TG-1 * Transgallaxys Forum 1

Pages: 1 [2]

Author Topic: Harald Walach lügt  (Read 3408 times)

Julian

  • Boltbender
  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 1987
Re: Harald Walach lügt
« Reply #50 on: June 08, 2022, 10:40:56 PM »

Erschreckend, wo man den Walach findet.

Karger hat ihn inzwischen Litauen zugeordnet:

"Harald Walach – Kazimieras Simonavicius University, Vilnius, Lithuania"



https://www.karger.com/Journal/EditorialBoard/224242

[*quote*]
Karger Publishers

Complementary Medicine Research

Editorial Board
Editor-in-Chief
Frauke Musial – Tromsø, Norway

Honorary Editor
Reinhard Saller – University Clinic Zurich, Institute of Naturopathy, Department of Internal Medicine, Zurich, Switzerland

Associate Editors
Maja Dal Cero – Universität Zürich, Institut für Systematische und Evolutionäre Botanik und Botanischer Garten, Zurich, Switzerland
Tobias Esch – University Witten/Herdecke, Institute of Integrative Health Care and Health Promotion, Witten, Germany
Corina Güthlin – Johann Wolfgang Goethe University, Institute of General Medicine, Frankfurt/M., Germany
Michael Jeitler – Charité – Universitätsmedizin Berlin, Institute for Social Medicine, Epidemiology and Health Economics, Berlin, Germany
Stefanie Joos – University Clinic Tübingen, Institute of General Medicine and Interprofessional Care, Tübingen, Germany
Jost Langhorst – Klinikum am Bruderwald, Sozialstiftung Bamberg, Department for Internal and Integrative Medicine, Bamberg, Germany
David Martin – University Witten/Herdecke, Faculty of Health, Department of Human Medicine, Herdecke, Germany
Karin Meißner – Coburg University, Department of Social Work and Health, Coburg, Germany
Dieter Melchart – Deggendorf Institute for Technology, Competence Center for Complementary Medicine and Naturopathy, Munich, Germany
Matthias Rostock – Universitary Cancer Center Hamburg (UCCH), University Hospital Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Germany
Gabriele Rotter – Charité – Universitätsmedizin Berlin, University Outpatient Clinic for Complementary Medicine, Berlin, Germany
Michael Teut – Charité – Universitätsmedizin Berlin, Institute for Social Medicine, Epidemiology and Health Economics Berlin, Germany
Harald Walach – Kazimieras Simonavicius University, Vilnius, Lithuania

Michael Walkenhorst – Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), Section Veterinary Health, Frick, Switzerland

