Ihr Arzt verkauft nun an Sie

Originaltext von Harris Meyer für New Times auf
http://www.newtimesbpb.com/

Der Autor und New Times sind erreichbar über
http://www.newtimesbpb.com/feedback/index.html

 

Beliefert durch Rexall Showcase aus Boca Raton, wenden sich Ärzte und andere Distributoren möglicherweise auf ungesetzliche Art alternativen Formen der Medizin zu, die zudem wirkungslos sein können.
VON HARRIS MEYER

 

 

 


Rexall
Showcase hat seinen Firmensitz in Boca Raton und sein Top- Rekrutierer ist Sylvain Chevalier, der Doktoren gewinnt, indem er die Auseinandersetzungen in der praktizierenden Medizin ausnutzt.

Elise Leonard gleicht der Art eines Doktors, wie ihn sich jeder wünscht. Die attraktive mitvierziger Augenärztin aus Plantation ist freundlich, ein guter Zuhörer und nimmt sich Zeit für ihre Patienten, um deren Probleme zu ergründen. Aber hinter ihrem höflichen, professionellen Auftreten wächst die Frustration, dass ihr Einkommen wie bei so vielen Ärzten sinkt - obwohl sie so viele Patienten behandelt wie noch nie. "Über all die Jahre wurde unsere Arbeit nicht richtig vergütet," sagt sie und tadelt Medicare und die Krankenversicherer, die ihr Einkommen beschneiden.

Vor zwei Jahren, auf der Suche nach neuen Einkommensquellen, erhielt sie von einem befreundeten Juristen eine Audiokassette. Sie warb für die Gelegenheit, das große Geld zu machen durch den Verkauf von Diätergänzungen, die von Rexall Showcase International (RSI) hergestellt werden, und durch die Rekrutierung anderer, die das Gleiche tun sollten - ein Geschäftsbetrieb, der als Multilevel- oder Netzwerk- Marketing bekannt ist. RSI ist ein Unternehmensbereich von Rexall Sundown Inc, einem 530 Millionen Dollar Unternehmen, das in Boca Raton angesiedelt ist. Überwiegend durch solche Audiokassetten hat RSI im ganzen Land Tausende von Händlern gewonnen, von denen etwa 30 Prozent Ärzte oder sonstige Mitarbeiter im Gesundheitswesen sind. Der Nettoumsatz stieg im letzten Jahr um satte 51 Prozent.

Obwohl anfangs skeptisch gegenüber dem Netzwerk Marketing, war Leonard beeindruckt von der Zahl an Ärzten, die auf der Kassette die dramatischen Gesundheitsleistungen der RSI- Produkte attestierten. Sie wurde auch durch den Namen Rexall ermutigt, den sie liebevoll mit der Drogerie an der Ecke aus ihrer Jugendzeit in Verbindung brachte. Tatsächlich ging die Rexall- Kette 1985 bankrott. Ein kleines Unternehmen mit Sonnencremes und Vitaminen kaufte die Rexall- Namensrechte 1989 für 2 Millionen Dollar, änderte 1993 seinen Namen in Rexall Sundown und ging kurz danach an die Börse. Die weiterhin bestehenden Rexall- Geschäfte haben keinerlei Verbindung zu Rexall Sundown.

Aber Leonard weiß nichts von diesen Ereignissen. "Da es Rexall ist, ist es nichts, worüber man sich schämen muss," sagte sie neulich in einem Interview. "Es ist attraktiver, als Amway- Seife zu verkaufen, und es ist Gesundheitsvorsorge, die besser zu meinem Berufsleben passt."

Durch RSI bietet Leonard an, was sie für einen wertvollen Service hält. Wie zwei Dutzend andere Ärzte im Dreiländereck, verkauft sie ihren Patienten Vitamine, Mineralien sowie homöopathische und Kräuterhilfsmittel, von denen sie behauptet, dass sie die Sehkraft und die Cholesterinwerte verbessern und Herzkranzerkrankungen, Allergien, Asthma und Korpulenz bekämpfen. RSI ermuntert sie und andere Distributoren, einen Gewinn zu machen, indem sie die Produkte 25 bis 45 Prozent über den Einkaufskosten vermarkten, aber Leonard sagt, dass sie lediglich eine "Bearbeitungsgebühr" - in Höhe von beispielsweise 5 Dollar auf ein 17,50 Dollar teures Produkt - berechnet. Sie rekrutiert auch andere Leute einschließlich Patienten, um die Produkte zu vermarkten, damit sie eine Provision auf deren Verkäufen erhalten kann. "Ich habe drei Leute, die jetzt unter mir verkaufen, es wird sehr lukrativ, und ein Arzt ist auch dabei," sagte sie.

