TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Postnatale Vorgeburtsursachen und Michael Peusers Lügenkonstrukte  (Read 565 times)

Julian

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1635

In Tatort Ärzteblatt (http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=9857.0) habe ich einen Fall bereits aufgegriffen. Hier möchte ich ihn von einer anderen Warte aus betrachten.

"Postnatale Vorgeburtsursachen" beschreibt den Sachverhalt eindeutig. Michael Peuser behauptet etwas zu einer nachgeburtlichen "Behandlung", die nach seinen Worten nur 1 Cent pro Kind kostet.

Hier seine diesbezüglichen "Kommentare" in einem Kommentarteil im Deutschen Ärzteblatt:

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/95879/Studienplaetze-fuer-Hebammenwissenschaften-mehr-als-verdoppelt

[*quote*]
Deutsches Ärzteblatt

News
Politik
Studienplätze für Hebammen­wissenschaften mehr als verdoppelt
Freitag, 15. Juni 2018
/dpa

Stuttgart – In Baden-Württemberg wird die Zahl der Studienplätze für Hebammen­wissenschaften im Herbst mehr als verdoppelt. Zu den bestehenden 45 Plätzen an den Dualen Hochschulen Baden-Württemberg (DHBW) in Heidenheim und Karlsruhe kommen je 30 Plätze an der DHBW in Stuttgart und der Universität Tübingen, wie das Wissenschaftsministerium mitteilte.
[...]


Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.


MPeuser
am Samstag, 16. Juni 2018, 10:15
Hebammen können Autismus vermeiden

Ich habe kürzlich meine Forschung beendet zum Thema "Was ist die Ursache der Entstehung von Autismus". Die Autismus-Epidemie, die bereits 800.000 Fälle in Deutschland (lt. Spiegel-Online) umfasst, beruht auf einen Fehler bei der Geburt, der sich mit Materialkosten von EUR 0,01/Kind vermeiden lässt. Ich schicke Ihnen gerne diesen Forschungsbericht gratis per Internet zu um diese Epidemie endlich zu beenden.
Michael Peuser
Staatspreisträger in Brasilien
Träger des Bundesverdienstkreuzes
mpeuser@hotmail.com

MPeuser
am Samstag, 16. Juni 2018, 10:15
Hebammen können Autismus vermeiden

Ich habe kürzlich meine Forschung beendet zum Thema "Was ist die Ursache der Entstehung von Autismus". Die Autismus-Epidemie, die bereits 800.000 Fälle in Deutschland (lt. Spiegel-Online) umfasst, beruht auf einen Fehler bei der Geburt, der sich mit Materialkosten von EUR 0,01/Kind vermeiden lässt. Ich schicke Ihnen gerne diesen Forschungsbericht gratis per Internet zu um diese Epidemie endlich zu beenden.
Michael Peuser
Staatspreisträger in Brasilien
Träger des Bundesverdienstkreuzes
mpeuser@hotmail.com
[...]
[*quote*]




Warum das doppelt erscheint, erschließt sich mir nicht. Auch andere Kommentarbereiche im Ärzteblatt sind mehrfach belegt. Ursache völlig unbekannt.


Michael Peuser, ja, er ist es, es gibt nur einen Angeber, der mit solchen "Meriten" herumprotzt, reitet ein neues Steckenpferd. Und wie schon vor 18 Jahren belästigt er Webforen mit seinen "Weisheiten". Wieder berhauptet er, er hätte etwas erforscht:

[*quote*]
MPeuser
am Samstag, 16. Juni 2018, 10:15
Hebammen können Autismus vermeiden

Ich habe kürzlich meine Forschung beendet zum Thema "Was ist die Ursache der Entstehung von Autismus". Die Autismus-Epidemie, die bereits 800.000 Fälle in Deutschland (lt. Spiegel-Online) umfasst, beruht auf einen Fehler bei der Geburt, der sich mit Materialkosten von EUR 0,01/Kind vermeiden lässt. Ich schicke Ihnen gerne diesen Forschungsbericht gratis per Internet zu um diese Epidemie endlich zu beenden.
Michael Peuser
Staatspreisträger in Brasilien
Träger des Bundesverdienstkreuzes
mpeuser@hotmail.com
[*/quote*]


Wen will Michael Peuser diesmal damit beeindrucken? Autismus ist genetisch verankert. Das heißt: Beim Verlassen des Mutterleibs sind die Körperzellen des Kindes bereits genetisch verändert. Wie will Michael Peuser das rückgängig machen?