Editorial Board
Dennis Anheyer – KEM, ev. Kliniken Essen-Mitte, Clinic for Naturopathy and Integrative Medicine, Essen, Germany
Jürgen Barth – University Clinic Zurich, Institute of Complementary and Integrative Medicine, Zurich, Switzerland
Stephan Baumgartner – University of Bern, KIKOM c/o Verein für Krebsforschung, Bern, Switzerland
Maya Bräm – Möhlin, Switzerland
Rainer Brenke – Berlin, Germany
Arndt Büssing – University of Witten/Herdecke, Chair of Medical Theory and Complementary Medicine, Herdecke, Germany
Holger Cramer – KEM, ev. Kliniken Essen-Mitte, Knappschafts-Krankenhaus, Clinic for Naturopathy and Integrative Medicine, Essen, Germany
Gustav Dobos – Universitätsklinikum Essen, Zentrum für Naturheilkunde und integrative Medizin, Essen, Germany
Beatrix Falch – Phytocura, Zurich, Switzerland
Torkel Falkenberg – Karolinska Institutet, Department of Neurobiology, Care Sciences and Society, Huddinge, Sweden
Matthias Fink – Hannover Medical School, Clinic of Physical Medicine, Hannover, Germany
Lorenz Fischer – University of Bern, Inselspital, Institute of Complementary and Integrative Medicine, Bern, Switzerland
Michael Frass – Institute of Homeopathic Research, Vienna, Austria
Josef Hummelsberger – International Society for Chinese Medicine SMS, Munich, Germany
Dominik Irnich – University Clinic of the LMU Munich, Pain Ambulance – Clinic for Anesthesiology, Munich, Germany
Detmar Jobst – University Hospital of Bonn, Institute of General Practitioners, Bonn, Germany
Anna K. Koch – KEM, ev. Kliniken Essen-Mitte, Center for Integrative Gastroenterology, Essen, Germany
Niko Kohls – Lenggries, Germany
Matthias Kröz – Klinik Arlesheim, Arlesheim, Switzerland
Wolfgang Kubelka – University of Vienna, Pharma Center, Institute of Pharmacognosy, Vienna, Austria
Kenny Kuchta – Research Center for Far Eastern Medicine, Göttingen, Germany
Romy Lauche – Southern Cross University, National Centre for Naturopathic Medicine, Lismore, NSW, Australia
Klaus Linde – Technical University Munich, Institute of General Practice and Health Services Research, Munich, Germany
Rainer Lüdtke – DSZ – Deutsches Stiftungszentrum GmbH, Essen, Germany
Harald Matthes – Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, Medical Clinic Focus Gastroenterology, Berlin, Germany
Beat Meier – ZHAW – Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, Section Phytopharmacy, Zurich, Switzerland
Susanne Moebus – Institute for Urban Public Health, University of Duisburg-Essen Medical Faculty at the University Hospital of Essen, Essen, Germany
Menachem Oberbaum – Shaare Zedek Medical Center, Jerusalem, Israel
Miriam Ortiz – Charité – Universitätsmedizin Berlin, Institute for Social Medicine, Epidemiology and Health Economics, Berlin, Germany
Florian Pfab – Munich, Germany
Karl-Ludwig Resch – German Institute for Health Research, Bad Elster, Germany
Paolo Roberti di Sarsina – Fondazione per la Salutogenesi ONLUS, Bologna, Italy
Yvonne Samstag – University Clinic Heidelberg, Institute for Immunology, Section Molecular Immunology, Heidelberg, Germany
Marc Schlaeppi – St. Gallen Cantonal Hospital, Center for Integrative Medicine, St. Gallen, Switzerland
Stefan Schmidt – Medical Center – University of Freiburg, Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy, Freiburg i.Br., Germany
Harmut Schröder – Europe University Viadrina, Institute of Transcultural Health Sciences, Frankfurt/O., Germany
Herbert Schwabl – Padma AG, Wetzikon, Switzerland
Florian Schwerla – Munich, Germany
Diana Steinmann – Hannover Medical School, Clinic for Radiation Therapy and Special Oncology, Hannover, Germany
Trine Stub – The Arctic University of Norway (NAFKAM), Department of Community Medicine, Faculty of Health Science, Tromsø, Norway
Karin Stockert – Sigmund Freud University, Department for Complementary Medicine, Vienna, Austria
Wolfram Stör – Icking, Germany
Christian Terreaux – Vifor AG, Villars-sur-Glâne, Switzerland
Gudrun Ulrich-Merzenich – Medical University Policlinic Bonn, Bonn, Germany
Jan Valentini – Tübingen University Hospital, Institute for General Practice and Interprofessional Care, Tübingen, Germany
Sabine Vollstedt – Bokholt-Hanredder, Germany
Tido von Schoen-Angerer– Cantonal Hospital and University of Fribourg, Center for Integrative Pediatrics, Fribourg, Switzerland
Caroline S. Weckerle – University of Zurich, Institute of Systemic Botany, Zurich, Switzerland
Paul G. Werthmann – Medical Center – University of Freiburg, Center for Complementary Medicine, Freiburg i.Br., Germany
Axel Wiebrecht – Berlin, Germany
Françoise Wilhelmi de Toledo – Klinik Buchinger am See, Clinic for Therapeutic Fasting and Integrative Medicine, Überlingen, Germany
Stefan N. Willich – Charité – Universitätsmedizin Berlin, Institute for Social Medicine, Epidemiology and Health Economics, Berlin, Germany
Ursula Wolf – University of Bern, Institute of Complementary Medicine, Bern, Switzerland


Journal Metrics
Impact Factor: 1.211
CiteScore: 1.7
Acceptance Rate: 11%
Time to final decision: 5 weeks

Bibliographic Details
Complementary Medicine Research
Journal Abbreviation: Complement Med Res
ISSN: 2504-2092 (Print)
e-ISSN: 2504-2106 (Online)
DOI: 10.1159/issn.2504-2092
www.karger.com/CMR

Karger International: COM | CN
© 2022 S. Karger AG, Basel
[*/quote*]
 
Logged
StarCruiser http://WWW.ALLAXYS.COM mission countdown

Eule

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 334

Hier haben wir schon mal ein Foto:
https://www.psiram.com/de/index.php?title=Harald_Walach&curid=4958&diff=207943&oldid=207102

Da ist es:


https://www.psiram.com/de/images/0/09/Harald_Walach_RT_Deutsch_Maskenstudie_2022.jpg

Es gibt aber ein besseres. Das liegt auf Eis:



https://archive.ph/DMzSr/d76d1983b2f8535b3127289b8747af0c3ad203b0/scr.png

Das pittoreske Nittypittypic bei Psiram ist bunt, aber sehr schlecht lesbar. GIMPmanufaktur sei Dank, hier ist eine lesbare Vergrößerung:



http://www.transgallaxys.com/~aktenschrank/zerobrainers/Harald_Walach_RT_Deutsch_Maskenstudie_2022_IN_ECHT_800.jpg

Die URL ist im Text bei Psiram nicht angegeben und im Screenshot ist sie auch weggeschnitten. Schade. Man kann sie aber suchen und finden. Die Webseite wurde nämlich gestern, am 11.2.2022 auf Eis gelegt:



https://archive.ph/DMzSr/image

Das ist die Seite im Eisschrank:

https://archive.ph/DMzSr

Quelle:
xhttps://de.rt.com/inland/140760-maskenstudie-mit-kindern-vielfach-erhohtes/

Text:

