TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: [1]

Author Topic: Der homöopathische Leder-Eid: religiöser Wahnsinn  (Read 1282 times)

ama

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1121
Der homöopathische Leder-Eid: religiöser Wahnsinn
« on: November 27, 2010, 08:18:29 PM »

Homöopathie ist religiöser Wahnsinn. Der Neger in Afrika schwingt seine Federwische und Tücher und schlägt die Trommel, der Homöophantast schlägt auf das Buch.

[*QUOTE*]
----------------------------------------------------------------------------------------------
Die Antwort darauf liefert uns möglicherweise eine neue Studie zur Wirkung homöopathischer Therapie, und ein Professor für Forschungsmethodik in der Komplementärmedizin an der ins Gerede gekommenen Europa-Universität Viadrina: Dr. Dr. Harald Walach, seines Zeichens (Para)Psychologe und Wissenschaftstheoretiker mit einem Faible für Übersinnliches, Jenseitiges und Parallelweltliches.

Die angesprochene Studie, ganz im Hier und Jetzt verhaftet, zeigt einmal mehr in ziemlich überzeugender Art und Weise, dass der wesentliche, mithin der einzige nachweisbare therapeutische Effekt der homöopathischen Behandlung, der umfänglichen Betreuung des Patienten durch den Therapeuten zu verdanken ist, keineswegs aber dem homöopathischen Mittelchen.

Dieses Ergebnis entspricht genau dem, was von Kritiker der Homöopathie schon seit Jahren, ach was, schon seit Jahrzehnten, zum Wirkmechanismus der Homöopathie anmerken, und was sich selbst dem einen oder anderen homöopathiebeflissenen Wissenschaftler als Erkenntnis aufdrängt:

Die Homöopathie (und mit ziemlicher Sicherheit auch der weitaus größte Teil anderer alternativer Heilverfahren) profitiert als Therapie ausschließlich von den positiven Effekten, die menschliche Zuwendung mit ihren Faktoren Empathie, Sympathie und Fürsorge erzeugt.

Die homöopathische Arznei dagegen hat allenfalls eine Bedeutung als Fetisch, als eine Art magisches Symbol, das dazu dient, mit der Einnahme die Erinnerung an die als positiv empfundene Zuwendung aufrecht zu erhalten.

----------------------------------------------------------------------------------------------
[*/QUOTE*]

mehr:
http://excanwahn.wordpress.com/2010/11/25/homoopathie-forschung-no-4-don´t-call-it-schnitzel/


Die homöopathische Arznei ist ein Fetisch, das ist wohl wahr. Aber die Sache hat zwei Seiten: die der Hersteller und die der Kranken.

Nicht die Kranken schlagen mit den Flaschen auf die in Leder gebundenen Bücher (wie Hahnemann die Herstellung seiner Zauberkugeln anordnet), sondern die Hersteller. Im Gegensatz zum Neger in Afrika, dem tumben Toren, ist der transaufgeklärte, der gut- und besserverdienende, gut- und bessergebildete (möglichst akademisch!) Deutscheuropäer (möglichst deutsch, möglichst Europäer) bei der Herstellung der magischen Substanzen nicht anwesend, sieht er nicht die im Schweiße ihres Angesichts fleißig auf die Lederbücher einschlagenden Primaten und Primare, sondern holt sich das fertige Produkt aus einer kalt-kommerziell betriebenen Warentransferstation namens Apotheke.

Bildung adelt. Der Europäer braucht keine Visualisierung der magischen Rituale. Der Europäer, ER vollbringt die intellektuelle Transferleistung. ER ist die Krone der Schöpfung.

Da hilft es auch nichts, daß ECHTE wissenschaftliche Studien der Homöopathen den Homöopathika keine Wirksamkeit nachweisen können. Der Europäer - gutsituiert, besser gebildet als bessergebildet  - braucht diese Studien nicht! Denn er, der Europäer, er vollbringt die Transferleistung, daß allein das WISSEN, *DASS ES HILFT*,  der hinreichende Garant für eine Wirkung der Homöopathika ist.

Mit der gleichen Transferleistung stürzt er sich vom Hochhaus und fliegt wie der Adler durch die Lüfte.

Oh, sorry, falscher Film. SOWEIT sind wir noch nicht. Auch beim Autokauf genügt das vollernst und tiefseriös intonierte "Der Wagen ist absolut einwandfrei" des Händlers nicht den magischen Transferleistungskriterien.

Insofern ist festzustellen, daß der Neger in Afrika keine geistige Transferleistung der hohen Höhe zu vollbringen vermag wie der Europäer. Warum der Europäer die Transferleistung dann aber bloß auf dem Gebiet des Pillenschluckens aufbringt, ist der Wissenschaft noch immer ein ungelöstes Rätsel.


PS:
Eines sollte noch vermerkt werden: Hahnemann schrieb als Anleitung, der Homöopath solle die Flasche auf ein in Leder gebundenes Buch schlagen. Warum hat er nicht hinzugefügt, daß es die Lutherbibel sein muß? SEINE, Hahnemanns Lutherbibel! Sie, die einzige wahre Bibel, nur sie allein kann das Wunder vollbringen.

Wenn das rauskommt... Ohgottohgott, hoffentlich quatscht jetzt nicht Irgendeiner...

.
« Last Edit: November 28, 2010, 01:51:39 PM by ama »
Logged
Kinderklinik Gelsenkirchen verstößt gegen die Leitlinien

Der Skandal in Gelsenkirchen
Hamer-Anhänger in der Kinderklinik
http://www.klinikskandal.com

http://www.reimbibel.de/GBV-Kinderklinik-Gelsenkirchen.htm
http://www.kinderklinik-gelsenkirchen-kritik.de
Pages: [1]