Bereits vor 4 Jahren, im März 2014, veröffentlichte das amerikanische NIH (National Institute of Health) eine Pressemitteilung über  Entwicklungszeichen von Autismus beim Fötus.

https://www.nih.gov/news-events/news-releases/disorganized-cortical-patches-suggest-prenatal-origin-autism

[*quote*]
News Releases

Wednesday, March 26, 2014
Disorganized cortical patches suggest prenatal origin of autism

NIH-funded study shows disrupted cell layering process in the developing brain.



https://www.nih.gov/sites/default/files/styles/featured_media_breakpoint-large-extra/public/news-events/news-releases/2014/20140327-postmortem.jpg

Autistic brain tissue.

Postmortem analysis of autistic brain tissue revealed patch-like areas of disorganized neurons. Arrows show a patch of decreased or absent expression of genetic markers across multiple layers of the dorsolateral prefrontal cortex.Rich Stoner, Ph.D., University of California, San Diego

The architecture of the autistic brain is speckled with patches of abnormal neurons, according to research partially funded by the National Institute of Mental Health (NIMH), part of the National Institutes of Health. Published in the New England Journal of Medicine on March 27, 2014, this study suggests that brain irregularities in children with autism can be traced back to prenatal development.

“While autism is generally considered a developmental brain disorder, research has not identified a consistent or causative lesion,” said Thomas R. Insel, M.D., director of NIMH. “If this new report of disorganized architecture in the brains of some children with autism is replicated, we can presume this reflects a process occurring long before birth. This reinforces the importance of early identification and intervention.”

Eric Courchesne, Ph.D. and Rich Stoner, Ph.D., of the Autism Center of Excellence at the University of California, San Diego joined colleagues from the Allen Institute for Brain Science to investigate the cellular architecture of the brain’s outermost structure, the cortex, in children with autism. Courchesne recently reported an overabundance of neurons in the prefrontal cortex of children with autism.

For the current study, the researchers analyzed gene expression in postmortem brain tissue from children with and without autism, all between 2 and 15 years of age.

As the prenatal brain develops, neurons in the cortex differentiate into six layers. Each is composed of particular types of brain cells with specific patterns of connections. The research team focused on genes that serve as cellular markers for each of the cortical layers as well as genes that are associated with autism.

The study found that the markers for several layers of the cortex were absent in 91 percent of the autistic case samples, as compared to 9 percent of control samples. Further, these signs of disorganization were not found all over the brain’s surface, but instead were localized in focal patches that were 5-7 millimeters (0.20-0.28 inches) in length and encompassed multiple cortical layers.

These patches were found in the frontal and temporal lobes of the cortex—regions that mediate social, emotional, communication, and language functions. Considering that disturbances in these types of behaviors are hallmarks of autism, the researchers conclude that the specific locations of the patches may underlie the expression and severity of various symptoms in a child with the disorder.

The patchy nature of the defects may explain why early treatments can help young infants and toddlers with autism improve. According to the researchers, since the faulty cell layering does not occur over the entire cortex, the developing brain may have a chance to rewire its connections by sidestepping the pathological patches and recruiting cells from neighboring brain regions to assume critical roles in social and communication functions.