[*quote*]
Maskenstudie mit Kindern: Vielfach erhöhtes Kohlendioxid beim Einatmen
11 Juni 2022 09:46 Uhr

Im Wissenschaftsjournal Environmental Research wurde kürzlich eine Studie des Mediziners Prof. Harald Walach zu den Auswirkungen des Maskentragens bei Kindern publiziert. In einem Werkstattbericht fasst der Wissenschaftler die Ergebnisse der Studie kritisch zusammen.
Maskenstudie mit Kindern: Vielfach erhöhtes Kohlendioxid beim EinatmenQuelle: www.globallookpress.com © Wolfgang Maria Weber / www.imago-images.de

In der jüngsten Ausgabe 212/ 2022 des Wissenschaftsjournals Environmental Research
https://archive.ph/o/DMzSr/https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S001393512200891X
wird die ursprünglich bereits 2021 publizierte Maskenstudie unter Leitung von Prof. Dr. Dr. Harald Walach nun endgültig veröffentlicht.


Bereits im vergangenen Jahr war sie als Research Letter im Journal JAMA Pediatrics erschienen und dort fast eine Million mal aufgerufen worden, bis sie nach Protesten unter fragwürdigen Argumenten wieder zurückgezogen wurde. Erst nach zwei weiteren Reviewverfahren mit insgesamt sechs Gutuachtern, vielen monierten Kleinigkeiten und einer Überarbeitung durfte die Studie mit dem Titel "Carbon dioxide rises beyond acceptable safety levels in children under nose and mouth covering: Results of an experimental measurement study in healthy children" (Kohlendioxid steigt bei Kindern mit Nasen- und Mundschutz über akzeptable Sicherheitsgrenzen hinaus an: Ergebnisse einer experimentellen Messstudie an gesunden Kindern) jetzt in der Langfassung veröffentlicht werden.