Flip Lechner ist eine Patientin, die von Leonard kürzlich überzeugt wurde, die RSI- Produkte auszuprobieren, obwohl sie das Angebot zur Einschreibung als Distributor ablehnte. Die 72-jährige Rentnerin aus Pembroke Pines war zwar überrascht von dem Angebot ihrer Ärztin, ihr Diätergänzungen zu verkaufen, aber es störte sie nicht. "Sie hat mich mehrfach operiert und ich vertraue ihr," sagte während eines Interviews vor wenigen Wochen die redselige, auf Long Island geborene Einheimische, die vergangenes Jahr einen Herzinfarkt erlitt. "Ich glaube nicht, dass sie damit Geld verdient. Dr. Leonard macht so etwas nicht."

Im Juni begann Lechner mit monatlichen Kosten von 123 Dollar, drei Produkte zu nehmen - wegen ihrer teilweise verstopften Herzarterien, Diabetes und Cholesterinwerte - und gibt an, innerhalb der ersten zehn Tage großartige Ergebnisse erzielt zu haben. "Ich habe im Laufe der letzten 50 Jahre eine Vielzahl von Vitaminen und Kräutern zu mir genommen, und ich habe mich niemals vorher so gefühlt wie jetzt," sprudelt sie heraus. "Es ist, als ob man sich auf den Boden legt, der Körper öffnet sich, und es kommt ein ganz neuer Mensch heraus."

Aber die American Medical Association (AMA) ist in Sorge, dass das Streben nach Geld wie im Fall Leonard, bei Lechner und anderen Patienten das Vertrauen in ihren Arzt zerstören könnte. Im vergangenen Monat plädierte die in Chicago ansässige Medical Group Association eindrucksvoll für strenge ethische Richtlinien für Ärzte, die sich für den Verkauf von Diätergänzungen und anderer gesundheitsrelevanter Produkte an ihre Patienten entscheiden.

"Ärzte sollten keine Rexall- Produkte verkaufen, wenn diese nicht in Geschäften verfügbar sind," sagt Rakatansky, Vorsitzender des Ethischen Rates der AMA, der diese Richtlinie aufstellte, die Rakatansky dahingehend interpretiert, dass Ärzten die Beteiligung am Netzwerk Marketing untersagt ist. "Das zieht Nutzen aus einer ungeschützten Bevölkerung," erklärt er. "Als Patient haben Sie das Recht, von Ihrem Arzt zu erwarten, dass er das Beste für Sie tut, und nicht, was am Besten für den Arzt ist. Es gibt Grenzen, die man in der Medizin nicht überschreiten sollte, dies ist eine solche."

Aber der Bruch in der Beziehung Arzt - Patient ist nicht die einzige Grenze, die Rexall Showcase und seine Distributoren dem Anschein nach überschritten haben. Unglaublich sind die Beschreibungen eines Beamten der Federal Trade Commission (FTC) von RSI- Werbeaussagen über die heilenden Kräfte der Produkte, Aussagen, die möglicherweise gegen die FTC Richtlinien wegen irreführender Werbung verstoßen. Und viele RSI- Distributoren gestehen ein, dass ihr primärer Fokus auf dem Rekrutieren weiterer Distributoren liegt und nicht auf dem Einzelhandelsverkauf an Kunden - ein Indikator für ein betrügerisches Pyramidensystem. Verantwortliche innerhalb der FTC und im Büro des Generalstaatsanwaltes von Florida bestätigen, dass diese Praktiken unverzüglich Ermittlungen ihrer Büros nach sich ziehen können.

"Außerdem können Ärzte, die RSI Produkte verkaufen, gegen medizinische Zulassungsgesetze verstoßen, die ihnen untersagen, Patienten finanziell auszunutzen," sagt Tanya Williams, Geschäftsführerin des Florida Board of Medicine. In der nächsten Woche wird das Board in Erwägung ziehen, der Linie der AMA zu folgen und diese Praxis als Verstoß zu werten, der zur Aussetzung oder dem Entzug der ärztlichen Approbation führen könnte.

Rexall bestreitet, dass das Unternehmen oder seine Distributoren an irgendwelchen Gesetzesverletzungen beteiligt sind. Glenn Gold, für das Marketing zuständiger Vizepräsident von RSI, behauptete vor kurzem, dass, wenn es da Probleme gibt, diese durch eigenmächtig handelnde Distributoren verursacht werden. "Wir überwachen unsere Distributoren sehr, sehr gut, um sicherzustellen, dass Menschen, die nicht einverstanden sind mit der von uns geforderten Art, Geschäfte zu machen, nicht in unserer Händlerschaft verbleiben," sagt er.