About the National Institutes of Health (NIH): NIH, the nation's medical research agency, includes 27 Institutes and Centers and is a component of the U.S. Department of Health and Human Services. NIH is the primary federal agency conducting and supporting basic, clinical, and translational medical research, and is investigating the causes, treatments, and cures for both common and rare diseases. For more information about NIH and its programs, visit http://www.nih.gov

NIH…Turning Discovery Into Health®
Reference

Patches of disorganization in the neocortex of children with autism. Stoner R, Chow ML, Boyle MP, Sunkin SM, Mouton PR, Roy S, Wynshaw-Boris A, Colamarino SA, Lein ES, Courchesne E. NEJM, March 27, 2014.

Grant: P50MH081755
[*/quote*]



Eindeutig: Autismus entsteht bereits vor der Geburt und ist bereits vor der Geburt histologisch nachweisbar.

Zu der Pressemitteilung gibt es ein Video bei Youtube (leider etwas unscharf), ebenfalls am 26. März 2014 veröffentlicht:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=25&v=B3Jv16KsAwE

[*quote*]
Patches of Disorganization in the Neocortex of Children with Autism

National Institute of Mental Health (NIMH)
Published on Mar 26, 2014

This video has no audio.

The architecture of the autistic brain is speckled with patches of abnormal neurons, according to research partially funded by the National Institute of Mental Health (NIMH), part of the National Institutes of Health. Published in the New England Journal of Medicine on March 27, 2014, this study suggests that brain irregularities in children with autism can be traced back to prenatal development.

Source: Rich Stoner, Ph.D., University of California, San Diego

Transcript:
Autism postmortem brain tissue was collected from NICHD and ATP brain banks.
Several different regions of cortex were sampled.
This example shows a sample taken from frontal cortex.
Thin sections were created from each sample.
Each section was then labeled for a specific cell type using a process called in situ hybridization.
Anatomists reviewed each section for abnormalities.
We identified regions of tissue with abnormal labeling in autistic cortex.
The abnormal labeling spanned multiple layers of cortex.
We call these regions "patches".
From the stack of images we reconstructed entire cortical layers...
Enabling us to see the patches in 3D.
We found patches in almost every sample taken from frontal cortex, indicating widespread distribution.
Further research is needed to understand why the cells are abnormal in the patch regions.
[*/quote*]


Zu der Wortgruppe

      autism disorganized patches brain

findet Google mehr als 100.000 Treffer.

« Last Edit: July 05, 2018, 06:48:51 PM by Julian »
Logged
StarCruiser http://WWW.ALLAXYS.COM mission countdown

Julian

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1635
Re: Postnatale Vorgeburtsursachen und Michael Peusers Lügenkonstrukte
« Reply #1 on: July 05, 2018, 07:44:08 PM »

Nachdem durch die Pressemitteilung der NIH eindeutig klar ist, worum es geht, nämlich Autismus, vorgefunden bei Föten, ein Artikel der "Deutsche Gesundheits-Nachrichten". Den Artikel übernehme ich wegen der Beweisführung als Vollzitat.


http://www.deutsche-gesundheits-nachrichten.de/2014/03/28/3d-bild-zeigt-autismus-beginnt-bereits-im-mutterleib/

[*quote*]
Forschung
3D-Bild zeigt: Autismus beginnt bereits im Mutterleib
Deutsche Gesundheits Nachrichten | Veröffentlicht: 28.03.14, 16:06 Uhr

Unterentwickelte Hirnregionen von Föten sind die Ursache von Autismus. Damit wird es bald möglich, neue Diagnose-Methoden zu entwickeln, die sich auf die pränatale Phase konzentrieren. Bislang war Autismus nur durch Verhaltensmuster diagnostizierbar. Der Auslöser der Krankheit bleibt weiter im Verborgenen.

Themen: 3D-Bild, Autismus, Diagnose, disorganized patch, Gehirnzellen, Gesundheit, Gewebeproben, Heilung, Hirnrinde, Kleinkinder, Mutterleib   

Die Entwicklung von Autismus beginnt bereits im Mutterleib, wenn sich bestimmte Gehirnzellen des Fötus nicht richtig weiter entwickeln. Wissenschaftler halten diese unentwickelten Zellen für den Grund, warum sich Autismus bei Kindern in so vielen verschiedenen Symptomen äußern kann. Autismus ist der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge eine angeborene, unheilbare Wahrnehmungs- und Informationsverarbeitungsstörung des Gehirns, die sich bereits im frühen Kindesalter bemerkbar macht.

