich in nächster Zeit noch mehr entwickeln“, sagt Holetschek. Auch für einen Lehrstuhl für Integrative Medizin in Bayern setzt er sich ein – möglicherweise könne dieser über eine Stiftung angestoßen werden.

Nicht jeder findet das gut. Der Weilheimer HNO-Arzt und Homöopathie-Kritiker Christian Lübbers befürchtet: „Da will jemand unter der Wortschöpfung Integrative Medizin wissenschaftliche Medizin und Pseudomedizin unter einen Hut bringen.“ Schon die Gegenüberstellung von Wissenschaft und Naturheilkunde sei falsch. Tatsächlich wirksame Naturmedizin sei bereits jetzt Teil der wissenschaftlichen Medizin. Anders sei es bei Homöopathie. Es gebe bereits genug Studien, die zeigten, dass diese keine Wirkung über den Placebo-Effekt hinaus habe. „Das Thema ist ausgeforscht“, sagt Lübbers.
[*/quote*]


Es gibt keine "Integration". Der Tatbestand ist und bleibt Parasitismus. Die alternativen" Verfahren sind samt und sonders wertlose Scheiße, die Kranken zusätzlich verpaßt wird, und dazu Kranken und deren Krankenversicherungen in Rechnung gestellt wird. DAFÜR braucht man weder Studien noch braucht man dazu eine besondere Stelle in der Regierung oder Ämtern oder Ministerien. Alle diese Stellen müssen sofort eliminiert und Holotschek mit Fußtritt aus sämtlichen Ämtern befördert werden. Die Korruption muß ein Ende haben!

Was dieser Staat wirklich braucht: Sonderabteilungen der Staatsanwaltschaft, die die esoterischen Betrüger in Grund und Boden klagt und hinter Schloß und Riegel bringt, damit das esoterische Verbrechertum endlich beseitigt wird.

Man muß sich inzwischen fragen, ob als nächstes nicht noch ein Ministerium für Astrologie gegründet wird. Wo in den Arbeitsämtern doch schon lange Astrologie gefördert wird durch berufsbildende Kurse zum Astrologen (übersetzt: zum staatsgeförderten Parasiten), darf ein eigenes Ministerium doch nicht fehlen.


Die Vergrößerung der Kapazitäten der Irrenhäuser und die Verbringung der Täter in diese Anstalten ist das wirklich adäquate Vorgehen.


[Ich spendiere ein Schloß. Thymian]
« Last Edit: October 25, 2020, 07:49:56 AM by Thymian »
Logged
"Freiheit für Grönland! Weg mit dem Packeis!"

Wer war das?
Pages: [1]