 

 

 

Rexall Showcase hat seinen Sitz in Boca Raton

Die medizinischen Führungskräfte in Südflorida teilen die Bedenken der AMA, dass der Verkauf medizinisch ungeprüfter Produkte an Patienten in den Arztpraxen das öffentliche Vertrauen in die Ärzte untergraben könnte. Mathis Becker, ein Herz- Chirurg aus Plantation, der gewählter Präsident der Florida Medical Association ist, sagt, er hoffe, dass das Florida Board of Medicine diese Praxis verbietet. "Leider," sagt er, "wird es immer einige Ärzte geben, die nach neuen Geldquellen suchen."

Innerhalb seiner glänzenden, 13.000 Quadratmeter großen Firmenzentrale und Produktionsstätte in Boca Raton produziert Rexall Sundown, der Nation größter Vermarkter von Vitaminen und Diätergänzungen, am laufenden Band ungefähr ein Milliarde Tabletten, Kapseln und Softgel- Produkte pro Monat. Das Unternehmen beschäftigt in seinem Werk und in seinem Auslieferungslager in Deerfield Beach 1.300 Menschen.

Rexall Sundown startete RSI im Jahr 1990, um sich das aufkeimende Interesse am Multilevel Marketing (MLM) zu Nutze zu machen und um sich gegenüber den Konkurrenten in dem harten Wettbewerb dieser 8,9 Milliarden Dollar Industrie für Nahrungsergänzungen einen Vorsprung zu verschaffen. Gold von RSI sagt, es sei weit effektiver, die Händler diese Produkte an Verwandte und Freunde verkaufen zu lassen als Einzelhandelsläden zu unterhalten, in denen die Verbraucher unter Dutzenden von Marken auswählen können. RSI hat sich mit einem Anteil von fast 30 % des letztjährigen Firmeneinkommens zum bedeutendsten Unternehmensbereich von Rexall Sundown entwickelt.

Befürworter argumentieren, dass Netzwerk Marketing im Einzelhandel die Welle der Zukunft sei, weil es die Kosten für die Lagerhaltung, Bestandsverwaltung und Werbung senkt. Robert FitzPatrick, Mitautor von "False Profits" (1997), einem kritischen Buch zum Thema MLM, schätzt, dass gegenwärtig mehr als 7 Millionen Amerikaner als Distributoren für Hunderte von Netzwerk Marketingfirmen tätig sind. Aber die Gesamterträge belaufen sich auf nur 10 Milliarden Dollar im Jahr -- was sich auf weniger als 1.500 Dollar pro Distributor pro Jahr herunterrechnet.

In ihrem vorgeschriebenen Offenlegungsbericht an die U.S. Securities and Exchange Commission von letztem Jahr behauptete Rexall Sundown, dass 100.000 aktive Distributoren, die meisten davon in den USA, RSI's 150 Vitamin-, Kräuter-, Homöopathie-, Körperpflege und Wasserfiltrierprodukte verkaufen. Nächste Woche werden mehr als 10.000 Distributoren zur halbjährlichen Unternehmenskonferenz in Orlando erwartet. Wenn die Konferenz so wie in der Vergangenheit abläuft, werden die Anwesenden auch dieses Mal Star- Distributoren zuhören, die in belebendem Stil Testimonials abgeben, wie sie durch RSI zu Millionären wurden.

Aber FitzPatrick warnt, dass Menschen, die eine Einschreibung in Betracht ziehen, genau hinsehen müssen. "Diätergänzungen und MLM passen gut zusammen, weil sich beide märchenhaftes Denken zu Eigen machen," sagt er. "Sie können außerordentliche Versprechungen machen, ohne sie einzulösen. Wenn jemand eine Menge Vitamin C zu sich nimmt und dennoch eine Erkältung bekommt, sagt er normalerweise nicht, dass das Vitamin C versagt habe. MLM funktioniert auf die gleiche Art und Weise. Die Leute betrachten nicht, wie viele Stunden sie arbeiten müssen, wie viele Menschen sie kontaktieren müssen oder wie viel Geld sie wirklich verdienen."