Wir haben einen neuen Aspekt der Gehirnentwicklung beobachten können, den wir vorher noch nie gesehen hatten. „Daraus ist klar ersichtlich, dass Autismus schon während der Schwangerschaft entstehen muss“, sagte Eric Courchesne von der University of California und San Diegos Autism Center of Excellence einem Bericht von Bloomberg zufolge. Danach beginnt die Krankheit schon im zweiten Trimester.

In diesem frühen Stadium entwickelt sich die Hirnrinde des Kindes in sechs Schichten. Jede Schicht hat ihre eigenen Zellen, ihre eigene Zusammensetzung und übernimmt eigene Funktionen. Nach der Entwicklung hinterlassen Hirnzellen normalerweise spezielle genetische Markierungen. Die unterentwickelten Zellen wiesen diese Eigenschaft nicht auf. Forscher beschreiben ihre Anordnung als „chaotischen Flecken“ (disorganized patches“). Dies könne ein Hinweis darauf sein, warum Autismus so viele verschiedene Symptome aufweisen kann.

Die Ergebnisse der Studie, die zuerst im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden, waren nur möglich, weil die Forscher an Gehirnzellen von 11 verstorbenen Kindern forschen konnten. Sie fanden heraus, dass die unterentwickelten Zellen in der Region des Gehirns liegen, die Emotionen, Kommunikation und Sprache steuern sollen.

Bislang wurden Autismus-Studien hauptsächlich mit Magnet-Resonanz-Therapie (MRT) durchgeführt. Wenn Untersuchungen am Gehirn vorgenommen worden, dann waren die Versuchsobjekte meist erwachsen. Noch nie wurden so viele Gehirnproben von Kindern untersucht. Insgesamt wurden über 12.000 Gewebeproben analysiert.

Zur besseren Veranschaulichung entwickelten die Forscher eine dreidimensionale Ansicht der betroffenen Hirnregionen (siehe Video am Ende des Artikels). Darin wird zum ersten Mal veranschaulicht, wie Regionen der Hirnrinde aussehen, die sich nicht normal entwickelt haben.

Durch die Erkenntnis wird es bald möglich sein, neue Diagnose-Instrumente zu entwickeln und Autismus schneller zu erkennen. Bislang konnte die Krankheit immer nur durch die Beobachtung von Verhaltensmustern bei Kleinkindern bestimmt werden.

Zudem wird deutlich, dass zukünftige Studien viel früher ansetzen müssen, um die Krankheit besser zu verstehen. Die Ursache von Autismus bleibt bis dahin ein Rätsel. Die Heilung ist weiterhin unmöglich. Verhaltenstherapien und Medikamente helfen Autisten im begrenzten Ausmaß bei der Kommunikation, beim Lernen und beim sozialen Verhalten.


Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Was ist Deiner?
Schreibe einen Kommentar


    28. März 2014 um 23:22
    Michael Peuser sagt:   
    Im Text wird Alzheimer mit Autismus verwechselt.
    Interessant ist, dass der grösste Teil der Kinder mit Autismus per Kaiserschnitt zur Welt kamen. Dadurch fehlt ihnen der Starter für die Formung der richtigen Zusammensetzung der Darmflora. Deshalb empfiehlt es sich nach der Geburt per Kaiserschnitt dem Neugeborenen eine geringe Menge vom Stuhl der Mutter an den Darmausgang des Kindes zu geben. Dies ist dann der Starter für
    die Darmflora. Diese Stuhlübertragung von der Mutter ist bei der natürlichen Geburt völlig normal und „natürlich.“
    Sollte die Mutter vorher von Antibiotika Gebrauch gemacht haben, sollte auch ihre Darmflora während der Schwangerschaft wieder normalisiert werden.
    Gott sei Dank, hat die Schulmedizin endlich die Darmflorazusammensetzung in Bezug auf unzählige Krankheiten entdeckt. Dies wird in diesem Jahrhundert eine wahre Revolution in der Medizin werden, denn zwei von drei Krankheiten können heute noch nicht geheilt werden. In der chinesischen Medizin war das schon vor über Tausend Jahren bekannt.