Bundesjustizminister Buschmann: Ohne Maßnahmen-Evaluation keine Maskenpflicht im Herbst
Bundesjustizminister Buschmann: Ohne Maßnahmen-Evaluation keine Maskenpflicht im Herbst
In einem Werkstattbericht fasste der Professor für Psychologie die Ergebnisse der Studie zusammen, in der der Kohlendioxidgehalt in der Atemluft von 45 Kindern unter aufgesetzten Gesichtsmasken gemessen wurde. Im Ergebnis habe die eingeatmete Luft 1,3 Volumenprozent – 1,4 Volumenprozent oder 13.000 - 14.000 parts per million (ppm) Kohlendioxid enthalten. Im Vergleich dazu betrage der Wert von im Freien eingeatmeter Luft normalerweise 400ppm beziehungsweise 0,04 Volumenprozent.
Nach Angaben des Umweltbundesamtes liege die erlaubte Obergrenze jedoch bei höchstens 2000 ppm bzw. 0,3 Volumenprozent. Daher bewertet Walach die Studienergebnisse sehr kritisch:
"Für Kinder sind solch hohe Werte, wie wir sie bereits nach 3 Minuten gemessen haben, absolut inakzeptabel. Vor allem vor dem Hintergrund, dass Kinder von Coronainfektionen und Sars-CoV2 weder stark bedroht sind, noch wichtige Infektionsverbreiter sind."
In der überarbeiteten Publikation habe sich bis auf die von den Gutachtern gewünschten Rundungen der letzten beiden Stellen hinter dem Komma bei den Messdaten nichts geändert.
Tatsächlich seien einige Aussagen präzisiert worden, die von Faktencheckern und Gutachtern missverstanden worden seien. So seien zum Beispiel die Unterschiede zwischen den beiden verwendeten Geräten zur Messung des Kohlendioxidgehalts in der überarbeiteten Studie klarer herausgearbeitet. Eines der Geräte sei zur kontinuierlichen Messung und Überwachung des Kohlendioxidgehalts in der Raumluft verwendet worden. Mit dem anderen Gerät sei die eingeatmete Luft bei den Kindern mithilfe eines Messschlauchs zwischen Oberlippe und Nase gemessen worden. Die Messungen seien von einem gerichtlich vereidigten Sachverständigen für Gasmessungen, dem Messingenieur Dr. Helmut Traindl, durchgeführt worden. Die Kinder seien zusätzlich jeweils von einem Arzt beobachtet worden, der bei den zu messenden Atemzügen die Messpumpe betätigt habe.
Ministerpräsidenten diskutierten Corona-Maßnahmen für Herbst und Winter
Ministerpräsidenten diskutierten Corona-Maßnahmen für Herbst und Winter
In der neu publizierten Langfassung sind auch die jeweils verwendeten Masken unterschiedlicher Hersteller aufgeführt. Diese seien nach einem Zufallsprinzip eingesetzt worden, um Verzerrungseffekte zu verhindern.
Laut Walach habe das Bundesumweltamt schon vor Längerem festgestellt, dass Gesundheitsschäden bei Werten oberhalb von 2000 ppm in Innenräumen nicht ausgeschlossen werden können. Zu den am häufigsten festgestellten Beeinträchtigungen zählten Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und Kopfschmerzen. Eine Befragung von 20.000 Kindern und ihren Eltern durch Wissenschaftler der Universität Witten habe passend dazu ergeben, dass mehr als zwei Drittel der Kinder über derartige Symptome klagten.
"Unsere Werte zeigen: die Sicherheitsmargen verschiedener Normen, übrigens auch der Arbeitsschutznorm, werden um das 6- bis 7-fache verletzt",
kommentiert der Wissenschaftler die Studienergebnisse.
Ein weiteres Ergebnis der Studie zeige, dass der Kohlendioxidgehalt unter der Maske bei Kindern deutlich höher sei als bei Erwachsenen beziehungsweise dass dieser mit fortgeschrittenem Alter abnehme. Das liege an dem größeren "Totraum" unter der Maske bei Kindern. Die Masken lägen nicht so dicht an, sodass die Kinder die bereits mit Kohlendioxid angereicherte Luft aus dem Totraum einatmen, bevor sie die Luft jenseits der Maske durch den Maskenstoff einsaugen würden.
In seinem Bericht äußerte sich Walach auch zu Kritikpunkten an der Maskenstudie. Unter anderem sei an der Studie kritisiert worden, man habe nicht die Kapnografie-Messmethode verwendet. Die Kapnografie werde laut Walach in der Notfallmedizin und in der Anästhesie zur Überwachung des Atems eingesetzt. Mit dieser Methode messe man den Kohlendioxidgehalt beim Ausatmen; mittels dieser Werte würde erst danach das Kohlendioxid der Einatmungsluft berechnet. Eine solche indirekte Wertebestimmung sei unter Umständen aber ein Nachteil dieser Methode. Insbesondere bei der Bestimmung des Kohlendioxidgehalts der Einatemluft von Kindern habe sie zu weniger genauen Ergebnissen geführt.
Medizinerverein von Sucharit Bhakdi macht Kritik an Pandemiedarstellung in Medien öffentlich
Medizinerverein von Sucharit Bhakdi macht Kritik an Pandemiedarstellung in Medien öffentlich
Walach verweist zudem auf die Vorabveröffentlichung einer weiteren in der Zwischenzeit durchgeführte Maskenstudie unter Leitung von Cecilia Acuti Martellucci auf MedRxiv.org. Dabei seien die Kohlendioxid-Werte bei 102 Teilnehmern zwischen zehn und 90 Jahren mit der Kapnografie-Methode gemessen worden. Trotz unterschiedlicher Methodik habe auch diese Studie im Wesentlichen die negativen Auswirkungen des Maskentragens bestätigt.
Schließlich erwähnt der Wissenschaftler eine frisch veröffentlichte Studie über die SARS-CoV2-Sterblichkeit in Kansas. Dieser Untersuchung zufolge seien in den Bezirken des Bundesstaates mit Maskenpflicht insgesamt 50 Prozent mehr Menschen an Corona verstorben, als in den Bezirken ohne Maskenpflicht. Die höhere Sterblichkeit bei Maskenträgern könnte möglicherweise aus der Ansammlung infektiöser Partikel unter den Masken resultieren. Dies müsse Walach zufolge aber erst noch verifiziert werden.
Zusammenfassend stellt Walach fest, dass die Probleme im Zusammenhang mit dem Maskentragen inzwischen vielfach belegt seien. Auch ein sogenanntes MIES-Syndrom (Masked Induced Exhaustion Syndrome) sei in einer systematischen Übersichtsarbeit vorgestellt worden. Demgegenüber sei der angebliche Nutzen von Masken laut Walach nur mangelhaft dargelegt beziehungsweise fehle diesbezüglichen Studien die methodische Güte.
Am Ende seines Werkstattberichts über die erneut publizierte Maskenstudie wendet sich der Wissenschaftler an die "Damen und Herren der Faktencheckergilde" und andere "Freunde von Gesichtsmasken":
"Gesichtsmasken erhöhen den Kohlendioxidgehalt der Einatemluft bei Kindern (aber auch bei Erwachsenen). Daran ist nicht zu rütteln, auch wenn es politisch unkorrekt ist. Liebe Oberschulämter, Direktoren und Lehrer: Wer vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse von Kindern verlangt, dass sie Masken aufsetzen, begeht meiner Ansicht nach Körperverletzung."
[*/quote*]


Harald Walach ist jetzt ganz unten angekommen, beim Bodensatz vom Bodensatz: in Putins Lügenschmiere "RT". Wirklich ganz, ganz unten. Tiefer geht's nicht.

Das Schmierblatt des Massenmörders schreibt:

"In der jüngsten Ausgabe 212/ 2022 des Wissenschaftsjournals Environmental Research
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S001393512200891X
wird die ursprünglich bereits 2021 publizierte Maskenstudie unter Leitung von Prof. Dr. Dr. Harald Walach nun endgültig veröffentlicht."


Was gelogen ist. Auch diese Veröffentlichung kann zurückgezogen werden.

