TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Advanced search  

News:

.
Pressekonferenz Andreas Sönnichsen und Herbert Kickl
DAS TRANSKRIPT

#### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### ####

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=12377.0

http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=11591.msg33051#msg33051

"Wegen nörgelnder Kotzgören die Großeltern ermorden." Wie könnte man anders die folgende Idiotie in einem Satz zusammenfassen?

https://twitter.com/prof_freedom/status/1479883334935273479
[*quote*]
Prof. Freedom @prof_freedom

Aus "2 Wochen" wurden 2 Jahre.
Aus "Solidarität" wurde Spaltung.
Aus Evidenz wurde Vermutung.
Aus "wir müssen die Oma retten" wurde unendliches Leid bei Kindern.
Maßnahmen wurden zur Religion.
Wissenschaftler wurden zu politische Handlanger. Es reicht! Endgültig.
#IchBinRaus


7:30 PM · Jan 8, 2022·Twitter for Android
2,679 Retweets 98 Quote Tweets 9,128 Likes
[*/quote*]

Die Totalverblödung der Bevölkerung hat ein tödliches Ausmaß angenommen. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung sind Vollidioten. Und nicht bloß Vollidioten, sondern Charakterschweine, die für ihre Genußsucht andere Menschen sterben lassen.

Nach dem zweiten Weltkrieg war GROSSES ERSTAUNEN UND ENTSETZEN: "Wie konnte DAS bloß geschehen?"

Heute erleben wir die ach so Erstaunten und Entsetzen, wie sie selber andere Menschen umbringen mit ihrem beschissenen Verhalten. Mit dieser Wortwahl halte ich mich noch sehr zurück! Eigentlich hätte man schon längst das Kriegsrecht ausrufen und die Impfgegner internieren müssen. Alle!

Übrigens ist das Thema "Demokratie" jetzt ein sehr gefährliches. Die Mehrheit WILL nämlich die Impfungen. Die Minderheit, das heißt die Impfgegnerschweine, kann sich NICHT auf "Demokratie" herausreden. Für Schweine gilt Demokratie nämlich nicht. Wer andere Menschen umbringt, entweder direkt oder durch sein beschissenes Mörderverhalten, der hat den Rahmen der Demokratie längst verlassen. Früher beförderte man solche Erscheinungen an den Galgen.

Interessanterweise sind ausgerechnet Impfgegner jetzt vornedran, höchstpersönlich ihnen mißliebige Menschen umzubringen. Bundesweit bekannte Impfbefürworter, aber auch impfende Ärzte werden aus dem Untergrund mit dem Tod bedroht und stehen zum Teil schon unter Polizeischutz. Die Verkommenheit der Impfgegner kennt keine Grenzen.

Wobei wir bei einem sehr interessanten Punkt angekommen sind, auch in der öffentlichen Berichterstattung in Foren und Medien: Die Verkommenheit ist nicht auf Impfgegner beschränkt. Die Frage dabei, die wirklich ganz große Frage: Was haben die bisher gemacht? Die waren doch in ihrem bisherigen Leben auch nicht besser.

Der Bodensatz der Bevölkerung kommt jetzt so klar ans Licht wie nie zuvor. Und es sind keine "Randerscheinungen". Es sind keine "zu vernachlässigenden Minimalstgrüppchen". Nein, ES IST MEHR ALS EIN VIERTEL DER BEVÖLKERUNG.

Außer den Schulen (also der indoktrinierenden Lehrerschaft) ist noch eine weitere Gruppe ganz entscheidend für die Hirnmatschkatastrophe verantwortlich: Journalisten. Ginge man jetzt nach dem Verursacherprinzip vor, müßte ein großer Teil der Zeitungen aufgelöst und Rundfunk- und Fernsehsender auf der Stelle geschlossen werden. Und die Journalisten auf der Stelle in den Knast. Lebenslänglich.

Deutschland heute: 116.000 Tote und mehr als 4 Millionen Erkrankte mit bleibenden Organschäden.

Seit Adolf Hitler hat es keine gößere Massentötung in Deutschland gegeben als diese. Menschen sterben zu lassen aus Gier, Genußsucht und grenzenloser Rechthaberei ist Mord. Mord aus niederen Beweggründen. Deutschland ist das Land der Mörder.


#### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### #### ####

Pages: [1]

Author Topic: Nicht neu, sondern uralt: Selbsthypnose!  (Read 2098 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1172
Nicht neu, sondern uralt: Selbsthypnose!
« on: September 16, 2007, 02:57:29 PM »

[*QUOTE*]
--------------------------------------------------------------------------
Informationsdienst Wissenschaft - idw - Pressemitteilung
Georg-August-Universität Göttingen, Marietta Fuhrmann-Koch

Pressemitteilung
Göttingen, 8. März 2005 / Nr. 82/2005

Mit Selbsthypnose chronische Schmerzen lindern und Arzneimittel
reduzieren
Göttinger Institut für Psychologie wies Medikamentenreduktion zwischen
60 und 75 Prozent nach


Chronische Schmerzpatienten können mittels verhaltenstherapeutischer
Selbsthypnose die Stärke ihrer Schmerzattacken deutlich verringern und
so auch den Einsatz an Medikamenten spürbar reduzieren. Das ist das
Ergebnis einer Folgestudie, die mit 28 Schmerzpatienten an der
Universität Göttingen durchgeführt wurde. Nachdem bereits die
Wirksamkeit des Verfahrens zur Schmerzreduktion in einer ersten Studie
getestet worden war, standen diesmal die Auswirkungen auf den
Medikamentenkonsum im Mittelpunkt. Die Patienten lernen, sich bei
auftretenden Schmerzattacken autosuggestiv in einen Zustand tiefer
Entspannung zu versetzen und mindern dadurch den Schmerz. Als Folge
können sie nach Angaben von Dr. Stefan Jacobs vom Georg-Elias-Müller-
Institut für Psychologie, der die Studie leitete, dauerhaft auf 60 bis
75 Prozent ihrer Medikamentendosis verzichten.

Nach Angaben des Wissenschaftlers konnte die Dosis bei Analgetica um
60 Prozent, bei Antidepressiva um 63 Prozent und bei Opiaten sogar um
75 Prozent gesenkt werden. Die Verbesserungen bleiben mehrheitlich
auch nach Monaten stabil, wie eine Nachuntersuchung drei Monate später
zeigte. "Die Reduzierung des Schmerzes ging bei den untersuchten
Patienten auch einher mit einer Steigerung ihres körperlichen und
seelischen Wohlbefindens und einer Verminderung depressiver Symptome.
Sie konnten soziale und berufliche Aktivitäten wieder aufnehmen",
erläutert Dr. Jacobs.

Die Patienten eignen sich die Selbsthypnose unter Anleitung geschulter
Therapeuten an. In zehn Sitzungen erlernen sie, sich mit Hilfe einer
individuell besprochenen Audiokassette in eine Tiefenentspannung zu
versetzen. "Erstmals steht mit unserem Verfahren eine effektive, hoch
wirksame Methode zur Schmerzreduktion zur Verfügung", so Dr. Jacobs.
Das Programm mit zehn Sitzungen ist jetzt für Psychologen,
Psychotherapeuten und Ärzte in einem Lehrbuch
"Verhaltenstherapeutische Hypnose bei chronischen Schmerz. Ein
Kurzprogramm zur Behandlung chronischer Schmerzen" (Hogrefe & Huber)
veröffentlicht worden. Außerdem sind ein Lehrvideo und eine DVD bei
der Zentralen Einrichtung Medien der Universität Göttingen erhältlich.
Rund 200 Ärzte mit therapeutischer Zusatzausbildung wurden bereits
geschult und bieten das Programm in ihren Praxen an. Die
Therapeutenliste ist im Internet unter
http://www.psych.uni-goettingen.de/special/tbz abrufbar.

Kontaktadresse:

Dr. Stefan Jacobs
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie, Abteilung Klinische
Psychologie und Psychotherapie Goßlerstraße 14, 37073 Göttingen
Tel. (0551) 39-3585, Fax (0551) 39-3544
e-mail: sjacobs [bat] uni-goettingen.de
Internet: http://www.psych.uni-goettingen.de

Weitere Informationen finden Sie unter
http://www.psych.uni-goettingen.de/special/tbz

--
Informationsdienst Wissenschaft e.V. - idw -
WWW: http://idw-online.de
E-Mail: service@idw-online.de
--------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de
Pages: [1]