    Michael Peuser
    Staatspreisträger in Brasilien
[*/quote*]


Am gleichen Tag, an dem der Artikel erschienen ist, kommentiert Michael Peuser und klotzt gleich als ersten Satz: "Im Text wird Alzheimer mit Autismus verwechselt."

Wie man sich leicht überzeugen kann, ist der Artikel erstens entstanden nach der Pressemitteilung und bezieht sich zweitens sogar auf das im Artikel verlinkte Video bei Youtube, das aber nicht von den NIH, sondern der Universität von SanDiego hochgeladen wurde:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=12&v=fkG6r-3nFqg

[*quote*]
Cortical Layers Disrupted in Brain Development in Autism

UC San Diego Health
Published on Mar 26, 2014

UC San Diego researchers found clear and direct evidence that autism begins during pregnancy, reporting that patches of disrupted brain development occur in the womb. For more about autism research at UC San Diego, visit
https://autism-center.ucsd.edu/Pages/default.aspx
[*/quote*]


Drittens:
Peuser behauptet: "Interessant ist, dass der grösste Teil der Kinder mit Autismus per Kaiserschnitt zur Welt kamen." In dem Artikel wird das nicht erwähnt. WIe kommt Peuser dann zu seiner Behauptung!?


Zwei Tage vor dem Artikel in den "Deutsche Gesundheits-Nachrichten" hatte die Universität von San Diego eine Pressemitteilung veröffentlicht, einschließlich eines Videos, das sie bei Youtube hochgeladen hat:

https://health.ucsd.edu/news/releases/Pages/2014-03-26-cortical-layer-disruption-and-autism.aspx

[*quote*]
Patches of Cortical Layers Disrupted During Early Brain Development in Autism
March 26, 2014  |   

Researchers at the University of California, San Diego School of Medicine and the Allen Institute for Brain Science have published a study that gives clear and direct new evidence that autism begins during pregnancy.

The study will be published in the March 27 online edition of the New England Journal of Medicine. 

[Video: https://www.youtube.com/watch?v=fkG6r-3nFqg ]

The researchers – Eric Courchesne, PhD, professor of neurosciences and director of the Autism Center of Excellence at UC San Diego, Ed S. Lein, PhD, of the Allen Institute for Brain Science in Seattle, and first author Rich Stoner, PhD, of the UC San Diego Autism Center of Excellence – analyzed 25 genes in post-mortem brain tissue of children with and without autism. These included genes that serve as biomarkers for brain cell types in different layers of the cortex, genes implicated in autism and several control genes.

“Building a baby’s brain during pregnancy involves creating a cortex that contains six layers,” Courchesne said. “We discovered focal patches of disrupted development of these cortical layers in the majority of children with autism.” Stoner created the first three-dimensional model visualizing brain locations where patches of cortex had failed to develop the normal cell-layering pattern.

“The most surprising finding was the similar early developmental pathology across nearly all of the autistic brains, especially given the diversity of symptoms in patients with autism, as well as the extremely complex genetics behind the disorder,” explained Lein.

During early brain development, each cortical layer develops its own specific types of brain cells, each with specific patterns of brain connectivity that perform unique and important roles in processing information. As a brain cell develops into a specific type in a specific layer with   specific connections, it acquires a distinct genetic signature or “marker” that can be observed.

The study found that in the brains of children with autism, key genetic markers were absent in brain cells in multiple layers. “This defect,” Courchesne said, “indicates that the crucial early developmental step of creating six distinct layers with specific types of brain cells – something that begins in prenatal life – had been disrupted.”