Putins Kretins schreiben auch noch: 

[*quote*]
"Erst nach zwei weiteren Reviewverfahren mit insgesamt sechs Gutuachtern, vielen monierten Kleinigkeiten und einer Überarbeitung durfte die Studie ... jetzt in der Langfassung veröffentlicht werden.
[*/quote*]

Damit tun die so, als ob die überarbeitete Fassung das Endprodukt wäre, die Stück um Stück verbessert worden wäre. Damit wird unterschlagen, daß der lebensgefährliche, zutiefst verlogene Pfusch des Herrn "Professor" Harald Walach Scheiße ist, und daß deswegen die vorige Veröffentlichung zurückgezogen wurde - und daß dieser Rückzug ernste Konsequenzen hatte für den ersten Verlag, und daß Harald Walach wegen seines lebensgefährlichen, zutiefst verlogenen Pfuschs seine Gastprofessur in Poznan verlor (Walach wurde dort im Juni 2021 rausgeschmissen) und seine Gastprofessur in Witten Herdecke verlor (Walach wurde dort ebenfalls im Juni 2021 rausgeschmissen).

Rückzug des Artikels und doppelter Rausschmiß. Reife Leistung... Aber das schreiben Putins Kretins nicht.

Aber das nur nebenbei. Lustig ist was ganz anderes: Putins Kretins geben die URL der Studie bei Sciencedirect an:

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S001393512200891X

Was steht unten in der Seite?

DAS STEHT DA:

"Copyright © 2022 Elsevier B.V. or its licensors or contributors. ScienceDirect ® is a registered trademark of Elsevier B.V."

Elsevier, in den Niederlanden, hat sich da eine schöne dicke, fette Bombe ins Haus geholt.

Und nicht nur das! Auch der ganze Text der idiotischen Studie ist da zu lesen:
 
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S001393512200891X

Ganz eindeutig, sonnenklar, unwiderlegbar: DAS IST EINE NEUVERÖFFENTLICHUNG.


[Buchstaben sortiert, Satzbau gerettet. Yulli]
« Last Edit: June 13, 2022, 12:18:35 AM by Yulli »
Logged
*****   We are surrounded by morons!   *****

Yulli

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 774
Re: Harald Walach lügt
« Reply #52 on: June 13, 2022, 12:21:23 AM »

Da haben es die Psiramista direkt vor der Nase, daß es eine Neuveröffentlichung ist. Aber sie begreifen das nicht. Sie schnappen sich Screenshots, aber sie lesen die nicht einmal richtig. O tempora, o mores!
Logged
"Freiheit für Grönland! Weg mit dem Packeis!"

Wer war das?

Yuriki

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 89
Re: Harald Walach lügt
« Reply #53 on: June 13, 2022, 03:23:35 AM »

Shocking! Absolutely shocking!

In den Kommentaren bei Joseph Kuhns neuestem Blogartikel:

https://scienceblogs.de/gesundheits-check/2022/06/12/harald-walach-der-fortgeschrittene-verschwoerungstheoretiker/

[*quote*]
Staphylococcus rex
12. Juni 2022
Oops, he did it again. Harald Walach hat einen erneuten Versuch gestartet, seine Maskenstudie unters Volk zu bringen. Allerdings fehlt mir die Motivation, um hinter jedem Stöckchen herzuspringen, was gerade geworfen wird. Vielleicht kann sich jemand anders diesen Text antun:
https://harald-walach.de/2022/06/02/gesichtsmasken-fuehren-zu-gefaehrlich-hohem-kohlendioxidniveau-in-der-einatemluft-von-kindern/
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S001393512200891X

#15RPGNo1
13. Juni 2022
@Staphylococcus rex

Ich habe mir Walachs aufgehübschte “Studie” nicht angeschaut, sondern nur kurz recherchiert, wo sie denn veröffentlicht wurde, nämlich in Elseviers “Environmental Research”.

Environmental Research is a multi-disciplinary journal publishing high quality and novel information about anthropogenic issues of global relevance and applicability in a wide range of environmental disciplines, and demonstrating environmental application in the real-world context. Coverage includes, but is not limited to, the following research topics and areas:
….

Was eine Maskenstudie in diesem Journal zu suchen hat und warum die Studie “hochwertige und neuartige Informationen” enthalten soll, wissen wohl nur Walach et al. sowie die Reviewer und Mitarbeiter von Environmental Research.
[*/quote*]

Wieviel Jahre werden die brauchen, bis sie endlich das lesen, was Harald Walach wirklich geschrieben hat? Verstehen werden sie es sowieso nicht. Davon kann man ausgehen.

« Last Edit: June 13, 2022, 03:32:28 AM by Yuriki »
Logged

Vigo

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 16
Harald Walach lügt - und jetzt wird es erst richtig kompliziert
« Reply #54 on: June 13, 2022, 06:51:04 PM »

Für die Allmächtige Magie des Allmächtigen Internet sorgen unter anderem Suchmaschinen.

Um über die neuesten Entwicklungen in dem Fall des mißratenen Professors Harald Walach mich zu informieren, befragte ich die Suchmaschine Google mit diesem  Wortmuster:

"harald walach" studie masken

Beim Einengen der Suchergebnisse auf jene des letzten Monats erschien ein Hinweis:

"Als Reaktion auf ein rechtliches Ersuchen, das an Google gestellt wurde, haben wir 1 Ergebnis(se) von dieser Seite entfernt. Weitere Informationen über das Ersuchen findest du unter LumenDatabase.org."