Und diejenigen, die glauben, dass Rexall Showcase die gleiche Firma ist, die jene ehemals allgegenwärtigen Eckapotheken betrieb, müssen auch wieder nachdenken. New Times fragte Gold, ob es nicht irreführend sei, wenn RSI's Distributoren und die Werbe- Audiokassetten behaupten -- so wie dies auch ein Distributor in Gold's Anwesenheit bei einer Veranstaltung vor kurzer Zeit tat -- dass das Unternehmen seit 1903 Apotheken betrieb und noch immer über Tausende von Läden verfüge. "Ich habe dies nie gesagt ... ich kann dies nicht beantworten," stotterte er. "Das eingetragene Warenzeichen Rexall lebt weiter. Dieses Warenzeichen steht für Integrität, Ehrlichkeit und Nutzen. Dies zu fördern setzen wir heute fort, genau so wie es vor 75 Jahren gefördert wurde."

Die neuen ethischen Richtlinien helfen RSI sicherlich nicht. Diese Richtlinien, die zwar nicht rechtsverbindlich sind, erlauben Ärzten den Verkauf der Firmenprodukte nur, solange sie dadurch keine Gewinne erzielen. Und Ärzte sollen keine Produkte vermarkten, wenn deren Nutzen nicht wissenschaftlich nachgewiesen wurde. Es wird ihnen auch vom Verkauf von Produkten abgeraten, die vergleichbaren Produkten in Einzelhandelsgeschäften und deren gesundheitlichem Nutzen ähnlich sind. Und um diese Missbilligung noch zu verstärken, verbietet die AMA den Ärzten den Verkauf von Produkten, die ausschließlich in Arztpraxen erhältlich sind. Ärzte müssen den Patienten auch ihre finanziellen Interessen am Verkauf solcher Produkte mitteilen.

Während sich Rexall einer Übernahme dieser Richtlinien durch die AMA entgegenstellt, argumentiert Gold, die Praktiken der als RSI- Distributoren tätigen Ärzte ständen absolut im Einklang mit der Haltung der AMA. "Wenn irgendetwas [ die AMA Richtlinie ] die Art bestätigt, wie wir unser Geschäft abwickeln, macht das die Leute stolz, ein Teil von Rexall Showcase zu sein," sagte er.

Das ist kaum zu glauben. Im Gegensatz zur AMA- Richtlinie existieren für viele der Rexall- Produkte keine wissenschaftlichen Untersuchungen zum angeblichen Nutzen. Auch würden die Ärzte in arge Bedrängnis kommen mit der Argumentation, die Patienten könnten keine vergleichbaren Produkte im Supermarkt bekommen.

RSI's Position ist, dass umfangreiche Forschung seine gesundheitsverbessernden Ansprüche hinsichtlich der Inhaltsstoffe der Produkte stützt und dass klinische Versuche der spezifischen Zusammensetzungen der Inhaltsstoffe auf den Weg gebracht sind. Die Firma behauptet, dass die Beweise für "Bios Life 2" besonders stark sind, eine Faserergänzung, die als "patentiert" zur Reduzierung von Cholesterin beworben wird (tatsächlich bedeutet eine Patentierung nur, dass die Produktzusammenstellung einzigartig ist und nicht, dass ein medizinischer Nachweis für eine effektive  Reduzierung von Cholesterin erbracht wurde). Gewiss gibt es in führenden medizinischen Magazinen gute Beweise, dass verschiedene Arten von wasserlöslichen Faserstoffen Cholesterin reduzieren. Und viele Studien dieser Journale zeigen, dass die in den von Rexall und vielen anderen Unternehmen vertriebenen Produkten enthaltenen Antioxidianten gegen Krebs und Herzkrankheiten schützen.

Aber es gibt in keinem eingeführten Journal irgendeine Studie, die beweist, dass RSI- Produkte die von Distributoren und in firmeneigenen Werbematerialien vielfach behaupteten Behandlungs- und Vorbeugungserfolge erzielen, sagt Stephen Barrett, ein pensionierter Arzt, der Quackwatch leitet, eine in Allentown, Pennsylvania, gegründete Gruppe, die alternative Gesundheitsansprüche genau untersucht. Noch belegt irgendeine Studie in irgendeinem dieser Journale, dass RSI- Produkte besser sind als jene, die von anderen Unternehmen in Supermärkten oder Drogerien angeboten werden. Und die Forschungen, ob durch Tabletten eingenommene Antioxidianten den nachgewiesenen Nutzen erzielen, den man erhält, wenn man einfach mehr antioxidiantenreiche Früchte und Gemüse verzehrt, ist ergebnislos geblieben

Bitte lesen Sie auch Teil 2 dieses Artikels!

HOME