Equally important, said the scientists, these early developmental defects were present in focal patches of cortex, suggesting the defect is not uniform throughout the cortex. The brain regions most affected by focal patches of absent gene markers were the frontal and the temporal cortex, possibly illuminating why different functional systems are impacted across individuals with the disorder.

The frontal cortex is associated with higher-order brain function, such as complex communication and comprehension of social cues. The temporal cortex is associated with language. The disruptions of frontal and temporal cortical layers seen in the study may underlie symptoms most often displayed in autistic spectrum disorders. The visual cortex – an area of the brain associated with perception that tends to be spared in autism – displayed no abnormalities.

“The fact that we were able to find these patches is remarkable, given that the cortex is roughly the size of the surface of a basketball, and we only examined pieces of tissue the size of a pencil eraser,” said Lein. “This suggests that these abnormalities are quite pervasive across the surface of the cortex.”

Data collected for the Allen Brain Atlas, as well as the BrainSpan Atlas of the Developing Human Brain was developed by a consortium of partners and funded by the National Institute of Mental Health. It allowed scientists to identify specific genes in the developing human brain that could be used as biomarkers for the different layer cell types.

Researching the origins of autism is challenging because it typically relies upon studying adult brains and attempting to extrapolate backwards. “In this case,” Lein noted, “we were able to study autistic and control cases at a young age, giving us a unique insight into how autism presents in the developing brain.”

“The finding that these defects occur in patches rather than across the entirety of cortex gives hope as well as insight about the nature of autism,” added Courchesne.

According to the scientists, such patchy defects, as opposed to uniform cortical pathology, may help explain why many toddlers with autism show clinical improvement with early treatment and over time. The findings support the idea that in children with autism the brain can sometimes rewire connections to circumvent early focal defects, raising hope that understanding these patches may eventually open new avenues to explore how that improvement occurs.

Additional contributors to the study include Maggie L. Chow, PhD, and Subhojit Roy, MD, PhD, UC San Diego; Maureen P. Boyle, PhD, UC San Diego and Allen Institute; Peter R. Mouton, PhD, University of South Florida School of Medicine; Anthony Wynshaw-Boris, MD, PhD, Case Western Reserve University School of Medicine; and Sophia A. Colamarino, PhD, Stanford University School of Medicine.

This research was supported by funds from the Simons Foundation, the Peter Emch Family Foundation, Cure Autism Now/Autism Speaks, the Thursday Club Juniors, the UC San Diego Autism Center of Excellence (NIMH grant P50-MH081755), and the Allen Institute for Brain Science (NIMH grant RC2MH089921).

# # #

Media contacts: Scott LaFee, 619-543-6163, slafee@ucsd.edu
Steven Cooper, Edelman for the Allen Institute for Brain Science, 646-358-2765, Steven.Cooper@edelman.com
[*/quote*]


Kein einziges Wort über Kaiserschnitt ("Cesarean"), weder in den Pressemitteilungen noch dem Artikel noch den Videos. Mit anderen Worten: Michael Peuser hat das zusammenphantasiert. Auch seine Behauptung "Im Text wird Alzheimer mit Autismus verwechselt." ist völliger Bödsinn, denn es ist absolut eindeutig, sowohl die Pressemitteilungen als auch (logischerweise) der Artikel handeln eindeutig von Autismus.

Warum sagt Michael Peuser die Unwahrheit? Ist er nicht mehr Herr seiner Sinne? Dann war er es offensichtlich schon vor 18 Jahren nicht. Oder er weiß genau, was er sagt, und lügt das Blaue vom Himmel herunter.

So oder so, Michael Peusers Behauptungen sind unwahr. Wer sich von ihm einwickeln läßt, verliert Geld und unter Umständen die Gesundheit.
« Last Edit: July 05, 2018, 08:07:13 PM by Julian »
Logged
StarCruiser http://WWW.ALLAXYS.COM mission countdown

Yulli

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 616
Ärztezeitung und Michael Peusers Lügenkonstrukte
« Reply #2 on: July 06, 2018, 04:52:02 PM »

Auch die Ärztezeitung wird von Michael Peuser mit seinen zusammengelogenen Kommentaren "beglückt.