Er führte zu diesem länglichen (und zensierten) Text:

https://lumendatabase.org/notices/26927483#

[*quote*]
Government Request Removal Complaint to Google

SENDER
European Commission
[Private]
BE
Sent on March 04, 2022
COUNTRY: BE 🇧🇪

RECIPIENT
Google LLC
[Private]
Mountain View, CA, 94043, US

SUBMITTER
Google LLC
OTHER ENTITIES:PRINCIPAL
Re: Unknown
NOTICE TYPE:Government Request


Explanation of Request
From: <@ec.europa.eu>

Date: Fri, Mar 4, 2022, 6:57 PM

Subject: Ukraine
Dear Signatories,
I am sending you the below email on behalf of [redacted], in order to provide clarifications
related to the sanctions, following up on questions received.
Kind regards,
[redacted]
Disclaimer: please note that this is an informal position, which does not bind the
Commission. Please also note that it is for national judges and ultimately for the European
Court of Justice to rule on the interpretation of Union law.

Internet search services

In the Regulation the legislator intends to set out a very broad and comprehensive prohibition.
Internet search services are provided by “operators” for the purposes of the Regulation. The
Regulation prohibits both the broadcasting (which is a very broad concept in this Regulation) and
the fact that operators “enable, facilitate or otherwise contribute to broadcast”. The Regulation
refers in that regard to “including through transmission or distribution by any means such as
cable, satellite, IP-TV, internet service providers, internet video-sharing platforms or
applications.” Furthermore, the anti-circumvention clause laid down in the Regulation is worded
in very broad terms. A broad construction of the prohibition laid down in the Regulation is also
consistent with its objective, which is in particular to tackle the fact that RT and Sputnik have to
date gravely distorted and manipulated facts and have repeatedly and consistently targeted
European political parties, especially during election periods, as well as civil society, asylum
seekers, Russian ethnic minorities, gender minorities, and the functioning of democratic
institutions in the Union and its Member States (recital 6); the Russian Federation has engaged in
continuous and concerted propaganda actions targeted at civil society in the Union and
neighbouring countries, gravely distorting and manipulating facts (recital 7).
Search engines such as Google are designed to index results containing any possible content;
they index websites throughout the world; the information is indexed by their ‘web crawlers’ or
robots, that is to say, computer programmes used to locate and sweep up the content of web
pages methodically and automatically (see by analogy judgment of the ECJ in Google Spain,
C‑131/12, para. 43). The activity of search engines plays a decisive role in the overall
dissemination of content in that it renders the latter accessible to any internet user making a
search on the basis of the content indication or related terms, including to internet users who
otherwise would not have found the web page on which that content is published (see by analogy
judgment of the ECJ in Google Spain, C‑131/12, para. 36). Consequently, if search engines such
as Google did not delist RT and Sputnik, they would facilitate the public’s access to the content
of RT and Sputnik, or contribute to such access.
It follows from the foregoing that by virtue of the Regulation, providers of Internet search
services must make sure that i) any link to the Internet sites of RT and Sputnik and ii) any
content of RT and Sputnik, including short textual descriptions, visual elements and links to the
corresponding websites do not appear in the search results delivered to users located in the EU.
Social media
In the Regulation the legislator intends to set out a very broad and comprehensive prohibition.
Social media are operators and they offer a service to their users. The Regulation prohibits both
the broadcasting (which is a very broad concept in this Regulation) and the fact that operators
“enable, facilitate or otherwise contribute to broadcast”. The Regulation refers to “including
through transmission or distribution by any means such as cable, satellite, IP-TV, internet service
providers, internet video-sharing platforms or applications.” Furthermore, the circumvention
clause is worded in very broad terms. A broad construction of those terms is also consistent with
the objective of the Regulation, which aims to tackle the fact that RT and Sputnik have to date
gravely distorted and manipulated facts and have repeatedly and consistently targeted European
political parties, especially during election periods, as well as civil society, asylum seekers,
Russian ethnic minorities, gender minorities, and the functioning of democratic institutions in the
Union and its Member States (recital 6); the Russian Federation has engaged in continuous and
concerted propaganda actions targeted at civil society in the Union and neighbouring countries,
gravely distorting and manipulating facts (recital 7).
It follows from the foregoing that social media must prevent users from broadcasting (lato sensu)
any content of RT and Sputnik.
That applies both to accounts which appear as belonging to
individuals who are likely to be used by RT/Sputnik and to any other individuals. Moreover,
social media accounts that either formally or de facto belong to RT and Sputnik or their affiliates
must be suspended because it is prohibited under paragraph 1 and furthermore falls into
“distribution arrangement”.
As regards the posts made by individuals that reproduce the content of RT and Sputnik, those
posts shall not be published and, if published, must be deleted. There is of course a dividing line
between, on the one hand, content by RT and Sputnik reproduced (broadcast) by an individual
and, on the other hand, content by the author of the post; that line needs to be drawn also because
the Regulation needs to be construed in line with the principle of proportionality and the
fundamental right to freedom of speech. Admittedly, that line might be difficult to draw in
certain cases in practice. It is true that social media are put under strain and that is in tension with
the prohibition of general monitoring obligation laid down in Art. 15 E-commerce Directive.
However, the decision to fully depart in the present Regulation from the E-commerce Directive
has been a conscious one and justified on the ground of the situation and its temporary character.
Use of the content in media reporting on the sanction
Pursuant to the freedom of speech, media have the right to report objectively on current events
and to form their opinions thereon. The freedom of speech also entails that users have the right to
receive objective information on current events. At the same time, the right to free speech can be
restricted for legitimate public interests in a proportionate manner.
Where a media outlet other than Russia Today and Sputnik reports about the current Regulation
and it consequences, it may inter alia provide the content and in that regard it may refer to pieces
of news by RT and Sputnik, in order to illustrate the type of information given by the two
Russian media outlets concerned with a view to informing their readers/viewers objectively and
completely. The right of free speech of other media outlets can however not be used to
circumvent the Regulation: under Article 12, “It shall be prohibited to participate, knowingly and
intentionally, in activities the object or effect of which is to circumvent prohibitions in this
Regulation.” Therefore, if another media outlet purports to inform its readers/viewers, but in
reality its conduct aims at broadcasting Russia Today or Sputink content to the public or has that
effect, it will be in breach of the prohibition laid down in the Regulation.


