TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Pressekonferenz Andreas Sönnichsen und Herbert Kickl
DAS TRANSKRIPT

#### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### ####

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=12377.0

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=11591.msg33051#msg33051

"Wegen nörgelnder Kotzgören die Großeltern ermorden." Wie könnte man anders die folgende Idiotie in einem Satz zusammenfassen?

https://twitter.com/prof_freedom/status/1479883334935273479
[*quote*]
Prof. Freedom @prof_freedom

Aus "2 Wochen" wurden 2 Jahre.
Aus "Solidarität" wurde Spaltung.
Aus Evidenz wurde Vermutung.
Aus "wir müssen die Oma retten" wurde unendliches Leid bei Kindern.
Maßnahmen wurden zur Religion.
Wissenschaftler wurden zu politische Handlanger. Es reicht! Endgültig.
#IchBinRaus


7:30 PM · Jan 8, 2022·Twitter for Android
2,679 Retweets 98 Quote Tweets 9,128 Likes
[*/quote*]

Die Totalverblödung der Bevölkerung hat ein tödliches Ausmaß angenommen. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung sind Vollidioten. Und nicht bloß Vollidioten, sondern Charakterschweine, die für ihre Genußsucht andere Menschen sterben lassen.

Nach dem zweiten Weltkrieg war GROSSES ERSTAUNEN UND ENTSETZEN: "Wie konnte DAS bloß geschehen?"

Heute erleben wir die ach so Erstaunten und Entsetzen, wie sie selber andere Menschen umbringen mit ihrem beschissenen Verhalten. Mit dieser Wortwahl halte ich mich noch sehr zurück! Eigentlich hätte man schon längst das Kriegsrecht ausrufen und die Impfgegner internieren müssen. Alle!

Übrigens ist das Thema "Demokratie" jetzt ein sehr gefährliches. Die Mehrheit WILL nämlich die Impfungen. Die Minderheit, das heißt die Impfgegnerschweine, kann sich NICHT auf "Demokratie" herausreden. Für Schweine gilt Demokratie nämlich nicht. Wer andere Menschen umbringt, entweder direkt oder durch sein beschissenes Mörderverhalten, der hat den Rahmen der Demokratie längst verlassen. Früher beförderte man solche Erscheinungen an den Galgen.

Interessanterweise sind ausgerechnet Impfgegner jetzt vornedran, höchstpersönlich ihnen mißliebige Menschen umzubringen. Bundesweit bekannte Impfbefürworter, aber auch impfende Ärzte werden aus dem Untergrund mit dem Tod bedroht und stehen zum Teil schon unter Polizeischutz. Die Verkommenheit der Impfgegner kennt keine Grenzen.

Wobei wir bei einem sehr interessanten Punkt angekommen sind, auch in der öffentlichen Berichterstattung in Foren und Medien: Die Verkommenheit ist nicht auf Impfgegner beschränkt. Die Frage dabei, die wirklich ganz große Frage: Was haben die bisher gemacht? Die waren doch in ihrem bisherigen Leben auch nicht besser.

Der Bodensatz der Bevölkerung kommt jetzt so klar ans Licht wie nie zuvor. Und es sind keine "Randerscheinungen". Es sind keine "zu vernachlässigenden Minimalstgrüppchen". Nein, ES IST MEHR ALS EIN VIERTEL DER BEVÖLKERUNG.

Außer den Schulen (also der indoktrinierenden Lehrerschaft) ist noch eine weitere Gruppe ganz entscheidend für die Hirnmatschkatastrophe verantwortlich: Journalisten. Ginge man jetzt nach dem Verursacherprinzip vor, müßte ein großer Teil der Zeitungen aufgelöst und Rundfunk- und Fernsehsender auf der Stelle geschlossen werden. Und die Journalisten auf der Stelle in den Knast. Lebenslänglich.

Deutschland heute: 116.000 Tote und mehr als 4 Millionen Erkrankte mit bleibenden Organschäden.

Seit Adolf Hitler hat es keine gößere Massentötung in Deutschland gegeben als diese. Menschen sterben zu lassen aus Gier, Genußsucht und grenzenloser Rechthaberei ist Mord. Mord aus niederen Beweggründen. Deutschland ist das Land der Mörder.


#### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### ####

Pages: [1]

Author Topic: Der Vulkan auf La Palma ist stärker als der Papst und dessen Flaschengeist  (Read 25 times)

Ayumi

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 884

Die Jaulpresse ergeht sich in untertänigste Heuchelei:

https://www.kathpress.at/goto/meldung/2067796/lavamassen-auf-la-palma-bringen-kirche-zum-einsturz

[*quote*]
27.09.2021, 12:21 Uhr Spanien/Vatikan/Vulkanausbruch/Kirche/Papst

Madrid/Rom, 27.09.2021 (KAP) Eine Woche nach Beginn des Vulkanausbruchs auf der Kanareninsel La Palma ist nun auch eine Kirche in der Stadt Todoque von den Lavamassen zerstört worden. Vom TV-Sender "Television Canaria" am Sonntag veröffentlichte Bilder zeigen den von der Richtung Meer fließenden heißen Lava verursachten Einsturz des Kirchturms. Feuerwehrleute hatten zuvor mit Gräben versucht, das Gotteshaus zu retten.
[*/quote*]

Der Vulkan ist mir sympathisch.  8)

Wenn man sich überlegt, wieviel die Feuerwehrleute bei den Bürgern hätten retten können, wenn sie ihre Zeit und Kraft nicht für den beknackten Steinhaufen verschwendet hätten. Das allerdings sagt die Jaulpresse natürlich nicht.


[*quote*]
Die Lavamassen haben laut örtlichen Medienberichten bereits mehr als 460 Gebäude auf La Palma vernichtet. Tausende Menschen wurden seit Beginn des Ausbruchs am 19. September in Sicherheit gebracht. Die spanische Regierung will die Insel bei ihrer nächsten Kabinettssitzung am Dienstag zum Katastrophengebiet erklären. Es ist unklar, wie lange der Vulkanausbruch noch dauern wird.
[*/quote*]

"Es ist unklar, wie lange der Vulkanausbruch noch dauern wird." Das ist wohl eine der größten und wichtigsten Meldungen überhaupt. NIEMAND kann wissen, wie lange der Vulkan noch spucken wird. NIEMAND! Und dann dieser saudämliche Satz.

Wir leben auf der verschrumpelten, erkalteten und mehrere Milliarden Jahre alten und dahingewitterten Oberfläche einer immer noch glühenden Kugel von Asche aus einer nuklearen Explosion im All. Und dann das: "Es ist unklar, wie lange der Vulkanausbruch noch dauern wird."

Das war eine Nuklearexplosion und keine Intelligenzexplosion...


[*quote*]
Auch Papst Franziskus bekundete zuletzt seine Solidarität mit den Betroffenen der Naturkatastrophe. Er stehe insbesondere jenen Inselbewohnern nahe, die wegen des Vulkanausbruchs ihre Häuser verlassen mussten, sagte der Papst am Sonntag beim Mittagsgebet auf dem Petersplatz in Rom. "Beten wir für diese Menschen, denen so viel Leid angetan wurde, und für die Retter", rief Franziskus auf.
[*/quote*]

Beten will er, der feine Herr? Wieso gibt er nicht aus dem Milliardenvermögen der Kirchen eine Spende für die Armen, die all ihr Hab und Gut durch den Vulkan verloren haben? Ach so, der gütige Geldfluß findet nur in Richtung der Kirchenkassa statt, wo er dann in dunklen Kanälen versickert - und den Pomp der Kirche ermöglicht, auf daß deren Obermotz lauwarme Sprüche salbadert.

In Südamerika, wo er her kommt, gab es auch andere Priester. Die haben mit angepackt. Ist aber schon lange her, das mit Revolution und Kirche. Jetzt wird gefressen und gepraßt.

Man könnte übrigens zum Gott des Vulkans beten. Der ist wenigstens ehrlich: Er kümmert sich um nichts und scheißt den Menschen Asche auf den Kopf...
Logged

Écrasez l'infâme!
Pages: [1]