Peuser hat nach eigenen Angaben 2014 sein Pamphlet über Autismus veröffentlicht. Das folgende Beispiel ist vom August 2015, 1 Jahr später.

Die öffentliche Kritik hätte Peuser dazu bringen müssen seine Lügen zu beenden. Aber Peuser lügt ja schon seit dem Jahr 2000 ununterbrochen über Aloe vera. Die neu aufgenommenen Fundstücke beweisen es: Auch nach dem August 2015 Michael Peuser verbreitet weiterhin ganz ungeniert seine Ammenmärchen über Autismus und übertragung von Darm-Bakterien.

Das Fundstück:

https://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/krankenkassen/article/892265/tk-versicherte-jedes-dritte-baby-kommt-per-kaiserschnitt-welt.html

[*quote*]
Ärzte Zeitung online, 19.08.2015

TK-Versicherte
Jedes dritte Baby kommt per Kaiserschnitt zur Welt

Die Geburt mittels Kaiserschnitt bleibt in Deutschland beliebt: Bei den TK-Versicherten ist jedes dritte Neugeborene per Op zur Welt gekommen.

[...]



Leserkommentare [2]
[24.08.2015, 13:15:17]
Dr. Thomas Georg Schätzler

'Ohne Kot, eher Idiot' ???
"Typische Fehler beim Kaiserschnitt" standen hier gar nicht zur Debatte. Und der Leitsatz ('ohne Kot, eher Idiot') von M. Peuser, "Staatspreisträger in Brasilien", noch weniger. Denn bei meinen mehreren hundert Geburten währnd meiner geburtshilflich-gynäkologischen Ausbildung in AUS und Herne/D habe ich bei normalen Hinterhauptslagen (vHHL und hHHL) keine einzige "Übertragung einer winzigen Menge vom Stuhl der Mutter an den Darmausgang des Neugeboreren" gesehen. Die seltenen Steißlagen wurden mit Erfolg per Sectio caesarea entwickelt. Ansonsten entscheiden nach wie vor Gefahren für Mutter und Kind über die Indikation für eine operative Entbindung.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund



[20.08.2015, 18:01:17]
Michael Peuser
Der typische Fehler beim Kaiserschnitt
Kinder, die per Kaiserschnitt zur Welt kommen, haben sehr oft ein Problem mit der Bildung einer gesunden Darmflora mit über 1000 verschiedenen Darmbakterienfamilien.
Es fehlt die Übertragung einer winzigen Menge vom Stuhl der Mutter an den Darmausgang des Neugeboreren, wie es bei der normalen Geburt üblich ist.
Deshalb sollte bei jeder Kaiserschnitt-Geburt eine kleine Menge von weinigen Milligramm Stuhl der Mutter an den Darmausgang des Neugeborenen übertragen werden, als Starter für ein komplette und gesunde Darmflora.
Somit kann man viele schwere Krankheiten bis hin zu Autismus vermeiden.
Diese Stuhlübertragung ist ein umkehrter Semmelweiss-Effekt. Denn hier sind die Bakterien willkommen und schützen vor Krankheiten.

Michael Peuser
Staatspreisträger in Brasilien
Auror der Bücher "Krebs wo ist dein Sieg?", Kapillaren bestimmen unser Schicksal" und der Broschüren "Alzheimer muss nicht sein" und "Freie Fahrt für das Blut".
mpeuser@Hotmail.com
[*/quote*]


Menschen sind keine Koalas und leben nicht von Eukalyptus-Blättern. Also sind die Methoden der Koala-Mütter bei menschlichen Babys nicht anzuwenden.

Echte Fachleute haben Michael Peuser über seine Fehler aufgeklärt. Dieses Beispiel ist bei weitem nicht das einzige dieser Art. Das kann er nicht leugnen.
Logged
"Freiheit für Grönland! Weg mit dem Packeis!"

Wer war das?
Pages: [1]