Government Request #1
SUBJECT
URLS OF ORIGINAL WORK:No copyrighted URLs were submitted.
URLS MENTIONED IN REQUEST:
rt.com - 1 URL
sputniknews.com - 1 URL
Click here to request access and see full URLs.

JURISDICTIONSBE
Supporting Documents
Supporting PDFClick here to get access to this file
TOPICS
Government Requests
[*/quote*]



Nun sitzt der Herr Walach tief in seinem Sumpf und wird von RT, einer Firma von Wladimir Putins Dienstknechten, weisungsgemäß gelobt, weil er Kritik an den lebensrettenden Masken übt. Aber er darf das weder wiedergeben noch darf er einen Link dorthin machen, weil ihm das von der Suchmaschine zensiert wird.

Das ist eine Zensur durch Totschweigen. Wobei die Rechtmäßigkeit der Wiedergabe der zensierten Texte außer Frage steht. Mindestens das Recht zum wissenschaftlichen Zitieren muß respektiert werden. Kritik an den Inhalten von RT ist selbstverständlich legitim. Aber, wie schon in der deutschen Justiz mit dem Verbot von Symbolen des ehemaligen deutschen Regenten Adolf Hitler zu sehen ist: Justita ist blind. Und dumm wie Bohnenstroh. Anstatt die wahren Täter zu ermitteln und zu verfolgen werden ALLE mit einer Zensur belegt. Herr Hitler, der ehemalige Regent des dritten deutschen Reiches, wäre mit seinem Verbot entarteter Kunst sicherlich fröhlicher gewesen, hätte er diese auf eine so einfache Weise ausmerzen können. Die moderne Technik im Reich der Menschen offenbart eine schreckliche Wahrheit: Hitler lebt. Er hat heute bloß einen anderen Namen.
Logged

Yulli

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 774
Re: Harald Walach lügt
« Reply #55 on: June 20, 2022, 04:13:11 PM »

Die Schnellstmerker von Psiram haben es gemerkt:

https://www.psiram.com/de/index.php?title=Harald_Walach&curid=4958&diff=208076&oldid=207943

[*quote*]
Offenbar die gleiche Studie, die zurückgezogen worden war, wurde bei Environmental Research mit Veröffentlichungsdatum September 2022 erneut veröffentlicht.

Die genannten Autoren (Harald Walach, Helmut Traindl, Juliane Prentice, [[Ronald Weikl]], [[Andreas Diemer]], Anna Kappes, Stefan Hockertz) entsprechen der Autorenliste der zurückgezogenen JAMA-Studie, und sind der Szene der Gegner von Schutzmassnahmen gegen das neue Coronavirus zuzuordnen.<ref>Harald Walach, Helmut Traindl, Juliane Prentice, Ronald Weikl, Andreas Diemer, Anna Kappes, Stefan Hockertz: "Carbon dioxide rises beyond acceptable safety levels in children under nose and mouth covering: Results of an experimental measurement study in healthy children", Environmental Research, Vol 212, Part D, September 2022, https://doi.org/10.1016/j.envres.2022.113564</ref> Auch bei dieser Veröffentlichung wurde nicht auf Blutgasanalysen verwiesen, die eine Hyperkapnie oder Hypoxie nachgewiesen hätten.
[*/quote*]


Hätten sie beim Walach in den Blog geguckt, wie jeder vernünftige Mensch es tut, hätte Harald Walach, der Meister der versaubeultelten Studien, es ihnen höchstpersönlich erklärt.

