Krebsforum Lazarus

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Autor Thema: ° Angst ums Geschäft °  (Gelesen 563 mal)

Lissy

  • Globaler Moderator
  • Held Mitglied
  • *****
  • Beiträge: 976
° Angst ums Geschäft °
« am: 30. Oktober 2014, 12:50:57 »



* Angst ums Geschäft *

Blockieren Pharma-Firmen die Cannabis-Legalisierung?

Cannabis kann Schmerzen lindern.

Krebs, HIV, Multiple Sklerose: Cannabis kann schwerkranken Menschen helfen, ihr Leiden zu ertragen. Doch es gibt Hinweise, dass die Pharmaindustrie versucht, die Legalisierung zu verhindern.

Sollte Cannabis legalisiert werden? Befürworter sagen:
Es ist eine gute Medizin. Sie kann Schmerzen lindern, den Appetit anregen und die Stimmung heben.

Für medizinische Zwecke ist der Cannabis-Konsum bereits in mehreren US-Bundesstaaten zugelassen.
Ganz legal ist das Kiffen seit diesem Jahr in Washington und Colorado. Und auch in Deutschland stehen die Zeichen auf Liberalisierung:
Cannabis wird zur Schmerztherapie eingesetzt, das Kölner Verwaltungsgericht entschied im vergangenen Juli,
dass Kranke die Pflanze für den Eigenbedarf anbauen können.

Verhindert die Pharmaindustrie die Legalisierung?

Doch es gibt Hinweise, dass die Pharmaindustrie in den USA versucht, die Legalisierung zu verhindern, weil sie um den Absatz ihrer Schmerzmittel fürchtet.
Wie das US-Magazin „The Nation“ online berichtet, erhalten die Community Anti-Drug Coalition of America  (CADCA) und die „Partnership for Drug-Free Kinds“
einen beachtlichen Anteil ihres Budgets von Opiat-Herstellern und anderen Pharmafirmen.
Die beiden Organisationen engagieren sich gegen jede Form der Cannabis-Legalisierung.

Kritiker werfen der CADCA und der „Partnership for Drug-Free Kids“ dagegen vor,
sich im Kampf gegen die Abhängigkeit von verschreibungspflichtigen Opiaten sehr zurückzuhalten.
Kein Interesse an Forschung

„The Nation“ liegt ein vertrauliches Dokument vor, aus dem hervorgeht, dass zu den größten Geldgebern der „Partnership for Drug-Free Kids“
die Opiat-Hersteller Purdue Pharma und Abott Laboratories gehören.
Die CADCA bezieht dem Bericht zufolge Geld von den Arzneimittelherstellern Purdue Pharma, Alkermes, Janssen Pharmaceutical und Pfizer.


 
http://www.focus.de/gesundheit/angst-ums-geschaeft-blockieren-pharma-firmen-die-cannabis-legalisierung_id_4234486.html


Gespeichert
* Y-O-L-O * La dolce vita