Es kommt aber noch viiiiiiel schlimmer! Die Psiramisters hätten bloß ihren eigenen Wiki-Artikel lesen müssen. Da sieht man den Screenshot, in dem genau der Sachverhalt beschrieben ist:



https://www.psiram.com/de/images/0/09/Harald_Walach_RT_Deutsch_Maskenstudie_2022.jpg

Shithead Putins "RT"-Lügenköche schrieben nämlich:

[*quote*]
In der jüngsten Ausgabe 212/ 2022 des Wissenschaftsjournals Environmental Research
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S001393512200891X
wird die ursprünglich bereits 2021 publizierte Maskenstudie unter Leitung von Prof. Dr. Dr. Harald Walach nun endgültig veröffentlicht.


Bereits im vergangenen Jahr war sie als Research Letter im Journal JAMA Pediatrics erschienen und dort fast eine Million mal aufgerufen worden, bis sie nach Protesten unter fragwürdigen Argumenten wieder zurückgezogen wurde. Erst nach zwei weiteren Reviewverfahren mit insgesamt sechs Gutuachtern, vielen monierten Kleinigkeiten und einer Überarbeitung durfte die Studie mit dem Titel "Carbon dioxide rises beyond acceptable safety levels in children under nose and mouth covering: Results of an experimental measurement study in healthy children" (Kohlendioxid steigt bei Kindern mit Nasen- und Mundschutz über akzeptable Sicherheitsgrenzen hinaus an: Ergebnisse einer experimentellen Messstudie an gesunden Kindern) jetzt in der Langfassung veröffentlicht werden.
[*/quote*]


LESEN SOLLTE MAN KÖNNEN! LESEN!

Okay, kann nicht Jeder. Aber über "Reputation" faseln...
Logged
"Freiheit für Grönland! Weg mit dem Packeis!"

Wer war das?

Machtfalter

  • Jr. Member
  • *
  • Posts: 186
Re: Harald Walach lügt
« Reply #56 on: June 26, 2022, 02:20:02 PM »

Seit dem 21. März 2013 haben ein Teil im Archiv, bei dem sich Harald Walach weit aus dem Fenster lehnt:

Harald Walach und seine Falschdarstellung zur Homöopathie
http://www.transgallaxys.com/~kanzlerzwo/index.php?topic=7719.0

Das Original war hier:
http://www.symptome.ch/blog/homoeopathie-ist-kostenguenstig-und-sicher-und-deshalb-unter-beschuss/


Walach hat damals, drei Tage vor der Archivierung, geschrieben:

http://www.symptome.ch/blog/homoeopathie-ist-kostenguenstig-und-sicher-und-deshalb-unter-beschuss/

[*quote*]
Homöopathie ist kostengünstig und sicher – und deshalb unter Beschuss?
Prof. Dr. Dr. Harald Walach, 18. März 2013
 
Falschdarstellung zur Sicherheit der Homöopathie

Manchmal erklären sich seltsame Ereignisse erst aus der Retrospektive. Ich habe mich nämlich gefragt, warum die Homöopathie – schon immer wegen ihrer mangelnden wissenschaftlichen Plausibilität und der kontroversen Daten zu ihrer Wirksamkeit gegenüber Placebo unter Beschuss – plötzlich mit der allerunplausibelsten Argumentation angegriffen wurde, die man sich denken kann:
wegen ihrer angeblichen mangelnden Sicherheit [1]
und aus vermeintlich ethischen Gründen [2]

Die Arbeit von Prof. Edzard Ernst (Weitere Details siehe auch) und Kollegen [1] ist so schwach, so durchsichtig falsch und so billig gestrickt, dass man ernsthaft am Funktionieren des Peer-Review Systems zweifelt, dass es ein solches Anfängerstück in die wissenschaftliche Literatur geschafft hat.
[*/quote*]


Harald Walachs Bockmist über die Masken ist noch nicht einmal ein Anfängerstück, sondern Bockmist, nichts als Bockmist, begangen von Einem,  der von sich behauptet, mehr als 200 Fachartikel geschrieben zu haben:

[*quote*]
Er ist Autor von mehr als 200 peer-reviewten Artikel, mehr als 100 Buchkapiteln und 16 Büchern.
 [*/quote*]
Quelle: https://www.ngfp.de/wp-content/uploads/2012/07/Programm-NGfP-Kongress-Juli-2022.pdf.
gefrostet: https://archive.ph/tEatd



Walach schreibt:

[*quote*]
Die Arbeit von Prof. Edzard Ernst (Weitere Details siehe auch) und Kollegen [1] ist so schwach, so durchsichtig falsch und so billig gestrickt, dass man ernsthaft am Funktionieren des Peer-Review Systems zweifelt, dass es ein solches Anfängerstück in die wissenschaftliche Literatur geschafft hat.
[*/quote*]


Walach steht mitten in den Trümmern seiner zerdepperten Sanitärkeramik. Zu viel Scheiße. Eindeutig.


[detippst. Rhokia]
« Last Edit: June 26, 2022, 03:39:48 PM by Rhokia »
Logged
Pages: 1 [2]